Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Mord im Balkanexpress

Kriminalroman.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.2
DER TOD IST AUF SCHIENE: EIN HOCHEXPLOSIVER MONARCHIEKRIMI!

BRISANTE PREMIERE IM BURGTHEATER
WIEN, 1895: Alles, was in der glanzvollen METROPOLE DER DONAUMONARCHIE Rang und Namen hat, putzt sich heraus, um die Amtseinführung des neuen Burgtheaterdir … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

19,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Mord im Balkanexpress als Buch

Produktdetails

Titel: Mord im Balkanexpress
Autor/en: Matthias Wittekindt, Rainer Wittkamp

ISBN: 3709934427
EAN: 9783709934425
Kriminalroman.
Haymon Verlag

17. Juli 2018 - gebunden - 296 Seiten

Beschreibung

DER TOD IST AUF SCHIENE: EIN HOCHEXPLOSIVER MONARCHIEKRIMI!

BRISANTE PREMIERE IM BURGTHEATER
WIEN, 1895: Alles, was in der glanzvollen METROPOLE DER DONAUMONARCHIE Rang und Namen hat, putzt sich heraus, um die Amtseinführung des neuen Burgtheaterdirektors zu feiern. Sogar KAISER FRANZ JOSEPH hat sich angekündigt. Doch die Festivitäten enden in einer Tragödie: ALS KELLNER GETARNTE TERRORISTEN VERÜBEN EINEN BOMBENANSCHLAG. Ihr Vorhaben, den Monarchen zu ermorden, schlägt fehl, aber die Gefahr ist damit längst nicht gebannt.

DER BALKAN IST EIN PULVERFASS ...
Christine, ein aufgehender Stern am SCHAUSPIELHIMMEL WIENS, überlebt das Unglück mit knapper Not. Zusammen mit ihrem Geliebten Albrecht, einem deutschen Agenten und COUSIN KAISER WILHELMS II., ermittelt sie auf eigene Faust und kommt einem KOMPLOTT ANARCHISTISCHER GEHEIMBÜNDE auf die Schliche. Die Spur führt die beiden auf den BALKAN, in die SERBISCHE HAUPTSTADT BELGRAD. Bereits die Reise dorthin entpuppt sich als dramatischer WETTLAUF GEGEN DIE ZEIT, denn die Hintermänner des Attentats planen bereits den nächsten Streich. Können Albrecht und Christine verhindern, dass ganz EUROPA IM CHAOS versinkt?

FURIOSE REISE IN DIE ZEIT DER JAHRHUNDERTWENDE
MATTHIAS WITTEKINDT und RAINER WITTKAMP lassen in ihrem FULMINANTEN KRIMINALROMAN die prachtvolle und spannungsgeladene Welt des FIN DE SIÈCLE zwischen BERLIN, WIEN UND BELGRAD lebendig werden. Lassen Sie sich in eine Epoche zwischen GLANZ UND ELEND, zwischen MONARCHEN UND ANARCHISTEN, MILITÄRS UND GEHEIMBÜNDEN entführen.

Portrait

MATTHIAS WITTEKINDT, 1958 in Bonn geboren, doch in Hamburg aufgewachsen, hängte seinen Architektenberuf angesichts dramatischer Erfolge am Theater an den Nagel und widmete sich ganz dem Schreiben und Inszenieren. Nach seinem gefeierten Romandebüt "Sog" (2004) wechselte er 2011 ins Kriminalfach. RAINER WITTKAMP, Jahrgang 1956, zog als gebürtiger Westfale zum Studium nach Berlin und bereiste anschließend als Regieassistent fast ganz Europa. Ab 1992 widmete er sich als Regisseur und Autor den Medien Film und Fernsehen, ehe es ihn 2014 ebenfalls zur kriminellen Literatur zog. Seither Serientäter und daneben regelmäßig als Programmberater für Lesungsreihen und Krimi-Festivals aktiv. Die beiden haben sich für HAYMON erstmals zusammengetan und bescheren uns mit "MORD IM BALKANEXPRESS" eine hochexplosive Premiere.

Pressestimmen

"Ein Fixstern der zeitgenössischen Kriminalliteratur." DIE ZEIT, Tobias Gohlis (aus den Pressestimmen zu Matthias Wittekindt, "Die Tankstelle von Courcelles") "Unbedingt lesen" Die Welt, Elmar Krekeler (aus den Pressestimmen zu Rainer Wittkamp, "Stumme Hechte") "ein geschmeidig wegzulesender Unterhaltungskrimi" Frankfurter Rundschau, Sylvia Staude "... der Roman ist originell und enorm unterhaltsam." "Der Krimi 'Mord im Balkan Express' geht spannend los und bleibt auch so. Dazu kommen noch viel Charme, Witz und Romantik." WDR4, Stefan Keim
Bewertungen unserer Kunden
Geheimdienste, Anarchisten und eine engagierte Schauspielerin in Aktion
von Sikal - 07.12.2018
Der Krimi spielt im Jahr 1895, als es in der Donaumonarchie bereits zu brodeln beginnt. Da trägt natürlich ein Bombenattentat im Wiener Burgtheater nicht gerade zur Beruhigung bei. Zu Ehren des neuen Burgtheaterdirektors soll sogar Kaiser Franz Joseph erscheinen. Ein als Kellner getarnter Terrorist legt eine Bombe, mit der Seine Majestät getötet werden soll. Glück im Unglück für den Kaiser, dass er sich verspätet. Viele weitere Besucher der Feierlichkeiten haben weniger Glück und sind unter den Toten oder Verwundeten. Die berühmte Schauspielerin Christine Mayberger kommt mit einem Schock davon, während ihr Geliebter Albrecht - ein Cousin des deutschen Kaisers - von Berlin nach Wien eilt, um ihr zur Seite zu stehen. Doch Christine hat sich längst auf Details und Spuren der Attentäter eingeschossen und so finden sich Albrecht und seine Geliebte bald im Balkanexpress Richtung Belgrad, um die Anarchisten nicht aus den Augen zu verlieren. Doch auch die Geheimdienste bleiben nicht untätig und heften sich auf die Fersen - manches Mal weiß man nicht genau, wer denn nun wen gerade womit verdächtigt¿ Herrlich! Im Balkanexpress treffen nicht nur die Anarchisten, die Geheimdienste Österreichs und Serbiens aufeinander, sondern auch Impresario Tarasow und sein Assistent Fritz Matern scheinen äußerst verdächtig. Und welches Spiel spielt wohl Oberst Lazar? Werden die Geheimdienste einen weiteren Anschlag auf den Kaiser verhindern können oder stehen ganz andere Ziele im Vordergrund? Bevor es zu einem grandiosen Finale kommt, kann man mit Spannung den Bemühungen der einzelnen Charaktere folgen - und das Ganze nicht zu knapp. Die Autoren Matthias Wittekindt und Rainer Wittkamp haben einen spannenden Krimi geschrieben, der die Atmosphäre der Jahrhundertwende perfekt einfängt. Die altmodischen Gepflogenheiten, die taktischen Überlegungen der Geheimdienste, die erpresserischen Aktivitäten in den Bordellen oder auch den Hang zu pompöser Pracht. Ein schwungvoller Krimi zur Zeit Österreich-Ungarns mit viel Spannung und Atmosphäre, dem ich gerne 5 Sterne gebe.
Eine spannende Zeitreise mit dem Balkanexpress
von Anonym - 02.09.2018
1895. Am Burgtheater in Wien soll der neue Theaterdirektor vorgestellt werden. Unter den Gästen wird auch Kaiser Franz Joseph sein, doch einem glücklichen Zufall sei Dank ist der Kaiser an diesem Abend zu spät und nicht anwesend, als die Bombe im Burgtheater hochgeht. Die an diesem Abend anwesende Schauspielerin Christine Mayberger begibt sich mit dem deutschen Agenten Albrecht Prinz von Schwarzburg-Rudolstadt auf die Jagd nach den Attentätern. Das Buch ist in der dritten Person Singular und im Präsens geschrieben. Zudem wird immer wieder die Perspektive gewechselt, sodass man als Leser nicht nur die Ereignisse rund um Christine und Albrecht, sondern auch die um die Attentäter und den Serben Lazard verfolgen kann. Durch die fülle an auftretenden Figuren mag es vielleicht im ersten Moment ein wenig verwirrend klingen, wer nun wer ist - in dieser Hinsicht ist das Personenverzeichnis zunächst einmal etwas erschreckend, beim Lesen allerdings hatte ich persönlich keine Probleme damit. Die Figuren sind gut charakterisiert und unterscheiden sich dadurch voneinander. Insbesondere Christine und Ica sind zwei starke Frauenfiguren, die durch ihre Art viele Sympathiepunkte sammeln können. Insgesamt fällt es tatsächlich leicht, mit den einzelnen Figuren mit zu fiebern, ganz unabhängig davon, auf welcher Seite sie stehen. Sprachlich kann der Roman definitiv punkten. Durch die Wortwahl entsteht eine Atmosphäre, die hervorragend zum Ende des 19. Jahrhunderts passt. Unterstrichen wird dies ebenfalls durch den doch recht nüchternen und schnörkellosen Schreibstil. Stellenweise fällt die Spannung leider ein klein wenig ab. Für einen Krimi eigentlich unüblich fiebert der Leser nicht der Auflösung eines Mordfalls oder in diesem Fall des Attentats zu Beginn hin, denn noch bevor die Bombe detoniert, ist klar, wer die Täter sind. Viel mehr geht es um die Frage, ob es den Tätern gelingt ein weiteres Attentat auf den Kaiser auszuüben. Dennoch hat der Krimi genügend Stellen mit Tempo und auch die langsamen Szenen funktionieren hervorragend. Es ist vielleicht nicht der beste historische Krimi, den ich bislang gelesen habe, dennoch ist das Buch eine kleine Zeitreise. Über die historische Korrektheit kann ich nicht all zu viel sagen, allerdings fühlt sich diese Zeit beim Lesen sehr lebendig an und der entstandene Eindruck deckt sich mit dem, was mir über diese Zeit bekannt ist. Für Liebhaber historischer Romane, insbesondere historischer Krimis, definitiv empfehlenswert.
Mit dem Balkan-Express nach Belgrad
von herr_opunkt_bepunkt - 31.08.2018
Matthias Wittekindt und Rainer Wittkamp schreiben mit Mord im Balkanexpress erschienen im Haymon Verlag einen historischen Kriminalroman der Extraklasse. Inhalt/Klappentext: Brisante Premiere im Burgtheater Wien, 1895: Alles, was in der glanzvollen Metropole der Donaumonarchie Rang und Namen hat, putzt sich heraus, um die Amtseinführung des neuen Burgtheaterdirektors zu feiern. Sogar Kaiser Franz Joseph hat sich angekündigt. Doch die Festivitäten enden in einer Tragödie: Als Kellner getarnte Terroristen verüben einen Bombenanschlag. Ihr Vorhaben, den Monarchen zu ermorden, schlägt fehl, aber die Gefahr ist damit längst nicht gebannt. Der Balkan ist ein Pulverfass ¿ Christine, ein aufgehender Stern am Schauspielhimmel Wiens, überlebt das Unglück mit knapper Not. Zusammen mit ihrem Geliebten Albrecht, einem deutschen Agenten und Cousin Kaiser Wilhelms II., ermittelt sie auf eigene Faust und kommt einem Komplott anarchistischer Geheimbünde auf die Schliche. Die Spur führt die beiden auf den Balkan, in die serbische Hauptstadt Belgrad. Bereits die Reise dorthin entpuppt sich als dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, denn die Hintermänner des Attentats planen bereits den nächsten Streich. Können Albrecht und Christine verhindern, dass ganz Europa im Chaos versinkt? Furiose Reise in die Zeit der Jahrhundertwende Matthias Wittekindt und Rainer Wittkamp lassen in ihrem fulminanten Kriminalroman die prachtvolle und spannungsgeladene Welt des Fin de Siècle zwischen Berlin, Wien und Belgrad lebendig werden. Lassen Sie sich in eine Epoche zwischen Glanz und Elend, zwischen Monarchen und Anarchisten, Militärs und Geheimbünden entführen. Persönliche Meinung: Der historisch inspirierte Krimi, der sich nach Beschreibung der Autoren, fiktional im Umfeld dieser Zeit bewegt, erweckt sofort den Eindruck, man wäre mit der Zeitmaschine ins Wien des ausgehenden 19. Jahrhunderts transportiert worden. Die Sprache ist angenehm, nicht hölzern, sondern lebendig und charmant. Die Figuren und Orte erstrahlen vor der Erzählweise der beiden Autoren und bringen den Glanz dieser Zeit auf das heimische Sofa bzw. in den Kopf des Lesers. Die Seiten schmelzen nur so dahin und es ist eine Qual dieses Buch zur Seite zu legen und aufs Weiterlesen warten zu müssen. Sie schaffen es in die jeweilige Person hineinzutauchen und so wird dieses Buch trotz Hinweis für mich nicht zu einem einseitigen politischen Bild genutzt. Sehr wohl lese ich auch die Seite der Anarchisten und ihr Vorhaben nicht zwangsläufig als verwerflich, sondern nachvollziehbar. Eine Gesellschaft und eine Zeit sind für mich durch dieses Buch lebendig geworden und das in absoluter, fast spielerischer Leichtigkeit, ohne verstaubtes Historienwissen, sondern nah an den Menschen dieser Zeit. Man kann nur darauf hoffen, dass es ein Wiedersehen mit Christine und Albrecht gibt. Christine ist eine wahnsinnig toll ausgearbeitete Figur und fasziniert und erstaunt mich immer wieder aufs Neue. Dieses Buch hat mein Interesse an historischen Krimis geweckt, ob dies jedoch so schnell zu überbieten ist, wage ich aktuell zu bezweifeln.Vielleicht würde es ein 2. Teil schaffen ;-) Klare und uneingeschränkte Leseempfehlung. Das Cover sieht wundervoll aus und das enthaltene Lesezeichen im Form einer Fahrkarte runden die exzellente illustratorische Arbeit ab.
Spannende Reise ins späte 19. Jahrhundert
von Martin Schult - 24.08.2018
Im Jahre 1895 wird in Wien der neue Burgtheaterdirektor eingeführt, was natürlich alle Adligen und Bürger vom hohen Stand auf den Plan rufen. Selbst der Kaiser hat sich angekündigt, was allerdings auch das Interesse einer anarchistischen Bewegung im Land hervorruft. Lediglich einer Verspätung seitens des Kaisers ist es zu verdanken, dass der ausgeübte Terroranschlag sein Ziel verfehlt. Dennoch verlieren einige Bürger ihr Leben und die Neugier und Ermittlungs-lust der quirligen Schauspielerin Christine ist geweckt. Sie begibt sich mit dem deutschen Agenten Albrecht auf die Suche nach den Terroristen... Ich habe bereits mit Begeisterung einige Kriminalromane vom Autor Rainer Wittkamp gelesen, so dass ich mit hohen Erwartungen an das Projekt des Autoren Duos Wittekind und Wittkamp gestartet bin. Aus meiner Sicht ist der Versuch einen Kriminalroman mit einem historischen Hintergrund zu schreiben gut gelungen. Das Duo erzählt die Geschichte in einem der Zeit angepassten Schreibstil, der anfangs ein wenig ungewohnt erscheint, sich aber schnell sehr flüssig lesen lässt. Die Autoren arbeiten dabei mit sehr vielen Perspektivwechseln, was anfangs viele Protagonisten ins Geschehen einbezieht, aber die Handlung vielschichtiger und authentischer wirken lässt. Die Spannung kommt dabei nicht zu kurz, es ist immer wieder die Frage, wer wen wohl trauen darf und was die einzelnen Protagonisten im Schilde führen. Das Ermittlerteam um die resolute und selbstbe-wusste Schauspielerin Christine und den sportlichen Cousin des deutschen Kaiser Albrecht ist aus meiner Sicht sehr gelungen, sie sorgen mit Witz und Charme für eine gute Atmosphäre und haben gleichzeitig den notwendigen Spürsinn, um ihre Mission erfolgreich zu gestalten. Das Finale wartete dann für mich auch noch mit Überraschungen auf und lässt die Möglichkeit für eine Fortsetzung offen. Mord im Balkan Express ist nach meiner Einschätzung eine lohnenswerte Reise in die Vergangenheit mit einer clever aufge-bauten Geschichte und interessanten Charakteren. Ich empfehle das Buch gerne weiter und bewerte es mit guten vier von fünf Sternen!!
spannender historischer Krimi
von Katharina Richter - 23.08.2018
Klapptext: Brisante Premiere im Burgtheater Wien, 1895: Alles, was in der glanzvollen Metropole der Donaumonarchie Rang und Namen hat, putzt sich heraus, um die Amtseinführung des neuen Burgtheaterdirektors zu feiern. Sogar Kaiser Franz Joseph hat sich angekündigt. Doch die Festivitäten enden in einer Tragödie: Als Kellner getarnte Terroristen verüben einen Bombenanschlag. Ihr Vorhaben, den Monarchen zu ermorden, schlägt fehl, aber die Gefahr ist damit längst nicht gebannt. Der Balkan ist ein Pulverfass ¿ Christine, ein aufgehender Stern am Schauspielhimmel Wiens, überlebt das Unglück mit knapper Not. Zusammen mit ihrem Geliebten Albrecht, einem deutschen Agenten und Cousin Kaiser Wilhelms II., ermittelt sie auf eigene Faust und kommt einem Komplott anarchistischer Geheimbünde auf die Schliche. Die Spur führt die beiden auf den Balkan, in die serbische Hauptstadt Belgrad. Bereits die Reise dorthin entpuppt sich als dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, denn die Hintermänner des Attentats planen bereits den nächsten Streich. Können Albrecht und Christine verhindern, dass ganz Europa im Chaos versinkt? Ich hatte große Erwartungen an dieses Buch und wurde nicht enttäuscht.Das Autorenduo hat mich mit dieser Lektüre sofort in den Bann gezogen.Sie entführten mich in das Jahr 1895 nach Wien und Belgrad.Ich lernte die Schauspielerin Christine und ihren Geliebten Albrecht kennen Begleitete sie bei ihren Ermittlungen und erlebte dabei atemberaubende und spannende Momente.Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche authentisch und bestens ausgearbeitet wurden.Besonders sympatisch fand ich Christine und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Die beiden Autoren haben eine wahnsinnig anspannende und beängstigende Atmosphäre geschaffen.Zu der damaligen Zeit war die politische Lage sehr explosiv.Man konnte niemanden trauen.Überall gab es Spitzel,Spione und Intrigen.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.In mir war Kopfkino.Ich sah Wien mit den vielen Adligen .Aber auch die arme Bevölkerung registrierte ich.Auf dem Weg nach Belgrad blieb es hoch dramatisch.Dort angekommen wollte ich eigentlich nur noch wissen wer hinter allem steckte.Durch die sehr fesselnde und packende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Es gab immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse.Verschiedene Geheimdienste,eingebaute historisch bekannte Persönlichkeiten,dazu das Ermittlerpaar haben mich einfach fasziniert .Durch die guten Recherchen der beiden Autoren habe ich viel über die politische Lage der damaligen Zeit erfahren.Toll fand ich auch die sehr eindrucksvollen Dialoge und den teilweise eingebauten Dialekt.Die Spannung blieb von Anfang bis zum Ende erhalten.Zu keiner Zeit habe ich mich gelangweilt.Fasziniert haben mich auch díe sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.Wien und Belgrad müssen auch im Jahre 1895 wunderschöne Städte gewesen sein.Bei einigen Situationen habe ich auch etwas geschmunzelt.Gerade die Mischung aus Geschichte,Spannung und Humor hat für mich diesen Krimi so lesenswert gemacht.Das Ende hat mir gut gefallen und ich fand es sehr gelungen.Erwähnenswert ist auch noch ein Personenverzeichnis und zwei Karten im Buch. Das Cover ist sehr ansprechend und passt perfekt zu dieser Geschichte.Schon beim Anblick bekommt man Lust zum Lesen.für mich rundet es das Meisterwerk ab. Ich hatte viele spannende und lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre und vergebe glatte 5 Sterne.Nun freue ich mich schon auf die Fortsetzung.
Zündeln in explosiver Lage
von leseratte1310 - 23.08.2018
Es brodelt auf dem Balkan und Wien feiert. Die Amtseinführung des neuen Direktors Ferdinand Hackenberg wird am Burgtheater ausgiebig gefeiert. Sogar Kaiser Franz Joseph hat sich angekündigt. Aber er hat sich verspätet, was sein Glück ist, denn es gibt im Burgtheater einen furchtbaren Anschlag, bei dem es Toten und viele Verletzte gibt. Die Schauspielerin Christine Mayberger überlebt den Anschlag. Der deutsche Agent Albrecht Prinz von Schwarzburg-Rudolstadt macht sich seit geraumer Zeit Gedanken über die politische Lage in Europa, trifft mit seiner Meinung aber nicht auf Interesse. Daher ermittelt er auf eigene Faust und kommt in Wien den Tätern auf die Spur. Mit seiner Geliebten Christine Mayberger sieht er sich unverhofft im Balkanexpress auf dem Weg nach Belgrad, wo ein weiterer Anschlag stattfinden soll. Wird es ihnen gelingen, Schlimmeres zu verhindern? Die Aufmachung des Buches ist ein echter Hingucker und die Fahrkarte als Lesezeichen gefällt mir auch sehr gut. Der Schreibstil ist gut zu lesen und der damaligen Zeit angepasst. Die Beschreibungen der Örtlichkeiten sind sehr bildhaft, so dass ich alles genau vor Augen hatte. Man erlebt den Prunk und die Armut. Durch ständige Wechsel der Szenen und Personen, kommt Spannung auf, die auch bis zum Ende hochgehalten wird. Es gibt eine ganze Reihe von Charakteren, die alle sehr gut und authentisch gezeichnet sind. Das Personenverzeichnis vorne im Buch ist daher hilfreich. Albrecht als Cousin des deutschen Kaisers liebt es luxuriös. Es stört ihn aber nicht, dass man über seine Liaison mit der Schauspielerin Christine redet. Christine ist eine Diva durch und durch. Sie ist clever und weiß sich durchzusetzen, aber sie hat auch ein Gespür für Menschen. Sie ist für mich die herausragende Persönlichkeit in dieser Geschichte. Aber auch ihr Gegenspieler Jagoš Lazar ist eine interessante Persönlichkeit, die in erster Linie die eigenen Interessen verfolgt und geschickt andere Menschen manipuliert. Da die Geheimdienste von Deutschland, Österreich und Serbien im Spiel sind, wird getrickst, verschleiert und erpresst. Dadurch wird die Lage ziemlich undurchschaubar. Mir hat dieser spannende historische Krimi sehr gut gefallen.
Gefährliche Mission
von Tulpe29 - 15.08.2018
Durch diesen historischen Krimi erfährt der auch Leser viel über die politische Lage in Europa zur damaligen Zeit. Anarchisten planen ein Attentat auf Kaiser Franz Joseph. Wird es noch zu verhindern sein? Ein ungewöhnliches, mutiges und unerschrockenes Paar begibt sich auf eine gefährlich Reise mit unsicherem Ausgang. Die Wiener Schauspielerin Christine und ihr Geliebter, ein deutscher Agent, versuchen alles, um die Katastrophe zu vermeiden. Eine spannende Fahrt gegen die Zeit, auf der Christine und Albrecht stark gefordert sind.
Ein hist. Krimi aus der Donaumonarchie
von Bellis-Perennis - 12.08.2018
Wir schreiben das Jahr 1895. In der Donaumonarchie rüsten verschiedene Gruppen und Grüppchen von Nationalisten, die Grundfeste des Kaiserreiches zu destabilisieren. Aktuell erschüttert ein Bombenattentat im Wiener Burgtheater das Reich. Ein als Kellner verkleideter Terrorist legt eine Bombe, die Kaiser Franz Josef töten soll. Nur aufgrund einer zufälligen(?) Verspätung ist der Monarch dem Tod entronnen. Natürlich ruft das Attentat sofort die Mitarbeiter diverser Geheimdienste auf den Plan. Unter ihnen Albrecht, ein Cousin des deutschen Kaisers und Geliebter der Burgtheaterdiva Christine Mayberger, die dem Anschlag unverletzt entkommen ist. Christine ist eine scharfe Beobachterin und kann mit einigen sachdienlichen Hinweisen Albrecht davon überzeugen, dass die Urheber dieses Verbrechens Richtung Balkan unterwegs sind. Und so macht man sich auf, den flüchtigen, mutmaßlichen Bombenlegern nach Belgrad zu folgen. Im Balkan-Express treffen dann Albrecht und Christine dann auf den Impresario Yuri Tarasow mit seinem Mitarbeiter Fritz Matern sowie auf Oberst Lazar vom serbischen Geheimdienst, der sein eigenes Süppchen kocht. Werden die beiden ein weiteres Attentat auf den Kaiser verhindern können? Meine Meinung: Dem Autoren-Duo Wittekindt & Wittkamp ist ein fesselnder Kriminalroman in der Zeit des Fin de Siècle gelungen. Wir tauchen ein in die Zeit der langsam, aber sicher untergehenden Donaumonarchie. Deutlich sind die Spannungen zwischen den Nationalitäten spürbar. Auf der einen Seite, die schwierigen Lebensbedingungen für die meisten Menschen auf der anderen Seite werden Unsummen für Theateraufführungen oder pompöse Feste ausgegeben. Auf dem Balkan versucht Österreich-Ungarn seinen Einfluss weiter geltend zu machen. Sprachlich finde ich diesen Krimi wunderbar in die Zeit passend erzählt. Für manche Leser scheint die etwas versnobte Sprechweise der Adeligen und Militärs gestelzt anmuten, doch diese Sprachmelodie ist ausgezeichnet recherchiert. Da werden Worte wie "blümerant" (= ein flaues Gefühl haben, eigenartig) oder "Plumeau (=Federbett, Bettdecke) von den Mitwirkenden verwendet. Elegant sind einige historische Persönlichkeiten eingeflochten. Die Aktionen der unterschiedlichen Geheimdienste können sich so oder so ähnlichen abgespielt haben. Denn keiner traut dem anderen. Und, dass Bordelle Umschlagplatz geheimdienstlicher Informationen sind, ist auch hinlänglich bekannt. Genauso wie die Rekrutierung von Spitzeln oder Geheimnisträger, die man zuvor beim Kartenspiel ausgenommen oder beim unerlaubten Liebesspiel beobachtet hat und danach erpresst. Mit den Protagonisten begeben wir uns auf einen Spaziergang durch die Hauptstadt des Kaiserreichs. Wir trinken Kaffee im Café Landtmann, jenem Kaffeehaus, das die Burgtheaterschauspieler und Literaten als ihr "Wohnzimmer" betrachten, begegnen ganz kurz Arthur Schnitzler im Café Central (Herrengasse) und sitzen mit den, Dynamitarden genannten, Verschwörern im Café Frauenhuber (Himmelpfortgasse). Auch von Belgrad erhalten wir Eindrücke der serbischen Hauptstadt. Nachdem Oberst Lazar entkommen ist, schreit das förmlich nach einer Fortsetzung. Das Personenverzeichnis zu Beginn des Krimis gibt einen guten Überblick über die handelnden Personen. Fazit: Ein gut gelungener historischer Krimi, der Auftakt einer neuen Krimi-Reihe sein könnte. Mich würd¿s freuen. Gerne gebe ich 5 Sterne.
Spannende Zeitreise
von Langeweile - 09.08.2018
Klappentext übernommen: Wien, 1895: Die Donaumetropole putzt sich heraus, um die Einführung des neuen Burgtheaterdirektors zu feiern. Sogar Kaiser Franz Joseph hat sein Erscheinen angekündigt. Doch die Festivitäten enden in einer Tragödie: Als Kellner getarnte Terroristen verüben einen Bombenanschlag.Schauspiel Diva Christine überlebt das Unglück mit knapper Not. Zusammen mit ihrem Geliebten Albrecht, einem deutschen Agenten und Cousin von Kaiser Wilhelm dem 2ten,ermittelt sie auf eigene Faust und kommt dabei einer Verschwörung auf die Schliche. Die Spur führt sie auf den Balkan , in die serbische Hauptstadt Belgrad. Bereits die Reise dorthin erweist sich als dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, denn die Attentäter planen bereits den nächsten Streich. Können Christine und Albrecht verhindern, dass ganz Europa im Chaos versinkt ? Meine Meinung: Ich hatte wenig Kenntnisse über diesen Zeitpunkt der Geschichte, umso neugieriger war ich auf das Buch. Den Autoren ist es gut gelungen, mich sofort in die Handlung eintauchen zu lassen.Die Beschreibungen der einzelnen Protagonisten waren gut gelungen, mein Kopfkino sprang sofort an. Es gefiel mir gut, dass sie sich bei den Dialogen auch der damaligen Sprache bedient haben. Ich muss gestehen, dass ich einige Begriffe nachschlagen musste. Das Personenregister, welches dem Roman vorangestellt war, erleichterte den Durchblick sehr. Obwohl man die Attentäter bereits zu Beginn der Geschichte kannte, tat das der Spannung keinen Abbruch. Fazit: Mir hat der Ausflug in vergangene Zeiten gut gefallen, deshalb eine Leseempfehlung und vier Sterne.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.