Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Als die Soldaten kamen

Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5
Die verdrängten Verbrechen am Ende des Krieges

Die Soldaten, die am Ende des Zweiten Weltkriegs Deutschland von der nationalsozialistischen Herrschaft befreiten, brachten für viele Frauen neues Leid. Zahllose Mädchen und Frauen (und auch etliche Männe … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

21,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Als die Soldaten kamen als Buch

Produktdetails

Titel: Als die Soldaten kamen
Autor/en: Miriam Gebhardt

ISBN: 3421046336
EAN: 9783421046338
Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs.
DVA Dt.Verlags-Anstalt

2. März 2015 - gebunden - 352 Seiten

Beschreibung

Die verdrängten Verbrechen am Ende des Krieges

Die Soldaten, die am Ende des Zweiten Weltkriegs Deutschland von der nationalsozialistischen Herrschaft befreiten, brachten für viele Frauen neues Leid. Zahllose Mädchen und Frauen (und auch etliche Männer) wurden Opfer sexueller Gewalt, überall im Land.

Denn entgegen der weit verbreiteten Vorstellung wurden nicht nur "die Russen" zu Tätern, sondern auch Amerikaner, Franzosen und Briten. Auf Basis vieler neuer Quellen umreißt Miriam Gebhardt erstmals historisch fundiert das Ausmaß der Gewalt bei Kriegsende und in der Besatzungszeit. Zugleich beschreibt sie eindrücklich, wie die vergewaltigten Frauen in späteren Jahren immer wieder zu Opfern wurden: von Ärzten, die Abtreibungen willkürlich befürworteten oder ablehnten, von Sozialfürsorgern, die Schwangere in Heime steckten, von Juristen, die Entschädigungen verweigerten. Und nicht zuletzt von einer Gesellschaft, die bis in unsere Tage die massenhaft verübten Verbrechen am liebsten beschweigen und verdrängen würde.

Portrait

Miriam Gebhardt ist Historikerin und Journalistin und lehrt Geschichte an der Universität Konstanz. Neben ihrer journalistischen Arbeit habilitierte sie sich mit einer Studie über "Die Angst vor dem kindlichen Tyrannen. Eine Geschichte der Erziehung im 20. Jahrhundert" (2009). Bei DVA erschienen zuletzt ihre Bücher "Rudolf Steiner. Ein moderner Prophet" (2011) und "Alice im Niemandsland. Wie die deutsche Frauenbewegung die Frauen verlor" (2012). Sie lebt in Ebenhausen bei München.

Leseprobe

Jetzt reinlesen: Gratis-Leseprobe (pdf)

Pressestimmen

»Für diese Frauen hat Miriam Gebhardt dieses wichtige, akribisch recherchierte Buch geschrieben.«

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 12.05.2015

Rechenfehler und Ungereimtheiten
Miriam Gebhardt über deutsche Frauen als Opfer alliierter Soldaten im Jahr 1945

Die Schändung der Frauen im Land des Feindes geht seit biblischer Vorzeit mit Krieg und Besetzung einher. Doch obgleich sexuelle Brutalität lebenslange Wunden schlägt, bleibt den Überlebenden die moralische, politische und finanzielle Anerkennung als Kriegsopfer meist versagt. Eher setzt man der "Trümmerfrau" ein Denkmal als der erniedrigten Beute-Frau. Jeder Versuch, den Ursachen dieser geschlechtlichen Gewaltform und der nachfolgenden, gewöhnlich mit Männerweisheiten, Böswilligkeit und Anstandsformeln imprägnierten Hartherzigkeit gegenüber den Betroffenen auf den Grund zu gehen, ist daher ebenso willkommen wie notwendig - selbst wenn er so fragwürdig ausfällt wie im vorliegenden Fall.

Zurückzuweisen ist vor allem das Bemühen der Autorin Gebhardt, die weibliche Gewalterfahrung in der Endphase des Zweiten Weltkriegs und in den Besatzungsjahren insofern zu nivellieren, als habe es keinen großen Unterschied gemacht, ob der weibliche Teil der Bevölkerung es 1945 mit sowjetischen, amerikanischen, britischen oder französischen Soldaten zu tun bekam. "Denn die westlichen Alliierten", enthüllt der Klappentext, "wurden genauso zu Tätern wie die Soldaten der Roten Armee."

Das Buch belässt es nicht bei dieser seit 70 Jahren geläufigen Erfahrungstatsache, es geht vor allem gegen die in Deutschland über drei, vier Generationen tradierte Überzeugung an, dass Stalins Soldaten nach den entsetzlichen Erfahrungen mit den Mordbrennern der Wehrmacht ungleich viel häufiger sexuell gewalttätig geworden sind als beispielsweise die amerikanischen G.I.s. Nun gehört es zu den Aufgaben der Zeitgeschichtswissenschaft, fragwürdige Gewissheiten aufzubrechen und kollektive Mythen zu zerstören, wenn sie mit den historischen Tatsachen unvereinbar sind, doch hier geht die Autorin auf den falschen Drachen los. Gebhardts Argumentation kommt bereits auf den ersten Seiten ins Rutschen. Die Untersuchung macht (von der Anzahl der 1955 vom Statistischen Bundesamt Wiesbaden für die damalige Bundesrepublik gezählten "Besatzungskinder" ausgehend) nämlich eine Schätzmethode zum Maßstab, die auf dafür ungeeigneten Quellenbeständen basiert. Eine "Formel" zur Berechnung von Vergewaltigungsfällen, wie sie glaubt, hat sie damit ganz gewiss nicht gefunden. Die Rede ist von "rund 860 000 Vergewaltigungsopfern" zwischen 1944 und 1955, von denen angeblich 190 000 auf das amerikanische, 50 000 auf das französische und 45 000 auf das britische Konto gehen.

Folgte man dieser "Berechnung", die in Wahrheit eine Fehlspekulation ist, dann würde die Statistik der sexuellen Gewalttaten im Einzugsbereich der Westalliierten im Vergleich zur derzeitigen, ebenfalls unsicheren, aber einigermaßen konsolidierten Forschungsmeinung förmlich durch die Decke schießen. Im sowjetischen Besetzungsgebiet würden sich diese Gewalttaten nachträglich dramatisch verringern. Da eine Zeitspanne von zehn Jahren in den Blick genommen wird und zugleich die Annahme zugrunde liegt, zwischen Sommer 1944 und Sommer 1945 sei etwa ein Drittel aller Untaten geschehen, fiele die geschätzte Anzahl der sowjetischen Vergewaltigungsopfer um mindestens 70 Prozent unter die bisherigen Annahmen der Zeitgeschichtsforschung. Das Bild der amerikanischen Armee würde sich nachgerade verfinstern. Diese Sicht liefe beinahe auf eine Bestätigung von Propagandaminister Goebbels hinaus, der sich damals ebenso hartnäckig wie vergeblich bemühte, die kriegsmüden Volksgenossinnen und Volksgenossen im Westen mit der Schreckensbotschaft aufzuscheuchen, die jüdisch-plutokratische Soldateska General Eisenhowers werde genauso bestialisch wüten wie die bolschewistischen Horden der Steppe Asiens.

So leidenschaftlich und empathievoll das entsetzliche Kapitel der männlichen Gewaltexzesse Mitte des vorherigen Jahrhunderts vor Augen geführt wird, so kundig und erschütternd das Buch von mancherlei Gleichgültigkeit gegenüber diesem Frauenschicksal auch erzählt, es leidet über die verfehlte Grundrechnungsart hinaus an zu vielen Ungereimtheiten und Irrtümern, um - trotz des Sprungs auf die Bestsellerlisten - der Scoop zu sein, für den es Verlag und Autorin offenbar halten. An Selbstbewusstsein fehlt es dem Buch, das tatsächlich von einer "Nichtbeachtung" der Verbrechen spricht, jedenfalls nicht: "Die Linse, durch die wir auf diese Zeit schauen", müsse "mal dringend geputzt" werden, heißt es; andere Forscher auf diesem Feld hätten sich "nicht mit Ruhm bekleckert"; Helke Sander, eine echte Pionierin, wird mit der Bewertung "latente Voreingenommenheit im Ost-West-Konflikt" und "Skandalisierung" runtergemacht.

Bei einer solchen Tonlage wird man darauf aufmerksam machen dürfen, dass etwa die Behauptung, das Verhalten der britischen Besatzungsmacht habe "in den Quellen kaum Niederschlag gefunden", ohne Realitätsgehalt ist; dass die Rede von der "Empathielosigkeit südwestdeutschen Verwaltungshandelns" vielleicht ein bisschen vereinfachend ist; und dass die Autorin mit ihrer Annahme, "Hitler hatte die totale Niederlage gefordert", in der Hitler-Forschung alleine dasteht. Und ganz gewiss war der Berliner Stadtteil Weißensee "nicht überwiegend von Kommunisten bewohnt" (und daher Ende April 1945 "sofort" zur Kapitulation bereit). Sind in kirchlichen Quellen für die Monate Mai bis Juli etwa 130 Vergewaltigungsfälle erwähnt, dann ergibt sich für Gebhardt daraus "das erdrückende Bild einer tatsächlichen flächendeckenden Massenvergewaltigung in Oberbayern".

Trotz seiner methodischen Sorglosigkeit und des gedanklichen Durcheinanders hat das Buch ein Verdienst. Es zeigt die Notwendigkeit einer seriösen Erforschung der massenhaften sexuellen Gewalt gegen Frauen - nicht nur in Deutschland, sondern im europäischen Maßstab, und nicht nur im Zweiten Weltkrieg, sondern bis zum heutigen Tage.

KLAUS-DIETMAR HENKE

Miriam Gebhardt: Als die Soldaten kamen. Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2015. 351 S.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Bewertungen unserer Kunden
Gebhardt:Als die Soldaten kamen
von Thomas J. - 21.03.2015
Ein bedrückendes Thema, aber ich wollte es lesen, weil ich als Kind der 60er so einiges davon aus Erzählungen kenne. Dennoch, auch wenn ich vieles schon kannte, hat mich das Buch zutiefst erschüttert zurückgelassen. Vor allem auch vor dem Hintergrund, dass Vergewaltigungen auch heute, in jeder Kriegerischen Auseinandersetzung, ein Altbewährtes Mittel sind. Auch wenn ich keinerlei Beziehungen nach Russland habe, bin ich froh, dass hier auch endlich mal offen geschrieben wird, dass es nicht nur die Russischen Befreier waren, nein auch die Westlichen Soldaten, haben sich da nichts geschenkt. Auch darf man nicht vergessen, dass die Deutschen nicht zurückhaltend waren, was das Thema angeht. Die Autorin beschreibt offen, die Vorgänge im Nachkriegsdeutschland, nicht nur die Taten an sich, auch wie die Opfer von der Justiz oder auch von der Bevölkerung noch mehr gepeinigt wurden. Ich bin überzeugt dass dieses Buch wichtig ist, die Gräuel mehr noch offenzulegen als sie es bisher schon sind. Sicherlich es wurden darüber schon viele Bücher geschrieben, aber das Thema ist auch heute noch, siebzig Jahre nach Kriegsende brandaktuell. Ich möchte allerdings auch warnen, denn zarte Seelen, könnten durchaus ernsthaften Schaden nehmen.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.