Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Der Meridian als Buch
PORTO-
FREI

Der Meridian

Endfassung, Entwürfe, Materialien. Hrsg. v. Bernhard Böschenstein, Heino Schmull und a.
Buch (kartoniert)
Editorisches Vorwort Zur Entstehung der Büchner-Rede / Darstellungsweise und Transkription Der Meridian; Endfassung Vorstufen Entwürfe I. Hauptteil / II. Hauptteil / III. Hauptteil Materialien Dunkelheit / Das Gedicht / Atem / Atemwende Begegnung / K … weiterlesen
Buch

43,80 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Der Meridian als Buch

Produktdetails

Titel: Der Meridian
Autor/en: Paul Celan

ISBN: 3518410067
EAN: 9783518410066
Endfassung, Entwürfe, Materialien. Hrsg. v. Bernhard Böschenstein, Heino Schmull und a.
Herausgegeben von Bernhard Böschenstein, Heino Schmull, Jürgen Wertheimer
Suhrkamp

26. Juni 2001 - kartoniert - 297 Seiten

Beschreibung

Editorisches Vorwort Zur Entstehung der Büchner-Rede / Darstellungsweise und Transkription Der Meridian; Endfassung Vorstufen Entwürfe I. Hauptteil / II. Hauptteil / III. Hauptteil Materialien Dunkelheit / Das Gedicht / Atem / Atemwende Begegnung / Kunstfeindlichkeit / Zeitkritik / Aufzeichnungen zu Büchner und K. E. Franzos / Verworfene Redeteile / Materialien aus anderen Nachlassteilen / Weitere Materialien aus den Meridian-Konvoluten Rundfunk-Essay: Die Dichtung Ossip Mandelstamms Brief an Hermann Kasack vom 16. 5. 1960 Anhang Anmerkungen Editorische Bemerkungen Zum Signaturen- und Verweissystem / Zur Endfassung und den Vorstufen / Zu den Entwürfen / Zu den Materialien Zeugenübersicht zu den Konvoluten A bis F Zu den Materialien aus anderen Nachlassteilen Chronologie der datierten Blätter Verzeichnis der wiedergegebenen Entwürfe und Materialien Personenregister Faksimiles

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt:
Editorisches Vorwort
Zur Entstehung der Büchner-Rede / Darstellungsweise und Transkription

Der Meridian; Endfassung
Vorstufen
Entwürfe
I. Hauptteil / II. Hauptteil / III. Hauptteil
Materialien
Dunkelheit / Das Gedicht / Atem / Atemwende Begegnung / Kunstfeindlichkeit / Zeitkritik / Aufzeichnungen zu Büchner und K. E. Franzos / Verworfene Redeteile / Materialien aus anderen Nachlassteilen / Weitere Materialien aus den Meridian-Konvoluten

Rundfunk-Essay: Die Dichtung Ossip Mandelstamms
Brief an Hermann Kasack vom 16. 5. 1960

Anhang

Anmerkungen
Editorische Bemerkungen
Zum Signaturen- und Verweissystem / Zur Endfassung und den Vorstufen / Zu den Entwürfen / Zu den Materialien

Zeugenübersicht zu den Konvoluten A bis F
Zu den Materialien aus anderen Nachlassteilen
Chronologie der datierten Blätter
Verzeichnis der wiedergegebenen Entwürfe und Materialien
Personenregister
Faksimiles

Portrait

Paul Celan wurde am 23. November 1920 als Paul Antschel als einziger Sohn deutschsprachiger, jüdischer Eltern im damals rumänischen Czernowitz geboren. Nach dem Abitur 1938 begann er ein Medizinstudium in Tours/Frankreich, kehrte jedoch ein Jahr später nach Rumänien, zurück, um dort Romanistik zu studieren. 1942 wurden Celans Eltern deportiert. Im Herbst desselben Jahres starb sein Vater in einem Lager an Typhus, seine Mutter wurde erschossen. Von 1942 bis 1944 musste Celan in verschiedenen rumänischen Arbeitslagern Zwangsarbeit leisten. Von 1945 bis 1947 arbeitete er als Lektor und Übersetzer in Bukarest, erste Gedichte wurden publiziert. Im Juli 1948 zog er nach Paris, wo er bis zum seinem Tod lebte. Im selben Jahr begegnete Celan Ingeborg Bachmann. Dass Ingeborg Bachmann und Paul Celan Ende der vierziger Jahre und Anfang der fünfziger Jahre ein Liebesverhältnis verband, das im Oktober 1957 bis Mai 1958 wieder aufgenommen wurde, wird durch den posthum veröffentlichten Briefwechsel Herzzeit zwischen den beiden bestätigt. Im November 1951 lernte Celan in Paris die Künstlerin Gisèle de Lestrange kennen, die er ein Jahr später heiratete. 1955 kam ihr gemeinsamer Sohn Eric zur Welt. Im Frühjahr 1970 nahm sich Celan in der Seine das Leben.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 15.06.1999

Den harten Sternen gehorsam
Gänsefüßchen oder Hasenöhrchen: Celan vermißt den Meridian

Die Lebensdaten Paul Celans sind von symbolischer Prägnanz. Persönliches und Historisches gehen, wie zufällig auch immer, Koinzidenzen ein, die so "beredt" sind, daß sie zu Deutungen herausfordern. Geboren ist Celan 1920 in Czernowitz, "den harten Novembersternen gehorsam"; noch gab es in der östlichsten Universitätsstadt deutscher Sprache eine Ökumene aus Ukrainern, Rumänen und überwiegend jüdischen Deutschösterreichern. Mit der Auflösung des k. u. k. Imperiums und dem Frieden von Saint-Germain in Celans Geburtsjahr war erst der Anfang ihres Zerfalls besiegelt.

Vielleicht werden die Spektakel des Pariser Mai 1968 im epochalen Rückblick einst weniger bedeutsam erscheinen. Für Celan, diesen "marxiste blessé", Luxemburg- und Kropotkin-Leser, wurden die Signale des Aufbruchs zum Ereignis, an dem er enthusiastischen Anteil nahm. Mit vergleichbarer Unbedingtheit hatte er im Jahr zuvor noch den israelischen Sechs-Tage-Krieg verteidigt. Beides waren Augenblicksberührungen mit der Zeitgeschichte - den Handlungsraum des engagierten Intellektuellen eröffneten sie Celan nicht. Seinem Selbstmord im Jahr 1970 ging ein Jahrzehnt der Depression und der Anschuldigungen in einem unseligen Plagiatsstreit voraus. Und nicht zuletzt die Verzweiflung am politischen Immunsystem einer deutschen Literaturkritik, die mit ausgeprägten philologischen Sekundärtugenden Celans Wendung von den "Mühlen des Todes" wirklich werden ließ.

In der Mitte dieses Lebens aber klafft ein Riß, der es verbietet, einfach den Bogen zwischen seinen Enden zu schlagen. Im Spätsommer 1941 rücken deutsche Truppen in die zuvor sowjetisch besetzte Bukowina ein. Bald hat Czernowitz ein Ghetto, aus jüdischen Mitbürgern werden Zwangsarbeiter und Deportierte. Auch die Eltern Paul Antschels sind darunter. Auf Umwegen erfährt der Sohn von ihrem Leidensweg und ihrer Ermordung. Als er 1947, zunächst in rumänischer Sprache, das zwei Jahre zuvor entstandene Gedicht "Todesfuge" veröffentlichen kann, dessen Erfolg sich wie eine Kette um ihn legen wird, firmiert der Verfasser unter dem romanisierten Namen Paul Celan. Die Namensänderung an der Schwelle zur Nachkriegsära markiert die "Hälfte des Lebens". Von einer Zäsur im Hölderlinschen Sinne zu sprechen liegt nahe - und hat doch den üblen Beigeschmack, der Gewalt, die dieses Leben durchschlug, einen Sinn abzugewinnen.

"Bei kaum einem anderen Autor", so begründet Wolfgang Emmerich seine Darstellung Paul Celans, "sind Erlebtes und Geschriebenes so miteinander verhakt wie bei diesem." Dem Leben-und-Werk-Strickmuster der altbewährten Rowohltschen Bildmonographien, deren Optik wohltuend aufgefrischt wurde, folgt Emmerich nur teilweise. Eine Biographie im strengen Sinne hat der Autor nach eigenem Bekunden nicht angestrebt. Zu viele Akten und Aufzeichnungen sind noch unter Verschluß, involvierte Zeitgenossen und Briefpartner in ihrer persönlichen Sphäre zu respektieren. Doch kann Emmerich auf die Arbeit der Celan-Biographen Israel Chalfen (1979) und John Felstiner (1995) zurückgreifen, ebenso auf die inzwischen stattliche Zahl publizierter Erinnerungen und Zeugnisse aus dem Umfeld.

Als Einführung in die Poetik Celans setzt die Darstellung Emmerichs Maßstäbe. Ihm gelingt das Kunststück, aus einer kaum noch zu überblickenden Spezialistendebatte die wichtigen Informationen, Themen und Trends so zusammenzuführen, daß auch der voraussetzungslose Leser am State of the art teilhat und die oft als schwierig abgewehrte Lyrik Celans selbst studieren kann. In seinen intensivsten Passagen bietet Emmerichs Buch eine mit biographischem Hintergrundwissen angereicherte Gedichtlektüre, die poetische Ausdeutung mit historischer Spurensuche verbindet.

Bei vielen der Gedichte Celans liegt der Schlüssel in Selbsterlebtem, oft auch in Zitaten und Anspielungen auf Gelesenes, das ihm ebenfalls zu einem Stück eigenen Lebens geworden war. Hatte der biographische Zugang Felstiner dazu verführt, für berühmte Formulierungen wie die "schwarze Milch der Frühe" nach unmittelbaren Entsprechungen in der Wirklichkeit zu suchen, so behält Emmerich das literarisch Vorgeprägte solcher Motive im Blick. Sein methodischer Bezugspunkt ist Celans Poetik selbst, über die der Lyriker in seiner Dankrede für den Büchnerpreis 1960 Auskunft gab.

Diese Rede, unter dem Titel "Der Meridian" 1961 erschienen, ist längst als eine der großen dichterischen Reflexionen dieses Jahrhunderts anerkannt. Sie liegt nun in einer Studienausgabe vor, die dem zwölfseitigen Redetext ein knapp dreihundert Seiten starkes Konvolut aus Exzerpten, Notizen, Entwürfen und Vorstufen folgen läßt. Das hier erstmals zugängliche Material wird in rücklaufender Chronologie präsentiert, die von der Endgestalt einer Formulierung bis zu ihren Keimwörtern führt. Unter dem grauen Mantel der Pflichtübung birgt dieser sorgfältig kommentierte Band der Tübinger Ausgabe ein Leseabenteuer eigener Art. Obwohl die Edition nur eine Auswahl des Textbestandes bietet, fällt die quantitative Disproportion zwischen gesprochenem Wort und niedergeschriebenen Vorarbeiten dramatisch aus.

Kein Zweifel, Celan hat seinen Auftritt vor der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung gründlich vorbereitet. Daß der Dichter seines Publikums keineswegs gewiß war, belegen die auffälligen Parenthesen, mit denen der Redende sich immer wieder ins Wort fällt, und mehr noch die vielen zum überwiegenden Teil dann verworfenen direkten Anredeversuche ("Sie vermissen hier etwas, ich weiß . . ."). Celans Aufenthalte in Deutschland waren sporadisch und stets gestenbeschwert. Das gilt später für die im Gedicht "Todtnauberg" reflektierte Begegnung mit Heidegger ebenso wie für den mit Peter Szondi unternommenen Gang zum Berliner Landwehrkanal.

Begegnung und Gespräch, zwei Leitvokabeln in der Dankesrede, haben hier nicht das Geringste mit der Harmlosigkeit eines indifferenten Pluralismus zu schaffen. Es sind Trotzworte, brüsk wie die Büchnersche "Kunstfeindlichkeit", an die Celan die Akademie erinnert. Es wird keine schöne Rede; die Vorstufen sind voll der Spuren getilgter Bonhomie. Der Dichter will verstanden werden. Spröde, ineloquent im Duktus, verbeißt sich Celan in eine Abwehr der ihm nachgesagten Hermetik und metaphernverliebten Stilkunst - bis er zu dem verstörenden Gegenwort gelangt, jenem unerhörten Ruf "Es lebe der König", mit dem Lucile in "Dantons Tod" das klappernde Geschäft der Guillotine unterbricht. Luciles unverständiger Rückfall aus dem Konsens der Revolution ist kein politisches Renegatentum, sie huldigt, so Celan, "der Majestät des Absurden". In ihrer Verstocktheit, die alle Schlachtrufe erstarren macht, sieht Celan die "Atemwende", die das Gedicht herbeiführen kann, indem es den "Atem und das Wort" verschlägt. Jahre später hallt Lucilles Ruf wider in dem Gedicht "Du liegst". "Nichts / stockt", vermerkt der Besucher vor dem Kanal, der die Leiche Rosa Luxemburgs aufnahm, doch die Atemwende und Wahrheit dieses Gedichts, Peter Szondi hat es erkannt, liegt im Zeilensprung.

Der abstrusen Logik der Vernichtung las Celan keinen Sinn ab, wohl aber memorable Weg- und Zeitzeichen. Sein Meridian formuliert eine Poetik, die vom zufällig Gegebenen historischer oder geographischer Markierungen ausgeht, von "Daten" im Wortsinne. Zur entscheidenden Wegmarke wird ihm "Lenz", der Tod des gleichnamigen Dichters irgendwo in Moskau, und der Anfang der Büchnerschen Erzählung, die Lenz "am 20. Jänner" durchs Gebirg gehen läßt. In Lenz findet Celan fast ein Anagramm seiner selbst vor. "Vielleicht darf man sagen, daß jedem Gedicht sein ,20. Jänner' eingeschrieben bleibt?"

Die Koinzidenz mit dem Datum der Wannsee-Konferenz ist äußerste, unausgesprochene Benennung dessen, was im Gedicht stockt und gerinnt. Auf den Rilke-Vers "Überstehn ist alles" hat Celan nur die bittere Replik "nein, überleben ist unanständig".

Der Meridian ist die höchste oder tiefste Mittellinie zwischen Ost und West. Er "durchkreuzt die Tropen", die Gefilde, in denen Metaphorik und rhetorische Ausweichmanöver blühen. "Wegen seiner Unübertragbarkeit wird das Gedicht als ein Unerträgliches empfunden", vermutet Celan. Der Meridian verbindet Orte und Daten, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Celans Form des Eingedenkens ist das Zueinander. Mit den Surrealisten hat er die Kunst des Findens gemein, den Blitz des objektiven Zufalls. Büchners erster Herausgeber, den der aus Paris Angereiste am Ende seiner Darmstädter Rede erwähnt, hieß K. E. Franzos und kam aus Czernowitz. Da der Philologe stets besser weiß, was dem Dichter frommt, hatte Franzos Büchners Wunsch nach einer "kommoden Religion" in den einer "kommenden Religion" umgelesen; vielleicht sogar mit Recht. Zitate brauchen, so schließt Celan, zuweilen nicht Gänsefüßchen, sondern Hasenöhrchen.

ALEXANDER HONOLD

Paul Celan: "Der Meridian". Endfassung - Entwürfe - Materialien. Herausgegeben von Bernhard Böschenstein und Heino Schmull (Tübinger Ausgabe. Herausgegeben von Jürgen Wertheimer). Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1999. 298 S., br., 84,- DM.

Wolfgang Emmerich: "Paul Celan". Rowohlt Verlag, Reinbek 1999. 192 S., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.