Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Hippie

Originaltitel: Hippie.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Eine Reise in die Vergangenheit. Eine Inspiration für die Zukunft. Der neue Bestseller von Paulo Coelho.
Buch

22,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Pünktlich zum Fest*
Hippie als Buch

Produktdetails

Titel: Hippie
Autor/en: Paulo Coelho

ISBN: 3257070497
EAN: 9783257070491
Originaltitel: Hippie.
Übersetzt von Maralde Meyer-Minnemann
Diogenes Verlag AG

26. September 2018 - gebunden - 295 Seiten

Beschreibung

Als der rebellische junge Paulo aus Brasilien und die Holländerin Karla sich in Amsterdam begegnen, trifft sie die Liebe wie ein Blitz. Sie beschließen, gemeinsam aufzubrechen und als Reisende auf dem Hippie-Trail Erfahrungen zu sammeln, nach eigenen Werten zu suchen und danach zu leben. Mit an Bord sind ihre Freunde Rahul, Ryan und Mirthe sowie die Musik, die damals die Welt aus den Angeln hob. Eine inspirierende Reise von Amsterdam nach Kathmandu, an Bord des >Magic Bus<. Geschrieben von Paulo Coelho, der uns an einem unbekannten, frühen Kapitel seines Lebens teilhaben lässt.

Portrait

Paulo Coelho, geboren 1947 in Rio de Janeiro, lebt heute mit seiner Frau Christina Oiticica in Genf. Alle seine Romane (insbesondere >Der Alchimist<, >Veronika beschließt zu sterben<, >Elf Minuten<, >Untreue< und zuletzt >Die Spionin<) sind Weltbestseller, wurden in 81 Sprachen übersetzt und über 215 Millionen Mal verkauft. Die Themen seiner Bücher und seine Reflexionen regen weltweit Leser zum Nachdenken an und dazu, ihren eigenen Weg zu suchen.
Empfehlungen Ihres Buchhändlers
Beate Leinweber-Buchhandlung Hugendubel in Leipzig
wirkt fast wie eine Sehnsucht nach einer freieren Zeit
von Beate Leinweber-Buchhandlung Hugendubel in Leipzig - Hugendubel Buchhandlung Leipzig Petersstr. - 21.10.2018
= Vereinfache Dein Leben, sagten sie alle. Vereinfache Dein Leben und Du wirst glücklicher sein. = (Zitat aus dem Roman) ---Als der junge Brasilianer Paulo Coelho im September 1970 in Amsterdam ankommt, soll dies für ihn eigentlich nur ein Zwischenstopp auf seinem Weg nach London sein. In Amsterdam pulsiert jedoch das Leben: Hippies, so wie auch er einer ist, bevölkern, in dem Bewusstsein, dass sie einfach nur frei sind, die Stadt, sitzen diskutierend in den zahlreichen Coffee- Shops, ziehen singend und tanzend durch die Gassen und Straßen- und Paulo ist fasziniert von dem bunten Treiben rings um ihn herum. Auf dem Dam trifft er auf Karla, eine junge Holländerin, die von Amsterdam aus nach Nepal reisen möchte, auf dem legendären = Hippie- Trail = , einer Reiseroute, die von Amsterdam über Istanbul, Teheran, Kabul, Dehli bis nach Kathmandu führt, und die dringend für die weite 3 Wochen andauernde Reise einen Begleiter sucht. Paulo zögert nicht lange- und beide machen sich mit einer bunt gemischten Truppe unterschiedlicher Menschen auf in das Abenteuer, mit dem = Magic Bus= , der leider nichts Magisches an sich hat, sondern ein einfacher, ausrangierter Schulbus ist. Unterwegs, angeregt durch die vielen Gespräche mit den Mitreisenden, öffnet sich Paulos Blick auf die Welt und er findet seinen Sinn für Spiritualität. Er saugt Europas landschaftliche Schönheit völlig in sich auf, auch Misstrauen und Vorurteile der = normalen = Bevölkerung können ihm nichts anhaben. Politische Unruhen sorgen dafür, dass die eingeschworene kleine Busgemeinschaft länger als geplant in Istanbul bleiben muss. Und während dieser Tage eröffnen sich für Paulo völlig neue Erkenntnisse über sich selbst und über das, was er sein will. ---= Hippie = ist ein richtig faszinierendes Buch, mit vielen wunderbaren, philosophischen Ansätzen- und eigentlich mehr ein Roman als eine Biographie; denn Paulo Coelhos biographische Eckdaten in dieser Geschichte lassen sich eigentlich im Grunde auf wenige Sätze zusammenfassen, während die vielen Gespräche und Dialoge der Mitreisenden unter- und miteinander und die vielen Sinneseindrücke auf der Reise es sind, die diesen Roman ausmachen; ihm Lebendigkeit einhauchen, und ihn fast schon philosophisch werden lassen. Der Roman wirkt auf mich wie ein wehmütiger Blick in die Vergangenheit, nicht nur in die des Autors, sondern ganz allgemein auf das Leben der damals jungen Generation, Coelhos Buch wirkt wie eine Sehnsuchtsbeschreibung nach einer Zeit, in der vieles einfacher war und alles möglich zu sein schien. Auch scheint es mir, als ob Coelho das dringende Bedürfnis hat, mit den Vorurteilen, die damals mit der Hippie- Bewegung einhergingen, aufzuräumen versucht; indem er erzählt, wie die Hippies waren, was sie antrieb, warum sie genau die Kleidung trugen, die sie trugen, er erklärt, dass nicht alle harte Drogen zu sich nahmen, dass sie nicht immer nur mit LSD zur Bewusstseinserweiterung kamen, sondern auch durch ekstatischem Tanz, dass sie zum Teil gläubig waren, oder eben ein spirituelles Leben führten, ohne Gewaltbereitschaft. Er erzählt auch in seinem Buch, dass nicht alle Hippies auf ihren ausgedehnten Reisen auf der Suche nach spiritueller Erleuchtung waren; vielen ging es auch einfach nur darum, neue Länder, neue Menschen und andere Kulturen kennenzulernen, die Welt quasi mit eigenen Augen zu entdecken. Und mit vielen Eindrücken mehr gewährt er uns, den heutigen Lesern, in Buchform, einen sehr interessanten und tiefen Einblick in die Welt der Hippies. Was ich nur ausgesprochen schade fand: Als ich mich so richtig schön in Paulo Coelhos spirituelle, für ihn lebensverändernde Erkenntnisse eingelesen hatte, war der Roman ganz plötzlich, völlig abrupt zu Ende und mit einem Ende, wie ich es so nicht erwartet hätte, für mich wirkte der Schluss fast schon aus dem Zusammenhang des Buches gerissen. ---Ich möchte noch hinzufügen, dass ich mir beim Lesen immer häufiger die Frage stellte: Versuchen viele Menschen von uns heutzutage als moderne = Hippies = zu leben, ohne sich dessen direkt bewusst zu sein? Denn die Hippies der damaligen Zeit (vor mittlerweile fast 50 Jahren), so meine Erkenntnis aus Paulo Coelhos neuestem Buch, lebten genau diese Themen aus, über die in unserer heutigen Gesellschaft immer mehr Bücher erscheinen, mit solchen Begriffen in den Titeln, die man praktisch in den 1970er Jahren so noch nicht kannte, wie = Achtsamkeit = , = Entschleunigung =, = Work-life-balance =; = sich eine Auszeit nehmen = ; unsere ständig gestresste, überarbeitete Gesellschaft benötigt manchmal genau das, was im Grunde genommen die Hippie- Bewegung damals vorlebte (aber heute lieber die Drogen weglassen!): Mit offenen Augen durchs Leben gehen, Rückbesinnung zur Natur und in ihrem Einklang lebend, Loswerden überflüssigen Ballasts (entspricht irgendwie den heutigen = Entrümple-Dein-Leben -Büchern =). Der Unterschied von damals zu heute ist aber ganz entscheidend; denn die Hippies versuchten tatsächlich so frei zu leben, konnten es ja auch, weil sie den Mut hatten, alles loszulassen und einfach loszogen, während die meisten von uns heute im besten Fall eher nur die modernen Ratgeber gegen Stress und Burnout, für mehr Achtsamkeit und Resilenz kaufen- und hoffentlich wenigstens auch lesen. Aber: So mancher Mensch bereist heutzutage einfach nur mit Rucksack und Schlafsack als Gepäck zu Fuß andere Länder, um andere Kulturen hautnah kennenzulernen und verzichtet auf seiner Reise ganz bewusst auf Luxus.
Bewertungen unserer Kunden
Coelhos interessante Reise in die Hippie-Zeit
von bookloving - 09.12.2018
In seinem neuesten Roman "Hippie" lässt uns der brasilianische Bestsellerautor Paulo Coelho an einem bisher wenig bekannten Abschnitt seines Lebens teilhaben. Er nimmt uns mit auf seine außergewöhnliche Reise an Bord des legendären 'Magic Bus', der viele nach Abenteuer, Inspiration und Sinn-Suchende jener Hippiegeneration von Amsterdam über Asien nach Kathmandu brachte. Der Roman stellt eine faszinierende Mischung aus abenteuerlichem Reisebericht, autobiografischen Episoden und einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte dar. Coelho vermittelt mit seinen Schilderungen einen interessanten Einblick in die bewegte Hippie-Zeit und das damalige Lebensgefühl der Hippiebewegung. Themen wie freie Liebe, experimentelle Musik oder bewusstseinserweiternde Erfahrungen, die die unkonventionelle Lebensphilosophie der jungen Menschen prägten, werden von Coelho in verschiedenen Episoden geschickt aufgegriffen. Wie gewohnt erweist sich der Autor als ein wahrer Meister der Sprache. Mit seinem bildhaften, anschaulichen Schreibstil und vielen prägnanten Metaphern gelingt es ihm hervorragend die ganz eigene Atmosphäre der Hippie-Zeit heraufzubeschwören. Mühelos konnte er mich trotz einiger recht langatmiger Passagen in seinen Bann zu ziehen. Besonders fesselnd finde ich den autobiographischen Hintergrund der Geschichte, die hierdurch zu einem ganz besonderen Leseerlebnis wird. Die Handlung seines Romans lässt er nicht von einem Ich-Erzähler, sondern von einem auktorialen Erzähler in der dritten Person schildern. Durch diesen erzählerischen "Kniff", der mich anfangs etwas irritierte, hat der Autor die Möglichkeit, uns zugleich an der Gedankenwelt und dem Innenleben seiner verschiedenen Charaktere teilhaben zu lassen, und lässt einen objektiven, distanzierteren Blick auf das erlebte Geschehen zu. Dieser Erzählstil lässt die Geschichte des jungen Protagonisten Paulo allerdings auch etwas unpersöhnlich wirken. Typisch für Paulo Coelhos philosophisch angehauchte Werke bietet auch dieser tiefgründige Roman dem aufmerksamen Leser viele Botschaften und Anregungen für sein eigenes Leben, und erweist sich als eine aufschlussreiche, lesenswerte Lektüre. Es ist eine warmherzige Geschichte, die uns lehrt, auf unsere innersten Gefühle zu hören und ihnen zu vertrauen. "Denn nur ein gelebter Traum hat die Kraft, alle Grenzen zu über winden". Im Mittelpunkt des Romans stehen die vielfältigen Erlebnisse und Erkenntnisse zum tieferen Lebenssinn oder Spiritualität, die die sehr unterschiedlichen Charaktere der Reisegruppe ganz individuell im Laufe ihrer Reise durchleben, erfahren oder verändern werden. Auch wenn mich bei einigen Figuren ihre kurz angerissenen Hintergrundgeschichten überraschen konnten, so wirkten die meisten leider doch recht klischeehaft ausgearbeitet und stereotyp. FAZIT Mit "Hippie" hat Paulo Coelho erneut einen unterhaltsamen Roman geschaffen, der mit Tiefgang, vielen Lebensweisheiten und faszinierenden Einblicken in die Philosophie des Lebens zum Nachdenken anregt. Ein interessantes, lehrreiches Buch des bekannten Bestseller-Autors, das aber sicher nicht zu seinen Besten gehört. Dennoch für alle Coelho-Fans und Freunde von philosophisch angehauchten Romanen ein Must-Read!
Sex & Drugs & RocknRoll
von Connie Ruoff - 21.11.2018
Der Autor zitiert, wie schon oft zu Beginn seiner Bücher, aus dem Lukasevangelium. Hier Vers 20-21 aus dem achten Kapitel und einen Aphorismus von Rabindranath Tagore. Mit diesen Worten und einer amüsanten Illustration der Reiseroute von Amsterdam bis Kathmandu bereitet Paulo Coelho den Leser auf die Lektüre seines neuen zum Teil autobiographischen Romanes "Hippie" vor. Der Autor lässt die Zeit ab September 1970 wiederauferstehen und nimmt den Leser mit auf den Weg zur Freiheit und der Suche nach Erkenntnis. Paulo Coelho, der die Narben der Militärjunta auf der Seele trägt, ist auf dem Weg zu "Sex & Drugs & Rock¿n¿Roll". In Amsterdam trifft er auf Karla. Sie erkennen in einander "das Suchende" und machen sich Zusammen mit dem Magic Bus auf den Weg nach Kathmandu, um psychedelische Erkenntnisse zu sammeln, auch mit Drogen wie LSD. Der schwarze September in Jordanien stoppt den Magic Bus in der Türkei. Karla erkennt in Paulo ihre große Liebe. Paulo erwidert diese Gefühle nicht. Für Paulo ist die Reise in Istanbul zu Ende. Der Magic Bus fährt ohne Paulo, aber mit Karla weiter nach Kathmandu. Paulo bleibt, um seine spirituelle Reise fortzusetzens bei den Sufis. Zum einen hat das Buch große autobiographische Züge, zum anderen zeigt es ein buntes Bild der Hippie Kultur, und lässt dadurch die Erinnerungen und Narben der Militärdiktatur noch scheußlicher erscheinen. 5/5 Punkten SPRACHLICHE GESTALTUNG Vielleicht erzählt der Autor in der dritten Person, um es für sich selbst aus einem objektiveren Sichtpunkt zu sehen und zu verarbeiten. Ich musste mich beim Lesen immer wieder selbst daran erinnern, dass es sich bei dem Protagonisten Paulo gleichzeitig um den Autor Paul Coelho handelt. Der Autor selbst dokumentiert Paulo mehr, als er es erzählt. Zeigt das auch, dass er sich von Paulo aus den sechziger Jahren distanziert? Auch Ich kam dem Protagonisten Paulo nicht wirklich nah. 4/5 Punkten COVER UND ÄUSSERE ERSCHEINUNG Das Covermotiv ist von Alceu Lunes. Die Karte auf der vorderen und hinteren Innenseite ist von Christina Oiticica. 5/5 Punkten FAZIT ch mag Paul Coelho und seine spirituellen Bücher. Manche, wie der Alchimist oder Untreue haben sich mehr bei mir eingeprägt als andere. Seine Bücher lassen einen oft ratlos in das eigene Antlitz blicken und manchmal erkennt man erst später den Sinn darin. Das Buch zeigt Paulo Coelho als Suchenden. Er zitiert immer wieder aus dem Lukas Evangelium. @Diogenes Verlag Vielen Dank für das schöne Rezensionsexemplar! Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.
Auf den Spuren der Hippies
von Esther - 19.11.2018
Das neue Buch von Paulo Coelho handelt von dem jungen Brasilianer Paulo, der in den 60er Jahren in die Niederlande reist. Dort trifft er auf die junge selbstbewusste Hol,länderin Karla, in die er sich schnell verliebt. Karla hat vor, mit dem Magic Bus nach Nepal zu reisen. Kurzerhand verwirft Paulo seine Pläne, nach England zu fahren und schließt sich seiner neuen Reisebekannstschaft an. Mir hat das Buch gut gefallen. Es greift das Freiheitsgefühl und die Reiselust der Hippieepoche wunderbar auf und vermittelt sofort den Drang, auf eine Fernreise aufzubrechen. Trotz einiger Hindernisse und zweifelhaften Abenteuer machen die beiden tolle Erfahrungen, treffen neue Menschen und erweitern stetig ihren Horizont, was ich als inspirierende Lektüre empfand. Ich selbst habe das Buch auf einer Thailandreise gelesen und fühlte mich gleich mit den Protagonisten vereint, zumal es autobiografisch geschrieben und somit sehr authentisch ist. Dieser Roman ist für alle Alt- und Junghippies, für Reisebegeisterte und solche, die ihren spirituellen Horizont erweitern möchten.
Viele Lebensweisheiten!
von Nevena Banov - 09.11.2018
Das Buchcover hat mich sofort überzeugt, so bunt wie es gestaltet ist. Ich habe davor noch nie etwas von Paulo Coelho gelesen, dieses Buch hat mich aber vollends von den Schreibkünsten des Autors überzeugt. Der Roman handelt von einem wahren Abenteuer, das Coelho selber während der Hippie-Zeit erlebt hat. Doch nicht nur viel Spannung, auch Romantik ist in dieser Lektüre garantiert. Alle Geschehnisse werden so wiedergegeben, wie sie sich auch tatsächlich zugetragen haben. Dabei gibt es immer wieder wertvolle Lebensweisheiten aus den verschiedensten Kulturen. Der Schreibstil ist wirklich einzigartig! Sobald man das Buch aufschlägt, taucht man in eine ganz andere Welt ein, aus der man nicht so einfach wieder herauskommt. Der Autor vermag es, die einfachsten Dinge so zu beschreiben, dass sie in ganz neuem Glanz erstrahlen und man unsere wundervolle Welt mit ganz anderen Augen sieht! Unbedingt lesen!
Informativ
von jm - 05.11.2018
Das Cover Was gleich als Erstes ins Auge sticht sind die Farben. Das Cover ist einfach bunt aber auch sehr passend zum Thema. Somit sehr gelungen. Man kann sich auch schon denken, dass ich bei dem Buch um ein anderes Werk von P.Coehlo handelt wie man es sonst kennt. Der Inhalt Es handelt sich um eine Selbstbiographie von Paulo Coelho. Es ist die Zeit wo Hippie regieren die Welt und bunte Blumen und Freiheit immer ein Motto ist. Im Jahr 1970 reist der Autor nach Amsterdam und dort sein Hippie Leben zu beginnen und sich eine Hippie Community anzuschließen. Dort angekommen läuft im Karla über dem Weg, die eigentlich eine Reise nach Nepal antreten will. Karla wollte eigentlich jemanden finden der sie auf der lange Bus reise begleiten könnte und Paulo war derjenige dem Sie auf die Reise mitnehmen wollte. Da heben sich so zu sagen zwei gefunden. Der Autor nimmt uns Leser auf eine sehr interessante Reise durch 70 Jahre, Hippiezeit und Kinderblumen. Vor allem für diejenigen die die Zeiten nur aus Erzählungen kennen ist das eine interessante Reise. Für mich war das Neuland aber sehr gut und interessant erzählt. Mich hat die Geschichte sehr mitgerissen und fasziniert. Der Schreibstill von Coehlo mag ich sehr gerne und bei dem Buch hat der Autor wieder bewiesen, dass er die Leser begeistern kann. Das Buch war mich wie ein Geschichte Unterricht sehr spannend, oft erschreckend vor allem aber sehr informativ und interessant.
Tiefgründig
von johannaliest - 04.11.2018
Als der rebellische junge Paulo aus Brasilien und die Holländerin Karla sich in Amsterdam begegnen, trifft sie die Liebe wie ein Blitz. Sie beschließen, gemeinsam aufzubrechen und als Reisende auf dem Hippie-Trail Erfahrungen zu sammeln, nach eigenen Werten zu suchen und danach zu leben. Mit an Bord sind ihre Freunde Rahul, Ryan und Mirthe sowie die Musik, die damals die Welt aus den Angeln hob. Eine inspirierende Reise von Amsterdam nach Kathmandu, an Bord des 'Magic Bus'. Geschrieben von Paulo Coelho, der uns an einem unbekannten, frühen Kapitel seines Lebens teilhaben lässt.
Autobiografischer Roman
von Nele22 - 03.11.2018
Der neue Roman vom brasilianischem Bestsellerautor Paulo Coelho "Hippie" beruht auf autobiografische Erlebnisse. Wir erfahren in einer bewegenden Liebesgeschichte die Erlebnisse des jungen Hippies Paulo. Im Jahr 1970 beginnt eine inspirierende Reise von Amsterdam nach Nepal. Zusammen mit Karla und anderen Mitstreitern macht er sich auf zu einer mehrwöchigen Reise. Auf der Suche nach Freiheit, dem Sinn des Lebens und freier Liebe. Unvoreingenommen und nicht klischeebehaftet erfährt der Leser viel über das Leben und die Träume und Wünsche der Hippies. Die Erlebnisse schildert der Autor in der dritten Person. So kann man sich sehr gut in alle Protagonisten hineinversetzen. Mit seinem unnachahmlichen lebendigem Schreibstil hat er seine Empfindungen und Gefühle aufgezeichnet. Besonders hervorzuheben ist auch das farbenfrohe Cover, das sehr untypisch ist für den Diogenes Verlag. Es vermittelt wunderbar bildhaft das Lebensgefühl der damaligen Zeit.
Hippiezeit
von Odenwaldwurm - 30.10.2018
Als der rebellische junge Paulo aus Brasilien und die Holländerin Karla sich in Amsterdam begegnen, trifft sie die Liebe wie ein Blitz. Sie beschließen, gemeinsam aufzubrechen und als Reisende auf dem Hippie-Trail Erfahrungen zu sammeln, nach eigenen Werten zu suchen und danach zu leben. Mit an Bord sind ihre Freunde Rahul, Ryan und Mirthe sowie die Musik, die damals die Welt aus den Angeln hob. Eine inspirierende Reise von Amsterdam nach Kathmandu, an Bord des 'Magic Bus'. Geschrieben von Paulo Coelho, der uns an einem unbekannten, frühen Kapitel seines Lebens teilhaben lässt. (Klappcovertext vom Buch) Ich bin gut in die Geschichte gekommen, in dem Paulo aus seiner Jugend erzählt. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind alle gut dargestellt, so dass man meint Paulo gut zu kennen. Der in der Hippiezeit eine Reise durch Europa macht und dabei in Amsterdam Karla kennen lernt. Beide beschließen nach Kathmandu mit dem Magic Bus zu reisen. Mit ihnen erleben wir eine interessante Reise und werden dabei toll in die Hippiezeit versetzt. Mit Drogen, Spiritualität, freiem Denken und natürlich auch freie Liebe. Toll fand ich das ich endlich mehr über diese Zeit erfahren habe und wie die Leute so gedacht haben. Gerne habe ich die Reise mit Paulo gemacht. Deshalb kann ich das Buch auch sehr empfehlen. Ich habe tolle unterhaltsame Stunden mit dem Buch.
Paulo auf Reisen
von v_im_wunderland - 30.10.2018
Das neue Buch von Paulo Coelho ist autobiographisch und deshalb finde ich es besonders spannend. Das Buch handelt zu der Zeit, in der Paulo Anfang 20 war und aus Brasilien nach Europa kam, um in Amsterdam und London andere Hippies zu treffen und die Welt zu erkunden. Auf seinem Zwischenstop in Amsterdam lernt er eine junge Frau kennen, die ihn sofort fasziniert. Er begleitet sie einen Tag lang und wird von ihr auf eine subtile Art und Weise überredet mit nach Indien zu reisen in dem Magic Bus. Also verwirft Paulo seinen Plan nach London zu reisen und beginnt mit ihr die Reise nach Indien. In dem Bus und auf der Reise kommen die beiden sich natürlich näher und eine zarte Liebe beginnt zu erblühen. Doch angekommen in Istanbul will sich Paulo lieber der Kunst der Derwische widmen und beschließt seine Freundin ohne sich weiterziehen zu lassen. Das Buch gibt einen spannenden Einblick in die Hippiekultur und den Hippietrail, mit dem ich mich bis jetzt noch nicht befasst hatte. Es ist sehr flüssig geschrieben und das Buchcover ist witzig gestaltet.
Tiefgründige Reise in die menschliche Seele
von booklooker - 23.10.2018
Paulo Coelhos autobiographischer Roman Hippie nimmt den Leser mit auf eine Reise durch verschiedene Länder, vor allem aber in das Seelenleben seiner Figuren, zu einer Zeit, in der die sogenannte Hippie-Generation den Traum einer freieren, friedlicheren Welt träumte. Paulo trifft in Amsterdam auf die junge Holländerin Karla. Diese hatte seit Tagen auf dem Dam auf eine männliche Reisebegleitung für ihre Reise im Magic Bus gehofft und gewartet. Der Brasilianer Paulo scheint ihr der Richtige zu sein und so setzt sie alles daran, ihn für ihr Vorhaben zu begeistern. Paulo, der zu dieser Zeit bereits auf - teilweise traumatische Erfahrungen als reisender Hippie - zurückblickt, lässt sich auf dieses Abenteuer ein. So besteigen sie im Jahr 1970 den Magic Bus, auf dessen Route (dem Hippie-Trail folgend) sie über Istanbul nach Kathmandu reisen wollen. Paulo Cohelo erzählt diesen Roman in der dritten Person, um jeder Figur eine eigene Stimme zu geben. Die Beweggründe, die die Figuren haben, werden auf diese Weise sehr deutlich und der Leser bekommt einen umfassenden Zugang zu deren Seelenleben. Letztlich treibt sie alle die Suche nach einem tieferen Lebenssinn an. Das gilt für Paulo und Karla, aber ebenso zum Beispiel für Jaques, der nach einer Nahtoderfahrung neu leben lernen will und auch für seine Tochter Marie, die sich nach Unendlichkeit sehnt. Die eigentliche Reise, also das Fortbewegen einer Person von A nach B spielt in diesem Roman eine untergeordnete Rolle. Vielmehr reisen die Figuren zum Kern ihrer selbst und machen während der Zeit Entwicklungen durch, die philosophischer, teils spiritueller Natur sind. Am schönsten lässt sich das meiner Meinung nach an der Figur der Karla nachvollziehen, die auf diesem Weg die Liebe findet. Hippie ist für mich eine schöne, wenn auch nicht immer kurzweilige Lektüre. Mir gefielen viele seiner tiefsinnig beschriebenen Ausflüge in die menschliche Seele. An so mancher Stelle war mir das aber auch zu viel, wenn das was bereits gesagt war, wiederholt wurde. Lesenswert ist der Roman in jedem Fall.
Tolles Buch
von Leseratte83 - 22.10.2018
Als seine Frau Beth vollkommen überraschend stirbt, steht Harry Crane vor dem Nichts. In den tiefen Wäldern von Pennsylvania will er für immer verschwinden - bis er auf die zehnjährige Oriana trifft. Auch sie hat jemanden verloren: ihren Vater. Doch Oriana ist fest davon überzeugt, dass er nicht tot, sondern nur verwandelt ist, und sie den Zauber mit Harrys Hilfe brechen kann. Gemeinsam machen die beiden das Märchen des Mädchens in den amerikanischen Wäldern wahr. Jon Cohens Roman Die wundersame Mission des Harry Crane ist eine Hommage an das Geschichtenerzählen und die Macht der Märchen - zartbitter, witzig und rührend schön. Ein modernes Märchen, das sprüht vor Fantasie, Fabulierlust und ungebrochener Lebensfreude. (Kurzbeschreibung vom Buchrücken) Was für eine tolle Geschichte. Der Text ist sehr einfach und flüssig geschrieben, aber auch mit viel Emotion. Die Personen sind sehr bildhaft beschrieben. Harry wurde aus dem Leben gerissen und Harry trauert und ist sehr verzweifelt. Er flieht in nach der Beerdigung in die Wälder von Pennsylvania. Da die Bäume das zweitwichtigste für ihn nach seiner verstorbenen Frau sind. Dort trifft er die junge Oriana und ihre Mutter Amanda. Beide habe ein ähnliches Schicksal hinter sich, der Vater und Mann ist vor einem Jahr gestorben. Sie verstehen sich von Anhieb sehr gut, da sie ja alle eine wichtige Person verloren haben. Oriana flüchtet in eine andere Welt von Märchen und glaubt das ihr Vater überall im Wald hinter dem Haus ist. Werden sie mit Magie ihren Verlust verarbeiten und werden sie wieder zurück ins Leben finden? Auch wenn der Anfang gut zu lesen ist, sind vielen Gefühlen mit ihm Spiel und man trauert mit Harry um seine verstorbene Frau. Der Tot kam einfach zu überraschend, durch einen Unfall. Aber auch Orianas Schicksal läst mich nicht kalt. Der Autor beschreibt toll, wie sie den Verlust der geliebten Person verarbeiten. Aber auch der Teil mit den Märchen hat mir sehr gut gefallen. So das ich immer neugierig war, wie die Story weiter geht und das Buch nur selten aus der Hand legen konnte. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es nur sehr empfehlen. Nur wolle der Leser offen für Märchen und Fantasy Bücher sein. Bitte aufpassen, dass Buch berührt den Leser durch seine tragischen Szenen sehr.
Eine spirituelle Reise und eine Reise voll Liebe und Sehnsucht
von Rabiata - 20.10.2018
Wenn man an Hippies denkt, dann hat man sofort San Francisco und Woodstock vor Augen. Aber durch dieses Buch habe ich gelernt, dass eine große Anzahl an Hippies auch in Amsterdam Halt gemacht hat. Das Buch hat mich sehr fasziniert. Paulo Coelho erzählt in Hippie über einen Teil seines Lebens, in dem er von Brasilien nach Amsterdam kam und dort der jungen Frau Karla begegnete, die genau wusste, was sie wollte. Sie suchte einen Reisegefährten, der sie auf dem gefährlichen Weg nach Nepal begleiten und sie vor Gefahren beschützen könnte. Paulos Ziel war eigentlich, von Amsterdam nach London zu reisen, um die legendären Hippie-Treffpunkte kennen zu lernen. Doch Karla kann ihn überzeugen, sie auf ihrer Reise im Magic Bus zu begleiten. Der Autor hat seinen autobiographischen Lebensabschnitt in der 3. Person erzählt und auch den übrigen Protagonisten viel Platz eingeräumt. So lesen wir die Geschichte von Jacques und wie er sich entschlossen hat, mit seiner Tochter auf Reisen zu gehen. Die Iren Ryan und Mirthe haben auch sehr interessante Biografien. Jedoch kommen alle Protagonisten nur in relativ kurzen Abschnitten zu Wort. Die einzigen Konstanten sind Paulo und Karla, die bis zuletzt auf ihren jeweiligen Erlebnissen begleitet werden. Das Buch ist gespickt mit Lebensweisheiten und Spiritualität, die jedoch gut in die Geschichte eingefügt sind. Der Schreibstil ist leicht lesbar, locker und manchmal fast blumig, jedoch auch voller Spannung und fesselnd. Ich habe die Lektüre sehr genossen, auch wenn ich bei manchen Sätzen nicht ganz beim Autor war. Daher gebe ich 4 von 5 Sternen. Doch empfehlen kann ich das Buch ohne Frage. Es ist ein faszinierender Einblick in die Zeit der Blumenkinder und freien Liebe.
Der junge Paolo Coelho
von N.W. - 15.10.2018
HIPPIE Paolo Coelho aus dem Brasilianischen von Maralde Meyer-Minnemann Diogenes Verlag A G Zürich, 2018 Zunächst muß ich gestehen das ich den Autor und seine Werke sehr gerne mag. Ich war sehr erfreut das neue und auch etwas andere Buch zu lesen. Ein tolles pinkes Cover, das mich sofort rein optisch angesprochen hat, dazu der Klappentext, der Einblicke in die Vergangenheit des jungen Autors verspricht. Der junge Paolo trifft in Amsterdam auf Karla, die mit ihm mit dem Magic Bus nach Kadmandu reisen will. Kurz vor knapp entschließt sich Paolo die Reise anzutreten, wobei seine Reise mit dem Bus bereits in Istanbul endet. Die Reisegruppe lernt sich unterwegs besser kennen und auch der Leser begibt sich mit auf diese spannende Reise. Man lernt die unterschiedlichen Charaktere kennen und liebt, lebt und leidet mit ihnen. Ein wirklich gelungenes Werk.
Ist ein schönes Buch
von Pseudo - 12.10.2018
Ein buntes, farbenfrohes Cover, dass lädt nicht nur zum zugreifen ein, sondern das fällt auch auf. Man erwartet einen Roman und stellt dann aber fest, es handelt sich um einen Abschnitt aus dem Leben von Paulo Coelho, also eine Biografie. Wir Leser dürfen teilhaben an der Hippiephase des Autors. Außerdem lernen wir gleichzeitig noch verschiedene Religionen und die Sicht darauf kennen. Ich fand es sehr interessant, mit dem Bus von Deutschland aus in den Nepal zu reisen. Die verschiedenen Charaktere der Mitreisen und auch die Gedanken von Paulo, in seinen leichten bekannten Schreibstil präsentiert, machen das Buch wirklich lesenswert. Zwischendurch muss man sich wirklich daran erinnern, dass es kein Roman ist. Fazit, lesenswert.
Freie Liebe, Drogen, Antihaltung und eine bunte Reise
von Anonym - 09.10.2018
Coelho ist in der Hippie Zeit in Europa unterwegs, rastlos sucht er nach dem Grund und Ziel seines Lebens. Er tritt auf Karla in Amsterdam. Sie überredet Ihn zu einer beeindruckenden Reise nach Kathmandu mit dem Magic Bus. Wie es so kommen muss, verliebt Sie sich in ihn - leider werden die Gefühle nicht erwidert (passiert wohl heute noch genauso). Er bleibt in Istanbul zurück. Coehlo zeigt verschiedenste Wege auf, allein oder in der Gruppe. Natürlich kommt das Hippie Thema auch nicht zu kurz- Antihaltung, Drogen und freie Liebe hatten in dem Buch genug Platz. Der Schreibstil war sehr angenehm. Das Buch an sich, leider nicht unbedingt mein Fall.
Coelho steht für Lesegenuss
von buchverrückt - 08.10.2018
Mit "Hippie" ist Paulo Coelho mal wieder ein hervorragender Roman gelungen. Das Cover sticht ins Auge und gefällt deshalb schon, weil es für Diogenes-Verhältnisse extrem bunt gestaltet ist, eine Farbexplosion sondergleichen. Den Umschlag ziert ein tolles Foto von Coelho zu seiner Hippiezeit. Man ist gespannt wie viele eigene Erlebnisse in diesem Buch stecken und man wird wahrlich nicht enttäuscht. Der Leser taucht sofort ein in die fremde, faszinierende Hippiezeit. Coelho schafft es wie immer den Leser bereits nach ein paar Seiten mitzureißen und auf einen spannenden Roadtrip mitzunehmen. Trotz all der Leichtigkeit und Gelassenheit beschreibt er auch, wie wagemutig und gefährlich diese Reise ist. Erinnerungen aus alten Zeiten und Erlebnissen wechseln sich mit Geschehnissen der aktuellen Reise im Magic Bus ab. Paulo und Karla lernt man erst einzeln kennen, um sie dann auf diese turbulente, erfahrungsreiche Reise zu begleiten. Coelhos Erzählstil ist fesselnd und einzigartig. Kein Buch nimmt einen so gefangen, wie seine Werke. Egal wie bodenständig und spießig man ist, bei diesen Schilderungen bekommt man Lust in den Magic Bus zu steigen. Physisch muss man dies aber nicht machen, da Coelho ein grandioser Geschichtenerzähler ist. Obwohl man nicht dabei war, hat man nach der Lektüre das Gefühl man selbst hat auch etwas an Lebenserfahrung gewonnen. Paulo Coelhos Bücher schließt man immer mit dem Gefühl, etwas gelernt zu haben und selbst eine kleine Reise unternommen zu haben.
Road-Trip zur Selbstfindung
von jenvo82 - 06.10.2018
"Ihm war endlich klargeworden, dass wir letztlich allem, was uns widerfährt, ohne Angst begegnen müssen, weil alles zum Leben gehört." Inhalt Paulo Coelho nimmt uns mit im Magic-Bus nach Nepal, uns und seine Gefährtin Karla, die regelrecht auf ihn gewartet hat, um gemeinsam mit ihm eine Reise zu unternehmen, die beiden Bereicherung und Sinnhaftigkeit im Leben geben soll. Der Start der Route in Amsterdam ist ganz einfach, es finden sich mehrere Interessenten, die sich kaum kennen und starten für nur wenig Geld und wenig Komfort, um mit zwei Reiseleitern zu einer unkonventionellen Fahrt aufzubrechen. Längst sind es nicht nur "Hippies", die im Bus sitzen, sondern auch Menschen, die sich bewusst aus ihrem gutbürgerlichen Leben ausgeklinkt haben, um ihre Wurzeln zu finden. Natürlich schwingt das Lebensgefühl der Generation mit, so dass die Thematik freie Liebe, Konsum von Drogen und eine Antihaltung gegenüber Dogmen jeder Art zur Sprache kommt, doch ist das längst nicht alles. Coelho entwirft vielmehr einen autobiografischen Roman, der sich darauf konzentriert, den Sinn des Lebens, die Wirkung der Spiritualität und auch die verschiedenen Wege aufzuzeigen, die ein Mensch gehen kann - allein für sich selbst oder gemeinsam in einer Gruppe. Und während Karla am liebsten für immer in Nepal bleiben möchte, fühlt sich der junge Paulo von den Sufis in Istanbul inspiriert. Und weil alle frei sind, entscheidet jeder für sich, wo die Endstation des Magic Busses liegt. Meinung Der brasilianische Autor Paulo Coelho zählt zu meinen Lieblingsautoren, weil seine Romane immer Tiefgang haben und die Philosophie des Lebens nutzen, um das Menschsein zu definieren. Seine Texte basieren auf Glaubensgrundsätzen, sie entwerfen ein umfassendes Bild über das Schöne und Erstrebenswerte im Dasein und sparen die Prüfungen, die Steine auf dem Weg nicht aus, vielmehr gleichen die Texte selbst einer Reise durch die Vielfalt des Lebens. Und weil mir dieser Ansatzpunkt so ausgesprochen gut gefällt, finde ich zu jedem seiner Bücher Zugang und teile eine gewisse Warmherzigkeit mit seinen Geschichten. Zunächst war ich mir unsicher, ob ein autobiografisches Buch, meine Erwartungshaltung erfüllen kann, doch die Zweifel lösen sich schnell auf, was wohl auch darin liegt, dass der Autor von sich in der dritten Person Singular spricht. Dadurch entsteht Distanz, der junge Mann im Buch könnte auch Roberto, Vladimir oder Pascal heißen, sein Leben ein ganz anderes sein und dennoch im Rahmen dieser Erzählung greifen. Also Vorsicht, wer hier mehr über Paulo selbst erfahren möchte! Bis auf eine eher kleine Passage einer Verhaftung und der daraus resultierenden Angst bezüglich Polizeigewalt, findet man nur wenig Spezielles und außerdem ist es sehr unwichtig, was im Einzelnen geschieht. Die Dominanz des Textes beruht auf der Entwicklung eines Menschen und seiner Suche nach einem übergeordneten System, einem Glauben, einer Ethik, einer alles durchdringenden Empfindung bezüglich der Liebe. Der Magic Bus ist scheinbar nur ein willkürliches Instrument und die Menschen darin eine mögliche Melodie. Fazit Ich vergebe gute 4 Lesesterne, denn ich mag es, wie der Autor Begriffe aus Religion, Philosophie und spirituellen Handlungen aufgreift und sie zu einer unterhaltsamen Geschichte verknüpft. Empfehlen möchte ich das Buch aber in erster Linie denjenigen, die seine Texte kennen und mögen, denn es ist nicht sein "bestes" Buch. Die Botschaft dahinter ist eher versteckt, der Mehrwert liegt nicht unmittelbar auf der Hand, eine Autobiografie der klassischen Art ist es ebenso wenig wie eine rein fiktive Erzählung. Eigentlich wirkt es wie ein bunter Mix aus Erfahrungen, Enttäuschungen, Hoffnungen und Erkenntnissen - das Leben wird hier auf der positiven Seite betont, ohne dass der Optimismus das tragende Element wäre. Erlebt, Begriffen, Entschieden - jeder so wie er mag.
Der gelebte Traum des jungen Paulo Coelho
von sommerlese - 06.10.2018
Nur ein gelebter Traum hat die Kraft, die Grenzen dieser Welt zu überwinden. In diesem Buch blickt Paulo Coelho zurück auf seine Jugend, er zeigt Einblicke in seine erlebte Flower-Power-Zeit. Musik, lange Haare und bunte Kleidung zeigten die neu entdeckte Lebenslust, Drogen, Friedensbewegung und freie Liebe gehörten zum bestimmenden Zeitgeist der Hippiebewegung. Paulo erinnert sich in diesem Buch an seine Reise in den siebziger Jahren in Europa, die offen und anschaulich seine persönliche Sinnsuche nach dem wahren Grund seines Daseins widerspiegelt. Es geht um seine Liebe zu Karla und seine abenteuerlich klingende Reise mit dem Magic Bus. Die Hippie-Zeit führte ihn auf die Suche nach dem Sinn des Lebens und er versuchte, selbst erlebte Gewalt zu verarbeiten und sich gedanklich über das Erlebte hinaus zu finden. Der Roman beginnt am Dam in Amsterdam. Von hier starten junge Menschen auf ihrem Weg auf den Hippie-Trail. Das Buch liest sich abwechslungsreich, voll bildhafter Darstellungen, besonders in der Türkei, und man kann sich die Zeit gut vorstellen. Die Reisegefährten im Bus lernt man nach und nach kennen, das Ziel Kathmandu steht in weiter Ferne, Paulo erreicht es nie. Es ist die Zeit, als freie Liebe, Friedensbewegung und gesellschaftliche Auflehnung die jungen Menschen zu einem Überdenken ihres auf einen besonderen Weg brachte. Viele suchten in Esoterik, Spiritualität und anderen Denkstrukturen neue Wege. Paulo Coelho schreibt brillant, sein Stil ist sein Markenzeichen. Stets bringt er Botschaften in seine Texte ein, die man mehrfach lesen möchte. In diesem Buch geht es viel um die Liebe. Wer aus Liebe handelt, der wird auf allen seinen Wegen einen unsichtbaren, wohlwollenden Schutz genießen und in schwierigen Augeblicken Ruhe bewahren können. Wer wirklich liebt, wird alles geben, ohne eine Gegenleistung zu erwarten,... Zitat Seite 264 Es sind genau diese Stellen, weshalb ich das Buch gern gelesen habe. Sicherlich hat diese Reise den jungen Paulo zu einer anderen Sichtweise, einer von gesellschaftlichen Normen losgelösten Lebenseinstellung bewegt. Als Schriftsteller wird ihn diese Zeit maßgeblich geprägt haben. Sie hat eine Erweiterung seines Daseins bewirkt, er erlebte die Welt der Derwische, tauchte ab in spirituelle Welten, was anderen Zeitgenossen nur durch die Einnahme bewußtseinserweiternder Drogen gelang und erlebte eine Zeit voller Freundschaft, Freiheit und Liebe. Eigentlich ist Hippie eine Liebesgeschichte von Paulo und Karla. Langsam entwickelt sich ihre Beziehung, doch sie ist nicht von Bestand. Vielleicht zeigt das den Zeitgeist der Hippies, Freiheit über alles zu stellen, selbst über Beziehungen. Fast nebenher schildert Coelho aktuelle politische Ereignisse, gibt philosophische Denkanstösse zum Besten, doch das hat mich bei diesem Buch nicht so beeindruckt. Vielmehr sind es die persönlichen Erfahrungen, die Aufenthalte in psychiatrischen Einrichtungen, die mich interessieren. Von den Mitreisenden erfährt man Lebenseinblicke, die sie offen und ohne Scheu zeigen. Doch weder mit ihnen noch mit Karla hat mich etwas verbunden. Ich blieb ihnen fern, war nicht Teil der Bustruppe. Ich hätte gern noch von Paulos weiterer Reise erfahren, wie ist es ihm danach ergangen? Dieser gelebte Hippie-Traum Coelhos führt uns mit persönlichen Eindrücken des Autors in diese besondere Zeit. Er wurde geprägt von diesem Freiheitsgedanken und wurde so zu dem, der er heute ist.
Paulos Reise mit dem Magic Bus
von buchleserin - 06.10.2018
Die Geschichte, die Paulo Coelho hier schreibt, hat sich wirklich so zugetragen, er hat nur einige Namen geändert und erzählt hier in der dritten Person. Es ist eine autobiographische Erzählung seiner Erlebnisse zur Hippie-Zeit, als er sich mit einer jungen Frau, der er in Amsterdam begegnet, zusammen auf die Reise im Magic Bus macht, der von Amsterdam nach Kathmandu fährt. Paulo Coelho, schreibt, dass er diese Geschichte selbst erlebt hat, dazu gehören auch Aufenthalte in psychiatrischen Einrichtungen, in die er drei Mal von seinen Eltern eingewiesen wurde und Behandlungen mit Elektroschocks. Das ist schon heftig. Hier erfährt man unerwartete Ereignisse aus seiner Vergangenheit. Sein Schreibstil des Autors ist sehr angenehm zu lesen, mir hat "Die Spionin" von ihm sehr gefallen. Und ich war gespannt auf die Erlebnisse des bekannten Schriftstellers während seiner Tour mit dem Magic Bus auf dem Hippie-Trail. Eine interessante und auch bewegende Story, die von Paulo Coelhos rebellischen Leben während der Hippie-Zeit erzählt und uns an seinen damaligen Erlebnissen teilhaben lässt. Es gibt jedoch auch einige langatmige Kapitel und auch die Tour geht nicht so richtig voran. Auch endet der Verlauf Paulo Coelhos Reise anders als erwartet, das fand ich doch etwas enttäuschend. Insgesamt hatte ich mir etwas mehr von dieser Geschichte erhofft.
Magic Bus
von inya - 05.10.2018
Zuerst möchte ich betonen wie schön das Buch gestaltet ist. Das kunterbunte Cover macht glücklich und die Magic Bus-Route in der Innenseite ist süß gezeichnet. Das Buch handelt von der Reise, die Paulo Coelho als junger Mann selbst unternommen hat. Er war als junger Mann ein Hippie und hat den Hippie-Trail in Europa bereist. Seine Ziele waren eigentlich Amsterdam und London, doch in Amsterdam lernt er die schöne Karla kennen und ist sofort von ihr fasziniert. Sie will unbedingt nach Nepal reisen mit dem Magic Bus. Kurzentschlossen begleitet Paulo seine neue Bekanntschaft und die Reise startet mit dem Magic Bus. Sie kommen durch viele Länder und ihr erster größerer Halt ist in Istanbul. Dort will Paulo die Kunst der Derwische erlernen und beschließt Karla alleine weiterreisen zu lassen. Das Buch ist in dem typischen Coelho-Schreibstil verfasst. Für mich persönlich immer ein bisschen zu viel an Lebensweisheiten, aber trotzdem ist es interessant geschrieben.
Alle Kundenbewertungen anzeigen
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Artikel mit dem Hinweis "Pünktlich zum Fest" werden an Lieferadressen innerhalb Deutschlands rechtzeitig zum 24.12.2018 geliefert.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.