Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Frederick

Roman. 'dtv Literatur'.
Buch (gebunden)
"Fred Astaire brachte das Schöne aus dem Nichts in die Welt." Perikles Monioudis
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

19,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Frederick als Buch

Produktdetails

Titel: Frederick
Autor/en: Perikles Monioudis

ISBN: 3423280794
EAN: 9783423280792
Roman.
'dtv Literatur'.
dtv Verlagsgesellschaft

19. Februar 2016 - gebunden - 224 Seiten

Beschreibung

Dancing in the Dark
"Frederick wollte tanzen, er wollte nichts anderes als tanzen, und er tanzte wie keiner sonst. Er vollendete sein Metier, er brachte es zu einem Ende, indem er perfekt wurde. (...) Das Schönste ist aber gerade gut genug, um zerstört zu werden."

Er übte versessen, tanzte mit unglaublicher Hingabe - und wurde der beste Stepptänzer, den die Welt gesehen hat: Fred Astaire. Er verkörperte den Höhepunkt einer Kunst, die mit ihm auch wieder unterging. Er strebte nach Perfektion, Eleganz und Schönheit, und doch, so imaginiert es Perikles Monioudis, musste er sich sein ganzes Leben gegen einen geradezu teuflischen Begleiter wehren, der ihn überreden will aufzuhören.

Monioudis erzählt von einem großen Künstler, seinem Weg aus der amerikanischen Provinz nach London, an den Broadway, nach Hollywood - und seinem stolzen Widerstand gegen alle Hinfälligkeit des Erfolges.

Fred Astaire (geb. Frederick Austerlitz) wurde 1899 in Omaha, Nebraska, geboren. Schon als Kind begann er gemeinsam mit seiner Schwester Adele zu tanzen und aufzutreten. Nach großen Erfolgen am Broadway und in London ging er nach Hollywood - seine Filme mit Ginger Rogers, Rita Hayworth oder Eleanor Powell machten ihn zu einem Weltstar. Noch immer gilt er als der beste Stepptänzer der Welt.

Pressestimmen

"Mit 'Frederick' legt der gebürtige Glarner Autor Perikles Monioudis eine fesselnde und bei aller Leichtigkeit philosophisch unterkellerte Romanbiografie über Fred Astaire vor."
Irene Widmer, Schweizer Feuilleton-Dienst 18.2.2016

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 02.04.2016

Per aspera ad Astaire?
Perikles Monioudis' Roman über den großen Tänzer

Fred Astaire galt der Welt als Vollendung des Tanzes, auch schon vor Beginn seiner Filmkarriere in Hollywood, das den 1899 in Omaha geborenen Sohn eines österreichischen Einwanderers erst mit vierunddreißig Jahren für sich entdeckte. Als Bühnentänzer hatte Frederick Austerlitz, wie der Geburtsname Astaires lautete, da schon längst die Vereinigten Staaten und vor allem Großbritannien erobert, anfangs noch gemeinsam mit seiner älteren Schwester Adele, die aber dann in den englischen Adel eingeheiratet hatte und damit ausfiel. Doch Astaire allein wurde noch erfolgreicher, und mit Ginger Rogers fand er auf der Leinwand eine neue Traumpartnerin. Die Eleganz seiner Bewegungen überstrahlte das durchschnittliche Aussehen des Stars.

Er führte auch ein eher durchschnittliches Leben - keine Skandale. Wenn man daraus einen Roman machen will, dann brauchte es dafür ebenfalls große stilistische Eleganz, um dieses Manko zu kaschieren. Dafür ist Perikles Monioudis nicht der rechte Autor. Der 1966 geborene Schweizer ist ein kluger Erzähler, aber seine Prosa funkelt wenig, und tänzeln tut sie schon gar nicht. Stattdessen richtet sein Roman "Frederick" immer wieder kursiv gedruckte Fragen an den Protagonisten, die vor allem auf "nicht wahr?" enden. Oder auch einmal lauten: "Wieviel ist einem Menschen von sich selbst zumutbar?" Das ist zugunsten einer tief existenzialistischen Ergründung dermaßen wenig elegant formuliert, dass auch die akribischen Beschreibungen von Filmtanzszenen nichts mehr retten können - zumal Monioudis es zuvor an entsprechend genauen Nacherzählungen der Bühnenauftritte hat fehlen lassen, weil er dazu kein Anschauungsmaterial besitzt. Aber das wäre ja die Kunst gewesen: über Astaire zu schreiben und dabei eigene Worte für das zu finden, was wir alle uns nur noch vorstellen können, während bei Youtube alles zu sehen ist, was ins Kino kam. Vor dieser Konkurrenz muss jedes Buch über Astaire zuschanden gehen. Von "Frederick" jedenfalls bleibt kein Eindruck zurück, der es auch nur mit einem Step-Schritt des Meisters aufnehmen könnte. Per aspera führt kein Weg zu Astaire.

apl.

Perikles Monioudis: "Frederick". Roman.

dtv Verlagsgesellschaft, München 2016.

224 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Das Leben ist ein merkwürdiger Ort
Buch (gebunden)
von Lori Ostlund
Mit leichtem Gepäck
Buch (gebunden)
von Laurent Mauvigni…
Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben
Buch (gebunden)
von Matt Haig
Takeover. Und sie dankte den Göttern
Buch (gebunden)
von Jussi Adler-Olse…
Die Macht der Geographie
Buch (gebunden)
von Tim Marshall
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.