Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Das Recht der vertraglichen Erbfolgeregelung in der neueren deutschen Privatrechtsgeschichte als Buch
PORTO-
FREI

Das Recht der vertraglichen Erbfolgeregelung in der neueren deutschen Privatrechtsgeschichte

Eine Darstellung der historischen Entwicklung des Rechts der vertraglichen Erbfolgeregelung am Beispiel des Codex…
Buch (kartoniert)
Eine Erbfolgeregelung durch einen zu Lebzeiten des Erblassers abgeschlossenen Vertrag kann nach dem BGB zum einen positiv durch den Erb- bzw. Vermächtnisvertrag und zum anderen negativ durch den Erbverzicht erfolgen. Der Autor untersucht in der vorli … weiterlesen
Buch

98,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Das Recht der vertraglichen Erbfolgeregelung in der neueren deutschen Privatrechtsgeschichte als Buch

Produktdetails

Titel: Das Recht der vertraglichen Erbfolgeregelung in der neueren deutschen Privatrechtsgeschichte
Autor/en: Philip Hartmann

ISBN: 3428115031
EAN: 9783428115037
Eine Darstellung der historischen Entwicklung des Rechts der vertraglichen Erbfolgeregelung am Beispiel des Codex Maximilianeus Bavaricus Civilis von 1756, des Allgemeinen Landrechts für die preussischen Staaten von 1794 und des Erbrechtsentwurfs von Gottfried Schmitt.
1. A.
Duncker & Humblot GmbH

12. September 2005 - kartoniert - 411 Seiten

Beschreibung

Eine Erbfolgeregelung durch einen zu Lebzeiten des Erblassers abgeschlossenen Vertrag kann nach dem BGB zum einen positiv durch den Erb- bzw. Vermächtnisvertrag und zum anderen negativ durch den Erbverzicht erfolgen. Der Autor untersucht in der vorliegenden Abhandlung die Entwicklung des Rechts der vertraglichen Erbfolgeregelung in den deutschen Partikularrechtskodifikationen bis zum BGB exemplarisch anhand des bayerischen Landrechts von 1756 und des preußischen ALR von 1794 sowie des Erbrechtsentwurfes von Gottfried Schmitt, dem Erbrechtsredaktor der 1. BGB-Kommission. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, auf welche Weise es einem deutschen Gesetzgeber gelingt, die im deutschen mittelalterlichen Recht wurzelnden Institute des Erb- bzw. Vermächtnisvertrages und des Erbverzichtes in ein weitgehend römisch-rechtlich geprägtes Erbrecht zu integrieren, in welchem der Vertrag als Mittel der Erbfolgeregelung als "contra bonos mores" ausdrücklich verboten war. Die Untersuchung setzt sich aus drei Teilen zusammen, in denen das Recht der vertraglichen Erbfolgeregelung jeweils geschlossen für ein Gesetzgebungsprojekt anhand der einzelnen im BGB geregelten Rechtsinstitute der vertraglichen Erbfolgeregelung dargestellt und gewürdigt wird. Der Erbvertrag wird jeweils hinsichtlich seiner allgemeinen Zulässigkeit, seines Geltungsgrundes, seiner juristischen Konstruktion, seinen Errichtungsvoraussetzungen, seiner Wirkung, seines Inhalts, seines Verhältnisses zum Pflichtteilsrecht, der Verfügungen zugunsten Dritter und der Möglichkeit zur Lösung des Erblassers von der erbvertraglichen Bindung untersucht. Die jeweilige Abhandlung des Erbverzichtes folgt einem ähnlichen Schema, wobei hier zusätzlich die Stellung des Erbverzichtes im Gesamtsystem der entsprechenden Rechtsordnung und die Aufhebungsmöglichkeiten des Erbverzichtes insgesamt behandelt werden.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: Einleitung
- 1. Der Codex Maximilianeus Bavaricus Civilis von 1756: Einführung - Der Erbvertrag - Der partikuläre Erbvertrag - Der erbrechtliche Verpflichtungsvertrag - Der Erbverzichtsvertrag - Zusammenfassende Würdigung
- 2. Das preußische Allgemeine Landrecht von 1794: Einführung - Der Erbvertrag - Der Vermächtnisvertrag - Der erbrechtliche Verpflichtungsvertrag - Der Erbverzicht - Zusammenfassende Würdigung
- 3. Der Erbrechtsentwurf Gottfried Schmitts: Einführung - Über die Person Gottfried Schmitt - Der "Auftrag" des Erbrechtsredaktors - Die Berücksichtigung des bayerischen Landrechts und des ALR im Entwurf von Schmitt im allgemeinen - Der Erbeinsetzungsvertrag - Der Vermächtnisvertrag - Der erbrechtliche Verpflichtungsvertrag (Pactum de contrahendo) - Der Erbverzichtsvertrag - Zusammenfassende Würdigung und Gesamtergebnis - Quellenverzeichnis - Literaturverzeichnis - Sachregister - Personenregister

Portrait

Philip Hartmann, geb. 1958, Studium der Musikwissenschaft in Berlin und Hamburg, der Kirchenmusik in Bremen; Kantor und Organist in Ulm.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Das Rechtsdenken Karl Bindings und die »Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens«.
Buch (kartoniert)
von Fedja Alexander …
Control of Supreme Courts in Early Modern Europe.
Buch (kartoniert)
Die Staatsanwaltschaft beim Sondergericht Aachen.
Buch (kartoniert)
von Oskar Vurgun
Alimenta consanguineorum
Buch (kartoniert)
von Max-Ferdinand Sc…
Itineraria iuris - Von Rom nach China.
Buch (gebunden)
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.