Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Drei Tage und ein Leben

Roman. Originaltitel: Trois jours et une vie. 2. Druckaufl. GB.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.3
Der neue Bestseller des Goncourt-Preisträgers Pierre Lemaitre

"Innerhalb weniger Minuten hat sein Leben die Richtung geändert. Er ist ein Mörder. Doch die beiden Bilder passen nicht zusammen, man kann nicht zwölf Jahre alt und ein Mörder sein."
Buch

20,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Drei Tage und ein Leben als Buch

Produktdetails

Titel: Drei Tage und ein Leben
Autor/en: Pierre Lemaitre

ISBN: 3608981063
EAN: 9783608981063
Roman.
Originaltitel: Trois jours et une vie.
2. Druckaufl.
GB.
Übersetzt von Tobias Scheffel
Klett-Cotta Verlag

9. September 2017 - gebunden - 272 Seiten

Beschreibung

Der neue Bestseller des Goncourt-Preisträgers Pierre Lemaitre

»Innerhalb weniger Minuten hat sein Leben die Richtung geändert. Er ist ein Mörder. Doch die beiden Bilder passen nicht zusammen, man kann nicht zwölf Jahre alt und ein Mörder sein.«

Ende Dezember 1999 verschwindet im französischen Ort Beauval ein sechsjähriger Junge. Eine großangelegte Suchaktion wird gestartet, Nachbarn und Freunde durchkämmen den angrenzenden Wald nach Spuren des vermissten Rémi. Doch am dritten Tag fegt ein Jahrhundertsturm über das kleine Dorf hinweg und zwingt die Einwohner von Beauval zurück in ihre Häuser. Während dieser drei Tage bangt der zwölfjährige Antoine darum, entdeckt zu werden. Denn nur er weiß, was an jenem Tag wirklich geschah. Und nur er könnte davon erzählen. Mit großer Sensibilität spürt Pierre Lemaitre dem grausamen Schicksal seines jungen Protagonisten nach und stellt die Frage, wie es sich mit einer lebenslangen Schuld leben lässt.

»Mit seinem ausgeprägten Gespür für Tempo und Gefühl rollt Pierre Lemaitre den Schicksalsfaden einer Tragödie ab.«
LIRE

Portrait

Pierre Lemaitre, geboren 1951 in Paris, ist Autor mehrerer preisgekrönter Romane und Kriminalromane. Sein letztes Buch, »Wir sehen uns dort oben«, wurde mit dem wichtigsten französischen Literaturpreis, dem Prix Goncourt, ausgezeichnet. Nun liegt sein neuer, hochgelobter Roman »Drei Tage und ein Leben« in deutscher Übersetzung vor. Der Autor lebt in Paris.

Pressestimmen

"Einfühlsam schildert der Autor die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven, geschickt entwickelt er eine spannungsgeladene Dramaturgie, bei der nichts dem Zufall überlassen wird, bis sich alles in einer äußerst überraschenden Volte auflöst. Ein toller, erstklassig komponierter Psychothriller."
Sibylle Peine, Dresdner Zeitung, 19.02.2018

"Ein erstklassig komponierter Psychothriller."
Sybille Peine, Ruhr Nachrichten, 17.01.2018

"Am Ende dieses meisterhaften Romans entgleitet dem Protagonisten sein Leben ein weiteres mal. Der Autor versteht es, seine Leser bis zuletzt schaudern zu lassen."
Literatur-Spiegel, 09.2017

"Ein faszinierendes Panorama eines Lebens, das von kindlicher Schuld lebenslang gequält und geängstigt wird. Fast unmöglich, sich dem Sog der Gefühls- und Gedankenwelt als Leser zu entziehen, Spannung, sprachliche Eleganz und psychologische Entfaltung in einem."
Anton Philipp Knittel, Heilbronner Stimme, 12.2017

"Lemaitre spürt feinnervig der Dynamik von Schuld und Sühne im Dorf und im Leben des Helden nach. Dostojewski in der französischen Provinz."
Birgit Eckes, Kölnische Rundschau, 12.2017

"Ein Buch zum Verschlingen."
Westfälische Nachrichten, 12.09.2017

"Eine klug konstruierte Geschichte, die sich wegliest wie nichts."
Caroline Wornath, hessenschau, 10.2017

"Schuld und Verdrängung, Angst, Scham und Lügen sind die zentralen Themen dieses Buches, dessen Autor mit großer Meisterschaft und bewundernswertem Gespür für Nuancen beklemmende Szenen und verstörende Entwicklungen schafft."
Erik Lim, südwestpresse, 10.2017

"Wie Lemaitre die Schuld eines Kindes beschreibt, die Nöte angesichts von Befragungen, die Ängste, den Schmerz, das ist die große psychologische Literatur."
Westfälischer Anzeiger, 11.10.2017

"Lemaitre nimmt uns mit in die Tiefe einer Täter-Psyche, analysiert dessen Ängste und zeigt die verzweifelten inneren Kämpfe auf."
Caroline Wornath, hessenschau, 10.2017

"Das unbegreifliche Verbrechen macht die Risse in der Gesellschaft sichtbar, aber noch wichtiger ist das Psychogramm des minderjährigen Täters. Schuld und Sühne in der Provinz."
Nürnberger Presse, 10.2017

"Ein packendes Buch [...]. Bis zuletzt hält sich die Spannung."
Alois Knoller, Augsburger Allgemeine, 10.2017
Empfehlungen Ihres Buchhändlers
Stefan G.
von Stefan G. - Hugendubel Buchhandlung Frankfurt/Main Steinweg - 18.09.2018
Lemaitre, der Autor des fantastischen Romans "Wir sehen uns dort oben", hat mich auch mit seinem neuen Buch begeistert! Das durch eine schreckliche Tat auslöste Gefühlschaos ist bewegend geschildert, zudem ist dies ein großer Roman über Schuld und Angst, dass die Wahrheit ans Licht kommt.
Bewertungen unserer Kunden
Die Schuldigen
von Das Echo vom Alpenrand - 04.02.2018
Antoines Leben wird von einem auf den anderen Tag total aus den Angeln gehoben. Nach dem Verschwinden des kleinen Rémi befindet er sich in einem Zustand völliger Verzweiflung. Obwohl er genau weiß, dass er sich der Wahrheit stellen müsste, kann er sich nicht dazu durchringen. Stattdessen entwickelt er eine mehr oder weniger gut funktionierende Abwehrtechnik, in der Hoffnung Beauval und der schrecklichen Erinnerung irgendwann zu entkommen. Mit der Zeit verringern sich seine Schuldgefühle tatsächlich und die Ereignisse verblassen zusehends. Doch die Angst bleibt, bis er endgültig von der Vergangenheit eingeholt wird. FAZIT Ein beeindruckender Roman voller Emotionen, mit vielen unerwarteten Wendungen die unter die Haut gehen und einen noch lange beschäftigen.
Zwölf Jahre und ein Mörder
von Gisel - 07.12.2017
Der zwölfjährige Antoine wohnt bei seiner alleinerziehenden Mutter und hat es nicht leicht im Leben. Eher vergebens bemüht er sich um seine Freunde und um die Liebe von Émilie. Und dann wird auch noch der Hund des Nachbarn angefahren, Antoines treu ergebener Freund. In einem tragischen Moment höchster Frustration und Überforderung wird er zum Mörder am Nachbarssohn, dem kleinen Rémi. Ab diesem Zeitpunkt lebt Antoine in der Angst, überführt zu werden. Doch jede Spur zu ihm wird durch einen Jahrhundertsturm verhindert. Dennoch muss Antoine immer mit der Angst leben, dass der Leichnam des kleinen Jungen irgendwann gefunden wird. Sehr einfühlsam stellt der Autor Pierre Lemaitre die Frustrationen und Überlegungen des zwölfjährigen Antoine dar. Gespannt habe ich gelesen, wie Antoine sich mit der beängstigenden Situation auseinandersetzen muss. Ein Zeitsprung zeigt ihn zwölf Jahre später, ein weiterer 16 Jahre nach dem Tod des kleinen Jungen. Das Ende ist völlig überraschend, und doch ist es auf seine Art ein äußerst passender Abschluss für diese Geschichte. Doch während der erste, umfangreichste Anteil des Buches völlig überzeugend ist, habe ich die beiden letzten Teile als bedeutend schwächer empfunden. Für den erwachsenen Antoine kann ich keine Sympathie mehr empfinden, seine Handlungen kann ich oft nicht nachvollziehen, seine Gedanken lassen mich eher unberührt. Der Schwerpunkt des Buches verlagert sich weg von der Gefühlswelt des Menschen Antoine, er wird für mich seltsam blass. Damit hinterlässt mich das Buch recht zwiespältig, die anfängliche 5-Sterne-Wertung muss ich leider in vier Sterne umändern. Lesenswert bleibt das Buch aber auf jeden Fall.
Zwölf Jahre und ein Mörder
von Petdi - 27.11.2017
Es ist tatsächlich eine unglaubliche Geschichte, die Pierre Lemaitre uns hier erzählt.  Der Mörder steht dabei allerdings von Anfang an fest, auch die Tat wird bereits auf den ersten Seiten geschildert. Sie ist es, die so fassungslos macht. Ein zwölfjähriger, ruhiger, eher in sich gekehrter Junge tötet in einem Moment der rasenden Wut einen kleinen sechsjährigen Nachbarsjungen. Dessen Vater hat seinen von Antoine sehr geliebten Hund, nachdem er von einem Auto angefahren wurde, erschossen. Nicht, um das Tier von seinem Leiden zu erlösen, so schwer verletzt war es wohl gar nicht, sondern schlicht um die Tierarztkosten zu sparen. Er wollte den kleinen Rémi nicht töten, nicht einmal wehtun wollte er ihm. Aber da waren dieser Stock und diese unglaubliche Wut auf dessen Vater und dieser furchtbare Schmerz. Von Panik ergriffen versteckt Antoine die Leiche in einer natürlichen Erdhöhle im Wald. Dabei geht er mit einer verblüffenden Entschlossenheit zu Werk. Pierre Lemaitre schafft es, die Gewissenskonflikte und Ängste, die Antoine umtreiben deutlich und psychologisch schlüssig zu schildern. Er nimmt den Jungen nie in Schutz, entschuldigt nicht, macht aber auch seine Verzweiflung und seine Zerrissenheit zwischen verbergen und gestehen wollen deutlich. Da kommt ihm der Jahrhundertsturm Lothar zu Hilfe. Das Waldstück, in dem der kleine Rémi begraben liegt, wird völlig zerstört und unpassierbar.  Aber der Roman endet hier nicht. Zwölf Jahre nach dem für die Öffentlichkeit spurlosen Verschwinden des kleinen Jungen und den Konsequenzen, die dies nach sich zog, soll auf dem einst brachliegenden Gelände ein Freizeitpark entstehen. Das Buch nimmt hier eine Wendung, die hier nicht näher verraten werden soll und bis ins Jahr 2015 führt. Diese beiden neueren Abschnitte haben mich nicht mehr so überzeugt, vor allem ist jede Empathie für den erwachsenen Antoine verschwunden. Das Ende enttäuscht.
Schmetterlingseffekt
von Readaholic - 23.11.2017
Nicht der Flügelschlag eines Schmetterlings löst hier eine Katastrophe aus, sondern ein Hund, der angefahren und anschließend anstatt von seinem Besitzer zum Tierarzt gebracht von diesem erschossen wird. Den 12jährigen Antoine stürzt dies in ein schreckliches Gefühlschaos, war der Hund doch sein treuer Begleiter und bester Freund. Außer sich vor Trauer schlägt Antoine um sich und erschlägt dabei den 4jährigen Nachbarsjungen Rémy mit einem Ast. Um seine Tat zu vertuschen, versteckt er die Leiche des Jungen. Eine großangelegte Suchaktion beginnt. Antoine ist sich sicher, dass er bald als Täter entlarvt wird und erleidet Höllenqualen. Er erwägt zu fliehen oder sich umzubringen. Sturm Lothar, der im Dezember des Jahres 1999 über Westeuropa fegt, kommt ihm zu Hilfe, denn er verwüstet Antoine und Rémys Heimatort und verwischt Spuren. Der Mord ist auch Jahre später noch unaufgeklärt, doch die Angst vor der Entdeckung hängt wie ein Damoklesschwert über Antoines Leben. Antoine hat mittlerweile Medizin studiert und eine Frau getroffen, die er heiraten möchte, da führt ihn das Schicksal zurück in seinen Heimatort und er erkennt, dass die Tat von damals sein Leben immer noch grundlegend beeinflusst... Drei Tage und ein Leben ist ein außergewöhnliches Buch, wortgewaltig und intensiv. Von mir eine klare Leseempfehlung.
Geschichte von Schuld und Sühne
von Krimi Else - 30.10.2017
Der französische Autor Pierre Lemaitre erzählt in seinem Roman "Drei Tage und ein Leben" die Geschichte eines Zwölfjährigen, der in einem kurzen Anfall von Einsamkeit, Wut und Enttäuschung zum Mörder wird und daran sein ganzes Leben schwer zu tragen hat. Verankert in seiner kindlichen Welt merkt der zwölfjährige Antojne, wie eben diese Welt zu bröckeln beginnt. Er lebt allein mit seiner Mutter, seine Freunde interessieren sich mehr für die neueste PlayStation als für Spiele im Wald oder das von ihm gebaute Baumhaus, und als sein Weggefährte, der Hund des Nachbarn, angefahren wird und der Nachbar ihn vor Antoines Augen einfach erschießt, erlebt er eine starke Welle von Einsamkeit und Enttäuschung. In einem mächtigen Anfall von Wut zerstört Antoine sein Baumhaus und später, als der sechsjährige Sohn des Nachbarn Rémi ihm in den Wald zum Spielen gefolgt war, schlägt er diesen im Affekt, so dass Rémi im Wald stirbt und Antoine mit seinen zwölf Jahren plötzlich ein Mörder ist. Antoine ist hilflos, voller Schuldgefühle, weiß sich aber keinen anderen Rat als die Leiche zu verstecken. Er verschweigt alles und kommt damit durch, sowohl bei seiner Mutter und seinen Freunden als auch bei der Befragung durch die Gendarmerie, die noch am selben Tag eine Suchaktion nach Rémi startet. Antoine ist gebeutelt, geplagt von Schuldgefühlen, vom Verantwortungsbewusstsein für seine Mutter, er plant seine Flucht und verwirft den Plan wieder, unternimmt einen Selbstmordversuch, der fehlschlägt. Die Natur hilft dem kleinen gemarterten Jungen. Ein Jahrundertsturm hält den Ort für drei Tage in seiner Zange, und nach dem Unwetter ist die Zerstörung so gewaltig, dass die Suche nach Rémi in den Hintergrund rückt und dann ganz aufgegeben wird. Antoine scheint vor der Verfolgung durch die Gendarmerie gerettet. Zwölf Jahre später kehrt Antoine in das Dorf zurück. Er studiert inzwischen Medizin, hat eine Freundin, die er liebt und mit der er sein Leben weit weg von Zuhause für humanitäre Projekte verbringen will. Doch ein völlig anderer Fehltritt wird ihm zum Verhängnis, und er muss sich, geplagt von seinen ewigen Schuld- und Angstgefühlen, unfreiwillig Zwängen unterwerfen, um nicht doch noch als Mörder entlarvt zu werden. Ganz am Ende der Geschichte bewegt sich diese in eine völlig überraschende Richtung, und man erfährt in fast kriminalistischer Manier Zusammenhänge, die so überhaupt nicht vorauszusehen waren, sehr sinnige Erklärung für Wirrheiten liefern, die man beim Lesen schon als gegeben hingenommen hatte. Mit großem Einfühlungsvermögen und viel erzählerischem Geschick beschreibt der Autor die seelischen Nöte des zwölfjährigen Jungen, der nie zum Mörder werden wollte und mit der Situation völlig allein klarkommen musste. Antoine muss mit der Schuld leben, und seine Zerrissenheit dabei, seine Angst, seine Sorge um die Mutter und deren Ruf, aber auch seine Machtlosigkeit gegenüber der Situation sind nüchtern und dennoch sehr packend erzählt. Man ist beim Lesen ganz nahe bei Antoine, leidet mit ihm, ist genau wie er ratlos, was die beste Lösung. wäre, ist voller Angst und kann der vorsichtigen Hoffnung genau wie er nicht trauen und glauben. Genau davon lebt der Roman, es ist ein großartiges Profil, das der Autor hier von einem allein gelassenen Jungen zeichnet, der versucht, mit seiner Schuld weiter zu leben. Ebenso genau und dicht werden die Bewohner des Ortes mit ihren Beziehungen untereinander eingefangen, die Atmosphäre scheint vor dem Sturm zu flirren, so angespannt, gefährlich und düster geballt ist die Stimmung. Knappe und fast stenografische Beschreibungen des Geschehens selbst wechseln mit eindringlichen und wirren Gedanken und Gefühlen Antoines, man liest voller Aufregung und manchmal mit dem sinnbildlich offenen Mund, wie sich der Zwölfjährige in eine für ihn nicht lösbare Situation manövriert und in ihr rettungslos gefangen und verloren scheint. Es ist ein wirklich großartiges Buch, das völlig wertungsfrei eine sehr ungewöhnliche spannende und abgründige Geschichte von Schuld und Sühne erzählt, ich gebe eine unbedingte Leseempfehlung.
Mitreissende Erzählung
von skiaddict7 - 18.10.2017
Innerhalb weniger Minuten hat sein Leben die Richtung geändert. Er ist ein Mörder. Die beiden Bilder passen nicht zusammen, man kann nicht zwölf Jahre alt und ein Mörder sein... In einem wirklich tollen Stil erzählt Lemaitre wie der zwölfjährige Antoine in einem Anfall von Rage den kleinen Remi, den Nachbarsjungen, mit einem Stock schlägt. Dieser stirbt, und Antoine versteckt seine Leiche. Fortan wird er von Schuld und Angst verfolgt, die ihn sein ganzes Leben begleiten sollen... Der Grossteil des Buches handelt von den drei Tagen nach dem Mord. Ich liebe den Schreibstil Lemaitres, er schreibt in seiner speziellen Art, was die Erzählung wirklich interessant macht. Am Ende des Buches springt Lemaitre noch 12 Jahre in die Zukunft, der vierundzwanzigjährige Antoine studiert inzwischen Medizin und ist nach wie vor von Panikattacken geplagt. Sein ganzes Leben wird durch die wenige Minuten im Wald von Beauval definiert, und alle Entscheidungen werden sich dadurch verändern. Ein sehr schönes Buch über das Leben, über Schuld und Sühne, und über Schicksalsschläge. Ich kann es jedem nur empfehlen.
Berührend und beklemmend
von brauneye29 - 15.10.2017
Zum Inhalt: Innerhalb weniger Minuten hat sein Leben die Richtung geändert. Er ist ein Mörder. Doch die beiden Bilder passen nicht zusammen, man kann nicht zwölf Jahre alt und ein Mörder sein. Oder doch? Meine Meinung: Das Buch ist harter Tobak. Man fühlt extrem mit und kann sich nicht entscheiden, für welche Richtung man fühlt bzw. fühlen soll. Der Konflikt des jungen Antoine ist überaus gut und auch sensibel beschrieben. Man bleibt während des ganzen Buches hin und her gerissen, ob man nun will, dass das Verbrechen aufgeklärt oder eben auch nicht. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Einfühlsam und gleichzeitig mitreißend. Das Ende des Buchs bringt einen Aha-Effekt aber vollkommen anders als man erwartet. Auch bleibt eine Art Nachgeschmack, der einen mit dem Gedanken allein lässt, wie schnell sich ein Leben von jetzt auf gleich ändern kann ohne dass man dann weiß, wie man damit umgehen soll. Es bleibt zu hoffen, dass einem derartiges nie passieren möge und man derartige Entscheidungen nie treffen muss. Fazit: Berührend und beklemmend
Wenn Sekunden über ein ganzes Leben entscheiden
von cosmea - 01.10.2017
Die Handlung von Pierre Lemaitres neuem Roman "Drei Tage und ein Leben" spielt 1999 kurz vor Weihnachten in Beauval, einem kleinen Ort in der Provinz. Der 12jährige Antoine lebt bei seiner Mutter. Der Vater hat die Familie verlassen. Odysseus, der Hund des Nachbarn Desmedt, ist ihm das Liebste auf der Welt. Mit ihm und dem 6jährigen Rémi Desmedt, verbringt er seine Tage im Wald, wo er ein Baumhaus baut. Eines Tages erschießt der Nachbar den von einem flüchtigen Autofahrer verletzten Hund, statt ihn zum Tierarzt zu bringen. In unkontrollierbarer Wut zerstört Antoine das geliebte Baumhaus und erschlägt den kleinen Rémi9 mit einem Ast. Anschließend versteckt er die Leiche im Wald und spricht mit niemand über das, was passiert ist. Zwei Tage lang rechnet er jeden Augenblick mit der Entdeckung der Leiche und seiner Verhaftung, aber schwere Stürme verwüsten die Region, und die Suche nach dem verschwundenen Kind hat nicht mehr oberste Priorität. Für Antoine ist von einem Augenblick zum andern nichts mehr, wie es war. Er wird seine Ängste und Schuldgefühle nie mehr los, versucht aber dennoch, ein halbwegs normales Leben zu führen. Er weiß so gut wie der Leser, dass er seiner Strafe nicht entgehen wird, aber bis zur überraschenden Auflösung es ein weiter Weg. Der Roman ist sehr packend. Es ist kein Whodunit - der Täter und die Umstände der Tat sind von vornherein bekannt. Es ist auch kein Krimi, denn es geht nicht um die Erforschung der Vorgeschichte eines Verbrechens. Lemaitre hat einen düsteren Roman, einen "roman noir" geschrieben, in dem er fragt, was nach einer solchen Tat geschieht. Wie lebt man mit dieser Schuld? Kann es danach noch Normalität geben? Goncourt-Preisträger Lemaitre erzählt eine Geschichte, die berührt und beeindruckt. Ein sehr empfehlenswertes Buch.
Drama in drei Akten
von melange - 01.10.2017
Zum Inhalt: Der zwölfjährige Antoine lebt 1999 zusammen mit seiner Mutter in einem französischen Dorf. Kurz vor Weihnachten erschlägt er mehr zufällig einen Nachbarsjungen im Wald, wird jedoch durch die großen Stürme und die dadurch angerichteten Verwüstungen vor der Entdeckung geschützt. Trotzdem bleibt seine Tat nicht ohne Folgen für ihn und sein Leben. Mein Eindruck: und die Moral von der Geschichte: Du kannst deinem Schicksal nicht entfliehen. Das gilt nicht nur für Antoine, sondern auch für einige der Nebenfiguren in diesem Lehrstück um Schuld und Sühne. Zwar spielt sich die Story in der jüngeren Vergangenheit ab, sie wirkt aber relativ zeitlos und teilweise hätte sie sogar eher in die Vergangenheit gepasst: Das Dorfleben, die Heimlichkeiten, das bigotte Verhalten und auch das Obrigkeitsdenken und das Gottvertrauen sind wie aus der Zeit gefallen geschildert. Und diese Beschreibungen gelingen Lemaitre großartig. Wie die heimlichen Verbündeten Antoines leidet man mit ihm - totes Kind hin oder her - so eindrucksvoll wird Antoines Angst, Selbstmitleid und Verzweiflung geschildert. Gut gefällt, wie der Protagonist immer wieder vor die Wahl gestellt wird, sich seiner Verantwortung zu stellen und dieser reagiert und versucht, sich aus der Bedrängung zu lösen, um sich dann nur noch tiefer in einem verpfuschten Leben zu verstricken. Dabei stehen die drei Kapitel (1999, 2011 und 2015) für die Scheidepunkte Antoines, wobei die immer kürzer werdenden Kapitel auch für die Abnahme der Möglichkeiten Antoines zu sehen sind. Diese komplette Tragödie fesselt in ihrer Vollkommenheit und ihrem Ausmaß den Leser total und lässt einen traurig zurück, - keine Chance für niemanden - episch. Mein Fazit: Großartig geschrieben, unendlich traurig, passend für die Herbstdepression 4 Sterne
von Maya Wagner - 28.09.2017
1999 in einem Dorf Frankreichs, in dem jeder jeden kennt, herrscht eines Tages große Aufregung. Der sechsjährige Rémy ist nicht nach Hause zurückgekehrt. Auch der 12-jährige Antoine wird von der Polizei zu dessen Verschwinden befragt, denn Rémy ist nicht nur der Nachbarsjunge, sondern Antoine hat auch viel Zeit mit Rémy verbracht. Antoine gibt recht verschlossen Auskunft, denn er trägt die Schuld, dass Rémy nicht nach Hause gekommen ist. Es werden Suchaktionen gestartet, doch Rémy wird nicht gefunden. Diese individuelle Katastrophe wird jedoch von einer anderen Katastrophe überschattet. Ein Orkan fegt über das Dorf hinweg, der Tote und Zerstörung mit sich bringt. Das Verschwinden Rémys gerät angesichts der Aufräumarbeiten und der Trauer über die Toten in Vergessenheit. 10 Jahre später, Antoine hat das Dorf verlassen und steht vor seinem Studienabschluss als Arzt, wird Antoine durch ein Foto in die damaligen Ereignisse zurück katapultiert, merkt, dass er die Vergangenheit ihn wieder eingeholt hat und die Angst vor Aufdeckung seiner Schuld an Rémys Verschwinden auch seine Zukunft beeinflusst und er auf seine Art Buße leisten muss. Die Geschichte verfolgen wir aus der Sicht Antoines. Im ersten Teil des Romans, der im Jahr 1999 spielt ist die Schilderung der Ereignisse sehr nüchtern, kühl, fast distanziert. Über das, was in Antoine vorgeht muss der Leser sich selber klar werden und aus Antoines Handlungen schließen. Nur seine Träume geben dem Leser einen kleinen Blick in sein Innenleben, so dass dem Leser klar wird, wie groß die Last sein muss, die auf Antoine liegt. Dieser Teil liest sich fast wie der Bericht einer außenstehenden Person und damit klar zu kommen fiel mir teilweise ein wenig schwer. Ganz anders der zweite Teil, der im Jahr 2011 spielt. Hier zeigt der Autor, dass er auch sehr gefühlvoll schreiben kann und wir erfahren sehr viel über die Gedanken und Ängste Antoines. Hier habe ich den Autor des großartigen Vorgängerromans "Wir sehen uns dort oben" wiedererkannt. Alles in allem ein großartiger Roman, der uns einen Menschen näher bringt, der als Jugendlicher eine große Schuld auf sich geladen hat.
Immerwährende Schuld
von Langeweile - 27.09.2017
Der zwölfjährige Antoine ist ein ruhiger Einzelgänger. Lediglich der Nachbarsjunge Rémi begleitet ihn oft,zusammen mit seinem Hund Odysseus,bei seinen Erkundigungen im Wald. Als der Hund überfahren wird ,erschießt ihn Rémis Vater kurzerhand und steckt ihn in einen Müllsack,dabei wird er von Antoine beobachtet. Der Junge kann dieses Erlebnis kaum begreifen und erschlägt in einem Wutanfall den sechsjährigen Rémi,seine Leiche versteckt er in einem Krater unter einem zusammengestürzten Baum. Fortan leidet er unter Albträumen und lebt in der ständigen Furcht vor Entdeckung. Meine Meinung: Der Autor schildert auf eine sehr ruhige, aber dennoch eindringliche Weise den weiteren Lebensweg von Antoine. Er hat sein Medizinstudium erfolgreich abgeschlossen und arbeitet als Arzt. Außerdem ist er verheiratet und Vater eines Sohnes. Doch seine Schuld begleitet ihn sein ganzes Leben, die Angst vor Entdeckung, die durch manche Ereignisse wieder hervorgeholt wird, verlässt ihn nie. Es ist sehr gut gelungen,den inneren Zwiespalt darzustellen. Das Buch hat mich tief bewegt zurückgelassen, ich spreche eine Leseempfehlung aus und vergebe verdiente fünf Sterne.
Ergreifender Roman über Schuld
von Petra - 20.09.2017
Der zwölfjährige Antoine lebt in dem beschaulichen französischen Ort Beauval ein sehr einsames Leben. Seine alleinerziehende Mutter ist meist arbeiten und ansonsten recht wortkarg. Seine Freunde spielen am liebsten Playstation, was ihm untersagt ist. So verbringt er seine freie Zeit im Wald, um Hütten zu bauen, höchstens begleitet vom Nachbarhund und ab und zu vom sechsjährigen Nachbarjungen Rémi. Als der Hund eines Tages vom Nachbarn nach einem Verkehrsunfall erschossen wird, flieht Antoine verstört in den Wald. Als Remi ihm folgt dreht Antoine, verwirrt und allein mit seiner Verzweiflung, durch und erschlägt ihn. Doch wie kann Antoine mit dieser Schuld leben, wird man ihm auf die Schliche kommen? Pierre Lemaitre gelang hier ein bewegender und durchgängig spannender Roman über die Schuld und Verzweiflung eines jungen Täters. Antoine wächst einem mehr und mehr ans Herz - man fühlt und leidet mit ihm und kann das Buch nicht aus den Händen legen, ehe man weiß, wie es ihm ergeht. Wie einfühlsam der Autor die Angst, Wut und Verzweiflung dieses Jungen abbildet, ist beeindruckend. Die gesamte Sprache im Buch ist wunderbar und sehr illustrierend- man meint, den Ort Beauval und die Wälder darum vor Augen zu sehen. Und bis zum Schluss hält das Buch unerwartete Wendungen bereit. Für mich absolut ein Lieblingsbuch!
Ein Fehltritt und seine Folgen
von dartmaus - 19.09.2017
Das Cover des Buches zeigt einen Jungen der zusammengesunken da sitzt. Ich nehme der Junge soll Antoine darstellen. Es würde auf jeden Fall zum Inhalt passen. Inhalt: Der zwölfjährige Antoine führt eigentlich ein ganz normales Leben. Doch eine Playstation und ein Mord verändern sein ganzes Leben. Nachdem er von seiner äußerst strengen Mutter das Verbot erhalten hat, sich mit seinen Freunden zum Playstation spielen zu treffen, verbringt er immer mehr Zeit alleine in seinem Baumhaus. Sein einziger verbliebener Freund ist Osysseus, der Hund der Nachbarn. Doch dann wird dieser von seinem Herrchen erschossen und Antoine muß das ganze mit ansehen. Aus blanker Wut und Trauer schlägt er dem sechsjährigen Remi einen Stock vor den Kopf. Antoine verlässt Beauval. 12 Jahre später, Antoines Leben hat sich insgesamt sehr positiv entwickelt, kehrt er nach Beauval zurück. Dort suchen ihn Schuldgefühle und Alpträume erneut heim. Und dann passiert eine weitere Katastrophe. Meine Meinung: Dem Autor ist es gelungen mit seinem etwas außergewöhnlichen Schreibstil, das man als Leser tief in die Gefühle von Antoine sehen konnte. Alles was Antoine erlebt, fühlt man als Leser ganz deutlich mit. Auch die Wandlung von Antoine wird sehr deutlich dargestellt. Gelungen ist dem Autor auch die Darstellung, das ein falscher Schritt, ein ganzes Leben verändern kann. Schockiert war ich allerdings von dem Hass, den Antoine entwickelt hat. Aber leider ist es ja wirklich so, das bereits 12 jährige solche Taten ausüben. Doch diese Kaltschnäuzigkeit die Leiche dann auch noch verschwinden zu lassen, ist echt heavy. Insgesamt ein sehr gelungenes Werk, das ich gerne weiterempfehle. Mein Fazit: Grausam und mitreisend. Meine absolute Leseempfehlung.
Erschütternd, gefühlvoll, spannend und nachhallend¿
von silvia1981 - 13.09.2017
erzählt der Autor Pierre Lemaitre in seinem Roman "Drei Tage und ein Leben" die Geschichte von Antoine, einem zwölfjährigen Jungen, der nicht sonderlich sympathisch wirkt, was allerdings auf Grund seiner Lebensumstände auch nicht verwundert. Seine alleinerziehende Mutter ist streng mit ihm, zu seinem Vater hat er bis auf Geschenke keinen Kontakt, der Kontakt zu seinen Freunden ist durchwachsen, nachdem ihm seine Mutter die Treffen zum PlayStation spielen verboten hat und er alleine durch die Wälder streift. Dort errichtet er stolz ein Baumhaus, das von seiner heimlichen Liebe jedoch abschätzig bewertet wird. Sein einziger treuer Gefährte in dieser für ihn schweren Zeit ist der Nachbarshund, dessen Ermordung er mit eigenen Augen mit ansehen muss und davon traumatisiert ist. Aus seiner blinden Wut heraus schlägt er dem sechsjährigen Nachbarsjungen Rèmi mit einem Stock gegen die Schläfe, welcher daran sofort stirbt, und so verändert sich sein restliches Leben von heute auf morgen komplett. Im Folgenden durchlebt der Leser mit Antoine die drei darauffolgenden Tage. Wie er sich selbst und seiner Mutter gegenüber fühlt, wie der Ort Beauval mit den Geschehnissen umgeht, welche Angst er hat, dass die Leiche gefunden wird, welche Verzweiflung er hegt und welche Pläne er versucht zu verfolgen, aber weder Flucht noch Selbstmord gelingen ihm. Ein schweres Unwetter lässt die an sich schon rasante Geschichte noch mehr aufleben, was mich zusätzlich sehr betroffen gemacht hat, zumal ein Unwetter ähnlichen Ausmaßes vor einem Jahr hier ganz in der Nähe gewütet hat und mir durch die Geschichte noch deutlicher wurde, wie die Leute gefühlt haben müssen. Das Unwetter verwüstet das Dorf und das Waldgebiet enorm, wodurch das Leid der gesamten Dorfbewohner in den Vordergrund und der verschwundene Rèmi in den Hintergrund tritt. Und Antoine beschließt, von Beauval fortzugehen. Zwölf Jahre später nimmt der Autor die Geschichte wieder auf und man lernt den inzwischen Erwachsenen Antoine kennen, wie sich sein Leben für ihn positiv entwickelt hat, er sich phasenweise stark und allem überlegen fühlt, er allerdings nach wie vor auch sehr mit seiner Schuld zu kämpfen hat. Albträume verfolgen ihn immer wieder, mit niemandem jemals über den Vorfall sprechen zu können, quält ihn, Besuche in Beauval meidet er so gut es geht. Bei einem dieser Besuche begeht er einen weiteren folgeschweren Fehler, deren Konsequenzen seine positive Entwicklung wieder zum Einsturz bringen und er in weiterer Hinsicht eine Bestrafung erhält zum Preis seines ganzen Lebens. Nach einem weiteren Zeitsprung von vier Jahren erfährt der Leser seine aktuelle Lebenssituation, in der er sich mit den Tatsachen arrangiert hat, soweit es geht, und der Autor lässt am Ende eine weitere Bombe platzen, mit der der Leser nicht gerechnet hätte. Ob Rèmis Leiche je gefunden und Antoine als Täter überführt wurde, möchte ich hier natürlich nicht verraten! In meinen Augen ist dies ein herausragender Roman. Beginnend beim sehr passenden Cover mit dem verschlossen wirkenden Jungen. Der Autor hat ein Thema gewählt, wie es mir noch in keinem Buch untergekommen ist und dies unglaublich gut umgesetzt, auch wenn man sich fragen muss, wie man auf die Idee kommt, als Autor solch eine Geschichte durchspielen zu wollen. Es wird einem vor Augen geführt, wie schnell eine unüberlegte Handlung das restliche Leben beeinflussen kann, dass die Zeit nicht alles vergisst und man nicht vor allem davonlaufen kann. Die Geschichte hallt noch stark in mir nach und wird mir sicher noch lange im Gedächtnis bleiben. Deswegen gibt es von mit definitiv fünf von fünf Sternen dafür!
Was würdest du tun ???
von steffi Kohl - 10.09.2017
Was würdest du tun ??? Ende Dezember 1999, eine überraschende Reihe von Ereignissen bricht auf das Dorf Beauval herein, zu allererst natürlich ist damit das Verschwinden des kleinen Rémi Desmedt gemeint. Das Dorf liegt weit ab, ist vom Wäldern umgeben und folgt einem eher monotonen Rhythmus. Dieses plötzliche Verschwinden rüttelt die Bewohner auf, ja sie sehen dieses Ereignis gar als Anzeichen für kommende Katastrophen. Antoine, ein 12jähriger Junge, der mit seiner alleinerziehenden Mutter in diesem kleinen Dorf lebt, hat im Zorn den Nachbarsjungen Remi getötet. Die ganze Geschichte ist um dieses höllische Problem gebaut. Sie ist in drei Hauptteile gegliedert, die uns Antoines Leben in den Jahren 1999, 2011 und 2015 näher bringen. Der Plot erweist sich eigentlich als einfach, der Autor konzentriert sich auf die Psychologie seiner Helden, die er hervorragend herausgearbeitet hat. Der flüssige Schreibstil von Pierre Lemaitre nimmt uns gekonnt mit in die Geschichte, setzt uns Bilder in den Kopf und Gefühle ins Herz. Es gruselig wie der Tod eines Kindes auf das Leben eines anderen Kindes Einfluss nimmt, wie ein Kind seinen Kampf mit Schuldgefühlen führt. In drei Tagen, ein Leben ist die Spannung sozusagen umgekehrt, denn man kennt den Mörder von den ersten Seiten an. Der Held, Antoine hört nie auf zu faszinieren: Ist er ein echter Mörder, kann er das sein; mit zwölf? Kannst du ihn hassen? Pierre Lemaitre stellt uns beim Lesen viele Fragen über die menschliche Seele und ihre dunklen Ecken. Lösungen müssen wir selbst finden, das macht gute Literatur aus. Pierre Lemaitre, er ist einer jener Autoren, die ich nicht lese, aber ich verschlinge jedes seiner Bücher ... Dieser Roman drängt uns zur Beantwortung der Frage: Was würdest du an seiner Stelle tun ???
Eine zu tiefst bewegende und erschütternde Literatur!
von lesebiene - 09.09.2017
Inhalt : Als 1999 an einem grauen Dezembertag der sechsjährige kleine Junge Rémi aus dem nordfranzösischen Städtchen Beauval verschwindet, verändert sich alles.  Nur einer der Bewohner weiß, was an diesem Tag wirklich geschah.  Der 12 jährige Antoine hat seinen Freund Rémi in einem verzweifelten Rausch der Wut getötet, doch wie kann man ein Kind sein und gleichzeitig ein Mörder?  Als der Jahrhundertsturm über die Stadt wütet und jeden Fleck verwüstet, bangt der verzweifelte Junge, darum entdeckt zu werden, denn nur er weiß, wo der Körper des kleinen Rémi begraben liegt.  Ein Jahrhundertsturm der die offensichtlichen Spuren seiner Tat vereitelt, doch die in seiner Seele, bleiben zurück.  Wird er mit seiner Schuld leben können....?  Meinung :  Dies ist tatsächlich das erste Buch, des französischen Erfolgsautors Pierre Lemaitre, welches ich gelesen habe und es lässt mich zum Teil bewegt und sprachlos zurück.  Mit einer sehr klugen, bedachten und literarisch gelungenen Sprache, schafft der französische Autor einen Plot, der von einer unvorstellbaren intensiven Grausamkeit eines Dramas geprägt ist.  Hierbei verzichtet Lemaitre auf Szenen der Gewalt, auch Szenen von groß ausgeführten Gefühlen bleiben in diesem Buch aus und dennoch bewegt dieses Buch mehr, als der Großteil der Literatur. .. warum?  Lemaitre besitzt ein ausgeprägtes und feinfühliges Gespür dafür mit großer Sensibilität das Schicksal eines Kindes zu beschreiben, das zum Mörder wurde, hierbei beschönigt der Autor auf keiner Seite, aber verzichtet auf große Gefühlsausbrüche, sondern setzt auf die kleinen, so fein und gekonnt beschrieben Momente, die dadurch viel mehr bewegen und anrühren können, als es gestellte und gewollt herbei geführte Szene könnten .  Mit großer Präzision werden Charaktere erschaffen, eine Tragödie erzählt, die so realitätsnah und einfühlsam beschrieben wird, dass der Leser das Buch kaum mehr aus der Hand legen kann.  Die Frage, nach der Schuld und wie man damit umgehen muss, arbeitet Pierre Lemaitre in seinem neuen Roman meisterhaft auf und bewegt den Leser damit zu tiefst.  Fazit :  Ein Roman der andere Wege geht, der andere Fragen aufgreift und der seinen Protagonisten einen neuen Blickwinkel erlaubt. Ein Buch von großer literarischer Qualität, welches aufwühlt, bewegt und noch lange im Gedächtnis bleiben wird. 
Das Verbrechen von Beauval!
von Igela - 09.09.2017
Es ist kurz vor Weihnachten im Jahr 1999, als der 6 jährige Rémi verschwindet. Das ganze Dorf Beauval steht Kopf, die Gegend wird tagelang abgesucht . Mitten drin der 12 jährige Nachbarsjunge Antoine,der den verschwundenen Jungen zum letzten Mal lebend gesehen haben soll. Doch Antoine weiss mehr als er sagt,denn er ist nicht nur der Letzte ,der Rémi lebend gesehen hat, sondern auch sein Mörder. Dieses Buch, das im Original trois jours et une nuit heisst wurde hervorragend übersetzt und überzeugt durch seine einfache Sprache. Der Schreibstil von Pierre Lemaire, der für sein letztes Buch mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet wurde, ist sachlich,zeitweise trocken und nüchtern. Wo andere Autoren zwei, drei Sätze formulieren, packt Lemaitre alles in einen Satz und trennt mit etlichen Kommas . Die rar eingesetzte direkte Rede unterstreicht das Sachliche des Stils noch zusätzlich. Und gerade das ist es, dass mich von Beginn weg gefangen genommen hat. Zwar bekommt die Figur Antoine dadurch auch etwas oberflächliches.doch ich vermute, dass dies genau das war,was der Autor damit erreichen wollte. Denn so kann man sich als Leser so richtig schön entrüsten ob der Abgebrühtheit des Täters. Meine Emotionen sind vor allem im zweiten Teil,der 2011 spielt und Antoine erwachsen ist, hochgekocht. Wie kann man mit dieser Schuld nur leben?Wie kann man den Eltern und der Schwester des verschwundenen Kindes in die Augen sehen ?Für mich unbegreiflich Das Verschwinden des kleinen Rémi, zeigt nicht nur die Gerüchteküche des kleinen Kaffs,die regelrecht brodelt. Es zeigt auch wie schnell Menschen, die nicht in eine Schema passen, vorschnell vorverurteilt werden. Und, wie schnell ein an und für sich einschneidendes Ereignis von einem nachfolgenden ,plötzlich interessanterem ,Gesprächsthema verdrängt wird. Da spiegelt die Geschichte voll und ganz die heutige Gesellschaft wieder. Der Fokus liegt praktisch das ganze Buch über auf dem Täter und seiner Schuld. Ermittlungen oder wie die Familie des Opfers mit dem Verlust umgeht , bekommt man nur am Rande mit. Hier empfand ich einige Passagen, wie das Packen eines Rucksackes für die Flucht als langatmig und zu ausschweifend. Mich hat dieses Buch berührt, beschäftigt und nachdenklich gemacht und ich kann eine klare Leseempfehlung aussprechen.
Lebenslange Schuld
von eurydome - 07.09.2017
Inhalt: Der zwölfjährige Antoine lebt im beschaulichen Ort Beauval in Frankreich. Er spielt oft mit seinen Freunden im angrenzenden Wald, dort bauen die Jungs ein Baumhaus. Doch als einer der Freunde eine Playstation geschenkt bekommt, ändert sich für Antoine plötzlich das ganze Leben. Seine Mutter erlaubt es ihm nicht, mit den anderen Jungs auf der Playstation im Haus zu spielen. So verbringt er seine Nachmittage nun meist allein im Wald. Oftmals ist der Nachbarshund Odysseus sein treuer Begleiter in den Wald und auch der sechsjährige Rémi folgt ihm des Öfteren. Als eines Tages der kleine Rémi vom Spielen nicht mehr zurückkehrt beginnt eine große Suchaktion, an der sich fast alle der Bewohner beteiligen. Die Suche bleibt leider erfolglos, denn ein Sturm fegt über das Dort hinweg und fesselt die Bewohner tagelang an ihre Häuser. Nach dem Sturm ist es zu gefährlich den Wald zu betreten, so wird die Suche nach dem kleinen Rémi schließlich eingestellt. Meine Meinung: Der Roman hat mich in seiner Gesamtheit sehr bewegt. Ich möchte aber ungern zuviel vorab verraten, obwohl eigentlich schon in der Buchbeschreibung Antoines Geheimnis preisgegeben wird. Die Handlung ist recht emotional geschrieben und ich konnte Antoines Sorgen und Nöte sehr gut nachvollziehen. Antoines Verhältnis zu seiner Mutter ist distanziert, kühl und unaufgeregt, es war für mich leicht zu verstehen, dass er niemanden hatte, dem er sich anvertrauen wollte. Diese Umstände haben Antoine sehr geprägt, er hatte keine Möglichkeit, diesem Teufelskreis zu entfliehen. Pierre Lemaitre hat ein feines Gespür Antoines emotionale Achterbahnfahrt fühl- und greifbar zu machen und so den Leser in der Geschichte gefangen zu halten. Man fühlt sich als Leser hin- und hergerissen zwischen Wut, Verzweiflung und Resignation. Ich empfehle diesen Roman gerne weiter an Leser, die diese Tragödie und Gefühlsachterbahn hautnah spüren wollen. Zuerst hatte ich Bedenken bezüglich der Buchgestaltung, eigentlich hätte ich mir auf dem Cover eher den Wald gewünscht mit den umgestürzten Bäumen. Aber im Nachhinein finde ich den Titel sowie den Buchumschlag absolut passend gewählt, er lässt mich Antoines Verzweiflung schon auf den ersten Blick erkennen.
Über zwei verlorene Leben
von jewi - 06.09.2017
Der 12-jährige Antoine erschlägt im Affekt den 6-jährigen Nachbarsjungen Rémi. Voller Panik entdeckt zu werden, vertuscht er die Tat und fürchtet fortan als Mörder entlarvt zu werden. Ein Jahrhundertsturm verwischt die Spuren, Antoines Schuld und Angst hingegen begleiten ihn weiterhin. Sprachlich gelingt es Pierre Lemaitre mit seinem leichten französischen Erzählton den Leser bereits auf den ersten Seiten für sich zu gewinnen. Die Angst Antoines entdeckt zu werden ist über das gesamte Buch hinweg spürbar. Die Ungewissheit in den Tagen nach dem Mord kam mir jedoch stellenweise etwas zu lang vor, wobei ich diese trotzdem als nötig empfunden habe, um Antoines Gefühlswelt besser nachvollziehen zu können. Nach einem Zeitsprung löst sich dieses Gefühl aber komplett auf, da man erfährt, wie es Antoine Jahre nach der Tat ergangen ist und welche Auswirkungen die Angst auf sein Leben hat. Tatsächlich ließ ihn die Angst nie los. Sie döste, schlief ein und kam wieder. Antoine lebte in der Überzeugung, dass der Mord ihn früher oder später einholen und sein Leben ruinieren würde. (S. 179) Antoine hat über das gesamte Buch hinweg die Sympathie des Lesers. Seine Handlungen sind hierbei im Großen und Ganzen nachvollziehbar. Trotzdem hinterlassen seine Entscheidungen den Eindruck, dass an dem Tag von Rémis Tod auch Antoines Leben geendet hat. Ein gutes Buch über eine lebenslange Schuld, dessen gesamte Tragik erst am Ende deutlich wird.
Schuld ein Leben lang
von Lerchie - 05.09.2017
Antoine (11) lebte mit seiner Mutter in einem Ort in Frankreich. Sein Vater hatte sie vor Jahren schon verlassen. Er hatte Freunde mit denen er eine Hütte im Wald baute. Doch eines Tages bekam sein Freund eine Spielkonsole geschenkt und seine Mutter ließ ihn nicht mehr zu ihm Antoine, jetzt an zwei Tagen in der Woche allein, freundete sich mit dem Hund Odysseus an. Er baute im Wald ein Baumhaus. Sogar für Odysseus hatte er eine Möglichkeit geschaffen, dorthin zu kommen Doch dann geschah etwas Furchtbares, das alles veränderte, und die Schuld an den folgenden Ereignissen trug Durch dieses Furchtbare wurde Antoine so wütend, dass er sein Baumhaus zerstörte und Remi, der ihn gesucht hatte, noch dazu. Doch was nun tun, wohin mit Remi, fragte sich Antoine. Im Wald wusste er eine Stelle, wo man ihn nicht so schnell finden würde Aber ab diesem Zeitpunkt lebte Antoine in der Angst, dass eines Tages die Gendarmen vor seiner Tür stehen und ihn abholen würden. Und dann war da noch Emilie, eine Schulkameradin .. Warum ließ Antoines Mutter ihn nicht mehr mit den Freunden spielen? Hatte sie etwas gegen diese Spielkonsolen? Wie hatte Antoine es geschafft, dass sogar Odysseus auf den Baum und in die Baumhütte kam? Was geschah, das alles veränderte? Wieso trug dieses Geschehen die Schuld an den folgenden Ereignissen? Wieso wurde Antoine so wütend und zornig, dass er sogar sein mühevoll errichtetes Baumhaus zerstörte? Was passierte mit Remi? Wo hatte Antoine ihn hingebracht? Wieso hatte er Angst, dass die Gendarmen doch noch dahinter kämen? Und was hatte es mit Emilie auf sich? Alle diese Fragen - und noch viel mehr - beantwortet dieses Buch. Meine Meinung Das Buch ließ sich sehr gut lesen, leicht und flüssig. Es war unkompliziert geschrieben, denn es gab keine Fragen nach dem Sinn von Wörtern oder Sätzen. Gleich zu Anfang erfährt man den Grund, der alles ins Rollen gebracht hatte: Der Tod des Hundes, den Antoine liebte. War er doch eigentlich noch sein einziger Freund, da er wegen der Spielkonsole mit seinen Kameraden nicht mehr spielen durfte. So gesehen hatte seine Mutter auch Schuld an den nachfolgenden Ereignissen, konnte das aber natürlich nicht wissen. Remi, der Antoine bewunderte, war ja erst sechs. Irgendwie tat mir Antoine schon leid, aber er hätte seinem Zorn und seiner Wut eben nicht nachgeben dürfen. Aber sage das mal jemand einem Zwölfjährigen. Doch Remi für etwas zu bestrafen, das sein Vater getan hatte, das war definitiv falsch. Er konnte doch gar nichts dafür, war ja dadurch selbst betraft worden. Und dann eben das Furchtbare, Remi war tot. Und Antoine musste in Angst leben. Auf eine Art tat er mir leid, war er doch auch ein Opfer der Ereignisse. Auf der anderen Art verurteilte ich ihn dafür, dass er seiner Wut und seinem Zorn freien Lauf gelassen hatte. Auf jeden Fall hat mich das Buch gefesselt und es war von Anfang bis zum Ende spannend. Von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und volle Bewertungszahl.
Alle Kundenbewertungen anzeigen
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.