Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Nick Cave - Mercy On Me

Empfohlen von 14 bis 99 Jahren. schwarzweiß.
Buch (gebunden)
Musiker, Schriftsteller, Schauspieler, Crooner - Nick Cave ist Kult. Reinhard Kleist hat sich der realen Figur angenommen und spielt in "Nick Cave - Mercy on me" mit Leben und Werk des Ausnahmekünstlers und schafft eine einzigartige Erzählung. Expres … weiterlesen
Buch

24,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Nick Cave - Mercy On Me als Buch

Produktdetails

Titel: Nick Cave - Mercy On Me
Autor/en: Reinhard Kleist

ISBN: 3551764662
EAN: 9783551764669
Empfohlen von 14 bis 99 Jahren.
schwarzweiß.
Carlsen Verlag GmbH

1. September 2017 - gebunden - 328 Seiten

Beschreibung

Musiker, Schriftsteller, Schauspieler, Crooner - Nick Cave ist Kult. Reinhard Kleist hat sich der realen Figur angenommen und spielt in "Nick Cave - Mercy on me" mit Leben und Werk des Ausnahmekünstlers und schafft eine einzigartige Erzählung. Expressiv im Strich begleitet Kleist das Leben von Cave und entwirft ein Panorama aus Leidenschaft, Abhängigkeit und Tod. Reinhard Kleist at his best.

Nach "Der Traum von Olympia" der nächste große Wurf des erfolgreichsten deutschen Comic-Künstlers.

Portrait

Reinhard Kleist, geboren 1970 in Hürth bei Köln, studierte Grafik und Design in Münster. Er lebt und arbeitet seit 1996 in Berlin. Er veröffentlichte zahlreiche Comics, unter anderem bei den Verlagen Ehapa, Landpresse, Reprodukt, Edition 52 und Carlsen. Neben seinen Comicarbeiten schuf Reinhard Kleist Illustrationen für Bücher und Plattencover. Reinhard Kleist wurde für seine Comics bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem Max und Moritz-Preis für "Lovecraft" (Ehapa) und für "Cash - I see a darkness". Mit "Der Boxer" gewann er den Deutschen Jugendliteraturpreis. Vor der Biografie des jüdischen Boxers schuf Reinhard Kleist die Comic-Biografie "Castro" und brachte im Vorfeld dazu das Reisetagebuch "Havanna - eine kubanische Reise" heraus. Für "Der Traum von Olympia" erhielt er den Jahres-LUCHS 2015, den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2016 und den Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2016. Seine jüngst erschienenen "Berliner Mythen" hat das Stadtmagazin zitty vorab veröffentlicht. Zurzeit arbeitet Reinhard Kleist an einer Comic-Biographie über Nick Cave.

Pressestimmen

"Reinhard Kleist setzt mit seinem Comic dem West-Berlin der 80er Jahre ein Denkmal", rbb kulturradio, 21.12.2017

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 08.09.2017

Die beiden Bilderwundertäter aus Berlin

Zwei deutsche Comics machen Sensation: Ulli Lust erzählt in "Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein" ihr Leben weiter, Reinhard Kleist widmet Nick Cave eine Musikerbiographie der besonderen Art.

Es ist ein Ereignis: Nahezu gleichzeitig haben jetzt zwei der bedeutendsten und international erfolgreichsten deutschsprachigen Comiczeichner neue Hauptwerke veröffentlicht. Sie stammen von einer Frau und einem Mann, beide etwa gleich alt (geboren 1967 beziehungsweise 1970), sie in Wien, er in der Nähe von Köln, heute leben beide in Berlin, aber nur einer ihrer Bände hat zentral etwas mit dieser Stadt zu tun. Es handelt sich dabei um eine Musikerbiographie, der andere Band ist autobiographisch. Beide Bücher sind mit mehr als dreihundert Seiten von gewaltigem Umfang, setzen aber nicht nur damit die Entwicklung in Deutschland zu komplexen Comicpublikationen entscheidend fort: Beide loten, obwohl einmal streng schwarzweiß und das andere Mal nur mit einer Zusatzfarbe (Rosa) gedruckt, auch graphisch konsequent aus, was diese Erzählform hergibt. Und es sind beides ganz gegenwärtige Stoffe, wenn auch das Geschehen im autobiographischen Comic zu Beginn der neunziger Jahre angesiedelt ist und die Musikerbiographie ein mittlerweile sechzigjähriges Leben umfasst. Die Rede ist von Ulli Lusts "Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein" und von Reinhard Kleists "Nick Cave - Mercy on me".

Auf beide Comics haben wir sehnlich gewartet, weil sie thematisch an die berühmtesten Werke dieser beiden Autoren anknüpfen. Kleist ist einer der produktivsten deutschen Zeichner, aber seinen großen Durchbruch hatte er 2006 mit einer anderen Musikerbiographie, "Cash - I see a darkness" über den Country-Star Johnny Cash, damals sein Debüt bei Carlsen, dem traditionsreichsten Comicverlag hierzulande. Ihm blieb Kleist bis heute treu, obwohl er zwei seiner erfolgreichsten Comics, die vielfach preisgekrönten Geschichten "Der Boxer" und "Der Traum von Olympia", in dieser Zeitung erstveröffentlichte, bevor sie dann auch als Bücher erschienen. Nebenher zeichnete Kleist journalistisch und als Illustrator, doch weltweit zum Maßstab geworden ist er seit "Cash" im biographischen Genre; auch Fidel Castro hat er einen umfangreichen Band gewidmet. Von seinem Nick-Cave-Projekt erzählte er erstmals vor drei Jahren; da hatte ihm der australische Musiker gerade seine Zustimmung erteilt.

Ulli Lust macht sich als Zeichnerin dagegen sehr rar. Wahrgenommen wurde sie außerhalb der Berliner Szene erst 2009, dann aber gewaltig: "Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens" erschien im hochambitionierten, aber kleinen Avant Verlag und erzählt schonungslos über Ulli Lusts Jugend als Punkerin und Ausreißerin nach Italien. Danach brauchte es vier Jahre für die gefeierte Romanadaption von Marcel Beyers "Flughunde", die bei Suhrkamp herauskam - als zweiter Comic des wichtigsten deutschen Literaturverlags nach dem Sensationserfolg von Nikolas Mahlers "Alte Meister" nach Thomas Bernhard. Und nun hat Suhrkamp auch wieder den Zuschlag erhalten für das dritte große Lust-Werk, "Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein", das graphisch wie inhaltlich "Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens" fortsetzt. Wenn man darauf wartet, dass endlich einmal ein bedeutender deutscher Literaturpreis an einen Comic geht, dann hat man mit Kleists und Lusts neuen Büchern heiße Kandidaten.

Was macht ihre Bedeutung aus? Die Intensität des Erzählens bei Ulli Lust, die Originalität des Zeichnens bei Reinhard Kleist. In "Nick Cave" wird das Prinzip der Seitenarchitektur als feste Verfugung der Bilder auf einer Seite einem anderen Verfahren geopfert: der Verschmelzung von Panels, die ineinandergreifen und zu ganzseitigen Arrangements werden, die gerade nicht mehr Stabilität, sondern Spontaneität und Transgression vermitteln wollen - ihrem Thema adäquat, der Rockmusik und speziell dem Schaffen von Nick Cave. In Chaos und Wildwuchs der Karriere dieses exzentrischen Künstlers, der nach Drogenexzessen und musikalischem Scheitern schließlich im West-Berlin der achtziger Jahre zu sich und seinem Stil fand, hat Kleist den geeigneten Stoff für eine graphische Tour de Force gefunden. Und für eine inhaltliche.

Denn hier wird nicht chronologisch erzählt, ja nicht einmal realistisch. Der Comic vermischt Lebensstationen mit Liedtexten, ohne eine einzige Jahreszahl zu nennen. Cave trifft immer wieder auf diverse Alter Egos: jüngere, ältere, Figuren aus seinen Liedern und aus seinem Roman "Und die Eselin sah den Engel". Wiederkehrendes Motiv ist das religiös grundierte Erlösungsstreben, doch das wird kontrastiert mit einem ebenso unsentimentalen wie rücksichtslosen Umgang mit seinen Mitstreitern. Im Zentrum steht immer Nick Cave; nur nebenbei wird im Comic zum Beispiel erwähnt, dass sein Freund und Gitarrist Blixa Bargeld die Band verlassen hat und ein gewisser Warren Ellis eingetreten ist. Wer nicht schon einiges über Nick Cave (und damit über Blixa Bargeld und Warren Ellis) weiß, der darf nicht erwarten, von Kleist Erläuterungen zu bekommen. Er arrangiert Begebenheiten, kommentiert sie aber nicht.

Damit gehorcht sein Comic dem Prinzip eines Pop-Albums, und er bietet denn auch immer wieder graphisch interpretierte Liedtexte, die sich stilistisch deutlich vom Rest der Geschichte unterscheiden. Wobei Kleist für die immer wieder ins Phantastische spielende Cave-Biographie zu den eigenen Anfängen zurückgekehrt ist, zu Bravourstücken wie seinem Band "Amerika" von 1998 oder der Heftserie "Fucked" von 2000 - beides Arbeiten, auf die Kleist sich jahrelang nicht gerne ansprechen ließ. Nun aber erweisen sich deren Stimmungen als genau passend zum rauen Stil von Caves erster Band, The Birthday Party, und dem der späteren Bad Seeds.

Auch Ulli Lust greift graphisch über den Vorgängerband "Flughunde" zurück, wobei das der Kontinuität zu ihrer ersten autobiographischen Erzählung geschuldet ist: Der Drastik bei der Schilderung sexueller Affären und der Ich-Fixiertheit der Protagonistin Ulli entspricht die bewusst kleinteilige Seitenarchitektur und bisweilen krude Gestaltung der Figuren. Thema ist das Liebesleben einer jungen Frau in Wien, die ihre erste große Leidenschaft platonisch werden lässt, um mit anderen Partnern ihre erotischen Träume auszuleben. Geschickt blendet Ulli Lust an Schlüsselstellen ruhiggestellte ganzseitige Bilder ein, dann wieder lässt sie den sexuellen Exzess auch graphisch regieren, wobei sie manchmal Bildideen ihrer belgischen Kollegen Judith Vanistendael variiert. Doch für die schockierende Intensität dieses scheinbar unbedeutenden individuellen Schicksals gibt es in Europa kaum Vorbilder; man muss bis nach Amerika zu Chester Brown oder Jason Lutes sehen, um annähernd Vergleichbares zu finden. Ulli Lust zählt mit ihrem neuen Band endgültig zur internationale Spitze der Comic-Autobiographen.

Sie kennt keine Skrupel, pfeift auf politische Korrektheit, hier ist alles radikal subjektiv und expressiv, ein Selbstporträt mit bedingungslosem Mut zur Entblößung. Das ist ein ganz anderer Ton als bei Reinhard Kleist, der bislang noch nie dezidiert autobiographisch erzählt hat (mit Ausnahme der journalistischen Comics natürlich). Doch seinem "Nick Cave" merkt man die persönliche Anteilnahme an. Die masochistische Rücksichtslosigkeit des Erzählens ist hier nur besser kaschiert als bei Ulli Lust. Was mag Nick Cave, der dem Comic nach Fertigstellung seinen Segen gegeben hat, etwa bei einer Szene gleich zu Beginn empfunden haben, in der ein Junge in einen Abgrund stürzt? Wem bekannt ist, dass Cave erst vor wenigen Jahren einen seiner Söhne durch einen tödlichen Klippensturz verloren hat, der mag eine Vorstellung davon haben, was auch Reinhard Kleist hier riskiert hat. Ohne Caves Billigung wäre dieser Band nicht erschienen. Aber wie hätte ein großer Künstler ein großes Kunstwerk verkennen können? Hier wird ohne Sicherheitsnetz erzählt. Aber mit doppeltem Boden.

ANDREAS PLATTHAUS

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Raj 03
Buch (gebunden)
von Wilbur, Didier C…
Macha
Buch (gebunden)
von Grimaldi
Comics richtig lesen
Buch (kartoniert)
von Scott McCloud
Tim & Co.
Buch (gebunden)
von Hergé, Michael F…
Vertraute Fremde
Buch (kartoniert)
von Jiro Taniguchi
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.