Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Werke in Einzelausgaben 04. Wir sind Utopia als Buch
PORTO-
FREI

Werke in Einzelausgaben 04. Wir sind Utopia

Kleine Prosa aus den Jahren 1933-1945. Lesebändchen.
Buch (gebunden)
»Wir sind Utopia« erzählt von der Freiheit, sich der Schuld zu entziehen. Die Novelle aus dem Jahr 1943 war nach dem Krieg eines der meistgelesenen Bücher, weil es den absoluten Gegensatz zu der aufgehäuften Schuld als Möglichkeit beschrieb.
Buch

28,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Werke in Einzelausgaben 04. Wir sind Utopia als Buch

Produktdetails

Titel: Werke in Einzelausgaben 04. Wir sind Utopia
Autor/en: Stefan Andres, Thomas Hilsheimer

ISBN: 3835305867
EAN: 9783835305861
Kleine Prosa aus den Jahren 1933-1945.
Lesebändchen.
Herausgegeben von Erwin Rotermund, Heidrun Ehrke Rotermund
Wallstein Verlag GmbH

1. Juni 2010 - gebunden - 314 Seiten

Beschreibung

Die Novellen »El Greco malt den Großinquisitor« (1936) und »Wir sind Utopia« (1942) begründeten Stefan Andres Ruhm als Erzähler. Mit ihnen markierte er im »Dritten Reich« eindrucksvoll seine christlich-humanistische Position. Wird im »El Greco« vor dem dunklen Hintergrund der spanischen Inquisition die Auseinandersetzung zwischen kirchlich-staatlicher Macht und dem individuellen Freiheitsverlangen des Künstlers ausgetragen, so erfolgt in »Wir sind Utopia« die radikale Absage an alle politischen Traumreiche und deren mechanistische Menschenbilder.
Im Gegensatz zu diesen exempla classica zeitkritischen Erzählens sind die zahlreichen unterhaltsam-didaktischen Prosatexte (Anekdoten, Legenden, Parabeln), die Stefan Andres während der Nazizeit in verbreiteten deutschen Presseorganen publizieren konnte, den späteren Lesergenerationen unbekannt geblieben. Die wichtigsten werden hier neben den berühmten Novellen erstmals wieder zugänglich gemacht.
Die ausgewählten Texte folgen den Erstveröffentlichungen. Ein Nachwort informiert ausführlich über die Quellen und Vorlagen des Autors sowie über die Entstehungs-, Deutungs- und Rezeptionsgeschichte der Texte.

Pressestimmen

»Die Erzählungen bestechen durch eine differenzierte Zeichnung der Konflikte, durch eine subtile, unterschwellige Kritik am Nationalsozialismus und vor allem durch die Schönheit der Sprache.«(Helmut Eggl, Buchprofile/Medienprofile, Jg. 56/2011, Heft 1)

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 11.06.2012

Es gibt kein Patentrezept für die Gegenwart und auch nicht für die Zukunft

Von den fatalen Beziehungen zwischen den Menschen und der Politik: Der Wallstein Verlag versucht das Werk des Dichters Stefan Andres dem Gestern zu entreißen.

Dem Namen Stefan Andres sind wohl alle literarisch interessierten Bürger unseres Landes irgendwo, irgendwann begegnet. Aber kennen sie auch die Bücher dieses Schriftstellers? Einige Literaturfreunde gewiss, die Mehrheit möglicherweise nicht. Doch wenn es so wäre, läge das sicherlich nur in wenigen Fällen daran, dass die Bereitschaft zum Lesen geringer war als das Bedürfnis, als Leser eines anerkannten Dichters von dessen Glamour auch ein bisschen abzubekommen.

Man kommt der Realität näher, wenn man sie in des Schriftstellers Lebenszeit sucht: Stefan Andres wurde 1906 geboren, geriet als junger Erwachsener in das politisch-moralische Chaos der Hitler-Ära und vor allem unter den Druck der braunen Zensur. Und er ist 1970 gestorben, ihm blieb nach den verheerenden Kriegs- und den bitteren Nachkriegsjahren nicht übermäßig viel Zeit, vielleicht auch nicht mehr allzu viel Kraft, um auszugleichen, was die Diktatur angerichtet hatte.

Dass er es versuchte, und zwar auch schon in den peinlichen zwölf Hitler-Jahren, davon zeugen jene Buchausgaben, die in unserer Gegenwart erscheinen. Was uns die Herausgeber der Buchausgaben vorlegen, zeugt vom Respekt vor dem Wort- und Gedankenkünstler, den sie betreuen. Und vom Verantwortungsgefühl gegenüber einem Mitmenschen, dem nicht genügend Zeit blieb zu sagen, was er unbedingt noch sagen, auf jeden Fall aber deutlicher als bisher zur Sprache bringen wollte: zum Beispiel die Fülle fataler Beziehungen zwischen Menschenschicksal und Politik. Diese Aufklärungsarbeit und noch viel mehr leisten nun die Herausgeber in ihren Anteilen an den Editionen. Zusammenfassend ließe sich sagen: Wenn man alles sorgsam studiert, was sie dem Leser an Hintergrundwissen bieten, dann kennt man sich in deutscher Politik- und deutscher Literaturgeschichte genügend aus, um sich für den Rest der Lektüre dem eigentlichen Genuss hinzugeben, den ein Buch bereiten kann - nämlich sich durch spannende Fabeln und kluge Metaphern belehren und zugleich gut unterhalten zu lassen.

Die etwas ältere Andres-Ausgabe versammelt "Prosa aus den Jahren 1933 bis 1945", gibt also einen Überblick über jene Zeit, in der das Schaffen deutscher Schriftsteller zum riskanten Balanceakt wurde - wenn es überhaupt noch möglich war. Liest man die Andres-Geschichten, so stößt man immer wieder auf Passagen, die eine funktionierende nationalsozialistische Zensur eigentlich nicht hätte durchlassen dürfen. Dies besonders nicht bei einem Autor, der 1932 eine Halbjüdin geheiratet und sich auch dann nicht von ihr getrennt hatte, als ihm nach 1933 die nun herrschende Weltanschauung schmerzhaft deutlich geworden war. Schließlich verstieß ihn 1937 die Reichsschrifttumskammer, was die Erteilung von Aufträgen, folglich auch die Zahlung von Honoraren nicht eben förderte. Wovon sollten die Eltern Andres und ihre Kinder leben?

Es bot zwar Hilfe, aber beileibe keinen Ausgleich, dass Stefan Andres viele Jahre im Ausland verbrachte, 1934 in Ägypten und in Griechenland, ab 1937 - also nach dem Fußtritt aus der Reichsschrifttumskammer - im italienischen Positano. In jenen Jahren erschien auch in Deutschland hin und wieder eine seiner Geschichten, manchmal begleitet von der Empfehlung eines Literatur-Funktionärs.

Entsprangen solche Freundlichkeiten dem Fehlschluss, des Autors Kritik an Person und Gesinnung gelte immer nur dem Fremden, dem Nichtdeutschen, den seine jeweils neue Geschichte gerade vorführte, und sei kein Spiegelbild deutschen Wesens, gar deutscher Zustände? Eine derartige Blindheit, echt oder vorgetäuscht, konnte es durchaus gegeben haben. Sicherer aber wäre der Schluss, dass Hitlers Diktatur nur über sechs Friedensjahre verfügte, um zum vollendeten Schrecken zu reifen. Andere Politmodelle hatten dafür mehr Zeit. Stalin zum Beispiel blieben siebzehn Jahre, von Lenins Tod 1924 bis zum deutschen Überfall auf die Sowjetunion 1941, um die stählerne Basis für sein Gewaltreich zu schmieden. Hätte - Gott behüte! - Hitler seinen Krieg gewonnen, dann hätte er, nach zwölf Jahren Arbeit daran, in Sachen vollendetes Grauen mit Stalin absolut konkurrieren können.

Die Deutschen mussten zum Glück solchen Wettbewerb, gar Hitlers Wett-Sieg, nicht erleben. Und Stefan Andres musste nicht darüber schreiben, weder verschlüsselt noch offen. Stattdessen hinterließ er uns einen Roman mit dem Titel "Der Knabe im Brunnen", und der füllt das andere Buch, das der Wallstein Verlag jetzt herausbrachte. Die Handlung ist, wie so vieles im Schaffen Andres', aus dem eigenen Leben geschöpft. Das heißt, der Dichter erzählt seine Jugendgeschichte, geschmückt mit den märchenhaften Träumen, die ihm einst durch den Kinderkopf wehten, und angesiedelt in der Realität vor dem Ersten Weltkrieg und zur Kriegszeit. Wann genau Andres seine Schreckmärchen aus der Bauernheimat rund um Trier zu Papier brachte, geht aus den Mitteilungen des Verlages nicht hervor. Die Erstausgabe jedenfalls erschien 1953, also zu einer Zeit, da Hitler nur noch Erinnerung war und Deutschland - wenigstens dessen Westen - ein Ursprungsland, das sich nicht mehr nach Macht sehnte, sondern nach Frieden und Wirtschaftswunder.

Der Roman freilich reicht, wie schon gesagt, noch weiter zurück. Die Erzählweise des Autors, die den Leser durch das Buch begleitet wie ein sanft murmelnder Bach den Wandersmann, führt uns abwechselnd ins Vergangene und wieder ins Jetzt, lässt ferne Kinderwelten neu erstehen und das Kommende teils ersehnen, teils fürchten. Eine Erkenntnis jedoch verkündet diese Lektüre mit dem Nachdruck der Gewissheit: Es gibt kein Patentrezept zur Herstellung einer erträglichen Gegenwart oder einer besseren Zukunft. Diese Werte muss man sich erarbeiten, in jeder Generation neu. Man muss es für sich selbst tun, aber nicht minder für die anderen. Eine Menschengesellschaft, deren Mitglieder einander Hilfe und Sicherheit bieten, ist genau das, was die Roman- und Novellenhelden erstreben, selbst wenn sie das nicht immer vordergründig auszudrücken wissen. Das gilt, wie für alle große Dichtung, auch für die Meistergeschichten von Stefan Andres.

SABINE BRANDT

Stefan Andres: "Der Knabe im Brunnen". Roman.

Hrsg. von Christa Basten und Hermann Erschens. Wallstein Verlag, Göttingen 2011. 314 S., geb., 28,- [Euro].

Stefan Andres: "Wir sind Utopia". Prosa aus den Jahren 1933 - 1945.

Hrsg. von Erwin Rotermund und Heidrun Ehrke-Rotermund. Wallstein Verlag, Göttingen 2010. 314 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.