Nichts bleibt so, wie es wird

Roman.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.3 review.image.1
ZU REIF FÜR DIE BÜHNE: EINEM ALTERNDEN REGISSEUR GEHT ES AN DEN KRAGEN
Herwig Burchard, 63, ist Regisseur, steht kurz vor der OPERNPREMIERE seines Figaro - und benimmt sich wie ein Idiot. Aber nicht mehr lange! Am absteigenden Ast seiner Karriere ange … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

22,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Nichts bleibt so, wie es wird als Buch

Produktdetails

Titel: Nichts bleibt so, wie es wird
Autor/en: Sven-Eric Bechtolf

ISBN: 3709934648
EAN: 9783709934647
Roman.
Haymon Verlag

3. September 2019 - gebunden - 400 Seiten

Beschreibung

ZU REIF FÜR DIE BÜHNE: EINEM ALTERNDEN REGISSEUR GEHT ES AN DEN KRAGEN
Herwig Burchard, 63, ist Regisseur, steht kurz vor der OPERNPREMIERE seines Figaro - und benimmt sich wie ein Idiot. Aber nicht mehr lange! Am absteigenden Ast seiner Karriere angekommen, hagelt es regelmäßig Prügel für ihn: Ist er bloß aus der Zeit gefallen? Oder ist er wirklich der ALTMODISCHE, GAR REAKTIONÄRE ALTE MANN, für den ihn viele halten? Als Burchard mit einem JOURNALISTEN aneinandergerät und handgreiflich wird, ESKALIERT die Situation. Eines steht jetzt zumindest fest: Das wird SEINE LETZTE PREMIERE gewesen sein.

LETZTER AKT, ERSTE SZENE. ODER: AUF NACH ITALIEN!
Für Burchard fällt nach der Premiere der Vorhang zum letzten Mal. Trübe Tage des Selbstmitleids und lange, weingetränkte Abende beim Italiener um die Ecke folgen. Als wäre das nicht schon genug, VERLIEBT DER GEWESENE REGISSEUR SICH AUCH NOCH HALS ÜBER KOPF in die junge - und bedauerlicherweise schon vergebene - Schauspielerin Leonie. Burchard hat genug. Er PACKT SEINE SIEBENSACHEN, um endlich seinen langgehegten Traum zu verwirklichen: eine bescheidene Idylle in einem KLEINEN DORF IN APULIEN. Alle Zelte abbrechen? NOCH MAL ETWAS NEUES WAGEN? Kann das gutgehen?

EINE FULMINANTE EXPLOSION DER EITELKEITEN: SVEN-ERIC BECHTOLF SCHÖPFT AUS DEM VOLLEN
Von Eitelkeiten und Einsamkeit, von NEUSTART und SPÄTER LIEBE: Pointiert und gewitzt erzählt SCHAUSPIELER, THEATER- UND OPERNREGISSEUR SVEN-ERIC BECHTOLF vom zweiten Frühling des ausrangierten Regisseurs Burchard inmitten skurriler Zeitgenossen. Ein HINREISSEND KOMISCHER ROMAN über die Frage, WAS DAS LEBEN LEBENSWERT MACHT.

Portrait

In seinem tragikomischen Roman schöpft SVEN-ERIC BECHTOLF aus dem Vollen, denn die Theaterwelt kennt er in- und auswendig: Der 1957 in Darmstadt geborene Schauspieler, Theater- und Opernregisseur ist an zahlreichen renommierten Häusern tätig, 2015 und 2016 hatte er die künstlerische Leitung der Salzburger Festspiele inne. Für sein Scha en wurde Sven-Eric Bechtolf mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Nestroy-Theaterpreis (2001, 2002) und dem Österreichischen Ehrenkreuz (2016).
Bewertungen unserer Kunden
Ein sehr spezielles Buch
von Isabell - 02.10.2019
In diesem Buch geht es um den Regisseur Herwig Burchard, der mittlerweile 63 Jahre alt ist und häufiger kontroverse Diskussionen auslöst. Als er mit seiner Meinung nicht hinter den Berg halten kann, schafft die Presse es, dass er seinen Job verliert. Dazu hat Herwig noch in eine viel jüngere Frau verliebt. Was soll er machen? Er beschließt seinen lang gehegten Traum vom kleinen alten Haus in den Alpen zu verwirklichen. Auf was er sich da einlässt, ahnt er nicht. Ich hatte größere Schwierigkeiten mich mit Herwig als Person anzufreunden . Er ist auch kein Sympathieträger auf den ersten Blick und dazu ist mir das Theaterleben völlig fremd, sozusagen eine fremde Welt, die mir auch fremd blieb. Mehr gefallen fand ich dann an dem neuen Leben von Herwig bzw. konnte ich mir da die Szenen vorstellen. Mich brachte Herwigs nicht vorhandenens Talent für die praktische Arbeit am Haus zum Schmunzeln. Trotzdem blieb mir Herwig selber fremd und auch als er mir sympathischer im Verhalten wurde, fand ich die Geschichte an sich ziemlich unrealistisch bezüglich seiner Entwicklung und seiner neuen Tätigkeit. Ich musste mich einige Male zusammenreißen, um das Buch zu Ende zu lesen und bin mir immer noch nicht sicher, ob ich diese Zeit nich besser anderes genutzt hätte.
alternder Regisseur
von Anonym - 03.09.2019
Der alternde Theaterregisseur Herwig Burchard kann froh sein am Theater in Kobrück durch einen alten Freund ein Engagement bekommen zu haben. Seine besten Tage, als er an der Met inszenierte, sind längst vorbei. Sein Figaro wird von der Presse verrissen, seine Inszenierungen langweilig und nicht heutig. Sein Lichtblick ist das Erscheinen der jungen Schauspielerin Leonie auf der Premierenfeier, er merkt, dass er sich in sie verliebt hat, doch der Altersunterschied von 30 Jahren lässt ihn zögern. Der Restaurantbesitzer Antonio, bei dem er häufig zu Gast war, erzählt ihm von einem wunderschönen Haus in Apulien, dass zu Verkauf steht. Herwig, dessen Stiefvater Italiener war, sehnt sich wieder zurück nach Italien, er kauft das Haus. Die wunderschöne Umgebung kann jedoch nicht die Einsamkeit vertreiben. Der Roman will viel, in meinen Augen zu viel. Die Intrigen und Liebeleien am Theater nehmen nur einen kleinen Teil der Handlung ein, es geht auch um Parapsychologie, um Geld und fehlendes Geld, um Arroganz, Gewalt und Mafia. Manche Handlungsstränge wirken an den Haaren herbeigezogen, das Ende zu weichgespült. Ich hatte auf mehr Informationen über das Theaterleben hinter der Bühne gehofft.
Eigene Welt
von paulaso - 03.09.2019
Ein interessanter Einblick in die Welt der sich darstellenden. Zu Anfang, im ersten Kapitel habe ich mir trotz der klaren Schreibweise etwas schwer getan, in die Handlung hinein zu finden. Ab dem 2. Kapitel hat sich das geändert. Witzig und bissig wird aus Herwig Burchards Sicht, die theatralisch aufgeblasene und doch liebenswerte Theaterwelt dargestellt. Um ihn herum scheinen ein Haufen Dilettanten ihr Unwesen zu treiben. Vertieft in die Erinnerungen an seine eigene Genialität, stößt er immer wieder Menschen um sich herum vor den Kopf oder straft sie mit Ignoranz. Trotzdem hatte ich als Leserin etwas für den alternden Regisseur übrig. Ich hatte Mitgefühl mit dem alten Haudegen, der mit 63 noch nicht zum alten Eisen gehören will. Der Schreibstil des Autors macht es mir außerdem leicht, mir die Szenen lebendig vor Augen zu führen ohne dabei all zu sehr abzuschweifen. Auch die verzwickten Situationen aus den heraus immer wieder neue Verstrickungen entstehen, lesen sich alles andere als schwerfällig. Ein unterhaltsamer Roman mit Einblick in die Welt der Künstler und deren Sicht auf das Leben.
Wenn der Vorhang fällt
von Philo - 03.09.2019
Zunächst einmal hat mich der Titel des Buches fasziniert. Ich finde ihn genial und passend. Nachdem ich das Buch nun gelesen habe, bin ich hellauf begeistert von der Geschichte des Buches, insbesondere der Lebensgeschichte des Protagonisten Herwig Burchard. Burchard ist ein international bekannter und anerkannter Regisseur, der an vielen großen Häusern gearbeitet hat. Nun aber, im fortgeschrittenen Alter, ist er durch Vermittlung seines Freundes Jacobi, dem Intendanten des Theaters, in Kobrück gelandet und bereitet dort den Figaro von Wolfgang Amadeus Mozart vor. Aber die Freundschaft zwischen Intendant und Regisseur ist brüchig. Jacobi fürchtet, daß Burchard ihm den Intendantenposten streitig machen will. Um dem entgegenzuwirken überredet er den Journalisten Müßig Burchard in seinen Kritiken zu zerreißen. Was Jacobi nicht weiß ist, daß Müßig auch Intendant werden möchte. Wenn der Vorhang fällt, brodelt es hinter den Kulissen. Es kommt zum Eklat, als Burchard und Müßig aneinandergeraten. Herwig wird entlassen. Der Autor gewährt dem Leser einen Blick hinter die Kulissen einer schillernden Theaterwelt. Hier geht es um begehrte Rollen und Posten, es wird geschachert und gelogen und Freundlichkeiten sind nur selten ernst gemeint. Was ist Herwig für ein Mensch? Der Autor gibt sich viel Mühe, das Leben des Regisseurs zu beschreiben, und er tut dies intensiv und gut. Herwig ist ein Mensch, der gerade heraus sagt, was er denkt und sich damit nicht nur Freunde macht. Im Grunde seines Herzens leidet er aber an den Fehlern, die er in seinem Leben gemacht hat und die er sich selbst eingesteht, insbesondere, daß es ihm nicht gelungen ist, ein gutes Verhältnis zu seinem Sohn herzustellen, der als Jugendlicher verstorben ist. Dieser Sohn verfolgt ihn jetzt im Alter in seinen Träumen, aber wieder gutmachen kann Herwig nichts. Herwig muß einen Neuanfang wagen und mit Vermitlung seines Freundes Alberto, dem Wirt seines Lieblingsrestaurants Tavola verde, erwirbt er ein kleines Haus in Apulien. Die ersten beiden Drittel des Buches sind sehr gut und realistisch beschrieben. So hätte es alles sein können. Das letzte Drittel erscheint mir sehr konstruiert und eher unrealistisch. Aber auch hier hätte alles so sein können, wie beschrieben. Sehr gut gefallen und berührt hat mich der Brief, den Herwig an Leonie Roussel, eine junge begabte Schauspielerin, schreibt, in die er sich unsterblich verliebt hat. Das Buch wurde mit jeder gelesenen Seite spannender, und ich wollte es nicht mehr aus der Hand legen. 5 verdiente Sterne für ein wunderbares Buch und eine unbedingte Leseempfehlung.
Lebending
von Miri - 01.09.2019
Herwig Burchard, ein in die Jahre gekommener Regisseur, den nun keiner mehr will. Sein Leben gelangt nun an einen Wendepunkt und er muss schauen, was nun passieren soll. Am Anfang, als ich nur den Klappentext und die Leseprobe kannte, war ich noch nicht ganz so übermäßig von dieser Geschichte überzeugt, Allerdings hat sich das Blatt gewendet, als ich dann anfing zu lesen. Der Autor hat mich mit seinem angenehmen Schreibstil sofort abgeholt. Die Geschichte bahnte sich ihren Weg in meine Gedanken. Die Dialoge waren abwechslungsreich. Es gab viele Anspielungen über die künstlerische Seite des Lebens, was mir gut gefallen hat. Das Buch hat mich letztlich sehr überzeugt und ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen.
Das Theater um einen Regisseur
von frthkrue - 23.08.2019
Tja, so spielt das Leben. Der ehemals weltberühmte, alternde Regisseur Herwig Burchard muss nun sein Leben in einem Provinztheater fristen. Er ist nicht gerade beliebt und legt sich mit fast jedem an. Sein größter Feind ist ein Kritiker, mit dem er sich auch noch handgreiflich auseinander setzt. Das kostet seinen Job und Herwig weiß nicht, wie es weitergehen soll. Sein einziger Freund, der Restaurantbesitzer Alberto, erzählt ihm von einem zu verkaufenden Häuschen in Apulien. Herwig kratzt seine letzten Besitztümer zusammen, verkauft diese und kauft sich diese Bruchbude in Italien. Erst ist er dort recht glücklich, dann überkommt ihn doch die Einsamkeit. Er hatte sich am Ende seiner Arbeit in Deutschland in eine junge, aufstrebende Schauspielerin verliebt. Der ganze Roman ist einfach nur eine Freude zu lesen. Es kommt alles vor: Ärger - Freude, Hass - Liebe, Intrigen - Brutalität. Und das alles ohne irgendwie gestelzt oder aufgesetzt zu wirken. Die Geschichte hat einen durchgängigen Faden und machte mir einfach Spaß zu lesen. Eine gut geschriebene Unterhaltung mit einem Schuss Humor.
Konnte mich leider nicht erreichen
von R. S. - 22.08.2019
Erwartet hatte ich mir eine lockere Geschichte mit viel Witz, Charme und Charakteren, die man liebgewinnen muss. Eingebettet in die Welt des Theaters. Leider bekam ich davon alles nur in kleinen Ansätzen, der Autor verliert sich in Erzählungen von Nebensächlichkeiten, die nicht zur Handlung beitragen und macht es daher mühselig, dem Geschehen zu folgen. Das Buch ist nicht sehr dick und dennoch dauert es gefühlt ewig, bis man zur Essenz der Geschichte vordringt. Was das Theater Setting angeht, so kommt man allerdings voll auf seine Kosten. Dass der Autor weiß wovon er spricht ist ihm definitiv nicht abzustreiten und diese spürbare Passion war für dann doch ein kleiner Pluspunkt. Alles in Allem fällt es mir allerdings schwer das Buch zu beurteilen, da ich während des Lesen oft abgeschweift bin und mich teilweise durch die Seiten gekämpft habe, ohne die Geschichte großartig auf mich wirken lassen zu können. Es scheint aber einige Fans zu haben, deswegen ist das hier meine sehr subjektiv gefärbte und zugegebenermaßen nicht ausführlich begründete nicht-Empfehlung/macht euch ein eigenes Bild.
Sehr schön
von brina88 - 18.08.2019
Klappentext: Herwig Burchard, 63, ist Regisseur, steht kurz vor der Opernpremiere seines Figaro und benimmt sich wie ein Idiot. Aber nicht mehr lange! Am absteigenden Ast seiner Karriere angekommen, hagelt es regelmäßig Prügel für ihn: Ist er bloß aus der Zeit gefallen? Oder ist er wirklich der altmodische, gar reaktionäre alte Mann, für den ihn viele halten? Als Burchard mit einem Journalisten aneinandergerät und handgreiflich wird, eskaliert die Situation. Eines steht jetzt zumindest fest: Das wird seine letzte Premiere gewesen sein. Meine Meinung: Mir hat das Buch um den alternden Regisseur Herwig Burchard gut gefallen. Je mehr man liest, desto mehr erfährt man über das Leben von Burchard, das nicht immer nur gute Seiten hatte. Der Sohn von ihm ist sehr früh an einer Überdosis Drogen gestorben. Es fällt ihm immer noch schwer, sich damit abzufinden. Gegen Ende wird es nochmal richtig interessant und spannend, das hätte ich nicht erwartet. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und das Buch hat sich flüssig, angenehm und unkompliziert lesen lassen. Das Cover sieht toll aus und ist passend gewählt. Alles in Allem ein tolles Buch. Das Lesen lohnt sich.
einfach gut
von inya - 18.08.2019
Das Buch handelt von einem in die Jahre gekommenen Theater und Film-Regisseur, der leider trotz toller Erfolge in der Vergangenheit pleite ist und nun an einem sehr kleinen Theater engagiert ist. Doch diese Arbeit wird ihm auch von einem bissigen Journalisten schwer gemacht, bis es zu einem handfesten Eklat und der Kündigung von Herwig kommt. Nebenbei gibt es noch viele Nebenschauplätze, die alle spannend sind. Ich mag sehr gern die Zitate und Gedichte wahrer Klassiker, die in dem Buch vorkommen und das Herz eines jeden Literaturfans höher schlagen lassen. Eine sehr charmante Geschichte um einen alten Kauz, der vieles in seinem Leben falsch gemacht hat und am Ende dann doch noch vieles richtig macht. Das Buch ist wunderbar geschrieben und fesselt bis zur letzte Seite, auch wenn das Ende etwas sehr konstruiert und kitschig ist. Darüber schaue ich aber sehr gerne hinweg.
Schräg und später auch ergreifend
von Martina Ernst - 11.08.2019
In seinem Roman "Nichts bleibt so, wie es wird" nimmt Autor, Schauspieler, Theater- und Opernregisseur Sven-Eric Bechtolf die Theaterwelt auf schräge, tragische und satirische Weise aufs Korn. Die Opernpremiere seines Figaro steht für den 63jährige Regisseur Herwig Burchard unter einem düsteren Stern. Nicht nur der Dirigent bringt ihn zum Verzweifeln, auch Kritiker Dr. Dr. Dietmar Müßig, stellvertretender Chefredakteur der "Kobrücker Nachrichten", steht mit einem seiner üblichen Verrisse in den Startlöchern. Kein Wunder, dass ein Streit ausufert. Der direkte Einstieg mit Herwig auf 180 und einer sehr gefassten Referentin ist gelungen. Frau Bruck ist wie Herwig ein Unikat und der krasse Gegensatz an Selbstbeherrschung. Sie bildet die Konstante des Romans und wirkt wie ein Fels in der Brandung. Hauptfigur Herwig Burchard ist mit seinem schroffen Verhalten keine Identifikationsfigur. Im Laufe der Geschichte kommt aber ein ganzer anderer Mensch zu tage, dem das Glück zu gönnen ist. Der Roman nimmt sich dem Thema "Alter" mit Seitenhieben gegen Kritiker und hochrangigen Theaterakteuren an. Hinter den Kulissen werden Intrigen gesponnen und Dritte ins Abseits gedrängt. Kobrück ist Herwigs letzte Station einer erfolgreichen Karriere. Mit Sarkasmus und Ironie wird seine Geschichte erzählt. Tatsächlich stimmen die Meinungen von Publikum und Kritiker nicht überein. Persönliches ist der Grund für Abwertungen und Verrisse. Eskalationen nehmen Fahrt auf. Modernes Theater trifft auf alternden Regisseur. Nebenfiguren wie Alberto und besonders Handwerker Robert haben Unterhaltungswert. "Porca miseria!" wird zum Dauerkalauer. Die Wende ins Tragisch-Dramatische überrascht. Spannung kommt auf. Der Roman erinnert an ein Bühnenstück. Das letzte, facettenreiche Buchdrittel hat einen hohen Unterhaltungswert. Schicksalhaftes und Ergreifendes fesselt. Der Epilog setzt humoristisch und emotional noch einen drauf. Viel Feinsinn und ein berührender Abschluss. Der Titel hat Humor und passt perfekt zum Inhalt. Hintergrund und Farben sind sehr gut gewählt. Mit wenigen Mitteln ein Cover, das Aufmerksamkeit erregt. "Nichts bleibt so, wie es wird" entfaltet zu spät seine tatsächliche Qualität. Es lohnt, sich Zeit für diesen Roman und seine Hauptfigur zu nehmen. Der Wandel, die Veränderung ist das Besondere und die Suche nach dem Glück.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.