Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Die Frau als Bild als Buch
PORTO-
FREI

Die Frau als Bild

Der weibliche Körper in der Kunst des 20. Jahrhunderts. 131 Abbildungen, 9 Farbtaf.
Buch (kartoniert)
Welche Rolle spielt das Bild der Frau in den künstlerischen Entwicklungen der Moderne? Vom Standpunkt künstlerischer und kritischer Positionen der Postmoderne aus untersucht die Autorin diese komplexe Frage im Rückblick auf die Moderne... weiterlesen
Buch

59,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Die Frau als Bild als Buch
Produktdetails
Titel: Die Frau als Bild
Autor/en: Sylvia Eiblmayr

ISBN: 3496011041
EAN: 9783496011040
Der weibliche Körper in der Kunst des 20. Jahrhunderts.
131 Abbildungen, 9 Farbtaf.
Reimer, Dietrich

Januar 1993 - kartoniert - 240 Seiten

Beschreibung

Welche Rolle spielt das Bild der Frau in den künstlerischen Entwicklungen der Moderne? Vom Standpunkt künstlerischer und kritischer Positionen der Postmoderne aus untersucht die Autorin diese komplexe Frage im Rückblick auf die Moderne. In der allmählichen Zerstörung des menschlichen Körpers in der Malerei und letztlich auch der Auflösung der Bildform selbst ist eine geschlechtsspezifische Rollenzuweisung erkennbar: die Bildfunktion der Frau. Der dämonisierte erotische weibliche Körper wird zur "ästhetischen Krisenfigur" innerhalb der Struktur des Kunstwerkes für den Avantgardekünstler, der mit traditionellen Darstellungs- und Wahrnehmungskonventionen brechen will. Auf der formalen Ebene bedeutet dies eine Gleichsetzung des weiblichen Körpers mit der materiellen Körperlichkeit des Bildes. Die mittels scharfsichtiger Werkanalysen entwickelte These Sylvia Eiblmayrs findet ihre Abstützung in den Untersuchungen Freuds und Lacans zur Geschlechterdifferenz sowie zur Bedeutung des Bildes als grundlegendes Element der Subjektbildung. Für die weibliche Selbstinszenierung lässt sich zeigen, dass sich die Künstlerinnen mit jener Repräsentationsstruktur auseinandersetzen, innerhalb derer dem Weiblichen die "Funktion Bild" zugewiesen wird. Damit widersprechen sie durch ihr Werk den feministischen Entwürfen vom "eigenen Bild" und vom "autonomen, befreiten Körper".

Portrait

Silvia Eiblmayr, Kunsthistorikerin und Kuratorin. Seit 1999 Leiterin der Galerie im Taxispalais, Innsbruck. Regemäßig hat sie Gastlehraufträge und Professuren im In- und Ausland.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.