Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Changers 01. Drew

Empfohlen ab 14 Jahre. Jugendliche. Erwachsene.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.3 review.image.1
Am ersten Highschooltag erwacht der 14-jährige Ethan plötzlich als junges blondes Mädchen. Seine Eltern erklären ihm, dass er ein "Changer" ist. Wie sein Vater gehört er einer Gruppe von Menschen an, die sich während ihrer Schulzeit viermal in eine a … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

16,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Changers 01. Drew als Buch

Produktdetails

Titel: Changers 01. Drew
Autor/en: T. Cooper, Allison Glock-Cooper, Allison Glock

ISBN: 3440143627
EAN: 9783440143629
Empfohlen ab 14 Jahre.
Jugendliche. Erwachsene.
Übersetzt von Manuela Knetsch
Franckh-Kosmos

5. Februar 2015 - gebunden - 351 Seiten

Beschreibung

"Es geht um monumentale Veränderungen: Ein Junge ist plötzlich ein Mädchen. Ethan ist jetzt Drew. Er soll damit klar kommen und seine Eltern behaupten auch noch, alles sei ganz normal. Der Roman ist sehr authentisch aus der Sicht des/der Jugendlichen geschrieben. Immer weiter schreitet die Verwandlung fort. Ein wirklich toller Pageturner!" (Beate Blenn, Buchhandlung Bindernagel, Friedberg. In: Bücher-Medien-Magazin HITS für KIDS, Print-Ausgabe 44/2015)

Bewertungen unserer Kunden
Cooper:Changers - Drew
von Solara300 - 26.04.2015
Kurzbeschreibung Der Umzug von New York nach Tennessee um genauer zu sein Genesis in Tennessee hat neuen Zuwachs in Form von dem 14 jährigen Ethan der nicht nur ganz neu in der Gegend ist, sondern der auch noch auf die hiesige High-School gehen wird. Seine Eltern sind einen Abend vor dem ersten Schultag mehr als aufgeregt, was sich Ethan gar nicht erklären kann und somit legt er sich unruhig schlafen nur um festzustellen das am nächsten Morgen seine Eltern ihm eine sehr absolut wichtige Info vorenthalten haben. Und zwar steht da ein Mädchen in seinem Zimmer das sich rausstellt er selbst ist. In einem Alptraum gefangen bekommt Ethan nun doch langsam Panik bis er feststellt dass seine Eltern es schon gehofft hatten. Denn Ethan alias jetzt Drew ist ein Changer wie sein Vater... Und eine aufregende Zeit beginnt.... Cover Das Cover gefällt mir sehr gut mit dem grün und den verschiedenen Konturen die sich zu vermischen scheinen und ich mir die Frage bei diesem Eyecatcher gestellt habe, was dahinter steckt. Für mich auf alle Fälle sehr passend zum Inhalt und ich freu mich schon auf mehr von der Reihe. Schreibstil Die Autorin Allison Glock - Cooper hat einen tollen Schreibstil der mich mehr als einmal schmunzeln ließ, denn Drew oder in dem Fall Ethan ist weder Gedanklich noch in echt auf den Kopf gefallen und seine /Ihre Reaktionen haben mir sehr gut gefallen und waren auch für mich nachvollziehbar. Einfach nur Klasse die Sichtweise mit der er sich auch gedanklich auseinandersetzt was denn hier los ist...zu gut.:D Meinung Wenn eine Nacht alles verändert... Dann sind wir bei dem 14 jährigen Ethan angekommen der den Umzug von New York nach Genesis in Tennessee soweit gut überstanden hat und sich in Gedanken schon eine Liste macht was er alles auf seine To Do Liste setzt. Allerdings hat er da nicht mit einer immensen Überraschung gerechnet. Denn Ethan Eltern benehmen sich mehr als sonderbar und schleichen einen Abend vor seinem ersten Schultag in der High-School vor seiner Tür herum. Immer noch grübelnd und mit der Frage beschäftigt ob ihn seine Wunde wo er sich bei einem Sturz zugezogen hat jemals aufhört weh zu tun schläft er ein. Morgens sind seine Eltern genauso Stalker mässig drauf und Ethan erfährt sehr bald warum. denn in seinem Zimmer steht ihm ein wildfremdes Mädchen gegenüber. Vielleicht eine Verwandte geht Ethan durch den Kopf und nachdem er merkt das er sie ist, bekommt er erstmal verständlicherweise einen Schock. Daraufhin erklären ihm seine Eltern dass er ein Changer ist und nun seine erste neue Form als Drew angenommen hat. Geschockt hört Ethan zu um sich dann erstmal zu sammeln. Denn was ist denn das für ein Alptraum. Aber Ethan muss da durch, denn laut seinen Eltern hat er jetzt nicht nur eine neue Identität sondern hat die auch für ein Jahr. Aber es kommt noch etwas anderes, eine Changers Bibel vom Rat die Er bekommt und Ethan alias Drew muss sich in seinem neuen Körper mit neuen Regeln zurecht finden. Hilfe bekommt er von Tracy die seine Advokatin ist und ihm einen Chip implantiert der seine Gedanken reflektieren soll und von seiner Mum bekommt Drew ein Brandzeichen. Denn Drew darf keine Freundschaften im normalen Sinne Schließen, denn in einem Jahr verändert sich der Körper wieder und sie darf sich unter keinen Umständen in einen anderen Changer verlieben. Das heißt für Ethan alias Drew das Er keinen Kontakt mehr zu seinem besten Freund Andy haben darf und das er sich jetzt mit BHs und Klamotten beschäftigen muss und ihrer blonden Mähne. Denn dieses Aussehen beschert Drew sehr viel Aufmerksamkeit . Und am Ende wird sich Ethan alias Drew die Frage stellen wer wird er am Endes sein und vor allem was soll das mit den Changers die darauf schauen das man Konstanten heiratet um die Welt zu verbessern... Fazit Sehr empfehlenswert und für mich ein fantastischer Auftakt der Reihe und ich freu mich schon sehr auf den zweiten! :D 5 von 5 Sternen
Cooper:Changers - Drew
von BlueLeo - 08.04.2015
Das Buch "Changers " Drew" ist der erste Band einer später vierteiligen Jugendbuchreihe. Das Hauptthema: Ethan ist ein Changer und verwandelt sich an seinem ersten Highschool Tag in das Mädchen Drew. Dies wird ihm während seiner Zeit in der Highschool jedes Jahr aufs Neue passieren, bis er sich nach vier Jahren für eine der Identitäten entscheiden kann. Die Idee und die Story gefallen mir wirklich gut, leider scheitert es jedoch an der Umsetzung, sodass am Ende einige Fragen offen blieben. Aber mal von Anfang an. Direkt zu Beginn des Buches kommt es zur "Verwandlung" von Ethan in Drew. Er/Sie hat wirklich mit der Wandlung des Geschlechts und mit der ganzen Situation an sich zu kämpfen. Dies merkt der Leser auch deutlich und ich finde, dass die Verwirrung wirklich gut durch die zwei Autoren umgesetzt wurde. Die Gedanken und Handlungen bezeugen, wie schwierig es für Ethan/Drew ist, die neue Identität zu akzeptieren. Wirklich gut gelungen ist auch die Verwirrung, welche Ethan/Drew über typischen Mädchenkram zeigt und ich musste beim Lesen immer wieder Schmunzeln. Die Protagonisten im Buch mochte ich eigentlich wirklich gern, auch wenn einige für meine Begriffe zu oberflächlich geblieben sind. Ethan/Drew lernt man durch die Abschrift der Gedanken recht gut kennen und auch von Audrey konnte ich mir ein gutes Bild machen. Die meisten anderen Charaktere blieben mir jedoch fremd. Dies ist sicherlich auch dem tagebuchartigem Schreibstil geschuldet. Ethan/Drew muss jeden Tag ein Tagebuch führen. Die Gedanken werden dabei durch einen Chip im Nacken aufgezeichnet und genau diese Gedanken sind es auch, die der Leser zu Gesicht bekommt. Dabei erfährt man natürlich nur die für Ethan/Drew wichtigen Themen und nicht jeder Tag wird im Buch abgedruckt. Viele kleinere Zeitsprünge werden hin und wieder von größeren abgelöst, welche mich etwas verwirrt und meinen Lesefluss unterbrochen haben. Das größte Problem war jedoch die Umsetzung der Idee bzw. der Geschichte. Die ganze Zeit habe ich darauf gewartet, dass ich mehr Erklärungen über die Changers bekomme, mehr Informationen über Hintergründe und Ziele. Das einzige was ich durch die Versammlungen der Changers mitbekommen habe, ist das Gefühl in eine Sekte geraten zu sein. Dann dachte ich Ethan/Drew würde sich gegen die Changers stellen, aber auch das geschah nicht. Das Einzige was der Leser mitbekommt, ist das Leben und das erste Highschool Jahr von Ethan/Drew. Sicherlich ist das, gepaart mit der Thematik, sehr interessant, aber etwas mehr hatte ich schon erwartet. Hinzu kommt der Klappentext des Buches, welcher mich gedanklich in eine vollkommen falsche Richtung gelenkt hat. So wie er aktuell gedruckt ist, passt er für mich nicht zum Inhalt des Buches, da er Dinge beschreibt, die im Buch nicht geschehen. Kleine inhaltliche Ungenauigkeiten ärgerten mich beim Lesen zusätzlich. Der Schreibstil, welcher mich in der doch etwas längeren Widmung noch sehr positiv überrascht hatte, flacht bereits im Prolog vollkommen ab. Zwar ließ sich das Buch locker und leicht weg lesen, einen gewissen Anspruch hätte ich mir dennoch gewünscht. Insgesamt ist die Idee wirklich gut, doch leider war ich aus den genannten Gründen am Ende etwas enttäuscht. Ich denke, dass ich den nächsten Band dennoch lesen werde, nur um herauszufinden, ob sich im Laufe des zweiten Bandes doch noch eine interessantere Handlung entwickelt.
Cooper:Changers - Drew
von Delphyna - 07.04.2015
Ethans Leben war bis jetzt ganz normal. Er gibt auf eine Schule in New York, kam gut mit seinen Eltern klar und hatte sonst keine Probleme. Bis er an seinem ersten Highschooltag in den Spiegel blickt und plötzlich ein Mädchen sieht - Drew. Ethan gehört zu einer geheimen Gruppe die sich 'Changers' nennt. Schon sein Vater war einer. Jeden ersten Tag eines neuen Highschooljahres wird er sich nun in jemand anderen verwandeln. Nach 4 malen muss er sich endgültig für einen Körper entscheiden. Der CRat der Changers gibt den Jugendlichen deutliche Richtlinien und Aufgaben vor an die sie sich halten müssen. Besonders wichtig: Verrate niemandem deine Identität und lasse die niemals mit einem anderen Changer ein! Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Drew/Ethan geschrieben und lässt einen somit sehr gut in ihre/seine Gefühlswelt hineinblicken. Das Buch startet mit einem sehr langen Prolog, der schnell zu lesen ist und einen gut informiert. Danach geht es weiter mit den Changer-Chroniken, bei denen fast jeder Tag einzeln erklärt wird. Leider werden aber am Anfang jeder Jahreszeit viele Tage übersprungen (manchmal sogar mehr als 30!), was ich persönlich ziemlich Schade finde. Am Anfang tat Drew mir richtig leid. Wenn man immer ein Junge war und dann plötzlich in die Gefühlswelt eines Mädchens hereingeworfen ist ein ziemlicher Schlag. Drews Gefühle fahren Achterbahn, besonders Audrey und Chase ist sie ziemlich zugetan. Der Rat der Changers war mir von Anfang an sehr suspekt. Das 'Erkennungszeichen' ist schlichtweg einfach unnötig und auch mit den Chroniken muss man sich erstmal anfreunden. Drew Eltern verstehe ich überhaupt nicht. Sie sind sehr eigen dargestellt und ich kann keine Symphatie zu ihnen entwickeln. Auch das Ende finde ich etwas enttäuschend, da man vielen voraussehen konnte und mir der Aha-Effekt irgendwie gefehlt hat. Insgesamt kann man sagen, dass Changers ein schönes Jugendbuch mit einer tollen Idee ist, die es bisher noch nicht gab. Besonders schön dargestellt ist der Unterschied zwischen einem 14-jährigen Mädchen und einem 14-jährigem Jungen. Alleine die Gefühlswelt unterscheidet sich um längen! Das Buch ist ein echter Pageturner und sehr flott zu lesen, sodass man schnell alles um sich herum vergisst und mit den Charakteren mitfiebert. Drew ist mir von Anfang an symphatisch und auch ihre Gedanken/Gefühle sind nachvollziehbar und echt, doch mit den meisten der Nebenfiguren muss man erstmal warmwerden bis man sie ins Herz geschlossen hat. Lediglich das Ende war etwas enttäuschend, doch ich hoffe das sich alle Unklarheiten und Fragen in den folgenden Bänden klären werden. Insgesamt: 4/5 Sternen!
Cooper:Changers - Drew
von SLovesBooks - 04.04.2015
Reihen-Info: Es handelt sich bei diesem Buch um den Auftakt einer Serie, die insgesamt aus vier Bänden bestehen soll. Das liegt darin begründet, dass jeder Changer vier Highschooljahre durchmachen muss, in denen er sich in jedem Jahr, also insgesamt vier mal, in einen anderen Menschen verwandelt. Meine Meinung: Dieses Buch ist ein sehr innovatives Jugendbuch. Es beinhaltet eine neue und abwechslungsreiche Idee. Die Umsetzung ist sehr erfrischend und humorvoll. Die Storyline ist schön ausgewogen. Es wird noch Luft nach oben gelassen, die sicherlich in den Folgebänden weiter ausgearbeitet wird. Man merkt, dass dieser Band schon auf ein gewisses Ereignis hinstrebt. Somit gibt es noch viel Potential. Für einen Auftakt kann man sich allerdings nicht beschweren. Die Geschichte ist sehr interessant. Mir hat es gut gefallen in die geheime Subkultur der Changers einzutauchen. Sprachlich ist es wirklich flott zu lesen. Es ist in einer einem Jugendbuch entsprechenden Sprache verfasst. Außerdem ist es wirklich witzig zu lesen. Der innere Monolog des Protagonisten ist stellenweise so humorvoll, dass man aus dem Lachen nicht mehr herauskommt. Gelungen waren die Betrachtungen über das Leben eines Mädchens von dem Standpunkt eines Jungen. Da fallen dem Leser erst einmal die verschiedensten Dinge auf, die man eigentlich in seinem Geschlecht für selbstverständlich hält. Interessant war auch mitzuerleben, wie sich die zunächst als männliche Person wahrgenommene Figur im Laufe des Buches auch bemerkbar weiblicher gestaltet. Die Charaktere gefallen mir sehr gut. Drews Gedanken und Gefühle werden in einer realistischen Art und Weise dargestellt. Er/Sie ist mir gegenüber sehr sympathisch. Auch die Nebenfiguren sind interessant. Ich würde gerne in den Folgebänden noch mehr über sie erfahren. Es ist insgesamt ein guter Auftakt dieser Jugendbuchreihe. Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzungen, denn diese werde ich auf jeden Fall lesen.
Cooper:Changers - Drew
von Bambi - 02.04.2015
der steinige Weg von Ethan zu Drew " toller Reihenauftakt (4,5) Eines morgens aufzuwachen und jemand anderes zu sein " und dann auch noch im Körper des anderen Geschlechts zu stecken, das ist schwer vorstellbar. Für Ethan wird es Realität. Nach einem kurzen Prolog werden die Ereignisse tagebuchartig in der Ich-Perspektive geschildert. Dadurch kann man als Leser direkt miterleben, was im Kopf des Teenagers vor sich geht, vor welche Schwierigkeiten er gestellt wird und wie seine Gefühle Achterbahn fahren. Nachdem die Erlebnisse der ersten Tage relativ lückenlos geschildert werden, werden die zeitlichen Lücken im Verlauf des Buches immer größer. Ein komplettes Jahr begleitet der Leser Drew. Der nächste Band der vierteiligen Serie wird dann die zweite Identität umfassen. Die Geschichte ist von Beginn an sehr interessant. Wie meistert der verwandelte Teenager die Schwierigkeiten? Vor welche Herausforderungen wird er gestellt? Wie schnell passt er sich an oder versucht er gar, sich gegen die engen Regeln der Changers zu wehren? Dabei werden mit Fortschreiten der Handlung allerlei Fragen aufgeworfen. Drew erhält einen Coach, der sie in allen Lebenslagen beraten soll und es gibt ausführliche schriftliche Regeln, die häppchenweise in der Handlung erläutert werden. Doch viele Hintergründe über die Changers und ihre Absichten bleiben bis zum Schluss noch unklar " was prinzipiell nachvollziehbar ist, wenn man bedenkt, dass Ethan noch drei weitere Jahre hat, um alle Aspekte des Changer-Lebens kennenzulernen, die Lektüre aber auch ein wenig schwierig macht, wenn man komplett im Dunkeln tappt. Denn es wird auch nicht immer ganz deutlich, ob Drew sich für manche Dinge einfach nicht interessiert oder ob Antworten aufgrund der großen Sprünge in den Tagebucheintragungen vorerst quasi bewusst "fehlen". Wie man merkt, kann ich mich nicht ganz entscheiden, ob ich über Drew oder Ethan schreibe. Man erlebt ihn auf den ersten Seiten als Jungen und auch danach erinnert er sich regelmäßig an sein früheres Leben, geht Mädchenprobleme aus Jungensicht an oder schildert typische Geschlechterstereotype, die ihm auffallen. Obwohl ich im späteren Verlauf der Handlung beim Lesen das Mädchen vor Augen hatte, fiel es mir dennoch schwer, den Jungen " der er nie mehr sein wird " komplett auszublenden. Unabhängig davon war mit der Protagonist schnell sympathisch. Drew wird vor verschiedene Schwierigkeiten gestellt, von denen sie viele mutig und uneigennützig meistert. An manchen Stellen ist sie aber auch naiv und ihr fehlt die nötige Weitsicht " halt ein 14-jähriges Kind, noch in der Entwicklung, clever aber nicht übermächtig. Da Ethan/ Drew die Geschichte erzählt, ist die Sprache entsprechend jugendlich. Der Text ist flüssig zu lesen und enthält, wenn Drew etwas besonders aufgefallen ist, ausreichend detaillierte Beschreibungen bestimmter Personen oder Orte. Eine gute Portion Sarkasmus sorgt regelmäßig für witzige Momente, aber auch emotionale Passagen hält das Buch bereit. Am Ende des Buches befindet sich ein Glossar, der einige Begriffe der Changers-Gemeinschaft erklärt. Ich habe diesen allerdings erst nach dem Lesen gefunden und letztlich fand ich dort Erklärungen, die ich mir während des Lesens bereits so erschlossen hatte. Interessanter Reihenauftakt, in dem es vor allem um die Entwicklung von Ethan/ Drew geht. Bezüglich der Changers bleiben noch sehr viele Fragen offen. Obwohl das Buch keine Spannung im klassischen Sinne bietet, fand ich die Geschichte zu keinem Ze
Cooper:Changers - Drew
von Bücherstöberecke - 02.04.2015
"Aus vielen wird eins!" Wie alt bist du? Älter als 14? Wenn ja, dann kannst du mit Sicherheit sagen, dass du kein Changer bist! Wenn nicht, dann" Tja, dann ist es durchaus möglich, dass du dich vollkommen veränderst. Ethan Miller ist ein Changer. Bis zu seinem ersten High School Jahr wusste er davon allerdings nichts. Doch als er an diesem Morgen aufsteht, entdeckt er in seinem Zimmer ein Mädchen. Schon bald registriert er, das bin ich! Bis zum Ende seiner High School Zeit wird Ethan sich jedes Jahr in eine andere Person verwandeln, dann muss er wählen, in welchem Körper er den Rest seines Lebens verbringen möchte. Die Changer haben es sich zum höchsten Ziel gesetzt, die Welt zu verbessern. Doch wie soll man damit umgehen, plötzlich ein anderer zu sein. Was wollen die Changer wirklich? Und was, wenn man das alles gar nicht will? "Changers " Drew" klang für mich inhaltlich so interessant, dass ich mich schnell bei LovelyBooks für eine Lesechallenge bewarb. Zum ersten Mal hatte ich Glück und war nun sehr aufgeregt. Als das Buch ankam, war ich erneut beeindruckt von dem Cover. Es ist zwar sehr schlicht gehalten, was einige andere Leser bemängelt haben, aber gerade das hat mich fasziniert. Wie die verschiedenen Kopfformen miteinander verschmelzen " ganz nach dem Changers Motto: "Aus vielen wird eins!" Das Buch liest sich auch wirklich sehr gut. Der Schreibstil ist recht jugendlich, aber man stolpert nicht über typische Jugendwörter. Zu viel Jugendsprache stört mich sonst ja, aber hier sind es immer nur ein paar Einstreuungen, über die man einfach hinwegsehen kann. Die Ausarbeitung des Themas ist in vielen Bereichen leider nicht so gut gelungen. Klar zu sagen ist, dass es um die Persönlichkeitsfindung in den Teenagerjahren geht. Die Gefühlswelt von Drew ist auch wirklich sehr gut beleuchtet. Leider aber das Drumherum nicht. Viele Fragen tauchen auf, die in diesem Band jedenfalls, nicht beantwortet werden. Die Geschichte geht wenig in die Tiefe, weil dem Leser einfach viele Geschehnisse rund um die Changer vorenthalten bleiben und Drew oder die anderen Jugendlichen nicht einmal nachfragen. Dadurch ist das Ganze eher etwas für nebenbei. Man erhält einfach zu wenig Informationen. Alles rund um die Changer bleibt einfach noch sehr vage. Ich hätte mir ein paar mehr Einblicke gewünscht und mehr Fragen von Drew an die Eltern oder auch an ihren Advokaten. Schließlich sind die dafür da! Es ist nichts allzu anspruchsvolles, dennoch auch lustig und unterhaltsam, da Ethan sich ja in ein Mädchen verwandelt. Drew bzw. Ethan wird dadurch auch mit natürlichen Problemen einer Frau konfrontiert wie bspw. mit der Periode. Ethan hat sich über so etwas vorher nie Gedanken gemacht. Schön zu sehen, ist die generelle Entwicklung die Drew durchläuft. Fühlt sie sich zu Beginn der Geschichte noch sehr wie Ethan, freundet sie sich mehr und mehr mit dem Gedanken an ein Mädchen zu sein. Auch wenn mich das Buch nicht zu 100 % überzeugt hat, bin ich ja ein sehr neugieriger Mensch und möchte deshalb auch dringend wissen, was genau es nun mit den Changern auf sich hat und wie die vermeintliche Freundschaft zwischen Drew und Chase weitergeht, wenn die beiden nun wieder ihren Körper wechseln. Auch was mit Audrey, Drews bester Freundin geschieht, spukt mir nun im Kopf herum. Man hat einfach das Bedürfnis weiterzulesen, da so viele offene Fragen bleiben. Als wer wird Drew wohl als nächstes aufwachen?
Cooper:Changers - Drew
von N9erz - 01.04.2015
Ethan erwacht eines Tages " im Körper eines Mädchens. Er ist ein Changer und muss sich jetzt damit abfinden, dass er die nächsten vier Jahre jedes Jahr in einen anderen Körper schlüpft. Doch was steckt wirklich hinter dem Rat der Changers und wieso dürfen sich zwei Changer nicht inneinander verlieben? Witzige und spannende Geschichte, die sich wirklich leicht und locker lesen lässt. Sympathische Charaktere und ein Schreibstil der frei von der Leber weggeht. Unterhaltsames Körperwechsel Jugendbuch, dass aber leider sehr viele Fragen offen lässt. Der Beginn einer Quadrologie die wirklich gut werden kann, man wird sie allerdings fertig lesen müssen!
Cooper:Changers - Drew
von Wolfhound - 31.03.2015
Ethan ist ein ganz normaler Junge. Er findet es ätzend, dass er mit seiner Familie New York verlassen und nach Tennessee ziehen musste und damit auch seinen besten Kumpel Andy zurücklassen musste. Doch am Morgen des ersten High School Jahres wacht Ethan nicht als Ethan, sondern als Drew auf. Sein Leben gerät aus den Fugen, schließlich muss er plötzlich als Mädchen weiterleben. Was weiß Ethan schon von Mädchen? Nach und nach findet Drew sich in ihre neue Rolle und erfährt auch was es mit den Changern auf sich hat" Eigentlich ist Changers - Drew ein tolles Buch. Der Schreibstil ist angenehm, es gibt keine hochgestochenen und absolut verwurstelte Sätze und er ist leicht. Ja, das Buch lässt sich locker-leicht weglesen. Und das ist für mich inhaltlich ein Problem. Denn leider wirken die Chroniken, die Drew aufnimmt und die wir zu lesen bekommen, oftmals sehr oberflächlich. Natürlich muss sich Drew im Alltag als Mädchen erst zurechtfinden, aber die wichtigen Dinge werden irgendwie nie richtig angesprochen oder hinterfragt. Überhaupt stellt Drew mir einfach zu wenige Fragen, sie hinterfragt das System nicht und manchmal wirkt es auch so, als wäre es ihr egal, Hauptsache sie kann in Ruhe ihr Leben leben und sich als Drew zurechtfinden. Mir ist klar, dass dies der Beginn einer Reihe ist und man ja nicht alles im ersten Band verrät und verraten will, aber hin und wieder ein paar mehr Informationen und somit Tiefgang wäre schön gewesen. Für mich bleiben am Ende zu viele Fragen offen, auch einige Verhaltensweisen im Buch finde ich fragwürdig und sind für mich nicht unbedingt nachvollziehbar. Aber ich werde dem Folgeband, der diesen Herbst erscheinen soll, eine Chance geben, meine Fragen zu beantworten und mich vielleicht doch mehr von der Reihe zu überzeugen. Denn die Idee ist echt gut, nur hapert es momentan noch ein wenig an der Umsetzung.
Cooper:Changers - Drew
von Wortschätzchen - 29.03.2015
Ethan ist mit seinen Eltern von New York nach Genesis, Tennessee gezogen. Sehr kurzfristig, sehr überraschend. Doch die eigentliche Überraschung erlebt Ethan am nächsten Tag: er wacht als Mädchen auf! Seine Eltern eröffnen ihm, dass er ein Changer ist und nun ein Jahr lang in diesem Körper und mit der Seele dieses Mädchens die Highschool besuchen wird. Nach diesem ersten Highschooljahr folgen noch drei weitere Verwandlungen, jeweils am ersten Tag des neuen Schuljahres. Ethan ist verständlicherweise komplett durcheinander. Er wird langsam immer mehr zu Drew, seiner neuen Identität und lernt das Leben als Mädchen ebenso kennen, wie das Leben der alten Menschenart der Changers ... Man muss sich immer vor Augen halten, dass dies eine Buchserie für Jugendliche ist und den Maßstab entsprechend anlegen. Das soll nicht heißen, dass ein Jugendbuch weniger spannend sein soll, aber die Inhalte und Schwerpunkte der Themen unterscheiden sich dann doch stark von denen für Erwachsene. Teenagerprobleme mögen für Eltern nervig sein, aber Teenager durchleben sie nun mal tagtäglich. Insofern gefällt mir sehr gut, dass diverse typische Situationen, die Teenager belasten und beschäftigen, zumindest angeschnitten werden. An manchen Stellen erscheint mir der moralisch erhobene Zeigefinger ein wenig übermächtig, an anderen finde ich die kleinen Stöße in die richtige Richtung sehr gelungen. Die Charaktere sind gut umrissen, gehen aber teilweise nicht tief genug. Dies liegt vermutlich auch daran, dass Ethan sich zunächst mal an das Mädchensein gewöhnen muss und zudem mitten in der Pubertät steckt und nicht zuletzt daran, dass er auch die Sache mit den Changers verarbeiten muss. Ein bißchen viel auf einmal für einen Teenager, der sich selbst schon mal zu viel sein kann! Da Ethan zunächst zu Drew wurde und noch drei Verwandlungen vor sich hat, wächst er auch ganz langsam in diese Dinge hinein. Das ist gut geschildert, denn immer wieder flutschen Drew Gedanken und Verhaltensarten durch, die noch zu Ethan gehörten. Am Ende des Buches ist Drew deutlich reifer, sie hat ja auch ein Jahr lang Teenagerleben hinter sich. Zu kurz kommt für meinen Geschmack die Sache mit den Changers ansich. Da erhält der Leser zu wenig Informationen. Und ob Erwachsener oder Jugendlicher " da hat man einfach Fragen, die man beantwortet bekommen möchte. Darauf noch einen, zwei oder drei Bände warten, das geht im Zielgruppenalter nicht immer so leicht. Immerhin liegen bei Neuerscheinen immer 6 Monate zwischen den Büchern. Sehr viele ungeklärte "Baustellen", die hoffentlich in den nächsten Bänden bearbeitet werden, finden sich im Buch. Geschrieben ist dieses Buch im Stil einer Chronik, die Ethan/Drew per Gedanken aufzeichnen kann. Jeden Tag müssen die wichtigsten Dinge aufgezeichnet werden. Es liest sich sehr gut und flüssig, wenn man sich nicht daran stört, dass zwischen den einzelnen Tagen auch gern mal Wochen fehlen. Einerseits verständlich, da die Serie sonst mindestens doppelt so lang geworden wäre (bzw. die Bücher doppelt so dick), andererseits hatte ich immer wieder das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Gerade dann, wenn Drew plötzlich (also für mich als Leser) andere Freizeitaktivitäten nachging, als gerade eben noch. Auch wenn dies alles nach sehr viel Kritik klingt, ich hatte enormen Spaß beim Lesen und freue mich auf die weiteren Bände. Deshalb vergebe ich trotz Gemecker vier Sterne, weil ich einfach nicht glauben kann, dass all diese Kritikpunkte nicht doch einen Sinn ergeben, wenn man die vier Bände dann gelesen hat. Außerdem sind da noch sehr viele sehr interessante offene Enden, deren Fortsetzung ich unbedingt kennenlernen möchte!
Cooper:Changers - Drew
von Steff - 28.03.2015
Der Klappentext hört sich ja schon mal ganz vielversprechend an, das waren meine Gedanken als ich Changers - Drew das erste Mal gesehen habe. Ich wurde auf jeden Fall nicht enttäuscht. Aber trotzdem bin ich immer noch hin und her gerissen was ich von dem Buch halten soll, obwohl es jetzt fast eine Woche her ist, dass ich Changers - Drew beendet habe. Auf der einen Seite eine richtig tolle Geschichte, vorallem die Idee, die hinter dem Buch steck, find ich wirklich klasse. Auf der anderen Seite fehlte mir an einigen Stellen etwas mehr Tiefgang und vorallem mehr Erklärungen. Am Ende des Buches ist am eigentlich genauso schlau wie am Anfang. Vielleicht ist das ja aber Absicht, da es ja nicht der letzte Teil ist. Die Zeitsprünge im Buch haben mich etwas gestört, anfangs liegen nur wenige Tage zwischen den Einträgen und plötzlich einige Wochen und man weiß nicht was in der Zeit passiert ist. Der Schreibstil hat mir hingegen gut gefallen. Fesselnd und flüssig zugleich. Changers - Drew war ein Buch mit dem ich sofort warm geworden bin, nix ist schlimmer als Bücher, in denen auf den ersten 100 Seiten nichts passiert und man sich durchquälen muss, bis endlich Spannung aufkommt. Das war bei Changers - Drew nicht der Fall, gleich auf den ersten Seiten wird man Mitten ins Geschehen "geschmissen". Zum Ende hin schwächelt die Story zwar etwas, aber nicht so schlimm, dass man überlegt das Buch wegzulegen. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch trotzdem gut gefallen, ich werde auf jeden Fall die nächsten Teile lesen. Nach langem hin und her, ob ich nun 3 oder 4 Sterne vergebe, habe ich mich für 4 Sterne entschieden.
Cooper:Changers - Drew
von Dorolino - 24.03.2015
Die Geschichte beginnt als der 14 Jährige Ethan an dem Morgen seines ersten Highschooltages in einem anderen Körper aufwacht. In dem Körper eines Mädchens. Seine Eltern erzählen ihm, dass er ein sogenannter Changer ist, der sich während der gesamten Highschoolzeit 4 Mal in einen anderen Jugendlichen verwandeln wird, bis er sich letztendlich für eine Identität entscheiden muss. Der Inhalt hört sich schon mal vielversprechend an und ich hab mich von Anfang bis Ende gut unterhalten gefühlt. Der Schreibstil ist sehr einfach zu lesen und bedient sich der Jugendsprache. Auf der einen Seite erzählt das Buch die Geschichte der Jugendlichen in der Highschool, die mitten in der Pubertät stecken und mit der Selbstfindung und dem Alltag kämpfen. Auf der anderen Seite ist aber noch die Geschichte mit dem Verwandlungen und ihnen Hintergründen. Dieser Mix hat mir gut gefallen und macht das Buch zu einem kurzweiligen Lesevergnügen, auch wenn einiges sehr überspitzt beschrieben wurde. Was ich schade fand war, dass mich die Geschichte nicht überraschen konnte. Ich fand alles sehr vorhersehbar und ich war dadurch am Ende etwas enttäuscht. Eine unerwartete Wendung, die mich umhaut blieb leider aus. Den Charakter Drew mochte ich allerdings sehr und ich konnte ihr nachempfinden und auch ihr Verhalten nachvollziehen. Auf alle Fälle werde ich die Folgebände lesen und freue mich auch schon drauf. Fazit: Wer eine kurzweilige, peppige und verrückte Geschichte sucht, die allerdings wenig Tiefgang hat, aber dennoch sehr unterhaltsam ist, sollte sich Changers - Drew auf alle Fälle vornehmen. 3,5 Sterne von mir.
Cooper:Changers - Drew
von Biest - 24.03.2015
Wenn du deine Identität nicht kennst " wer bist du dann? Zum Inhalt: Der 14-jährige Ethan ist mit seinen Eltern von New York nach Genesis gezogen. Eines Morgens wacht er auf, schaut in den Spiegel und traut seinen Augen kaum. Er ist ein Mädchen. Ethan heißt jetzt Drew. Sie ist ein Changer, eine alte Menschenart, sie existieren mit dem Ziel die Welt zu verbessern. Innerhalb der nächsten vier Jahre wird sie sich noch dreimal verwandeln und muss sich am Ende für eine Version entscheiden. Das erste Highschooljahr wird Ethan nun als Drew durchleben. Sie muss sich mit den Geboten und Regeln des Rates der Changer vertraut machen und bekommt einen Advokat zur Seite der sie dabei unterstützen soll. Es fällt Drew anfangs sehr schwer sich mit den neuen Regeln und ihrem neuen Körper einzuleben und wohl zu fühlen. Dann verliebt sie sich. Doch eine Regel des Rates besagt: Verliebe dich nie, aber auch wirklich nie, in einen anderen Changer" Meine Meinung: Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Den beiden Autoren ist es gelungen, auch mit wenig Spannung, einen durchaus unterhaltsamen und humorvollen Jugendroman zu Papier zu bringen. Ein guter Start in die Changer-Reihe, die insgesamt aus vier Titeln besteht. Das Buch liest sich fast wie ein Tagebuch und ist in der Ichform geschrieben. Die Changer müssen täglich eine Chronik führen, in der sie alle wichtigen Ereignisse festhalten. Dies funktioniert, Dank dem Fortschritt der Technik über ihre Gedanken und wird auf einem kleinen implantierten Chip gespeichert. Es hat mich fasziniert zu sehen, wie sich ein Junge verhält und welche Gedanken ihm plötzlich durch den Kopf gehen, wenn er in einem Mädchenkörper gefangen ist und in diesem auch den Alltag bewältigen muss. Der leicht sarkastische Humor hat mich sehr amüsiert und mehr als einmal zum schmunzeln gebracht. Da Drew hier doch sehr im Mittelpunkt steht, bleiben die anderen Charaktere teilweise ein bisschen sehr blass. Die Stimmungsschwankungen und Auf und Abs, in einem weiblichen Teenager-Leben wurden ziemlich realistisch rübergebracht. Man hat an vielen Stellen mit Drew mitgefühlt und gelitten. Teilweise war es aber doch schon ziemlich klischeehaft und leicht übertrieben dargestellt, mag vielleicht auch daran liegen, dass das Buch in den USA spielt. Was mich aber sehr gestört hat, dass zwischendurch manchmal einfach zwei Monate fehlten, als hätte jemand die Seiten herausgerissen oder das Papier wäre alle gewesen. Der Schreibstil war flüssig und hat sich super lesen lassen. Die kurzen Kapitel und die angenehme Schriftgröße haben den Lesefluss zusätzlich gefördert. Fazit: Ein tolles Jugendbuch, mit Luft nach oben. Alles in Allem aber ein guter Start in eine hoffentlich noch spannender werdende Reihe. Für Teenager aber auch für Erwachsene ein unterhaltsames Lesevergnügen.
Cooper:Changers - Drew
von Buchfee81 - 23.03.2015
Eine neue Stadt, das beginnende erste Schuljahr an der Highschool und als ob das noch nicht anstrengend genug wäre, erwacht Ethan an seinem ersten Schultag auch noch im Körper eines Mädchens. Ethan ist ein Changer und wird von nun an zu Beginn jedes neuen Schuljahres seine Identität wechseln, bevor er sich für eine Persönlichkeit entscheiden muss. Die erste seiner vier Identitäten ist Drew, ein junges blondes Mädchen, dass sich fortan nicht nur an die Regeln des Rates der Changer, sondern auch an die täglichen Widrigkeiten im Leben eines dreizehnjährigen Mädchens gewöhnen muss. Der Einstieg in die Geschichte fiel durch den Prolog leicht und der Schreibstil ist jugendlich frisch und eingängig. Zu Beginn des Buches fiel es mir schwer, Drew's teilweise konfusen Gedanken zu folgen, aber ich konnte mich dann doch recht schnell hineindenken. Die Idee hinter der Story finde ich großartig, auch wenn sie in diesem ersten Teil noch nicht ganz ausgereift scheint. Ich hoffe, dass wir im zweiten Band noch mehr Hintergrundinformationen erhalten und mehr über die Changer erfahren. Drew hat mich so einige Male zum Lachen gebracht, auch wenn es oft ungewollt der Situation geschuldet war. Es war wirklich faszinierend zu lesen, wie sich ein Junge, gefangen im Körper eines Mädchens, versucht anzupassen und sich mit der für ihn fremden Welt annähert. Die Fragen, wer sind wir eigentlich und was macht uns zu dem wer wir sind, sind in diesem Buch grundlegend und die Identitätsfindung ein zentrales Thema. Formt uns unser Umfeld, unsere Familien und Freunde? Oder machen uns unsere Hobbies und Leidenschaften zu dem , was wir sind ? Durch Drew konnten wir in diesem Buch lesen, wie schnell man sich verändert, sich anpasst und eventuell auch einen großen Teil seiner Persönlichkeit aufgibt, um dazu zu gehören und anderen zu gefallen, auch wenn man es eigentlich gar nicht will. Es ist erschreckend, wie schwer es Drew fiel für ihre Überzeugungen einzustehen und sich gegen andere aufzulehnen, aber ich denke sie ist auf einem guten Weg und wir werden diesen Lernprozess noch weiterverfolgen können. Fazit Eine witzige und spannende Geschichte über Freundschaft, die erste Liebe und den Tücken der eigenen Identitätsfindung. Sympathische Charaktere und verzwickte Wendungen machen dieses Buch zu einem Lesegenuss. 5 von 5 Sternen
Cooper:Changers - Drew
von thora01 - 22.03.2015
Inhalt/Klappentext: Am ersten Highschooltag erwacht der 13-jährige Ethan plötzlich als junges blondes Mädchen. Seine Eltern erklären ihm, dass er ein 'Changer' ist. Wie sein Vater gehört er einer Gruppe von Menschen an, die sich während ihrer Schulzeit viermal in eine andere Person - Junge oder Mädchen - verwandeln, bevor sie eine feste Identität wählen. Seine erste Identität als 'Drew' ist für Ethan nicht leicht: Sie muss sich mit den Regeln der Changers vertraut machen, verliebt sich und muss für diese Liebe kämpfen. Was werden die Gegner der Changers unternehmen? Und ist die Organisation, die sie unterstützt, wirklich so gut? Die wichtigste Frage aber lautet: Wer wird 'Drew' am Ende sein? Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist dem Lesealter angepasst. Die Charaktere sind sehr toll eingearbeitet worden. Die Wandlung der Persönlichkeit wurde sehr toll gemacht. Zuerst war die Jungendenkweise vorrangig und wurde im Laufe von der Geschichte immer mehr von der Mädchendenkweise abgelöst. Dieser Übergang war relativ schleichend. Mir hat auch sehr gut gefallen wie auf die typischen Probleme von Teenies eingegangen wurde. Die Handlung spielt in den USA was sehr deutlich spürbar war. Mir hat auch die Freundschaft zwischen den beiden Mädels sehr gut gefallen. Der Übergriff war für mich ein wenig heftig für das Lesealter. Mir hat der Unterbruch der Handlung und der massive Zeitsprung in der Mitte des Buches nicht sehr gut gefallen. Ich wurde da komplett aus dem Lesefluss gerissen. Ich kann dieses Buch wirklich mit gutem Gewissen an meine Kinder weitergeben.
Cooper:Changers - Drew
von Adora Breloir - 21.03.2015
Beschreibung: Am ersten Highschooltag erwacht der 14-jährige Ethan plötzlich als junges blondes Mädchen. Seine Eltern erklären ihm, dass er ein "Changer" ist. Wie sein Vater gehört er einer Gruppe von Menschen an, die sich während ihrer Schulzeit viermal in eine andere Person " Junge oder Mädchen " verwandeln, bevor sie eine feste Identität wählen. Seine erste Identität als "Drew" ist für Ethan nicht leicht: Sie muss sich mit den Regeln der Changers vertraut machen, verliebt sich und muss für diese Liebe kämpfen. Was werden die Gegner der Changers unternehmen? Und ist die Organisation, die sie unterstützt, wirklich so gut? Die wichtigste Frage aber lautet: Wer wird "Drew" am Ende sein? Meinung: Das Buch war toll geschrieben und ließ sich sehr flüssig lesen. Jedoch gab es zwischenzeitlich ein paar Fehler, die man eigentlich hätte bemerken müssen. So saß Drew auf einem Bett und fiel wenig später vom Stuhl. Es wird wirklich nur Wert auf das Leben von Drew gelegt und es wird nicht viel erklärt wie es zu alledem kommt, warum wieso weshalb und wie das ganze mit den Körpern abläuft. In der ganzen Story geht es vorrangig um die Entwicklung von Drew und was sie so erlebt, was ich gar nicht so verkehrt finde aber zwischendrin hätte ich mir schon die eine oder andere Erklärung über die Changers gewünscht. Irgendwie blieb das alles etwas im Dunkeln. Man merkt halt schon, dass es eher für die jüngere Leserschaft gedacht ist und somit nicht ganz so einen Tiefgang hat. Die ganzen Charaktere find ich jedoch gut ausgebaut und vor allem positiv, dass es sich zwischen 'Feinden' und Freunden die Waage hält. Alles in allem ist das Buch für junge Heranwachsende, die nicht so viel hinterfragen, sicherlich gut geeignet.
Cooper:Changers - Drew
von Y.Lüder - 06.03.2015
Wer würde nicht gerne mal wissen, wie es ist eine andere Person zu sein. Für Ethan wird seine erste Verwandlung zu Drew allerdings alles andere als ein Vergnügungspark. Diese Geschichte ist spannend, lustig, einfühlsam und kritisch zugleich. Ein Muss für jeden, der noch nicht weiß, er sein will.
Cooper:Changers - Drew
von Marita.Zschenker - 12.02.2015
Ethan ist mit seinen Eltern umgezogen. Jetzt ist er traurig da er seine Freunde in New York zurück lassen musste. Man hat sich geschworen in Kontakt zu bleiben, zu schreiben und zu skypen. Als Ethan morgens wach wird um sich für 's College fertig zu machen schaut ihn aus dem Spiegel ein hübsches langhaariges Mädchen an. Ethan will es nicht begreifen. Seine Eltern erklären ihn, dass sie so gehofft haben, dass sie ein Changer Kind geboren haben. Ein Changer ist eine alte Menschenrasse. Dabei können die Jugendlichen während ihrer College - Zeit vier mal neue Identität annehmen bevor sie sich für eine, ob Mann oder Frau, entscheiden müssen. In diesem Collegejahr ist Ethan Drew. Er muss nicht nur lernen ein Mädchen zu sein, sondern er muss sich mit dem Changers auseinander setzen und neue Freundschaften bilden. Drew darf niemanden erzählen wer sie ist. MEINE MEINUNG : Die Geschichte hört sich sehr interessant an und man kann sicherlich viel daraus machen. Insgesamt soll es vier Bücher - also vier Verwandlungen - geben. Ethan hat am Morgen seines 1. Schultages erfahren, dass er jetzt Drew ist. Für mich war es etwas unglaubwürdig, dass er sich so schnell in seine neue Lebenssituation eingefügt hat. Manche Situation, in die Drew gerät, werden sehr humorvoll beschrieben. Die Changer - Treffen werden interessant dargestellt , die gegnerischen Vereinigungen werden angerissen. Was der Sinn und Zweck der Changers sind werden kaum erwähnt, sodass noch genug Potenzial für die Folgebänder vorhanden ist. Der Schreibstil ist locker und man kann dieses Jugendbuch gut lesen. Es ist in Form eines Tagebuches geschrieben. Jedes Kapitel ist ein Tag und wird noch in Abschnitte unterteilt. Die Protagonisten werden charakterlich gut dargestellt, wobei die Eltern sehr naiv und lebensfremd beschrieben werden. Die restlichen Klassenkameraden sind entsprechend ihrem Alter von circa 14 Jahren dargestellt, die Zickige und der Aussenseiter genauso wie die Cliquenchefin und der Halbstarke. FAZIT : "Changers " ist als Hardcover veröffentlicht, hat 350 Seiten und kostet 16,99 Euro. Das Jugendbuch besitzt eine tolle Geschichte, welche durchaus ausbaufähig ist. Das Buch ist lesenswert und ich werde auf alle Fälle die weiteren Bände nach der Veröffentlichung lesen.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.