Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Schluß mit cool als Buch
PORTO-
FREI

Schluß mit cool

Originaltitel: After the Plague. 4. Auflage.
Buch (gebunden)
Brilliant, witzig, böse behandelt Boyle in seinen neuesten Geschichten auf seine gewohnt sarkastische Weise Alltagsschicksale und merkwürdige Angewohnheiten amerikanischer Bürger. Er erzählt von super-coolen Vätern, tatkräftigen Greisinnen, schrillen … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

19,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Schluß mit cool als Buch

Produktdetails

Titel: Schluß mit cool
Autor/en: Tom Coraghessan Boyle, T.C. Boyle

ISBN: 3446201262
EAN: 9783446201262
Originaltitel: After the Plague.
4. Auflage.
Übersetzt von Werner Richter
Hanser, Carl GmbH + Co.

18. Februar 2002 - gebunden - 388 Seiten

Beschreibung

Brilliant, witzig, böse behandelt Boyle in seinen neusten Geschichten auf seine gewohnt sarkastische Weise Alltagsschicksale und merkwürdige Angewohnheiten amerikanischer Bürger. Er erzählt von super-coolen Vätern, tatkräftigen Greisinnen, schrillen Athletinnen und einsamen Männern.

Portrait

T. Coraghessan Boyle, 1948 in Peekskill, N.Y., geboren, unterrichtete an der University of Southern California in Los Angeles. Bei Hanser erschienen zuletzt Willkommen in Wellville (Roman, 1993), América (Roman, 1996), Riven Rock (Roman, 1998), Fleischeslust (Erzählungen, 1999), Ein Freund der Erde (Roman, 2001), Schluß mit cool (Erzählungen, 2002), Drop City (Roman, 2003), Dr. Sex (Roman, 2005), Talk Talk (Roman, 2006), Zähne und Klauen (Erzählungen, 2008), Die Frauen (Roman, 2009), Das wilde Kind (Erzählung, 2010), Wenn das Schlachten vorbei ist (Roman, 2012), San Miguel (Roman, 2013), die Neuübersetzung von Wassermusik (Roman, 2014), Hart auf hart (Roman, 2015), die Neuübersetzung von Grün ist die Hoffnung (Roman, 2016), Die Terranauten (Roman, 2017) und Good Home (Erzählungen, 2018).
 

Pressestimmen

"Boyle packt das zappelnde Leben in einem besonders dramatischen, exemplarischen und allegorischen Moment am ängstlich gesträubten Nackenfell und sperrt es zwischen seine Zeilengitter, wo er mit seinem Opfer lustige Experimente veranstaltet." Stephan Maus, Süddeutsche Zeitung, 17.04.02 "Diese 16 Geschichten üben einen rätselhaften Sog aus. So gesehen, liest sich das Buch wie eine systematische Studie von betörender Genauigkeit." Walter van Rossum, Die Zeit, 15.09.02 "Mit T.C. Boyle ist Franz Kafka in Amerika angekommen, nur realitätssatter und besser konsumierbar." Erich Demmer, Die Presse, 16.03.02 "Virtuos entwirft Boyle Charaktere aus verschiedenen US-Regionen, aus verschiedenen Generationen und sogar Epochen." Basil Wegener, Frankfurter Neue Presse, 07.03.02

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 31.05.2002

Schwaches Fleisch, starker Abgang
Triebverzicht und Glückssuche: T. C. Boyles Erzählungen

Komik wie Tragik scheinen sich in der amerikanischen Kultur aus dem doppelten, zugleich befreienden und einengenden Versprechen der protestantischen Sekten herleiten zu lassen, die jedem versprochen hatten, er sei seines eigenen Glückes Schmied und könne eine exklusive, persönliche (und möglicherweise auch sehr seltsame) Beziehung zum Absoluten erfinden und unterhalten. Dieses Versprechen hat die turbulent-komischen wie die tragischen Konflikte und Kompromisse zwischen Rechtschaffenheit und Ausgeflipptheit, Triebverzicht und Glückssuche, protestantischem Spießer und protestantischem Bohemien ins Werk gesetzt, die von Arthur Millers "Tod eines Handlungsreisenden" bis zum Film "The Big Lebowski" der Brüder Coen jene innerprotestantischen Fraktionierungskämpfe zu einem längst universal gewordenen Element der zeitgenössischen Weltkultur gemacht haben, ein kultureller Archetypus, den man versuchsweise als "Lebowskisches Schema" bezeichnen könnte.

"Sie wollte den Wettstreit", heißt es in einer der in dem Band "Schluß mit cool" versammelten neuen Geschichten von T. C. Boyle, "und sie wollte ihn gewinnen - immer glänzte da vor ihr als schillernde Ikone das Bild des Triumphs. Und wenn sie mal einen Durchhänger hatte, wenn Schnupfen oder Grippe an ihren Reserven zehrten und sie im eisigen Wasser des Pazifik oder im teuflischen Wind oben am San Marcos Pass den Mann mit dem Hammer zu spüren bekam, peitschte sie sich weiter nach vorn, trieb sich an mit einer inneren Reitgerte, die weder Ausreden akzeptierte noch Ausnahmen für das schwache Fleisch gewährte. Sie war achtundzwanzig und bereit, die Welt zu erobern."

So beispielsweise beschreibt Boyle in einer Geschichte den asketisch-erfolgsorientierten Pol jenes protestantischen Dilemmas, eine vom Marathonlaufen, dem Geldverdienen und dem Traum von der ewigen Jugend besessene Angestellte. Und so sieht ihr Antagonist aus: "Jason Barre dagegen, der dreiunddreißigjährige Surf-Tauch-Shop-Besitzer, mit dem sie seit etwa neun Monaten ziemlich regelmäßig ausging, schien wahrlich keinen Funken von Konkurrenzgeist zu besitzen . . . Jason war leidenschaftlicher Surfer, atmete gern Zigarettendunst in Sportkneipen, hatte ständig ein schläfriges kalifornisches Grinsen auf dem Gesicht, Plastiksandalen an den Füßen, und von der Taille abwärts war er bekleidet mit verblichenen Schlabberschorts, die nur mühsam von seinem sanft herabhängenden Bierbauch und dem Zwillingsanker der Hüftknochen gehalten wurden."

Es gehört zu den Regeln jenes "Lebowskischen Schemas", daß sich der Erzähler mit seinen Sympathien auf keine der beiden Seiten des protestantischen Dilemmas stellt. Und so findet sich, soweit man sehen kann, in diesen Geschichten eigentlich keine wirklich sympathische Figur. Sie sind bevölkert von Menschen, die man mit einem unübersetzbaren angelsächsischen Ausdruck am treffendsten bezeichnet als "people you love to hate". Und doch schreibt eine sadistische und ebenfalls sehr protestantische Grundhaltung vor, daß der Loser in jenen Geschichten dann eigentlich doch jedesmal siegt, auf wie dreckige und hinterhältige Weise auch immer.

T. C. Boyle, ein populistischer und technisch versierter Erzählprofi, spinnt seine Leser meist schon in den ersten Zeilen in eine komplizenhafte Parteigängerschaft mit dieser sadistisch-protestantischen Schadenfreude ein. So in der zitierten Geschichte, wenn Beachboy Jason seiner Freundin, nachdem er ihr "schwaches Fleisch" am Abend vor dem alles entscheidenden Marathon bereits mit seinem Verlangen nach Geschlechtsverkehr geschwächt hatte, einen Cocktail aus Beruhigungsmitteln in Obstsaft zureicht: den Schierlingsbecher, der seiner Amazone dann bald genug die Bekanntschaft mit "dem Mann mit dem Hammer" verschaffen wird.

"Winning ugly" lautet das Motto eines protestantischen Verlierers wie T. C. Boyles Jason Barre. Und es versteht sich eigentlich von selbst, daß seine Siege ihm selbst am meisten schaden. Daß alles, was schiefgehen kann, auch tatsächlich schiefgeht, ist das verschwiegene Motto der in diesem tiefschwarz komischen Band sich aneinanderreihenden amerikanischen Katastrophen. Das allamerikanische Highschool-Liebespaar bringt das in einem Moment der romantischen Unachtsamkeit in der heroischen Landschaft der Catskill-Mountains gezeugte Baby um und wirft es in einen Müllcontainer. Der jugendliche Delinquent, der zu Resozialisierungszwecken seinem Bruder in dessen Abtreibungsklinik beim Petrischalenspülen helfen soll, richtet unter den das Krankenhaus mit Transparenten und Trillerpfeifen umzingelnden Abtreibungsgegnern ein Blutbad an. Das übergewichtige Scheidungsopfer aus San Francisco fällt an seinem mexikanischen Urlaubsort einer femme fatale zum Opfer, die ihm so schöne Augen macht, daß unser Dickerchen sich wieder als Mann fühlt - und prompt von den Komplizen seiner Dulcinea am sternenüberglänzten balsamisch duftenden Tropenstrand ausgeraubt wird. "Man könnte es Hybris nennen", heißt es auf dem Höhepunkt seines trügerischen Glücks, und "er hatte kein Recht auf Gina, auf diesen Tisch und auch nicht auf das Hotel. Er würde es nicht mal bis ans Ende der ersten Runde schaffen."

Es ist deshalb ein spezielles Kunststück, daß Boyle seine erzähltheoretisch ambitionierteste und menschlich rührendste Geschichte über eine voyeuristische Internet-Frauen-WG schreibt, die sich im spießigsten amerikanischen Suburbia ansiedelt und die - man erinnere sich an das "Lebowskische Schema" - ins Leben des dort verschlossen und unbefriedigt herumlebenden Helden tritt. Eine der Frauen klingelt bei ihm, um ihn dafür zu gewinnen, daß er sich bei der Unterschriftensammlung der Anwohner gegen ihr Etablissement nicht beteiligen möge. Die Verlockung, die ihn gut protestantisch eigentlich nur als zahlenden Techno-Voyeur übers Internet erreichen sollte, tritt ihm - ein pathetischer, am Rand des Kitschs balancierender Moment - schon zu Beginn der Geschichte in Fleisch und Blut gegenüber. Pflichtschuldig bemüht sich der Held, die Gegenwart dieser wirklichen Frau in die Virtualität zurückzuverwandeln, die ihm einzig erlaubt und vorstellbar scheint: Er tut in den nächsten Tagen nichts anderes mehr, als "zu www. peephall.com hinüberzusurfen und eine andere Sorte Roman vor meinen Augen Gestalt annehmen zu lassen" (selten ist der postmoderne Roman so einleuchtend mit einer Internet-Peepshow verglichen worden wie in dieser Geschichte).

Aber der Geist ist schon aus der Flasche und es wird nicht mehr lange dauern, bis die reale Kurzgeschichten-Figur in dem Haus, wo jener Internet-Roman spielt, anklopfen wird, um die reale Kurzgeschichten-Frauenfigur in seine Arme zu schließen - worauf die beiden nicht mehr weiterwissen: ",Nicht hier', sagte sie und sah direkt in die Kamera. ,Sie mögen das nicht. Sie mögen nicht einmal das hier.' ,Na gut', sagte ich, und auch ich blickte auf, geradewegs in das gläserne Auge von Kamera 1. ,Was machen wir dann jetzt?' ,Ich weiß nicht', sagte sie. ,Halt mich einfach fest.'"

In diesem ingeniös verschachtelten Schluß der Kurzgeschichte "Peep Hall" sind Tragik und Komik des protestantischen Glücksversprechen auf so verteufelt humane Art dasselbe geworden, daß es einem Leser literarisch auch dann einleuchten kann, wenn er gegen die manifeste moralische "message" des Autors - dem tief protestantischen Credo, daß Triebenthemmung in Wirklichkeit totalitäre Unterdrückung sei - mißtrauisch bleiben möchte.

STEPHAN WACKWITZ.

T. C. Boyle: "Schluß mit cool". Erzählungen. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Werner Richter. Hanser Verlag, München und Wien 2002. 392 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.