Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Das Evangelium nach Matthäus. Tl.1 als Buch
PORTO-
FREI

Das Evangelium nach Matthäus. Tl.1

Mt 1-7.
Buch (kartoniert)
Dieser Kommentar unternimmt es, Linien in die Gegenwart auszuziehen und heiße Eisen, etwa von der Bergpredigt her die Friedensfrage oder die Frage nach der Gestalt der Kirche, aufzugreifen. Eine große Hilfe dazu ist die Wirkungsgeschichte. Sie zeigt … weiterlesen
Buch

89,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Das Evangelium nach Matthäus. Tl.1 als Buch

Produktdetails

Titel: Das Evangelium nach Matthäus. Tl.1
Autor/en: Ulrich Luz

ISBN: 3545231356
EAN: 9783545231351
Mt 1-7.
Herausgegeben von Ulrich Luz, Joachim Gnilka, Jürgen Roloff
Patmos Verlag

20. August 2002 - kartoniert - 553 Seiten

Beschreibung

Ulrich Luz hat den 1985 erschienenen Matthäuskommentar völlig überarbeitet.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 15.07.2002

Mein Matthäus gehört mir

Kluge Autoren kennen beides: den Stolz auf ihre Arbeit und den Zweifel an der Wirkung ihres Werkes. Der Berner Theologe Ulrich Luz fragte sich 1989 im Vorwort zum zweiten Band seines Matthäuskommentars, ob irgend jemand das Buch vollständig lesen werde. Und er ließ ein tollkühnes Versprechen folgen: "Wer diesen Band, wie das für die matthäische Geschichte sein soll, von vorne bis hinten ganz durchgearbeitet hat, soll mir doch bitte ein Brieflein schicken. Sie oder er bekommt dann dermaleinst den dritten Band von mir geschenkt!" Als 1995 der verheißene Band herauskam, mußte Luz über siebzig Geschenkpakete zur Post tragen - und im Vorwort erklären, daß noch ein vierter Band folgen würde. Jetzt ist der wohl umfangreichste Matthäuskommentar aller Zeiten vollendet (Ulrich Luz: "Das Evangelium nach Matthäus". Evangelisch-Katholischer Kommentar zum Neuen Testament, Band 1 in vier Teilbänden. Benziger Verlag, Düsseldorf, Zürich und Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 1985 bis 2002. Zusammen ca. 2040 S., Abb., br., 286,90 [Euro]). Doch nicht die Seitenzahl, sondern der Inhalt macht den Moment des Abschlusses zum Ereignis. Mit einer im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert beispiellosen Konsequenz wird hier die Auslegungs- und Wirkungsgeschichte des Textes in die Exegese einbezogen. Die historisch-kritische Methode, die über hundert Jahre lang geherrscht hat und auf deren Höhe auch Luz' Kommentar steht, beginnt mit diesem Opus magnum, die verschütteten Schätze der achtzehnhundertjährigen "vorkritischen" Bibelauslegung zu heben, ja sie fängt an, sich selbst historisch zu werden. Denn sie wird als Teil der Wirkungsgeschichte des Evangeliums sichtbar, ihre Defizite und ihre Vorzüge treten plastisch vor Augen. Das Niemandsland zwischen dem alten Text und seiner gegenwärtigen Interpretation wird wieder fruchtbar. Luz analysiert in historisch-kritischer Strenge Aufbau, redaktionelle Bearbeitung, Traditionen, Quellen und Motive jedes Abschnitts im Evangelium. Sein Werk ist alles andere als ein Salto mortale zurück in eine unkritische Schriftauslegung. Es geht um eine Erweiterung des Blicks. Die Theologen der ersten anderthalb Jahrtausende haben sich zwar Exegesen geleistet, bei denen sich jedem Philologen die Haare sträuben, doch - so zitiert Luz einen Aufsatz von Georg Picht - "wer wollte bestreiten, daß sie besser wußten, wovon die Rede ist, als wir?" Zum Beispiel, was die Passionsgeschichte betrifft. Die Kirche des Altertums und die Ostkirchen bis heute richten den Blick ganz auf die Herrlichkeit des auferstandenen Gottmenschen. Im lateinischen Mittelalter verlagert sich das Interesse auf den leidenden Menschen Jesus, mit dem man gleichförmig werden will. Die Reformatoren halten das für Werkgerechtigkeit, die sich den Himmel verdienen will, und setzen dagegen die Erkenntnis von Christi Heilstat "für mich". Es ist eindrucksvoll zu lesen, wie der Protestant Luz die mittelalterliche und damit auch die katholische Passionsfrömmigkeit als vertiefte Aneignung der göttlichen Gnade zu verstehen und zu schätzen lernt. Luz verwischt die Differenzen keineswegs. Er will die Vielfalt der Deutungen beleben und betont das nicht normierbare "Freiheitspotential" der biblischen Texte. Ihr Sinn sei nicht auf die ursprüngliche Bedeutung reduzierbar. Bibeltexte produzierten neuen Sinn in einer neuen Situation. Mit der protestantischen Annahme, die heilige Schrift interpretiere sich selbst und sei eindeutig, tut sich Luz darum schwer. Er möchte zeigen, daß Matthäus 16,18 ("Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen") in den ersten drei Jahrhunderten nicht auf ein Primat des Bischofs von Rom hin verstanden worden ist, hat aber Mühe, eine "päpstliche" Interpretation prinzipiell für illegitim zu erklären. Luz steht als Exeget jenem Zeitgeist oft sehr nahe, der fast alles gelten läßt und sich für nichts entscheiden kann. Aber eben darum bietet sich ein aufregendes Schauspiel: Das Meer der Tradition strömt ungehindert in die trocken gewordene Ebene der Schriftauslegung. Was mag dort künftig wachsen?

ROLAND KANY

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.