50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche** >>
Das letzte Jahrhundert der Pferde als Buch
PORTO-
FREI

Das letzte Jahrhundert der Pferde

Geschichte einer Trennung. mit 1 Frontispiz, 85 Abbildungen im Text und 36 Abbildungen auf Farbtafeln.
Buch (gebunden)
Seit Urzeiten war das Pferd der engste Partner des Menschen. Es war unverzichtbar in der Landwirtschaft, verband Städte und Länder, entschied die Kriege. Doch dann zerbrach der kentaurische Pakt, und in nur einem Jahrhundert fiel das Pferd aus der Ge … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

29,95 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Das letzte Jahrhundert der Pferde als Buch

Produktdetails

Titel: Das letzte Jahrhundert der Pferde
Autor/en: Ulrich Raulff

ISBN: 3406682448
EAN: 9783406682445
Geschichte einer Trennung.
mit 1 Frontispiz, 85 Abbildungen im Text und 36 Abbildungen auf Farbtafeln.
Beck C. H.

5. Oktober 2015 - gebunden - 461 Seiten

Beschreibung

Seit Urzeiten war das Pferd der engste Partner des Menschen. Es war unverzichtbar in der Landwirtschaft, verband Städte und Länder, entschied die Kriege. Doch dann zerbrach der kentaurische Pakt, und in nur einem Jahrhundert fiel das Pferd aus der Geschichte heraus, aus der es jahrtausendelang nicht wegzudenken war. Furios erzählt Ulrich Raulff die Geschichte eines Abschieds - die Trennung von Mensch und Pferd.

Der Exodus des Pferdes aus der Menschengeschichte ist ein erstaunlich unbeachteter Vorgang. Ganze Bibliotheken zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts schweigen sich aus über das Pferd, das gleichwohl in Europa und Amerika allgegenwärtig war - bis das letzte Jahrhundert der Pferde in der Zeit Napoleons anbricht und mit dem Ersten Weltkrieg ausklingt. Ulrich Raulff zieht in seinem neuen Buch alle Register der Kultur- und Literaturgeschichte und beschreibt mit beeindruckender Erzählkunst eine untergehende Welt - ein Kapitel vom Auszug des Menschen aus der analogen Welt.

Inhaltsverzeichnis

Der lange Abschied

A . Der kentaurische Pakt. Energie

Die Pferdehölle

Ein Unfall auf dem Land

Ritt nach Westen

Der Schock

Die jüdische Reiterin

B . Ein Phantom der Bibliothek. Wissen

Blood and speed

Die Anatomiestunde

Kenner und Täuscher

Die Forscher

C . Die lebendige Metapher. Pathos

Napoleon

Der vierte Reiter

Die Peitsche

Turin, ein Wintermärchen

D . Der vergessene Akteur. Historien

Zahn und Zeit

Land nehmen

Das elliptische Tier

Herodot

Anhang

Dank

Anmerkungen

Bildnachweis

Register

Portrait

Ulrich Raulff ist Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach am Neckar. Zuvor war er u. a. Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sowie Leitender Redakteur der Süddeutschen Zeitung. Er hat Bücher über Marc Bloch und Aby Warburg geschrieben und für seine Arbeiten den Anna-Krüger-Preis für wissenschaftliche Prosa und den Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik erhalten. Sein bei C.H.Beck erschienenes Buch Kreis ohne Meister. Stefan Georges Nachleben wurde 2010 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse für das beste Sachbuch ausgezeichnet.

Pressestimmen

"grandioses Panorama der Mensch-Pferd-Symbiose"
Joachim Radkau, Historische Zeitschrift, Heft 303/3

"Ein fabelhaftes Buch."
Uli Hufen, WDR3, 6. Dezember 2015

"Großartige Kulturgeschichte."
Der Tagesspiegel, 5. Dezember 2015

"So hat noch niemand vom Pferd erzählt - und von seinen Reitern, Haltern, Nutznießern, Gegnern. Was Raulff vorlegt, ist die Hohe Schule der Kulturgeschichtsschreibung."
Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. Dezember 2015

"Ein brillanter, unterhaltsamer Parforceritt."
Alexander Cammann, Die Zeit, 3. Dezember 2015

"Verblüffende Einsichten kehren in dem Buch beständig wieder, in eine hinreißende Erzählung gebettet und gespickt mit Fakten."
Claudia Kühner, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 25. Oktober 2015

"Ulrich Raulff ist ein wunderbarer Erzähler, aber nie war er so gut wie in 'Das Jahrhundert der Pferde'."
Denis Scheck, Südwestrundfunk, 14. Oktober 2015

"Wer dieses Buch in die Hand nimmt, den lässt es nicht mehr los."
Detlev Claussen, taz, 13. Oktober 2015

"Ein ebenso anregender wie unterhaltender Ausritt durch abwechslungsreiche Landschaften."
Harry Nutt, FR, 13. Oktober 2015

"Ein inspirierendes Lesevergnügen."
Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. Oktober 2015

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 29.11.2015

14. Neues aus der Sattelzeit

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs, in den Abendstunden des 1. September 1939, bäumte die alte Zeit sich noch ein letztes Mal gegen die neue auf. Mit gezückten Säbeln warf sich - so die Legende - eine Kompanie polnischer Lanzenreiter den heranrollenden deutschen Panzern entgegen. Den Untergang klar vor Augen, zogen die Totgeweihten in einen aussichtslosen Kampf und wurden wenig später von den 20-Millimeter-Kanonen der stählernen Maschinen in Stücke gerissen. Eine blutige Heldengeschichte, die so wahrscheinlich nie stattgefunden hat und sich doch hervorragend zur geschichtsphilosophischen Metapher einer Zeitenwende eignet. Zum eindrücklichen Schlussbild einer langen Szenenfolge, in dem sich die historische Hauptfigur Pferd endgültig von der Bühne des Weltgeschehens verabschiedet.

Ulrich Raulff, der leidenschaftliche Fährtensucher einer europäischen Ideengeschichte, spürt in seinem neuen Buch, "Das letzte Jahrhundert der Pferde", dem Ende des "Pferdezeitalters" nach. Mit feiner Melancholie erzählt er von der Auflösung des "kentaurischen Paktes" zwischen Mensch und Pferd, der lange stabil blieb und dann doch im Verlauf des langen neunzehnten Jahrhunderts auseinanderbrach. Dabei ermöglichte das Pferd als "Geheimagent der Modernisierung" überhaupt erst das, was der Historiker Reinhart Koselleck wohl nicht von ungefähr als "Sattelzeit" bezeichnete: Es beschleunigte das Leben der Menschen, dynamisierte Produktion, zirkulierte Waren und transformierte Kriege. Zugleich sicherte es den Anschluss an vergangene Zeiten: Wer auf dem Rücken eines Pferdes saß, blieb der Tradition verbunden, war den Ahnen nahe.

Raulff präsentiert, mal historisch, mal typologisch argumentierend, eine regelrechte Phänomenologie des Pferdes, zeichnet seine Laufbahn als Repräsentationsfigur, Wettkämpfer und Forschungsobjekt nach; liest nicht nur sämtliche Ehebruchromane als "Pferderomane", sondern erkennt im verletzten Pferd auch "die Pathosformel für Kriegsleiden schlechthin", deren Suggestivkraft von Nietzsche bis zu Jünger und Picasso wirkt. Über das Auto wird wahrscheinlich nie so gefühlsklug geschrieben werden - als kulturgeschichtliches Reflexionsobjekt bleibt es also im Vergleich zum Pferd vielleicht doch eine "vorübergehende Erscheinung".

Simon Strauß

Ulrich Raulff: "Das letzte Jahrhundert der Pferde: Geschichte einer Trennung". Verlag C. H. Beck, 461 Seiten

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.