Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Klick ins Buch Sensationsjournalismus in Deutschland als Buch
PORTO-
FREI

Sensationsjournalismus in Deutschland

Paperback.
Buch (kartoniert)
Das Buch liefert eine systematische und detaillierte Zusammenstellung der disparaten Befunde zum Sensationsjournalismus in den deutschen Printmedien. Es gibt Antworten darauf, was unter Sensationsjournalismus überhaupt zu verstehen ist, wie sich der … weiterlesen
Buch

44,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von zwei bis drei Werktagen
Sensationsjournalismus in Deutschland als Buch

Produktdetails

Titel: Sensationsjournalismus in Deutschland
Autor/en: Ulrike Dulinski

ISBN: 3896693867
EAN: 9783896693860
Paperback.
Herbert von Halem Verlag

1. Dezember 2011 - kartoniert - 452 Seiten

Beschreibung

Das Buch liefert eine systematische und detaillierte Zusammenstellung der disparaten Befunde zum Sensationsjournalismus in den deutschen Printmedien. Es gibt Antworten darauf, was unter Sensationsjournalismus überhaupt zu verstehen ist, wie sich der Verkauf von gedruckten Sensationen seit dem 16. Jahrhundert entwickelt hat und warum es einen deutschen "Sonderweg der Boulevardisierung" gegeben hat, wer die Kommunikatoren solcher Nachrichten waren und sind, wie Sensationalismus inhaltsanalytisch gemessen werden kann, wer warum solche Aussageformen heute vorzugsweise rezipiert und schließlich darauf, welche potentiellen Wirkungen und gesellschaftlichen Funktionen beziehungsweise Dysfunktionen bei einer fortschreitenden Sensationalisierung zu erwarten sind. Sensationsjournalismus wird hier als diskursive Strategie verstanden, als deren wesentliche Kennzeichen das medienökonomische Motiv, die bevorzugte Auswahl von Themen aus den Bereichen "Sex, Crime & Tragedy", die sensationsheischende Aufbereitung sowie der Distanzverlust bei der Informationsbeschaffung anzusehen sind. Diese Kennzeichen dienen als Grundlage für die multiperspektivische ganzheitliche Analyse, die einigen Schlagwörtern wie Masse, Sensationsgier, Human Interest, Eskapismus und Sensationalisierung die undifferenzierte Selbstverständlichkeit, mit der sie oft verwendet werden, nimmt. Mit dem Verweis auf die moralvermittelnde Funktion des Sensationsjournalismus, der durch Grenzüberschreitung zu gesellschaftlichen Grenzziehungen beiträgt, diskutiert die Autorin auch wenig beachtete, aber durchaus positiv zu sehende Funktionen dieser journalistischen Strategie. Sie verdeutlicht zudem, dass jegliche Beurteilungen massenattraktiver Darstellungsformen im Prinzip aus zwei grundsätzlich verschiedenen Sichtweisen erfolgen: nämlich aus der Perspektive eines der Rationalität verpflichteten republikanischen Modells von Öffentlichkeit einerseits und auf der Basis eines postmodern-liberalen Modells von Öffentlichkeit andererseits.

Portrait

Ulrike Dulinski ist in der Marktforschung tätig. Mit der vorliegenden Arbeit promovierte sie 2002 an der Universität Mainz.

Leseprobe

Jetzt reinlesen: Leseprobe (pdf)

Pressestimmen

Kommunikationswissenschaftlich hat Ulrike Dulinski das Thema voll erschlossen. Bemerkenswert zum Beispiel die Erkenntnis, dass der Sensationsjournalismus nicht danach fragt, ob ein Ereignis nachrichtenwürdig ist, sondern danach, ob es in die boulevardtypische Erzählschablone passt. (Publik-Forum, 26.03.2004) Es gilt eine interessante, informative, gute, wenngleich nicht perfekte Dissertation anzuzeigen. Ulrike Dulinski hat Geschichte und Gegenwart des Sensationsjournalismus in Deutschland untersucht. (Publizistik, 01/2004) Das Buch liefert eine systematische und detaillierte Zusammenstellung der disparaten Befunde zum Sensationsjournalismus in den deutschen Printmedien. (AOL-Bücherbrief, 40/2003)
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.