Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Auf den Schultern von Riesen als Buch
PORTO-
FREI

Auf den Schultern von Riesen

Das Schöne, die Lüge und das Geheimnis. Originaltitel: Sulle spalle dei giganti. Lezioni alla Milanesiana…
Buch (gebunden)
Pointiert, treffsicher und originell: In Umberto Ecos Vermächtnis scheint nochmal die Summe seiner großen Lebensthemen auf.
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

32,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Auf den Schultern von Riesen als Buch

Produktdetails

Titel: Auf den Schultern von Riesen
Autor/en: Umberto Eco

ISBN: 3446261869
EAN: 9783446261860
Das Schöne, die Lüge und das Geheimnis.
Originaltitel: Sulle spalle dei giganti. Lezioni alla Milanesiana 2001-2015.
Mit zahlreichen farbigen Abbildungen.
Übersetzt von Burkhart Kroeber, Martina Kempter
Hanser, Carl GmbH + Co.

13. Mai 2019 - gebunden - 413 Seiten

Beschreibung

Lügner, die die Wahrheit sagen, der Klimawandel als apokalyptischer Weltenbrand, die Literatur und das Unsichtbare - kaum jemand kombinierte seine Beobachtungen zu Gesellschaft, Politik und Kultur zu so überraschenden Einsichten wie Umberto Eco. Mit pointierten Analysen zu Literatur und Sprache, zu Kunst, Philosophie und Medien vereint "Auf den Schultern von Riesen" die Quintessenz von Umberto Ecos Gedankenwelt. In zwölf Vorträgen, die er bis kurz vor seinem Tod in Mailand gehalten hat, scheinen noch einmal alle großen Themen auf, die im Zentrum seines Schaffens standen - messerscharf beobachtet, spielerisch präsentiert und von ungebrochener Relevanz.

Portrait

Umberto Eco wurde am 5. Januar 1932 in Alessandria (Piemont) geboren und starb am 19. Februar 2016 in Mailand. Er zählte zu den bedeutendsten Schriftstellern und Wissenschaftlern der Gegenwart. Sein Werk erscheint im Hanser Verlag, zuletzt u.a. Die Geschichte der Hässlichkeit (2007), Der Friedhof in Prag (Roman, 2011), Die Geschichte der legendären Länder und Städte (2013), Die Fabrikation des Feindes und andere Gelegenheitsschriften (2014), Nullnummer (Roman, 2015) und Pape Satàn (Chroniken einer flüssigen Gesellschaft oder Die Kunst, die Welt zu verstehen, 2017).

Pressestimmen

"Lesen Sie dieses Buch und Sie werden blitzgescheiter, aber vor allem - weil kulturgeschichtlich informiert - entspannter auf die Gegenwart blicken." Marc Reichwein, Welt am Sonntag, 12.05.19

"Auf den Schultern von Riesen" zeichnet, in lockeren, leserfreundlichen Aufsatzformaten und zudem schön illustriert, das Denken des Umberto Eco in seiner Klarheit und seiner Lust an der Abschweifung nach." Jörg Schieke, MDR Kultur, 28.05.19

"Eco ... führt in einem köstlichen Streifzug durch die Literaturgeschichte vor, wie auch die gelungensten Werke von belanglosen Partien leben, ohne die wir die poetischen Verzückungsspitzen wohl gar nicht ertragen könnten." Manfred Koch, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.07.19

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 06.07.2019

Meister aller Klassen

Wiedersehen mit einem großen Traditionsbewahrer: Umberto Ecos Mailänder Vorträge zeigen noch einmal die geistige Spannweite des italienischen Universalgelehrten - und seinen Witz.

Wie viel ärmer Italien, Europa, ja die Welt ohne Umberto Eco ist, spürt man in diesen Tagen, wenn einem zum unaufhaltsamen Aufstieg des Matteo Salvini kaum etwas anderes mehr einfallen will als hilfloses Zähneknirschen. Der 2016 verstorbene Eco hätte wunderbare Formulierungen zur Politik des Lega-Chefs gefunden, Kommentare in jener subtilen Mischung von polemischer Schärfe, analytischer Präzision und sprudelndem Witz, die seine unermüdlichen Attacken auf Silvio Berlusconi auszeichnete.

Wer gegen den Vormarsch der Populisten das Leitbild einer qualifizierten, durch fundierte Information und besonnene Argumentation gebildeten Öffentlichkeit hochhielt, hatte in Eco einen starken Rückhalt. Denn er war gleichsam die Verkörperung dieses Öffentlichkeitsideals, ein Philosoph, Romancier und Kolumnist, der verschiedenste Bühnen der Publizität - vom Hörsaal bis hin zur Fernsehshow - gleichermaßen souverän zu bespielen wusste.

So ist auch der nun erschienene Nachlassband "Auf den Schultern von Riesen" ein Dokument von Ecos öffentlicher Wirksamkeit. Er versammelt zwölf Vorträge, die Eco in den Jahren 2001 bis 2015 zur Eröffnung des Mailänder Kulturfestivals "La Milanesiana" hielt. Sie zeigen einmal mehr die geistige Spannweite dieses Universalgelehrten, der schlicht auch ein ausgebuffter Unterhaltungskünstler war. Eco musste nicht aktuell sein, um ein großes Publikum zu fesseln. Nach Ausweis des Personenregisters ist der in diesem Buch am häufigsten erwähnte Autor Thomas von Aquin, gefolgt von Augustinus und Dante. Berlusconi taucht nur zweimal am Rande auf.

Aber natürlich ahnt man, dass es auch um den "Cavaliere" gehen wird, wenn ein Vortrag den Titel "Falsches sagen, lügen, fälschen" trägt. Der Name Berlusconi fällt dann zwar nirgendwo, Eco handelt ausschließlich von Klassikern des Barockzeitalters. In deren Beschreibungen einer Lügenrhetorik, "die die Sitten versengt und das Gemeinwesen in Brand setzt", sind die Brandstifter von heute aber unschwer greifbar. In ähnlicher Weise hat jüngst Stephen Greenblatt in "Tyrant: Shakespeare on Politics" (2018) die skrupellose Politik des amerikanischen Präsidenten durch eine einlässliche Lektüre von Shakespeares Königsdramen ins rechte Licht gerückt - ohne den Namen Trump auch nur ein einziges Mal zu nennen.

Solche unausdrücklichen Spiegelungen sind bei Eco indessen nur ein Nebeneffekt. Tatsächlich verlangt er seinem Publikum in dem erwähnten Vortrag ein gehöriges Maß an begrifflicher Differenzierungsarbeit ab. Schon der Titel gibt ja vor, dass Falsches sagen, lügen und (ver)fälschen nicht dasselbe sind, und es bleibt bei weitem nicht bei diesen Abgrenzungen. Was unterscheidet, fragt der Semiotiker weiter, die "Verhehlung" (im italienischen Original "dissimulazione") von der "Verstellung" ("simulazione"), wo ereignet sich der Übergang vom Verhehlen zur "extremen Diskretion"? Welchen Status hat in diesem Kontext die "Unaufrichtigkeit" (Sartres "mauvaise foi")? Wie verbirgt Ironie das eigentlich Gemeinte? Warum ist die literarische Fiktion keine Lüge?

Dass dieser Durchgang durch alle möglichen Formen des Nicht-direkt-die-Wahrheit-Sagens ausgesprochen kurzweilig gerät, liegt an Ecos Pointierungsgabe und seiner originellen Auswahl von Zitaten aus zwei Jahrtausenden europäischer Kulturgeschichte. Wer kennt schon den italienischen Barockautor Torquato Accetto und sein feines Lob der "ehrenwerten Verhehlung" ("dissimulazione onesta"), die nichts vortäuschen will, sondern eben nur nicht zeigt, was man ist: "denn das Verhehlen ist nichts anderes als ein Schleier aus ehrenwerter Finsternis und gewaltsamer Rücksicht, hinter dem nicht das Falsche entsteht, sondern der dem Wahren ein wenig Ruhe gönnt".

Den folgenden Vortrag "Über einige Formen der Unvollkommenheit in der Kunst" eröffnet Eco mit Thomas von Aquins Gedanken zur Auferstehung des Fleisches. In welchem Zustand werden sich, wenn die Toten den Gräbern entsteigen, ihre Gedärme befinden, die ja, so paraphrasiert Eco, "ebenfalls Glieder des menschlichen Körpers sind, aber gewiss nicht voller Unreinem auferstehen könnten und ebenso wenig leer, da die Natur das Leere scheue"? Sie werden, dekretiert der heilige Thomas, "nicht voller scheußlichem Unrat, sondern voll edler Körpersäfte sein". Und da Jesus laut Lukas-Evangelium versprochen hat: "Kein Haar von eurem Haupte soll verloren gehen", werden für den Aquinaten auch Haare, Finger- und Fußnägel ins ewige Leben hinübergerettet. Nicht aber die Geschlechtsteile! Ecos Kommentar: "So als könnte man sich im Himmel zwar die Haare frisieren lassen, aber nicht lieben."

Mit solchen Pointen wartet das Buch beständig auf, setzt dabei aber nie allein auf den komischen Effekt, sondern macht ihn zum Ausgangspunkt anspruchsvoller philosophischer Reflexion. Wenn man ein Grundthema der zwölf Essays benennen sollte, wäre das Unvollkommene ein guter Kandidat. Es begegnet in den anderen Texten als das Hässliche im Gegensatz zum Schönen, das Relative in Opposition zum Absoluten, das Profane als Widerpart des Heiligen. Ohne den Begriff zu verwenden, erzählt Eco, verstreut über die einzelnen Vorträge, eine kleine Geschichte der ästhetischen Theodizee. Er zeigt, wie schon die frühen Vordenker des Christentums das Unschöne "entübelt" (O. Marquard) haben, indem sie es zunächst zur unverzichtbaren Kontrastfolie und dann zum notwendigen Ingrediens des Schönen erklärten.

Wie immer erläutert Eco den Gedankengang an prägnanten Zitaten aus dem Fundus der mittelalterlichen Philosophie. "Was in einem Teil des Ganzen", heißt es bei Johannes Scotus Eriugena, "für sich genommen als missgestaltet erscheint, wird aufs Ganze gesehen nicht nur schön, weil es wohlgeordnet ist, sondern ist auch Ursache der Schönheit des Ganzen." In der Moderne kommt es schließlich unter dem Leitbegriff des "Erhabenen" zur völligen Positivierung des Unschönen, Unvollkommenen in all seinen Facetten: als Interessantes, Frappantes, Fragmentarisches, Dionysisches, Groteskes und so weiter.

Eco legt hier den Akzent auf ein eher unscheinbares Phänomen. Er skizziert eine Poetik des "Füllsels" (ital.: "zeppa") und führt in einem köstlichen Streifzug durch die Literaturgeschichte vor, wie auch die gelungensten Werke von belanglosen Partien leben, ohne die wir die poetischen Verzückungsspitzen wohl gar nicht ertragen könnten. Der große Traditionsbewahrer Eco hat hier keine Hemmungen, sich lausbübisch auch einmal am Übervater der ganzen Kultur seines Landes zu vergreifen: "Ich würde es wagen zu sagen (...), dass ein Vers wie ,Nel mezzo del cammin di nostra vita' die leiernde Würde eines Füllsels hat. Wenn nicht ,Die Göttliche Komödie' danach käme, hätten wir ihm nicht viel Bedeutung beigemessen."

MANFRED KOCH

Umberto Eco: "Auf den Schultern von Riesen". Das Schöne, die Lüge und das Geheimnis.

Aus dem Italienischen von Martina Kempter und Burkhart Kroeber. Hanser Verlag, München 2019. 414 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.