Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Vertreibung und Minderheitenschutz in Europa als Buch
PORTO-
FREI

Vertreibung und Minderheitenschutz in Europa

'Chemnitzer Europastudien'.
Buch (kartoniert)
Ein Schwerpunkt des hier präsentierten Tagungsbandes, dem ersten Band der Reihe "Chemnitzer Europastudien", liegt auf den Ereignissen im deutsch-böhmischen Grenzraum und fokussiert dabei vor allem das tschechisch-sudetendeutsche Verhältnis vor wie au … weiterlesen
Buch

78,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Vertreibung und Minderheitenschutz in Europa als Buch

Produktdetails

Titel: Vertreibung und Minderheitenschutz in Europa

ISBN: 3428118332
EAN: 9783428118335
'Chemnitzer Europastudien'.
Herausgegeben von Frank-Lothar Kroll, Matthias Niedobitek
Duncker & Humblot GmbH

24. Oktober 2005 - kartoniert - VIII

Beschreibung

Ein Schwerpunkt des hier präsentierten Tagungsbandes, dem ersten Band der Reihe "Chemnitzer Europastudien", liegt auf den Ereignissen im deutsch-böhmischen Grenzraum und fokussiert dabei vor allem das tschechisch-sudetendeutsche Verhältnis vor wie auch nach dem Epochenjahr 1945. Den damit zusammenhängenden Fragen gelten die Beiträge von Adrian von Arburg und MiloS Havelka. MiloS Rezník hingegen beschäftigt sich in seinem den Kaschuben gewidmeten Text mit deren Stellung zwischen polnischen und deutschen Vereinnahmungsansprüchen in der Geschichte sowie mit heutigen Fragen der sich daraus ergebenden wechselseitigen Wahrnehmung. Hendrik Thoß wiederum beleuchtet die oftmals vernachlässigte "westliche" Perspektive minderheitenpolitischen Argumentierens im Blick auf elsaß-lothringische Bevölkerungsverschiebungen nach 1918. Die im engeren Sinne rechtswissenschaftlichen Beiträge von Liv Jaeckel, Ludwig Gramlich und Matthias Niedobitek weiten den Blick dann auf völker-, finanz- und europarechtliche Perspektiven des aktuellen Minderheitenschutzes unter Einbeziehung der sorbischen Minderheit in den Bundesländern Sachsen und Brandenburg, während es Andreas Thüsing obliegt, dem gleichsam spiegelbildlichen Aspekt des Vertreibungsgeschehens nachzuspüren: der Integration der Vertriebenen in ihre neue Heimatregion, hier wiederum speziell dargestellt am sächsischen Beispiel. Winfrid Halder schließlich führt in einem ausgreifenden Überblicksbeitrag die grundlegenden historischen und zeitgeschichtlichen Ereigniszusammenhänge des Vertreibungsgeschehens in den deutschen Ostgebieten nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs vor Augen.
Auf diese Weise entsteht ein umfassendes Panorama der miteinander eng verknüpften Problemfelder "Vertreibung" und "Minderheitenschutz" - orientiert an sowohl interdisziplinären als auch gesamteuropäischen Fragestellungen, deren bewußt weiträumiger Horizont der Forschung neue Impulse zur Erörterung einer noch lange nicht erschöpfend thematisierten Fragestellung vermitteln soll.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: I. Einführende Bemerkungen: F.-L. Kroll, Vertreibung und Minderheitenschutz im 20. Jahrhundert - II. Historische Perspektiven: W. Halder, "... in ordnungsgemäßer und humaner Weise". Vertreibung aus den ehemaligen Ostgebieten des Deutschen Reiches und dem Sudetenland 1945-1947. Voraussetzungen, Verlauf, Konjunkturen des historiographischen und öffentlichen Diskurses - A. von Arburg, Zwangsumsiedlung als Patentrezept. Tschechoslowakische Bevölkerungspolitik im mitteleuropäischen Vergleich 1945-1954 - A. Thüsing, Die Aufnahme und Eingliederung von Flüchtlingen und Vertriebenen in Sachsen 1945-1950 - III. Rechtliche Aspekte: L. Jaeckel, Der Minderheitenschutz im Völkerrecht, ein System im Werden - L. Gramlich, Wirtschafts- und finanzrechtliche Probleme des Minderheitenschutzes im Völker- und deutschen Verfassungsrecht - M. Niedobitek, Minderheitenschutz im europäischen Mehrebenensystem - IV. Vergleichende Dimensionen: H. Thoß, "Purifier, centraliser, assimiler". Reannexion und Vertreibung im Elsaß und in Lothringen nach 1918 - M. Rezník, Die Kaschuben zwischen Deutschen und Polen: eine "selbstpolonisierte" Minderheit? - M. Havelka, Die tschechisch-deutschen Beziehungen aus Sicht des tschechischen Diskurses

Portrait

Frank-Lothar Kroll studierte Geschichte, Kunstgeschichte, Germanistik, Philosophie und Religionswissenschaften in Bonn und Köln. 1987 Promotion; 1992 Präsident der Werner Bergengruen-Gesellschaft e.V.; 1995 Habilitation in Erlangen; 1996 Louis Ferdinand Preis des Preußeninstituts; Professurvertretungen an den Universitäten Erlangen und Dresden; 2000 Professurvertretung und spätere Berufung auf die Professur für Neuere und Neueste Geschichte / Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der TU Chemnitz. Seit 2006 Vorsitzender der Preußischen Historischen Kommission und seit 2011 1. Vorsitzender der Prinz-Albert-Gesellschaft e.V.; u.a. Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Instituts für Zeitgeschichte München, der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 e.V. und der Ranke-Gesellschaft.

Pressestimmen

"[...] Insgesamt betrachtet bietet die Publikation nicht nur eine wertvolle, zusammenfassende Darstellung des Forschungsstandes zur Vertreibung der deutschen aus dem östlichen Mitteleuropa und zahlreiche interessante regionalgeschichtliche Erkenntnisse, sondern auch einen kompakten, gut dokumentierten Überblick zum Minderheitenschutz auf völkerrechtlicher und europäischer Ebene." Ilse Reiter, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung, Bd. 124/2007
"Bei der Publikation handelt es sich um den ersten Band einer neuen wissenschaftlichen Reihe, den 'Chemnitzer Europastudien'. Sie wird von Frank-Lothar Kroll und Matthias Niedobitek, Historiker bzw. Öffentlichrechtler an der Universität Chemnitz, herausgegeben.
Die 'Europastudien' beginnen bezeichnenderweise mit den Schattenseiten Europas: Eine der schlimmsten 'Errungenschaften' des hierfür berüchtigten 20. Jahrhunderts war die Ausbildung einer Technik der Zwangsumsiedlung und der Unterdrückung von Minderheiten auf dem eigenen Staatsgebiet. Der Sammelband behandelt eine in den vergangenen Jahren durch die Öffnung der Blockgrenzen wischen West- und Osteuropa, durch das Wiedererwachen des historischen Interesses sowie durch den Jugoslawienkonflikt wieder auf die Tagesordnung gelangte Thematik der Vertreibung und des Minderheitenschutzes in Europa. Vielfältige Minderheitenfragen sind, neben den Problemen der Immigration aus der dritten Welt, insgesamt wieder in den Vordergrund getreten. Dies bewiesen in letzter Zeit etwa auf dem deutschen Staatsgebiet der Schutz der Belange von Friesen und Sorben, der Kärntner Ortstafelstreit in Österreich, die Probleme der ungarischen Minderheit in der Slowakei oder der russischen Minderheiten im Baltikum. Die Aufarbeitung der historischen Dimensionen von Vertreibungen hat zu mancherlei Irritationen im deutsch-polnischen wie im deutsch-tschechischen Verhältnis geführt.
Die vorliegende Studie grenzt den Bereich Bosnien, Kosovo usw. aus. Hierzu gibt es bereits eine Reihe anderer Untersuchungen. Die Herausgeber Kroll und Niedobitek konzentrieren sich auf Osteuropa, werfen aber auch einen Blick auf vergangene historische Sachverhalte der Volkstumspolitik. [...]
Besonders eindrucksvolles, weil kaum bekanntes Material bereitet die umfangreiche Studie von Arburgs zu den Umsiedlungstechniken in der CSR/CSSR auf. Diese Maßnahmen umfassten keineswegs nur die große sudetendeutsche Volkgsgruppe, sondern auch einige der übrigen Minderheiten der Tschechoslowakei und nach 1948 sogar selbstbestimmte Gruppen von sozial 'unerwünschten', klassenfremden Angehörigen der eigenen Staatsnation. [...]
Der Sammelband [...] bietet neben dem Staatsrechtler besonders auch dem Völkerrechtler (und dem Europarechtler) sowie jedem zeitgeschichtlich Interessierten reiches Anschauungsmaterial und vermittelt wertvolle Einblicke in den Stand der Forschung zur Praxis der Vertreibungen in Europa und zum aktuellen Minderheitenschutz, den diese Praxis in Europa erzwang. Man kann auf weitere Bände dieser Reihe gespannt sein." Univ.-Prof. Dr. Michael Kilian, in: Die Öffentliche Verwaltung, Juli 2007, Heft 13
"[...] Es gebührt den Herausgebern das Lob, Fachexperten ausgewählt zu haben, die ihr Themengebiet so präsentieren, dass es sich auch einem breiteren Leserkreis erschließt, aber trotzdem nicht an Tiefe verliert. [...]" Rolf Messerschmidt, in: Neue Politische Literatur, Jg. 51 (2006)

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Das Kriegsende in Sachsen 1945
Buch (kartoniert)
Europavorstellungen der Konservativen Revolution.
Buch (kartoniert)
von Irina Knyazeva
Die Europäische Union in Umweltschutzregimen staatsfreier Räume
Buch (kartoniert)
von Marcus Hornung
Die Reise nach Russland
Buch (kartoniert)
Sachsen und Böhmen
Buch (kartoniert)
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.