Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Himmelhorn

Kluftingers neuer Fall. 'Kluftinger'.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1 review.image.1
Der neunte Fall der Bestseller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr führt den Kult-Kommissar Kluftinger in die Allgäuer Alpen, genauer gesagt auf das Himmelhorn, einen der gefährlichsten Berge des Allgäus. Natürlich liebt Klufti die Berge - wenn s … weiterlesen
Buch

19,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Himmelhorn als Buch

Produktdetails

Titel: Himmelhorn
Autor/en: Volker Klüpfel, Michael Kobr

ISBN: 3426199394
EAN: 9783426199398
Kluftingers neuer Fall.
'Kluftinger'.
Droemer HC

29. September 2016 - gebunden - 492 Seiten

Beschreibung

Der neunte Fall der Bestseller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr führt den Kult-Kommissar Kluftinger in die Allgäuer Alpen, genauer gesagt auf das Himmelhorn, einen der gefährlichsten Berge des Allgäus. Natürlich liebt Klufti die Berge - wenn sie kässpatzenförmig auf seinem Teller aufragen. Doch der neueste Streich von Gesundheitsfetischist Langhammer befördert den Kommissar samt E-Bike tief in die Allgäuer Alpen, wo die beiden prompt auf drei Leichen stoßen: ein bekannter Dokumentarfilmer und zwei einheimische Bergführer, die einen Film über die Erstbesteigung des Himmelhorns drehen wollten. Wie es scheint, waren sie dem als äußerst gefährlich geltenden Gipfel nicht gewachsen. Die Ermittlungen im Umfeld der Toten führt Klufti in sehr abgelegene Alpentäler und zu deren starrköpfigen Bewohnern, die noch wortkarger sind als er.

Portrait

Volker Klüpfel teilt mit Kluftinger den Heimatort Altusried. Doch den ehemaligen Journalisten hat es beruflich nach Augsburg verschlagen. Dort lebt er nach wie vor mit seiner Familie, auch wenn ihn sein Beruf nun nicht mehr in die Kulturredaktion der Augsburger Allgemeinen, sondern an seinen Autoren-Schreibtisch führt. Studiert hat Klüpfel, Jahrgang 1971, Politik und Geschichte in Bamberg, arbeitete dann bei einer Zeitung in den USA und vertreibt sich seine Zeit mit Sport und Theater - entweder als Zuschauer oder als Mitspieler bei den Freilichtspielen in Altusried. Wie Kommissar Kluftinger.

Pressestimmen

"Der mit Abstand vielschichtigste und auch spannendste Fall der Serie." Die Presse am Sonntag, 24.12.2016

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Kluftinger
Buch (gebunden)
von Volker Klüpfel, …
Himmelhorn
Buch (gebunden)
von Volker Klüpfel, …
Grimmbart
Buch (gebunden)
von Volker Klüpfel, …
Schutzpatron
Buch (gebunden)
von Volker Klüpfel, …
Rauhnacht
Buch (gebunden)
von Volker Klüpfel, …
vor
Bewertungen unserer Kunden
Absturz...
von Lerchie - 09.01.2018
Kluftinger hat ein E-Bike geschenkt und war mit Martin Langhammer unterwegs. Und er sollte seine Tour auch noch filmen. Bei einer Rast sah er durch das Fernglas etwas in einem hohen Baum hängen. Natürlich musste das untersucht werden. Und so kam es, dass die beiden drei abgestürzte Bergsteiger fanden. Durch ein bestimmtes Detail kam Kluftinger darauf, dass es sich hier nicht um einen Unfall handeln konnte. Auch hatte es in zwei Bergsteigerfamilien schon ein paarmal Unfälle gegeben, die die eine der anderen in die Schuhe zu schieben versuchte. Doch war mit beiden Familien nicht wirklich zu reden. Einer der letzten Abgestürzten war ein Filmemacher, der Bergfilme drehte. Und er hatte auch eine Geschäftspartnerin. Wie konnte er seine eigene Radtour filmen? Und wer wünschte sich das von Klufti? Was hing da in dem hohen Baum? Und wie kam es überhaupt dorthin? Wer waren die abgestürzten Bergsteiger? Wieso waren sie abgestürzt? Was brachte Klufti in diesem Fall dazu am Mord zu denken? Oder war es doch ein Unfall? Warum waren die Familien verfeindet? Wieso dachte jede immer, die andere sei schuld an den Unglücken? Inwiefern konnte man mit den beiden Familien nicht reden? Wer sollte bei dem Absturz ermordet werden? Alle diese Fragen - und noch viel mehr - beantwortet dieses Buch. Meine Meinung Das Buch ließ sich wieder sehr gut lesen. Ich war auch - wie immer bei Klüpfel/Kobr schnell in der Geschichte drinnen, konnte mich sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen. Und doch muss ich sagen, dass es nicht ihr bestes Werk ist. Es ist klar, dass immer auch in diesen Regiionalkrimis viel Privates der Ermittler mitspielt. Doch in diesem Krimi fand ich das ein bisschen zu viel. Ich hatte manchmal den Eindruck, dass in diesem Buch die Schwangerschaft Yumikos die Hauptrolle spielte, und erst dann der Mordfall wichtig war. Es ist mir durchaus bewusst, dass auch das dazugehört und es macht auch den Charme der Kluftinger-Romane aus. Aber es hätte durchaus ein bisschen mehr Spannung sein können, denn da hat es mir doch etwas gefehlt. Und doch war natürlich einiges davon vorhanden, den ich wollte ja auch wissen, was da am Himmelhorn jetzt wirklich passiert war. Und mein Wissensdurst wurde dann auch befriedigt. Aber ich sagte ja schon, es war nicht das beste Werk der Autoren und daher gibt es von mir zwar trotzdem eine Lese-/Kaufempfehlung aber eben nur vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.
Kommissar Kluftinger wird Opa...
von Rolands Bücherblog - 05.07.2017
Himmelhorn ist der neunte Fall aus der Kluftinger-Reihe von Volker Klüpfel und Michael Kobr. Auch diesmal wird der Leser mit einem Allgäu-Krimi konfrontiert, der natürlich wieder einiges an Slapstick zu bieten hat. Nicht nur das Klufti unter die E-Bike Fahrer geht, er mutiert auch zum Daily Soap Fan und will an der Börse reich werden. So sind wieder etliche Lacher beim Lesen garantiert. Aber auch seine Qualitäten als Kommissar sind wieder gefragt, wenn er auf störrische Allgäuer Bergbauern trifft, um Licht in das Dunkel des Mordfalls zu bringen. Und zu guter Letzt spielen einigen Protagonisten die Hormone einen Streich. So verliebt sich Hefele, Richie Maier und auch noch Dr. Langhammer. Keine leichte Aufgabe für den werdenden Opa Kluftinger, für alle immer die richtigen Worte zu finden. Auch dieser neunte Fall lebt natürlich wieder von der Komik und weniger von dem Kriminalfall. Aber genau diese Komik mag ich an dieser Reihe, denn die Protagonisten bringen mich immer wieder zum Lachen. Als kleiner Kritikpunkt muss ich aber anmerken, dass vielleicht zu viele dieser Szenen ins Buch reingepackt wurden und dann ein abruptes Ende finden, zum Beispiel: Was wird denn nun aus Dr. Langhammers Verhältnis oder dem Richie seiner Schwärmerei für die Polizeipräsidentin? Hier wäre eine Fokussierung auf etwas weniger Nebenschauplätze für mich mehr gewesen. Aber in Summe konnte mich auch dieser neunte Fall des Kommissar Kluftinger wieder gut unterhalten und ich bin gespannt, wie sein Leben als frischgebackener Opa dann im nächsten Buch weitergeht.
Grottenschlecht
von Anonym - 20.01.2017
Immer noch übler, "Kluftinger".
Schlimmer gehts nimmer
von Anonym - 18.01.2017
Grottenschlecht geschriebener, langweiliger Schmarrn
Und wann geht¿s weiter?
von Igelmanu - 06.01.2017
»Sie fassen hier gar nix an«, presste Kluftinger hervor. Er haderte mit seinem Schicksal. Ausgerechnet er musste in seiner kostbaren Freizeit einen abgestürzten Bergsteiger finden. »Ich gucke nur«, versprach der Doktor und näherte sich dem Körper. ¿ Kluftinger verspürte nicht das geringste Verlangen, dem Arzt zu folgen, doch der begann auf einmal, aufgeregt zu winken. »Schon recht, Herr Doktor, ich hab bereits mehr als genug gesehen.« Als sich Langhammer umdrehte, war sein Gesicht kreidebleich. »Das glaube ich nicht, Kluftinger.« Bei einem mehr oder weniger freiwilligen Radausflug in die Berge finden Klufti und sein Lieblingsfeind Dr. Langhammer drei tote Bergsteiger. Während für alle anderen klar ist, dass der besonders gefährliche Anstieg am Himmelhorn mal wieder ein paar Opfer gefunden hat, sind für Klufti noch ein paar Fragen offen. Und ehe er es sich versieht, steckt er mal wieder bis über beide Ohren in einem verzwickten Fall, bei dem er es unter anderem mit zwei extrem schwierigen Bergbauerfamilien zu tun hat. Und nach einem langen Ermittlerarbeitstag ist auch abends keine Erholung angesagt, denn Schwiegertochter Yumiko ist hochschwanger, Sohn Markus im Examensstress und die Langhammers in einer Ehekrise¿ Was hatte ich auf den neuen Klufti gewartet! Nun habe ich ihn verschlungen, begeistert, wie eigentlich immer und frage mich, wann es wohl weitergeht¿ Ich wundere mich jedes Mal über mich selbst. Normalerweise bin ich überhaupt kein Freund von Krimis, in denen das Privatleben der Ermittler mehr als nur am Rande behandelt wird. Bei Klufti ist das anders, da genieße ich jedes Kapitel, völlig egal, ob darin gerade ermittelt wird oder ob der Allgäuer Kultkommissar einfach nur er selbst ist. Denn das ist einfach einmalig und er derzeit mein absoluter literarischer Lieblingscharakter. Aber davon abgesehen bietet der Krimi auch sehr gute Unterhaltung. Er entwickelt sich gemächlich, was aber daran liegt, dass überhaupt erst mal klarwerden muss, dass hier nicht nur ein schrecklicher Unfall geschehen ist. Danach gibt¿s reichlich Stoff zum Ermitteln, Raum für Mutmaßungen und falsche Fährten und am Ende ein richtig spannendes Finale. Fazit: Wieder mal ein großartiger Klufti-Krimi! Wann erscheint der nächste??? »Ja, Himmel, Langhammer, Sie haben doch so ein ultramodernes Gscheithafensmartfondings.«
Wir denken hier nicht, wir arbeiten.
von hasirasi2 - 01.10.2016
Kluftinger wird Opa und als wäre dass nicht schon stressig und aufregend genug, muss er sich am Himmelhorn auch noch sportlich betätigen. Er hat zum Geburtstag ein eBike geschenkt bekommen und sein bester Freund Langhammer will das natürlich in den Bergen testen. Leider stoßen sie dabei auf ihre körperlichen Grenzen und die Leichen von 3 erfahrenen Bergsteigern. Alles sieht nach einem Unfall, aber Klufti mag nicht daran glauben ... Ich bin ein absoluter Kluftinger-Fan und habe direkt am Erscheinungstag morgens die Buchhandlung gestürmt - um dort warten zu müssen, bis sie das Buch aus dem Lager holen. In dem Moment verstand ich Kluftis Art, sich über seine langschemeligen Zeitgenossen aufzuregen ;-). Wie schon eingangs erwähnt, wird Klufti Opa und ist der festen Überzeugung, dass es ein Max wir, davon lässt er sich partout nicht abbringen. Er trägt seine Schwiegertochter förmlich auf Händen, was seine Frau und sein Sohn natürlich sehr pikiert. Und als er dann auch noch mit der Frau vom ... Ach, jetzt hätte ich fast zu viel verraten ;-). Auch auf dem Revier menschelt es mächtig. Die Sandy poussiert mit einem Teamkollegen, ein anderer Mitarbeiter hat sich ausgerechnet in die Kriminalrätin verguckt und rechnet sich Chancen aus - das alles macht neben den Bergen die besondere Atmosphäre der Bücher aus. Natürlich wird auch wieder fleißig ermittelt. Kluft muss steile Berge erklimmen und sich in einsamen uralten Gehöften mit den extrem wortkargen und aggressiven Bewohnern rumschlagen. Außerdem entdeckt er seine Liebe zu Seifenopern und moderner Technik - ich sage nur GoPro und Tablet - und klärt so ganz nebenbei einen 80 Jahre alten Fall auf. Als besonders Highlight nehmen sich Klüpfl und Kobr in einer sehr amüsanten Szene selbst aufs Korn. Der Fall an sich ist recht verzwickt und auch für mich als eingefleischten Krimifan nicht allein zu lösen, so machen Krimis Spaß! Ich mag den trockenen Humor der Reihe, Klufti redet ja leider oft VOR dem Nachdenken. Mein Lieblingszitat ist: Wir denken hier nicht, wir arbeiten. Übrigens: der letzte Satz ist wirklich einer der fiesesten Cliffhanger, die mir in letzte Zeit unter gekommen ist *grummel*! Jetzt ist man ja förmlich gezwungen, den nächsten Band zu kaufen ...
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.