Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche** >>

Schutzpatron

Kluftingers neuer Fall.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5
"Beste Unterhaltung mit einem kräftigen Schuss Spannung und viel Witz." SWR
Buch

19,95 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Schutzpatron als Buch

Produktdetails

Titel: Schutzpatron
Autor/en: Volker Klüpfel, Michael Kobr

ISBN: 3492052053
EAN: 9783492052054
Kluftingers neuer Fall.
Piper Verlag GmbH

1. Juni 2011 - gebunden - 400 Seiten

Kurzbeschreibung

Ein prachtvoller Burgschatz von unschätzbarem Wert, ein Mord und ein geheimnisvoller Schutzpatron - Kluftinger ermittelt wieder! Der neue Fall des Bestsellerduos Volker Klüpfel und Michael Kobr.

Endlich kehrt der prachtvolle Burgschatz mit der Reliquie von St. Magnus, dem Schutzpatron des Allgäus, nach Altusried zurück. Vor Jahrzehnten wurde unter der Burgruine Kalden der sagenhafte Schatz gefunden und ging auf weltweite Ausstellungsreise. Nun muss Kluftinger an einer Arbeitsgruppe teilnehmen, die eigens für die Sicherung der Kostbarkeiten gegründet wurde. Priml!  abei hat er doch ganz andere Probleme: Er hat den Mord an einer alten Frau aufzuklären, der zunächst als natürlicher Tod eingestuft wurde. Oder hat das eine gar mit dem anderen zu tun? Kluftingers Nachforschungen werden dadurch erheblich erschwert, dass sein Auto gestohlen wird, was er aus Scham allerdings allen verschweigt - den Kollegen und sogar seiner Frau Erika. Das bringt ihn mehr als einmal in Bedrängnis. Vor allem natürlich, wenn Dr. Langhammer mit von der Partie ist ...

Portrait

Volker Klüpfel, geboren 1971 in Kempten, aufgewachsen in Altusried, studierte Politologie und Geschichte. Er war Redakteur in der Kultur-/ Journal-Redaktion der Augsburger Allgemeinen und wohnt in Augsburg. Mit seinem Co-Autor Michael Kobr ist er seit der Schulzeit befreundet. Nach ihrem Überraschungserfolg »Milchgeld« erschienen zahlreiche weitere Kluftinger-Krimis, die unter anderem mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2005 in der Sparte Literatur, mit der Corine 2008 und 2008 und 2009 mit der MIMI, dem Krimi-Publikumspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurden.

Pressestimmen

»Beste Unterhaltung mit einem kräftigen Schuss Spannung und viel Witz.«
SWR

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 08.02.2012

Inneres Bockbierfest

Ihr Kommissar ist Kult, doch die "Späßle" werden immer alberner: Michael Kobr und Volker Klüpfel legen mit "Schutzpatron" ihren sechsten Kluftinger-Krimi vor.

Kempten ist dreimal so groß wie Ystad, aber im Gegensatz zu seinem heimlichen Vorbild Kurt Wallander droht Kriminalhauptkommissar Kluftinger wenig Gefahr. In Schweden nistet das Weltböse gern unerkannt in der Provinz; in den bodenständigen Allgäu-Krimis des Lehrers Michael Kobr und des Kulturredakteurs Volker Klüpfel wachsen nur die Fettnäpfchen der Peinlichkeit und Misthaufen heimatseliger Gemütlichkeit in den Himmel. Kluftinger liebt Kässpatzn und Zwetschendatschis, hasst Anglizismen und Handys, Großkopferte und affektierte Laffen wie Dr. Langhammer und trägt am liebsten Kniebundhosen, Doppelrippunterhosen und Haferlschuh. Das technische Glump ist ihm ein Greuel und Quell seines unerschöpflichen Humors: Er fährt einen uralten Passat und versteht Bahnhof, wenn Kollege Maier von Smartphones und RFID-Chips schwärmt. Klufti, wie er von Freunden und Fans gerufen wird, nennt seine Erika Butzele, sie ihn Vatter, und ähnlich vertraut gehen wohl auch die beiden Autoren miteinander um. Ihr Buch widmen sie jedenfalls kreuzweise "Michi" und "Volki". Zefix! Oder um es mit dem Entzückenslaut zu sagen, den ihr Kommissar mehr noch als alle Flüche schätzt: Priml.

Das alles macht Klufti zu einem der populärsten deutschen Provinzbullen. Die ersten fünf Kluftinger-Krimis verkauften sich zweieinhalb Millionen Mal. Die Autoren füllen mit ihren Comedy-Lesungen die größten Hallen zwischen München und Memmingen; soeben ist ihre Reisereportagensammlung "Mit Kluftinger durch Deutschland" erschienen. Es gibt bereits Klufti-Taschen, Klufti-Führungen in Altusried und Kluftinger-Filme; beinah wäre er sogar zum "Tatort"-Kommissar befördert worden.

Dem Kommissar bekommt der Klufti-Kult allerdings weniger gut. Seine "Späßle" werden von Fall zu Fall alberner, seine Schrullen dümmlicher, sein Weltbild bornierter. Die eigentliche "Leichensach" - in diesem Fall eine Zweiundachtzigjährige, die zu viel weiß und keift - tritt immer mehr hinter breit ausgespielten Allgäu-Klischees und krachlederndem Klamauk zurück. Bei seinem sechsten Fall präsentiert sich der einstige "Columbo von Altusried" nur noch als unbeholfener, stolpernder und stümpernder Volltrottel. Wird ihm sein Wagen gestohlen, vertuscht er sein Ungeschick mit Lügen und schickt am Marterl Stoßgebete zum Himmel; steigt er zum ersten Mal in ein Flugzeug, bläst er garantiert die Schwimmweste auf; spricht der golfende Dr. Langhammer von Eagles, Handicaps und Platzreife, versteht er nur Igel, Behinderung und Obszönitäten. Die homophoben Missverständnisse unter Männern, die Kluftinger im Doppelbett den Schweiß auf die Stirn treiben, sind auch für den Leser eine Tortur, und sein Frauenbild ist atemraubend postfeministisch. Frauen kommen nur als üppige Blondinen, halbdebile Fräuleins oder Hausdrachen vor; wenn Mandy, Kluftis sächselnde Sekretärin, in Tränen ausbricht, deutet er das nach alter Hausvatermanier als Indiz verschämter Schwangerschaft.

Erstaunlicherweise löst der begriffsstutzige Bayerndepp den Fall dann doch im Vorübergehen. Offensichtlich mussten Kobr und Klüpfel nach so viel Allgäu-Comedy, "innerem Bockbierfest", heimatkundlichen und ethnologischen Beobachtungen ("Die dunklen Augen des Südländers funkelten gefährlich") die Leichensach irgendwie zum Ende bringen, und so jubelt der Polizist auf Seite 367 plötzlich: "Au verreck, jetzt hab ich's." Die Gauner, die es auf den Schatz der Burg Kalden abgesehen haben, machen es ihm auch nicht schwer. Schon in Wien, wo sie ihren Rififi-Einbruch ins Altusrieder Burgmuseum probten, packte Kluftinger die Bande dank einer "Live-Krimi-Übertragung" quasi virtuell am Schlafittchen; am Ende ergeben sie sich praktisch widerstandslos seinem "messerscharfen Verstand".

Der Kopf der Bande entwischt Klufti zwar noch einmal, dafür findet er seinen Passat wieder. Uschi, die Hure mit Herz, erinnert den vergesslichen Kommissar an den im Hinterhof abgestellten Wagen. "Die vollbusige Blondine lachte kehlig auf", die Kollegen schmunzeln, Butzele rast vor Eifersucht, kann ihr Nudelholz aber steckenlassen. Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr als ihr lieber "alter Depp" ins Puff.

MARTIN HALTER

Volker Klüpfel, Michael Kobr: "Schutzpatron. Kluftingers neuer Fall".

Piper Verlag, München/Zürich 2011. 390 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Kluftinger
Buch (gebunden)
von Volker Klüpfel, …
Himmelhorn
Buch (gebunden)
von Volker Klüpfel, …
Himmelhorn
Buch (gebunden)
von Volker Klüpfel, …
Grimmbart
Buch (gebunden)
von Volker Klüpfel, …
Rauhnacht
Buch (gebunden)
von Volker Klüpfel, …
vor
Bewertungen unserer Kunden
Klufti ist Kult
von sommerlese - 19.06.2016
Himmelarsch! Zitat Seite 17. Es beginnt mit einem mysteriösen Prolog über eine Gruppierung von Kriminellen mit Heiligennamen, die ihren nächsten großen Coup planen. Mit dem oben genannten Zitat, einem für den Kemptener Kommissar Kluftinger typischen Ausspruch, springt die Handlung in die Gegenwart von Klufti. Es ist eine Krux, er findet keinen Parkplatz für seinen geliebten grauen Passat, der mittlerweile 390.000 km auf dem Tacho hat und von allen belächelt wird. Als das in Diebesaugen nicht gerade luxuriöse Auto gestohlen wird, verheimlicht er das vor seinen Kollegen und der Familie. Es wäre doch zu peinlich, dass gerade sein Auto geklaut wäre. Nun hält er die Augen offen nach möglichen Autodieben und muss ein wenig tricksen, um Mittel und Wege zu finden, immer einen fahrbaren Ersatz zu finden. Vom ehemaligen Verkäufer erfährt Klufti vom sagenhaften Burgschatz, der nun in seiner Allgäuer Heimat ins Museum kommen soll. Zufällig teilt sein Chef ihn genau für diesen Schatz als Leiter einer Sicherheits-Sondergruppe ein. Bei diesem Krimi habe ich wieder viel gelacht, es gibt etliche komische und sonderbar gezeichnete Charakter, allen voran natürlich Kluftinger, der von einem Fettnäpfchen ins andere tritt. Unglaublich, dass gerade dieser trottelig wirkende Mann in seinen Ermittlungen in den entscheidenden Momenten den richtigen Riecher hat und die Täter dingfest macht. Er hat außerdem das Herz am rechten Fleck und so kann ihm eigentlich niemand böse sein, wenn er mal wieder verbal über die Stränge schlägt und Gerüchte in die Welt setzt, die vorne und hinten nicht stimmen. Seine Mitarbeiter kennen das und nehmen seine Äußerungen und Ansichten Augen rollend hin. Trotz der manchmal unseriös wirkenden Ermittlungstruppe, verbinden die Autoren ihre Figuren unterhaltsam und durchaus logisch in einen Fall, der die verschiedenen Vorgänge geschickt eint. Dieser Krimi zeigt viel Allgäuer Atmosphäre, unglaublichen Humor und einen authenisch konstruierten Fall. Man hat die Personen bildhaft vor Augen und meint im Fall von Kluftis erstem Flug oder seinen Golferlebnissen, einem Sketch von Loriot zu folgen. Klüpfel und Kobr haben mal wieder ein echtes Lesevergnügen geschrieben, bei dem sich Humor und Krimihandlung großartig ergänzen. Klufti bleibt sich selbst wunderbar treu und das ist ein toller Verdienst der Autoren.
Schutzpatron / Kommissar Kluftinger Bd.6
von Thomas K. - 08.06.2011
"Der neue Kluftinger". Bei einer Krimireihe ist ja immer auch das Vertraute wichtig, bei Kluftinger kennt man seine Gewohnheiten, sein Frau, die Kollegen, Dr. Lauinger - Trotzdem schaffen es die Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr auch im neuen Fall "Schutzpatron" den Kommissar mit neuen Eigenheiten, die Geschichte mit Spannung und Witz zu versehen, so dass jeder Moment ein echtes Leseerlebnis ist. Für die Freunde von Kluftinger: endlich; für die Neu-Leser: freuen Sie sich auf ein großes Vergnügen.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.