Goldstein

Gereon Raths dritter Fall.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1 review.image.1
Raths dritter Fall ist ein harter Brocken: Abe Goldstein, jüdischer Gangster aus Brooklyn, mischt Berlin auf.
Berlin 1931: Die Wirtschaftskrise verschärft sich, die Auseinandersetzungen zwischen SA und Rotfront werden gewalttätig, unter den Ringverein … weiterlesen
Buch

19,95 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Goldstein als Buch

Produktdetails

Titel: Goldstein
Autor/en: Volker Kutscher

ISBN: 3462042386
EAN: 9783462042382
Gereon Raths dritter Fall.
Kiepenheuer & Witsch GmbH

23. September 2010 - gebunden - 576 Seiten

Beschreibung

Raths dritter Fall ist ein harter Brocken: Abe Goldstein, jüdischer Gangster aus Brooklyn, mischt Berlin auf.
Berlin 1931: Die Wirtschaftskrise verschärft sich, die Auseinandersetzungen zwischen SA und Rotfront werden gewalttätig, unter den Ringvereinen tobt ein Machtkampf und Gereon Rath bekommt den Auftrag, den US-Gangster Abraham "Abe" Goldstein zu beschatten. Aus einer Gefälligkeit für das Bureau of Investigation wird ein tödlicher Wettlauf.
Es beginnt im KaDeWe. Alexandra, genannt Alex, und Benny, beide obdachlose Gelegenheitsdiebe, lassen sich im prächtigsten Konsumtempel der Stadt einschließen, um Schmuck und Uhren zu erbeuten. Doch was bei Tietz und Karstadt noch ein Kinderspiel war, geht nun fürchterlich schief. Am Ende kann Alex knapp entkommen, muss aber mit ansehen, wie Benny von der Balustrade stürzt - und dass ein Schupo daran beteiligt war. Von da an wird sie gejagt.
Gereon Rath hingegen langweilt sich auf seinem Beobachtungsposten im Hotel Excelsior, in dem Goldstein Quartier bezogen hat. Der Gangster scheint sich damit abgefunden zu haben, unter Beobachtung der Polizei zu stehen. Dass Goldstein sich längst frei in der Stadt bewegt und dort eine Waffe besorgt hat, ahnt niemand. Unterweltboss Johann Marlow zwingt Rath derweil zu einer privaten Ermittlung: Der rote Hugo, Chef des Ringvereins Berolina und Marlows Geschäftspartner, ist verschwunden. Schnell gerät Gereon zwischen die Fronten eines Bandenkriegs.
Und dann ist da noch Charly Ritter, die Nochimmernicht-Verlobte von Gereon Rath, die mittlerweile ihr Juraexamen bestanden und den Vorbereitungsdienst im Amtsgericht Lichtenberg angetreten hat. Als sie eine junge Obdachlose, die ohne Fahrschein in der S-Bahn erwischt wurde, bei der Vernehmung entwischen lässt, berühren sich ihre Ermittlungen mit denen Gereons - und sie bekommen richtig Krach.
Volker Kutscher gelingt es meisterhaft, im Panorama einer zerrissenen Stadt auf dem Weg in den Faschismus Figuren zu zeichnen, die erstaunlich gegenwärtig anmuten und den Leser berühren. Und gleichzeitig entwickelt er eine atemberaubende Handlung, die von einem Höhepunkt zum nächsten drängt - Spannung pur!

Portrait

Volker Kutscher, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium brotloser Künste (Germanistik, Philosophie und Geschichte) zunächst als Tageszeitungsredakteur, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt er als freier Autor in Köln. Mit dem Roman "Der nasse Fisch", dem Auftakt seiner Krimiserie um Kommissar Rath im Berlin der 30er-Jahre, gelang ihm auf Anhieb ein Bestseller. Raths zweiter Fall, "Der stumme Tod", wurde erneut ein Bestseller.

Pressestimmen

"Weitere Gereon-Rath-Romane sind in Planung. Hoffentlich erscheinen sie bald!" Brigitte 20111001

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 03.10.2010

Showdown in Schöneberg

In den Straßen von Berlin - Volker Kutschers Kriminalromane erzählen von Mord und vom Ende der Weimarer Republik

Dass Bonn nicht Weimar sei, hat man uns ja in der Schule immer wieder erzählt; Berlin ist natürlich auch nicht Weimar, aber immerhin war es die deutsche Hauptstadt in der Weimarer Republik, eine freizügige Metropole mit vier Millionen Einwohnern, mit womöglich mehr Strahlkraft als heute, weil niemand auf einen Slogan wie "arm, aber sexy" gekommen wäre. Und es war ein gefährlicher Ort, ein Aufmarschplatz politischer Konflikte, die auf den Straßen ausgetragen wurden, mit "Barrikaden am Wedding" zum Beispiel, wie der proletarische Roman von Klaus Neukrantz über den Blutmai 1929 heißt.

Kurz vor diesen Straßenschlachten setzt auch die Reihe von Kriminalromanen ein, die Volker Kutscher, 48, seit drei Jahren schreibt. Der Blutmai spielt in "Der nasse Fisch" (2007) auch eine kleine Rolle, neben den Verbrechen, welche in den Bereich der Kriminalpolizei fallen. Mag schon sein, dass der Erfolg des ersten Buchs zusammenhängt mit vagen Leserbedürfnissen nach historischen Kriminalromanen. Aber die Welt von Kutschers Romanen ist ja nicht nur irgendwie vergangen oder nostalgisch weit weg; es geht um eine Explosivität, um eine spezifische Gemengelage, und wenn man die These für plausibel hält, dass sich in guten Kriminalromanen, also in den Bewegungen der Unterwelt, mehr über eine Gesellschaft erfahren lässt als oben in Konzernetagen oder Politikerbüros, dann kann man davon ausgehen, dass die Arbeit einer Mordkommission in den letzten Jahren der Weimarer Republik ein besonders gutes Studienobjekt ist.

Oben und unten

Volker Kutscher ist gelernter Historiker, was erst einmal gar nichts sagt, wenn einer historische Romane schreibt, allenfalls, dass er bei seinen Recherchen weniger lesen muss; aber er hat ein gutes Gespür für Anachronismen (welche "modernen" Aspekte man herausarbeiten kann, wo eine Grenze erreicht ist), und ihm ist klar, dass es verschiedene Perspektiven auf die Vergangenheit gibt, die einander nicht ausschließen. Man kann das an seiner Literaturliste erkennen, die sich auf der Website des Verlages findet, auch an den Filmen, auf die er verweist. Man muss sich nur an "Menschen am Sonntag" (1930) erinnern oder an "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" (1930) und "Emil und die Detektive" (1931), weil dort ganz beiläufig auch die verschiedenen Gesichter der Stadt Berlin sichtbar werden.

Es hilft auch und hat einen zusätzlichen Reiz, wenn man beim Lesen ab und zu in einen alten Stadtplan von Berlin guckt, weil in Kutschers Büchern die Stadt nicht einfach Kulisse ist, sondern einer der Hauptakteure; ähnlich mühelos und unaufdringlich verbinden sich Zeitgeschichte und Romanfiktion, weil ein Ereignis wie der Zusammenbruch der Danat-Bank 1931 und die anschließende Bankenkrise nun mal handfeste Folgen für Leute hatten, die das Geld für die Miete abheben wollten. Kutscher hat viel in alten Zeitungen recherchiert, und deshalb weiß er auch, dass der Berliner Funkturm im März 1930 seinen millionsten Besucher begrüßte. Im zweiten Roman, "Der stumme Tod" (2009), lässt er seinen Helden, den Kriminalkommissar Gereon Rath, genau im richtigen Moment in der Besucherschlange stehen.

Rath ist um die dreißig, er hat Köln verlassen müssen, weil er bei einem Einsatz den Sohn eines Zeitungsverlegers erschossen und dieser Verleger eine Kampagne gegen Rath eingeleitet hat. Dank der Protektion seines Vaters, der als Kriminaldirektor tief im kölschen Klüngel steckt und mit Adenauer befreundet ist (der im ersten Roman einen kurzen Auftritt hat), wird Rath 1929 nach Berlin versetzt, und diese anfängliche Fremdheit in der Stadt ist dramaturgisch natürlich ein smarter Einfall.

Kutscher hat Rath zu einem ziemlich belastbaren Helden gemacht, mit dem es sich auch länger aushalten lässt als drei Romane. Er ist voller moralischer Ambivalenzen, nicht durchweg sympathisch, aber auch nicht mit dieser nervigen Beflissenheit zum Kotzbrocken mit Mission gestaltet wie so viele andere Krimiheroen. Rath ist kein klassischer Teamspieler, und zwischendurch begibt er sich auf Wege, die zum Ausschluss vom Dienst führen würden, wenn man ihn erwischte. Er ist zu gut bekannt mit dem (erfundenen) Boss der Berliner Unterwelt, den sie Dr. M nennen, und im ersten Fall hat er eine Ermittlung derart sabotiert, um seine Haut zu retten, dass er erpressbar geworden ist, womit Kutscher sich eine ideale Ausgangsposition verschafft für weitere Romane, ebenso wie durch Raths Liaison mit der Juristin Charlotte Ritter - das Auf und Ab in beider Beziehungsleben ist tendenziell unendlich.

Auch in "Goldstein", dem jetzt erschienenen dritten Roman, wird Rath nicht zum Superpolizisten und weißen Ritter. Er bleibt ein Mann mit Widersprüchen, der aus Überzeugung Polizist ist, aber zugleich so von sich überzeugt, dass er den Dienstweg mitunter für ungeeignet hält. Zwar bewegt er sich diesmal stärker im Rahmen der Legalität, aber man spürt seine Anfälligkeit - und zugleich eine gewisse Ignoranz gegenüber einer sich verändernden Welt, in der es nicht nur um Tresorknacker und Mörder, um russische Exilanten und Pornofotografen, um Drogen oder Bordelle geht, sondern in der immer mehr Gewaltdelikte eine politische Färbung bekommen, die Rath nicht ernst nehmen will, ganz gleich, ob es sich um SA-Übergriffe oder Attacken des Roten Frontkämpferbundes handelt.

Polizei und Politik

Abraham Goldstein, der jüdisch-amerikanische Gangster, der nach Berlin kommt, um seinen sterbenden Großvater noch mal zu sehen, und der von der Polizei observiert wird, ist nur ein Akteur in einem verzweigteren Szenario. Parallel dazu erzählt Kutscher von einem jungen Mädchen, das in Kaufhäuser einbricht, dessen Komplize anfangs von einem Polizisten vom Dach des KaDeWe in den Tod gestürzt wird, und von den Ausweitungen und Verwicklungen, die sich daraus ergeben.

Kutschers Plots sind in allen drei Büchern sehr präzise konstruiert, nicht einfach bloß kompliziert, sondern komplex, weil immer wieder verschiedene Milieus miteinander in Berührung kommen. In "Goldstein" koexistieren das jüdische Leben in Berlin und ein längst salonfähiger Antisemitismus, die Welt der kriminellen "Ringvereine", der Polizeiapparat mit seinen ideologischen Anfälligkeiten und Straßenkids im Boxhagener Kiez. Kutscher arbeitet genau, lässt sich Zeit für Details, gönnt Rath mitunter ein paar Tassen Kaffee zu viel - und schreibt leider öfter auch einen erklärenden (und eher banalen) Satz zu viel, wenn er, nur zum Beispiel, nach einem ausführlichen Dialog zwischen Rath und einem korrupten Kollegen von der Sitte unbedingt festhalten muss: "Gregor Lanke wirkte wie jemand, der sich auf Dinge eingelassen hatte, denen er nicht mehr gewachsen war."

Darüber liest sich aber leicht hinweg, weil der Spannungsbogen straff bleibt, bis zum Showdown auf dem Schöneberger Gasometer, und deswegen ist es auch eine gute Nachricht, dass Volker Kutscher weiterschreiben wird. Mindestens bis 1936 soll Gereon Rath ermitteln, hat sein Erfinder in einem Interview gesagt, auch weil ihn die Olympischen Spiele als Kulisse reizen. Aber die Luft wird dünner, der Weg von Rath und damit auch der des Autors schwieriger, wenn nach 1933 die Nazifizierung der bürgerlichen Gesellschaft beginnt; wenn in den Staatsapparaten die Parteiabzeichenträger das Kommando übernehmen und auch die Polizei gleichgeschaltet wird.

All das wird nicht vor den Toren der "Burg" bleiben, wie die Polizeizentrale am Alexanderplatz genannt wurde. Eines sei jedoch klar, hat Kutscher gesagt: Rath "wird nie Nazi werden. Weil er von Politik überhaupt nichts hält, von keiner Partei." Genau das macht den Kölner in Berlin zu einem interessanten Charakter in seiner Zeit; und es sind genau diese kleinen Bekenntnisse eines Unpolitischen, die auch am Ende von "Goldstein" stehen, wenn Rath in einen blutigen SA-Aufmarsch am Kurfürstendamm gerät, dank seiner Polizeimarke heil davonkommt und hinterher beim Cognac an der Bar des "Kakadu" sitzt: "Hier fühlte er sich wohl, hier inmitten all dieser Leute, die einfach nur trinken wollten, tanzen, Musik hören und ihren Spaß haben. Was die da draußen wollten, das verstand er nicht."

PETER KÖRTE

Volker Kutscher: "Goldstein. Gereon Raths dritter Fall". Kiepenheuer & Witsch, 574 Seiten

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Moabit
Buch (gebunden)
von Volker Kutscher,…
Marlow
Buch (gebunden)
von Volker Kutscher
Lunapark
Buch (gebunden)
von Volker Kutscher
Märzgefallene
Buch (gebunden)
von Volker Kutscher
Die Akte Vaterland
Buch (gebunden)
von Volker Kutscher
vor
Bewertungen unserer Kunden
Gereon Raths Dritter Fall
von Inge Weis - 11.03.2016
Berlin 1931, Die Wirtschaftskrise verschärft sich, die Auseinandersetzungen zwischen SA und Rotfront werden gewaltätig unter den Ringvereinen tobt ein Machtkampf, und Gereon Rath bekommt den Auftrag, den US-Gangster Abe Goldstein zu beschatten. Wie präzise und komplex ist dieser atemberaubende Plot denn.......Zwei jugendliche Einbrecher werden im KaDeWe erwischt, verpfiffen! Einer von ihnen stürtzt in den Tod. Ihr Hehler wird brutal gefoltert und ermordet. Der rote Hugo, hohes Tier in der Unterwelt, verschwindet. Ein mutmaßlicher Killer aus New York zieht ins Hotel Excelsior und muss beschattet werden. Bei einer Arbeitslosendemonstration mitten in einer Kommunistengegend wird ein Oberwachtmeister erschossen, ein SA-Rottenführer des nachts unter mysteriösen Umständen erstochen. Ganz schön was los im preussischen Berlin Anfang der 30er Jahre. Und mitten drin der sture, graue Kommissar Gereon Rath. Spannend, aufregend, absolut lesenswert. Volker Kutscher gelingt es meisterhaft, im Panorama einer zerrissenen Stadt auf dem Weg in den Faschismus Figuren zu zeichnen, die erstaunlich gegenwärtig anmuten und den Leser berühren. Kutschers Projekt, den Untergang der Weimarer Republik im Medium des Kriminalromans darzustellen ist ganz und gar schlüssig. Gleichzeitig entwickelt er eine atemberaubende Handlung, die von einem Höhepunkt zum nächsten drängt - Spannung pur!
Goldstein
von Maren Richter - 19.01.2016
Inhalt: Alex und Benny zwei Strassenkinder in den dreiziger Jahren, in Berlin rauben regelmäßig grosse Kaufhäuser aus. Bis eines Tages Benny vom Kaufhaus stürzt. War es Mord? Zeitgleich steigt Abraham Goldstein, ein amerikanischer Gangster, in Berlin ab. Eine geheime Untergrundorganisation fängt innerhalb der Polizei an zu ermitteln. Was hat der Mord an Benny mit Goldstein zu tun? Es kommt zu immer mehr Todesfällen , aber auch zu immer mehr Ungereimtheiten. Kommisar Rath versucht zu ermitteln. Bis zum Schluß weiß man nicht den Unterschied zwischen Freund und Feind. Meine Meinung: Ich hatte bisher noch keinen Roman mit Kommissar Rath gelesen, dennoch gelang es mir mich sehr schnell im Geschehen zu recht zu finden. Das Buch bestand aus verschiedenen Handlungssträngen, was das ganze manchmal etwas kompliziert machte. Es kamen sehr viele verschiedene Personen drin vor. Dennoch fand ich das Buch sehr spannend zu lesen. Volker Kutscher versucht etwas Zeitgeschichte mit einem Kriminalroman zu verbinden. Fazit: Ich werde mir bestimmt nochmal einen Krimi mit Komissar Rath besorgen.
Kutscher, Volker, Goldstein
von anyways - 29.09.2011
Dieser Kriminalroman hinterlässt einen unbefriedigenden und unfertigen Eindruck. Die Geschichte an sich ist hochbrisant, ich empfinde deren Umsetzung als zu langatmig und langweilig. Spannende Szenen wechseln sich mit streckenweise sehr langen unspektakulären Passagen ab. Die Konzentration blieb dabei phasenweise komplett auf der Strecke und ich musste mich regelrecht durchs Buch quälen. Vielleicht lag es auch an den vergleichsweise vielen Personen und Handlungssträngen die parallel abliefen oder das die Geschichte um den Titelgeber des Buches so harmlos und fast abrupt uninteressant endet. Einzig die Darstellung der damaligen Stimmung in Deutschland finde ich sehr gut umgesetzt.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.