Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Das kalte Herz

Kapitalismus: die Geschichte einer andauernden Revolution. Originalausgabe.
Buch (gebunden)
Macht der Kapitalismus wenige reich und viele arm - oder immer mehr immer weniger arm?
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

34,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Das kalte Herz als Buch

Produktdetails

Titel: Das kalte Herz
Autor/en: Werner Plumpe

ISBN: 387134754X
EAN: 9783871347542
Kapitalismus: die Geschichte einer andauernden Revolution.
Originalausgabe.
Rowohlt Berlin

19. Februar 2019 - gebunden - 798 Seiten

Beschreibung

Macht der Kapitalismus wenige reich und viele arm - oder immer mehr immer weniger arm?
Nicht erst seit der Finanzkrise ist es wieder üblich geworden, den Kapitalismus für fast alle Übel der Welt verantwortlich zu machen. Dem setzt der renommierte Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe die Geschichte des Kapitalismus entgegen, die zeigt, wie viele Probleme die kapitalistische Marktwirtschaft gelöst hat - und nur diese. Denn "der" Kapitalismus ist kein System, sondern eine Art der Wirtschaft, bei der der Konsum im Mittelpunkt steht - und zwar der Konsum gerade der wenig vermögenden Menschen, die jahrhundertelang ihrem Schicksal überlassen waren. Nur so ist die ökonomisch erfolgreiche Massenproduktion möglich. Das hat früh Kritik auf sich gezogen, aber Plumpe zeigt, wie die kapitalistische Art des Wirtschaftens darauf reagiert hat, sich immer wieder wandelt.
Der Kapitalismus ist folgenreich wie wenige andere Ideen, und wir entkommen ihm nicht, nicht mal in der Verweigerung. Ihm liegt weder ein böser Wesenskern zugrunde, noch ist er die Summe missliebiger Begleiterscheinungen unseres Gesellschaftssystems. Plumpe zeigt den Kapitalismus als immerwährende Revolution - als eine Bewegung ständiger Innovation und Neuerung, die so gut oder schlecht ist, wie wir sie gestalten. Der Kapitalismus ist und war schon immer das, was wir aus ihm machen.

Portrait

Werner Plumpe, geboren 1954 in Bielefeld, ist Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Bis 2012 war er Vorsitzender des deutschen Historikerverbands. 2010 erschien «Wirtschaftskrisen. Geschichte und Gegenwart», 2012 «Wie wir reich wurden» (mit Rainer Hank) und 2014 «Die Große Depression» (mit Jan-Otmar Hesse und Roman Köster). Ebenfalls 2014 erhielt Werner Plumpe den Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik.

Pressestimmen

Werner Plumpe nimmt die Leser an die Hand, um nicht zuletzt zahlreiche Mythen, die sich um den Kapitalismus ranken, wohltuend zu zerstören. Sein Opus Magnum kommt zur rechten Zeit. Thomas Speckmann Der Tagesspiegel 20190710

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 24.06.2019

Ein Herz für Menschen
Den Kapitalismus wird es immer geben

Ein Sachbuch mit 800 Seiten! Als der Rezensent den neuen Band von Werner Plumpe in seinem Bekanntenkreis empfiehlt, erntet er Leseverweigerung. Folgendes sei jedoch allen entgegnet, die sich vor dem Umfang dieses Werkes zur Kapitalismusgeschichte fürchten. Erstens: Es handelt sich faktisch nur um 640 Seiten, der Rest sind Anhang und Bibliographie. Zweitens: Diese 640 Seiten sind verständlich geschrieben und absolut erkenntnisfördernd. Drittens: Allein das Endkapitel (Seiten 599 bis 640) lohnt den Kauf des Buches, und wer nur wenig Zeit mitbringt, sollte nach der Einleitung auf Seite 501 weiterlesen, wo das fünfte Kapitel über den "weltweiten Siegeszug des Kapitalismus" beginnt.

Kapitalismus, meint Plumpe, sei eine andauernde Revolution, die Wohlstand bringe und Menschen ein würdiges Leben sichere. "Der Kapitalismus ist eine Ökonomie der armen Menschen und für arme Menschen - und solange diese Menschen die überwiegende Mehrheit ausmachen, wird sich daran nur mit Gewalt etwas ändern lassen, und das sicher nicht zum Besseren." Das eigentliche Geheimnis des Kapitalismus sei seine Zentrumslosigkeit, das Fehlen eines warm schlagenden Herzens. Dass diese effiziente Kälte des Kapitalismus, das "kalte Herz", auf verbreitete Ablehnung stößt, sei paradoxerweise auch darauf zurückzuführen, dass die Bedeutung der Wirtschaft überschätzt werde. "Die alte Marx'sche These von Basis und Überbau trifft eben nicht zu, so verführerisch sie auch für diejenigen sein mag, die nach einer Art Generalschlüssel zur Aufklärung der vermeintlichen Übel der Welt suchen", schreibt der Frankfurter Wirtschaftshistoriker.

In den ersten vier Kapiteln erzählt Plumpe die Geschichte des Kapitalismus, etwa, weshalb dieser zuerst in England und den Niederlanden aufblühte. Später äußert sich Plumpe zu generellen Fragen, unter anderem zum Wohlfahrtsstaat: "Er ist zwar teuer und kann die wirtschaftliche Prosperität gefährden, stabilisiert aber den Kapitalismus." Zum real existierenden Sozialismus: "Der Betrieb des Sozialismus war einfach zu teuer, um mit einer kapitalistisch organisierten Wirtschaft mithalten zu können. Eine vorbehaltlose Bestandsaufnahme der ökonomischen Realität war politisch blockiert, ja geradezu tabuisiert."

Zum Zustand nach der deutsch-deutschen Währungsunion von 1990 heißt es: "Eine Art kapitalistische Landnahme fand im Osten nicht statt, obwohl Transformation und Privatisierung nicht ohne Skandale, Betrug und Bereicherungsabsicht verliefen. Derartige Einzelfälle dienten und dienen aber dazu, die Transformation insgesamt als eine von Geldgier und Profitsucht getriebene Angelegenheit erscheinen zu lassen." Wie eine sozialistische DDR den Strukturwandel hätte bewältigen wollen, bleibe das Geheimnis nostalgischer Gemüter, die ihre Illusionen hinter den Geschichten der bösartigen kapitalistischen Landnahme verstecken, damit ihr mangelnder Realitätssinn nicht offenkundig wird.

Zur Deindustrialisierung in Großbritannien bemerkt der Wirtschaftshistoriker: "Der Industrial Decline war weder Merkmal noch Folge der Wirtschaftspolitik der Regierung Thatcher und auch nicht das Resultat einer kapitalistischen Verschwörung gegen die Interessen der Arbeiter. In ihm kam vielmehr der tiefgreifende technologische und regionale Wandel der Zeit zum Ausdruck; was die Regierung Thatcher tat, bestand vor allem darin, den teuren Widerstand gegen diesen Strukturwandel aufzuheben, ihn im Gegenteil sogar noch zu beschleunigen und die frei werdenden Mittel für eine zielgerichtete Modernisierung der britischen Wirtschaft zu nutzen."

Thatchers Versprechen einer ökonomischen Kehrtwende war erfolgreich, so erfolgreich, "dass auch die folgenden Regierungen im Kern daran festhielten". Ganz ähnlich von Erfolg gekrönt sei auch Ronald Reagans Wirtschaftspolitik gewesen. Zur Finanzkrise: "Sie kann gerade nicht dem Kapitalismus angerechnet werden. Denn die Akteure waren sich darüber im Klaren, dass der Staat die Sanktionsmöglichkeiten der Märkte wirksam blockieren würde, wenn wirklich bedeutende Pleiten drohten."

Zum Privateigentum führt Plumpe aus: "Kapitalintensives Wirtschaften setzt ein großes Produktivvermögen voraus, das einzig und allein als Produktionsmittel Bedeutung hat." Für den individuellen Konsum stehe es nicht zur Verfügung. "Das würde sich auch nicht ändern, wenn die Eigentumsrechte auf den Staat, oder, wie in der DDR, auf das Volk übergingen. Man besäße lediglich einen nominellen Anteil an weiterhin produktiv genutzten Produktionsmitteln."

Zur Überwindung des Kapitalismus: "Bei Appellen, in Zukunft nicht auf Wachstum, sondern auf (Selbst-)Beschränkung zu setzen, handelt es sich entweder um gutgemeinte individuelle Ratschläge oder um unüberlegte gesellschaftspolitische Visionen, wenn nicht Illusionen. Denn wie soll eine Wirtschaft auf etwas verzichten, von dem sie noch gar nicht weiß, ob es möglich sein und unter bestimmten Umständen auch kommen wird?" Zur Zukunft: "Solange der durch Bevölkerungswachstum und technischen Wandel erzeugte Problemdruck anhält, wird die kapitalistische Art des Wirtschaftens, sofern ihre Kernelemente politisch stabilisiert werden, fortdauern - und zwar deshalb, weil sie die höchste Problemlösungselastizität aufweist. Der eigentliche Risikofaktor ist nicht der Kapitalismus, sondern eine prinzipienhafte Politik, die endgültige Lösungen auch dort anstrebt, wo nur zeitbedingte Übergangslösungen möglich sind."

Einziger Wermutstropfen in Plumpes Buch: Der Klimawandel taucht nur in einem einzigen Satz auf (und im Stichwortverzeichnis gar nicht). Dabei ist die Aufgabe der kommenden Jahre, zu erklären, dass nur der Kapitalismus die ökologische Herausforderung meistern kann, außer, man wollte in einem Zustand leben, in dem die andauernde Revolution des Kapitalismus jahrzehntelang unterbrochen wird, wie in Nordkorea.

JOCHEN ZENTHÖFER

Werner Plumpe: Das kalte Herz - Kapitalismus: Die Geschichte einer andauernden Revolution, Rowohlt, Berlin 2019. 800 Seiten.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.