Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Familie - Szene - Jugendhaus als Buch
PORTO-
FREI

Familie - Szene - Jugendhaus

Alltag und Subjektivität einer Jugendclique. 'Studien zur Jugendforschung'. Auflage 1991. Book.
Buch (kartoniert)
1m Mittelpunkt der bier vorliegenden Arbeit steht die empirische Analyse ei­ nes Forschungsfeldes, das in der Jugendforschung der achtziger Jahre, die sich vornehmlich mit expressiven Jugendkulturen oder Problemen des Uber­ ganges zwischen Schule und … weiterlesen
Buch

54,99*

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von zwei bis drei Werktagen
Familie - Szene - Jugendhaus als Buch

Produktdetails

Titel: Familie - Szene - Jugendhaus
Autor/en: Werner Thole

ISBN: 3810008672
EAN: 9783810008671
Alltag und Subjektivität einer Jugendclique.
'Studien zur Jugendforschung'.
Auflage 1991.
Book.
VS Verlag für Sozialwissenschaften

31. Januar 1991 - kartoniert - 328 Seiten

Beschreibung

1m Mittelpunkt der bier vorliegenden Arbeit steht die empirische Analyse ei­ nes Forschungsfeldes, das in der Jugendforschung der achtziger Jahre, die sich vornehmlich mit expressiven Jugendkulturen oder Problemen des Uber­ ganges zwischen Schule und Beruf beschaftigte, bislang nicht untersucht wor­ den ist. Es geht urn eine informelle, mannIiche Jugendclique, die in einem so­ zialen Brennpunkt ihren Lebensort hat. Gezeichnet wird ein urnfassendes und differenziertes Bild der aIltiiglichen LebensiiuBerrungen der Jugendlichen in diesem Viertel. Nach einer priizisen Beschreibung der Infrastruktur des Stadtteils und einer faIlorientierten Darstellung der materiellen und psycho­ sozialen Familiensituation der Jugendlichen wird die jugendliche Clique in ib­ ren Alltagshandlungen, internen Beziehungen, riiumlichen und symbolischen Aneignungsprozessen, in ihrem Sill und ihren Formen, mit gesellschaftlichen Regeln und Normen urnzugehen, sowie in ihrem Verhalten in institutionali­ sierten Handlungsriiumen vorgestellt. FUr die Jugendlichen der Clique ist die KreiselstraBe die zentrale riiumli­ che Lebenswelt, mehr als nur nur die Gegen-bzw. Ersatzwelt zur oft desola­ ten Familiensituation. Gesellschaftstheoretisch gesehen ist sie auch der Ort, der ihnen angesichts der Enttraditionalisierung und Pluralisierung lebens­ weltlicher Milieus Geborgenheit und Orientierung fur ihr Bediirfnis nach Durch-und Uberschaubarkeit bietet. Die Konzentration auf diesen Ort be­ grenzt jedoch gleichzeitig ihre Vorstellungen von Zeit, Kultur, Raurn und Ge­ sellschaft. Vorgeschaltet sind dieser etbnographischen Studie ausfiihrliche "Theoreti­ sche Vergewisserungen", die die Bezugspunkte und den Hintergrund fUr die analytischen Einschiitzungen des empirischen Materials abgeben.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung: Intention und thematische Einführung.- Erster Teil Theoretische Vergewisserungen.- I. Horizont Lebenswelt.- Notizen zur Rationalitätsproblematik.- Lebenswelt. Konturen eines Konzeptes.- Jenseits von Klassen- und Entfremdungstheorien. Anmerkungen Zusammenfassung Reflexionen über den Zustand der Gesellschaft.- Kolonialisierung der Lebenswelt.- Zusammenfassung.- II. Darlegung der sozialisationstheoretischen Ausgangspunkte.- Sozialisation aus psychoanalytischer Sicht - Einführung.- Die Konstituierung von Subjektivität in der familialen Sozialisation.- Zum besonderen Produktionsbereich Sozialisation (Exkurs).- Intra-und extrauterine Mutter-Kind-Dyade: Die Phase der Einigung auf bestimmte Interaktionsformen.- Das Ich und der Andere: Über die Bildung von Objektrepräsentanten, symbolischen und sprachlichen Interaktionsformen.- Ausblick: Zur Erweiterung der familialen Einheit.- Die mögliche Beschädigung von Subjektivität in der frühen familialen Kollektivität.- Subjektivität als Produkt inkonsistenter Praxis.- Studien zum Verhältnis von Subjektivität und Gesellschaft (Exkurs).- Familiales Umfeld und "gebrochene" Subjektivität. Milieuspezifische Sozialisation, Erziehungspraktiken und -Wirklichkeiten.- Zum Wandel von Familie und Kindheit. Forschungsstand und Diskussionen.- III. Hinweise zur methodischen Anlage der Studie.- Sichtung. Empirische Sozialforschung als qualitative Spurensicherung.- Skizze und Pragmatik des methodischen Ansatzes.- Allgemeines zum mehrdimensionalen Design.- Im Feld. Phasen und Methoden der Erkundung.- Anmerkungen zum themenzentrierten Auswertungs- und Interpreta-tionsprozeß.- Zweiter Teil Portrait einer Jugendszene und ihres Umfeldes. Empirische Diskussionen.- IV. Das raum-strukturelle Territorium der Kreisel-Quartierszene.- Berreshaim: ein peripherer Stadtteil.- Neuberreshaim. Die territoriale Lebenswelt der Quartierszene.- V. Die Familien - Alltag und Erziehung.- Einblicke in die familialen Lebensorte der Szene.- Die Familien im Spannungsfeld von staatlicher Aufsicht und Autonomie.- Der Wunsch nach einer bürgerlichen Existenz und die erlebte Stigmatisierung.- Rolle der Männer: Für die Frauen sind sie die Versager.- Kindheit und Jugend in der Familie.- Die Erziehung ist Sache der Frau.- "n Kind wollte ich schon, aber".- Erziehungsideale und.- und Erziehungswirklichkeit.- " das spricht doch ganz normal": Zur Sprachentwicklung und Sprachförderung.- Familienbilder.- Die Mutter als patriarchaler Stabilisator - Kurzportrait der Familie Kravt.- In den Fängen einer fürsorglichen Umklammerung: Ral.- Zwischen Familiennormen und Ich-Autonomie: Kurt.- Das Wunder: Blondie.- Familiale Normen und gesellschaftliche Normalität (Zusammenfassung).- "Frau Altgraf, ich glaub, Sie sind doch ne anständige Familie".- "Der war verheiratet und hat das Leben eines Junggesellen geführt".- "Sie kriegen heute mit nem Hund eher ne Wohnung, als wenn sen Kind haben".- " leb nur für meine Kinder".- "Ich verzichte".- Zusammenfassende Anmerkungen.- VI. Subjektivität, Praxis- und Artikulationsformen der Jugendszene Kreiselstraße.- "Ich bin immer hier in der Kreiselstraße".- Raumbezogene Orientierungen der Szene.- Auf der Lauer an der Mauer.- Treffen und Rumstehen.- Rumreden und Scherzen.- Langeweile.- Anmachen und Provozieren.- "Und dann auf einmal hat mir das Feez hier gebracht" Zusammenfassung.- Freundschaft. "Alle, die wir von der Kreiselstraße sind, halten zusammen".- "Alle, mit alle komm ich klar".- Über die Beziehung des Brennholzes zur Freundschaft.- Basteln und Reparieren der Zweiräder.- Bei Arbeiten zu Hause sich unterstützen.- Sich bei körperlichen Auseinandersetzungen beistehen.- Auf der Suche nach wahrer Freundschaft.- Versuch, hinter die Oberfläche der szeneinternen Freundschaftsbeziehungen zu schauen.- Accessoires des maskulinen Stils.- Modisches. "Is dat son Trend".- Zweiradkultur".,.- Mädchen.- "Ich hab tolle Weiber kennengelernt." Oder: Ober das in die Ferne verlegte Glück.- "Habe ja nur Spaß gemacht." Die Kehrseite des Sinnlichen.- "Eigentlich will ich später auch gar nicht heiraten".- "Hab keine Scheiße mehr gemacht".- Die Beziehungen der Quartierszene zu gesellschaftlichen Konventionen und Gesetzen: Delinquenz und Verhältnis zur Zeit.- "Warum, das weiß ich auch nicht so genau".- Deliktarten, Handlungsorte und Umfang der Delinquenz.- "Weil die wohl Geld brauchen".- "Ich hätt ja laufen gehn können." Solidarität im Alltag und in Gerichtsverfahren.- Kriminalisierungsstrategien. Die polizeilichen und justizialen Strafverfolgungs- und Sanktionsbehörden.- Zeiterfahrungen. "7.00 Uhr aufstehen. Stimmt. Hab ich keine Lust,ejh".- Umgang mit und Verhalten in institutionellen (Handlungs-)Räumen.- Schule. "Ich weiß nicht, die ganze Atmosphäre".- Zum Lernzusammenhang der Schule. Oder: "Ist mir doch egal, geht mir doch nichts an".- "Die haben einen viel ernster da genommen." Die Bedeutung der Schüler-Lehrer-Beziehungen für die Schulmotivation.- Das Leben auf den schulischen Hinterbänken.- Zusammenfassende Bemerkung.- "Abwarten. "Arbeit und Zukunft.- "Der Club ist für alle da. " Die Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung Kreiselstraße.- Aufbau und innere Gliederung des Jugendhauses Kreiselstraße.- "Wenn Ihr mich nicht reinlaßt, beschwere ich mich".- Alltagsimpressionen aus dem Jugendhaus Kreiselstraße.- Zusammenfassende Bemerkungen.- VII. "Ich bleib so wie ich bin. Volles Programm." Zusammenfassung und pädagogischer Ausblick.- Die Quaitierszene zwischen Vielfalt, Begrenztheit und Ausbruch.- Nachdenken über Jugendarbeit. Anmerkungen zur Gegenwart und Zukunft.- Anmerkungen.

Portrait

Prof. Dr. Werner Thole ist tätig für Jugend- und Erwachsenenbildung an der Universität Kassel.


Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.