Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Unbehagen in der Postmoderne als Buch
PORTO-
FREI

Unbehagen in der Postmoderne

Originaltitel: Postmodernity and its Discontents.
Buch (gebunden)
Gleich einer Bestandsaufnahme lotet Bauman Freudsche Ideale aus: die Soll- und Habenseite unserer Ausgangslage zum Ende des Jahrtausends; Bauman benennt Grenzen wie Chancen, Gewinne und Verluste unserer so wertgeschätzten wie gefährdeten Freiheit in … weiterlesen
Buch

30,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Unbehagen in der Postmoderne als Buch

Produktdetails

Titel: Unbehagen in der Postmoderne
Autor/en: Zygmunt Bauman

ISBN: 393090845X
EAN: 9783930908455
Originaltitel: Postmodernity and its Discontents.
Übersetzt von Wiebke Schmaltz
Hamburger Edition

März 1999 - gebunden - 374 Seiten

Beschreibung

Gleich einer Bestandsaufnahme lotet Bauman Freudsche Ideale aus: die Soll- und Habenseite unserer Ausgangslage zum Ende des Jahrtausends; Bauman benennt Grenzen wie Chancen, Gewinne und Verluste unserer so wertgeschätzten wie gefährdeten Freiheit in Fokus verschiedenster Aspekte - und erweist sich einmal mehr als ebenso pointierter wie prägnanter Anatom der postmodernen Lebenssituation.

Zygmunt Bauman begibt sich diesmal auf die Spuren Sigmund Freuds. Glück - jedenfalls als Zustand - sei im Schöpfungsplan nicht vorgesehen, hatte Freud in Das Unbehagen in der Kultur 1930 gemutmaßt, um im Anschluß drei Anforderungen des Kulturkampfes herauszustellen: Schönheit, als das "Unnütze, dessen Schätzung wir von der Kultur erwarten", Reinlichkeit, denn "Unsauberkeit jeder Art scheint uns mit Kultur unvereinbar", und schließlich Ordnung - "eine Art Wiederholungszwang, die durch einmalige Einrichtung entscheidet, wann, wo und wie etwas getan werden soll, so daß man in jedem gleichen Falle Schwanken und Zögern erspart". Kultur (lies: Moderne) hat selbstverständlich ihren Preis: Sie schränkt die Freiheit des einzelnen ein - Triebverzicht, Verdrängung und Nichtbefriedigung heißen ihre Voraussetzungen bei Freud. Das Lustprinzip wird auf das Maß des Realitätsprinzips zurückgeschnitten. Der Kulturmensch tauscht Glück gegen Sicherheit.
Fast siebzig Jahre nach Freuds provozierender Bestandsaufnahme diagnostiziert Bauman nun eine Umkehrung der Verhältnisse: das Realitätsprinzip hat sich dem Lustprinzip unterworfen, erzwungener Verzicht von einer unbehaglichen Notwendigkeit in einen ungerechtfertigten Angriff auf die individuelle Freiheit verwandelt. In diesen Zeiten der Deregulierung und Privatisierung nimmt die individuelle Freiheit den höchsten Rang ein - als der Wert, an dem alle anderen Werte beurteilt und gemessen werden.
Anything goes? Haben die alten Ideale der Moderne - Schönheit, Reinheit und Ordnung - ausgedient? Keineswegs, so Bauman, nur glauben wir heute, sie direkt "aus dem Erz des menschlich-allzumenschlichen Strebens nach Lust schmelzen" zu können, und zwar jeder und jede für sich im eigenen Auftrag. Erwuchs das moderne Unbehagen aus der Sicherheit, die zu wenig Freiheit ließ, so entsteht das postmoderne Unbehagen aus der Freiheit, die zu wenig Sicherheit gewährleistet. Produzierte das Übermaß an Ordnung langweilige und eintönige Tage, beschert uns das postmoderne Übermaß an Freiheit schlaflose Nächte - dem Unbehagen läßt sich nicht entgehen.
Doch haben wir heute einen Vorteil: Wir wissen darum. Wir haben in der Moderne die schmerzliche Erkenntnis gewonnen, daß es eine Bilanz ohne Verlustseite nicht geben kann. Auch nach der postmodernen "Umwertung der Werte" kann das Glück seinen Platz nur zurückerhalten, wenn wir immer wieder optimales Gleichgewicht finden: "Die Freiheit der Freien erfordert die Freiheit aller."

"Es gibt kein Patentrezept für Freiheit, auch wenn die ständige Nachfrage ein wachsendes Angebot an Leuten hervorbringt, die bereit sind, ein solches auszustellen. Es gibt keine Freiheit ohne Angst, auch wenn viele von uns ständig davon träumen und es deshalb nicht verwundert, wie viele sich eine Erfüllung dieses Traumes wünschen - während so viele andere es profitabler finden, diesen Traum weiterhin zu nähren."

Zygmunt Bauman ist Professor emeritus für Soziologie an der Universität Leeds. 1992 erhielt er den Amalfi-Preis für Soziologie und wurde 1998 mit dem Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet.

Portrait

Zygmunt Bauman, geboren 1925 in Posen, lehrte ab 1954 Soziologie an der Universität Warschau. 1968 ging er nach Israel. 1971 erhielt Bauman einen Ruf auf den Lehrstuhl für Soziologie an der University of Leeds, den er bis 1990 inne hatte. Bauman erhielt 1989 den Amalfi-Preis, 1998 wurde er mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis ausgezeichnet. Zygmunt Bauman ist einer der bedeutendsten Soziologen der Gegenwart.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.