Der längste Nachmittag

400 Deutsche, Napoleon und die Entscheidung von Waterloo. Originaltitel: The Longest Afternoon: The Four Hundred…
Buch (gebunden)
Die legendäre Verteidigung des Meierhofs La Haye Sainte durch die King¿s German Legion am Nachmittag des 18. Juni 1815 war der Wendepunkt der Schlacht von Waterloo. Der prominente irische Historiker Brendan Simms liefert eine dichte Beschreibung der … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Buch (gebunden)

18,95 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Der längste Nachmittag als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Der längste Nachmittag
Autor/en: Brendan Simms

ISBN: 3406670032
EAN: 9783406670039
400 Deutsche, Napoleon und die Entscheidung von Waterloo.
Originaltitel: The Longest Afternoon: The Four Hundred Men who Decided the Battle of Waterloo.
mit 16 Abbildungen und 2 Karten.
Übersetzt von Wiebke Meier
Beck C. H.

17. Oktober 2014 - gebunden - 191 Seiten

Beschreibung

Die legendäre Verteidigung des Meierhofs La Haye Sainte durch die King¿s German Legion am Nachmittag des 18. Juni 1815 war der Wendepunkt der Schlacht von Waterloo. Der prominente irische Historiker Brendan Simms liefert eine dichte Beschreibung der blutigen und brisanten Stunden.
Die Verteidigung des Hofes misslang zwar letztlich, aber der dadurch erreichte Zeitgewinn sorgte dafür, dass die preußischen Truppen in die Schlacht eingreifen konnten, was entscheidend war für Napoleons Niederlage noch am selben Abend.
La Haye Sainte wurde von knapp 400 Mann der King¿s German Legion, einem deutschen militärischen Verband in britischen Diensten, gehalten. Die Franzosen drangen um den Hof herum vor und versuchten die Hügel zu stürmen. Dort wurden sie beschossen. Die Angreifer mussten sich zwar zurückziehen, doch sie fügten der King¿s German Legion große Verluste zu; zuletzt blieben ihr nur noch wenige Kugeln pro Soldat. Da trotz mehrfacher Anforderungen keine Munition geliefert wurde, musste La Haye Sainte zwischen 17 und 18 Uhr geräumt werden. Von den Männern der King¿s German Legion waren zu diesem Zeitpunkt nur noch 42 einsatzfähig.
Simms Buch versieht die Stunden der Verteidigung mit menschlichen Gesichtern. Wir werden nicht Zeugen eines Schlachtgemäldes, sondern des Schicksals von Individuen: Unbekannte, die an diesem Tag zu Helden wurden, rücken ins Zentrum der Darstellung; so etwa der deutsch-jüdische Wundarzt Georg Gerson, der von der französischen Kavallerie in Stücke zerhauen wurde, während er der Garnison zu helfen versuchte. Aber auch die französischen Angreifer werden nicht als eine gesichtslose Masse geschildert, sondern als Menschen aus Fleisch und Blut. Simms schließt mit Überlegungen dazu, ob dieser Nachmittag nicht eine andere Tradition deutscher Militärgeschichte begründen helfen könnte.

Inhaltsverzeichnis














Vorwort

KAPITEL 1 Vorspiel
KAPITEL 2 Für König und Vaterland
KAPITEL 3 Verhängnisvolle Fehler
KAPITEL 4 Kampf um das Scheunentor
KAPITEL 5 Inferno
KAPITEL 6 Mann gegen Mann
KAPITEL 7 «Glut und Kern des Kampfes» 
KAPITEL 8 Das Vermächtnis ein «deutscher Sieg»?

Anhang
Historische Notiz
Zum Film 
Zum zeitlichen Ablauf
Zu den Quellen 
Dank 
Anmerkungen 
Bibliographie 
Bildnachweis 





Portrait

Brendan Simms ist ein irischer Historiker und Professor für die Geschichte Internationaler Beziehungen an der Fakultät für Politik und Internationale Studien der Universität Cambridge.

Pressestimmen

"Ein Meister des Überblicks."
Arno Widmann, Berliner Zeitung, 18. Juni 2015

"Liest sich wie eine packende Reportage, und der Leser erlebt Weltgeschichte hautnah."
P.M. History, April 2015

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 28.11.2014

Und Germania schrie "Viktoria!"

Mit Sinn für filmische Effekte: Brendan Simms erzählt die Geschichte der King's German Legion, die in Waterloo den Ausgang der Schlacht bestimmte.

Das Gehöft von La Haye Sainte ist neben dem Löwenhügel und dem Wellingtonmuseum die wichtigste Sehenswürdigkeit auf dem heutigen Schlachtfeld von Waterloo. Zugleich stellt der von einer Mauer umgebene Gutshof das einzige Überbleibsel der Schlacht dar, das sich in den letzten zweihundert Jahren kaum verändert hat. Am Nachmittag des 18. Juni 1815 kämpften Angehörige der King's German Legion, eines deutschen Kampfverbands in britischen Diensten, hinter dieser Mauer gegen eine französische Übermacht, die das Zentrum der Armee des Herzogs von Wellington einzudrücken und so die Schlacht zu entscheiden versuchte.

Zwar mussten sie La Haye Sainte gegen 18 Uhr aufgeben, so dass Napoleons Alte Garde ihre Attacke gegen Wellingtons Hauptlinie beginnen konnte. Aber sie hatten die Franzosen lange genug aufgehalten, um Blüchers preußischer Armee den massierten Aufmarsch in der Flanke der Grande Armée zu ermöglichen. Der Großangriff der Garde scheiterte, Napoleons Regimenter fluteten zurück, die Schlacht war für die Verbündeten gewonnen.

Der irische Historiker Brendan Simms, dessen Studie über den "Kampf um Vorherrschaft" in Mitteleuropa in diesem Jahr für einiges Aufsehen gesorgt hat (F.A.Z. vom 17. September), erzählt die Geschichte des Gefechts um La Haye Sainte als Mischung aus Heldenepos und Reportage. Als Erstes stellt er die Männer der Königlich Deutschen Legion vor, deren 2. leichtes Bataillon unter der Führung des Majors Georg Baring am Morgen des 18. Juni den Befehl erhielt, den Meierhof an der Straße von Quatre Bras nach Brüssel zu verteidigen.

Die meisten von Barings Soldaten stammten aus dem Kurfürstentum Hannover, dessen Armee im Jahr 1803 nach der Niederlage gegen Napoleons Truppen aufgelöst worden war. Sie hatten sich freiwillig gemeldet, um die Herrschaft des Usurpators über Europa zu beenden; viele von ihnen hatten unter Wellingtons Kommando bereits an den Feldzügen in Portugal und Spanien teilgenommen. Wie bei vielen politisch motivierten Kämpfern herrschte auch in der German Legion ein hohes Zusammengehörigkeitsgefühl. Bei Waterloo sollte es sich bewähren. Die Beschreibung der Schlacht nimmt des größten Teil des Buches ein. Simms hat hier nicht nur die Erinnerungen der deutschen Teilnehmer, sondern auch französische Quellen gründlich ausgewertet. So entsteht das tiefenscharfe Panorama eines klassischen Infanteriegefechts mit Vorderladern und Bajonetten im Zeitalter der Volkskriege. Um die massiven Mauern des Gehöfts zu brechen, hätte es schwerer Feldartillerie bedurft, aber die Bedienungsmannschaften der Kanonen, welche die Franzosen unter großen Mühen heranschafften, wurden von den deutschen und britischen Scharfschützen massakriert.

Versuche französischer Pioniere, die hölzernen Hof- und Scheunentore mit Äxten einzuschlagen, scheiterten im Feuer der Verteidiger. Am späten Nachmittag war der Boden rings um La Haye Sainte von den Leichen der Soldaten Napoleons bedeckt, während den deutschen Legionären im Inneren allmählich die Munition ausging. Nachdem benachbarte alliierte Einheiten, von denen er Verstärkung erhofft hatte, von französischer Kavallerie zerschlagen oder von Gewehrsalven zurückgetrieben worden waren, befahl Baring schließlich die Räumung des Gehöfts. Sein Brigadekommandeur Christian von Ompteda wurde beim Versuch, die Stellung zurückzuerobern, vom Pferd geschossen, Barings Truppe selbst begann sich aufzulösen.

Genau in diesem Augenblick - so schildern es jedenfalls seine Lebenserinnerungen, aus denen Simms fleißig zitiert - hörte er von überallher "Viktoria"-Rufe, und die gesamte Linie der Alliierten begann vorzudringen. Auch die Alten hatten, wie man sieht, Sinn für filmische Effekte.

Man muss Simms' Buch nicht in den Himmel heben, um seine Meriten anzuerkennen. Es ist wohltuend knapp, spannend geschrieben und gut illustriert, und es gibt die Topographie von La Haye Sainte und die Grundsituation der Schlacht auf zwei Karten einleuchtend wider. Nicht zuletzt erweist es der Königlich Deutschen Legion, deren Leitungen in den gängigen Darstellungen der Schlacht selten gewürdigt und in der offiziellen DVD des Museumsladens von Waterloo sogar ganz unterschlagen wird, eine späte Genugtuung. Es ist gut, dass diese Studie von einem Iren, und zugleich typisch, dass sie nicht von einem deutschen Historiker stammt. Manche Dinge ändern sich eben nie.

ANDREAS KILB

Brendan Simms: "Der längste Nachmittag". 400 Deutsche, Napoleon und die Entscheidung von Waterloo. Aus dem Englischen von Wiebke Meier. C. H. Beck Verlag, München 2014. 191 S., Abb., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 31.07.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

11 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der kostenfreien Lieferung ausgeschlossen.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.