Wir Gespenster als Buch (gebunden)
PORTO-
FREI

Wir Gespenster

Dichtungen. 1. , Aufl. 1 schwarz-weiße Abbildungen.
Buch (gebunden)
Hermann Hesse hielt Ferdinand Hardekopf "für einen der feinfühligsten und gewissenhaftesten Stilisten", und Kurt Tucholsky schwärmte:" ... mit welcher Leichtigkeit, welcher Anmut, welch fächelnder Ironie waren Literatur, Berlin, Menschen, Reisen und … weiterlesen
Buch (gebunden)

16,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Wir Gespenster als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Wir Gespenster
Autor/en: Ferdinand Hardekopf

ISBN: 3716023299
EAN: 9783716023297
Dichtungen.
1. , Aufl.
1 schwarz-weiße Abbildungen.
Herausgegeben von Wilfried F Schoeller
Arche Literatur Verlag AG

1. Februar 2004 - gebunden - 160 Seiten

Beschreibung

Erstmals komplett versammelt die Dichtungen von Ferdinand Hardekopf, wie sie in den drei Einzelveröffentlichungen Der Abend (1913), Lesestücke (1916) und Privatgedichte (1921) überliefert sind. Mit einem Porträt des expressionistischen Dichters und Übersetzers von Wilfired F. Schoeller.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 24.03.2004

Fächelnder Ironiker
Eine neue Ausgabe der Dichtungen Ferdinand Hardekopfs

Er war - mit Else Lasker-Schüler und August Stramm - der älteste der expressionistischen Schriftsteller. Und er hat die meisten von ihnen überlebt, nur Benn, Becher und Wilhelm Klemm lebten länger - Ferdinand Hardekopf starb heute vor fünfzig Jahren in Zürich.

Am 15. Dezember 1876 im oldenburgischen Varel an der Jade geboren, studierte Hardekopf ein wenig in Leipzig und Berlin und arbeitete als Parlamentsstenograph. Seit 1899 lebte er wesentlich von Theater- und Literaturkritiken und Feuilletons. Was er schrieb, war scharf pointiert, antibürgerlich geprägt - und immer elegant formuliert; Tucholsky nannte seine Beiträge für die "Schaubühne" (die spätere "Weltbühne") anmutig und von "fächelnder Ironie".

Viele aus jener jungen Generation, die dem juste milieu der Kaiserzeit zu entrinnen suchte, aber noch erst als Boheme in den Cafés, Bars und Cabarets der Hauptstadt landete, bis sie sich dann, um 1910, mit sprachlichem Aus- und Aufbruch als Protestgeneration des Expressionismus etablierte, sahen in Hardekopf so etwas wie ihren Vorläufer. Obwohl Hardekopf als Kritiker oft mitten im Betrieb der Literaten und Künstler stand, gehörte er fast nie dazu: Er war ein Einzelgänger, hielt sich fern von den Cliquen und Gruppen. 1916 ging er wie so viele als Kriegsgegner in die Schweiz; war aber auch bei den Dadaisten nur Gast.

Sein literarisches Werk ist überaus schmal. Wilfried F. Schoeller hat es gerade auf 120 Seiten neu herausgegeben und Leben und Werk Hardekopfs mit einem schönen Essay erschlossen. 1913 entstand das dialogische Stückchen "Der Abend", etwas im Stile von Alfred Jarrys "Ubu Roi"; 1916 etwa Feuilletons und Gedichte in sehr konzentriert-expressionistischer Manier (in Franz Pfemferts "Aktions-Büchern der Aeternisten"). Und 1921 erschienen noch einmal eine Handvoll alte und an die zwanzig neue Gedichte - ihr Titel "Privatgedichte" signalisierte damals wohl Hardekopfs endgültigen Rückzug aus den expressionistischen Konvulsionen, die nach dem Ende des Krieges immer mehr in ideologische Lager links und rechts oder in die preiswerten O-Mensch-Gesänge ausliefen. Damals schrieb er, der für kurze Zeit aus Zürich nach Berlin zurückgekehrt war, seiner Freundin Olly Jacques: "Berlin wird mir immer unerträglicher, ich passe absolut nicht hierher." Deshalb ging er auch bald nach Frankreich. Dort hat er seit Ende der zwanziger Jahre über dreißig Bücher aus dem Französischen übersetzt: unter anderem Werke von André Gide, Jean Giono, Emile Zola, André Malraux, aber auch Maupassant, Baudelaire, Mérimée.

Als Hitler an die Macht kam, brach er jeden Kontakt zu innerdeutschen Publikationsorganen ab und schrieb hellsichtig, jedes Wort der Nationalsozialisten sei "Lüge und jede Handlung eine Vorbereitung zum Mord". Er arbeitete für Klaus Manns Exilzeitschrift "Die Sammlung", für das "Pariser Tageblatt" und für Schwarzschilds "Neues Tage-Buch". Als die Deutschen in Frankreich einmarschierten, wurde Hardekopf interniert; dabei gingen seine sämtlichen Manuskripte verloren. 1946 kehrte er zurück in die Schweiz, lebte weiterhin von Übersetzungen. Er resignierte - ein "zerfetzter, verhetzter, zersetzter Literat", wie er sich einmal nannte.

Heute muten seine knapp fünfzig Gedichte wie Konzentrate expressionistischer Dichtung an. Aber wie von außen geschrieben, intellektuell erkennend, was der expressive Stil dieser Zeit war, und ebenso intellektuell durchgeformt. Kein expressiver Urschrei brach da aus. Sondern Erkenntnis wurde vermittelt durch eine poetisch auf den poetischen Begriff gebrachte expressionistische Schreibart. Das erklärt auch die Schmalheit des Werks. Da mußte nichts wiederholt werden - das einmal Formulierte ist beispielhaft. Und liest sich doch etwas sekundär, eben nicht unmittelbar, und heute weniger als Dichtung denn als Dokument.

HEINZ LUDWIG ARNOLD

Ferdinand Hardekopf: "Wir Gespenster". Dichtungen. Herausgegeben von Wilfried F. Schoeller. Arche Verlag, Hamburg 2004. 157 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein AUDIOZEIT15 gilt bis einschließlich 14.04.2020 und nur für die Kategorie Hörbuch Downloads und Hörbuch CDs. Der Gutschein kann mehrmals eingelöst werden. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

12 Ihr Gutschein RABATT40 gilt bis einschließlich 11.04.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf das Gravitrax Starterset (EAN: 4005556275908) und "Create Verrückte Weltreise" (EAN: 4005556008056) und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.