Goodbye Ostberlin

Fotografien 1986-1989. 50 farbige Abbildungen.
Buch (gebunden)
Wer in den achtziger Jahren in Ostberlin lebte und staatsfernen Interessen nachging, traf unvermeidlich auch auf Harald Hauswald. Als Flaneur mit einer allzeit bereiten Kamera blickte er hinter die Kulissen eines müde und mürbe gewordenen Staates und … weiterlesen
Buch (gebunden)

19,90 *

inkl. MwSt.
vorbestellbar
  • Bewerten
  • Empfehlen
Goodbye Ostberlin als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Goodbye Ostberlin
Autor/en: Harald Hauswald

ISBN: 3957970261
EAN: 9783957970268
Fotografien 1986-1989.
50 farbige Abbildungen.
Herausgegeben von Mathias Bertram
Lehmstedt Verlag

23. Oktober 2016 - gebunden - 111 Seiten

Beschreibung

Wer in den achtziger Jahren in Ostberlin lebte und staatsfernen Interessen nachging, traf unvermeidlich auch auf Harald Hauswald. Als Flaneur mit einer allzeit bereiten Kamera blickte er hinter die Kulissen eines müde und mürbe gewordenen Staates und entdeckte dabei immer wieder Szenen im alltäglichen Leben der Berliner mit einer überraschenden Mischung aus Heiterkeit und Melancholie. Ab 1986 fotografierte Hauswald auch in Farbe, von westdeutschen Illustrierten großzügig ausgestattet mit hochwertigen Kodak-Filmen. So entstanden neben seinen klassisch gewordenen Schwarzweiß-Bildern nun auch Aufnahmen,
die das 'Abendlicht' über einer untergehenden Gesellschaft, aber auch den farbenfrohen Aufbruch einer jungen Generation festhielten, still, unspektakulär, aber von umso größerer Suggestivkraft.

Portrait

Harald Hauswald (geb. 1956) kam nach der Ausbildung zum Fotografen 1977 nach Berlin. Er arbeitete in verschiedenen Jobs und ab 1983 als Fotograf für die evangelische Stephanus-Stiftung. Seine Aufnahmen vom DDR-Alltag entstanden alle
im Eigenauftrag bzw. ab 1986 auch für westliche Medien. 1989 gehörte er zu den Gründern der Agentur Ostkreuz. 1997 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

Pressestimmen

Nostalgisch-melancholische Bilder, die ein längst verschwundenes Berlin bezeugen. (TIP Berlin, Nr. 20, 2016)

Hauswalds Blick auf die Dinge scheint Oberflächen platzen zu lassen und die Geschichte dahinter freizulegen. (Irmtraud Gutschke, Neues Deutschland, 27. September 2016)

Harald Hauswalds Ostberliner Bilder zeichnen sich durch eine tiefe Sympathie für die von ihm Abgelichteten aus. (Wolfgang Blieffert, Hessische / Niedersächsische Allgemeine, 1. Oktober 2016)

Harald Hauswald ist der Heinrich Zille mit der Kamera. Er fotografiert das real existierende Leben, schnörkellos, ohne Pathos, aber auch ohne Häme. (Lothar Heinke, Tagesspiegel, 13. Oktober 2016)

Hauswald hat den Blick fürs Komische, Kuriose, wenn er festhielt, wie kleine Leute ihren schweren, vertrackten Alltag heiter meisterten. (Ingeborg Ruthe, Berliner Zeitung, 27. September 2016)

Ob Biotope des Widerstands oder Stadtlandschaften - Hauswalds Bilder würzt stets ein Schuss Ironie. (Janina Fleischer, Leipziger Volkszeitung, 1. Oktober 2016)

Hauswalds Bilder zeigen das Ost-Berlin der 1980er Jahre und es war genau so lebendig wie der Westen. Mindestens! (Alexander Grützfeld, Die Zeit, 22. September 2016)

Eine ungeschönte und doch kunstvolle Chronik des Alltagslebens zur Endzeit der DDR. (Wiebke Hugen, SuperIllu, 6. Oktober 2016)

Die DDR leuchtet in bunten Farben, was den Kontrast zu den maroden Fassaden nur noch deutlicher macht. (Cornelia Schmalenbach, Berliner Kurier, 29. September 2016)

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 27.11.2016

20. Wo ist bloß die Anarchie geblieben?

Ost-Berlin, West-Berlin in den Achtzigern. Was für ein wildes Leben - auf beiden Seiten der Mauer. Wie viel Mut, Aufbruch, Aggressivität, Unangepasstheit, wie viel Alkohol, Zigaretten, schrille Kleider und Frisuren, kaputte und schöne und wache und müde Gesichter, Kajal, Lippenstift, Lidschatten bei Männern und Frauen, wie viel abgefallener Putz, kaputte Gehwege, Brandmauern, Einschusslöcher, Schrottautos, trostlose Grünanlagen, wie viel Lachen und irre Ideen, Lederjacken, lange Haare, nackte Haut. Wie viele Feste und Proteste.

Dass der für seine DDR-Fotobände berühmte Lehmstedt-Verlag jetzt auch mal ein deutsch-deutsches Diptychon mit umgekehrter Chromatik herausgebracht hat, schwarzweiß der Westen, der Osten in Farbe, ist eine großartige Idee. Man legt die beiden Bände nebeneinander und vergleicht: Gesichter, Autos, Kleider, Kinderwagen, Bierflaschen, Brillengestelle, Straßen- und U-Bahn-Interieurs, Laternen, Parolen, Polizeiuniformen. So verschieden kommt einem da das Leben gar nicht vor. Frontstadt Berlin und Berlin, Hauptstadt der DDR - anziehend für unangepasste Existenzen war beides. Aber zwischendrin trifft man auch immer wieder auf die zusammengekniffenen Gesichter der Bürger mit Handtaschen und im Straßenanzug, denen dieser ganze wilde Lebensstil gegen die sauber bestrumpften Schienbeine tritt. Manchmal geraten sie da richtig in Wut und schreien. Die Fotografen waren immer dabei, Harald Hauswald im Osten kam aus Radebeul und schlug sich als freier, von der Stasi bespitzelter Fotograf durch, meist im Eigenauftrag oder in dem der evangelischen Kirche, erst kurz vor der Wende auch mit Kodak-Farbfilmen von "Geo", von denen er ein paar für eigene freie Verwendung abzweigte. Im Westen war der aus Frankfurt am Main stammende Christian Schulz für "taz" und "zitty" unterwegs, schwarzweiß fotografierend aus Kostengründen, aber auch wegen größerer Präzision und wegen des Anti-Effekts zur Werbeästhetik. Hauswald bewegte sich viel in seinem Kiez Prenzlauer Berg, Schulz wechselte von Kreuz- nach Schöneberg, von Zehlendorf nach Charlottenburg, war immer vor Ort bei den Kämpfen der Hausbesetzer und auf dem roten Teppich der Berlinale, und dann in den Nächten auf den Partys.

Großartig sind die Kinder- und Halbwüchsigengesichter - man sieht schon, die werden keinen Stein auf dem anderen lassen. Und die Alten im Osten. Die lächeln so verschmitzt und strahlen eine solche humorvolle Gelassenheit und Selbstironie aus, dass man sie alle sofort kennenlernen und ihre Geschichten hören möchte. Diese Alten sind weg, aber die Kinder sind noch da, sind doch wir. Wo sind bloß unsere Anarchie und unser Lebenshunger geblieben? Warum sind wir so brav?

Bettina Hartz

Harald Hauswald: "Goodbye Ostberlin. Fotografien 1986-1990". Lehmstedt, 112 Seiten, 19,90 Euro

Christian Schulz: "Die wilden Achtziger. Fotografien aus West-Berlin". Lehmstedt, 160 Seiten

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffenen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.