Chuzpe als Buch (gebunden)
PORTO-
FREI

Chuzpe

Originaltitel: You Gotta Have Balls.
Buch (gebunden)
»Schmonzes«, sagt Edek, als seine Tochter Ruth ihn ermuntert, sich einem Lesezirkel anzuschließen. Seine Kriminalbücher, sagt er, könne er ganz alleine lesen. Schmonzes sagt Edek auch zu Schwimmunterricht, Massagen und der Mitgliedschaft in einem jüd … weiterlesen
Buch (gebunden)

19,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Chuzpe als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Chuzpe
Autor/en: Lily Brett

ISBN: 3518418270
EAN: 9783518418277
Originaltitel: You Gotta Have Balls.
Übersetzt von Melanie Walz
Suhrkamp Verlag AG

14. August 2006 - gebunden - 331 Seiten

Beschreibung

»Schmonzes«, sagt Edek, als seine Tochter Ruth ihn ermuntert, sich einem Lesezirkel anzuschließen. Seine Kriminalbücher, sagt er, könne er ganz alleine lesen. Schmonzes sagt Edek auch zu Schwimmunterricht, Massagen und der Mitgliedschaft in einem jüdischen Seniorenclub. Ruth begreift nicht sofort, daß ihr Vater, vor wenigen Wochen erst von Melbourne zu ihr nach New York gezogen, weit davon entfernt ist, einen ruhigen Lebensabend zu verbringen. Und daß Lebensabend überhaupt der falsche Begriff ist für den munteren Siebenundachtzigjährigen, der sich erst in Ruths Korrespondenzbüro nützlich zu machen versucht, indem er täglich Unmengen von Papier und Büroklammern bestellt - und wenig später ein Verhältnis beginnt mit der (wie Ruth findet, viel zu jungen) Polin Zofia (69). Als Edek zusammen mit Zofia und deren Freundin Walentyna auch noch ein Restaurant an der Upper East Side eröffnen will, das auf polnische Fleischbällchen spezialisiert ist, bangt Ruth gleichermaßen ums Erbe und um ihre Nerven.
- Ein Roman über Väter und Töchter, polnische Küche und New Yorker Neurosen; eine Geschichte ernster Irrungen und komischer Wirrungen, erzählt mit genau der Mischung aus Witz, Wärme und Verstand, die Lily Bretts Stimme so unverwechselbar macht.

Portrait

Lily Brett wurde 1946 in Deutschland geboren. Ihre Eltern heirateten im Ghetto von Lodz, wurden im KZ Auschwitz getrennt und fanden einander erst nach zwölf Monaten wieder. 1948 wanderte die Familie nach Brunswick in Australien aus. Mit neunzehn Jahren begann Lily Brett für eine australische Rockmusik-Zeitschrift zu schreiben. Sie interviewte und porträtierte zahlreiche Stars wie Jimi Hendrix oder Mick Jagger. Heute lebt die Autorin in New York. In regelmäßigen Kolumnen der Wochenzeitung DIE ZEIT hat Lily Brett diese Stadt porträtiert. Sie ist mit dem Maler David Rankin verheiratet und hat drei Kinder.


Pressestimmen

»Brett liefert ein präzises und oft komisches Porträt ihrer Gesellschaft und schließt sich selbst vom Spott nicht aus. Dies zusammen mit der Leichtigkeit ihrer Feder macht Chuzpe zu einem Lesegenuss.« 

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 25.11.2006

Mit Schmalz, Schmerz und Schmackes
Klopse braucht der Mensch: Lily Bretts Roman "Chuzpe"

Von Alexandra Kedves

Der Holocaust als Hollywood-Komödie? Die amerikanische Autorin Lily Brett darf das - und sie kann das auch. Und nirgends so unbeschwert wie in "You gotta have balls", nun auf deutsch unter dem Titel "Chuzpe" erschienen.

Lily Brett wurde 1946 im jüdischen Displaced Persons Camp im bayrischen Feldafing geboren - als eines der ersten Neugeborenen inmitten all der verhungerten, verzweifelten Menschen. Ihre Eltern hatten im Ghetto von Lodz geheiratet. In Auschwitz riß man sie auseinander und ermordete alle ihre Verwandten. Erst Monate nach der Befreiung des KZs fanden sie einander wieder. 1948 wanderte die junge Familie nach Australien aus, und es sollte ein halbes Jahrhundert dauern, bis der Vater mit seiner Tochter in seine alte Heimat Polen reisen würde.

Dieser Reise hat Lily Brett 1999 in ihrem Roman "Too Many Men" eine literarisch umstrittene Gestalt gegeben. Eine unumstritten unvergeßliche Gestalt des Romans aber ist die Vaterfigur, der alte Herr mit dem jugendlichen Temperament. Den ungebrochenen Edek kennen wir schon aus früheren Büchern der Autorin. Nur die - stets ähnlichen - Töchter wechseln ihre Namen. In "Chuzpe" zum Beispiel gesellt sich zu dem rührigen Greis seine hochneurotische Tochter Ruth Rothwax, hektische Inhaberin einer renommierten Korrespondenzagentur, die schon durch "Zu viele Männer" wirbelte.

Wenn Ruth sich keine Sorgen macht, stimmt etwas nicht. Und wenn die andern sich keine Sorgen machen, dann, meint sie, dann besteht wirklich Anlaß zur Sorge. "Sie mußte einen Juden finden, mit dem sie sprechen konnte. Juden wußten immer, daß nie etwas gut wurde. Für einen Juden war nie irgend etwas gut. Andernfalls wäre die Person kein Jude. Juden waren genetisch dazu programmiert, herauszufinden, was nicht in Ordnung war. Das Sandwich war nicht, wie es sein sollte. Die Suppe war zuwenig gesalzen. Die Portion war kleiner als sonst. Das Wetter war zu warm oder zu kalt oder feucht oder zu trocken . . ." Und so weiter. Wahnsinn frei nach Woody Allen.

Mit sonniger Selbstironie seziert die Wahl-New Yorkerin Lily Brett typische Manhattan-Neurosen wie die Kalorienzählerei und die sexuelle Verklemmtheit, die Kratzbürstigkeit und die Käuflichkeit; und im gleichen flotten Kabarett-Klingklang setzt sie sich auch mit der jüngsten Geschichte, ihrer Geschichte, auseinander. Ruth kann kein rotes Fleisch essen, weil es sie an brennendes Fleisch erinnert. "Deine Eltern waren in Auschwitz, na und?" wäscht ihr deshalb ihre Freundin den Kopf. "Meine Mutter war in Theresienstadt, und ich kann gebackenes Hirn essen, geschmorte Nieren, gehackte Leber und alle möglichen Beine, Köpfe, Hälse und Füße. Du kannst nicht so auf den Holocaust fixiert bleiben." Auch Ruths Ausbrüche gegen den Antisemitismus in ihrem Vaterland Polen laufen ins Leere; besser gesagt: mitten hinein in die weiche, warme Brust der fast siebzigjährigen Polin Zofia, die sich in Ruths bald neunzigjährigen Vater verliebt hat. Zofia versteht, Zofia verzeiht, und ihr großer, meist offenherzig hergezeigter Busen - ein weiterer Schrecken für Ruth, diese Meisterin der Verdrängung - wogt voller mütterlicher Gefühle.

Zofia ist nicht nur fleischgewordene Großherzigkeit, sondern auch eine Fleischbällchen-Fachfrau erster Güte. Mit einer Greencard kommt sie nach New York, sieht, was fehlt - nämlich gute "Klopse" -, und siegt. Mit nichts außer einem Haufen Enthusiasmus ziehen Zofia, Edek und eine Freundin die Gaststätte "Klops braucht der Mensch" auf - im Original sehr viel hübscher: "You gotta have balls" -, und nach zwei Wochen prügeln sich die Leute um einen Tisch im neuen In-Restaurant.

Eine Meisterköchin ist auch Lily Brett selbst. Erstens liefert sie wie Johannes Mario Simmel die Rezepte in einem Anhang gleich mit. Außerdem serviert sie ein Menü aus Brettl-Schärfe und Comedy-Süße samt Hochzeitsglocken-Happy-Ending. Das sprüht und macht so viel Spaß, daß der Leser, besonders der deutsche, ein kleines bißchen erschrickt. Irgendwann, gegen Ende, hat sich allerdings auch der letzte running gag totgelaufen: der englisch radebrechende, rotierende Edek, die in Unterwäsche Klopse kochende Küchenkönigin Zofia, die männerverrückte Freundin Sonia und Ruth selbst, die Nervensäge, die entsetzliche Grußkarten und Briefe entwirft. Zum Glück ist ihre Schöpferin um Klassen geistreicher und geschmeidiger: Sie kocht meist mit Schmackes, manchmal dazu auch mit Schmalz, immer aber mit Schmerz. Ein hysterischer Humor, der schmeckt.

Lily Brett: "Chuzpe". Roman. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Melanie Walz. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2006. 335 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 31.03.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein AUDIOZEIT15 gilt bis einschließlich 14.04.2020 und nur für die Kategorie Hörbuch Downloads und Hörbuch CDs. Der Gutschein kann mehrmals eingelöst werden. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

11 Ihr Gutschein PUZZLE20 gilt bis einschließlich 03.04.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nur gültig für die auf der Aktionsseite abgebildeten Puzzle der Marke Eurographics. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.