Three Women - Drei Frauen als Buch (gebunden)
PORTO-
FREI

Three Women - Drei Frauen

Der SPIEGEL-Bestseller #1. Originaltitel: Three Women. Empfohlen Ab 16 Jahre. 6. Auflage.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.2
Das Buch der Stunde - weibliche Sexualität zwischen Lust und Macht
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Buch (gebunden)

22,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Three Women - Drei Frauen als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Three Women - Drei Frauen
Autor/en: Lisa Taddeo

ISBN: 3492059821
EAN: 9783492059824
Der SPIEGEL-Bestseller #1.
Originaltitel: Three Women.
Empfohlen Ab 16 Jahre.
6. Auflage.
Übersetzt von Maria Hummitzsch
Piper Verlag GmbH

13. Januar 2020 - gebunden - 416 Seiten

Beschreibung


Von 0 auf Platz 1 auf den Bestsellerlisten der New York Times und Sunday Times

»Dieses Buch ist so wahr und dadurch so hart, dass man nicht aufhören kann, es zu lesen.« DER SPIEGEL

Alles, was Lina will, ist, dass sie jemand begehrt. Wie ist sie in diese Ehe geraten, mit zwei Kindern und einem Mann, der sie nicht einmal mehr auf den Mund küsst?

Alles, was Maggie will, ist, dass sie jemand versteht. Wie konnte sie sich auf ihren Lehrer einlassen? Und warum scheinen alle nicht ihn, sondern sie dafür zu hassen?

Alles, was Sloane will, ist, dass sie jemand bewundert. Wie ist sie zum Objekt der Begierde eines Mannes geworden, ihres Mannes, der nichts lieber tut, als ihr beim Sex mit anderen zuzuschauen?

Three Women - Drei Frauen ist das Buch der Stunde über weibliche Sexualität zwischen Lust und Macht, anziehend und verstörend, vielschichtig, gewaltig und schön.

»Männer werden dieses Buch lesen und bestürzt den Kopf schütteln, Frauen werden wissend nicken.« Sophie Passmann

»Es gibt keine Frau, die sich nicht mit schmerzendem Magen und wild klopfendem Herz in dem wiederfinden wird, was Maggie, Lina und Sloane durchmachen.« The Guardian

»Three Women - Drei Frauen gleicht einem Schlachtruf. Die literarische Brillanz des Buches haut einen schier um. Für alle, die zu wissen meinen, was Frauen wollen und begehren, wird dieses Buch ein Weckruf sein.« Time Magazine

»Dieses Buch - fordernd und herzzerreißend - wird mich noch lange begleiten. Ein außergewöhnlicher Einblick in die Psychologie der weiblichen Sexualität.« Jojo Moyes

»Ein erstaunlicher Akt imaginierter Empathie und ein Geschenk an alle Frauen dieser Welt, die das Gefühl haben, dass ihr Begehren ignoriert und ihre Stimmen nicht gehört werden. Ein Buch, das einen hinwegfegt, das schimmert und glitzert und ins Herz dessen trifft, was wir sind.« The Sunday Times

»Einfach brillant. In einer Zeit, in der die Sexualität von Frauen zu den am hitzigsten diskutierten Themen gehört, führt kein Weg an diesem Buch vorbei.« Vogue

»Aufwühlend ... Die Geschichten von Taddeos Protagonistinnen - Sloane, Lina und Maggie - handeln allesamt vom Verbotenen: Dreiecksbeziehungen, Dominanz und Unterordnung, Sex mit Minderjährigen. Und alle enthalten sie eine ordentliche Portion guter alter Untreue. Der Plan geht auf und lässt keinen kalt.« New York Times Book Review

»Ich weiß nicht, wann mich ein Buch zuletzt so tief berührt hat wie Three Women - Drei Frauen. Lisa Taddeo ist als Reporterin unermüdlich, als Schriftstellerin brillant und als Erzählerin von einem fast übernatürlichen Mitgefühl beseelt. Ich habe mich in allen Frauen dieser Geschichte wiedergefunden.« Elizabeth Gilbert

»Three Women - Drei Frauen zu lesen ist wie das Lesen des Tagebuchs, von dem man nie gehofft hätte, es zu schreiben: Da ist eine sekundengenaue Darstellung Ihrer ekstatischsten Momente und derer voller Elend; Momente, in denen Sie am stärksten waren oder sich ungeheuer schwach fühlten. Dieses Buch pulsiert wie eine Arterie.« The Observer

»Macht süchtig, extrem süchtig. Brillant.« Dolly Alderton

»Eine umwerfende, fesselnde Schilderung des Begehrens und der sexuellen Vorlieben dreier realer Frauen, die auch davon handelt, wie dieses Begehren und diese Vorlieben zu dem wurden, was sie sind, und wie die Gesellschaft über diese Frauen urteilt. ... Lisa Taddeo sucht die Sensation nicht, kennt aber auch keine Scham; in ihrer Darstellung knistert es vor erotischen Details, die ans Eingemachte gehen. Was daraus entsteht, fühlt sich wie ein neues Genre an und ist schon jetzt eines der meistbesprochenen Bücher des Jahres.« The Times

»Ich konnte Three Women - Drei Frauen nicht mehr aus der Hand legen. Eine unerbittliche Analyse des weiblichen Begehrens, und doch so poetisch beschrieben ... Lisa Taddeo legt ein großartiges, unerschrockenes Debüt vor.« Gwyneth Paltrow

»Anstatt sich mit dem bloßen Kitzeln der Lust zufriedenzugeben, entwirft die Autorin Geschichten, an denen man wirklich Anteil nimmt. ... Three Women - Drei Frauen fängt den Schmerz und die Ohnmacht des Begehrens ebenso ein wie seine ungestüme Freude.« The Economist

»Schon jetzt ein Klassiker der feministischen Literatur! Wegweisend und unheimlich packend.« O, The Oprah Magazine

»Eine außergewöhnliche Studie des weiblichen Begehrens. ... Taddeos Stil könnte nicht überzeugender - ja sublimer - sein, wenn sie den Schmerz unerfüllten Verlangens beschreibt.« The Washington Post

»Wie eine True-Crime-Story - und das Verbrechen heißt Verlangen.« Elle

»Lisa Taddeos augenöffnendes Werk, eine Meisterklasse in Sachen Empathie, entwickelt sich jetzt schon zu einem die Jahre überdauernden Meilenstein des Feminismus. ... Episch und intim zugleich, beleuchtet Three Women - Drei Frauen das weibliche Begehren und seine Konsequenzen in einer patriarchalen Gesellschaft von allen Seiten.« Harper's Bazaar

»Diese Frauen haben mein Herz gebrochen, ich werde sie nie vergessen.« Gillian Anderson

Quelle New York Times-Bestsellerplatzierung: https://www.instagram.com/p/B0d9l6UFnoS

Portrait

Lisa Taddeo sorgt mit ihrem ersten Buch Three Women in der englischsprachigen Welt und darüber hinaus für Furore. Mit Erscheinen stieg Three Women direkt auf Platz 1 der Bestsellerlisten der New York Times und Sunday Times ein. Außerdem schreibt Lisa Taddeo popkulturelle Features für Esquire, New Yorker, Elle, Observer und viele andere. Für ihre Storys wurde sie bereits zwei Mal, 2017 und 2019, mit dem Pushcart Prize ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Connecticut.

Pressestimmen

»Ein journalistisches Bravourstück, in dem es zwar vordergründig um Sex geht, das aber im Kern von universellen Sehnsüchten handelt und von all den zählebigen Widerständen, die dem Verlangen entgegenstehen.« Vogue

»Lisa Taddeo packt weibliches Begehren in drei packende Geschichten zwischen den Polen Lust und Macht.« Der Tagesspiegel

»Es ist so faszinierend an dem Buch: Es liest sich wie ein Roman, aber es ist kein Roman. Es ist eigentlich ein Sachbuch, es ist alles recherchiert.« SRF1 Buchzeichen (CH)

»Eine Art Sachbuch, das sich liest wie Fiktion« SRF Kulturplatz (CH)

»Ein viel diskutierter Bestseller über drei Frauen, der ebenso begeistert wie verstört. (...) Ihr Buch liest sich wie Literatur, als säße [Lisa Taddeo] im Kopf der Frauen.« Welt am Sonntag

»Anziehend und verstörend, vielschichtig, gewaltig, schön ein großes Buch.« Dolomiten Magazin (A)

»Bestens geeignet zum Diskutieren unter offenherzigen Eheleuten oder in aufgeschlossenen Lesekreisen.« Sonntagsblatt 360° Evangelisch

»Der Spiegel Bestseller Three Women Drei Frauen ist kurzweilig zu lesen und regt in jedem Fall zum Nachdenken an.« Oberösterreicherin (A)

» Drei Frauen ist großartig erzählt, urteilt nicht mich nahm es sofort ein. Ich sehe es als das an, wie es die Autorin nennt: als ein Buch über weibliches Begehren.« Neue Zürcher Zeitung

»Der Roman ist wirklich gut zu lesen, mit teils augenöffnenden Aussagen, oft humorvoll aber auch genauso oft traurig stimmend.« how2find.de

» Three Women Drei Frauen ist das Buch der Stunde über weibliche Sexualität zwischen Lust und Macht, anziehend und verstörend, vielschichtig, gewaltig und schön.« Nieder Eschbacher Anzeiger

»Die Umsetzung der Geschichte in Buchform, die Recherche und der Schreibstil von Lisa Taddeo sind ganz großes Kino! ( ) Three women ist ein Buch, das sich viel eher mit 11 Minuten von Paulo Coelho als mit 50 Shades of Grey vergleichen lässt. Das Buch ist mal romantisch, mal emotional, durchaus erotisch, mitunter verzweifelt, aber stets kurzweilig, unterhaltsam und großartig geschrieben.« meine-news.de

»Ein fesselndes, nachdenkliches, grandios geschriebenes Buch über das Begehren von Frauen.« meine-news.de

»(Lina, Maggie und Sloane) erzählen von ihren Erfahrungen mit Schicksalsschlägen, Männern, Beziehungen, Affären und Missbrauch. Und Frauen auf der ganzen Welt können nicht anders, als mit ihnen zu fühlen.« spot on news

»Lisa Taddeo ist ein explosives Debüt gelungen. Dass Three Women Drei Frauen den vielen Lobpreisungen gerecht wird und verdientermaßen wochenlang auf den amerikanischen Bestsellerlisten stand, sollten die AVIVA-Leser*innen selbst herausfinden.« aviva-berlin.de

»Spannungsfaktor: Hoch.« Stuttgarter Zeitung

»Das vielschichtige Buch taucht tief in die Sexualität der Frau ein, gibt spannende Einblicke zwischen Lust, Macht und Entdeckung von Frauen und spielt mit den verschiedenen Rollen, die Frauen innerhalb einer Gesellschaft einnehmen müssen und sollen oder mit denen sie immer wieder konfrontiert werden.« amazedmag.de

»Mutig setzt sich die Autorin anhand von drei Geschichten mit Dominanz, Unterwerfung und Gewalt gegenüber Frauen auseinander. Dabei entwickelt sich eine erstaunliche Nähe zu den Frauen.« TV Star

»Als Roman dreier Frauenschicksale leuchtet dieses Buch in Abgründe, die man unter der Oberfläche des Normalen wohl als alltäglich annehmen muss. Im Begehren steckt viel Archaisches. Der Umgang damit eine weitgehend noch immer ungelöste zivilisatorische Herausforderung.« Augsburger Allgemeine

»So verschieden (die Geschichten der drei Frauen) sind eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind hart bis zur Schmerzensgrenze, provokant, herzzerreißend.« Schwäbische Zeitung Online

»Es ist exzellenter Journalismus, was die Autorin hier vorlegt. Und das meint: realistisch, informativ und spannend erzählt. Lisa Taddeo hat nicht nur gut zugehört, sondern auch hervorragend verstanden, komplexe Lebensrealitäten abzubilden.« bbbucherbilder.home.blog

»Ein Buch wie ein animalischer Schrei, unerträglich gut geschrieben.« Cicero

»Ein Weckruf für die junge Generation von Frauen und für Männer, damit die mal darüber nachdenken, welcher Gewalt Frauen ausgesetzt sind. ( ) Jeder sollte wissen, womit sich Frauen in vielen Bereichen, auch in der Ehe, rumschlagen müssen. Das Buch stärkt Frauen.« Hildesheimer Allgemeine Zeitung

»Das Buch Drei Frauen ist schon jetzt ein Phänomen.« Luzerner Zeitung (CH)

» Drei Frauen hat mich nicht als Soziologie oder Generationenbeschreibung überzeugt, sondern als Literatur.« Magdeburger Volksstimme

»Man fiebert mit, man schüttelt und nickt mit dem Kopf und weint. Es tut weh weil so viel Wahrheit drinsteckt.« wochenkurier.info

»Schonungslose Storys« SonntagsBlick

»Lisa Taddeos Sprache ist gewaltig. Sie beschreibt inneres Drängen auf eine so eindrucksvolle Weise, dass man sich immer wieder darin verliert, geradezu aufgeht in all dem Verlangen.« fixpoetry.com

»Mit Three Women Drei Frauen ist Lisa Taddeo eine so intime wie melancholische Zustandsbeschreibung weiblicher Sinnlichkeit geglückt.« Kleine Zeitung (A)

»In unverblümt ehrlicher Manier beschreibt der New-York-Times-Bestseller weibliche Begierde und ihre Konsequenzen in einer patriarchalen Gesellschaft ein Buch, das schon jetzt als feministischer Klassiker gilt.« Tirolerin (A)

»Die Geschichten gehen unter die Haut.« SRF2 Literatur im Gespräch (CH)

»(Lisa Taddeos) Schreiben entfacht einen starken Sog und unseren Voyeurismus.« ARD ttt titel, thesen, temperamente

»Ein gutes Buch, toll geschrieben, die Geschichten nehmen einen mit.« Radio Bremen 2 Buchtipps

»Die Autorin entwirft (...) ein sehr detailliertes und überaus vielschichtiges Portrait weiblicher Sexualität, das so brillant geschrieben wurde, dass man es schon nach den ersten paar Zeilen nicht mehr aus der Hand legen möchte.« zuckerkick.com

»Taddeos Buch ist erschreckend und ernüchternd.« Die Presse am Sonntag (A)

»Ist ein Kapitel beendet, kann man es kaum erwarten, zu der Protagonistin zurückzukehren.« die tageszeitung

»Oft schwer zu ertragen, aber erstaunlich gut zu lesen.« Gala

»Eine fesselnde Geschichte mit einnehmenden Charakteren« carpegusta.de

»Das hier ist keine einseitige Anklage gegen die böse Männerwelt. Es ist eine differenzierte Darstellung des immerwährenden Spiels aus Einander-Locken und Wieder-auf-Distanz-Gehen. Ein prickelndes Spiel, wenn es voller Respekt füreinander geschieht; ein brutales, wenn einer den anderen nur benutzt. Wie leicht das passiert, davon erzählt dieses Buch.« Münchner Merkur

» Three Women wurde im letzten Jahr sowohl in den USA als auch in Großbritannien gelesen wie blöd. Das wird auch daran liegen, dass es eine gut geschriebene, dramaturgisch geschickt arrangierte Geschichte erzählt, besonders aber daran, dass diese Geschichte vom weiblichen Begehren handelt, von Liebesbeziehungen, von Sex.« Hamburger Abendblatt

»Es ist ein fragwürdiges Buch, aber geradezu unwiderstehlich.« Süddeutsche Zeitung

»Der Leser schaut nicht nur durchs Schlüsselloch, sondern jede Ecke fremden Lebens ist hier ausgeleuchtet - ein Verdienst der Autorin.« NDR Kultur "Neue Bücher"

»Das ist wieder absolut ein anspruchsvollerer Roman. Mich hat dieses Buch dazu gebracht, noch einfach mehr in diese Richtung lesen zu wollen.« Niederbayern TV Bücherecke

»Taddeos Buch fügt dem feministischen Kanon etwas ganz Entscheidendes hinzu: die dokumentarische Beschreibung von Grauzonen und der Auseinandersetzung mit der Frage, wieso Frauen über Generationen in dem Wissen aufgewachsen sind, dass es sich nicht gehört, genau zu wissen, was man sich denn eigentlich für sich wünscht.« Die literarische Welt

»Taddeo führt sehr gekonnt die neue Schreibform der amerikanischen NonFiction aus: im Stil eines Bekenntnisberichts hyperdetailliert zu erzählen; als Autorin immer schlupfwespenartig nah ins Geschehene zu kriechen, mit dem Ziel, möglichst authentisch, nah dran zu wirken, und dann einen Moment lyrisch zu verdichten, der eine Grundstimmung setzt.« Die Welt

»Eine Psychologie von weiblicher Sexualität und Begehren, eine Art literarisierter Kinsey-Report für das Digitalzeitalter, ein Buch, das (...) ein Zwischengenre schafft, das in den nächsten Jahren sicher noch populärer werden wird: der literarisierte Erfahrungsbericht« Die Welt

»Die Leser begehren, verlangen, trauern, hoffen, lieben mit den drei Frauen. Dieses Buch ist so wahr und dadurch so hart, dass man nicht aufhören kann, es zu lesen.« Spiegel

»In jedem Fall interessant ist dieser schonungslose offene Blick, den die Frauen letztendlich, die diese Geschichten der Autorin erzählen, auf ihr Leben werfen. Das ist schon ziemlich beeindruckend.« rbb Kultur am Morgen

»Wie die New Yorker Autorin Lisa Taddeo in Drei Frauen das weibliche Geschlecht seziert das ist furios erzählt und aufwühlend zugleich.« myself

»Man legt es nicht mehr aus der Hand, so wahr und so traurig und so lustvoll ist das, was man da liest.« Bolero (CH)

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 12.01.2020

Wie erlebte Rede total scheitert
Lisa Taddeo bringt die "Drei Frauen", denen sie eigentlich Gehör verschaffen will, zum Verstummen

Die größten Enttäuschungen sind Bücher, die bereits vor Erscheinen aufgepumpt werden und dann von der ersten bis zur letzten Zeile alles vermissen lassen. "Drei Frauen", das Debüt der amerikanischen Autorin Lisa Taddeo, das kommende Woche im Piper Verlag erscheint, ist so ein Buch. Im Sommer letzten Jahres katapultierte es Taddeo, die kreaŽtives Schreiben studierte, für elf Wochen in die Liste der meistverkauften Sachbücher der "New York Times". Ein paar versprengte Texte von ihr kann man im Netz nachlesen, darunter "The Last Days of Heath Ledger", einen Text aus dem Männermagazin "Esquire" von 2008, der die letzten Tage von Heath Ledger aus der Sicht von Heath Ledger erzählt. "Reported fiction" - berichtete Fiktion, fiktive Berichterstattung - nannten die Herausgeber das damals: Recherche aufgefüllt mit Erdachtem. "Drei Frauen" will ganz ähnlich Sachbuch und Belletristik auf einmal sein. Von "literarisch brillant verdichteten Erfahrungen" ist nun auch im Klappentext der deutschen Ausgabe die Rede.

"Drei Frauen" ist ein locker zusammengelegtes Buch. Zwischen Prolog und Epilog wechseln sich drei Erzählstränge ab, die wie die Frauen heißen, von denen sie handeln: Maggie, Lina, Sloane, Maggie, Lina, Sloane. In dieser Anordnung werden einander zum Kontext gemacht: eine minderjährige Schülerin mit einem sexuellen Verhältnis zu ihrem Lehrer, (die einzige mit Klarnamen!); eine in ihrer Ehe unbefriedigte Hausfrau mit einem Verhältnis zu ihrer Jugendliebe und eine Restaurantbesitzerin in offener Ehe. Protagonistinnen, die, wie Taddeo in der "Anmerkung der Autorin" versichert, außerhalb der Buchdeckel existieren und dort ausgepackt haben, also Taddeo aus ihrem Leben, vor allem und im Detail aus ihrem Sexleben, erzählt haben. Sie habe die drei Frauen ausfindig gemacht, schreibt Taddeo, sie immer wieder getroffen. Sie sei ihnen insgesamt acht Jahre lang "hinterhergereist". So viel Ausdauer klingt vielversprechend.

Nur enttäuschen bereits die ersten Seiten. Zwischen hobbypsychologischen Versatzstücken ("Letztlich geht es dabei immer um Angst") präsentiert Taddeo einen Haufen alter Vorurteile als "Theorie": "das weibliche Begehren" sei unbekannt, komplex, passiv ("ein ausgetretener Pfad") im Gegensatz zum anderen, "männlichen Begehren": allseits bekannt, aktiv, "zielorientiert". Damit entschuldigt die Erzählerin nicht nur beiläufig - boys will be boys will be boys - den Belästiger ihrer eigenen Mutter ("Der Mann, der meiner Mutter jeden Tag auf dem Hin- und Rückweg zu ihrer Arbeit folgte, brauchte das"). Sie begründet damit auch, warum das Buch handelt, wovon es handelt. Die Gespräche, die sie anfangs mit Männern geführt habr, seien nämlich "auf dieselbe Weise verlockend gewesen, wie es verlockend ist, beim Chinesen immer das gleiche Gericht zu bestellen". Das kann man noch humorvoll oder schon unglücklich verwickelt finden. Genauso wie die Tatsache, dass die angeblich interessanteren Frauen bei ihr doch immer auch nur "die Frauen" oder "wir Frauen" sind, als wäre da ein homogener Erfahrungsraum.

Über das wirksame Phantasma, es gäbe innerhalb der amerikanischen Öffentlichkeit ein Art intime Teilöffentlichkeit, eine "Frauenkultur", in der alle Frauen etwas gemein hätten und allesamt ein Bedürfnis nach intimen Gesprächen, vor allem über Liebe, Sex und deren Enttäuschungen, hat 2008 die Amerikanistin Lauren Berlant ein ganzes Buch geschrieben: "The Female Complaint". Taddeos Protagonistinnen scheinen diese Diagnose zu bestätigen: Sie lesen sogenannte "chick lit", "anspruchslose Frauenliteratur", entblößen und synchronisieren sich mit anderen Frauen in Stuhlkreisen und vertrauen sich, nicht zuletzt, einer Unbekannten, Lisa Taddeo, an. Für die Marketingkampagnen der Verlage, die diese Vorstellung einer "Frauenkultur" kapitalisieren - etwa wenn es in den Blurbs heißt, "Drei Frauen" sei "ein Geschenk an alle Frauen der Welt", "wie das Lesen eines Tagebuchs, von dem man nie gehofft hätte, es zu schreiben"; "Frauen werden wissend nicken" -, kann Lisa Taddeo nichts.

Aber sie kann etwas für die große, leider unreflektierte Paradoxie, mit der ihr Buch den Anspruch erhebt, Reportage zu sein, aber durchweg fiktionalisiert. Von "nicht frei erfunden", von "Quellen" und von "der Richtigkeit der Ereignisse" ist darin die Rede. Bereits der erste Erzählstrang von "Drei Frauen" aber beginnt mit dem Satz: "An diesem Morgen machst du dich zurecht, als würdest du in den Krieg ziehen." Und in genau diesem Stil schreibt Lisa Taddeo dann fast vierhundert Seiten voll, überwiegend in erlebter Rede, als könne sie unmittelbar in die Köpfe der Frauen hineinschauen und aus ihnen heraus berichten. Durch diese Fiktionalisierung bringt Taddeo ihre Protagonistinnen, denen sie doch angeblich Gehör verschaffen will ("Ich werde aus ihrer Sicht erzählen", "die Geschichten gehören diesen drei Frauen") zum Verstummen. Denn wo Maggie, Lina oder Sloane zu Wort kommen und wo Taddeo frei fabuliert, ist nirgendwo markiert. Ist es Maggie, die sagt, dass der Lehrer, der sie missbraucht hat, ihr "Exlover" sei? Dass "sie selbst noch ein Kind" sei? Sind "stark und heiß" wirklich Linas Wörter für ihre Jugendliebe? Und ist sie es auch, die ihr eigenes Leben einmal beiläufig "den ganzen anderen Scheiß" nennt? Die Geschichten der drei Frauen, für die ja gerade deren eigene Formulierungen und Narrativierungen entscheidend wären, werden von Taddeo zu einem erzählerischen und stilistischen Einheitsbrei verklebt und mit abgebrühter Pose vorgetragen ("Er war vernarrt in deine kleinen Finger. Damals schob er seine eigenen in dich hinein. Seitdem ist viel passiert. Dein Vater ist tot").

Insgesamt wird "Drei Frauen" auf diese Weise so dubios erzählt, dass man auf reservierte bis empörte Distanz geht, wo Taddeo, wie sie es im Prolog ankündigt, sich doch die Empathie ihrer Leserinnen und Leser erschreiben will. Da ist plötzlich von SUV-fahrenden Yoga-Frauen der Vorstädte die Rede, von einer "Chefglucke" und von einer Protagonistin, deren Gesicht "förmlich nach Rummachen schreit". Es wirkt lieblos, fast respektlos und denunziatorisch, wie fremde Leben hier von einer unlokalisierbaren Erzählstimme aus dem Off immer wieder über einen Kamm geschoren werden, als sei wirklich alles derselbe "Scheiß". Als bestünde die Welt wirklich aus "Arten von Frauen" ("die sich in langen Kleidern nicht verheddern"), "Arten von Männern" (die Frauen "mit Charme" auf Betten werfen), aus angeblichen Gegensätzen wie alt, aber feminin, arm, aber schön, dick, aber sexy, Mutter, aber sexy, flirten, aber "eine fein austarierte Sexualität haben", Katholikin sein, aber "einen Draht zu den eigenen Gefühlen haben" - und noch schieferen Bildern. Da gibt es Probleme, auf denen "wie auf Wellen in neue Bundesstaaten gesurft wird"; eine Penetration wie "dreimal Specht, einmal Wal"; Sex, bei dem man "ein sanft gehäutetes, brutal geweidetes Kalb" wird; Wasser, das aus Felsen sprudelt "wie aus einem schillernden Trüffel", und Frauen, immer "diese Frauen", die auf ihren Stühlen nach vorne rutschen, "so wie Suppe bei einem Erdbeben zum Tellerrand schwappt".

Der szenische Realismus, den Taddeo dabei offenbar durch das Anhäufen peripherer Details erzielen will (das Betreten-verboten-Schild auf dem Rasen, die grün-weißen Packer-Shirts der Cheerleader einer Straßenparade, die Tönung und Temperatur von Chicken Wings), wird fortlaufend untergraben durch die Frage, die das Buch, weil es sich als Sachbuch präsentiert, selbst provoziert: Wie kann Lisa Taddeo das alles wissen? Und warum braucht sie die Fiktionalisierung? Was hätte eigentlich dagegen gesprochen, Interviews zu führen, in denen nicht nur Taddeos Fragen, sondern auch ihre Protagonistinnen deutlich vernehmbar gewesen wären? Warum muss an ihrer statt erzählt werden? Oder warum hat Taddeo, andersherum, nicht Ernst gemacht mit dem, "so wie ich es mir vorstelle", das sie selbst einmal artikuliert, und tut gar nicht erst so, als könnte sie unmittelbar erzählen, was sich unmöglich unmittelbar erzählen lässt?

"Drei Frauen" ist voller Banalitäten: "Männer, die die Herzen von Frauen schon immer auf eine ganz bestimmte Weise gebrochen" hätten, "echte Menschen", von denen es heutzutage nur noch wenige gäbe, "feine Nuancen unseres Begehrens, die offenbaren, wer wir wirklich sind". Lisa Taddeo fällt damit hinter den aktuellen Stand der Diskussion über Geschlechter wirklich sehr weit zurück.

DIBA SHOKRI

Lisa Taddeo: "Three Women - Drei Frauen". Aus dem Englischen von Maria Hummitzsch, Piper Verlag, 416 Seiten

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Bewertungen unserer Kunden
Begehren
von Kaffeeelse - 12.08.2020
Erst dachte ich mir so beim Lesen von Three Women/Drei Frauen , eigentlich bietet dieses Buch nichts Neues. Doch ist dies wirklich so? Drei Frauen aus den USA berichten über Geschehnisse aus ihrem Leben, es geht um das Begehren und es geht um Geschlechterrollen und es geht um Verstöße gegen allgemein für richtig befundenes Verhalten. Und es geht um die Reaktionen von prüden und ewig gestrigen Geistern auf eventuell ungebührliches Verhalten seitens dieser Frauen. Denn diese Frauen geben sich mehr oder weniger ihrem Begehren hin. Richtig erschreckend ist einiges aus dem Buch, besonders die Erzählung der Maggie! Wobei wir bei den Charakteren wären, einmal gibt es die junge Maggie aus North Dakota, ihr Lehrer manipuliert sie und das junge Mädchen glaubt fest an seine Liebe, begehrt ihn intensiv, bis es endlich aufwacht und sich wehrt, dann gibt es Lisa aus Illinois, in ihrer Jugend wird sie vergewaltigt und darauf von ihrer Umgebung stigmatisiert, für sie heißt es später trotz dieses Makels einen Mann zu finden, geheiratet zu werden, das schafft sie, ist aber später in ihrer Rolle unglücklich und bricht aus, die letzte der drei ist Sloane aus Rhode Island, reich, schön, gebunden, 3 Kinder und sie schläft vor ihrem Ehemann mit anderen Männern, sie glaubt dies zu wollen und zu genießen. Dieser Roman/Sachbuch ist in den USA richtiggehend gefeiert worden. Das wundert mich nicht! Gibt es doch Gegenden in den USA, die im Empfinden von Geschlechterrollen sicher noch andere/überholte Ansichten haben und dieses Empfinden wird eine Gegnerschaft haben. Und auch die etwas vulgäre und provokante Art, in der dieses Buch geschrieben ist, wird Fans gefunden haben. Ich denke aber, dass dieses Buch in Europa nicht solche Höhenflüge haben wird. Sicher gibt es auch bei uns in Europa noch Gegenden, wo es einen Nachholbedarf in der Angleichung der Geschlechter gibt, aber ich wage mal zu sagen, dass es diese in den USA mehr gibt. Und ich denke auch, dass die westeuropäische Frau emanzipierter um die Ecke kommt. Und die meisten Frauen hier eben nicht alles mit sich machen lassen. Dennoch macht dieses Buch nachdenklich und erschreckt auch, gerade die Erzählung der Maggie erreicht dieses Erschrecken bei mir und es ist auch nicht schlecht geschrieben. Und die Intention dieses Buch zu schreiben ist nachvollziehbar und wichtig und auch vollkommen richtig. Durch die vielen verschiedenen Rezis zu diesem Buch kann man sich schnell abschrecken lassen. Hier hilft eigentlich nur: selbst lesen und sich dann ein Urteil bilden. Denn dieses Buch polemisiert und teilt die Geister/Geschmäcker. Denn obwohl die Leben der drei Frauen nur Beispiele sind, sind sie auch authentisch. Das ist sicher nicht jedermanns Geschmack, ja, aber dennoch authentisch. In den USA und auch bei uns. Lisa zum Beispiel wurde traumatisiert und reagiert später aggressiver, nimmt sich was sie braucht. Das ist etwas was sie vorgelebt bekommen hat. Doch macht sie das glücklicher? Dabei gibt es kein Geheimrezept in der Liebe, jeder macht das, was sie/er möchte, oder ihr/ihm gefällt. Oder es sollte so sein. Die vielen verschiedenen Reaktionen auf dieses Buch könnten aber auch bedeuten, dass es noch Redebedarf zu diesem Thema gibt. Maybe ...
Ein Muss für jede Frau
von Anonym - 18.03.2020
Ich habe dieses Buch in die Hand genommen und konnte es nicht mehr weglegen. Man erkennt sich selbst und jede Frau in seinem Umfeld in diesem Buch wieder, weswegen man sich mit den Rollen total gut identifizieren kann. Es ist einfach spannend, emotional, mitreißend. Ich kann es wärmstens empfehlen!
ein literarisierter Bericht
von stefanb - 20.01.2020
Egal wie die eigene Meinung nach dem Lesen ausfällt, "Three Women - Drei Frauen" ist ein Roman, ein literarisierter Bericht, der schonungslos tief blicken und sich bestens lesen lässt und interessant daherkommt. Im Grunde könnte man Lisa Taddeos Werk mit folgendem Satz beschreiben: Das schönste ist, sich geliebt und geborgen zu fühlen und davon möglichst viel zu bekommen. Denn es geht in diesem Buch um die Bedürfnisse und Befindlichkeiten der drei Hauptprotagonistinnen Maggie, Lina und Sloane. Abwechselnd erhalten die Leser*innen einen tieferen Einblick, teils schockierend, teils fragwürdig, aber immer offen und direkt. Sex gegen Anerkennung; und so kommt es, dass vieles an die [*]metoo-Debatte erinnert, diese aber konsequent fortführt und der immerwährende Zustand den Lerser*innen vor Augen gehalten wird. Und es geht immer um Angst. "Mal sind es Männer, die uns Angst machen, mal sind es Frauen, und manchmal machen wir uns so viele Gedanken über alles, was uns Angst macht." [16] Wenn man bedenkt, dass Lisa Taddeo über acht Jahre hinweg, mit vielen persönlichen Begegnungen für diesen Roman recherchiert hat, dann kann man verstehen, dass sie auch die Perspektive der jeweiligen Frau einnimmt, auch wenn es teils objektiver wäre, dies nicht zu tun. Gerade in Bezug auf ihre eigene Vorgeschichte, bzw. den Erlebnissen ihrer Mutter, welche sich auch nicht zu wehren wusste. Insgesamt muss man aber sagen, dass alles den Tatsachen entsprechend und daher glaubwürdig dargestellt wird. Und gerade diese Eigenschaft, macht dieses Buch so einzigartig. Jedoch, das weibliche Begehren in all seinen Facetten? Teils liest sich das Ganze eher wie die weibliche Unterwerfung in einer durch Männer dominierten Welt. Die Autorin beleuchtet die drei Biografien und lässt durch ihre Erzählung Zusammenhänge entstehen, liefert Informationen für die Hintergründe. Mich persönlich hatte das Buch bereits seit dem Prolog schon gefangen, gefesselt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Taddeos Werk gehört zu den Büchern, welche man in dem noch jungen 2020 gelesen haben sollte.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 30.11.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter, Wandregale und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

11 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der kostenfreien Lieferung ausgeschlossen.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

*** Gilt für Bestellungen auf Hugendubel.de. Von dem verlängerten Rückgaberecht ausgeschlossen sind eBooks, Hörbuch Downloads, tolino select, das Leseglück-Abo, die eKidz.eu Apps sowie phase6 Apps. Das gesetzliche Widerrufsrecht bleibt hiervon unberührt.