Das Leben des Jan Karski als Buch (gebunden)
PORTO-
FREI

Das Leben des Jan Karski

Kurier der Erinnerung.
Buch (gebunden)
Seit 2011 sein "Bericht an die Welt" erstmals auf deutsch erschien, ist Jan Karski auch hierzulande dem Vergessen entrissen worden. Jetzt legt Marta Kijowska die erste deutschsprachige Biografie vor, die sein ganzes Leben erzählt, auch die frühen Jah … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Buch (gebunden)

24,95 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Das Leben des Jan Karski als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Das Leben des Jan Karski
Autor/en: Marta Kijowska

ISBN: 3406660738
EAN: 9783406660733
Kurier der Erinnerung.
Beck

11. März 2014 - gebunden - 382 Seiten

Beschreibung

Seit 2011 sein "Bericht an die Welt" erstmals auf deutsch erschien, ist Jan Karski auch hierzulande dem Vergessen entrissen worden. Jetzt legt Marta Kijowska die erste deutschsprachige Biografie vor, die sein ganzes Leben erzählt, auch die frühen Jahre und die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

Jan Karski wurde 1914 in Lodz geboren und hatte eine Diplomatenkarriere vor sich, als die Wehrmacht Polen überfiel. Unter der deutschen Okkupation wurde er zu einem der aktivsten Mitglieder der polnischen Untergrundbewegung und zu einem ihrer wichtigsten Kuriere. Im Herbst 1942 wurde er auf einer speziellen Mission in den Westen geschickt. Er sollte die polnische Exilregierung und die Alliierten über die Arbeit des Untergrunds, aber auch über das Schicksal der polnischen Juden informieren. Um einen möglichst glaubwürdigen Bericht zu liefern, ließ er sich vorher ins Warschauer Ghetto und in ein Transitlager im Osten Polens einschleusen. Doch seine Versuche, die Welt zu alarmieren, blieben ohne Wirkung: Er wurde zwar in London u. a. von Außenminister Anthony Eden und in Washington sogar von Präsident Franklin D. Roosevelt empfangen, doch entweder schenkte man seinem Bericht keinen Glauben oder man blieb gleichgültig. Schockiert und enttäuscht wollte Karski über seine Erlebnisse nie wieder spreche. Er ließ sich in Washington nieder, wo er viele Jahre an der Georgetown University lehrte. Erst Ende der 70er Jahre gelingt es Claude Lanzmann ihn für seinen Dokumentarfilm "Shoah" vor die Kamera zu holen. Erneut betätigt Karski sich als Kurier, diesmal als Kurier der Erinnerung.

Inhaltsverzeichnis


Vorbemerkung

Marek
Bienczyk:
Der
Große Erzähler
- Anstelle
eines Vorworts
1.
Der "Lodzermensch"
- 1914-1931
2.
Nach Lemberg - 1931-1936
3.
Junger Diplomat - 1936-1939
4.
Der Kriegsausbruch - September-Oktober
1939
5.
Einstieg in die Konspiration - Oktober-Dezember
1939
6.
Angers und zurück - Erste und zweite
Mission. Januar-Mai 1940
7.
In den Händen der Gestapo - Dritte
Mission. Juni-Dezember 1940
8.
Arbeit im Untergrund - Ende
1940-Mitte 1942
9.
Der Augenzeuge - Sommer-Herbst 1942
10.
"Polnisches London" - Vierte
Mission. Oktober 1942-Januar 1943

Maria
Kuncewiczowa:
Der Unbekannte
- Ein Intermezzo
11.
Bei den Briten - Vierte Mission -
Fortsetzung. Januar-Mai 1943
12.
Bis ins Weiße Haus - Fünfte Mission.
Juni-September 1943
13.
Wieder in London - September
1943-Februar 1944
14.
Der Bestseller - Sechste Mission. Februar
1944-Anfang 1945
15.
Das Kriegsende - 1945-1946
16.
Der gute Amerikaner - Mitte der
1940er-Mitte 1960er Jahre
17.
Pola
- 1960er-1970er Jahre
18.
Der neue Ruhm - 1977-1990
19.
Rückkehr nach Polen - 1991-1996
20.
Die letzten Jahre - 1997-2000
Schattenkabinett
- Eine Art Epilog
Danksagung
Anhang

Zitatquellen

Bildnachweis

Personenregister

Portrait

Marta Kijowska, geboren 1955 in Krakau, lebt seit 1979 in München. Sie studierte Germanistik, war Redakteurin von Kindlers Literatur Lexikon, arbeitet als Journalistin für Zeitungen und Hörfunk und als Übersetzerin aus dem Polnischen. Sie veröffentlichte u. a. die Biographien Andrzej Szczypiorskis (Der letzte Gerechte, 2003) und Stanislaw Lec? (Die Tinte ist ein Zündstoff, 2009) sowie den Essayband Krakau. Spaziergang durch eine Dichterstadt (2005).

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 04.11.2014

Kurier zwischen den Fronten
Wie der Pole Jan Karski die Westalliierten über den Holocaust informierte

Die Karriere des jungen Warschauer Diplomaten wurde durch Hitlers Überfall auf Polen jäh beendet.

Über sein wechselvolles Leben ist schon in verschiedenen Medien berichtet worden. Die Eckdaten seiner Biographie sind bekannt: Der 1914 in Lodz geborene Jan Kozielewski wurde im Zweiten Weltkrieg als Offizier der polnischen Heimatarmee unter dem Decknamen Jan Karski in geheimer Mission nach London und Washington geschickt. Er sollte die Westalliierten mit detaillierten Nachrichten über die polnische Untergrundbewegung und das Schicksal der Juden unter deutscher Besatzung versorgen. Er wurde zwar in London und Washington empfangen, doch seine Hoffnung auf militärische Intervention der Alliierten zugunsten der vom Genozid bedrohten Menschen erfüllte sich nicht. Man schenkte seinen Berichten keinen Glauben.

Aus der Feder der in Krakau geborenen und in München lebenden Journalistin Marta Kijowska ist jetzt eine neue Biographie über Jan Karski erschienen. Was zeichnet das Buch aus? Während sich die älteren Publikationen weitgehend auf Karskis Leben unter Kriegsbedingungen konzentrieren (Story of a Secret State, Einer gegen den Holocaust), legt Kijowska die erste deutschsprachige Biographie vor, "die sein ganzes Leben erzählt, auch die frühen Jahre und die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg". Dank akribischer Recherchen auf breiter Quellenbasis kann die Verfasserin Karskis Kindheit, die "einjährige" Militärdienstzeit und seine 1936 beginnende Diplomatenlaufbahn nicht nur sachkundig, sondern auch anschaulich und einfühlsam schildern.

Die Berufung des jungen Diplomaten ins Außenministerium benutzt Kijowska, um das pulsierende Leben in der polnischen Hauptstadt Anfang 1939 facettenreich vorzustellen: Warschau sei ja das "Paris des Ostens" gewesen, die Stadt der eleganten Geschäfte und der noblen Hotels, "der Bälle, Dinners und Modeschauen, der Smokings und Galauniformen, der Kabaretts, Tanzlokale und Nachtklubs". Dagegen sei die nahende Katastrophe eines Krieges kaum zur Kenntnis genommen worden. "Wieso sollte man sich auch ernsthaft Sorgen machen? Für die Lösung der außenpolitischen Probleme waren Politiker, Diplomaten und Militärs zuständig, und die gaben sich ja stets optimistisch." Diese Darstellung bestätigte Karski kurz vor seinem Tode (2000) ausdrücklich: "Heute würden meine einstigen Kollegen es vermutlich abstreiten, aber damals herrschte im Ministerium wirklich eine Atmosphäre des Optimismus. Es hieß: Hitler blufft ja nur." Karskis hoffnungsvolle Karriere im diplomatischen Dienst wurde durch Hitlers Überfall auf Polen und die Flucht der polnischen Regierung nach London jäh beendet. Um die Exilregierung mit glaubwürdigen Informationen über die deutsche Besatzungspolitik zu versorgen, ließ er sich vorübergehend in das Warschauer Getto einschleusen. Seine schriftlichen und mündlichen Berichte ließen jedoch die Adressaten in London und Washington unbeeindruckt. Auch die amerikanischen Juden sollen sich zurückgehalten haben, "weil sie sich vor den Juden aus Osteuropa gefürchtet hätten".

Über seine Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg hat sich Karski nach 1945 nicht mehr öffentlich geäußert. Er hatte jedoch eine feste Meinung darüber, berichtet Marta Kijowska, "warum die Rettung der Juden damals nicht möglich gewesen war". Sie habe einfach nicht in den Rahmen der alliierten Strategien gepasst, deren Hauptziele geheißen hätten: bedingungslose Kapitulation der Deutschen, geringe eigene Verluste und schnelle Beendigung des Krieges. "Und vor allem die Nicht-Gefährdung der britisch-amerikanisch-sowjetischen Allianz." Wer über die diffizilen Beziehungen zwischen Polen, Großbritannien, den Vereinigten Staaten von Amerika und der Sowjetunion zwischen 1938 und 1946 mehr wissen will, dem sei das spannende Buch von Marta Kijowska uneingeschränkt empfohlen.

HANS-JÜRGEN DÖSCHER

Marta Kijowska: Das Leben des Jan Karski. Kurier der Erinnerung. Verlag C.H. Beck, München 2014. 382 S.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.