50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>

Wir holen alles nach

Roman. Originaltitel: Wir holen alles nach.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.3
Kind und Job - viel Liebe, wenig Zeit.

Ein Roman wie aus dem Leben gegriffen.

Martina Borger zeigt, es ist immer möglich, dem Leben eine Wendung zu geben.
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Buch (gebunden)

22,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Wir holen alles nach als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Wir holen alles nach
Autor/en: Martina Borger

ISBN: 3257071302
EAN: 9783257071306
Roman.
Originaltitel: Wir holen alles nach.
Diogenes Verlag AG

25. März 2020 - gebunden - 304 Seiten

Beschreibung

Job und Kind unter einem Hut - die alleinerziehende Sina jongliert damit seit Jahren. Seit kurzem wird sie von ihrem neuen Partner Torsten dabei unterstützt. Und sie haben Ellen, Ende sechzig, die sich für Nachhaltigkeit einsetzt und das hat, was sich Sinas Sohn Elvis so wünscht: Zeit, Geduld - und einen Hund. Doch dann widerfährt dem sensiblen Jungen etwas Schlimmes. Da er sein Geheimnis nicht preisgibt, spinnt sich ein fatales Netz aus Gerüchten um die kleine Patchworkfamilie.

Portrait

>Borger & Straub<. Ohne Co-Autorin erschien 2007 ihr Roman >Lieber Luca<. Martina Borger lebt in München.
Empfehlungen Ihres Buchhändlers
Social Media Team
Vielschichtig und herzzerreißend
von Social Media Team - Hugendubel Buchhandlung München Karlsplatz - 29.05.2020
Dieses Buch ist so vielschichtig und herzzerreißend, wir möchten es nicht mehr missen. Es geht um eine Patchworkfamilie bestehend aus der reflektierten Mutter Sina, ihrem neuen Partner Thorsten, dem sensiblen Sohn Elvis und der Ersatz-Oma Ellen. Nachdem Sinas Leben lange Zeit als alleinerziehende Mutter aus den Fugen geraten ist, wird zum ersten Mal alles wieder gut, als sie Thorsten kennenlernt. Zudem findet sie auch noch für ihren Sohn Elvis jemanden, der ihn aus Zeitmangel betreut und zwar die einsame Pensionistin und Buchhändlerin Ellen. Alles scheint soweit gut, wäre da nicht ein Unterton, der Unheil im Paradies ankündigt, der sich Seite fu¿r Seite immer mehr manifestiert. Ganz langsam und leise, bis alles überschwappt und die Katastrophe soweit ist als Thorsten und Elvis von einem Campingwochenende zurückkommen und Elvis Körper mit Verletzungen übersät ist. Fest steht, Elvis hat ein Geheimnis, an dem Sina zu zerbrechen droht. Fazit: Ein grandioser Roman, der uns vieles zum Thema Familie und Beziehungen lehrt, besonders, dass wir zu schnell urteilen und uns Meinungen bilden.
Bewertungen unserer Kunden
Martina Borger - Wir holen alles nach
von miss.mesmeriized - 14.05.2020
Zwei Frauen, die verschiedener kaum sein könnten. Ellen ist bereits im Ruhestand, mit Zeitungen austragen und Nachhilfeschülern kommt sie gerade so über die Runden. Sie genießt das ruhige Leben, Trubel hatte sie genug und nun ist es Zeit, das Leben so zu gestalten, wie sie es möchte. Sina steckt mit Mitte 30 zwischen den bekannten Polen Karriere in einer Werbeagentur und ihrem Sohn Elvis, dem sie nicht gerecht werden kann, weil ihr Job und auch die neue Beziehung regelrechte Zeitfresser sind. Als Elvis bei Ellen die Nachhilfe beginnt, ist dies der Anfang einer ungewöhnlichen Freundschaft. Der zurückhaltende Junge blüht bei der agilen Seniorin auf, lernt einen anderen Blick auf die Welt und ist vor allem von Ellens Hund restlos angetan. Martina Borgers Roman ist eine ruhige Geschichte über die unscheinbaren, völlig normalen Menschen, die nicht im Mittelpunkt stehen (wollen), aber durchaus aufmerksam die Welt um sich herum beobachten. Die unaufgeregte Erzählweise öffnet den Raum für die vielen Zweifel, die die Figuren in ihrem Alltag begleiten, nicht zwingend die ganz großen Tragödien und Ereignisse, sondern die Kleinigkeiten, die an ihnen nagen und sie belasten. Man kann ihre Gedanken leicht nachvollziehen, spiegeln sie doch das wieder, was viele aus ihrem eigenen Leben kennen. Und trotz all dieser fast banalen Gewöhnlichkeit, haben sie etwas Besonderes in sich, dass sie interessant macht und weshalb man ihre Geschichte verfolgt. Es ist genau dieser kleine Funke, der einem in der Realität manchmal durchgeht und weshalb man nicht merkt, welch interessante Menschen einem begegnen. Sina erlebt den klassischen Zwiespalt der arbeitenden Mutter, die immer das Gefühl hat, nicht genügend Zeit und Geduld für ihren Sohn zu haben und unter dem permanent schlechten Gewissen leidet. "Wir holen alles nach" bleibt ihr unermüdlich wiederholtes Mantra, irgendwann, wenn mal Zeit ist. Sie ist zwar froh darüber, wie gut es Elvis bei Ellen geht, wie er offenbar der unscheinbaren Zeitungsausträgerin aufmerksam zuhört und die Tage mit ihr genießt, aber der Ärger, dass die fremde Frau ihrem Sohn gibt, was sie ihm geben sollte, nagt auch an ihr. Verschärft wird die Situation plötzlich, als Vorwürfe von Misshandlung aufkommen und sie beginnt, an ihrem neuen Partner zu zweifeln. Ellen wiederum kann sich nicht wirklich von den Erwartungen ihres Familien- und Freundeskreises lösen, die ihr immer wieder vorhalten, dass sie zu viel alleine ist. Gerne würde sie ihre Söhne häufiger sehen, die angespannte finanzielle Lage jedoch verhindert dies immer wieder. Der junge Elvis scheint jedoch genau zu ihrem Rhythmus zu passen und von der ersten Minute an harmonieren sie miteinander. Muss sie sich nicht um ihn kümmern, kommen aber auch unweigerlich Erinnerungen in ihr hoch, ein Großteil ihres Lebens liegt nun schon hinter ihr und manche Dinge hätten womöglich auch einen ganz anderen Ausgang nehmen können. Der Roman besticht durch seine Ruhe und den gelassen-bedachtsame Erzählton. Miete, Job, Familie - genau dieselben Sorgen, die jeden plagen, beschäftigen auch die Figuren. Dazwischen können Menschen, vor allem Kinder, schon einmal aufgerieben werden, aber manchmal wartet an unerwarteter Stelle genau der eine Mensch, der die richtigen Worte findet und allein schon durch seine Präsenz ganz viel auffängt. Ein Roman wie gemacht für das Frühjahr 2020, gibt er so viel bekanntes Leben zurück, das uns mit social distancing und Rückzug ins HomeOffice genommen wurde.
Gefühlvoller Roman
von vielleser18 - 24.04.2020
Zwei Frauen, zwei Generationen - zwei verschiedene Lebensläufe, doch der Zufall will es, dass sich ihre Leben kreuzen und sich durch die jeweils andere verändert. Die 68jährige verwitwete Ellen ist bereits in Rente, aber diese reicht für den Lebensunterhalt nicht aus, so trägt sie in den frühen Morgenstunden Zeitungen aus und gibt nachmittags Nachhilfeunterricht. Sina, Anfang 30, geschieden, lebt mit ihrem 8 jährigen Sohn Elvis und ihrem neuen Freund Torsten zusammen. Sie hat einen Vollzeitjob und zu wenig Zeit für Elvis. Als dieser Nachhilfeunterricht benötigt, wird sie auf Ellen aufmerksam, die in ihrer Nachbarschaft wohnt. Ellen hat vor allem eines: viel Zeit und einen Hund, Elvis ist begeistert und geht sehr gerne zu Ellen. Doch dann entdeckt Ellen das Geheimnis von Elvis und steckt selber in einer Zwickmühle. Was ist nun richtig, was ist falsch? Wie soll sie reagieren? Von Anfang an hat mich diese Geschichte in den Bann gezogen, Autorin Martina Borger hat einen ungemein fesselenden Erzählstil, man fühlt mit, man meint die Protagonisten an seiner Seite zu haben. Die Gedankengänge der Frauen, ihre Erlebnisse, ihre Vergangenheit, ihre gegenwärtige Situation, warum sie so und nicht anders handeln, man kann es nachvollziehen, es wirkt alles sehr authentisch und lebensecht, lebensnah. Abwechselnd lässt uns die Autorin in die Rolle von Ellen und Sina schlüpfen, nach und nach wird dem Leser mehr offenbart, mehr Nähe zu den Handelnden, mehr an Gefühlen und mehr an Hintergründen. Diese Geschichte hat Martina Borger sehr geschickt und vor allem überaus fesselnd angelegt, so dass mich der Roman sehr berühren konnte. Die von Anfang an unterschwellige Bedrohung kann man zwischen den Zeilen spüren, so mag man die Lektüre kaum weglegen. Es ist kein dramatisches Buch, es ist ein ruhiger Erzählfluss, aber man fragt sich oft, was hätte man selbst gemacht, wie hätte man selbst reagiert. Die wechselnden Blickwinkel ergeben eine ungeheure Dichte, man sieht Elvis von zwei Seiten, man erlebt die unterschiedlichen Lebenslagen und Situationen der Frauen, die so unterschiedlich sind, dennoch, Probleme haben beide. Elvis als Bindeglied zwischen beiden schwebt in Gefahr - dieses Gefühl beim Lesen hat mich oft genug bewogen, schnell mal ans Ende zu linsen, was ich natürlich nicht gemacht habe! Die Lektüre regt definitv zum Nachdenken und zur Reflexion ein, daher gibt es eine klare Leseempfehlung von mir. Es war mal wieder ein ganz besonders Buch aus dem Diogenes Verlag.
Job , Kind , Beziehung
von Nicnac - 21.04.2020
Elvis ist ein 8 Jahre alter Junge und Wohnt in München. Seine Mutter Sina ist Alleinerziehend und eine Unterstützung vom leiblichen Vater ist nicht da. Auch Elvis wird vom Vater versetzt und kann nicht zu ihm in den Ferien. Die Mutter Muss den Spagat zwischen der Arbeit und Elvis hinbekommen und da kommt auch noch der Neue Partner Thorsten hinzu. Zwischen Thorsten und dem kleinen Elvis läuft es auch nicht gerade blendend. Der Junge ist sehr verschlossen und irgendetwas scheint nicht zu stimmen. Die Autorin greift hier einige Themen auf welche in unserer Gesellschaft häufig vorkommen. Kind, Job und Partner unter einen Hut zu bekommen ist sehr schwierig und gelingt meist nicht für alle Beteiligten optimal . Auch Vorurteile sind ständig da, dies zeigt die Autorin auf eine wunderbare Weise, denn sie führt uns auf falsche Fährten und verleitet uns zu Vorurteilen. Die Schreibweise ist leicht und flüssig, so liest sich das Buch recht schnell und Gut.
Feinfühlige Geschichte mit aktuellen Themen
von dear_fearn - 14.04.2020
Sina ist alleinerziehende Mutter des achtjährigen Elvis, hat einen stressigen Job in einer Werbeagentur und ist seit einem Jahr mit ihrem neuen Freund Torsten zusammen, einem trockenen Alkoholiker. Ihr Leben ist turbulent. Sie liebt ihren Sohn sehr, aber leider hat sie nicht genug Zeit für ihn. Zum Glück gibt es Ellen. Sie ist Rentnerin, hat einen Hund als Begleiter und muss genau aufs Geld schauen, weshalb sie in aller Herrgottsfrühe Zeitungen austrägt und am Nachmittag Nachhilfestunden gibt. Als Sina ihr anbietet, Elvis während der Ferien tagsüber zu betreuen und sie natürlich entsprechend zu vergüten, willigt sie ein. Elvis liebt Ellens Hund und schließt auch die alte Dame in sein Herz. Nach einem Wochenendausflug mit Torsten und anschließend einigen Jungs aus der Klasse, kommt er verändert und still zurück. Ellen entdeckt blaue Flecken an seinem Körper und berichtet es Sina, die versucht, der Sache auf den Grund zu gehen, aber Elvis möchte nicht darüber sprechen. Martina Borger hat in diesem kurzweiligen Buch eine Menge Themen sehr geschickt und glaubhaft untergebracht, unter anderem Altersarmut, Sucht, Mobbing, Vorturteile, Trauer und gesellschaftlichen Druck. Sie führt den Leser über die beiden Erzählstränge von Sina und Ellen in die Handlung ein, gibt Rückblicke in die Vergangenheit der beiden Frauen, um deren Verhalten und Werdegang zu beleuchten und gibt im aktuellen Geschehen beide Sichtweisen wieder, um dem Leser ein umfassendes Gesamtbild zu ermöglichen. Die Charaktere sind nie eindimensional, weil die Autorin es versteht, negative Züge unterzubringen und die Verdächtigungen um die blauen Flecken in verschiedene Richtungen zu lenken. Es erstaunt mich, was Martina Borger in 300 Seiten alles unterbringt und wie fantastisch feinfühlig und berührend es ihr gelungen ist. Großes Lob und noch größere Leseempfehlung.
Zwischen Hamsterrad und "letzten Malen"
von Zauberberggast - 14.04.2020
Selten hat ein Titel besser zu seinem Roman gepasst, finde ich. Wir holen alles nach - eine oftmals leere Versprechung. Kann man im Leben überhaupt Dinge nachholen ? Schwierig. Die beiden Protagonistinnen des Romans, aus deren Sichtweise abwechselnd erzählt wird, stehen jeweils an anderen Stationen bzw. Wendepunkten ihres Lebens. Sina ist die, die ihren achtjährigen Sohn Elvis ständig mit einem Wir holen alles nach vertröstet. Sie ist Mitte 30, in der Rushhour des Lebens sozusagen, und versucht Vollzeitjob (in einer Werbeagentur), Kind (sie ist alleinerziehend, der Vater lebt in einer anderen Stadt, zum Glück ist er gut situiert und zahlt seinen Beitrag) und neue Beziehung (mit Torsten, einem trockenen Alkoholiker) unter einen Hut zu bringen. Ein schwieriger Chef, die horrenden Lebenshaltungskosten in München und die vermeintlich perfekten Mütter der anderen Kinder machen ihr zusätzlich zu schaffen. Dazu kommt noch der Druck, dass Elvis es wenn möglich aufs Gymnasium schaffen sollte - doch der tut sich schwer in der Schule. Hier kommt Ellen ins Spiel. Ellen hat das, was Sina gerade durchmacht, längst hinter sich gelassen. Die beiden Söhne sind erwachsen und schon lange aus dem Haus. Ihr Mann Jock ist mit Mitte 40 verstorben - das ist mittlerweile 25 Jahre her. Sie hatte neben ihrem Hausfrauendasein noch einen Teilzeitjob in einer Buchhandlung, inzwischen ist sie seit kurzem in Rente. Mit Ende 60 wird ihr bewusst, wie viel sie bereits zum "letzten Mal" getan hat und wie viel sie nie mehr tun wird. Eine Stelle, an der ich innerlich schlucken musste. Ellen muss ihre kärgliche Rente mit einem Job als Zeitungsausträgerin und Nachhilfestunden aufbessern, damit sie sich ihre Wohnung in München und Reisen zu ihrer Freundin und zu ihren Söhnen, leisten kann. Sina wird auf Ellen aufmerksam und ihr Sohn Elvis wird deren Nachhilfeschüler. Daraus entwickelt sich eine generationenübergreifende Freundschaft, bei der auch Ellens Hund eine große Rolle spielt. Doch dann verändert sich Elvis plötzlich über Nacht¿ Im Roman werden gesellschaftlich brisante und relevante Themen angesprochen, die sehr realitätsnah in den Lebensgeschichten der beiden Hauptfiguren gespiegelt werden. Zum einen die anspruchsvolle Situation von Alleinerziehenden, die zwischen dem Druck von außen und innen zermürbt werden. Man selbst muss Karriere machen und Geld verdienen, das Kind muss untergebracht werden, sollte beliebt sein und natürlich aufs Gymnasium, so dass ihm alle Chancen offen stehen. Dass zwischen Büro, Schule, Nachhilfe und Hort nur wenig Familienzeit bleibt, ist traurig, aber leider für viele Menschen die harte Realität. Daneben natürlich die Sache mit der Altersarmut, die bei Ellen in einer abgemilderten Form zum tragen kommt. Sie nagt nicht am Hungertuch, aber sie muss für einen gewissen aber doch eher bescheidenen Lebensstandard nochmal ran - wo andere längst mit der Arbeitswelt abgeschlossen haben. Obwohl es es sich um eine eigentlich ganz alltägliche Geschichte handelt, die sich so in vielen deutschen Städten - vor allem aber tatsächlich in München - abspielen könnte, hat mich dieser Roman unheimlich berührt. Die zarte, menschliche Beziehung zwischen Elvis und Ellen, der stille Kampf Sinas um ein halbwegs normales, gutes Leben. Die Reflexionen Ellens über ihr Leben und über ihre Vergangenheit. Das hat alles eine ganz besondere Tiefe. Martina Borger erzählt eine intensive, schnörkellose Alltagsgeschichte, die auf eine ganz besondere Weise berührt und unter die Haut geht. Absolut lesenswert!
Die Menschen in meiner Stadt
von Anonym - 13.04.2020
Martina Borger lädt uns ein. Sie lädt uns nach München ein. Sie öffnet für uns die verschlossenen Türen dieser Stadt, und wir dürfen einen Blick hineinwerfen. Die Geschichte ist wie ein bunter Blumenstrauß, bestehend aus gesellschaftlichen Problemen, Konflikte, Ängste, Verlust, Vertrauen, Vorurteile, Vermutungen, aber auch Träume, Wünsche, Liebe und Hoffnung. Um wen geht es überhaupt in dieser Geschichte? Die Geschichte erzählt von Wohnungsnot, einer Rentnerin mit zu wenig Rente, Alleinerziehenden, Scheidungskindern, Beziehungsgeflechten, Rassehunden und Tierheimtieren, schrecklichen Chefs, Schwulen, nicht erwiderter Liebe, Väter die ihre Kinder nicht sehen dürfen, weil die Mütter es boykottieren, Väter die ihre Kinder als Störfaktor sehen, Arbeitslosigkeit, und Freundschaft. Wir lernen den sehr lieben achtjährigen Elvis kennen. Scheidungskind. Sina ist die Alleinerziehende Mutter von Elvis, und lebt mittlerweile mit ihrem neuen Partner Torsten, seit einem halben Jahr, zusammen. Ellen ist Rentnerin mit Hund. David ist der Ex-Mann von Sina. In den Ferien betreut Ellen den achtjährigen Elvis. Irgendwas stimmt nicht mit Elvis, aber was? Welches Geheimnis hat er? Eine Geschichte, die ich nicht mehr weglegen konnte. Ich habe jedes Kapitel verschlungen. Eine Geschichte mit Konflikten, emotionalen Ereignissen und spannenden Themen. Die Figuren sind glaubwürdig und die Handlungsstränge sind logisch aufeinander aufgebaut. Ich habe mit den Figuren mitgefiebert und Mitgefühl. Vieles basiert auf Vertrauen, Vermutungen und Vorurteilen. Die Handlungsstränge werden alle abwechselnd erzählt. Sehr schön sind die Enden der einzelnen Kapitel. Sie enden spannend und werden immer spannender. David hat im Grunde genommen den Stein ins Rollen gebracht....Elvis kommt zu Ellen....
Geheimnisse
von Readaholic - 11.04.2020
Die alleinerziehende Sina lebt mit ihrem achtjährigen Sohn Elvis (ja, der Junge heißt wirklich so) in München. Ihr Job in einer Werbeagentur frisst den Großteil ihrer Zeit auf, selbst am Wochenende wird manchmal von ihr erwartet zu arbeiten. Entsprechend wenig Zeit bleibt da für Elvis, einen schüchternen und für sein Alter kleinen Jungen. Da Sina sich bereits Sorgen macht, Elvis könnte keine Gymnasialempfehlung erhalten, sucht sie eine Nachhilfelehrerin für ihn und findet die pensionierte Ellen, ein Glücksgriff, wie sich herausstellt. Ellen lebt mit ihrem Hund in einer Wohnung, die sie sich mit ihrer kleinen Rente eigentlich gar nicht leisten kann. Von Anfang an versteht sie sich gut mit Elvis, der ebenfalls gern Zeit mit ihr und vor allem dem Hund verbringt. Als Elvis¿ Vater wieder einmal einen geplanten Urlaub mit ihm platzen lässt, betreut Ellen den Jungen auch für eine Woche in den Ferien. Eines Tages entdeckt Ellen blaue Flecke an dem Jungen, der sich dazu nur ausweichend äußert. Er behauptet, sich beim Sport verletzt zu haben. Ellen befürchtet, es könnte sich um häusliche Gewalt handeln. Vielleicht ist Sina doch nicht die fürsorgliche Mutter, für die Ellen sie hielt? Oder könnte Sinas neuer Partner Torsten, der vor ein paar Monaten bei ihnen eingezogen ist, etwas damit zu tun haben? Auch einem aufmerksamen Lehrer entgehen die blauen Flecken nicht und eines Tages bekommt Sina einen Anruf vom Jugendamt... "Wir holen alles nach" spricht eine Vielzahl aktueller Themen an: die schwierigen Lebensumstände Alleinerziehender, ambitionierte und miteinander konkurrierende Eltern, Altersarmut, Mobbing, Gewalt, sogar Umweltthemen werden gestreift, wobei mir das ein bisschen zu viel des Guten war. Auf die Auswirkungen des Methanausstoßes von Kühen hätte ich in diesem Roman gut verzichten können. Dies aber nur am Rande, alles in allem fand ich "Wir holen alles nach" wirklich gut und flüssig geschrieben. Vor allem Ellen und Elvis sind mit als Personen ans Herz gewachsen und ich war traurig, als das Buch zu Ende war. Einziger Kritikpunkt an diesem liebevoll gestalteten Diogenes-Band ist, dass sich mir die Bedeutung der hübschen Titelillustration nicht erschlossen hat: ein junges Mädchen im rosa Bikini, das ins Wasser springt. Ich habe keine Ahnung, was diese Szene mit dem Buch zu tun haben soll.
Von Freundschaft und Vertrauen
von liesmal50 - 10.04.2020
Das Buch von Martina Borger "Wir holen alles nach" aus dem Diogenes Verlag erzählt die Geschichte der alleinerziehenden berufstätigen Mutter Sina, die zwar seit kurzer Zeit mit einem neuen Partner zusammenlebt, aber dennoch eine Person sucht, die sich zeitweise um ihren Sohn kümmert. So lernen sich Ellen, Ende sechzig, und der neunjährige Elvis kennen. Sie sind sich sofort sympathisch und da Ellen außer Zeit und Geduld auch noch einen Hund hat, entsteht bald eine tolle Freundschaft zwischen den Beiden. Ellen gibt Nachhilfe in Mathe und Deutsch, gemeinsam machen sie große Spaziergänge mit dem Hund und haben einfach Freude daran, Zeit miteinander zu verbringen. Ellen weiß Elvis mit dem Thema Umweltschutz zu begeistern, und überhaupt ist er interessiert an vielen Dingen. Es macht mir unglaublich viel Spaß, die Beiden zu begleiten und der wunderbar einfühlsame Schreibstil lässt mich nur so durch die Seiten fliegen und die herzerwärmende Geschichte genießen. Doch schon bald spürt Ellen, dass irgendetwas mit Elvis nicht stimmt. Welches Geheimnis umgibt ihn? Ich habe große Hochachtung vor der Autorin, der es gelingt, meine Gedanken in völlig falsche Richtungen zu lenken, die mir aber gleichzeitig vor Augen führt, dass man sich besser nicht so leicht beeinflussen lassen und vorschnell urteilen sollte. Bis zum Schluss hat mich die Geschichte begeistert, die viele aktuelle Probleme thematisiert, ohne dass es langweilig wird. Martina Borger - ein Name, den ich mir merken werde!
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.