Klick ins Buch Mütter und Andere als Buch (gebunden)
- 76 % 7

Mütter und Andere

Buch (gebunden)
Ihr 14% Rabatt
 
14% Rabatt sichern mit Gutscheincode: LIEBE14
 
Vor über einer Million Jahre begann eine Linie von Menschenaffen, ihre Jungen gemeinschaftlich aufzuziehen. "Mütter und Andere" erzählt, warum sich aus dieser neuen Form der Fürsorge nicht nur neue Formen sozialen Miteinanders entwickelten, sondern a … weiterlesen
Jetzt nur 7

6,49*

inkl. MwSt.
Statt: € 28,00 7
Preisbindung vom Verlag aufgehoben
Portofrei
Sofort lieferbar
Mütter und Andere als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Mütter und Andere
Autor/en: Sarah Blaffer Hrdy

ISBN: 3827008859
EAN: 9783827008855
Übersetzt von Thorsten Schmidt
Berlin Verlag

Gebundene Ausgaben - 544 Seiten

Beschreibung

Wie wäre es wohl, mit einer Horde Schimpansen in einem Flugzeug zu reisen? Die Passagiere würden in kürzester Zeit handgreiflich werden. Zwar fühlen auch wir Menschen uns in solcher Enge von einem schniefenden Sitznachbarn genervt, im Unterschied zu unseren evolutionsgeschichtlichen Vorfahren gehen wir den Störenfrieden jedoch nicht gleich an den Kragen. Warum und wie aber hat sich der Homo sapiens zu einem vergleichsweise umgänglichen" Wesen entwickelt, das in der Lage ist, sich in andere Menschen einzufühlen? Für Hrdy liegt der Ursprung unseres sozialen Verhaltens gerade nicht im Kampf gegen Konkurrenten, wie die klassische Anthropologie lange Zeit angenommen hat, sondern in gemeinschaftlicher Kindererziehung. Angesichts knapper Ressourcen waren steinzeitliche Eltern auf Hilfe anderer angewiesen. Um sich die Aufmerksamkeit und Fürsorge dieser sogenannten Allomütter zu sichern, entwickelten sich Menschenbabys zu wahren Stimmungsexperten, die Emotionen und Gesichtsausdrücke anderer meisterhaft deuten konnten. Daraus ergaben sich wiederum die einzigartigen menschlichen Fähigkeiten zur Empathie und zur Kooperation. Ohne diese wäre der atemberaubende kulturelleund technologische Fortschritt der Menschheit undenkbar gewesen. Hrdy liefert faszinierende Belege aus einem weiten Spektrum an Disziplinen, vor allem aus der Primatenforschung und aus ethnologischen Feldstudien an den letzten Jäger- und Sammler-Gesellschaften. Ihre Erkenntnisse berühren nicht bloß unser Selbstverständnis als Menschen, sondern werfen auch die Frage auf, was eigentlich passiert, wenn wir die evolutionäre Errungenschaft Empathie wieder verkümmern lassen.

Portrait

Sarah Blaffer Hrdy ist emeritierte Professorin für Anthropologie an der University of California und zählt zu den führenden Soziobiologen und Primatenforschern unserer Zeit. Sie ist Mitglied der amerikanischen National Academy of Sciences und veröffentlichte zahllose Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften. Ihr bahnbrechendes Buch »Mutter Natur. Die weibliche Seite der Evolution« (2002) erhielt etliche Auszeichnungen, u. a. als »Wissenschaftsbuch des Jahres« Hrdy ist selbst Mutter von drei Kindern und betreibt mit ihrem Mann eine Walnussplantage in Nordkalifornien.

Leseprobe

Jetzt reinlesen: Gratis-Leseprobe (pdf)

Pressestimmen

"Bei der Erforschung von Mutterschaft kann niemand Sarah Hrdy das Wasser reichen"


Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 17.03.2010

Was wäre Mama ohne ihre Nanny?

Tagesmütter als evolutionärer Glücksfall: Zuerst kam die Fürsorge, dann die Intelligenz. Sarah Blaffer Hrdy fragt, wie wir zu sozialen Wesen wurden.

Von Joachim Müller-Jung

Über Mütter und ihre Kinder handelt dieses Buch, aber mehr noch über "die anderen". Denn die anderen, das sind die Großmütter, Schwestern und Großtanten, auch die unverwandten Tagesmütter, Kinderfrauen und Nannies, sie alle sind für Sarah Blaffer Hrdy die verkannten Helden der Menschheitsgeschichte. "Allomütter" nennt sie diese fremden Mütter, jene, die für das Kindeswohl nach ihrer Überzeugung mithin wichtiger sein können als das gelegentlich durchaus "ambivalente" klassische Mutter-Kind-Verhältnis.

Man spürt sofort, dass hier eine Autorin angetreten ist, an Konventionen und Klischees zu rütteln. Tatsächlich sind wir heute mehrheitlich immer noch so stark von der klassischen Bindungstheorie und dem Gedanken geprägt, der Mutterinstinkt bewirke die Erfüllung der Fürsorgepflichten quasi von selbst, dass mancher dieses Buch wirklich als Degradierung der Mutter in unserem sozialen Kosmos liest. Genau die Absicht darf man der Autorin jedoch nicht unterstellen. Die Mutter bleibt das Zentralgestirn der Familie, was spätestens dann klar wird, wenn es um die demographischen Entwicklungen der Neuzeit geht.

Vor etwas mehr als zehn Jahren, als sie ihr damals vielbeachtetes Buch "Mutter Natur. Die weibliche Seite der Evolution" veröffentlichte, hatte die kalifornische Anthropologin und Primatenforscherin, selbst Mutter von drei Kindern, die Idee entwickelt, dass der Mensch ähnlich wie viele Säugetier- und auch Vogelarten dazu übergegangen sein muss, seine Nachkommen kooperativ aufzuziehen. Hrdy war in den siebziger Jahren in Harvard tätig und damit im Dunstkreis prominenter Soziobiologen wie Robert Trivers und Edward O. Wilson. Ihre These von der kooperativen Jungenaufzucht war, so gesehen, keine Revolution. Doch das Postulat der Bindungstheoretiker und die Befunde der Primatenforscher waren erdrückend. Zwar hatte man bei der der Hälfte der Primaten Hilfsbereitschaft in der Jungenaufzucht finden können, aber bei keinem unserer nächsten Menschenaffenverwandten. Die meisten - auch die Soziobiologen - glaubten, die frühen Hominini würden ihre Kinder so großziehen wie unsere nächsten Verwandten.

Hrdy ließ sich von anderen Beobachtungen beeindrucken. Etwa den Studien der Anthropologen auf dem Ifaluk-Atoll und bei den Jäger-Sammler-Gemeinschaften in Tansania. Sie alle und ihre eigenen Freilandstudien an Languren-Affen brachten ein für sie eindeutiges Ergebnis: Überall dort, wo Großmütter, Tanten und hilfsbereite Frauen im Dorf ein soziales Klima der Sicherheit erzeugen, wo sie bei der Aufzucht mithelfen und wo die Mütter Unterstützung und Beistand erfahren, sind die Sprösslinge nicht nur besser ernährt und gesünder - ihre Überlebenschancen sind klar größer. Und die Väter? Ihnen gesteht die Autorin ein "in der DNA codiertes Fürsorgepotential" durchaus zu, doch der Mann war und ist für sie der Beschützer der Sippe, weniger der hingebungsvolle Ernährer und Erzieher. Kooperation und Kindeswohl kann für Hrdy unmöglich das Ergebnis von Konflikten und Kriegen gewesen sein, die frühe Homininigruppen zusammenschweißten, sondern von einem bereits bei Säuglingen angelegten Einfühlungsvermögen .

Dass soziale "Instinkte" das evolutionäre Schicksal des Menschen entscheidend gelenkt haben könnten und nicht etwa nur eine Art Nebenprodukt unserer kulturellen Entwicklung sind, hat Hrdy konsequent recherchiert. Sie hat Berge wissenschaftlicher Indizien angehäuft, von der Paläanthropologie bis zur Psychologie und Hirnforschung. Ihre umfassende Darstellung empirischer Befunde lässt wenig Raum für Erzählkunst. Was sich am Ende in einem fast schon erdrückenden, mehr als hundert Seiten starken Anhang mit Anmerkungen und Literaturverweisen niederschlägt. Für die Soziobiologin steht fest: Zuerst kam die Fürsorge, dann die Intelligenz. Mit anderen Worten: Lange bevor der anatomisch moderne Mensch überhaupt auftrat, vor Millionen Jahren also, waren die biologischen Grundlagen für Empathie und Kooperationsbereitschaft längst gelegt.

Was da aufleuchtet, ist wieder der alte Konflikt um Darwins Idee vom Überleben der Stärkeren. Anders als andere Autoren formuliert die kalifornische Soziobiologin in dieser Hinsicht allerdings vorsichtig. Sie glaubt, dass sich unsere soziale Intelligenz nicht gegen die natürliche Selektion ausgebreitet hat, sondern durch diese erst möglich wurde. Die Auslese der Altruisten war sozusagen unser großes Glück, sie brachte die Geburt der Großfamilien und den Erfolg der Gemeinschaft. Was daraus freilich werden wird in unserem heutigen Trend der Vereinzelung und digitalen Isolation, das stimmt auch die Autorin nicht unbedingt optimistisch.

Sarah Blaffer Hrdy: "Mütter und andere". Wie die Evolution uns zu sozialen Wesen gemacht hat. Aus dem Amerikanischen von Thorsten Schmidt. Berlin Verlag, Berlin 2010. 537 S., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Gutscheinbedingungen
Ihr Gutschein LIEBE14 gilt bis einschließlich 19.02.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.