Bücher immer versandkostenfrei
Anonym als Buch (gebunden)
- 64% 7

Anonym

Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.2 review.image.1
Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wa … weiterlesen
Jetzt nur 7

6,99*

inkl. MwSt.
Statt: € 19,95 7
Preisbindung vom Verlag aufgehoben
Portofrei
Sofort lieferbar
Anonym als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Anonym
Autor/en: Ursula Poznanski, Arno Strobel

ISBN: 3805250851
EAN: 9783805250856
Wunderlich

Gebundene Ausgaben

Beschreibung

Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr...
Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben...

Portrait

Ursula Poznanski wurde 1968 in Wien geboren. Sie war als Journalistin für medizinische Zeitschriften tätig. Nach dem fulminanten Erfolg ihrer Jugendbücher "Erebos" und "Saeculum" landete sie bereits mit ihrem ersten Thriller "Fünf" auf den Bestsellerlisten. Bei Wunderlich folgten "Blinde Vögel", "Stimmen" und "Schatten"; gemeinsam mit Arno Strobel "Fremd" und "Anonym". Inzwischen widmet sich Ursula Poznanski ganz dem Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.

Pressestimmen

Lebendig und packend, manchmal ganz schön brutal. Neue Presse
Bewertungen unserer Kunden
Spannungslos und sehr konstruiert
von Jenny D. - 19.07.2018
"Wir alle müssen sterben, früher oder später. Für wen soll es deiner Ansicht nach früher sein? Die Spielregeln sind einfach: Ihr trefft eure Wahl, ich bin der Arm, der das Schwert führt. Unsere Arena ist Hamburg." _____ Im Darknet taucht ein Forum auf, in dem jedes Mitglied Kandidaten nominieren kann, die ihrer Ansicht nach den Tod verdienen. Doch wer letzten Endes stirbt, entscheidet allein die stets wachsende Community. _____ "Spannung ohne Risiko. Und alle Plätze liegen in der ersten Reihe." _____ Während das Thema Darknet in einem Krimi auf den ersten Blick viel Spannung verspricht, lässt eben diese Themenwahl von vornherein ein großes Problem entstehen: Es ist unglaublich schwierig, eine Kriminalgeschichte spannend zu gestalten, in der der Täter nicht greifbar ist und in der zusätzlich durch fehlende Anhaltspunkte auch ein Miträtseln kaum möglich ist. Zwar weiß man von Anfang an, wie alles abläuft - die User voten, der Täter führt aus - doch darüber hinaus kommt man weder an Informationen über den Täter noch an hilfreiche Hinweise zu den möglichen Opfern und Tatorten. Das macht nicht nur die Ermittlungsarbeit unglaublich frustrierend und zäh, sondern führt auch zu einem Leseerlebnis, bei dem man sich als Leser nur selten Fragen stellen kann und somit kaum beteiligt ist. _____ Gelöst werden kann dieses Problem eigentlich nur durch künstlich herbeigeführte Ereignisse, die Spannung erzeugen sollen. Und genau das wird in diesem Buch leider an vielen Stellen gemacht. Charaktere bekommen plötzlich unglaubwürdige Eigenschaften und Hintergrundgeschichten zugeschrieben, handeln unlogisch, bringen sich selbst in Gefahr, handeln komplett auf eigene Faust, kurz: machen all das, was gegen gute Ermittlungsarbeit und somit gegen einen guten Krimi spricht. Selbst die Auflösung reiht sich in die Masse der konstruierten Ereignisse ein und wird schließlich sehr schnell und unbefriedigend abgehandelt. _____ Was dem Buch aber letztlich den Todesstoß versetzt, sind die unerträglich unprofessionellen Ermittler. Buchholz und Salomon verhalten sich nicht wie Polizisten, nicht wie Kollegen, ja nicht einmal wie Erwachsene. Immer wieder geraten sie wie aus dem Nichts aneinander und behindern sich gegenseitig in ihrer Arbeit. Jeder ermittelt für sich, hat Geheimnisse, stört sich an Äußerlichkeiten ("Erst ein Mordopfer, dann ein Modeopfer") und provoziert den anderen ständig ohne ersichtlichen Grund: _____ "Ich würde Daniel am liebsten sagen, wie scheiße er im Moment aussieht, wie kaputt und mindestens 10 Jahre älter also sonst, weil ich sicher bin, dass ihn das treffen würde." _____ Das Ermittlerpaar glänzt mit dieser und ähnlichen Aussagen nicht nur durch Unprofessionalität, sondern wirkt auch unsympathisch und ist anstrengend zu verfolgen. Denn wie soll man eine Ermittlerin ernst nehmen, die selbst in den simpelsten privaten Angelegenheiten die falschen Schlüsse zieht und emotional-aufbrausend statt rational-ruhig reagiert? Und wie sollen die beiden gemeinsam einen Fall lösen, wenn sie sogar voreinander auf der Hut sein müssen? _____ Positiv hervorzuheben ist neben dem angenehm flüssigen und einheitlichen Schreibstil des Autorenpaars vor allem auch die außergewöhnliche Darstellung aus drei Ich-Perspektiven. Darüber hinaus ist die Recherche zum Thema Darknet sehr gelungen und die Art und Weise, wie das Forum im Buch dargestellt wird, zum größten Teil schlüssig. Zwar merkt man an einigen Stellen, dass die Autoren sich mit dem Umgang im (sogar weniger dunklen) Netz nicht auskennen (User nutzen "eine Reihe von Smileys" und schreiben insgesamt sehr unpassend, was sofort auffallen würde: "Echt jetzt? Das finde ich total mutig von dir / du hast ganz schön was auf dem Kasten / mir wird langsam ganz schön mulmig"), doch insgesamt ist die Ermittlungsarbeit im Forum sehr interessant zu verfolgen. _____ Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses an sich sehr interessante Thema leider aus gutem Grund bisher eher wenig Einzug in die Krimiwelt gefunden hat. Die Thematik gibt in diesem Zusammenhang kaum Spannung her und die schlechte Ermittlungsarbeit sowie viele konstruierte Ereignisse lassen "Anonym" im Angesicht der Konkurrenz leider stark verblassen.
Trotz zweier guter Autoren leider gar nicht meins
von Lasszeilensprechen - 12.05.2017
Hamburg wird zum Schauplatz eines Onlinevotings, bei dem man auf einer Website im Darknet dafür stimmen kann, wen es als nächstes treffen soll. Egal ob Nachbar, Arbeitskollege oder einfach jemand, der einem auf die Nerven geht. Was nach einem bizarren Spiel klingt wird für den Kriminalkommissar Daniel Buchholz und seine neue, etwas sonderbare Kollegin Nina Salomon zur Ermittlungsrealität. Tatsächlich wird nach der Abstimmung im Internetforum die Leiche aufgefunden, und der Täter spielt gleich mehrere Runden. Daniel und Nina versuchen ihm auf die Schliche zu kommen und geraten immer mehr in diese böse Spiel herein... Ich bin auf diesen Thriller gekommen, weil gleich zwei namenhafte Thrillerautoren auf dem Cover standen, von denen ich bisher nichts gelesen habe. Anonym ist mehr ein Gedankenspiel, welches darauf hinweist, was in der Theorie heute schon alles möglich ist, und wie so oft sich Menschen am Leid anderer ergötzen können und bereitwillig eine Mitschuld auf sich nehmen, solange sie anonym und damit unschuldig bzw. nicht greifbar sind. Ich habe mir erhofft, dass der Thriller nicht so blutrünstig wird und dies ist er glücklicherweise auch nicht. Die Handlung wird kapitelweise je auch Daniels und Ninas Sicht erzählt. Hier habe ich mir vorgestellt, das jeweils ein Kapitel von einem Autoren geschrieben wurde, auch wenn sich die Erzählweise nicht deutlich voneinander abgrenzt. Beide Ermittlerfiguren waren für mich nicht besonders überraschend. Daniel ist eher zugeknöpft und an sich ein passabler Ermittler, während Nina durch ihre doch eher schrille Art den Gegenpol darstellt. Beide scheinen häufig frustriert zu sein und vor allem Nina ging mir durch ihre ständigen Alleingänge auf den Wecker. Von dem Spannungsaufbau war ich dann leider enttäuscht gewesen. Lange gibt es keine wirklich Spur, einige Wege waren mir recht schleierhaft und der einzige Charakter, den ich mir als Täter vorstellen konnte, war es dann nachher auch. Und das leider noch mir einem recht kurz behandelten, nicht wirklich nachvollziehbaren Motiv. Daher machte auch die ganze Geschichte und dessen Umsetzung einfach nicht mehr viel Sinn für mich. Die Idee des Buches fand ich sehr gut, die Umsetzung leider dafür nicht. Vor allem die fehlende Spannung in Teilen des Buches lassen mich leider nicht mehr als 3 Sterne vergeben - und das trotz zweier namenhaften Thrillerautoren, sorry.
Mordopfervoting im Darknet
von Rolands Bücherblog - 18.01.2017
Anonym ist das zweite Gemeinschaftsprojekt von Ursula Poznanski und Arno Strobel nach Fremd . Konnte mich der erste Versuch der beiden Autoren noch nicht so ganz überzeugen, hatten sie mich aber diesmal voll auf ihre Seite gebracht. Anonym zog mich sowohl vom Thema als auch von der Story in seinen Bann. Der Täter Trajan stellt ein Forum ins Darknet, bei dem die Internetuser potentielle Mordopfer vorschlagen und für diese dann bei einer Nominierung abstimmen können. Dabei versuchen der Kommissar Buchholz und seine neue Kollegin Salomon verzweifelt dies zu verhindern bei einem Wettlauf gegen die Zeit. Von Beginn an war hier absolute Spannung in der Luft und ich flog nur so über die Seiten. Auch wurde mir während des Lesens immer mehr bewusst, das dieses Szenario nicht völlig aus der Luft gegriffen ist. In der Welt des Internets und diverser Social Media Kanäle verstecken sich doch heute schon viele User und hinterlassen ihre anonymen Fingerabdrücke, oft auch wenn es um Hetze und Mobbing geht. Auch ist Voyeurismus mittlerweile beim Leid anderer Menschen schon weit verbreitet. Beides verbinden die Autoren in diesem Buch zu einem perfekt spannenden Krimi. Zwar hatte ich früh einen Verdacht bzgl. des Täters (der sich dann auch bestätigte), aber die Geschichte war sehr gut aufgebaut. Mit Anonym konnte mich das Autorenduo voll überzeugen und ich könnte mir auch wunderbar weitere Fälle der beiden Protagonisten Buchholz und Salomon vorstellen.
Anonym
von ZeilenZauber - 21.09.2016
`*` Meine Meinung `*` Zuerst einmal "Danke" an den Wunderlich Verlag für das Rezi-Exemplar. Kaum beginnt man das Buch zu lesen, ist man auch schon mittendrin. Die Handlung wird zum größten Teil aus den Perspektiven von Nina Salomon und Daniel Buchholz, den Kommissaren, erzählt. Dadurch erfährt man auch mehr über die Figuren und ihre Hintergründe und ihr Erlebtes, was sie zu den Charakteren gemacht hat, die sie jetzt sind. Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und vermute, dass Ursula Poznanski die weibliche Kommissarin und Arno Strobel den männlichen Kommissar übernommen hat. Ob dem so ist, werde ich euch im Bericht über die Lesung mit den beiden erzählen. Dies ist ja schon recht spannend, doch es wird auch ein paar Mal die Sichtweise des Mörders beschrieben und ich lasse mich überraschen, wer diese geschrieben hat. Nach und nach steigert sich die Spannung ganz subtil und erst wenn man das Buch beiseite legen muss, weil zum Beispiel die gewünschte Haltestelle erreicht ist, bemerkt man, wie gefesselt und in die Handlung miteinbezogen man doch ist. Häufig endeten Kapitel mit Cliffhangern und dies sorgt natürlich auch für Spannung. Doch ich musste trotz des brisanten Themas häufig grinsen, denn vor allem das Zusammenraufen der beiden Kommissare, die unterschiedlicher kaum sein könnten, bot dafür immer wieder Stoff. Es gibt allerdings einen Meckerpunkt, die Recherche ist nicht ordentlich ausgeführt worden. Nina Salomon wohnt im Ortsteil Ottensen und geht an der Außenalster joggen. Bitte, liebe Autoren, Lektoren, Korrektoren, einfach mal Maps-Google bemühen und erkennen, dass nur sehr wenige Läufer, die in Ottensen wohnen, die gut 5 km bis zur Außenalster laufen, dann im Anschluss die ca. 10 km um die Außenalster absolvieren und die 5 km wieder nach Ottensen laufen. Und so, wie es beschrieben wurde, ist Nina mal eben vor dem Job laufen gewesen. Sorry, aber wenn Nina joggen geht, dann zum Beispiel im Altonaer Balkon oder einem der anschließenden Parkanlagen parallel zur Elbe. Das ärgert mich schon arg und so gibt es nur 4 anonyme Sterne. `*` Klappentext `*` Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr... Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums Morituri . Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben...
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.