Brieflichkeit als Buch (kartoniert)
PORTO-
FREI

Brieflichkeit

Revolution eines Sprachbildes. Jacques-Louis David, Friedrich Hölderlin, Jean Paul, Edgar Allen Poe. Auflage…
Buch (kartoniert)
Dies ist ein Buch über Briefe, die als Sprachbilder gebraucht werden. "Brieflichkeit" schildert die Prozesse, die zu einem erstaunlichen Phänomen geführt haben: Eine Reihe bedeutender bildender Künstler und Schriftsteller wie Jacques-Louis David, Fri … weiterlesen
Buch (kartoniert)

43,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Brieflichkeit als Buch (kartoniert)

Produktdetails

Titel: Brieflichkeit
Autor/en: Edgar Pankow

ISBN: 3770536363
EAN: 9783770536368
Revolution eines Sprachbildes. Jacques-Louis David, Friedrich Hölderlin, Jean Paul, Edgar Allen Poe.
Auflage 2001.
9 Abbildungen, davon 5 farbige.
KART.
Fink Wilhelm GmbH + Co.KG

1. Januar 2001 - kartoniert - 222 Seiten

Beschreibung

Dies ist ein Buch über Briefe, die als Sprachbilder gebraucht werden. "Brieflichkeit" schildert die Prozesse, die zu einem erstaunlichen Phänomen geführt haben: Eine Reihe bedeutender bildender Künstler und Schriftsteller wie Jacques-Louis David, Friedrich Hölderlin, Jean Paul und Edgar Allan Poe begreifen die Geschichte und die Literatur, den Einzelnen und die Psyche als Brief. Seit der französischen Revolution rückt in der Literatur und der bildenden Kunst die Auseinandersetzung mit der Form des Briefes an eine bedeutende Stelle des Interessses. Die Studie skizziert die damit einhergehende radikale Entgrenzung traditionell eingespielter Verstehensweisen des epistolaren Mediums. Gezeigt wird die Entwicklung des Briefes zu einem Sprachbild, das für die Moderne zu einem bevorzugten und geradezu revolutionären Paradigma der Artikulation kultureller Selbstverhältnisse geworden ist

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 21.11.2002

Die Welt ist alles, was vieldeutig ist
Briefkopfweh: Edgar Pankows literaturwissenschaftliche Luftpost

Jeder weiß um die literarische Bedeutung von Brief und Briefroman. Ein gebildeter Leser ohne Richardsons "Clarissa", Rousseaus "Nouvelle Heloïse" oder Goethes "Werther" ist sowenig vorstellbar wie ein Kinofreund, dem Laclos' "Liaisons dangereuses" entgangen wären. Gegen so beliebte Gattungsmuster bietet das vorliegende Buch kaum minder bekannte Kunstwerke auf, die aber eher indirekt und bildlich mit dem Brief zu tun haben. Edgar Pankow erfindet das Wort "Brieflichkeit" für Sprachbilder wie Paulus' Bezeichnung der Korinther als "Brief Christi" oder Friedrich Schlegels Bestimmung des Romans als "eine Art von Brief". Zum Konzept verallgemeinert, hält er das "Bild des Briefes" für ein neu entdecktes "Paradigma für die Artikulation kultureller Selbstverhältnisse" seit der Französischen Revolution. Diese These legt Pankow seinen dekonstruktivistischen Deutungen von vier bildlichen und literarischen Werken der französischen, deutschen und englischen Tradition zugrunde. Seine Spurensuche zielt auf Differenzen und Ambiguitäten. Da die Beispiele aber schon außerordentlich häufig interpretiert wurden, entsteht ein höchst angestrengtes Ringen um Originalität.

Jacques-Louis Davids Porträt des sterbenden Marat entziffert Pankow als Zeichen krisenhaften Geschichtsbewußtseins. Im Bild sieht man etwas von jenem Brief, mit dem sich die Mörderin Zutritt bei ihrem Opfer verschafft. David zitiert daraus die rätselhafte Wendung der Corday, daß es ihr genüge, sehr unglücklich zu sein, um ein Anrecht auf das Wohlwollen des Adressaten zu haben. Pankow registriert mit detektivischem Blick jede kleinste, selbst orthographische Abweichung von den historischen Dokumenten oder mißt alle Bildachsen nach. Und siehe da, die Unterstreichung des Namens Marat weist nicht nur die gleiche Form wie die blutige Brustwunde auf. Sie sind noch dazu ebensoweit voneinander entfernt wie die Schreibfeder und das blutige Messer von dem Einstich. Das so bezeichnete gleichschenklige Dreieck steht für die aus dem Bild entschwundene Frau, deren Hand die Epistel zur Waffe machte. Ein zweiter Brief im Bild vervollständigt das ganze Bild zum Geschichtsbrief. Dieser kaum lesbare Zettel weist der Familie eines gefallenen Patrioten Geld zu, doch liegt er auf der Kippe und droht selbst zu fallen.

David erzählt nicht nur eine vieldeutige Fabula und Historia vom Mord, sondern Geschichte selbst wird zum Gegenstand dargestellter Ambivalenzen: Das Bild ist zweifach datiert, auf das Jahr "17-93" nach der bereits verlöschenden alten wie auf "l'an-deux" nach der revolutionären neuen Zeitrechnung. Der Pinselstrich zwischen den alten Ziffern und den neuen Worten ist der Riß im Geschichtsbewußtsein. Das Zeichen gleicht - man ahnt es schon - der Stichwunde wie der Namensunterstreichung. Das sind nur einige Beispiele von Uneindeutigkeiten, die jede traditionelle, auf einen intendierten Bildsinn gerichtete Verstehenserwartung untergraben sollen. Ganz ähnlich präsentieren sich die drei anderen, nicht weniger ambitionierten Interpretationen. In Hölderlins "Hyperion" bestimmt der Brief nicht nur die Form des Romans, sondern erscheint als "Schicksalsweise". Briefschreiben weist über die bloße Befähigung des Künstlers zur Kommunikation hinaus, es wird zum höheren "Geschick" des einzelnen, der Natur, der Kultur, gar der Götter. "Psyche unter Freunden" nennt Hölderlin gegenüber Böhlendorff "das Entstehen des Gedankens im Gespräch und Brief". Das trifft Pankows metaphorischen Sinn von Brieflichkeit als künstlerisches Geschick statt Handwerk: Im "Hyperion artikuliert sich Schicksal stets im und als Brief".

Neben Brieflichkeit als Medium der "Geschichte" bei David oder als Schicksal der "Literatur" bei Hölderlin tritt sie als "Genre" oder dessen Anomalie in Jean Pauls "Hesperus". Für Jean Paul sind Bücher nur dickere Briefe an Freunde, eigentliche Briefe hingegen dünnere Bücher für die Welt. Der Roman wird selbst zum großen Brief, zerfällt aber zugleich in die von einem Hund zugestellten Poststücke und vielfältig eingeschaltete Episteln. Ähnlich verdoppelt sich der Autor: Von außen regiert er ein Geschehen, in dem er selbst als Figur auftritt. Dieses kühne literarische Experiment paßt vielleicht am besten zu Pankows Idee der Brieflichkeit, da die vielen Verdoppelungen, Inversionen, Abschweifungen oder Brüche dem vertrackten, störanfälligen Korrespondenzsystem der skurrilen Hundspost wundersam zu entsprechen scheinen.

Im letzten Schritt wird das "Genre" durch "Theorie" überboten. Poe entfesselt in seiner Dupin-Trilogie ein raffiniertes Spiel mit dem Doppelsinn von letter: Geist und Buchstabe, Denken und Brief, Epistemologisches und Epistolares, letztlich auch Lektüre und Mord bedingen in diesen Kriminalgeschichten einander. So feinsinnig wie diese höhere Logik der Brieflichkeit ist das ganze Buch. Tapfer widersteht es jedem festschreibenden Sinn und setzt sich auch kein Lernziel über literaturwissenschaftliche Deutungsakrobatik hinaus. Vollendet ist es allein in sich selbst.

ALEXANDER KOSENINA

Edgar Pankow: "Brieflichkeit". Revolutionen eines Sprachbildes. Jacques-Louis David, Friedrich Hölderlin, Jean Paul, Edgar Allan Poe. Wilhelm Fink Verlag, München 2002. 222 S., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein AUDIOZEIT15 gilt bis einschließlich 14.04.2020 und nur für die Kategorie Hörbuch Downloads und Hörbuch CDs. Der Gutschein kann mehrmals eingelöst werden. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

12 Ihr Gutschein RABATT40 gilt bis einschließlich 11.04.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf das Gravitrax Starterset (EAN: 4005556275908) und "Create Verrückte Weltreise" (EAN: 4005556008056) und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.