Kino der Kaiserzeit als Buch (kartoniert)
PORTO-
FREI

Kino der Kaiserzeit

Zwischen Tradition und Moderne. Zahlreiche Abbildungen.
Buch (kartoniert)
Das erste Vierteljahrhundert der deutschen Filmgeschichte stand lange im Schatten der berühmten Klassiker der zwanziger Jahre. Erst im Zuge des jüngst wieder erwachten Interesses am frühen Kino hat auch die Frühzeit des deutschen Films an Profil zurü … weiterlesen
Buch (kartoniert)

29,50 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Kino der Kaiserzeit als Buch (kartoniert)

Produktdetails

Titel: Kino der Kaiserzeit

ISBN: 3883776955
EAN: 9783883776958
Zwischen Tradition und Moderne.
Zahlreiche Abbildungen.
Herausgegeben von Thomas Elsaesser, Michael Wedel
Edition Text + Kritik

1. Januar 2002 - kartoniert - 429 Seiten

Beschreibung

Das erste Vierteljahrhundert der deutschen Filmgeschichte stand lange im Schatten der berühmten Klassiker der zwanziger Jahre. Erst im Zuge des jüngst wieder erwachten Interesses am frühen Kino hat auch die Frühzeit des deutschen Films an Profil zurückgewonnen. Als eigenständige filmhistorische Epoche betrachtet, erscheint sie heute für ein Verständnis aller späteren Entwicklungen von zentraler Bedeutung.

In dem reich illustrierten Band geben international ausgewiesene Experten u. a. einen Überblick über die Anfänge der klassischen Filmgenres (z. B. die Komödie, das Melodrama und den Detektivfilm), die sich in jener Zeit etablierten. Außerdem porträtieren sie maßgebliche Protagonisten wie etwa Asta Nielsen und Henny Porten und beschreiben in Querschnitten und Fallstudien eingehend stilistische Eigenschaften und ästhetische Phänomene der aus dieser Zeit überlieferten Filme.

Inhaltsverzeichnis

- Thomas Elsaesser: Kino der Kaiserzeit. Einleitung
- Jeanpaul Goergen: Der pikante Film. Ein vergessenes Genre der Kaiserzeit
- Thomas Brandlmeier: Frühe deutsche Filmkomödie 1895-1917
- Heide Schlüpmann: Melodrama und soziales Drama im frühen deutschen Kino
- Tilo R. Knops: Kino der Schreibtische. Detektivfilme der Kaiserzeit aus komparativer Sicht
- Rainer Rother: Vom Feinde lernen. Deutsche Filmpropaganda im Ersten Weltkrieg
- Kristin Thompson: "Im Anfang war". Über einige Verbindungen zwischen deutschen fantastischen Filmen der 10er und 20er Jahre
- Janet Bergstrom: Die frühen Filme Asta Nielsens
- Ramona Curry: Henny Porten im Ersten Weltkrieg
- Jan-Christopher Horak: Münchens erster Spielfilm. Peter Ostermayr und "Die Wahrheit"
- Michael Wedel: Schiffbruch mit Zuschauer. Das Ereigniskino des Mime Misu
- Elena Dagrada: Franz Hofer. Voyeur der Kaiserzeit
- Michael Wedel: "Kino-Dynamit" als Exportschlager. Harry Piel in Holland
- Karsten Witte: Der Zuschauer als Komplize. Ernst Lubitsch und "Schuhpalast Pinkus"
- Klaus Kreimeier: Die doppelte Verdopplung der Kaiser-Ikone. Berthold Viertel in einem Kino zu Wien, anno 1910
- Sabine Hake: Selbstreferenzialität im frühen deutschen Kino
- Barry Salt: Der frühe deutsche Film. Stilmerkmale im internationalen Vergleich
- Wolfgang Mühl-Benninghaus: "Don Juan heiratet" und "Der Andere". Zwei frühe filmische Theateradaptionen
- Ivo Blom: Von Künstlern und Touristen. Die 'Verortung' Hollands in zwei frühen deutschen Filmen
- Kristin Thompson: Stilistische Expressivität in "Die Landstraße"
- Yuri Tsivian: Stilisten der 10er Jahre. Franz Hofer und Jewgenij Bauer
- Leonardo Quaresima: "Homunculus". Projekt für ein modernes Kino
- Autorenverzeichnis
- Text- und Bildnachweis
- Register

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 26.11.2002

Henny Porten und der Weltkrieg
Besuch im Atelier: Zwei Studien über den Film der Kaiserzeit

Im Herbst 1990 spielte sich im norditalienischen Pordenone bei dem dortigen Stummfilmfestival Großes ab. Nach siebzig Jahren des Vergessens feierte hier der frühe deutsche Film der Jahre bis 1917 bei einer Retrospektive seine späte Wiederentdeckung. Das Staunen war immens. Denn zuvor hatten offenbar nur wenige am Urteil Siegfried Kracauers gezweifelt, der 1947 sein Buch "Von Caligari zu Hitler" mit den Worten eingeleitet hatte: "Von der Existenz des deutschen Films kann eigentlich erst nach dem Ersten Weltkrieg die Rede sein. Seine Geschichte bis zu diesem Zeitpunkt war Vorgeschichte, eine Frühzeit, der an sich keine Bedeutung beizumessen ist."

Kracauer irrte sich gewaltig, wie das seit 1990 sprunghaft ansteigende Interesse am frühen deutschen Kino zeigt. Bereits 1996 konnten daher der in Amsterdam lehrende Filmwissenschaftler Thomas Elsaesser und sein Schüler Michael Wedel einen Sammelband mit zuvor verstreut publizierten Aufsätzen herausgeben, die einen Panoramablick auf die aktuelle Forschung öffneten. Nun ist endlich der damals auf englisch veröffentlichte Band in erheblich veränderter Form unter dem Titel "Kino der Kaiserzeit" auch auf deutsch erschienen. Zwanzig Filmhistoriker befassen sich hier mit den populären Genres der Zeit wie der Komödie, dem Melodram und dem Detektivfilm, mit Schauspielern und Regisseuren - und gehen Traditionslinien und stilistischen Besonderheiten nach.

Das Niveau der Beiträge schwankt. Nicht recht überzeugend ist beispielsweise Thomas Brandlmeiers Diagnose eines "deutschen Sonderwegs" in der Komik. Dieser stelle den Wortwitz über den grotesken Körperwitz, vermeide den Tabubruch und zeichne sich im Mainstream durch eine "unerschütterliche Systemtreue" aus. Für den frivolen Humor eines Ernst Lubitsch und den anarchischen eines Karl Valentin bleibt da für Brandlmeier folgerichtig nur das doch sehr merkwürdige, als Lob gemeinte Prädikat "undeutsch". Auch in Ramona Currys Aufsatz findet das ideologiekritische Raster Verwendung. Auf spärlicher Materialbasis fußend, vertritt sie die These, der Star Henny Porten habe während des Krieges mit seinem Wirken "nicht unwesentlich zur Unterstützung der Kriegsanstrengungen durch die Filmindustrie beigetragen".

Solchen Beiträgen steht freilich eine Anzahl differenzierter Studien gegenüber, denen die Entdeckerfreude ebenso anzumerken ist wie die Bewunderung der frühen Filmkunst. So geht etwa Michael Wedel mit detektivischem Gespür den Verästelungen in der Dramaturgie eines frühen Titanic-Films nach, hinter der er ein durchaus selbstreflexives "Ereigniskino" ausmacht. Dem alten Vorwurf, das frühe Kino sei im Theaterhaften befangen und habe noch keine filmische Sprache entwickelt, begegnen Kristin Thompson und Yuri Tsivian treffend mit der Frage: Was war denn wann "filmisch"? Am Beispiel von Werken der Regisseure Paul von Worringen und Franz Hofer arbeiten sie heraus, mit welch komplexen Mitteln darin die Blicke der Betrachter gelenkt und wie Spannung erzeugt wird. Nicht durch Montage entstehen hier zeitliche und räumliche Beziehungen, sondern durch Anleihen bei der Malerei: durch vielfältige Achsen, Symmetrien und Spiegelungen und die virtuose Blockierung des Zuschauerblicks. Angesichts solcher Techniken konstatieren die Autoren zu Recht einen originären Charakter der frühen Filmsprache. Damit schulen sie den Blick des heutigen Betrachters für die Andersartigkeit der damaligen ästhetischen Konzepte, wobei zahlreiche Abbildungen die Argumentation stützen. Darüber hinaus verdeutlichen sie aber auch, daß die historische Entwicklung zum klassischen Erzählkino à la Hollywood nicht ohne Alternative war.

Nicht alle Felder der aktuellen Forschung konnten im Sammelband berücksichtigt werden, weshalb etwa Beiträge zum Aktualitätenfilm, zum Werbefilm und zur lokalen Kinogeschichte fehlen. Dennoch beeindruckt die Vielfalt der Themen, zumal ausgefallene Blickwinkel Platz gefunden haben. Dazu zählen Jeanpaul Goergens Anmerkungen zum Genre des "pikanten Films", Jan-Christopher Horaks Spurensuche nach den Anfängen der Filmproduktion in München, dem oft übersehenen Gegenpol Berlins, und Ivo Bloms Untersuchung der Wertschätzung, die Holland als Kulisse in frühen deutschen Filmen genoß.

Wo die Puzzleteile der verschiedenen Aufsätze sich nicht zu einem Gesamtbild fügen, setzt Thomas Elsaessers Studie "Filmgeschichte und frühes Kino" an. Die zehn lose verknüpften Kapitel verstehen sich als "historisch-kritischer Kommentar und methodologischer Begleittext" zu dem Sammelband und bemühen sich darum, die Erforschung des frühen deutschen Films in einen internationalen Rahmen zu stellen. Ausführlich diskutiert Elsaesser daher den Ansatz der angloamerikanischen "New Film History", die seit dem Erweckungserlebnis von Pordenone auch in Deutschland an Bedeutung gewonnen hat. Angelehnt an kulturanthropologische Fragen, rücken nun vermehrt die ökonomischen, kulturellen und sozialen Wechselwirkungen von Produktion und Rezeption ins Zentrum des filmhistorischen Interesses.

Als besonders produktiv hat sich hier die Untersuchung der Vorführbedingungen und Vermarktungsformen erwiesen. Der Ort des Filmerlebnisses übte nämlich über Erwartungshaltungen und Zuschauerreaktionen einen bestimmenden Einfluß auf die Filmform aus. Wendeten sich die Filme zunächst als Teil eines Nummernprogramms im Varieté und in den ersten Kinos an ein heterogenes Zuschauerkollektiv, so zielten später die abendfüllenden Spielfilme in den theaterähnlichen Kinosälen auf den individualisierten Zuschauer, der bereit war, sich in psychologisch motivierte Konflikte einzufühlen. Jenen Prozeß, der zur weitgehenden Verdrängung des anarchischen "Kinos der Attraktionen" und der performativen Tradition durch das langformatige Erzählkino und die Konventionen des Abbildungsrealismus führte, schildert Elsaesser als einen harten Kampf. Es war ein Kampf zwischen den auf Standardisierung pochenden Filmproduzenten und den auf Autonomie bedachten Kinobetreibern, in dem letztere unterlagen. Vollständig ließ sich der Stummfilm freilich nie der industriellen Kontrolle unterwerfen, weil er die Aufführung benötigte, um zum verkaufsträchtigen Erlebnis zu werden. Faktoren dieses Erlebnisses wie die Musikbegleitung, die Vorführgeschwindigkeit, der Kommentar eines Kinoerzählers und die Qualität der Sitzgelegenheit blieben Sache des Kinobetreibers.

Statt jedoch die Filmgeschichte einseitig durch eine Kinogeschichte zu ersetzen, bahnt Elsaesser dem Leser einen Weg durch die verschlungenen Beziehungen zwischen Ökonomie und kultureller Tradition, Filmsprache und Publikum. Wie den Autoren des Sammelbandes ist es Elsaesser ein besonderes Anliegen, die Durchsetzung des klassischen Erzählkinos amerikanischer Prägung nicht als Teleologie erscheinen zu lassen, sondern die historischen Alternativen ins Bewußtsein zu rücken. Wenn Elsaesser am Schluß den Bogen vom "Kino der Attraktionen" zum Spektakel in den Multiplexen schlägt, dann tritt auch unversehens die aktuelle Erklärungskraft seiner "Archäologie eines Medienwandels" zutage. Und wer das Kaiserreich im Lichte seiner Filme betrachtet, wird auch Fragen der Sozial-, Mentalitäts- und Geschlechtergeschichte in veränderter Perspektive sehen.

PHILIPP STIASNY

Thomas Elsaesser/Michael Wedel (Hrsg.): "Kino der Kaiserzeit". Zwischen Tradition und Moderne. Edition text und kritik, München 2002. 429 S., 120 Abb., br., 29,50 [Euro].

Thomas Elsaesser: "Filmgeschichte und frühes Kino". Archäologie eines Medienwandels. Edition text und kritik, München 2002. 346 S., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 31.03.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein AUDIOZEIT15 gilt bis einschließlich 14.04.2020 und nur für die Kategorie Hörbuch Downloads und Hörbuch CDs. Der Gutschein kann mehrmals eingelöst werden. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

11 Ihr Gutschein PUZZLE20 gilt bis einschließlich 03.04.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nur gültig für die auf der Aktionsseite abgebildeten Puzzle der Marke Eurographics. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.