COLD CASE - Das gebrannte Kind

Kriminalroman. Originaltitel: COLD CASE - Skärseld. Empfohlen von 16 bis 99 Jahren. 1. Aufl. 2021.…
Buch (kartoniert)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Bereits vier Menschen sind in den Feuern getötet worden. Der Täter hatte zuvor die Brandmelder entfernt, eine Ziffer an das Haus gemalt und dann das Feuer gelegt. Als eine Frau überlebt und berichtet, dass sie Musik vernommen hat, während das Feuer a … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Buch (kartoniert)

16,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Auf Lager
Zustellung: Sa, 29.01. - Di, 01.02.
  • Bewerten
  • Empfehlen
COLD CASE - Das gebrannte Kind als Buch (kartoniert)

Produktdetails

Titel: COLD CASE - Das gebrannte Kind
Autor/en: Tina Frennstedt

ISBN: 3785727534
EAN: 9783785727539
Kriminalroman.
Originaltitel: COLD CASE - Skärseld.
Empfohlen von 16 bis 99 Jahren.
1. Aufl. 2021.
Großformatiges Paperback. Klappenbroschur.
Übersetzt von Hanna Granz
Lübbe

23. Dezember 2021 - kartoniert - 412 Seiten

Beschreibung

Bereits vier Menschen sind in den Feuern getötet worden. Der Täter hatte zuvor die Brandmelder entfernt, eine Ziffer an das Haus gemalt und dann das Feuer gelegt. Als eine Frau überlebt und berichtet, dass sie Musik vernommen hat, während das Feuer ausbrach, ist Kommissarin Tess Hjalmarsson alarmiert. Dieses Detail kennt sie von einem ihrer ersten Mordfälle. Damals wurde der Täter jedoch nicht gefasst. Tess und das COLD-CASE-Team ermitteln nun unter Hochdruck. Denn die Kommissarin steht ebenfalls auf der Liste des Mörders ...


Portrait

Tina Frennstedt arbeitet als Kriminalreporterin und ist - wie die Protagonistin ihrer COLD-CASE-Reihe - Expertin für unaufgeklärte Mordfälle. Ihre preisgekrönten Reportagen bilden den realitätsnahen Hintergrund für ihre Kriminalromane, allesamt Bestseller. Der erste Band, COLD CASE - DAS VERSCHWUNDENE MÄDCHEN, wurde in Schweden als "Bestes Krimidebüt 2019" ausgezeichnet.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Cold Case 02 - Das gezeichnete Opfer
Buch (kartoniert)
von Tina Frennstedt
Cold Case - Das verschwundene Mädchen
Buch (kartoniert)
von Tina Frennstedt
vor
Bewertungen unserer Kunden
Spannender Cold Case
von Mareike91 - 23.01.2022
Inhalt: Ein Feuerteufel geht um! Er bricht nachts in das Haus seiner Opfer ein, demontiert die Brandmelder und legt Feuer. Das einzige, was er am Tatort hinterlässt, ist eine aufgesprühte Zahl. Als eine Frau wie durch ein Wunder überlebt und von klassischer Musik erzählt, die sie sonderbarerweise während des Brandes gehört haben will, wittert Kommissarin Tess Hjalmarsson einen Zusammenhang zu einem Cold Case: Vor 15 Jahren starb eine junge Mutter in ihrem Haus und verbrannte, der Täter wurde nie gefasst. Nur ihr Sohn überlebte und berichtete von ebenjener Musik. Tess und ihr Cold-Case-Team rollen den alten Fall wieder auf. Können Sie den Tod der jungen Mutter nun endlich aufklären und gleichzeitig die aktuellen Brandstiftungen stoppen? Meine Meinung: Cold Case - Das gebrannte Kind ist der dritte Teil der Reihe um die Kommissarin Tess Hjalmarsson und ihr Team vom Cold-Case-Team. Dieses mal bekommen sie es mit einem Fall zu tun, der besonders für Tess sehr persönlich ist. Der Schreibstil ist gewohnt sehr angenehm zu lesen. Schon der Prolog ist so packend, dass der Leser nach nur wenigen Seiten gefesselt ist. Trotz ab uns zu etwas trockener Ermittlungarbeit ist der Spannungsbogen im Verlauf des Buches konstant hoch und es macht Spaß, mitzurätseln und eigene Theorien zu entwickeln - insbesondere im Hinblick auf den Cold Case. Dank einiger Rückblicke erfährt der Leser nach und nach, was sich in der Zeit vor dem Mord an der jungen Mutter ereignet hat. Trotzdem rätseln sowohl die Ermittler als auch der Leser bis zum Schluss, wer hinter dem Mord an der jungen Mutter stecken könnte. Die schlussendliche Auflösung überrascht, aber ist stimmig. Die Auflösung der aktuellen Brände hingegen war für meinen Geschmack zu vorhersehbar, zudem wirft bspw. das Motiv Fragen auf. Auch unterlaufen insbesondere Tess aufgrund ihrer persönlichen Verwicklung in den Fall Fehler und man stellt sich zu Recht die Frage, ob sie diese Ermittlungen überhaupt je hätte leiten sollen bzw dürfen... Neben den Ermittlungen zu den aktuellen Bränden sowie zum Cold Case spielt auch Tess Privatleben wieder einmal eine große Rolle und sorgt für weiteren Trubel. Dadurch lernt der Leser uns insbesondere Reihenneulinge Tess, die inzwischen mit ihrer Partnerin und früheren Chefin Sandra zusammenlebt, besser kennen. Obwohl ich Tess inzwischen sehr ins Herz geschlossen habe, fand ich ihre Reaktionen dieses Mal allerdings nicht immer 100%ig nachvollziehbar. Trotzdem hat es mich gefreut zu erfahren, wie es für Tess auch privat weitergeht. Fazit: Spannender und fesselnder dritter Teil der Reihe um Tess Hjalmarsson und ihr Team. Der Cold Case überzeugt, die Aufklärung der aktuellen Verbrechen wirft jedoch Fragen auf.
Super Krimi!
von Daniela - 23.01.2022
"Cold Case - Das gebrannte Kind" war für mich ein richtig toller Krimi! Eine extrem sympathische Ermittlerin und ein Fall, den ich von der ersten bis zur letzten Seite ausgesprochen spannend, teilweise direkt ein wenig gruselig, fand und dass, obwohl mir sehr schnell klar war, wer hinter den grausamen Taten steckt. Dies ist bereits der dritte Fall für Tess Hjalmarsson, man kann kann das Buch aber genauso gut ohne Vorkenntnisse lesen. Die örtlichen Begebenheiten sind sehr idyllisch beschrieben und ich konnte mir die kleinen Küstenörtchen sehr gut vorstellen. Im krassen Gegensatz zu dieser hübschen Kulisse steht die Brutalität eines Verbrechers. Heimlich bricht er in Häuser ein, entfernt die Brandmelder und legt in der Nacht ein Feuer. Die Vorstellung, im Schlaf von einem Brand überrascht zu werden, ist ein absoluter Alptraum und lehrt den Leser das Fürchten. Tess erinnert sich an einen älteren Fall und meint, einen roten Faden zu erkennen, doch die betroffenen Personen streiten zunächst vehement jede Verbindung ab. Die 411 Seiten des Kriminalromans sind durchgängig spannend und kurzweilig. Wenn es nicht um die Mörderjagd geht, macht Tess sich Gedanken um einen weiteren Altfall, denn sie gerne neu aufrollen möchte. Auch ihr Privatleben ist interessant beschrieben und ich habe die häuslichen Szenen gerne gelesen. Sie ist keine dieser kaputten, skandinavischen Ermittlerinnen sondern eine Frau, die mitten im Leben steht, ohne traumatischen Ballast mit sich herumzuschleppen, was ich sehr angenehm finde. Sie ist ein Mensch, mit dem man gerne befreundet sein möchte und deswegen fiebert man umso mehr mit, je näher ihr der Täter kommt. Trotz der Vorhersehbarkeit fand ich "Das gebrannte Kind" einfach super und hoffe, dass Tina Frennstedt diese Reihe fortführen wird.
Fegefeuer . Der 3. Teil der Cold Case Reihe
von Petra Sch. - 19.01.2022
3,5 Sterne Eine Brandstifter geht in Schonen um, bereits 4 Menschen sind in den Flammen gestorben. Der Täter hat zuvor die Brandmelder entfernt und die Häuser nummeriert. Bis Tess Hjalmarsson aufgrund der Zeugenaussage einer Überlebenden erkennt, dass diese Fälle mit einem alten Fall aus der Vergangenheit zusammenhängen, denn auch damals wurde bei einem Brand, in dem die Mutter des 5jährigen Tim starb, dieselbe Musik gehört. Der damalige Täter wurde nie gefasst. Tess und ihr Cold Case Team ermitteln unter Hochdruck bis Tess erkennt, dass auch sie im Visier des Täters steht... Meine Meinung: Das gebrannte Kind ist der dritte Teil der Cold Case Reihe um Tess Hjalmarsson, in dem man wieder viele bekannte Personen trifft. Der Fall ist jedoch in sich abgeschlossen und kann daher eigenständig gelesen werden. Alles wichtige aus Tess privatem Leben sowie ihrer bisherigen Fälle werden kurz angeschnitten. Tess ist wieder sehr nahbar beschrieben, sie ist nicht nur ein Super-Cop, sondern ein Mensch mit Fehlern und Ängsten, wodurch man sich gut in sie hineinversetzen kann. Die Polizeiarbeit, das Zusammentragen von Fakten und Beweisen, ist wieder sehr interessant und authentisch dargestellt. Tina Frennstedt fesselt wieder mit einem packenden Schreibstil und hohem Spannungsbogen, auch wenn recht bald vorhersehbar war, wer der Täter ist; jedoch gibt es diesmal einige Dinge, die nicht so gut ausgearbeitet waren. Es gab lose Enden, und es blieben einige Fragen offen, nicht nur, was die Motivation des Täters betrifft, sondern auch andere Dinge, Kleinigkeiten, die eigentlich gar nicht hätten erwähnt werden müssen. Auch wurde einiges nicht aufgelöst, das einem im Verlauf der Geschichte wichtig erschien. Und auch das Motiv des Täters, und dass sich ein 5jähriges Kind an so viele Dinge erinnern kann, war für mich nicht nachvollziehbar. Und bzgl. der Morde auch einige Logikfehler. Auch über den deutschen Titel bin ich nicht glücklich, der Originaltitel Fegefeuer hätte viel besser gepasst und nicht zu viel verraten. Weiters wurde der Fall Jenny anfangs angesprochen, in dem Tess eigentlich ermitteln sollte und wo man dachte, um diesen Fall geht es in diesem Buch, welcher jedoch bald in Vergessenheit geriet und erst am ende wieder - als Cliffhanger für nächsten Band - angeschnitten wurde. Und Tess sowie ihre Partnerin Sandra verhielten sich manchmal total unverständlich, zum Beispiel als der Hund einen Giftköder gefressen hat oder ein unbekannter Bauarbeiter auf dem Grundstück war. Das war ihnen quasi total egal, und das konnte ich absolut nicht nachvollziehen. Aber alles in allem wieder ein spannender Cold Case aus der Feder von Tina Frennstedt. Hilfreich ist wie bei den Vorgängerbänden der Plan von Schonen in der vorderen Klappe, in dem ich sehr gerne Tess Einsatzorte nachschlage. Leider sind diesmal viele Handlungsorte, die in diesem Band vorkommen, nicht eingezeichnet. Fazit: Der dritte Teil der Cold Case-Reihe. Wieder spannend und lebendig geschrieben; doch war der Täter schnell klar, und es gab einige losen Enden und Fragen, die offen blieben, daher diesmal nur 3,5 Sterne. Ich bin trotzdem schon sehr auf den nächsten Band gespannt, in dem diesmal hoffentlich der Fall Jenny aufgeklärt wird!
Brandheißer alter Fall
von S.Kuehn - 17.01.2022
Cold Case-Das gebrannte Kind von Tina Frennstedt ist hier nun schon der dritte Teil der Kriminalreihe rund um Kommissarin Tess Hjalmarsson und ihrem Team. Ich habe die Bücher in der richtigen Reihenfolge gelesen, aber man könnte das Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen. Tess und ihr Team haben grade wieder einen alten Fall rausgekramt, als eine aktuelle Mordserie Verbindungen zu einem anderen alten Fall aufweist. Vor 15 Jahren wurde eine Frau ermordet, indem ihr Haus abbrannte. Der Sohn überlebte damals und verbrachte sogar einige Zeit in der Obhut von Tess. Jetzt gibt es gleich mehrere Opfer, die diesen grausamen Tod im Feuer sterben müssen. Durch die Verbindung zu dem alten Fall besteht die Hoffnung, diesen gleich mit auflösen zu können. Aber dazu müssen der oder die Täter erst einmal gefasst werden. Auch im Privatleben von Tess tut sich so einiges, auch hier kommt es zu geheimnisvollen und unerklärlichen Vorfällen. Es ist sehr schön, wie den Personen nach und nach mehr Leben eingehaucht wird und sie sich weiterentwickeln. Ich fand es sehr spannend bei den Zeugenbefragungen dabei zu sein, Beweise abzugleichen und Alibis zu prüfen, sehr schnell fühlte man sich bei der Verbrecherjagd mit einbezogen. Auch wenn man sehr zeitig im Buch den Täter im Visier hatte, blieb die Spannung trotzdem bis zum Ende erhalten. Der Schreibstil war sehr flüssig und gut lesbar. Ein wenig stört mich, dass am Ende so einige Fragen offen stehen bleiben und man nur hoffen kann, dass sie im nächsten Teil wieder aufgegriffen werden.
Feuerteufel rächt sich erst nach 15 Jahren
von Bücherliebhaberin - 16.01.2022
Cold Case - das gebrannte Kind von Tina Frennstedt ist der 3. Band um die Kommissarin Tess Hjalmarsson, die sich wieder um einen alten ColdCase Fall kümmern muss. Vor 15 Jahren starb eine junge Frau bei einem Wohnungsbrand, wo der Täter nie ermittelt werden konnte. Die damalige Clique verhielt sich damals recht verdächtigt und auch das Brandopfer schien so manche Geheimnisse zu haben schien. Jetzt, 15 Jahre später, gibt es auf einmal ungewöhnliche Brandfälle, wo die Opfer auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Doch bei weiteren Recherchen stellt sich heraus, dass alle Taten mit der damaligen Clique zusammenhängen. Schließlich findet Tess eine Spur zum damaligen 5jährigen Sohn, um den sie sich in der ersten Zeit nach dem Brand intensiv gekümmert hat. Hat der junge Mann damals etwas mitbekommen, wofür er sich jetzt auf einmal rächen will, oder was ist der Auslöser für die jetzige Tat? Tina Frennstedt schafft es geschickt, falsche Fährten zu legen und so manche überraschenden Wendungen in die Geschichte einzubauen. Auch wenn es mittlerweile der 3. Band der Cold Case Serie ist, kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen. Zum Teil wird auch das Privatleben von Tess mit eingebaut, was dieses Mal eher ein wenig zu kurz kommt. Insgesamt blieben mir am Ende zu viele Fragen offen, sowohl beim aktuellen Fallen als auch bei einem zukünftigen Fall, der scheinbar nebenbei eingebaut wird. Somit konnte mich das Buch dieses Mal nicht völlig überzeugen. Es bleibt festzuhalten, dass es Stärken und Schwächen gibt, wobei die Schwächen etwas zu viele waren.
Brandgefährlich
von Annabell95 - 15.01.2022
Österlen wird von einer Brandserie erschüttert. Bereits vier Menschen sind getötet worden. Der Brandstifter hat in jedem Haus die Brandmelder abgebaut und eine Ziffer ans Haus gemalt. Eine junge Frau überlebt den Brand in ihrem Haus und als sie schildert, dass sie Musik vernommen hat, ist Kommissarin Tess Hjalmarsson alarmiert. Diese Eckdaten kennt sie bereits aus einem bisher ungelösten Fall . Sie und ihr Team ermitteln nun mit Hochdruck und auch für Tess wird es brandgefährlich. Das gebrannte Kind ist der dritte Teil der Cold-Case-Serie und auch wenn man die Vorgänger noch nicht kennt, kann man ihn auch ohne die Vorkenntnisse lesen. Ehrlich gesagt, war ich ziemlich enttäuscht von diesem Teil. Die beiden Vorgänger haben mir sehr gut gefallen, aber hier fehlte mir einfach zu viel. Alles war irgendwie vorhersehbar. Der Täter stand quasi von Beginn an fest und als Leser wurde man auf keine falschen Fährten gelockt und Überraschungen, auch wenn sie halbwegs eingebaut wurden, holten mich nicht ab. Hinzu kam, dass die Handlung zwei Cold-Case Fälle hatte. Der eine trat relativ schnell wieder in den Hintergrund und wurde erst gegen Ende wieder hervorgeholt als offenes Ende. Ich habe mich dann gefragt, warum man ihn dann erst erwähnt, wenn er doch nicht abgehandelt wird. Das weckt nur unnötige Hoffungen. Zudem blieben am Ende auch noch Fragen offen, was ich nicht immer ganz so optimal finde, wenn ein Fall bereits abgeschlossen ist. Ich mag es, wenn ein Buch sehr nah an die Realität gebunden ist, aber muss es dann unbedingt das leidige Corona-Thema sein?!. Eine kurze Erwähnung hätte allemal gereicht, aber hier wurde ständig drauf rumgeritten und das hat mich dermaßen genervt. Mir reicht es wenn ich es ständig in den Nachrichten höre / lese, dann brauche ich es nicht auch noch in den Büchern, wo ich dem Alltag entfliehen will. Die Handlung war aber trotzdem spannend, weil Tess als Kommissarin in den Gefahrenfokus gerückt ist. Auch in ihrem Fall geht es heiß zur Sache. Der Brandstifter sorgt immer wieder für Unruhe und als Leser weiß man nie, was er als nächstes vor hat. Mein Fazit: Es ist jetzt nicht das Nonplusultra. Mich hat es echt enttäuscht. Man fühlt sich zwar gut unterhalten, aber man verpasst jetzt auch nichts wenn man es nicht liest.
Tödliches Feuer
von Siglinde Haas - 14.01.2022
Ein Feuerteufel treibt sein Unwesen. Scheinbar wahllos sucht er seine Opfer aus. Bereits 4 Todesopfer sind zu beklagen . Tess, Leiter der Cold Case Abteilung, ahnt bereits, dass sie wohl zu den Ermittlungen hinzugezogen wird. Was sie zuerst als unerwünschte Störung ihrer eigentlichen Arbeit empfindet, erweist sich als neue Spur in einem ihrer Cold Cases, der sie emotional besonders belastet. Führt der neue Fall zur Lösung des alten ? Zeugen müssen befragt werden, Indizien neu bewertet. Und tatsächlich scheint es ein verbindendes Element der Fälle zu geben. Nur die Schlussfolgerungen daraus sind nicht das, was Tess glauben will. Wenn man der Autorin etwas nicht absprechen kann, dann dass sie mitreißend erzählt. Der Leser wird gleich mit mehreren Handlungssträngen konfrontiert, bei denen nicht klar ist, welcher die Haupthandlung bestimmen wird. Da ist der Mord an dem Mädchen Jenny, bei dem Tess annimmt, dass der falsche verurteilt wurde. Der Ex-Mann von Tess neuer Lebenspartnerin entpuppt sich als aggressiv und bedroht sie. In Tess Haus wird eingebrochen. Und dann noch die Brandserie. Mir schwirrte etwas der Kopf ob der vielen Möglichkeiten. Schließlich konzentriert sich die Handlung auf die aktuellen Brände und eine ungeklärten Feuersbrunst zur Verdeckung eines Mordes. Gut gefallen haben mir die Vernehmungen der Tatbeteiligten und wie sich nach und nach ein Muster ergibt. Das war anschaulich geschrieben, überzeugend und logisch. Was den Spannungsbogen dann eher flach hielt, es war weit vor Ende des Buches klar, wer der Täter im aktuellen Fall ist. Interessant fand ich wie Tess mit der Lösung umgeht. Das gleicht einige Schwächen den Täter betreffend wieder aus. Die Lösung des alten Falles hat mich eher befremdet und auch geärgert, weil die entscheidende Information erst auf den letzten Seiten offenbart wird und ich als Leser keine Chance hatte, die Lösung auch nur zu erahnen. Zusätzlich lässt mich der Krimi mit einigen unbefriedigenden losen Enden zurück . Ich habe lange überlegt, ob ich das Buch loben oder verdammen soll und habe mich für das Lob entschieden. Die Autorin kann einfach unfassbar gut erzählen. Ich habe es zeitweise kaum erwarten können, weiter zu lesen und die Ermittlungen zum aktuellen Fall haben mich vollkommen in ihren Bann gezogen. Dafür zolle ich der Autorin Anerkennung und auch dafür, dass ich trotz einiger Schwächen sehr gut unterhalten wurde.
Feuerteufel
von Suntweety - 12.01.2022
Eine Brandserie erschüttert Österlen. Der Täter entfernt die Feuermelder, kennzeichnet die Häuser und legt Feuer. Als eine Frau dem Brand überlebt und berichtet, daß Musik im Haus gespielt wurde, erinnert Tess sich an ihren ersten Fall zurück, der niemals aufgeklärt wurde. Sofort beginnt sie mit ihrem Cold-Case-Team die Ermittlungen und versucht einen Zusammenhang mit dem damaligen Fall und der jetzigen Brandserie zu finden. Dies ist der dritte Teil um die Kommissarin Tess Hjalmarsson und ihrem Team. Der Fall an sich ist abgeschlossen und könnte unabhängig voneinander gelesen werden. Jedoch ist für die Entwicklung der Protagonisten besser, die Reihe zu kennen. Die Mischung aus Ermittlung und Privaten der Ermittler gefällt mir sehr gut und es wirkt somit authentisch. Auch spielt Corona eine Nebenrolle. Der Fall hat mir gut gefallen und es gab die ein oder andere Wendung, mit der ich nicht gerechnet hatte. Mit persönlich hat das Ende nicht gefallen und wirkte ein bisschen zu konstruiert. Es gibt leider auch einige Fragen, die offen geblieben sind und die ich doch gerne beantwortet gehabt hätte. Das Ende lässt auf eine Fortzetzung schließen. Aber an sich ein solider Krimi und ich bin doch gespannt wie es weiter geht.
Ein solider Skandi-Krimi, aber nicht der beste aus der Reihe
von Sophie - 12.01.2022
Der dritte Band der Cold-Case-Reihe um Kommissarin Tess Hjalmarsson dreht sich um ein Reihe von Brandstiftungen, die auffällige Parallelen mit einem alten, nie gelösten Fall aufweisen, der Tess auch persönlich stark berührt hat. Autorin Tina Frennstedt baut routiniert einen spannenden Kriminalfall auf, der jedoch in seiner Komplexität etwas hinter den Vorgängerbänden zurückbleibt. Typisch für die Cold-Case-Reihe ist die Verbindung alter mit aktuellen Kriminalfällen, so auch in diesem Band. Zugleich hat Tess hier aber noch mit einer Reihe anderer Schwierigkeiten zu kämpfen: dem eifersüchtigen Ex ihrer Lebensgefährtin und einem weiteren alten Fall, der internationale Aufmerksamkeit auf sie zu lenken droht. Zudem ist sie bei den Ermittlungen persönlich stärker involviert, als gut für sie ist. Diese Vielzahl an Baustellen sorgt dafür, dass "Das gebrannte Kind" weniger in die Tiefe geht als die anderen Bände der Reihe. Der Hauptverdächtige ist schnell ausgemacht, und ab diesem Punkt ist es nur noch eine Jagd auf Mister X, was der Handlung etwas den Wind aus den Segeln nimmt. Trotz dieser leichten Schwächen ist "Das gebrannte Kind" ein solider Kriminalroman, der wie gewohnt das persönliche Leben der Figuren und das gesellschaftliche Geschehen um sie herum geschickt einbindet, ohne dabei zu weit von der eigentlichen Handlung abzuweichen. Mit Tess Hjalmarsson hat Tina Frennstedt eine sympathische und interessante Ermittlerin erschaffen, die im Laufe der Reihe immer mehr an Tiefe gewinnt. Die Andeutungen auf ihren nächsten Fall, die das Buch reichlich enthält, versprechen deutlich mehr Action und Brisanz und machen neugierig auf die Fortsetzung. Ein Muss für alle Fans von Tess Hjalmarsson, auch wenn der Band nicht ganz so stark ist wie seine Vorgänger. Ebenfalls geeignet für Neueinsteiger in die Reihe.
Tempo- und wendungsreich
von Magnolia - 12.01.2022
Zehn Fälle mit Tess - als Dauergast sollte sie live über die Fälle berichten, die sie am meisten bewegt hatten. Das Zimmer - es steht in Flammen und eine junge Frau mittendrin. Dieser bis dato ungelöste Brand mit Todesfolge lässt Ähnlichkeiten mit der Brandserie erkennen, die Tess nun in Atem hält: Drei Brände, vier Tote - das ist die Bilanz in weniger als einem Monat. Überall wurden Brandbeschleuniger sichergestellt, alle Rauchmelder waren deaktiviert. Bald stellt sich heraus, dass es Parallelen zu diesem lange zurückliegenden, ungeklärten Fall gibt. Das Cold Case Team um Kommissarin Tess Hjalmarsson ist alarmiert. Erste Hinweise deuten auf Doktor Feuerteufel, der seit einem halben Jahr wieder in Freiheit ist. Der mittlerweile Dritte Fall um Tess ist angesiedelt in Südschweden in der Region Österlen mit Abstecher nach Malmö. Meine erste Begegnung mit ihr und doch hatte ich nie das Gefühl, dass mir Infos zu den beiden Vorgängerbänden fehlen. Tess ist nicht nur Ermittlern, auch ihre private Seite fließt wohldosiert mit ein. Sie ist die Polizistin, die auch mal wie blind durch die Gegend läuft, letztendlich aber nie ihr Ziel aus den Augen verliert. Und ja, ich hatte bald einen Verdächtigen. Aber kann dieser es wirklich gewesen sein? Was treibt den oder die Täter an, die Brandopfer hatten so gar keine sichtbaren Feinde, lebten ein ganz normales Leben. Die Autorin lockt ihre Leser auf so manch falsche Fährte und es kristallisiert sich immer mehr heraus, wer dahinter stecken könnte. Um dann doch wieder zu zweifeln, andere sind mindestens genauso verdächtig. Ich mag dieses Für und Wider, hege viel Sympathie den einen gegenüber, mag andere so gar nicht, bin parteiisch. Die Charaktere sind allesamt glaubhaft dargestellt, die Handlung tempo- und wendungsreich, spannend von Anfang an. Zum Schluss wurde es nochmal dramatisch, da konnte ich nicht schnell genug lesen, musste unbedingt Gewissheit haben. Es wurde vieles in die Story gepackt, vielleicht etwas zu viel, es gab so manchen Nebenschauplatz, den es so gar nicht gebraucht hätte. Abgesehen davon bin ich Tess gerne gefolgt, sie hat mir kurzweilige Lesestunden beschert. Man merkt, dass die Autorin weiß, wovon sie schreibt. Als Kriminalreporterin ist sie Expertin für unaufgeklärte Mordfälle, die akribische Ermittlungsarbeit liegt ihr sozusagen im Blut und ihren Spürsinn überträgt sie auf ihre Protagonistin. Ein gelungener Dritter Fall für das Cold Case Team mit kleinen Schwächen.
Das Cold Case Team ermittelt wieder
von CM94 - 11.01.2022
Mit "Cold Case- das gebrannte Kind" ist nun der dritte der Cold Case-Reihe erscheinen rund um Ermittlerin Tess und ihr Team erschienen. Und der vorliegende Fall ist grausiger und aktueller als alle anderen Fälle, die das Team bisher gelöst hat, denn sie ermitteln nicht nur in einem zurückliegenden Fall, in den Tess auch persönlich emotional involviert war, sondern auch in einer aktuellen Mordserie. Trotz kleinerer Logikfehler und sehr offensichtlichem Handlungsverlauf habe ich mich gut unterhalten gefühlt und habe das Buch gerne gelesen. Zum Inhalt: Ein Mörder, der die Feuermelder in den Häusern abmontiert, bevor er sie anzündet. Eine Gruppe ehemaliger Freunde, die beharrlich schweigt. Und ein Song, der Erinnerungen weckt. Tess und das Cold Case Team haben einen neuen Fall, der Tess sehr persönlich trifft. Denn als der Fall aktuell war, kam sie gerade frisch von der Polizeischule und hat den Sohn des Opfers für eine Weile bei sich aufgenommen, da es sonst niemanden gab, der sich um ihn kümmern konnte. Und plötzlich steht Tess selbst im Visier des Mörders. Doch wie hängen die Taten zusammen und wie passt Tess selbst in dieses Bild? Kann sie den Mörder rechtzeitig stoppen? Da ich die vorherigen Bände bereits gelesen habe, bin ich gut in die Story reingekommen. Aber generell finde ich, dass man die Bände auch gut unabhängig voneinander lesen kann, da die Fälle in sich abgeschlossen sind und alle übergreifenden Informationen, die der Leser benötigt, entsprechend mitgeliefert werden. Vom Thema her finde ich diesen Band von den bisher erschienenen am interessantesten. Von der Umsetzung her zeigten sich allerdings ein paar kleine Schwächen. Das Buch ist wieder packend geschrieben, keine Frage. Und ich finde der Spannungsbogen wird bis zum Ende sehr gut gehalten. Ich wollte unbedingt wissen, wie dieses Buch endet. Schon relativ früh bekommt man eine recht genaue Idee, wer der Täter sein könnte, weil das in diesem Fall einfach sehr offensichtlich ist. Das fand ich sehr schade, ist aber verkraftbar, da es dafür andere interessante Offenbarungen gibt. Tess selbst, die ja immer als eine Art "Supercop" dargestellt wird, hat in diesem Buch an einigen Stellen geschwächelt und in meinen Augen nicht wie eine Polizistin gehandelt. Das kann eventuell auf ihre persönliche Involviertheit zurückgeführt werden, allerdings glaube ich da nicht dran. Es war an einigen Stellen einfach nicht zu hundert Prozent logisch. Auch werden häufiger Sachverhalte erwähnt, die später nicht mehr aufgegriffen werden und teils anfangs sehr schwerwiegende Probleme lösen sich quasi von selbst in Luft auf. Kann man machen, hat mich aber gestört. Zum Ende hin blieben bei mir einfach zu viele Fragen ungeklärt. Fazit: vielleicht nicht mein liebstes Buch der Reihe. Trotzdem wurde ich sehr gut unterhalten und darauf kommt es mir mehr an, als auf die Tatsache, dass alles logisch war.
Dieser Cold Case ist brandheiß
von Lilis Lesemomente - 10.01.2022
Cold Case - Das gebrannte Kind ist der dritte Band in der Cold-Case-Reihe um die Polizeikommissarin Tess Hjalmarsson. Diesen Band habe ich ohne Kenntnis der ersten beiden Bände der Reihe gelesen und ich bin ganz wunderbar mit den Charakteren und der Protagonistin zurecht gekommen. Der Einstieg ist bereits hochspannend. Gern hätte ich an der Stelle gleich weiter gelesen, doch dann kommt ein Szenenwechsel und ich lerne Tess Hjalmarsson kennen. Tess ist gerade auf Sendung bei einem Fernsehsender und erzählt aus ihrem Arbeitsalltag und den Umständen und Schwierigkeiten, die sie bei der Recherchearbeit in den Cold Cases zu bewältigen hat. Die Umstände können durchaus bedeuten, dass Tess zu einem aktuellen Fall hinzugezogen wird und der alte Fall noch ein bisschen länger auf eine Bearbeitung warten muss. So ist es auch in diesem Fall. - Nur, das hier alles darauf hindeutet, dass der Täter auf einen lange zurückliegenden Fall mit einer Mordserie aktiv wird. Tina Frennstedt arbeitet - wenn sie nicht gerade Kriminalromane schreibt - als Kriminalreporterin. Ihr Schreibstil ist fesselnd, realitätsnah und detailreich ohne unnötig Längen aufzubauen. Hanna Granz hat die Übersetzung aus dem Schwedischen so gekonnt vorgenommen, dass ich beim Lesen gar nicht bemerkt habe, dass es sich um eine Übersetzung handelt. So liebe ich das! Ein Lesevergnügen ohne lästiges Innehalten, was denn dort verkorkst steht. Die Geschichte liest sich flüssig, Spannung kommt auf und die Abläufe sind allesamt nachvollziehbar. Eine gute Übersetzung weiß ich sehr zu schätzen. Bei diesem Krimi stimmt alles. Eine temporeiche Erzählung, ein angenehmer Sprach- und Ausdrucksstil, die bildhafte Darstellung und die Nähe zu den Empfindungen von Tess. Ihre Werte und Wünsche sind das, was sie ausmachen. Sie hat Ziele, kann aber auch mal bockig sein. Sie hat eine gesunde Auffassungsgabe, ist manchmal aber auch blind für Offensichtliches, dass ihr nicht in den Kram passt. Das alles macht mir Tess unendlich sympathisch. Ich begleite sie gern, ermittle und überlege und biege mir meinen eigenen Wunschverlauf der Geschichte zurecht. Kein Kunststück, dass ich am Ende überrascht und vielleicht ein bisschen ernüchtert bin. Cold Case - Das gebrannte Kind macht mir auf jeden Fall Lust auf weitere Fälle. Ich bin schon sehr gespannt auf den Folgeband und freue mich, dass ich Band 1 und 2 noch lesen kann. Fazit Cold Case - Das gebrannte Kind ist für alle, die realistisch anmutende Thriller mögen und an der Aufklärung von Cold Cases interessiert sind.
Enttäuschend
von Elchi130 - 10.01.2022
Die Cold Case Ermittlerin Tess Hjalmarsson soll bei einem aktuellen Fall von Brandstiftungen mit Todesfolge aushelfen. Die Ermittler brauchen dringend Unterstützung, da es bereits fünf Brände mit vier Toten gegeben hat. Schnell wird klar, dass die aktuellen Brände einem Fall von vor 15 Jahren ähneln, der nie aufgeklärt werden konnte. Nachdem der erste Fall von Tess Hjalmarsson im Jahr 2020 zu meinen Highlights gezählt hat, war ich sehr gespannt auf "Cold Case - Das gebrannte Kind" von Tina Frennstedt. Dieses Buch ist der mittlerweile dritte Fall der Cold Case - Reihe. Das Buch startet direkt mit viel Tempo. Sowohl in Tess Privat- als auch in ihrem Berufsleben passiert jede Menge. Dadurch präsentiert uns die Autorin sehr viele Verdächtige, sowohl für die Brände als auch für Ungereimtheiten im Privatleben der Ermittlerin. Durch die vielen Brände und verdächtigen Umstände im privaten Umfeld von Tess habe ich die ersten Seiten förmlich verschlungen. Gut gefallen hat mir, dass die Autorin Corona und seine Folgen wie selbstverständlich in die Handlung einfließen lässt. Immer wieder tragen Menschen Masken, halten Abstand, Besprechungen finden im größten Raum der Behörde statt usw. Da die Autorin das Pandemiethema jedoch nur da anbringt, wo es für mich schon zum Alltag dazu gehört, habe ich es nie als störend empfunden. Die Geschichte wird dadurch mit Realität geimpft. Sehr schnell war mir als Leserin jedoch klar, wer für die Taten verantwortlich ist. Das hat dem Buch ein wenig die Spannung genommen. Wäre die Auflösung spannend und nachvollziehbar, hätte dies meiner Lesefreude nichts anhaben können. Leider hat die Autorin es nicht geschafft, mir den Täter und seine Motive nahezubringen. Ganz im Gegenteil finde ich sein Handeln völlig unlogisch und nicht nachvollziehbar. Bei den Opfern gab es für mich dann auch noch einen großen Logikfehler, den die Autorin nur durch weitreichende Erklärungen hätte ausgleichen können. Dies hat sie jedoch unterlassen. Tess ist in diesem Buch leider nicht gut weggekommen. Sie verhält sich immer wieder wie eine unbedarfte Bürgerin. Sie fühlt sich in ihrem privaten Umfeld bedroht, merkt sich jedoch weder KFZ-Kennzeichen von verdächtigen Autos noch wird sie aktiv, als jemand versucht, ihren Hund zu vergiften. Aber auch in ihrer Funktion als Polizistin verhält sie sich mehrere Male vollkommen unprofessionell, sodass ich an ihrer Eignung für diesen Beruf zweifle. Fazit: Leider hat mich das Buch enttäuscht, da ich es nicht für gut durchdacht halte.
Ein Feuerteufel sorgt für Unruhe!
von bärin - 10.01.2022
Kommissarin Tess vom Cold Case-Team wird aufmerksam, als sie von einem merkwürdigen Detail bei einer Brandstiftung hört: eine Überlebende berichtet, dass Musik erklang, als bei ihr das Feuer ausbrach. Das war bei einem Fall vor 15 Jahren auch so - er wurde leider nie aufgeklärt. Nun sind bereits vier Menschen bei Bränden ums Leben gekommen, bei allen wurde vorher der Brandmelder entfernt und es wurden seltsame rote Zahlen an den Wänden entdeckt. Scheinbar haben die Fälle keinen Bezug zueinander - wer mordet hier so zusammenhanglos? Es dauert eine Weile, bis Tess und ihre Kollegin Marie eine heiße Spur - im wahrsten Sinne des Wortes - entdecken. Tess hat einen sehr persönlichen Bezug zum ersten Brandfall vor 15 Jahren und ist dadurch emotional stark betroffen. Sie ist eine starke Frau, die sich durch nichts einschüchtern lässt, aber hier kommt sie an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass ihre Lebenspartnerin Sandra, ihre frühere Chefin, Probleme mit ihrem Ex-Mann hat - das belastet sie natürlich noch zusätzlich. Dies ist bereits der dritte Band der spannenden Cold Case-Reihe um Tess und ihr Team und ich fand ihn wieder sehr fesselnd und abwechslungsreich geschrieben. Hochspannung gab es bei den düsteren Szenen, in denen die Brände genau geschildert wurden. Ich habe mich wieder gut unterhalten gefühlt.
Hervorragend
von Alexandra B - 23.12.2021
Das Cover passt mal wieder perfekt. Das gebrannte Kind ist der 3. Teil des Cold Case Team um Tess. Um die Charaktere besser zu verstehen sollte man die beiden anderen Teile gelesen haben. Aber wer sich nur für den Fall interessiert, der kommt auch so in das Buch rein. Der Schreibstil ist hervorragend - sehr flüssig und sehr spannend. Ich finde es toll mitzuerleben, wie Tess und Marie sich immer weiterentwickeln. Das Cold Case Team ist einfach toll. Ich mag die Charaktere sehr. Diesen Fall fand ich besonders spannend. Für mich total rasant erzählt. Ich konnte dieses Buch nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch durchgelesen. Atemberaubende Spannung von Anfang bis Ende. Ein wirklich hervorragendes Buch. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 wohlverdiente Sterne.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

11 Ihr Gutschein KALENDER2022 gilt bis einschließlich 31.01.2022. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung mit Zahlung in der Filiale möglich. Der Gutschein ist nur gültig für Kalender, die nicht der gesetzlichen Preisbindung unterliegen. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

12 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der portofreien Lieferung ausgeschlossen. Gültig bis 30.06.2022.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

*** Gilt für Versandbestellungen nach Hause.