Fire Queen

Roman. Originaltitel: Fire Queen. Empfohlen von 16 bis 99 Jahren. 2. Aufl. 2018.
Buch (kartoniert)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.3 review.image.1
Ich habe dir vertraut ...

Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelis sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühlen leiten lassen - und muss nun einen … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Buch (kartoniert)

12,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Fire Queen als Buch (kartoniert)

Produktdetails

Titel: Fire Queen
Autor/en: Vanessa Sangue

ISBN: 3736306172
EAN: 9783736306172
Roman.
Originaltitel: Fire Queen.
Empfohlen von 16 bis 99 Jahren.
2. Aufl. 2018.
LYX

27. Juli 2018 - kartoniert - 309 Seiten

Beschreibung

Ich habe dir vertraut ...

Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelis sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühlen leiten lassen - und muss nun einen hohen Preis dafür bezahlen. Denn Madox ist in Wirklichkeit das neue Oberhaupt der Familie Varga - und damit Saphiras schlimmster Feind. Doch Saphira gilt nicht umsonst als der gefürchtetste capo der Cosa Nostra. Sie schwört, die Vargas auszulöschen und Madox zu zeigen, was es bedeutet, sich mit der Eisprinzessin anzulegen - ohne zu ahnen, dass die größte Gefahr viel näher ist, als sie denkt ...

"Düster, sexy und voller Intrigen: Vanessa Sangue weiß, wie man verbotene Liebesgeschichten schreibt!" Mona Kasten


Abschlussband der düsteren Liebesromanreihe von Bestseller-Autorin Vanessa Sangue


Portrait

Vanessa Sangue hegt eine große Leidenschaft für Bücher, tätowierte Männer und Gefahr. So ziemlich alles davon zeigt sich auch in ihren Romanen. Ihre Charaktere sind für sie wie eine zweite Familie, die sie langsam aber sicher in den Wahnsinn treibt. Wenn sie gerade nicht schreibt, spielt Vanessa den Dosenöffner für ihre beiden Katzen, versinkt mit einer guten Tasse Tee in anderen Welten und versucht halbwegs erfolgreich weder den Pizza- noch den Paketboten vor ihre Tür zu bestellen. Für weitere Informationen: www.vanessasangue.com

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Cold Princess
Buch (kartoniert)
von Vanessa Sangue
vor
Bewertungen unserer Kunden
Ein toller zweiter Teil
von Iris V. - 12.02.2019
Nachdem mir der erste Teil so gut gefallen hat, musste ich natürlich auch den zweiten Teil lesen. Cosa Nostra - Reihe: Cold Princess Fire Queen Zum Buch: Cover: Das Cover sieht aus wie das Cover von Cold Princess, einzig die Farben sind anders. Dieses ist schwarz und rot leuchtend und gefällt mir farbtechnisch noch besser als das erste Cover. Inhalt: Madox hat Saphira verraten und während sie das erstmal verdauen muss, kommt es noch schlimmer für sie. Ist Madox ihre einzige Hoffnung? Wenn ja, kann sie ihm den Verrat verzeihen? Meine Meinung: Der Schreibstil ist genauso fesselnd wie im ersten Teil und die Kapitel sind auch wieder aus der Sicht der verschiedenen Protagonisten geschrieben. In diesem Teil bekommen einige Nebencharaktere größere Rollen und Saphira bekommt eine unerwartete Gegenspielerin. Einiges kann man sich wieder recht schnell denken, nichtsdestotrotz passiert auch unerwartetes. Nicht nur Saphira, nein auch Madox bekommt einen Gegenpart der ihm in allem sehr ähnlich ist. Ich finde das wirkt etwas erzwungen, meiner Meinung nach wäre es besser gewesen, wenn die Rolle des männlichen Bösewichtes einfach eine unbekannte Person bekommen hätte. Neben all der Spannung fehlt es mir hier auch noch etwas an der knisternden Erotik die mir im ersten Teil so gut gefallen hat. Mein Fazit: Fire Queen kommt zwar nicht an seinen Vorgänger dran, gefällt mir aber trotzdem sehr gut, so dass ich auch hier 5 Sterne vergebe.
Gutes Ende
von SLovesBooks - 06.12.2018
Fire Queen ist eine gelungene Fortsetzung, soviel vorweg. Dieser zweite Band setzt an der Stelle an, an welcher der erste geendet ist. Man ist also unmittelbar wieder im Geschehen. Vor dem eigentlichen Beginn gibt es wieder eine Warnung der Autorin und auch eine kurze Einleitung "Was bisher geschah...". Das hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn ich noch sehr gut im Bilde war, da das erste Buch bei mir noch nicht so lange her ist, kann das eine enorme Hilfe sein und ich wünsche es mir bei anderen Büchern wirklich ziemlich oft. Was ich direkt sagen möchte ist, dass dieses Buch ganz anders auf mich gewirkt hat als der erste Band. Beim ersten Band wusste man noch nicht so genau auf was man sich dort eingelassen hat. Das Vorwort hat einen dann ein bisschen in die Richtung geschubst aber trotzdem überwog bei mir der Überraschungseffekt. Bei Band zwei hat sich das natürlich grundlegend geändert. Man weiß wie brutal und krass hier einige Szenen geschrieben sein werden und stellt sich schon ein bisschen darauf ein. Was nicht heißen soll, dass ich nicht an der einen oder anderen Stelle überrascht wurde. Jedoch kennt man sich bereits in der Welt aus und von daher verliert es ein wenig an Effekt. Aber trotzdem hat man hier nicht die Rechnung mit der Autorin gemacht. Sie hält wahrlich Schockermomente bereit und lässt auch die ein oder andere unerwartete Person über die Klinge springen. Auch stellen sich vermeintlich unschuldig wirkende Charaktere als wahre Bösewichte heraus. Das sind alles Dinge, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Gelungen! Ich habe mir von Anfang an Gedanken darüber gemacht wie es die Autorin schaffen will und ob überhaupt, dass zwischen Saphira und Madox wieder etwas läuft. Zunächst finde ich, dass Saphirs Situation und ihre Gefühle sehr eindringlich beschrieben werden. Ich habe mich gut in ihre Gefühlslage hineinversetzen können. Es gab hier nicht gleich am Anfang einen Gefühlsumschwang der gar nicht nachvollziehbar ist, sondern es wurde sich Stück für Stück der Sache genähert. Ich möchte euch selbstverständlich nicht Spoilern ob sie wieder zusammen sind und wenn wie. Nur so viel: Ich finde, dass die Lösung ganz gut ist. Ich hätte mir zwar insgesamt mehr erwartet und war auch immer hin und her gerissen welches Ende ich jetzt besser finden würde, aber mit dem Finale so wie es ist kann man sich anfreunden. Es ist auch nachvollziehbar. Schade finde ich allerdings, dass es so endgültig ist, denn nun ist die Reihe schon wieder vorbei. Action, Spannung, Sex und Brutalität gab es auch in diesem Band wieder zu genüge. Einige Stellen waren mir ein wenig zu heftig beschrieben, hier hätte ich mich auch mit weniger zufrieden gegeben. Die Entwicklung der Charaktere finde ich richtig gut. Es gab ja nur zwei Bände für diese sich zu verändern und das ist bei den meisten auch richtig gut gelungen, nachvollziehbar und nicht übertrieben. Der Schreibstil hat mir auch im zweiten Band noch gut gefallen. Er ist relativ einfach lesbar und eignet sich hervorragend bei dem schönen Wetter als Ferien- oder Sommerlektüre. Die Reihe ist perfekt für Freunde von spannenden Büchern mit Anteilen von Erotik, Gewalt und einer Liebesgeschichte geeignet. Insgesamt finde ich den Abschluss gut. Die Fäden sind zusammengelaufen. Die Charaktere haben einen runden Abschluss gefunden und ich wurde gut unterhalten. Somit sind für meinen Geschmack alle Kriterien an eine gelungene Sommerlektüre erfüllt.
Wem kannst du wirklich vertrauen?
von SweetSmile - 09.10.2018
persönliche Wertung: Fire Queen startet mit einem kleinen Rückblick, welcher es dem Leser besonders einfach macht, wieder in die Geschichte zu starten. Für mich war dieser Rückblick perfekt, da doch schon ein wenig Zeit vergangen ist, seitdem ich den ersten Teil Cold Princess beendet habe. Alle Geschehnisse, im Besonderem die, welche sich am Ende des ersten Buches ereignet hatten, wurden noch einmal angeschnitten. Nach meinem Empfinden ein wirklich guter Start in die Geschichte. Ich habe mich mit dem Schreibstil von Vanessa Sangue gleich wieder sehr wohl gefühlt. Die besondere Art ihrer Geschichte, welche mich schon beim ersten Teil wirklich begeistern konnten, war gleich auf den ersten Seiten wieder sehr präsent. Diese düstere Welt der Mafia, welche ja sonst eigentlich nicht zu meinem favorisierten Bereich gehört, konnte mich gleich wieder in ihren Bann ziehen. Dieses Zusammenspiel von Gewalt, Gefühlen, Freundschaft und Erotik fasziniert mich einfach. Für mich ist diese Geschichte irgendwie ein Zusammenspiel von Gegensätzen, die sehr geschickt miteinander verbunden wurden und welche einen sehr besonderen, unerwarteten Einklang bilden. Auch wenn ich eigentlich kein Fan von Gewalt und gewaltverherrlichenden Sachen bin muss ich sagen, dass die Gewalt einfach zu diesem Buch gehört und ohne sie könnte diese spezielle Geschichte nicht funktionieren. Meiner Meinung nach beschreibt Vanessa Sangue die Strukturen eines solchen Verbundes sehr gut. Die unterschiedlichen Hierarchien und die Aufgaben/ Pflichten, welche mit diesen speziellen Positionen einhergehen waren für mich wahnsinnig interessant. Auch die Protagonisten begeisterten mich wieder. Saphira, deren besondere Stärke mich schon im ersten Band absolut faszinierte, konnte hier sogar noch einmal zulegen. Es ist so wichtig, dass die Geschichte zeigt, dass Stärke nicht heißt, dass man keine Fehler macht, sondern, dass man seine eigenen Fehler erkennt und auch wenn es schwer fällt über seinen eigenen Schatten springt. Auch eine starke Frau hat schwache Momente, genau diese Augenblicke machen Saphira in meinen Augen menschlich und einfach so sympathisch. Ich finde es sehr schön, dass Vanessa es schafft ihre Protagonistin trotz der Welt in die sie geboren wurde und der Position die sie inne hat gewisse Werte verliehen hat, welche sie zu einer der Guten macht. Madox Entwicklung in diesem zweiten Buch hat mir auch sehr gut gefallen. Ich hatte das Gefühl, dass er das erste Mal in seinem Leben wirklich auf sich selbst hört und eben nicht nur die Killermaschine ist, zu der man ihn machen wollte/ gemacht hat. Es hat mir sehr gut gefallen, dass man von ihm eine andere Seite kennenlernt, bzw. sich sein wahres Gesicht zeigt. Alles in allem eine sehr gelungene Fortsetzung und ein toller Abschluss, welchen man auf jeden Fall gelesen haben sollte, wenn man den ersten Band in seinem Regal stehen hat. Und auch so, für mich eine sehr gelungene, einzigartige Dilogie, welche mich mit ihrem besonderen Stil und der düsteren Art überzeugen konnte. Fazit: Ein toller Abschluss eines sehr besonderen Zweiteilers. Das Zusammenspiel von Machtgier, Gewalt, Intrigen, wahrer Freundschaft und tiefen Gefühlen in einem sehr düsteren Rahmen konnte mich absolut fesseln.
Auch wenn Cold Princess ein wenig spannender war, geht es düster & leidenschaftl
von cityofbooks - 28.08.2018
Nachdem Madox ihr Vertrauen auf schlimmste Art und Weise missbraucht hat, ist Saphira wieder allein in ihrer Welt aus Kälte und Einsamkeit. Während sie versucht, Madox zu vergessen, sieht sie sich plötzlich einer ganz neuen Gefahr von unerwarteter Seite gegenüber. Und als alles, was ihr immer wichtig war, in Scherben liegt, ist Madox ihre einzige Rettung. Aber kann sie ihm seinen Verrat vergeben? Oder wird er sie endgültig zerstören? Cold Princess hat mir wirklich gut gefallen, die Geschichte von Saphira und Madox war einmal etwas ganz anderes und deshalb habe ich mich auch schon sehr auf den zweiten Teil der Dilogie gefreut und das große Finale herbeigesehnt. Der Schreibstil der Autorin hat mir wieder ziemlich gut gefallen. Er war flüssig, düster und hat definitiv zur Geschichte gepasst. Das Buch lies sich auch wieder sehr schnell lesen und man ist nur so durch die Seiten geflogen. Erzählt wird die Geschichte neben den Perspektiven von Madox und Saphira auch noch von Emilio und Rabia. Einerseits haben mir die verschiedenen Perspektiven gefallen, andererseits sind mir die Protagonisten dadurch teilweise zu sehr in den Hintergrund geraten. Die Charaktere haben mir in diesem Band aber auch wieder ziemlich gut gefallen. Saphira, Madox, Rabia &Co sind einem aus dem ersten Band schon bekannt und so war es schön zu sehen, wie sie sich weiterentwickeln und vor allem wie sich Madox und Saphira immer näher kommen und sich gegenseitig öffnen. Außerdem erwartet einen eine ganz große Überraschung bei den Charakteren, mit der ich so wirklich niemals gerechnet hätte...jeder der das Buch also noch nicht gelesen hat, kann sich darauf freuen! Die Handlung hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Es war spannend, aufregend und düster und die Atmosphäre hat wieder genau zur Geschichte gepasst. Mich hat nur leider das große Finale etwas enttäuscht. Das Ende war mir zu einfach gestaltet und alles ist viel zu schnell von statten gegangen. Auch hatte ich das Gefühl, dass einige Szenen oder Handlungen der Charaktere klischeehaft und mainstream waren. Im ersten Band war das überhaupt nicht vorhanden, die Geschichte war wirklich mal etwas ganz anderes und hat sich deutlich von anderen Geschichten abgehoben...im zweiten Band wurde das allerdings immer weniger. Trotzdem hat das Lesen Spaß gemacht und das Ende war ganz nett. Insgesamt ein guter Abschluss der Reihe, auch wenn mir der erste Band etwas besser gefallen hat.
Mafiageschichte mit kleinen Schwächen
von Curin - 24.08.2018
Nachdem Saphira nun Madox wahre Identität kennt, hat sie nur noch ein Ziel: Ihn und seine Familie zu vernichten. Dabei ahnt sie nicht, dass ihr von einer ganz anderen Seite Gefahr droht. Während sie Stück für Stück wieder versucht, zu ihrer alten Stärke zurückzufinden, geschieht etwas, womit sie nicht gerechnet hat... . Dies ist die Fortsetzung um Saphira, die die Mafiafamilie de Angelis anführt. Den ersten Band ,,Cold Princess habe ich nicht gelesen, aber hatte dennoch keine Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden, da am Anfang kurz wiederholt wird, was bisher geschah. Das Buch beginnt recht dramatisch, aber konnte mich irgendwie nicht richtig fesseln und begeistern. Es wird zwar Spannung aufgebaut, aber diese flacht immer wieder ab und einige Wendungen in der Handlung waren für mich auch vorhersehbar. Was mir gut gefallen hat, ist die Darstellung der Mafia und die Beschreibung ihrer Hierarchiestrukturen. Diese fand ich authentisch und glaubhaft, wodurch man merkt, dass die Autorin für ihren Roman wirklich gut recherchiert hat. Die Protagonistin Saphira, die ich mir eigentlich recht taff und selbstbewusst vorgestellt habe, wirkte auf mich eher weich und in einigen Situationen fast schon kindlich. Dass so eine junge Frau in der Realität wirklich einen Mafiaclan führen kann, bezweifele ich. Auch in der Beziehung zu Madox kommt Saphira noch naiv rüber und die starken erotischen Szenen kann ich kaum mit ihrem sonstigen Charakter in Einklang bringen. Madox dagegen wirkt wirklich stark und mir hat bei ihm gefallen, dass er neben seiner knallharten Art auch eine verletzliche Seite hat und andere beschützen möchte. Vanessa Sangue schreibt zwar gut lesbar, aber auch ein bisschen holprig, wie ich finde. Was ihr aber gut gelingt, sind die Beschreibungen der Situationen, die man sich gut vorstellen kann. Leider bleibt die Spannung etwas auf der Strecke und das Potenzial, welches auf jeden Fall vorhanden ist, wird nicht ganz ausgeschöpft. Insgesamt ist ,,Fire Queen eine unterhaltsame Mafiageschichte, die allerdings auch kleine Schwächen hat. Dennoch empfehle ich das Buch hier gerne weiter.
Ich liebe es! [3
von Annabo - 12.08.2018
Inhalt: Die Begegnung mit Giuseppe Varga endete für Saphira mit einer gefährlichen Körperverletzung und einem zerschmetterten Herzen, Madox ist ein Varga und damit der Feind. Somit hat sie die Jagd auf ihn eröffnet, doch sie ahnt nicht, dass sich Verrat in den eigenen Reihen anbahnt, schwerer Verrat von unerwarteter Seite. Währenddessen versucht Madox ebenfalls bei den Vargas klar zu kommen, doch er wird nicht gut aufgenommen. Nicht nur seine eigene famiglia macht Probleme, auch seine Gefühle für Saphira lassen ihn nicht mehr los Meinung: "Fire Queen" ist der zweite Band der "Cosa Nostra"-Dilogie von Vanessa Sangue. Ich denke bei dem Cover wird mir jeder zustimmen, wenn ich sage, dass es einfach wieder der Hammer ist. Richtig genial und schön und passt perfekt zu dieser Fortsetzung. Der Schreibstil ist wieder der Hammer und ich werde mich auch mal nach den anderen Büchern der Autorin umsehen. Ich bin sofort wieder in der Geschichte drin gewesen, da es nahtlos weiterging und mir der Cliffhanger auch nach den wenigen Monaten noch richtig präsent war. Auch eine Zusammenfassung zu Beginn erleichtert den Einstieg. Die Geschichte nimmt sofort Fahrt auf. Noch immer spielt die Beziehung zwischen den verfeindeten Mafiafamilien, sowie zwischen Madox und Saphira eine große Rolle. Weiterhin liegen hier aber auch noch innerfamiliärer Verrat und Intrigen im Mittelpunkt, wodurch schon früh Spannung aufgebaut wird, welche sich für meinen Geschmack auch durch den kompletten Band zieht. Die Handlung besticht nicht nur mit Spannung, sondern auch mit ganz viel Action und Drama und vor allem auch Emotionen, der Erotikpart empfand ich hier als kleiner als in "Cold Princess", allerdings hat es in diesem Ausmaße perfekt in die Geschichte gepasst. Besonders gut gefiel mir auch hier wieder die Mafia-Thematik und die damit verbundenen Intrigen und die düstere Seite des Lebens in der Cosa Nostra. So genial wie ich es fand, desto trauriger fand ich einige Momente und Geschehnisse, sodass auch die ein oder andere Träne meine Augen verließ, wirklich sehr emotional geschrieben. Ich hab echt so mitgefiebert, gezittert und eben auch gelitten. Die Kampfszenen fand ich sehr gelungen, sie hatten ein optimale Länge und waren angenehm beschrieben. Das Ende der Geschichte war einfach wunderbar, richtig fürs Herz, wenn auch nicht auf zuckersüße Weise, sondern perfekt auf die Protas angepasst. Ich liebe es! Eine rundum gelungene, spannende und aufregende Dilogie, die mir eine Menge Freude und Lesespaß bereitet hat! Die Geschichte wurde zum Großteil aus Madox und Saphiras Sicht erzählt. Aber vereinzelt gibt es aus Szenen aus der Sicht von Familienmitglieder, unter anderem von Antonio (Varga) oder Rabia (De Angelis), zweien Charakteren, die Hoch in der Hierarchie ihrer famiglias stehen. Ich hatte wieder viel Spaß an Madox und Saphira, die beiden sind sich so ähnlich und doch so unterschiedlich, das ist einfach super interessant und faszinierend, wie gleich die beiden ticken. Auch einige der Nebenpersonen konnten auch dieses Mal wieder mein Herz berühren und mir gute Laune bereiten bzw. mich hoffen lassen. Madox ist einfach wieder toll. Hach man muss ihn einfach mögen und anschmachten. Hier zeigt er nochmal eine ganz andere Seite von sich, viel offener, ehrlicher und liebevoller und unglaublich beschützend, was ich an einem Mann ja echt klasse finde! Ach ich werde ihn vermissen! Saphira iat noch genauso wie wir sie kennen, nur nicht mehr ganz so eiskalt. Ihre Angeschlagenheit und ihre Gefühle machen sie viel angreifbarer und verwundbarer, sodass sich unbemerkt Intrigen hinter ihrem Rücken spinnen lassen. Sie ist etwas verschlossen und unaufmerksam in diesem Band, aber tief in ihr versteckt sich noch immer ihre zarte und sanfte Seite und auch sie kann sehr beschützend sein, wenn es um ihre Familie geht. Die Familien Varga und De Angelis sind sich ziemlich ähnlich. In beiden sammeln sich Verräter und Intriganten, aber auch Leute, die sich einfach dem Stärkeren anschließen. Aber genauso gibt es die ganz loyalen, vertrauenswürdigen Leute, leider lässt sich das nicht immer sofort festmachen. Aber insgesamt sind es auf jeden Fall zwei sehr faszinierende Familien und ich fand es sehr aufregend ins Mafia-Business reinschnuppern zu können. Das Gesamtpaket aus "Cold Princess" (Band 1) und "Fire Queen" ist einfach mehr als gelungen! Ich liebe die Geschichte rund um Madox und Saphira und war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und bin auch jetzt noch restlos begeistert und geflasht! Fazit: Ich habe durch "Fire Queen" meine Liebe für die Dark Romance entdeckt und auch das Mafia-Thema hat mich haltlos begeistert! Das Ende einer faszinierenden Dilogie über die Mafia, Verrat und Intrigen, Macht, Hierarchie, aber auch über Gefühle und Hingebung! Leser werden durch Spannung, Action und Emotionen mitgerissen und begeistert! Ich liebe es einfach! [3
Sehr guter Abschluss des Doppelbandes, auch wenn er nicht ganz an den ersten Ban
von Diana - 10.08.2018
Vanessa Sangue - Fire Queen Saphira de Angelis ist einer von zwei Capos in Palermo. Seitjeher ist ihre Familie mit der Familie der Vargas verfeindet, die ebenfalls einen Anspruch auf Palermo erhebt. Ausgerechnet der Mann mit dem sie das Bett teilte, der Mann der sie eigentlich beschützen sollte, der man der glaubte, sie hätte seinen Vater getötet, ausgerechnet der Mann ist ein Verräter und hat sich in ihre famiglia eingeschlichen. Nach einem Schusswechsel wird Saphira verletzt, doch sie schwört Madox Rache, denn ein Verräter und Mörder darf nicht am Leben bleiben. Doch leichter gesagt als getan, denn zuerst muss sich Saphira erholen und ihre beste Freundin Rabia kehrt zurück, um Saphira zu helfen. Doch insgeheim verfolgt sie ihre eigene Pläne und schon wieder schwebt Saphira in tödliche Gefahr und ausgerechnet Madox will sie beschützen... hin und her gerissen zwischen Leidenschaft und Rache muss sich Saphira entscheiden, was ihr wichtig ist... die famiglia oder die Liebe "Fire Queen" schließt direkt an "Cold Princess" an, von daher sollte der Vorgänger bekannt sein. Die kleinen Rückblicke reichen nicht aus, um die meisten Vorgänge zu verstehen. Die Autorin verweist schon im Vorgängerband im Vorwort darauf, dass es Gewalt und detaillierte erotische Szenen gibt, teils auch mit Schmerz und Dominanz verbunden, was sich in diesem Buch weiter führt. Trotz alledem sind die erotischen Szenen geschmackvoll gehalten, wirken nicht übertrieben oder vulgär. Der Schreibstil ist auch hier wieder temporeich und modern, sodass ich das Buch in wenigen Stunden durchgelesen hatte. Der erste Band hat mich sehr gefesselt, doch der zweite Band war in meinen Augen etwas schwächer. Die Story war immer noch sehr spannend, mitreißend und fesselnd, es gab einige erotische Szenen, es gab viele Tote, einen Haufen Emotionen, jede Menge Action und die Spannung wurde durchgängig gehalten, die Story ist raffiniert und gut ausgearbeitet, dennoch kam sie nicht an ihren Vorgänger heran, was sehr schade ist und manchmal bei Dilogien passiert. Hier fehlte das gewisse Etwas, das den Vorgänger zu einem Highlight gemacht hat. Nicht falsch verstehen, die Story ist super, aber ich hab erwartet das die Autorin noch etwas drauf setzt. Auch hier wirken die Figuren lebendig, wenn sie nicht gerade in Todesgefahr oder gestorben sind, facettenreich und die bereits bekannten Figuren werden weiter ausgearbeitet. Man sollte schon allein deshalb den Vorgänger lesen, damit die Hauptfiguren nicht blass wirken. Saphira war in diesem Buch sehr wiedersprüchlich, einerseits genießt sie den Schmerz, sie braucht ihn wie ein Ventil, andererseits passt das alles nicht zusammen mit ihrem Verhalten während der Genesungsphase. Ansonsten ist sie wie im Vorgänger auch: eiskalt, unberechenbar, eine Machtfigur. Das man ihr den Thron streitig macht und sie sich ungewohnt unterwürfig gibt, ist ein guter Schachzug der Autorin. Madox ist wie im Vorgängerband auch: eiskalt, charismatisch und ein Killer. Er kann Saphira nicht vergessen und hat Probleme bei den Vargas, denn auch ihm wird der Thron streitig gemacht. Der Vargas-Kampf um den Thron ist ein wenig lasch, obwohl ich Madoxneuen Vertrauten Lauro recht schnell ins Herz geschlossen habe. Ein weiterer Minuspunkt für die Story ist, dass die Autorin mit Vorliebe Leute sterben lässt, die einem ans Herz gewachsen sind. Muss das wirklich sein? Nach Damiano habe ich gedacht, es könnte nicht mehr schlimmer werden, aber das war doch wirklich nicht nötig. Gut, es ist keine seichte Lovestory, denn es geht hier knallhart zu und man sollte keinen Kuschelkurs erwarten, aber das war mir persönlich dann doch einen Touch zu viel. Was mir am meisten Kopfzerbrechen bereitete war der Strang um Rabiak, der so insziniert wirkte. Das Motiv war einfach so ausgelutscht, hier hätte ich der Autorin wirklich etwas mehr Raffinesse zugetraut. Auch gab es einige offene Fragen, die Lösungen konnte man zwar zwischen den Zeilen lesen, aber nun gut, ein Abschluss wäre hier schön gewesen. Landschaft und Schauplätze sind auch wieder gut beschrieben, obwohl diese nicht in den Vordergrund gerückt werden. "Fire Queen" ist ein guter Abschluss, die Story ist durchgängig spannend, kurzweilig, erotisch und nichts für "schwache" Nerven. Reine Liebesromanleser werden hier nicht auf ihre Kosten kommen, allen, die ein bisschen Schmerz und Gewalt sowie eine bittersüße Liebesgeschichte interessant finden, sind mit der Dilogie gut beraten. Das Cover ist passend zum ersten Band gestaltet und ein sehr hübscher Blickfang. Anstatt dem kühlen grausilber ist das Cover jetzt glühend rot. Fazit: Sehr guter Abschluss des Doppelbandes, auch wenn er nicht ganz an den ersten Band heranreicht. 4 Sterne.
Eine Königin geschmiedet im Feuer
von Buecherliebe - 05.08.2018
Was soll ich sagen? Dieses Buch hat es in sich! Es geht exakt dort weiter wo cold Princess aufgehört hatte. Es ist noch düsterer als das erste, genauso voll Intrigen, Lügen und Tod. Aber das erwartet man auch irgendwie von der Cosa Nostra. Mehrfach saß ich hier mit dem Buch in der Hand und konnte nicht glauben was dort gerade passiert. Kann sie doch nicht machen? Doch kann sie Vanessa hat es geschafft das ich irgendwann nur noch sprachlos und schockiert vor dem Buch saß! Sie hat so viele Dinge eingebaut mit denen ich nie und nimmer gerechnet habe Es ist so gut! Ich freue mich das diese zwei Bücher nun mein Bücherregal bereichern. Ich bin sehr gespannt was Vanessa als nächstes schreiben wird
Fire Queen
von Anika F - 02.08.2018
Vanessa Sangue - Fire Queen Klappentext Ich habe dir vertraut Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelis sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühlen leiten lassen - und muss nun einen hohen Preis dafür bezahlen. Denn Madox ist in Wirklichkeit das neue Oberhaupt der Familie Varga - und damit Saphiras schlimmster Feind. Doch Saphira gilt nicht umsonst als der gefürchtetste capo der Cosa Nostra. Sie schwört, die Vargas auszulöschen und Madox zu zeigen, was es bedeutet, sich mit der Eisprinzessin anzulegen - ohne zu ahnen, dass die größte Gefahr viel näher ist, als sie denkt Düster, sexy und voller Intrigen: Vanessa Sangue weiß, wie man verbotene Liebesgeschichten schreibt! Mona Kasten Abschlussband der düsteren Liebesromanreihe von Bestseller-Autorin Vanessa Sangue __ Mein Fazit! Sieht dieses Buch nicht unfassbar hübsch aus?! Ich habe mich in dieses Cover genauso verliebt, wie in Cold Princess. Nach dem unfassbaren Ende vom 1. Teil der Dilogie war für mich klar ich muss fire queen lesen, denn Saphira und Madox sind zwei unglaublich tolle ausgearbeitet Protas. Der Verlauf der Handlung war mega gut und es kam immer wieder was dazu was ich nicht erwartet habe . Zur Mitte des Buches dachte ich: Nein das kann sie jetzt nicht machen .. aber genau diesen Moment brauchte man und dann ging es noch mal rund . Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig . Man liest jede Seite einfach gerne. Natürlich sind jegliche Szenen sehr Detailgetreu beschrieben, aber die Autorin weisst am Anfang des Buches genau darauf hin . Mich hat es nicht gestört, ich fand es sehr gut . 5 von 5 Sterne für dieses tolle Buch.
Besser als Cold Princess
von Pieggy - 30.07.2018
Rezension bitte nur lesen, wenn Teil 1 (Cold Princess) bereits gelesen wurde. Der Inhalt dieser Rezension könnte ansonsten Spoiler enthalten. Fire Queen ist kein Standalone und ist die Fortsetzung von Cold Princess, weshalb es Verständnisprobleme geben könnte, wenn Teil 1 nicht gelesen wurde. Zu Beginn des Buches gibt es einen kleinen Rückblick, sodass man nicht unbedingt Band 1 nochmal gelesen haben muss. Betonung liegt auf -[nochmal[- (Siehe Warnung oben). Fire Queen beginnt dort, wo es in Cold Princess geendet hatte, was den Einstieg in die Geschichte erleichtert. Fazit: Ich muss zugeben, dass ich kein Fan von Cold Princess war (und bin), aber dennoch Fire Queen lesen wollte, um die Serie einfach auch ordentlich abschließen zu können. Generell fand ich Fire Queen besser als Cold Princess. Während bei Cold Princess alles vorhersehbar und langweilig war, gab es bei Fire Queen immerhin etwas Abwechslung, was sicherlich auch an den verschiedenen Sichtweisen lag. Rabia wurde für mich durch ihre Kapitel ebenfalls zur Hauptfigur. Während es in Band 1 nur hin und wieder Sichtweisen von Nebencharakteren gab, kam es mir so vor, als würde Rabias Sichtweise, neben Saphiras und Madox Sichtweise einen großen Teil des Buches einnehmen. Der Schreibstil war solala. So richtig anfreunden konnte ich mich damit immer noch nicht. Aber es gab etwas mehr Spannung und Action. Einige Szenen hätten aber für meinen Geschmack etwas ausgeschmückter und detaillierter sein können. Die Kampfszenen waren soweit ok, aber hätten auch etwas krasser sein können. Ich möchte, dass man mir die Sprache verschlägt. Gerade bei einem Buch mit Mafiosos. Bei Band 1 gab es noch eine Warnung zu Beginn. Band 2 wies diesen nicht auf, was ich auch gar nicht schlimm fand und auch gar nicht vermisst habe. Ohnehin fand ich diese Serie ziemlich harmlos. Ich habe schon sehr viele Dark Romance Romane gelesen und weitaus detailliere, spannendere, düstere, gefährlichere, Blutdruckerhöhende und auch heißere Bücher gelesen. Ich glaube, selbst Harry Potter war düsterer am Ende, als diese Serie :P Irgendwie würde ich diese Serie auch gar nicht wirklich dem Genre Dark Romance zuordnen. Eher Young Adult. Aber gut.... In Fire Queen war Rache, Verrat, Mord und Kampf im Vordergrund. Der Romance Aspekt hat mir irgendwie gefehlt. Natürlich fing es irgendwann später an zwischen Saphira und Madox zu knistern, aber der Fokus auf deren Beziehung hat die Autorin meiner Meinung nach nicht gelegt. Dadurch ging zwischen beiden alles am Ende zu schnell voran. SPOILER START Nach langem hin und her hat Saphira Madox plötzlich innerhalb von Sekunden verziehen und Glauben geschenkt, als sie von Rabia die Nachricht bekam. Einfach so. Und von einem Moment auf den Anderen sind ihr ihre Gefühle klar geworden. Sehr Unglaubwürdig für mich. SPOILER ENDE Dass eine gute Mischung aus düsteren Elementen und Romanze möglich ist, haben viele andere Bücher ja bewiesen. Für diese Serie hätte ich mir das auch gewünscht. Das Gefühlsleben der Protagonisten war für mich zu wenig ausgearbeitet. Emotionen haben mir gefehlt. Zwar war es besser, als bei Cold Princess, aber so richtig zufrieden war ich nicht. Saphira konnte man aber immerhin zwischendurch die Trauer, den Schmerz den Verlust und den Verrat anmerken. Madox mochte ich von allen Protagonisten am Liebsten. Zwar war auch er nicht perfekt, aber er ging mir wenigstens die meiste Zeit nicht so auf den Keks und hat mit Köpfchen gearbeitet. Dass er Saphira praktisch gerettet hat, war natürlich gut. Was mich aber gestört hat ist, dass er capo war, aber diese Rolle nicht komplett eingenommen hat. Er hat sich von Antonio auf der Nase herumtanzen lassen. Madox war der rechtmäßige Erbe/capo. Er hätte sich zeigen, Anweisungen geben, Vertrauen der Mitglieder der famiglia gewinnen müssen. Er hätte einfach Präsenz und Führungsqualität zeigen müssen. Hat er aber nicht. Es wirkte eher so, als würde er selber einfach ein Mitglied von vielen in der famiglia sein und sein Ding durchziehen. Als Antonio ihn in der einen Szene widersprach hatte ich mich echt gefragt, warum Madox nichts dagegen unternimmt und sich so ein Verhalten verbittet. Das ist die Mafia. Er ist der Boss. Merken davon tut man aber nichts. Zum Ende hin wurde es immerhin minimal besser. Was Emilio angeht. Ich hatte geahnt, was passieren würde, aber gehofft, dass es nicht so geschieht, da es zu offensichtlich gewesen wäre. Ich hatte gehofft, dass wenigstens er bis zum Ende an Saphiras Seite bleiben würde. Jacob war echt eine Witzfigur. Nur, weil er einmal verloren hat, will er Rache nehmen und nimmt so viel auf sich, um sein Vorhaben umzusetzen. Echt kindisch. Männer und ihr angekratztes Ego . Kopfschüttel. Warum Antonio capo werden wollte, konnte ich irgendwie nicht herausfinden. Fand ihn als Charakter ziemlich überflüssig. SPOILER START So wie ich es verstanden hatte wird man capo, indem man den Posten erbt oder man sich den Posten erkämpft. Beides war für Antonio nicht möglich. Ist auch recht dumm von ihm zu glauben, dass er sich lange hätte auf den Posten halten können mit seiner Behinderung. SPOILER ENDE Saphira ging mir oftmals ganz schön auf den Keks. Sei es in Cold Princess oder Fire Queen. Sie hat sich nicht wie eine reife, intelligente, logisch denkende, starke, unabhängige Frau verhalten, die zudem Oberhaupt einer Mafiafamilie ist und Rache plant. Das zeigte sich besonders an dem Abend, als sie von Rabia kontaktiert und vor die Wahl gestellt wurde. SPOILER START Ziemlich naiv und dumm von Saphira zu glauben, dass Rabia ihr Versprechen einhalten würde. Jeder Idiot durchschaut das. Mir war von Anfang an klar, dass das eine Falle ist und Vito und Frau nicht lebend heraus kommen würden. Sehr vorhersehbar und durchschaubar. Und anstatt Madox um Hilfe zu bitten bei dieser verzwickten Lage und gemeinsam Angriffspläne zu schmieden, lässt sie sich flachlegen. SPOILER ENDE Was Rabia angeht.... Ihre Rolle fand ich gut, ihre Beweggründe und die Art und Weise, wie sie gehandelt hat jedoch nicht. Einfach irrational und dumm. SPOILER START Dass Rabia nicht die ist, die sie vorgibt zu sein, hatten ja schon viele bei Cold Princess vermutet. Demnach war das keine große Überraschung. Rabia hätte ich so gerne mal ein wenig Hirn geschenkt. Sie will Rache dafür, dass ihr Verlobter getötet wurde. Dabei hat sie aber im Grunde Mitschuld an seinem Tod. Sie wusste, dass Saphira hinter der Drogengang her ist. Warum hat sie also ihren Verlobten nicht gewarnt? Saphira war ihre beste Freundin. Einer besten Freundin erzählt man doch, wenn man sich verlobt hat. Auch, wenn Saphira sich nach dem Tod ihrer Familie anders verhalten hat, hätte sie sicher so etwas wichtiges erfahren wollen. Warum hat Rabia also diese Tatsache verschwiegen? Warum hat Rabia nicht versucht ihren Verlobten dazu zu überreden Mitglied der famiglia zu werden? Saphira hätte sicher nichts dagegen gehabt, wenn er dafür die Drogengang verlassen und verraten hätte. Hätte Saphira von Rabias Verlobten gewusst, hätte sie sicher dafür gesorgt, dass der Kerl nicht getötet wird. Rabia macht demnach Saphira für etwas verantwortlich, was sie hätte verhindern können. Und dann noch rumheulen, dass Saphira und Co sie nach dem Tod der Eltern und des Bruders allein gelassen hätten. Boo Hoo. War ja auch nicht so, dass Saphira und der Rest der Familie in Gefahr war und geschützt werden musste, ne? Einfach. Dumm. Und dann will sie Saphira alles und jeden nehmen, der ihr was bedeutet. Was ist aber mit Rabia? Sie ist ebenfalls mit all den Leuten aufgewachsen. Sie sollten für sie ebenfalls Familie sein. Sie hat jeden einzelnen aus egoistischen und unlogischen Gründen getötet. Unschuldige, die noch nicht mal von Rabias Verlobten wussten. Hätte es nicht gereicht, wenn Rabia Saphira die famiglia nimmt, also einfach selber capo wird? Ganz ehrlich, ich verstehe es nicht. Für mich ist Rabia einfach krank und handelt irrational. Abgesehen davon wurde sie aber als Bösewicht gut dargestellt. Hinterhältig, rachsüchtig, kalt, manipulativ und machthungrig. SPOILER ENDE Es gab so einige Szenen oder Sätze, die mich gestört haben oder die ich unlogisch oder fehlerhaft fand (z.B. wird auf S. 244 Rabia als trauernde Witwe bezeichnet, obwohl sie nie verheiratet war). Ich hab mir ein paar Notizen gemacht, aber da meine Rezi jetzt schon so lang ist, werde ich diese jetzt nicht alle noch mit einfügen. Abgesehen davon kann sich ja auch jeder selber seinen Teil, während des Lesens, denken :) Das Ende des Buches hat mich eher unbefriedigt zurück gelassen. Mir fehlt ein Epilog. Ein paar Fragen sind bei mir noch offen geblieben. SPOILER START Was nun? Werden beide famiglias nun zusammengeführt? Pendeln die beiden hin und her oder ziehen sie zusammen? Wenn beide famiglias zu einer wurden, wer übernimmt da die Führung? Wenn beide famiglias zu einer wurden, welchen Namen wird sie tragen? usw. SPOILER ENDE Im Großen und Ganzen war Fire Queen ok. Besser als Cold Princess, aber leider nicht meinen Ansprüchen genügend. Sorry. Da der 1. Teil einige Anhänger hatte, wird der 2. sicherlich auch einige finden, die diese Fortsetzung mögen werden.
Das Feuer dieser Königin brennt eher schwach
von Meli - 27.07.2018
Enthält Spoiler zum Vorgänger! Sie hat ihre Regeln gebrochen und ihn viel zu nah an sich heran gelassen, und nun zahlt sie den Preis ... Saphira hat Madox vertraut, doch er hat sich als Feind entpuppt. Wie konnte sie so blind sein und warum schmerzt sein Verrat so sehr? Nun will sie die Vargas mehr denn je besiegen und sich vor allem an Madox rächen. Doch während andere Gegner sich auf Saphiras Vernichtung vorbereiten, will Madox eigentlich nur wieder bei ihr sein ... Cover und Titel Da der Titel des ersten Buches so gut gepasst hat, hatte ich mich schon auf eine furiose, kraftvolle Saphira gefreut und die Rachegelüste am Anfang schienen vielversprechend. Doch leider konnte Saphira diesem Titel nicht ganz gerecht werden und daher finde ich den Titel auch nicht so perfekt wie im ersten Teil. Protagonisten Leider konnte Saphira meinen Erwartungen nicht gerecht werden. Nach ihrem starken, dominanten Auftreten im ersten Band habe ich hier sogar noch mehr von ihr erhofft, da sie nun ja auch einen neuen Antrieb hat: Rache. Und ja, sie ist verletzt und nimmt Madox seinen schrecklichen Verrat zu Recht übel, aber sie unternimmt nur wenig und beweist leider an keiner Stelle, dass sie dem Titel Capo gerecht wird. Durch ihre emotionale Verwirrung erkennt sie, dass ihr Madox wohl doch eine Menge bedeutet und dieser empfindet das ähnlich. Trotz seines Verrats sorgt er sich sehr um ihr Wohl, vermisst sie und zeigt das auch immer wieder. Unser gefährlicher Attentäter wurde in diesem Buch ziemlich weich und ließ oft Gefühle durchscheinen. Zwar finde ich es gut, dass sich die Charaktere in emotionaler Hinsicht weiterentwickelt haben, aber gleichzeitig finde ich es auch schade, wie viel von ihrer herrischen Persönlichkeit gleichzeitig verloren ging. Gerade das hatte mir im ersten Buch so gut gefallen und hier hat mir sehr gefehlt. Handlung und Schreibstil Mein Problem mit Fire Queen war vor allem, dass es nicht annähernd an den Vorgänger rankam. Wir haben hier eigentlich eine interessante Kulisse, die dann aber kaum genutzt wird und keinerlei Tiefe hat, sondern nebenbei lief. Man hat wenig über das Leben der Charaktere in diesem Umfeld erfahren und auch wenig darüber, wie die aktuelle Lage so ist. Die Mitglieder der Famiglia waren eher unscheinbare Spielfiguren und obwohl betont wird, wie wichtig die Famiglia ist, konnte man das nicht spüren. Von Madox, Saphira und anderen hohen Tieren würde man angesichts ihrer Vorgeschichte ja erwarten, dass sie misstrauisch sind, sich aber auch mit Intrigen auskennen und vieles durchschauen. Zwar ist ihnen das auch manchmal gelungen, aber dann waren mir die geschmiedeten Pläne immer viel zu simpel gestrickt und waren kaum mehr als direkte Angriffe. Zwar brutal, aber ziemlich langweilig. Die Liebesgeschichte zwischen Saphira und Madox hat mir gut gefallen, doch ansonsten haben mir an einigen Stellen mehr Gefühle gefehlt. Es kommt oft zu Toden und diese sind sowohl in der Ausführung als auch in der Verarbeitung schnell abgehakt. Man könnte auch sagen, dass die Leute der Cosa Nostra daran gewohnt sind, aber doch nicht bei jedem. Fazit Insgesamt konnte Fire Queen dem Vorgänger einfach nicht gerecht werden. Die Charaktere waren nur ein Schatten ihrer früheren Persönlichkeit, die Handlung war eher einfach gestrickt und das Setting war auch nicht mehr wirklich überzeugend. Schade!
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 31.07.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

11 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der kostenfreien Lieferung ausgeschlossen.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

*** Gilt für Bestellungen auf Hugendubel.de. Von dem verlängerten Rückgaberecht ausgeschlossen sind eBooks, Hörbuch Downloads, tolino select, das Leseglück-Abo, die eKidz.eu Apps sowie phase6 Apps. Das gesetzliche Widerrufsrecht bleibt hiervon unberührt.