Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Nah am Wasser

eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Anton Hunger erzählt in diesen »widerborstigen« Geschichten von Menschen auf Reisen, also von Menschen »unterwegs«. Auf dem Weg zu sich hin - und von sich weg. Erzählt von Menschen, die das Abenteuer suchen, auf Segelschiffen und auf Fischerbooten, a … weiterlesen
Dieses eBook ist auch verfügbar als:
eBook

9,99 *

inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 16,00
Sofort lieferbar (Download)
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Nah am Wasser als eBook

Produktdetails

Titel: Nah am Wasser
Autor/en: Anton Hunger

EAN: 9783863512255
Format:  EPUB
Kloepfer und Meyer

25. August 2014 - epub eBook - 128 Seiten

Beschreibung

Anton Hunger erzählt in diesen »widerborstigen« Geschichten von Menschen auf Reisen, also von Menschen »unterwegs«. Auf dem Weg zu sich hin - und von sich weg. Erzählt von Menschen, die das Abenteuer suchen, auf Segelschiffen und auf Fischerbooten, auf Frachtern und an Küsten. Von Menschen, die die Langeweile pflegen, von Menschen, denen die Fremde gerade die Projektionsfläche der eigenen Vorstellungswelt ist.So oder so, und allein oder mit anderen: das Unterwegssein kennt Hindernisse und birgt Konflikte, bringt Freud und schafft Leid - und zeigt den ganzen Menschen auf seinen kleinen großen Fluchten.Aber Anton Hunger spielt mit seinen suchenden Reisenden nicht, er lässt sie spielen, er gibt ihnen ihre Bühne. Und schaut ihnen zu, nicht hämisch, sondern mit Empathie - und ein bisschen verwundert auch.

Portrait

Anton Hunger, 1948 in Cham in Bayern geboren. Studierte VWL, Politik und Soziologie an den Universitäten Tübingen und
Regensburg, absolvierte eine Lehre als Schriftsetzer und arbeitete fast zwei Jahrzehnte als Journalist, u.a. bei der Stuttgarter Zeitung. Von 1992 bis 2009 Kommunikationschef
bei Porsche in Stuttgart. Mitgesellschafter beim Wirtschaftsmagazin »brand eins«, Kuratoriumsmitglied der »Zeitenspiegel Reportageschule« und ständiger Kolumnist beim »Medium Magazin«. Ausgezeichnet mit mehreren Journalistenpreisen und auch als PR-Manager des Jahres. Von ihm herausgegeben erschien 2002 bei Eichborn, später bei Wagenbach »Das Davidprinzip«. Großen Erfolg hatte bei Piper seine »Gebrauchsanweisung für Schwaben«, 2007 erstmals erschienen und inzwischen in der zehnten Auflage. 2013 bei Klöpfer & Meyer »Blattkritik. Vom Glanz und Elend der Journaille«. Lebt und arbeitet heute als Publizist am Starnberger See.

Leseprobe

Frühstück mit Kormoranen


Duftender Hochland-Kaffee, frische Brötchen, Wurst, Käse, Marmelade – und ein Vier-Minuten-Frühstücksei. Die Unterhaltung ist dürftig. Der Fernseher läuft. Kormorane, die sich im Frühjahr um die besten Brutplätze auf den Klippen balgen. Der frühe Vogel nistet oben. Und wenn er seine Notdurft verrichtet, stellt er sich achtern auf den buschigen Nestrand. Unten brüten die Kormorane, die keinen Platz an der Sonne erwischt haben. Sie sitzen in der Scheiße. Interessant, denkt Rita. Vielleicht braucht sie den Fernseher zu Hause bei Anna morgens nur deshalb, weil er ein Gespräch nicht wirklich zulässt. Rita schaltet auf einen anderen Sender. Eine langweilige Runde älterer Damen beim Gespräch über Häkeln und Kneten.

»Was soll das?« Anna ist ungehalten. »Du schaust dir Handarbeitssendungen an, obwohl du gar nicht mit Nadel und Wolle umgehen kannst.«

»Na und?«, gibt Rita zurück, »du schaust dir ja auch Sexfilme an, obwohl …«

Anna schaltet den Fernseher aus. Da sie nun schon mal miteinander reden, beichtet Rita ihrer Mutter, dass sie ihren Urlaub mit dem Vater in Miami verbringt.

»Aha. Deshalb bist du heute zum Frühstücken gekommen.« Es ist dieser vorwurfsvolle Unterton in Annas Stimme, den Rita so hasst und weswegen sie immer weniger mit Anna zu tun haben will.

Anna und Alfred leben seit Jahren getrennt. Rita lebt »in der Mitte«, wie sie das nennt. Sie weiß, dass Anna das skurrile Wesen von Alfred, dem Schürzenjäger, eines Tages nicht mehr ertragen hat. Sonntags die Harley reiten, montags nach Büroschluss die gediegene Alt-Yamaha ausfahren, dienstags bis in die Puppen in der Redaktion schuften, mittw
ochs Skat spielen bis in den frühen Morgen, donnerstags ausschlafen, weil die Wochenzeitung donnerstags erscheint und in der Redaktion gähnende Leere herrscht. Ab Freitag wieder Präsenzpflicht – in der Redaktion.

An einem Freitag war es, als er die neue Kollegin kennenlernte. Rita kennt die Geschichte aus der Perspektive beider Eltern. Eine bildhübsche, langbeinige, zigarrenrauchende Amerikanerin. So etwas wie ein Solitär. Ausgerechnet im prüden Mittleren Westen aufgewachsen und ständig mit einer brennenden Cohiba aus Fidel Castros Kuba zwischen den Lippen. »Das ist in der Summe so ziemlich einmalig«, sagt Alfred. »Vor allem, wenn das verwaschene Che-Guevara-T-Shirt schon so eingelaufen ist, dass die Nippel dem Revolutionär die Augen auszustechen drohen«, sagt Anna.

»Dass du mit deinem Vater in Urlaub fährst, ist für mich nicht das Problem«, bemerkt Anna beiläufig. Das Problem sei Marylin, diese Amerikanerin. Es sei aber nicht ihre Herkunft. »Ich bin weder fremdenfeindlich noch rassistisch«, betont Anna in strengem Ton. Aber diese zigarrenrauchende Amerikanerin auf einem Fischerboot vor Miami mit ihrer gerade erst 18jährigen Tochter und ihrem Filou von Ehemann – das liege ihr wie ein Stein im Magen. Gerade jetzt beim Frühstück. Das Vier-Minuten-Ei rührt sie erst gar nicht an.

Rita ergreift die Gelegenheit und verabschiedet sich: »Mach dir keine Sorgen, ich habe den Alten und seine Flamme im Griff.«

»Ich wünsche es dir. Pass auf dich auf. Und vielleicht ja auch auf die beiden.«

Rita gibt ihrer Mutter einen Kuss auf die Wange – und fährt mit dem Taxi zum Flughafen. Alfred zahlt alles, er ist schon einige Tage früher geflogen. Flug LH 461 startet pünktlich. Zehn Stunden später betritt
Rita den Boden von Florida. Am Ausgang warten Alfred und Marylin. Keine Zigarre im Mundwinkel. Ihre weiße, weite Leinenbluse und die engen Jeans formen sie zu einer prachtvollen Erscheinung.

Am Kai des Fischereihafens verstaut Marylin wenig später, eine brennende Robusto zwischen den Lippen, die Wasserflaschen und den Rotwein in der Pantry. Chardonnay, Aquavit und die üppige Verpflegung mit Schrimps, Schinken, Salaten und Hot Red Chili Pepper Sauce steckt sie in den Kühlschrank. Sie ist gut beschäftigt und bekommt nicht mit, wie Alfred mit dem drallen Mädchen vom Bootscharterer flirtet. Rita klettert an Bord, inspiziert die an der Reling aufgereihten Angeln – und beobachtet ihren schäkernden Vater.

Die Sonne brennt vom blauen Himmel, ohne Kopfbedeckung wäre es nicht auszuhalten. Die Brise und der Fahrtwind machen den Törn einigermaßen erträglich. Alfred steuert das Boot, bis sie die Stelle erreichen, wo Marylin die Fischschwärme vermutet. Kleine Fische kommen an die Angelhaken, Rita ekelt sich ein bisschen. Aber Marylin und Alfred macht es offensichtlich Spaß, die zappelnden Fischlein aufzuspießen.

Es vergehen Stunden ohne auch nur den kleinsten Fang. Alle starren vor sich hin. Marylins Zigarre dampft. Der Geruch ist angenehm würzig. Rita döst und genießt die Langeweile. Dass sie ihren iPod vergessen hat, macht ihr nichts aus. Komisch. Alfred tuckert weiter, er sucht eine erfolgversprechendere Stelle. Die Skyline von Miami Beach verwischt am Horizont.

Da zuckt die erste Angel – ein Barracuda? Ein Hai? Ein Schwertfisch? Es wird ein langer Kampf mit dem Tier, das in seiner Todesangst unvorstellbare Kräfte entwickelt. Marylin hat die brennende Robusto ins Wasser geworfen. Rita ist hellwach. Der alte Mann und das Meer, irgendwie Hemingway eben. Alle drei ziehen an der Angel, ziehen an
Alfred, der die Angel in einer Gürtelvorrichtung mit einem speziell dafür vorgesehenen Lederbecher stecken hat. Die Hitze, die Anstrengung, der rutschige Schiffsboden – die Beute am Angelhaken scheint die Verzweiflung der Hobbyjäger zu spüren. Sie gibt nicht nach. Immer wieder muss Alfred Leine lassen, damit die Angelschnur nicht reißt. Und endlich, nach einer Ewigkeit, liegt der Schwertfisch auf dem Deck des Fischerbootes und schlägt wild um sich. Der Schweiß rinnt den Fischern von den Häuptern, strömt die Rücken hinunter bis ans Gesäß und füllt die Bikinioberteile der beiden Frauen mit heißem, körpereigenen Salzwasser. Sie umarmen sich, alle drei.

»Was sollen wir mit dem Riesenungeheuer?« Alfred ist so ratlos wie stolz.

»Stopf es aus und häng es dir übers Bett«, frotzelt Rita.

Marylin meint, dass das Fleisch dieser Trophäe sehr gut schmecke, aber ausnehmen wolle sie den Fisch dann doch nicht. Für Alfred ist klar. »Dann geben wir ihn seinem Element zurück.«

Alle drei greifen beherzt zu. Kaum spürt der Fisch Wasser zwischen den Kiemen, hat er seine Lebensgeister wieder. Ein harter Schlag mit der Schwanzflosse, mit der er die drei Jäger nass spritzt, ist sein letzter Gruß. Es war ein Abenteuer. Nur für ihre hungrigen Mägen am Abend in ihrem Ferienhaus haben sie nichts, wenn sie nicht den Bordkühlschrank leeren wollen. Es bleibt der Gang zu den Kühltruhen im Supermarkt.

Am nächsten Morgen. Nach dem Frühstück geht es im offenen Chrysler Sebring wieder zum Hafen. Alfred hat es eilig, obgleich doch der ganze Tag noch vor ihnen liegt. Rita hat vom gestrigen Ausflug einen satten Sonnenbrand im Gesicht und an den Armen und Beinen. Bei Marylin reicht es immerhin zu einer unangenehmen
Rötung. Sie haben ganz offensichtlich mit dem Sonnenschutz gegeizt. Nur Alfred ist schmerzfrei. Sie hätten gestern nicht über ihn lästern sollen, als er sich mehrfach händevoll die weiße Sonnenmilch in die Körperporen gerieben hat. Jetzt lästert er. Rita lässt sich nicht anmerken, wie sehr ihr Körper schmerzt.

Das Boot wird bepackt, alle fassen mit an. Irgendwie weiß jeder, was er zu tun hat. Rita fällt auf, dass sich das Mädchen vom Charterer wieder in der Nähe aufhält. Sie ist eine passable Erscheinung, kaum älter als sie selbst, immer lächelnd, wirkt sexy, auch wenn sie etwas zu klein geraten ist. Keine Frage, Marylin ist attraktiver. Allein die Körpergröße und die ellenlangen Beine. Das wirkt elegant. Wäre da nicht die blöde Zigarre. Doch für Alfred muss es offensichtlich dieses Markenzeichen sein. Das, was nicht jede hat. Schaut sie euch an, ist sie nicht einmalig?

Den zweiten Tag auf dem Wasser gehen sie gemächlicher an. Rita und Marylin suchen weniger das Glück an der Angel als den wohltuenden Schatten in der Kajüte. Sie dösen viel und reden wenig. Alfred holt drei prächtige Exemplare aus dem Wasser, die für ein üppiges Abendessen reichen sollten. Die Jagd ist nicht schweißtreibend, die Kräfte können geschont werden, wenn nur der grelle Planet nicht so erbarmungslos brennen würde. Am Abend hat jedenfalls auch Alfred einen Sonnenbrand trotz seiner üppigen Schmiererei.

Marylin nimmt die Fische im Garten ihres Ferienhauses aus, würzt sie und legt sie auf den Grill. Rita versucht sich an den Salaten. Alfred pflegt im Liegestuhl seine brennende Haut, nippt hin und wieder an einem Glas Weißwein und schaut den beiden bei der Essenszubereitung zu. Das Abendmahl ist ein Genuss, Marylin macht das perfekt, das weiße F
leisch der Fische ist gar und fest. Rita...


Pressestimmen

"Nah am Wasser, aber doch keineswegs Land unter: Leben satt, mit Anton Hunger! Ein Geschichtenbuch in zehn köstlichen, wohlabgeschmeckten Gängen. Anton Hunger erzählt in seinen Geschichten von ›menschelnden Menschen‹, von ihren Sehnsüchten, Phantasien, Träumen. Von ihrem Drang in die Ferne und Weite, auch von ihrer Suche nach Selbsterkenntnis. Er, der Freizeitsegler, legt ein mit leichter, aber sicherer Feder und garstigem Humor geschriebenes Bekenntnis ab, was denn das Leben ausmacht: Gefühl. Vor allem das Gefühl ›nah am Wasser‹. Sein jüngstes Buch 'Nah am Wasser' mit zehn Kurzgeschichten in Romanform belegt eindrucksvoll, dass Anton Hunger auch auf dem Gebiet der Belletristik zu Hause ist." Stuttgarter Wochenblatt

"Es ist ein leichtes Buch, zum Lesen im Urlaub oder auf der Terrasse. Zehn Episoden von Menschen, die auf Reisen sind und sich dabei selbst begegnen." Süddeutsche Zeitung, Ausgabe Starnberg

"Auf das Fabulieren versteht sich Anton Hunger erstaunlich gut. Kurzweilig ist das Bändchen allemal." Stuttgarter Zeitung

"Der Autor zeigt Menschen, die auf dem Wasser eine Auszeit von ihrem Leben nehmen, Respekt vor der Kraft des Meeres lernen und dadurch viel über sich selbst erfahren. Dabei haben sie ihren Mark Twain, Martin Walser oder David Foster Wallace stets im Gepäck." ekz

Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.