Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Die Macht der guten Gefühle

Wie eine positive Haltung Ihr Leben dauerhaft verändert.
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Gute Gefühle machen uns stärker, gesünder, kreativer - wenn sie im richtigen Verhältnis zu negativen Emotionen stehen. Dreimal mehr positive Emotionen als negative: Das ist die wissenschaftlich erwiesene Formel, die Sie immun macht gegen Krisen und R … weiterlesen
Dieses eBook ist auch verfügbar als:
eBook

20,99 *

inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 24,99
Sofort lieferbar (Download)
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Die Macht der guten Gefühle als eBook

Produktdetails

Titel: Die Macht der guten Gefühle
Autor/en: Barbara L. Fredrickson

EAN: 9783593411620
Format:  EPUB
Wie eine positive Haltung Ihr Leben dauerhaft verändert.
Übersetzt von Nicole Hölsken, Barbara L. Fredrickson, Nicole Hölsken
Campus Verlag GmbH

12. September 2011 - epub eBook - 297 Seiten

Beschreibung

Gute Gefühle machen uns stärker, gesünder, kreativer - wenn sie im richtigen Verhältnis zu negativen Emotionen stehen. Dreimal mehr positive Emotionen als negative: Das ist die wissenschaftlich erwiesene Formel, die Sie immun macht gegen Krisen und Rückschläge. "Barbara Fredrickson ist das Genie der Positiven Psychologie." Martin E. Seligman "Die Macht der guten Gefühle ist ein mächtiges Buch! Barbara Fredricksons Methoden für ein erfüllteres, positives Leben haben Gelinggarantie. Unbedingt zu empfehlen." Daniel Goleman "Faszinierende Erkenntnisse über das menschliche Verhalten und alltagstaugliche Ratschläge von einer der einflussreichsten Stimmen der Positiven Psychologie." Mihaly Csikszentmihalyi

Besprechung

Managementbuch.de - Empfehlung:

Dieses Buch wird in den höchsten Tönen gelobt von Mihaly Csikszentmihalyi, Martin Seligmann, Daniel Goleman - und jetzt auch von mir ;-)

Ein wichtiges Buch über den Zusammenhang von Wahrnehmung und Realität. Der Psychologin Barbara Fredrickson ist die Antwort auf eine Frage gelungen, an der sich die Wissenschaft bis dahin die Zähne ausgebissen hatte: "Wozu sind positive Gefühle gut?" Ihre preisgekrönte Antwort: "1. Positive Emotionen öffnen unseren Geist, sodass wir empfänglicher und kreativer werden. 2. Durch eine positive Lebenseinstellung (...) können wir neue Fähigkeiten, neue Bande, neues Wissen und neue Möglichkeiten unseres Seins entdecken, ausloten und aufbauen." Radikale Erkenntnisse, die zeigen, wie wichtig Vergnügen und Muße sind, wie wichtig es ist, "jene Augenblicke zu kultivieren, zu schützen und zu genießen, die uns Spaß machen." Barbara Fredrickson ruft einen Paradigmenwechsel aus. Einen, der uns vielleicht davon abhält, freudlos, diszipliniert und fleißig unser eigenes Grab zu schaufeln. Und der uns stattdessen in die Lage versetzt, ein erfülltes Leben zu leben. Und zwar hier und jetzt.

Wolfgang Hanfstein, www.Managementbuch.de

Inhaltsverzeichnis

1;Inhalt;6 2;Vorwort;10 3;I Das Gute an positiven Gefühlen;14 4;1. Das Positive erkennen;16 4.1;Dont worry, be happy?;19 4.2;Sechs Fakten zur positiven Grundhaltung;22 4.3;Die Natur des Menschseins;26 4.4;Mein Versprechen an Sie;28 5;2. Positive Gefühle: Mittel, nicht Zweck;30 5.1;Quantität zählt;31 5.2;Der Nutzen guter Gefühle;33 5.3;Die alte Betrachtungsweise:Positivität ist aufgewärmte Negativität;34 5.4;Der neue Blickwinkel:die Broaden-and-Build-Theorie;36 5.5;Länger leben, stärker sein;41 5.6;Zahlenmaterial;43 5.7;Passt eine positive Lebenseinstellungüberhaupt in unsere Gesellschaft?;44 5.8;Der 3-zu-1-Quotient;48 5.9;Bitte keine Smileys;50 5.10;Die weiteren Aussichten;54 6;3. Was ist überhaupteine positive Lebenseinstellung?;56 6.1;Zehn Variationen positiver Gefühle;58 6.2;Freude;60 6.3;Heiterkeit;62 6.4;Interesse;63 6.5;Hoffnung;64 6.6;Stolz;65 6.7;Vergnügen;66 6.8;Inspiration;67 6.9;Ehrfurcht;68 6.10;Liebe;69 6.11;Die Kraft der Gedanken;70 6.12;Die Welt in positiv;71 6.13;Die Welt in negativ;72 6.14;Die richtigen Hebel;73 6.15;Die weiteren Aussichten;75 7;4. Den Horizont erweitern;78 7.1;Der Broaden-Effekt;79 7.2;Abstraktionsfähigkeit;81 7.3;Besser lernen, entscheiden und verhandeln;84 7.4;Die Aufwärtsspirale in Ihnen;87 7.5;Vom ich zum wir;88 7.6;Wir sind alle gleich;92 7.7;Ins Wasser fällt ein Stein;96 7.8;Die weiteren Aussichten;99 8;5. Die bestmögliche Zukunft schaffen;102 8.1;In drei Monaten ein neuer Mensch;103 8.2;Raus aus dem Hamsterrad;108 8.3;Studie am offenen Herzen;110 8.4;Positive Gefühle steigern sich stetig;112 8.5;Bessere Ergebnisse durch Übung;113 8.6;Mehr Lebensfreude;114 8.7;Ein besseres Leben;115 8.8;Psychologische Stärke;117 8.9;Mentale Gewohnheiten;118 8.10;Soziale Bindungen;119 8.11;Körperliche Gesundheit;120 8.12;Die weiteren Aussichten;122 9;6. Wieder auf die Beine kommen;126 9.1;Der Umgang mit Schicksalsschlägen;126 9.2;Das Glück der Resilienz;128 9.3;Vorher nachher;129 9.4;Vogel-Strauß-Taktik?;131 9.5;Ein Glücksfall für die Wissensc
haft;132 9.6;Herz und Resilienz;133 9.7;Gehirn und Resilienz;137 9.8;Resilienz aufbauen;140 9.9;Eine persönliche Erfahrung mit Resilienz;143 9.10;Die weiteren Aussichten;146 10;7. Der positive Quotient;150 10.1;Der Schmetterlingseffekt;151 10.2;Das Geheimnis erfolgreicher Teams;152 10.3;Die Broaden-and-Build-Theorie mathematisch;157 10.4;Der Tipping-Point im Schmetterling;158 10.5;Der Tipping-Point auf dem Prüfstand;160 10.6;Noch mehr Bestätigung;162 10.7;Mal sieht man sie, mal nicht;164 10.8;Negative Gefühle sind wichtig;166 10.9;Angebrachte und unangebrachte Negativität;167 10.10;Gefühle in Balance;168 10.11;Die weiteren Aussichten;169 11;II Den positiven Quotienten steigern;172 12;8. Bestandsaufnahme;174 12.1;Die Vogelperspektive;177 12.2;Aus der Nähe betrachtet;179 12.3;Der größere Zusammenhang;185 12.4;Den Flusslauf verändern ;187 12.5;Die weiteren Aussichten;190 13;9. Negative Gefühle reduzieren;192 13.1;Gegen automatische negative Gedanken argumentieren;193 13.2;Raus aus der Grübelfalle;198 13.3;Achtsamer werden;201 13.4;Negative Landminen entschärfen;204 13.5;Der Umgang mit negativen Menschen;211 13.6;Die weiteren Aussichten;215 14;10. Positive Gefühle steigern;218 14.1;Zeit für das Gute;218 14.2;Das Gute genießen;220 14.3;Das Geschenk der Dankbarkeit;226 14.4;Leidenschaftlich leben;228 14.5;Verbundenheit erleben;231 14.6;Den Geist öffnen;234 14.7;Die weiteren Aussichten;238 15;11. Neue Werkzeuge;240 15.1;Ihr persönlicher Werkzeugkasten;241 15.2;Positive Portfolios;255 15.3;Die weiteren Aussichten;267 16;12. Der Blick in die Zukunft: Erfüllung;270 16.1;Sechs Fakten zu positiven Gefühlen;270 16.2;Die weiteren Aussichten: Ja zur Aufwärtsspirale ;276 17;Danksagung;278 18;Anmerkungen;282 19;Lektüreempfehlungen;296


Portrait

Barbara Fredrickson, Jahrgang 1964, ist Professorin für Psychologie an der University of North Carolina in Chapel Hill und hat die Entwicklung der Positiven Psychologie durch ihre bahnbrechenden Erkenntnisse maßgeblich beeinflusst. Seit Jahren forscht sie über Einfluss und Wirksamkeit positiver Gefühle auf das menschliche Verhalten, die Psyche und die Gesundheit.Für die von ihr entwickelte Broaden-and-Build-Theorie wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Templeton Prize in Positiver Psychologie 2000. Im Mai 2010 lud sie der Dalai Lama zu sich ein, um sich die Ergebnisse ihrer Studien von ihr persönlich erläutern zu lassen.

Leseprobe

1 Das Positive erkennen


»Erkennen heißt:

Alle Dinge zu unserem Besten

zu verstehen.«

Friedrich Nietzsche

 

Szene 1 Die Morgensonne strömt durch Ihr Schlafzimmerfenster und weckt Sie aus Ihrem unruhigen Schlaf. Nach vielen grauen und regnerischen Tagen freuen Sie sich über den blauen Himmel – doch da fällt Ihnen plötzlich auf, dass Ihr Wecker überhaupt nicht geklingelt hat. Sie sind frustriert, denn eigentlich wollten Sie heute früh ein bisschen Zeit für sich selbst haben, bevor die Kinder aufwachen und der hektische Tag beginnt. Doch jetzt ist die Zeit knapp, deshalb verzichten Sie auf die geplante Morgengymnastik und bleiben noch etwas im Bett, um Tagebuch zu führen. Sie schreiben:

»Unglaublich! Ich bekomme es einfach nicht auf die Reihe, mehr auf mich selbst zu achten! Diesmal habe ich vergessen, mir den Wecker zu stellen. Wie soll ich es jemals schaffen, Verantwortung für meinen Alltag (und mein ganzes Leben!) zu übernehmen, wenn ich noch nicht einmal zu dieser einfachen Veränderung in der Lage bin? Ohne Sport komme ich mir wieder den ganzen Tag wie ein träges Faultier vor. Pfui! Ich sollte mich lieber darauf konzentrieren, warum ich dieses Tagebuch eigentlich führe: um mir meiner übergeordneten Ziele bewusst zu werden und sie in meinen Alltag zu integrieren. Allerdings frage ich mich, ob das überhaupt etwas bringt. Vielleicht sollte ich in dieser Zeit lieber länger schlafen. Oder meine dringenden Mails checken oder meine lächerlich lange To-do-Liste abarbeiten. Da fällt mir ein: Ich glaube, die Wasserrechnung ist überfällig! Wo ist die überhaupt?«

Sie legen das Tagebuch beiseite, stehen auf und schalten den Computer ein, um Ihre E-Mails abzufragen. Tatsächlich stellen S
ie fest, dass Ihre Kollegin Sharon bis heute Nachmittag noch einige Informationen benötigt, damit sie ein Angebot fertig stellen kann. Sie werden also zumindest einen Teil des Vormittags damit verbringen, Formulare für sie auszufüllen. Sie sind wütend über diese Zumutung und öffnen die nächste E-Mail. Hier erfahren Sie, dass das Projekt, für das Sie sich eingesetzt haben, vorläufig genehmigt wurde und dass Sie 48 Stunden Zeit haben, um noch ein paar letzte Korrekturen anzubringen. »48 Stunden!«, sagen Sie laut. »Soll ich dafür etwa alles andere liegen lassen? Wie soll ich denn das nur schaffen?« Die Nanosekunde der Freude über die gute Nachricht wird durch die Sorge, wie Sie diese letzte Hürde bewältigen sollen, zunichte gemacht.

In diesem Augenblick wacht Ihre kleine, bald vierjährige Tochter auf und ruft nach Ihnen. Wie oft haben Sie der Kleinen nun schon gesagt, dass sie ruhig in ihrem Zimmer warten soll, bis Sie um sieben Uhr hineinkommen, um sie aus dem Bett zu holen. Schon wieder hat sie nicht zugehört! Sie werden immer frustrierter. Viel zu viele Anforderungen, sowohl am Arbeitsplatz als auch zu Hause. Seit der Beförderung bekommen Sie Ihr Leben kaum noch gemeistert, doch dafür scheint niemand Verständnis zu haben. Sie gehen also ins Zimmer ihrer Tochter und schimpfen sie aus, weil sie so früh nach Ihnen gerufen hat. Dann stapfen Sie hinaus, um das Frühstück zu machen.

Der ganze Morgen ist ein verbissener Kampf gegen die Uhr, bei dem es nur Verlierer gibt. Sie wären durchaus rechtzeitig aus dem Haus gewesen, wenn Ihr siebenjähriger Sohn nicht seine Lieblingsschuhe verlegt hätte. Und schon lassen Sie mal wieder eine Ihrer mütterlichen Tiraden los: »Warum kannst du nicht einfach andere Schuhe anziehen? Wenn diese Schuhe dir so wichtig sind, warum gibst du dann nicht besser darauf acht?« Da
raufhin rennen alle vier Familienmitglieder – die Kinder, Sie selbst und Ihr Mann – wie die Wilden durchs ganze Haus, um diese dämlichen Schuhe zu finden!

Nachdem Sie die Kinder an der Schule abgesetzt haben – wieder einmal zu spät –, kommen auch Sie endlich im Büro an. Natürlich ebenfalls zu spät. Als Erstes treffen Sie auf Joe, Ihren Mitarbeiter bei dem Projekt, das gerade genehmigt worden ist. Er grinst breit. Manchmal finden Sie Joes gute Laune wunderbar, aber heute macht sein Lächeln Sie misstrauisch. Sie denken: »Der versucht mich doch nur einzuwickeln, damit ich die Korrekturen alle allein vornehme!«

»Hast du die Neuigkeiten schon gehört?«, strahlt er. »Wir kriegen das Geld bewilligt! Jetzt haben wir für den Rest des Jahres ausgesorgt!«

»Ja schon!«, antworten Sie. »Aber hast du die To-do-Liste gesehen? Wir haben für die Überarbeitung nur 48 Stunden Zeit. Und außerdem muss ich mich heute Morgen auch noch mit Sharons Angebot herumschlagen.« Joes Lächeln verblasst, und er braucht einen Augenblick, um sich darüber klar zu werden, wie er auf Ihre negative Art reagieren soll.

 

Kommt Ihnen das bekannt vor? Dann sind Sie kein Einzelfall. Wir kennen doch alle Gedanken wie diese: »Nichts mache ich richtig. Ich schaffe es einfach nicht, mir die Zeit zu nehmen, die ich brauche. Ich führe ja noch nicht einmal regelmäßig Tagebuch. Ich finde es höchst ärgerlich, dass Sharon mich kurzerhand für ihre Ziele einspannt, ohne überhaupt nachzufragen, ob das in meinen Zeitplan passt. Ich habe keine Ahnung, wie ich meinen Projektvorschlag in 48 Stunden überarbeiten soll. Ich komme mit Joe einfach nicht klar. Ich schaffe es noch nicht einmal, meinen Kindern beizubringen, bis sieben Uhr morgens im Bett zu bleiben. Es vergeht kein Morgen ohne Hektik, G
eschrei und Aufregung. Die Kinder sind fast nie rechtzeitig in der Schule, von mir selbst ganz zu schweigen. Und wenn ich nicht pünktlich am Arbeitsplatz bin – wie um alles in der Welt soll ich dann all meinen Aufgaben gerecht werden?«

Negative Gedanken dieser Art machen wir uns alle ab und zu. Sie sind leicht zu identifizieren und können Ihren Alltag ganz schön beeinflussen. Sie durchdringen Ihre Selbstgespräche und Ihr Urteilsvermögen. Sie beeinflussen die Kommunikation mit Ihren Kindern, ebenso wie die mit Ihren Kollegen und machen jeden guten Willen zunichte. Zu allem Übel führt eine ungebremste negative Haltung zu gesundheitsschädlichen Gefühlen – zu Wut, Verachtung, bis hin zu Depressionen –, die letztlich Ihren ganzen Körper beeinträchtigen. Sie spüren geradezu, wie die Bitterkeit in Ihnen brodelt und Ihnen Magenschmerzen verursacht, wie sie Ihren Blutdruck erhöht und Ihre Schulter- und Nackenmuskulatur verhärtet. Selbst die Gesichtsmuskulatur ist chronisch angespannt, weshalb Ihre Mitmenschen Sie möglicherweise meiden. Überdies gehen Sie mit Scheuklappen durchs Leben. Überall finden Sie Fehler und Schuld, aber Lösungen entwickeln Sie keine. Alles ist auf schmerzliche Weise vorhersagbar. Negative Gedanken wirken ebenso schnell wie heftig – wie ein Vorschlaghammer. Und keiner von uns ist dagegen immun.

Don’t worry, be happy?


Doch wie steht es mit positiven Gefühlen? Im Vergleich zur negativen Stimmung ist die positive nur blass und schwach. Sie ist nicht mehr als ein kümmerliches Abbild, sodass wir sie oft kaum wahrnehmen.

Was aber, wenn eine positive Grundhaltung überaus wichtig wäre? Und was bedeutet es überhaupt, eine positive Grundeinstellung zu haben? Klären wir doch erst einmal, was es nicht bedeutet. Es heißt nicht, dass wir – egal was
passiert – auf Teufel komm raus lächeln müssen oder uns an dem Lied »Don’t worry, be happy« orientieren sollten. Eine positive Grundeinstellung geht viel tiefer. Sie umfasst eine Vielzahl positiver Gefühle – Wertschätzung, Liebe, Vergnügen, tief empfundene Freude, Hoffnung, Dankbarkeit und vieles mehr. Eine positive Haltung ist zum einen geprägt von einer optimistischen Einstellung, die gute Gefühle und einen offenen Geist fördert, die für ein weiches Herz, einen entspannten Körper und einen sanften Gesichtsausdruck sorgt. Aber sie zeigt auch Langzeitwirkung, denn positive Gefühle wirken sich auf unseren Charakter, auf unsere Beziehungen, auf die Gemeinschaft, in der wir leben, und auf unsere Umgebung aus. Angesichts meiner Wortwahl denken Sie wahrscheinlich unwillkürlich an die Sprüche auf irgendwelchen Grußkarten, die wir alle kennen. Aber eine tief empfundene positive Haltung ist mehr als das: Sie ist für eine Fülle lebenswichtiger Augenblicke im menschlichen Dasein verantwortlich. Seit einiger Zeit befasst sich auch die Wissenschaft mit diesem Phänomen, und die Erkenntnisse über die Bedeutung einer positiven Lebenseinstellung sind verblüffend.

Leise, flüchtige Augenblicke haben viel mehr Einfluss auf Ihr Denken und Empfinden als Sie glauben. Sie verändern Ihren Geist und Ihren Körper und können Ihnen buchstäblich zum bestmöglichen Leben verhelfen.

Schauen wir uns also jetzt eine Wiederholung jener morgendlichen Szene an, diesmal aber unter dem Vorzeichen einer positiven Grundeinstellung. Auch Sie besitzen die Fähigkeit zum positiven Denken, egal wie sehr Sie in Ihrer negativen Sichtweise verankert sind. Während der Lektüre sollten Sie sich also stets vor Augen führen, dass die menschliche Grundhaltung – ob positiv oder negativ – viel mehr ist als nur ein innerer M
onolog. Auf sehr subtile Weise durchdringt sie Ihre Vorstellungswelt und Ihre Zukunftserwartungen, ebenso wie den Rhythmus Ihres Herzens und Ihre Körperfunktionen, Ihre Muskelspannung und Ihren Gesichtsausdruck, Ihre Ressourcen und Ihre Beziehungen.

 

Szene 2 Das Sonnenlicht, das durch die Fenster in Ihr Schlafzimmer scheint, weckt Sie, und Sie fühlen sich erfrischt und ausgeruht. Sie bemerken, dass Ihr Wecker nicht geklingelt hat. Sie sind enttäuscht, weil Sie eigentlich etwas früher hatten aufstehen wollen, um noch etwas Zeit für...


Pressestimmen

01.01.2012, Psychologie Heute
Drei zu eins
"Dieses Buch ist eine Mischung aus Ratgeber und populärwissenschaftlicher Vermittlung von Forschungsergebnissen. Es enthält lebensnahe Tipps, die immer wohlbegründet und gut nachvollziehbar sind. Und wenn man genau nachspürt, hat allein das Lesen schon einen kleinen Effekt: Es hebt die Stimmung!"

Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.