Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Ein Weihnachtskuss für Clementine

Roman. Originaltitel: Christmas at Claridge's.
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Die schönsten Geschenke kann man nicht kaufen. Clementine Alderton ist die Sorte Frau, die jeder zur Freundin haben - oder lieber gleich selbst sein möchte: schön, reich und glücklich. Männerherzen fliegen ihr mühelos zu, und sie ist der Mittelpunkt … weiterlesen
Dieses eBook ist auch verfügbar als:
eBook

8,99 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Ein Weihnachtskuss für Clementine als eBook

Produktdetails

Titel: Ein Weihnachtskuss für Clementine
Autor/en: Karen Swan

EAN: 9783641145484
Format:  EPUB
Roman.
Originaltitel: Christmas at Claridge's.
Übersetzt von Gertrud Wittich, Karen Swan
Random House ebook

20. Oktober 2014 - epub eBook - 512 Seiten

Beschreibung

Die schönsten Geschenke kann man nicht kaufen. Clementine Alderton ist die Sorte Frau, die jeder zur Freundin haben - oder lieber gleich selbst sein möchte: schön, reich und glücklich. Männerherzen fliegen ihr mühelos zu, und sie ist der Mittelpunkt jeder Londoner Party. Doch Clementine hütet ein dunkles Geheimnis. Gerade als ihre sorgsam aufgebaute Fassade zu bröckeln beginnt, erhält sie ein Jobangebot als Inneneinrichterin im verträumten Hafenstädtchen Portofino. Clementine sagt zu - die Reise nach Italien scheint wie die Lösung all ihrer Probleme. Wenn man davon absieht, dass sie in der Vergangenheit schon einmal dort war und sich eigentlich geschworen hatte, nie wieder zurückzukehren ...

Portrait

Karen Swan arbeitete lange als Modejournalistin für Zeitschriften wie Vogue, Tatler und YOU. Sie lebt heute mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im englischen Sussex. Wenn die Kinder sie lassen, schreibt sie in ihrem Baumhaus Romane.

Leseprobe

1. Kapitel

Das Handy in der roten Lederhülle summte und ließ Clem aufschrecken, die gedankenverloren aus dem Fenster schaute und dem Regen zusah. Seufzend las sie die Textnachricht.

Wo steckst du? Wenn du in fünf Minuten nicht da bist, komm ich dich holen!

Einen Absender gab es nicht, aber das war auch nicht nötig, denn Stella und sie schrieben einander pausenlos. Ihr Blick fiel auf den Beutel aus Seide, den sie im Schoß hielt, dann wieder hinaus in die dunkle, regnerische Nacht. Es war schon halb zehn, und sie hatte hoch und heilig versprochen, um acht Uhr da zu sein. Sie liebte Partys, aber Silvester hasste sie. Was sie betraf, war es die zweitschlimmste Nacht des Jahres.

Weiß nicht, was ich anziehen soll, textete sie.

Die Antwort kam umgehend. Unsinn! Den Paillettenrock und den Mohairpulli, das hatten wir doch ausgemacht! Jetzt aber dalli!

Clem musterte ihren bronzefarbenen Minirock, in dem ihre noch braun gebrannten Beine extralang wirkten, und den wollweißen Mohairpulli, der ihr lasziv von einer gebräunten Schulter hing. Stella wusste immer, wenn sie schwindelte.

Ja, aber was für Schuhe , simste sie lahm, um ein wenig Zeit zu gewinnen. Sie trug die zum Rock passenden bronzefarbenen High Heels, in denen sie mit ihren knapp eins achtzig jetzt jeden durchschnittlichen Mann überragte. Abermals fiel ihr Blick aus dem Fenster und auf die Pfützen, die sich draußen auf dem Pflaster bildeten. Es goss wie aus Kübeln. Stella wohnte zwar nur ein paar Straßen weiter, aber bei dem Wetter wäre sie trotzdem durchnässt, wenn sie zu Fuß hinginge. Und an Silvester ein Taxi zu kriegen  vor allem in Notting Hill , war so gut wie unmöglich.

Wieder summte das Handy. Die Schlangenlederpumps. Übrigens, Josh ist gerade aufgetaucht, und eine vollbusige Blondine in einem knappen roten Kleid hat sich an ihn rangemacht.

Was?, kre
ischte Clem, dass es nur so durch die leere Wohnung hallte. Mit einer Geschwindigkeit, die einen unsichtbaren Beobachter verblüfft hätte, sprintete sie in ihr Schlafzimmer und watete suchend über den mit Klamotten bedeckten Fußboden, der ihr als Schmutzwäschekorb diente. Wo war ihre Handtasche? Und welche Jacke sollte sie nehmen? Die mit dem Hasenfell? (Oder Lapin, wie Stella es bezeichnete, was in Clems Ohren wie ein exotischer Tee klang.) Grübelnd hielt sie sie hoch. Sie hatte sie letzte Woche spontan auf dem Flohmarkt in der Portobello Road erstanden, aber kurz darauf im Regen angehabt, und das Fell sah nun aus, als ob das arme Karnickel an Myxomatose eingegangen wäre. Hm.

Und es wollte nicht aufhören zu regnen. Sie rannte ins Wohnzimmer zurück und nahm die ungefütterte Lederjacke vom Haken an der Haustür. Sie hatte ein Schweinegeld gekostet, und sie konnte sich nicht genau erinnern, ob sie sie schon wasserfest gemacht hatte. Aber darüber konnte sie sich später Gedanken machen, jetzt war keine Zeit dazu. Josh war auf der Party. Er war dort und sie nicht. Und ein Vamp mit einem Riesenbusen hatte sich an ihn rangemacht  Clem wollte verdammt sein, wenn sie sich die zwei Monate und neunzehn Tage Mühe, die sie in Joshs Eroberung gesteckt hatte, durch so eine kaputt machen ließ. Es war ihr gelungen, ihn davon zu überzeugen, dass sie mehr war als ein oberflächliches Partygirl.

Sie steckte Schlüssel und Handy ein und knallte die Tür hinter sich zu. Doch sofort kehrte sie wieder um und schloss erneut auf. Verblüffend schnell  wenn man bedachte, dass sie Zehn-Zentimeter-Absätze trug  rannte sie zum Kühlschrank. Der Billecart-Salmon-Champagner hatte jetzt genau die richtige Temperatur. Zumindest in diesem Fall kam ihr unterwegs die arktische Außentemperatur entgegen. Schade bloß, dass bei dem Regen ihre Wimperntusche verschmieren, die Lederjacke Flecken bekommen und ihr die Haare feucht am Kopf kleben würden.

O Mann, ja, ihre Haare. Was s
ie brauchte, war ein Hut! Sie rannte in Toms Zimmer und schnappte sich den Akubra, der immer oben auf seinem Kleiderschrank lag. Sie warf einen abschließenden Blick in den Spiegel, und dabei bemerkte sie das Fahrrad in der Ecke seines Zimmers. Ihre Gedanken rasten. Nein, das war eine blöde Idee, selbst für eine wie sie. Tom würde sie umbringen. Sie an den Ohrringen aufhängen und 

wirft ihr Haar über die Schulter und streckt ihren Busen raus.

Clem kreischte erneut auf, und Shambles, ihr Hauspapagei, fiel prompt von der Stange. Sie machte einen Hechtsprung auf das Rad zu. Zur Hölle mit Tom. Dies war ein Notfall.

Die Straßen lagen verlassen da, die Geschäfte hatten längst geschlossen, und die Leute feierten entweder zu Hause oder im Pub, wos warm und trocken war. Der Asphalt glänzte im Schein der Straßenlampen, als ob er sich eine nasse Haut übergestreift hätte. Clem lachte entzückt auf, während sie, die Beine hochgezogen, durch eine Pfütze radelte, dass es nur so spritzte.

Das Fahrrad war  trotz Stange  perfekt für sie. Ihre schon legendären langen Beine fanden mühelos die Pedale, und selbst einhändig ließ es sich leicht lenken. So eins wollte sie auch haben. Damit konnte man sich ganz leicht durch den Flohmarkt schlängeln, und auch im Hyde Park wäre sie in wenigen Minuten. Vielleicht sollte sie es anstatt mit Joggen ja mal mit Fahrradfahren versuchen?

Sie bog rechts in die Ladbroke Grove ein und nahm die Dritte links zu den Oxford Gardens. Dort hüpfte sie auf den Gehsteig und hätte dabei beinahe einen Fußgänger über den Haufen gefahren, der nichtsahnend durch den Regen hetzte. Er fluchte ihr auf Französisch hinterher. Aber Clem hatte weder Zeit noch Lust, sich zu entschuldigen. Was haben Sie auch hier draußen zu suchen!, rief sie ihm empört über die Schulter zu. Haben Sie keine Freunde? Ihretwegen hätte ich fast meine Flasche fallen lassen!

Eine Minute später hatte sie Stellas Wohnung erreicht und
schwang anmutig das Bein vom Sattel, als würde sie von einem Pferd steigen. Dann kramte sie rasch ihren Schminkspiegel hervor und überprüfte ihr ruiniertes Make-up. Hm. Gar nicht so schlimm. Die Wimperntusche war zwar ein wenig verwischt, doch das war ihr ohnehin lieber. Sie mochte den Flittchenlook. Ihre Wangen waren vom Wind gerötet, und auch das Aquamarin in ihren blaugrünen Augen stach hervor, was sonst nur der Fall war, wenn sie weinte. Aber weinen wollte sie heute Abend bestimmt nicht, o nein.

Die Tür war unverschlossen, aber sie musste sich dennoch dagegenstemmen, weil der Gang voll von trinkenden, lachenden und schwatzenden Partygästen war. Es gab nicht genug Platz, um das Fahrrad dort an die Wand zu lehnen, ihr Blick fiel allerdings auf die gebogenen Haken der Wandleuchter, an denen sich ein Rennrad perfekt aufhängen ließe 

He, hallo!, rief sie einem Typen in einem grauen T-Shirt über die laut hämmernde Musik hinweg zu. Könnten Sie ?, flehte sie mit ihrer sinnlich-heiseren Stimme und deutete auf die Wandlüster. Seine Miene und der Blick, mit dem er ihre nackte Schulter musterte, die aus dem wollweißen Mohairpulli hervorragte, verrieten, dass er sogar einen Traktor für sie aufgehängt hätte, wenn sie es von ihm verlangt hätte.

Mit einem dankbar-neckischen Lächeln wandte sie sich von ihm ab und drängte sich durch die Gäste zum lang gestreckten, schmalen Wohnzimmer, wo die beste Stimmung herrschte. Auch hier war es derart voll, dass man sich kaum rühren konnte. Doch als sie auftauchte, teilte sich die Menschenmenge wie von selbst. Interessierte Blicke richteten sich auf sie, denn sie sah in ihrem tropfenden Hut und mit der leicht zerzausten Erscheinung immer noch besser aus als jede andere Frau im Zimmer. Sie entdeckte Stella beim Kamin, wo sie beschwipst Wodka in kleine Gläser füllte.

Wo ist er?, fragte Clem anstelle einer Begrüßung. Sie nahm sich ein Glas und kippte es in einem Zug herunter.

Stella tat ungerührt d
asselbe. Beide nahmen sofort ein zweites zur Hand. In der Küche. Du hast dir ja vielleicht Zeit gelassen. Stella verbarg ihre Besorgnis hinter einer misstrauischen Schnute. Ihre grünen Augen musterten die Freundin durchdringend.

Clem kümmerte sich nicht darum. Und wer ist diese Tussi?

Keine Ahnung. Sie tanzt, als ob sie was eingeworfen hätte, und flirtet ohne Rücksicht auf Verluste. Sie stießen klirrend an und tranken ihre Gläser in einem Zug aus.

Hm. Wie sehe ich aus?

Stella musterte sie mit einem raschen Blick von Kopf bis Fuß. Immerhin war sie ihre Modeberaterin und zeichnete für den heutigen Look verantwortlich. Beide waren sich einig, dass Stella das Auge, Clem jedoch die Beine hatte.

Einfach umwerfend. Ich hasse dich. Der Hut ist gut, den lass mal auf. Du kriegst einen Bonuspunkt fürs Styling, antwortete sie und zupfte Clems nussbraune Locken zurecht, die sich an ihre Schultern schmiegten. Clem sah sich um. Die meisten Gesichter kannte sie. Fünf Meter entfernt entdeckte sie ihren Bruder Tom mit seiner Freundin Clover. Er lehnte am Sofarücken, ein Bier in der Hand und sein übliches freundliches Grinsen auf dem gut aussehenden Gesicht, und unterhielt sich angeregt mit seinen Rugby-Kumpeln. Clover streichelte gewinnend seinen Nacken. Clem duckte sich unwillkürlich. Gewöhnlich war es Clover, der sie aus dem Weg ging, aber diesmal war sie nicht scharf darauf, ihrem Bruder allzu schnell über den Weg zu laufen.

Stella reichte ihr ein Glas Grey Goose. Du hast was aufzuholen, sagte sie streng. Clem trank und wischte sich dann mit dem Handrücken den Mund ab. Dabei beobachtete sie, wie sich...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.