Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Wir wollen stillen

Ein Weg zu einer glücklichen Stillbeziehung.
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Kompetente Stillberatung von einer Mutter für Mütter! In "Wir wollen stillen" beschreibt Laura Tavella ihre Stillerfahrungen, die sie als Mutter über fast drei Jahre hinweg machte. Durch ausführliche Recherche zu allen wissenswerten Themen rund ums … weiterlesen
eBook

9,99 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Wir wollen stillen als eBook

Produktdetails

Titel: Wir wollen stillen
Autor/en: Laura Tavella

EAN: 9783940596475
Format:  EPUB
Ein Weg zu einer glücklichen Stillbeziehung.
tologo verlag

29. November 2012 - epub eBook - 112 Seiten

Beschreibung

Kompetente Stillberatung von einer Mutter für Mütter! In "Wir wollen stillen" beschreibt Laura Tavella ihre Stillerfahrungen, die sie als Mutter über fast drei Jahre hinweg machte. Durch ausführliche Recherche zu allen wissenswerten Themen rund ums gelungene Stillen gibt sie praktische, sowie motivierende Tipps bei Stillproblemen. Dieses Wissen gibt sie nun an Schwangere, Mütter, Schwiegermütter und auch an Väter weiter. Sie beschreibt wie wertvoll kompetente Stillberatung ist, und wie Mütter lernen auf ihre Intuition vertrauen zu können. Laura Tavella zeigt mit eigenen liebevollen Geschichten und ihrem positiven Erfahrungsweg, dass Stillen die schönste Sache der Welt ist. So macht sie anderen Frauen Mut. Dieses anregende Buch ist ein wahres Plädoyer für das Stillen nach Bedarf.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort von Regina Zeuner

Vorwort von Judith Wolfsberger

26 Ammenmärchen über das Stillen

Wie alles begann Einleitung
Mein erster Zugang zum Stillen
Das erste Anlegen
Das Wochenbett
Die ersten Monate

Wie funktioniert das Stillen?
Jede Frau kann stillen
Stillen ist schön
Warum stillen wir nach Bedarf?
Ich habe genug Milch!
Wie sehr beeinflusst mich meine Umgebung?
Unabsichtliches Abstillen
Was sind meine Ansprüche und was denke ich wird von mir erwartet?
Stillen ist natürlich
Was ist erfolgreiches Stillen?
Wie sehr beeinflusst uns die Geschichte?

Warum ist stillen wichtig?
Stillen macht Mutter und Kind gesund und glücklich
Braucht mein Baby einen Schnuller?
Wie lange sollen wir stillen?
Stillen regt den Geist an!
Stillen schützt das Kind in jeder Hinsicht
Muttermilch ist wie Kaviar

Was kann ich tun, dass es gelingt?
Warum ist die Entbindung so entscheidend für das Stillen?
Was ist eine Saugverwirrung?
Warum ist das Voll-Stillen so wichtig?
Was sind Wachstumsschübe und was sollte ich über sie wissen?
Wie vereinbare ich das Stillen mit dem Alltag?
Wo finde ich Begleitung und Beratung?
Wie schädlich sind Umwelteinflüsse für mich und mein Kind?

Schlusswort
Die großen Bedürfnisse der ganz Kleinen
Nachsatz

Literatur

Portrait

Laura Tavella, wurde 1977 in Wien geboren, wo sie ein Übersetzer- und Dolmetscherstudium an der geisteswissenschaftlichen Fakultät absolvierte. Sie lebt als freischaffende Autorin, Übersetzerin und Dolmetscherin in Wien und ist Mutter eines Sohnes.

Leseprobe

Einleitung


Mein erster Zugang zum Stillen


Ich ging relativ unbedarft an das Stillen heran, da ich davon ausging, dass jede Mutter ihre Kinder stillen würde. Meine Mutter erklärte mir einmal in meiner Kindheit, dass wir Frauen größere Brüste haben als Männer um unsere Babys nähren zu können. Das leuchtete mir ein und machte mich vor allem stolz etwas zu haben, dass mich einzigartig macht. Somit konnte ich es kaum erwarten Mutter zu werden und mein eigenes Kind mit meinen Brüsten zu füttern. Ich freute mich fast 25 Jahre auf diesen Moment. Ich sah meiner Mutter auch gerne beim Stillen zu, was ich schon als Vierjährige sehr schön und sehr positiv erlebte. Jedoch verwirrten mich zwei Dinge als Kind: Warum brauchten wir eine Flasche und warum durfte ich bei meiner Mama nicht mehr trinken, wenn ich ein Geschwisterchen bekam.

Diese Fragen trug ich bis zu Geburt meines Kindes mit mir herum:

Wie lange stillen Babys und ab wann und warum brauchen sie eine Flasche?

Das erste Anlegen


Die Geburt meines Kindes war dann doch irgendwann und unaufhaltsam. Es war mein Kind, mein erstes Baby. Ich war immer davon überzeugt, gut gebären zu können und intuitiv richtig für mein Kind sorgen zu können. Oft kommt alles anders und so wurde mein tolles Geburtserlebnis ein Kaiserschnitt. Ich war zwar bei Bewusstsein, aber ich fühlte mich machtlos und nicht ernst genommen. Kurz nach der Geburt bekam ich das kleine Bündel zwischen meine Brüste gelegt und schaute, was passierte: Es schlug die Augen auf und war hundert Prozent präsent. Langsam wälzte es sich in die Richtung einer Brustwarze und dockte ganz zart und behutsam an.

Der erste Kontakt war wunderschön und überwältigend. Jedoch wurden wir getrennt und ich war die ganze Nacht ohne Baby in einem Zimmer mit zwei anderen ver
zweifelten Müttern, die nicht wussten, wie sie ihre Kinder stillen sollten. Eine hatte eine ausgewachsene Brustentzündung und die andere »keine« Milch. Und ich, ich hatte nicht einmal mein Baby. Nach Dienstwechsel des Pflegepersonals gegen acht Uhr bekam ich nach dreimaligen Nachfragen endlich mein Kind. Ich stillte es sofort und dann wollte es mir das Krankenhauspersonal schon wieder entreißen. Diesmal reichte es mir. Ich bestand darauf, nicht mehr von meinem Kind getrennt zu werden und nur mehr mit ihm, die jeweiligen zu erledigenden Untersuchungen zu machen. Ich stieß auf Unverständnis und wurde sogar vom Krankenhauspersonal gemobbt. Ich machte weiter. Sobald das Baby wach wurde und sich meldete, legte ich es an. Das klappte auch sehr gut bis circa 72 Stunden nach der Geburt. Auf einmal waren meine Brüste so prall, dass das Baby Mühe hatte, die Brustwarze zu umfassen. Ich rief sehr oft die Kinderkrankenschwestern, um mir beim Anlegen zu helfen. Manche halfen gerne, andere eher nicht, vor allem nachts. Ich hatte, was mir damals noch nicht bewusst war, ein Problem mit dem Stillmanagement und fand keine Ansprechperson, die mir zeigen konnte, was ich machen sollte. Das heißt, dass ich nicht wusste, wie lange und wie oft ich das Baby anlegen sollte. Im Nachhinein denke ich, dass dies der erste Wachstumsschub war.

Nach ein paar Tagen drohte mir eine Kinderkrankenschwester mit Zufüttern von Kuhmilchpulver und Fläschchen, sollte ich es mit dem Stillen nicht hinbekommen. Ich war verzweifelt und unterstrich vehement keine Instantmilch meinem Kind geben zu wollen, sondern auf jeden Fall voll zu stillen. Ich war unendlich müde und gleichzeitig total aufgeputscht, alles tat mir weh und vor allem der nächtliche Weg zum Kinderzimmer, um mein Kind dort zu wickeln, fiel mir besonders schwer. Und so, angetrieben von meiner inneren Stimme, machte ich weiter. Am nächsten Morgen wurde mir wieder mi
t dem Zufüttern von Instantmilch und Flasche angeraten, da mein Baby angeblich zu viel Gewicht verlor. – Am selben Abend kam eine Kinderkrankenschwester in mein Zimmer und fragte mich nach meinem Befinden und dem Stillen. Ich erkannte sofort, dass dies keine Floskel war, und dass sie mir wirklich helfen wollte. Sie setzte sich kurz zu mir, und ich vertraute ihr meine Sorgen an. Sie riet mir vor dem Wickeln zu stillen und das Wickeln ein Mal auszusetzen. Ich wickelte anscheinend zu oft, da mir die erste Kinderkrankenschwester nach der Geburt auftrug, alle vier Stunden zu wickeln und zu stillen. Zum Glück hielt ich mich beim Stillen nicht an die vier Stunden. Gesteuert durch meine Hormone wickelte ich das Baby nach jedem Aufwachen, alle drei bis vier Stunden, wodurch das Stillen zu kurz kam. Das fiel mir jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht auf, weil ich noch nie so viel in so kurzer Zeit in so lädiertem Zustand ohne zu Schlafen gemacht habe. Für dieses Gespräch in jener Nacht bin ich der Kinderkrankenschwester bis heute noch dankbar. Sie hat etwas ganz einfaches und sehr wirkungsvolles mit viel Einfühlungsvermögen weitergegeben und nach einer möglichen Lösung gesucht, ohne gleich die Flasche zu zücken.

Hebammen und Stillberaterinnen sind der Ansicht, dass das Krankenhaus sich negativ auf das Stillen auswirken kann. Ich teile diese Meinung. Schöne wäre es, wenn jede Mutter eine Hausgeburt mit Doula (Geburtsbegleiterin) und persönlicher Stillberaterin oder eine eigene Hebamme, die sich auch mit dem Stillen auskennt, leisten würde. Die Realität unserer westlichen Gesellschaft ist eben eine andere. Meiner Erfahrung nach liegt das Problem eher darin, dass Ärzte und Krankenschwestern aufgrund ihrer medizinischen Ausbildung annehmen, oder sogar überzeugt davon sind, beim Stillen beraten zu können, was bedauerlicherweise bei den wenigsten zutrifft, weil sie es in ihrer Ausbildu
ng zwar anreißen, aber nicht wirklich vertiefen.

Ich wollte nur mehr nach Hause in meine vertraute Umgebung und mein eigenes Bett.

Das Wochenbett


Zu Hause angekommen, sah ich mich vor neue Tatsachen gestellt. Alles war von meinem Mann liebevoll hergerichtet und dekoriert worden. Ich stillte und wickelte mein Kind und kam dabei weder zum Essen noch auf die Toilette. Es schien mir so als wäre das Klosett zu weit weg und die Küche mit dem Essen sowieso. Ich war noch sehr schwach und keiner war da, um mir zu helfen. Mein Mann war gerade auf Geschäftsreise und deswegen holte mich meine Freundin Michaela vom Krankenhaus ab. Sie kaufte vorab Lebensmittel und Windeln für mich ein und lud mich mit den Sachen und dem Neugeborenen bei mir zu Hause ab. Mir war nicht bewusst, dass ich mich zu Hause auf eine neue Situation einstellen musste und dies eine wirkliche Herausforderung war. Also rief ich meine Mutter an und erklärte ihr, dass ich Hilfe bräuchte und dass es dringend sei, denn ich müsste auf die Toilette und Duschen wäre auch nett, was die nächsten Monate, bis mein Kind wirklich sitzen konnte, eine Herausforderung blieb und auch oft noch danach. Als meine Mutter kam, konnte ich einige Dinge erledigen und auch essen, und für die Nacht bestellte ich mir meine Schwiegermutter, da wir dies schon vor der Abreise meines Mannes vereinbart hatten. Diesen Wechsel, Mutter zwischen 15 und 17 Uhr, Schwiegermutter zwischen 20 und 7 Uhr und manchmal in ihrer Mittagspause und Schwester zwischen 11 und 13 Uhr, behielten wir dann drei Tage bei, bis mein Mann von seiner Geschäftsreise zurückkam. Ich plagte mich in diesen ersten drei Tagen sehr, da mein Kind im Krankenhaus noch relativ viel schlief (vier Stunden am Stück) und es jetzt erst richtig losging – ich hatte das Gefühl 24 Stunden zu stillen. Meine Schwiegermutter war beeindruckt, dass mein Kind so viel trinken würde
, aber ich überzeugte sie, dass alles in Ordnung sei, denn nach einigen Gesprächen mit meiner stillerfahrenen Freundin wusste ich, dass dies eine Phase (Wachstumsschub) ist, die genauso plötzlich verschwinden würde, wie sie kam. Und so war es dann auch, mehr oder weniger bis zum Alter von einem Jahr.

Die ersten Monate


Mit der Zeit, nach vier bis acht Wochen können Mutter und Kind das Wochenbett verlassen und die Welt außerhalb der Wohnung mit dem Baby entdecken. Neue Situationen – neue Probleme. Am besten fühlte ich mich in den ersten Tagen, wenn mich mein Mann begleitete und ich mir nur ein Ziel pro Tag vornahm und wir dann wieder schnell nach Hause gingen. Mit der Zeit fiel es mir leichter, mit meinem Kind und vor allem mit dem Kinderwagen durch die Stadt zu spazieren. Trotz Kinderwagen trug ich mein Kind fast immer im Tragetuch und verwendete den Wagen als Ablage für Gegenstände, als mobilen Wickeltisch, und wenn das Baby beim Stillen einschlief, konnte ich es behutsam direkt in den Wagen legen. So waren wir dann bald viel unterwegs und relativ unabhängig. Ich traf Freundinnen mit Kindern in Cafés und Lokalen, die für Kinder vorgesehen waren, andere Mütter mit meist größeren Kindern als meines. Wir kamen ins Gespräch und tauschten uns aus, auch über das Stillen. Viele Mütter, die ich kennenlernte, erzählten mir von einem plötzlichen Milchschwund – die Milch sei plötzlich »weg« gewesen und dass dies bei manchen Müttern so circa im Zeitraum zwischen dem dritten und sechsten Monat vorkam.

Dies war ein Schock für mich. Jetzt hatte ich mich »so lange« bemüht und alles lief so gut und jetzt sollte plötzlich aus unerklärlichen Gründen meine Milch ausbleiben. Sogleich rief ich meine stillerfahrene Freundin an und erzählte ihr von diesem Phänomen. Sie lachte un
d entgegnete mir, dass es dieses Phänomen nicht gebe, denn es ist sehr selten, dass die Milch aus medizinischen Gründen ausbleibt. Nun gut, ich glaubte ihr, machte mir sicherheitshalber einen Stilltee und hoffte das Beste.

Erneut erzählten mir Freunde und Bekannte, dass die Milch nach drei bis vier Monaten sowieso versiegen würde und ich mir keine großen Illusionen machen...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.