Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Die Reise der Sündenheilerin

Historischer Roman.
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Ein Jahr nach ihrer Hochzeit reisen Philip und Lena nach Ägypten. Ein Land voller Zauber und Gefahren. Denn in Alexandria hüten die Frauen aus Philips Familie ein jahrhundertealtes Geheimnis: Sie kennen den Weg zu einer verborgenen Stadt in der Wüste … weiterlesen
Dieses eBook ist auch verfügbar als:
eBook

9,99*

inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 11,00
Sofort lieferbar (Download)
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Die Reise der Sündenheilerin als eBook

Produktdetails

Titel: Die Reise der Sündenheilerin
Autor/en: Melanie Metzenthin

EAN: 9783492961356
Format:  EPUB
Historischer Roman.
Piper ebooks

13. August 2013 - epub eBook - 496 Seiten

Beschreibung

Ein Jahr nach ihrer Hochzeit reisen Philip und Lena nach Ägypten. Ein Land voller Zauber und Gefahren. Denn in Alexandria hüten die Frauen aus Philips Familie ein jahrhundertealtes Geheimnis: Sie kennen den Weg zu einer verborgenen Stadt in der Wüste, die das gesamte Wissen der alten Welt versammelt. Doch ein totgeglaubter Feind droht, diesen heiligen Ort zu entweihen ...

Portrait

Melanie Metzenthin wurde 1969 in Hamburg geboren, wo sie auch heute noch lebt. Als Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie hat sie einen ganz besonderen Einblick in die Psyche ihrer Patienten, zu denen sowohl Traumatisierte als auch Straftäter gehören. Bei der Entwicklung der Figuren ihrer historischen Romane konnte sie auf ihre beruflichen Erfahrungen zurückgreifen.

Leseprobe

1. Kapitel Du sagtest, Hamburg sei eine große Hafenstadt. Lena musterte Philip mit zweifelnder Miene, während sie auf ihren Pferden am östlichen Stadttor warteten. Händler drängten sich in beide Richtungen, die Torwächter überprüften einzelne Wagenladungen und Reisende.So ist es, bestätigte Philip. Johann sagte mir, Hamburg sei ein großer Flusshafen. Ich dachte, die Stadt liege am Meer. Bist du enttäuscht? Philip lächelte sie liebevoll an. Keine Sorge, du siehst das Meer noch früh genug. In der Reihe vor ihnen fluchte ein Händler gotteslästerlich. Die Sonne brannte an diesem Apriltag wieder einmal besonders heiß vom Himmel herab und machte das Warten nicht angenehmer. Allerdings war es Lena lieber als die schneereichen kalten Tage, die hinter ihnen lagen. Eins verstehe ich nicht. Said lenkte sein Pferd neben Philips Rappen. Warum überprüfen die Stadtwachen Reisende am helllichten Tag? Das haben wir bislang noch nirgendwo erlebt. Vielleicht suchen sie jemanden. In den Wagen der Händler? Said verdrehte die Augen. Hinter ihnen hatte sich schon eine beachtliche Schlange gebildet. Witold und Rupert, Philips Waffenknechte, achteten sehr genau darauf, dass sich niemand dem Packpferd näherte und lange Finger machte. Lenas Blick fiel auf eine junge Frau, die einen Säugling an der Brust trug und einen Handkarren zog, auf dem mehrere Körbe mit Eiern standen. Die Frau sah müde aus. Plötzlich fing das Kind laut an zu schreien. Doch die Mutter wurde nicht ungeduldig. Sie ließ ihren Karren los, knüpfte das Brusttuch auf, in dem das Kind geruht hatte, und wiegte es sanft. Dazu summte sie eine zärtliche Melodie. Lena wurde das Herz schwer. Was hätte sie darum gegeben, ein eigenes Kind zu haben ... Bertram sorgt gewiss dafür, dass wir ohne längeren Aufenthalt durchkommen, hörte sie Philip sagen. Für irgendetwas muss es doch gut sein, dass ich der Graf von Birkenfeld bin. Er lachte. Ich glaube, deine Silberstücke sind da wirkungsvoller, entgegnete Said, denn Philip hatte seinen Knappe
n mit einem Beutel klingender Münzen losgeschickt, um ihnen einen schnellen Einlass zu verschaffen. Tatsächlich kehrte Bertram kurz darauf zurück. Wir können passieren!, rief er und reichte Philip den Geldbeutel. Philip wog ihn in der Hand. Er fühlt sich noch immer schwer an. Wie viel hast du gezahlt? Einen Silberdenar. Daraufhin hätten sie sich fast vor mir verbeugt. Der junge Mann grinste. Lena mochte Bertram, auch wenn sich hinter seinem fröhlichen Wesen noch etwas anderes zu verbergen schien. Irgendein Kummer, den er mit niemandem teilen mochte. Aber war er darin so anders als sie selbst? Sie warf einen letzten Blick auf die Mutter mit dem Kind, dann schüttelte sie die trübsinnigen Gedanken ab. Los, kommt!, rief Philip den beiden Waffenknechten zu. Die Händler, die vor ihnen standen, murrten zwar, als sie mit ihren Wagen beiseitefahren mussten, um Philip und seinem Gefolge Platz zu machen, aber nicht allzu laut. Und, hast du inzwischen herausgefunden, warum die Wächter alle überprüfen?, fragte Philip Bertram. Der schüttelte nur den Kopf. Nachdem sie das Tor hinter sich gelassen hatten, sah Lena sich neugierig um. Zunächst kam ihr Hamburg nicht viel anders vor als Halberstadt oder Quedlinburg. Kleine Fachwerkhäuser schmiegten sich eng aneinander, und nur die Hauptstraße war mit Kopfsteinen gepflastert. Auf den übrigen Wegen standen Schlamm und Dreck zum Teil knöchelhoch, und Lena war froh, auf einem Pferd zu sitzen. Am meisten wunderte sie sich aber über die vielen Schweine, die allenthalben frei herumliefen und im Unrat nach Fressbarem wühlten. So etwas kannte sie nur aus den Dörfern. Dazwischen drängten sich zahlreiche Menschen. Gassenjungen, Mägde mit Körben, eilende Boten und tatsächlich auch der eine oder andere besser gekleidete Bürger. Trotz des Durcheinanders kostete es die kleine Gruppe wenig Mühe, sich Platz in den überfüllten Gassen zu verschaffen. Die Leute traten beinahe ehrfürchtig beiseite. Allerdings war Lena nicht sicher, ob es nur aus Achtung vo
r ihrem Auftreten geschah oder vielmehr aus Angst. Sie wusste, dass mancher Adlige sich nicht scheute, die Menschen durch seine Knechte aus dem Weg prügeln zu lassen. Das wurde ihr besonders bewusst, als ihnen ein schwerer Wagen entgegenkam, der Fässer geladen hatte und von zwei mächtigen Kaltblütern gezogen wurde. Lena sah den verunsicherten Blick des Wagenführers, der vor allem Witold und Rupert galt. Fürchtete er wirklich, dass sie ihn mit Gewalt zurückdrängen würden? Philip nahm die Bedenken des Mannes gar nicht wahr. Völlig selbstverständlich wich er aus und lenkte seinen Rappen behutsam an dem schweren Gefährt vorbei. Der Wagenführer atmete erleichtert auf, und Lena fragte sich, welche Demütigungen er wohl schon erlebt haben mochte. Der Weg zum Hafen führte über zahlreiche Brücken. Manche waren breit, andere schmal, sodass sie nur hintereinander reiten konnten. Ganz Hamburg war von kleinen Kanälen durchzogen, die die Einheimischen Fleete nannten. Lena wagte sich kaum vorzustellen, wie es hier wohl im Hochsommer sein mochte. Schon jetzt stanken diese Fleete schlimmer als manche Abwassergrube. Den Bewohnern der Stadt schien der üble Geruch indes nichts auszumachen. Kinder spielten im Uferschlamm, Männer stakten Boote mit hochgestapelter Ladung, und zerlumpte Frauen schöpften ihr Wasser aus den trüben Fluten. Erst als sie das Nikolaifleet erreichten, das die Hafenmündung bildete, wurde die Luft wieder besser. Zahlreiche Möwen umschwirrten die Schiffe, die am Kai lagen. Kleine Ewer, die überwiegend in der Flussschifffahrt eingesetzt wurden, und große Koggen, die gewiss schon die halbe Welt bereist hatten. Männer schrien sich gegenseitig Anweisungen zu, Schiffe wurden entladen und schwere Säcke an den Lastkränen in die Speicher gezogen, die den Hafen säumten. Johann behauptete, das Haus von Wolfram Säckerling liege unmittelbar am Nikolaifleet, sagte Philip, während er den Blick über die Hafenanlage schweifen ließ. Lena sah sich ebenfalls um. Hier sollte ein wohlhab
ender Kaufmann wohnen? Zwischen Speichern und Hafenlärm? Keines der Häuser machte einen wohnlichen Eindruck. He du!, sprach Philip einen der Arbeiter an. Wir suchen das Haus von Wolfram Säckerling. Der Angesprochene zuckte zusammen und wandte sich zu Philip um. Der hat sein Kontor da vorn an der Deichstraße. Er wies in die entsprechende Richtung. Das Haus mit dem roten Ziegeldach und dem Löwenkopf an der Tür. Vielen Dank. Philip warf dem Mann eine kleine Kupfermünze zu. Die Deichstraße unterschied sich erkennbar vom übrigen Hafenrand. Sämtliche Häuser machten den Eindruck, als seien sie erst in den letzten Jahren erbaut worden. Das Haus von Wolfram Säckerling war das größte am Platz. Drei Stockwerke hoch, wobei der Dachstock als Lager diente, denn ein Lastarm und ein großes Holztor bildeten den Abschluss des Dachstuhles. Ein Mann schob einen Handkarren vor sich her und blieb verwundert stehen, als er die sechsköpfige Reiterschar mit dem Packpferd entdeckte. Es erheiterte Lena immer wieder, wie die Menschen ihnen nachstarrten. Said in seiner morgenländischen Kleidung fiel jedem auf. Aber auch Philips Gestalt galten viele Blicke, obwohl er wie ein deutscher Edelmann gekleidet war. Er war ein ansehnlicher Mann, und das umso mehr, als sich in ihm die Züge seines deutschen Vaters und seiner ägyptischen Mutter vereinten. Sein Haar war pechschwarz, und seine Haut erinnerte Lena immer wieder an einen sonnengebräunten Tagelöhner. Er fiel unter all den bleichen Gesichtern und den vielen hellhaarigen Männern ganz besonders auf. Wie ein kostbares Juwel, dachte sie und musste lächeln. Er selbst hatte sie ein Juwel genannt, bis sie ihm widersprochen hatte, wie wenig schmeichelhaft es sei, mit einem toten Gegenstand verglichen zu werden. Und nun kam ihr der gleiche Gedanke ... Vor dem Tor mit dem Türklopfer, der wie ein Löwenkopf gearbeitet war, stieg Philip vom Pferd und half danach Lena aus dem Sattel. Erleichtert drückte sie die Knie durch. Die letzten Tage waren anstrengend ge
wesen. Vor einer Woche waren sie von Burg Birkenfeld aufgebrochen und hatten die Tage fast nur im Sattel verbracht. Ihr Weg hatte sie durch einsame Wälder geführt, und die Rasthäuser, in denen sie die Nächte verbracht hatten, entsprachen nicht gerade Lenas Vorstellung von angemessenen Unterkünften. Einmal hätte sie fast den Heuboden der Bettstatt vorgezogen, die man ihr angeboten hatte. Philips entschlossenes Auftreten hatte dann doch noch zu einem annehmbaren Obdach geführt, jedenfalls ohne Flöhe und Wanzen, aber allmählich begriff Lena, dass Reisen kein vergnügliches Abenteuer war. Philip betätigte den Türklopfer. Eine ältere Magd mit tadellos weißer Haube öffnete ihnen. Ihr wünscht, edler Herr?, fragte sie Philip mit gleichmütiger Miene, so als sei sie es gewohnt, täglich mit Männern vornehmer Abkunft zu verkehren. Mein Name ist Philip Graf von Birkenfeld, und dies ist meine Gattin Helena. Ich habe ein Empfehlungsschreiben von Johann von Hohnstein, der mich dem Herrn Wolfram empfiehlt. Er zog Johanns Brief hervor. Die Magd nahm ihm das Schreiben aus der Hand und forderte ihn und Lena zum Eintreten auf. Das Haus schien noch neu zu sein. Lena roch das frische Holz der Dielen. Auch die Wände waren mit Holz vertäfelt. Sie hatte in ihrem Leben bislang erst ein Kaufmannshaus betreten, und das hatte Martin gehört, ihrem ersten Gatten. Doch dessen Haus war viel kleiner gewesen, und im Eingang hatten sich Berge von Waren gestapelt. Er hatte überwiegend mit Wolle und Tuchen gehandelt. Lena erinnerte sich noch genau an den Geruch der Wolle, die oftmals auf der langen Reise feucht geworden war und vor dem Verkauf erst wieder getrocknet werden musste. Im Haus von Wolfram Säckerling roch es ganz anders. Sie brauchte eine Weile, bis sie die Gerüche zuordnen konnte, die sich mit dem Duft der frischen Hölzer mischten. Säckerling hatte sich zweifelsohne dem Gewürzhandel verschrieben. Die Besucher mussten nicht lange in der Diele warten. Noch während Philip die kunstvollen Kerzenha
lter betrachtete, die an der Wand befestigt waren, kehrte die Magd zurück und bat die Besucher ins Kontor. Lena hatte sich unter dem Namen Wolfram Säckerling immer einen schwergewichtigen alten Mann vorgestellt. Umso erstaunter war sie, als die Magd sie dem Hausherrn vorstellte. Säckerling war vermutlich nur unwesentlich älter als Philip, bestimmt noch keine dreißig. Für jemanden, der den ganzen Tag in seinem Kontor verbrachte, hatte er erstaunlich breite Schultern, beinahe so, als würde er selbst die Säcke mit seiner Ware von den Schiffen ins Lager schleppen. Seid mir willkommen, begrüßte Wolfram seine Gäste und wies ihnen mit einer Handbewegung Platz auf den beiden Stühlen an, die vor seinem Schreibpult standen. Mein Vetter schreibt, Ihr wollt nach Venedig. Nach Alexandria. Aber von Venedig aus dürfte es keine Schwierigkeiten bereiten, ein Schiff nach Ägypten zu finden. Säckerling nickte. Meine Schiffe steuern Venedig regelmäßig an. Die Windsbraut wird in zwei Tagen auslaufen. Wie viel Gefolge habt Ihr dabei? Wir sind zu sechst und haben sieben Pferde. Sieben Pferde? Die wollt Ihr doch nicht etwa mitnehmen! Gewiss wollen wir das. Sechs Reisende lassen sich ohne Weiteres befördern. Aber sieben Pferde? Da bliebe kein Raum mehr für die Ladung. Das heißt, Ihr könnt uns keine Passage anbieten? Nur für die Menschen. Nicht für die Pferde. Und wenn ich Euch den Ladeverlust bezahle? Es ist weniger eine Frage des Geldes als die der Kaufmannsehre. Ich habe Verpflichtungen zu erfüllen und kann's mir nicht erlauben, meinen guten Ruf zu verlieren, wenn meine Kunden vergebens auf ihre Lieferungen warten. Philips Miene verdüsterte sich. Sie hatten unnötig viel Zeit verloren, indem sie dem Seeweg gegenüber der Reise über die Alpen den Vorzug geben wollten. Vielleicht ist es möglich, die Pferde hier irgendwo unterzustellen, schlug Lena vor. Für die Reise nach Alexandria brauchen wir sie doch nicht, und vor Ort können wir auf das Gestüt deines Großvaters zugreifen. Und das Packpferd
? Ein Pferd wäre möglich, erklärte Säckerling. Vielleicht sogar zwei. Aber nicht sieben. Was meinst du, Philip? Saids Pferd und das Packpferd? Und wir stellen unsere Tiere bis zu unserer Rückkehr hier unter? Philip schwieg. Oder wir lassen das Packpferd hier und nehmen nur deinen Rappen und Saids Fuchs mit. Und das Gepäck verteilen wir auf euren Pferden. Das könnte ich mir schon eher vorstellen, brummte Philip. Lena lächelte. Sie hätte es wissen müssen. Ohne sein Pferd kam ihr Gatte sich nackt vor. Kennt Ihr einen zuverlässigen Mann, dem wir unsere Pferde für lange Zeit guten Gewissens anvertrauen können?, fragte Philip den Kaufmann. Ihr solltet Hartmut von Viersen fragen. Er hat ein Gestüt vor den Toren der Stadt. Ich tätige oft Geschäfte mit ihm. Also gut, stimmte Philip zu. Sechs Personen und zwei Pferde. Was verlangt Ihr für die Überfahrt nach Venedig? Nun, da Ihr auf Empfehlung meines Vetters kommt, berechne ich Euch für die Pferde nur den Ladeverlust, den ich habe. Für die Überfahrt je Person einen Silberdenar, zwei, wenn Ihr eine eigene Kajüte beansprucht. Einverstanden. Und nun noch eine Frage. Könnt Ihr uns ein gutes Gasthaus mit genießbarem Essen und sauberen Betten empfehlen? Wolfram schmunzelte. Mein Schwager führt ein gehobenes Gasthaus. Es heißt Zur Eule. Nebenan findet Ihr auch eine gut beleumundete Badestube, die ich selbst vornehmen Frauen empfehlen kann. Bei dem Gedanken an ein heißes Bad seufzte Lena sehnsuchtsvoll auf. Philip schenkte ihr daraufhin ein Lächeln. Ich danke Euch, Herr Wolfram. Wir werden uns bei Eurem Schwager einquartieren, bis die Windsbraut in See sticht. Das Gasthaus Zur Eule hielt, was Wolfram Säckerling versprochen hatte. Es gab saubere Gästestuben, in denen frische Laken auf die Betten gezogen waren. Eine Annehmlichkeit, die nicht selbstverständlich war, wie Lena inzwischen erfahren hatte. Zudem genoss sie es, mit Philip allein eine Kammer zu teilen. Bei ihrer letzten Unterkunft hatte es nur eine große Schlafstube für alle Re
isenden gegeben, und obwohl sie und Philip sich mittels eines Vorhanges aus Pferdedecken einen persönlichen Bereich geschaffen hatten, war es ihr unangenehm gewesen, zusammen mit so vielen Fremden zu nächtigen. Wollen wir gleich die Badestube aufsuchen?, fragte sie, nachdem sie ihre Kammer in Augenschein genommen und für gut befunden hatten. Das hört sich verlockend an, erwiderte Philip. Das Badehaus lag unmittelbar neben dem Gasthof. Lena erkannte sofort, dass es überwiegend von wohlhabenden Gästen aufgesucht wurde, und die Frauen, die sie sah, machten allesamt einen gesitteten Eindruck, auch die Bademägde. Lena war noch nie in einem öffentlichen Badehaus gewesen, sie kannte diese Einrichtungen nur aus Erzählungen. Und manche dieser Erzählungen waren äußerst pikant, gab es doch auch Badestuben, die eher Freudenhäusern glichen. Aber auch in den ehrbaren Häusern herrschte keine Trennung der Geschlechter, und Lena fragte sich, ob sie sich wohl hierhergewagt hätte, auch wenn es noch so vornehm war, wäre Philip nicht an ihrer Seite gewesen. Eine der Mägde empfing sie freundlich und fragte nach ihren Wünschen. Frisches Wasser oder für den günstigeren Preis ein altes Bad ausbaden? Philip konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen. Frisches Wasser, echte Seife und alles, was dazugehört. Nur für meine Frau und mich. Die Bademagd verneigte sich leicht und bat die beiden, ihr zu folgen. Erleichtert stellte Lena fest, dass ihr Ziel ein Bereich war, in dem kleinere Zuber standen, ausreichend gerade einmal für zwei Personen. Jeder dieser Zuber war von den übrigen durch geflochtene Trennwände abgeschirmt, und es konnte auch ein Vorhang vorgezogen werden. Lena erinnerte sich, was sie alles darüber gehört hatte. Manchmal trafen sich Kaufleute oder Ratsherren, um Geschäfte im Badehaus zu tätigen. Und die wollten natürlich ungestört sein. Die Magd füllte einen der Zuber mit Wasser und brachte dann ein großes Tablett, auf dem nicht nur Seife und trockene Tücher lagen, sondern auf dem au
ch ein kleiner Krug mit Wein und zwei Becher standen. Sie stellte das Tablett quer über die Mitte des Zubers und hakte es fest, sodass es als Tisch dienen konnte. Das schätze ich immer besonders, sagte Philip mit Blick auf den Wein und entkleidete sich. Die Magd lächelte, dann verschwand sie und zog den Vorhang zu. Erst jetzt legte auch Lena ihre Kleidung ab. Das Bad war angenehm warm. Lena rekelte sich wohlig in dem duftenden Wasser. Philip saß ihr gegenüber und goss sich einen Becher Wein ein. Du hättest Said sehen sollen, als wir das erste Mal eine Badestube aufgesucht haben, sagte er lachend, während sich ihre Beine unter Wasser berührten. Er war entsetzt angesichts dieser Freizügigkeit. Dann war es wohl ein lockeres Haus? Nein, ganz ähnlich wie dieses. In Ägypten herrschen völlig andere Sitten. Dort würde eine anständige Frau niemals eine Badestube aufsuchen. Zuerst dachten wir auch, es seien Huren, aber dann mussten wir erkennen, dass die Männer hier anscheinend keine Eifersucht kennen, wenn sie zusammen mit ihren Ehefrauen die Badehäuser aufsuchen. Jedenfalls nicht die, die es ihren Frauen erlauben. Lena lehnte sich zurück und tauchte ihr langes blondes Haar unter, bevor sie nach der Seife griff. Ich war noch nie in einer öffentlichen Badestube. Weil jemand etwas dagegen gehabt hätte? Nein, weil es einfacher war, daheim ein Bad zu nehmen. Sie lächelte ihn an. Es gefiel ihr, mit ihrem Gatten in dem großen Zuber zu sitzen, sich vom Staub der langen Reise zu reinigen und ihn dabei zu betrachten. Ihr Blick fiel auf die alte Narbe über seinem Herzen. An der gleichen Stelle war auch sie gezeichnet. Durchbohrt von Barbarossas Schwert, das ihr Herz nur knapp verfehlt hatte. Damals, als er ihren Hochzeitszug überfallen und ihren Bräutigam Martin getötet hatte. War es wirklich erst zwei Jahre her? Du hast mir nie erzählt, woher die Narbe auf deiner Brust stammt, sagte sie zu Philip. Du hast mich nie gefragt. Weil ich weiß, wie schwer es ist, über manche Ereignisse zu s
prechen. Ich war damals neunzehn. Er trank einen Schluck Wein. Du kennst ja das Buch des Wissens, aus dem ich meine Kenntnisse über das schwarze Pulver und einiges andere habe. Lena nickte. Er hatte ihr das kostbare Buch vor Langem gezeigt, aber es war in arabischer Sprache verfasst, sodass sie es seinerzeit noch nicht lesen konnte. Es enthielt geheimnisvolles Wissen, Rezepturen, mit deren Hilfe alles mit Rauch und Schwefel in die Luft fliegen konnte. Philip hatte ihr erklärt, es handle sich um keine Zauberei, sondern nur um die genaue Anwendung ausgeklügelter Wissenschaften. Das Buch gehörte einst dem alten Kadir. Einem Muslim, den ich wie meinen eigenen Großvater liebte und für den ich wohl wie ein Enkel war. Deshalb vermachte er es mir kurz vor seinem Tod. Damit es seinem leiblichen Sohn, einem gewissen Khalil, niemals in die Hände fiel. Warum nicht? Khalil war von grausamem Wesen und ging keinem ehrbaren Handwerk nach. Kadir hatte ihn deshalb verstoßen. Doch Khalil wusste von dem Buch. Und er erfuhr, dass ich es bekommen hatte. Deshalb lauerte er mir eines Abends in einer engen Gasse vor unserem Haus auf. Drei gegen einen. Zwei habe ich erwischt, aber Khalil war schneller als ich. Gedankenverloren strich Philip mit der Hand über die alte Narbe. Bevor er mir den endgültigen Todesstreich versetzen konnte, sank er selbst zusammen. Said hatte meine Schreie gehört und war nach draußen gestürmt. Er streckte Khalil von hinten nieder und rettete mir so das Leben. Seither trage ich diese Narbe als Erinnerung an den Tag, da Said und ich das erste Mal menschliches Blut vergossen haben. Er stellte den Weinbecher ab. Reichst du mir die Seife? Lena kam seiner Aufforderung nach. Du hast einen hohen Preis für das Buch gezahlt. Ich habe den Preis nicht für das Buch gezahlt, sondern für meine Freundschaft zu Kadir. Sein Sohn war einer jener verbohrten Männer, die es für gottlos halten, wenn ein Christ und ein Muslim befreundet sind. Wie Ulf von Regenstein, merkte Lena in Erinneru
ng an Philips ärgsten Widersacher an. Gegen Khalil ist Ulf von Regenstein zahm wie eine blumenpflückende Jungfer. Ich bin froh, dass Said Khalil damals getötet hat. Immerhin hat Ulf von Regenstein dir die rote Thea auf den Hals gehetzt, um dich zu töten. Das behauptete sie doch nur, um mich um den Finger zu wickeln. Philip tauchte kurz unter, um die Seife abzuspülen. Du hast sie doch gesehen, fuhr er fort. Sie hatte alles verloren und war verwundet. Wenn wir ihr nicht geholfen hätten, wäre sie jetzt tot. Lena nickte. Ich frage mich nur, warum sie dein Angebot nicht angenommen hat und auf Burg Birkenfeld geblieben ist. Ein flüchtiges Lächeln huschte über Philips Züge. Weil sie nicht bekommen hat, was sie wollte. Er trank einen weiteren Schluck Wein. Und was wollte sie? Dass ich sie nach Ägypten mitnehme. Was? Warum hast du mir das nicht früher erzählt? Wozu? Glaubst du, ich hätte auch nur einen Augenblick lang ernsthaft darüber nachgedacht? Lena lehnte sich in dem Zuber zurück. Sie erinnerte sich an ihre Eifersucht, als sie die rote Thea vor über einem Monat im Wald gefunden hatten. Bewusstlos im Schnee, mit einem Armbrustbolzen in der linken Schulter. Als Philip sie hochgehoben hatte, beinahe zärtlich. Und obwohl der Verstand ihr sagte, dass er Thea nur aus christlicher Nächstenliebe half, war ein winziger Stachel in ihrem Herzen zurückgeblieben. Philip hatte nie einen Hehl daraus gemacht, dass Thea seine Geliebte gewesen war. Lena hatte sich immer eingebildet, daran würde sie sich nicht stören. Was vor ihrer Ehe mit Philip geschehen war, sollte keine Bedeutung haben, schließlich nahm er seinen Treueschwur sehr ernst und hatte ihr bislang keinen Grund zur Eifersucht gegeben. Dennoch ... was der Verstand sagte, war etwas ganz anderes als das, was ihr Herz fühlte. Nein, gewiss nicht, antwortete sie ihm. Was sollte Thea auch in Ägypten? Karawanen überfallen? Sie lachten beide. 2. Kapitel Die Lichtung war dunkler, als Thea sie in Erinnerung hatte. Der Wald holte sich de
n Ort ihrer Kindheit zurück. Überall wucherten Farne und die Schösslinge junger Bäume. Ein zerbrochenes Bierfass lag noch herum, aber das Holz war schwarz geworden und von Moos überzogen. Thea seufzte. Nur der heilige Stein war ganz geblieben, das Heiligtum der Ahnen mit seinen Spiralen, die in die Ewigkeit führten. Sie erinnerte sich an den Tag, als ihr Blut durch die Rillen geflossen war. Auf der Suche nach dem von Philip. Ihre Blutlinien hatten sich nicht getroffen. Die Götter hatten entschieden. Er wird nicht an deiner Seite bleiben.Theas Blick fiel auf die verkohlten Balken. Mehr war von den Hütten nicht übrig geblieben. Für einen Augenblick hörte sie wieder das Lachen, das diesen Platz seinerzeit erfüllt hatte. Meist nach einem gelungenen Überfall, wenn das Bier in Strömen geflossen oder die Jagd erfolgreich gewesen war. Dann brannten die vier großen Feuer, über denen Wildschweine und Hirsche gebraten wurden. Die Männer zeigten sich gegenseitig ihre Beute, und an manchen Tagen sah es in dem Räuberlager aus wie im Kontor eines reichen Kaufmannes. Einmal war sie sogar auf Seidenballen herumgeklettert. Drei oder vier Jahre alt war sie da gewesen. Zu jener Zeit hatte ihr Vater ihr noch Geschichten am Feuer erzählt. Damals, bevor ihre Mutter ihn endgültig zurückgewiesen und seine Seele vergiftet hatte. Es waren glückliche Erinnerungen. Nur die wollte sie sich ins Gedächtnis zurückrufen. Nicht die bitteren Momente, die später folgen sollten. Thea stieg wieder in den Sattel ihres Pferdes. Es war das letzte Mal, dass sie zurückgekehrt war. Ihr Vater, der gefürchtete Räuber Barbarossa, war nur noch eine Legende. Eine vergessene Legende. Von seiner Bande war nichts geblieben. Nur sie und ihre Ziehmutter Gundula. Heidnisch durch und durch, hatte Gundula Thea von frühester Kindheit an zur Ablehnung jener Lehren angehalten, welche die christliche Kirche predigte. Wodan und Freya waren Gundulas Götter. Ihnen opferte sie, von ihnen erhielt sie ihre Macht. Und Thea, die sich
von der eigenen Mutter verraten gefühlt hatte, war nur allzu bereit gewesen, sich Gundulas Glauben anzuschließen. Der christliche Himmel kümmerte sie nicht. Eine Schwertmaid gehörte nach Walhalla. Gundulas Hütte lag eine gute Reitstunde von den Überresten des alten Räuberlagers entfernt, am Rand einer Lichtung inmitten der dichten Wälder, aber doch noch so nahe an der Bode, dass bei günstigem Wind das Rauschen des Flusses zu hören war. Aus der Esse der kleinen Kate stieg Rauch auf. Thea zügelte ihr Pferd, sprang aus dem Sattel und band das Tier fest. Gundula hatte ihr Kommen bemerkt und trat aus der Tür. Thea! Ich dachte schon, du seist tot! Nicht vor meiner Zeit. Thea lachte und schüttelte ihr langes rotes Haar. Du hast mir doch geweissagt, ich würde das Erbe des Löwen antreten. Aber nicht so, wie du es dir erträumst. Und nicht an seiner Seite, ich weiß. Thea seufzte. Dann folgte sie Gundula in die Hütte. Über dem Herdfeuer brodelte ein Kessel, aus dem ein seltsamer Geruch aufstieg. Vermutlich wieder einer dieser Zaubertränke, die Gundula so gern an abergläubische Bauern verkaufte. Die meisten dieser Tränke waren wirkungslos. Allerdings war die Alte dafür bekannt, gefährliche Gifte und Tränke brauen zu können, mit denen sich Frauen vor Empfängnis schützten oder die ungewollte Leibesfrucht abtöteten. Du hast gewiss Hunger, Kind. Ohne Theas Antwort abzuwarten, setzte Gundula ihr eine Schüssel Linsensuppe und einen Kanten Brot vor. Gierig griff Thea zu. Hast du noch, was ich dir zur Verwahrung gab?, fragte sie, während sie ein Stück Brot abbrach und in die Suppe tunkte. Was glaubst denn du? Natürlich, Thea. Die alte Frau schlurfte in eine Ecke der Hütte und öffnete eine Holztruhe. Wie viel brauchst du? Gundula hob einen prall gefüllten Geldbeutel heraus. Alles. Alles? Ich will das Land verlassen. Das Land? Bist du närrisch? Nein, ganz im Gegenteil. Ich habe einen Auftrag. Gundula musterte Thea mit scharfem Blick. Hast du dich wieder mit Ulf von Regenstein eingelassen?
Ich habe dir doch schon so oft gesagt, dass der Mann nichts taugt. Thea hasste es, wenn Gundula sie durchschaute. So? Warum hast du meinem Vater dann nicht widersprochen, als er mich ihm als Frau zur linken Hand gab? Weil ich damals noch annahm, es sei das Beste für dich. Gundula reichte Thea den Geldbeutel. Du warst doch völlig verwildert. Ich dachte, es täte dir gut, wie eine Frau zu leben und nicht ganz zum Jungen zu werden. Als Liebhaber ist er nicht zu verachten, sagte Thea lächelnd. Wer weiß, was aus mir geworden wäre, wenn er nicht mit der grässlichen Irmela verheiratet wäre. Du hast dich also wieder mit ihm eingelassen. Warum nicht? Er ist ein einflussreicher Verbündeter. Aber auch einer ohne Skrupel. Darin gleichen wir uns. Die Alte schüttelte den Kopf. Nein, Thea. Du hast ein Herz, auch wenn du nur selten darauf hörst. Das hat der Regensteiner auch. Thea dachte daran, wie Ulf sich verstohlen eine Träne aus dem Augenwinkel gewischt hatte. Damals, vor Jahren, als ... Sofort unterdrückte sie die Erinnerung. Es gab vieles, woran sie nie mehr denken wollte. Und schon gar nicht daran. Was hast du mit ihm ausgemacht? Nichts, das dich kümmern sollte. Du weißt, mir liegt dein Wohl am Herzen. Dann gib mir noch etwas von deinen Tränken mit auf die Reise. Du weißt schon, welche ich meine. Sagst du mir wenigstens, wohin es gehen soll? Zunächst nach Hamburg. Wie ich hörte, schiffen sich dort gute Bekannte von mir nach Venedig ein. Du willst Graf Philip nachreisen? Warum? Wie kommst du denn darauf? Thea, für wie dumm hältst du mich? Die ganze Gegend spricht davon, dass der Graf mit seiner Frau und seinem heidnischen Freund nach Ägypten reisen will. Von Hamburg nach Venedig und dann nach Ägypten. In dieser Gegend wird ein bisschen zu viel geschwatzt. Nun ja, das ist auch Hinnerk zum Verhängnis geworden. Thea schlürfte die Suppe. Hätte er's Maul gehalten, hätten sie uns keine Falle stellen können. Ich habe mich schon gewundert, wo du so lange warst. Die Bauern erzählen, d
ass Joachim letzte Woche hingerichtet wurde. Kann schon sein. Kann schon sein, kann schon sein, äffte Gundula ihre Besucherin nach. Red gefälligst anständig mit mir! Also, was ist geschehen? Wenn du es unbedingt willst. Du gibst sonst ja keine Ruhe. So ist es, Kind. Du kennst doch den Hohlweg, der von Alvelingeroth in Richtung Halberstadt führt, nicht wahr? Gundula nickte. Wir haben dort gewartet. Stundenlang. Die Kälte war kaum noch auszuhalten. Meine Zehen waren schon taub gefroren, und dann fing es auch noch an zu schneien. Ich habe Hinnerk gefragt, ob er sich sicher sei, dass die Kaufleute wirklich hier vorbeikämen. Selbstverständlich, meinte er. Er habe die reichen Pfeffersäcke in der Dorfschenke beobachtet. Sein Gesicht war stark gerötet. Vermutlich hatte er wieder zu viel getrunken. Da hätte ich schon misstrauisch werden müssen. Aber als der Kaufmannswagen kurz darauf in den Hohlweg einbog, war ich beruhigt. Auf dem Bock saß ein einzelner Mann. Ich dachte, was für ein leichtsinniger Narr, und gab das Zeichen. Hinnerk und Fritho griffen dem Gespann von vorn in die Zügel. Die drei anderen sprangen von hinten auf den Wagen. Hinnerk lachte noch, doch dann traf ihn ein Pfeil in die Brust. Unter der Wagenplane hatten sich Waffenknechte mit Armbrüsten verborgen. Wir waren hoffnungslos unterlegen. Fritho fiel als Nächster, dann Gero und Hannes. Nur der kleine Joachim wurde lebend überwältigt. Tja, und ich war zu langsam. Einer der Mistkerle sah mich, als ich mein Pferd herumriss, und traf mich mit seiner verfluchten Armbrust in die Schulter. Thea bewegte die Finger der linken Hand. Immerhin war das Gefühl nach einigen Tagen zurückgekehrt. Anfangs hatte sie noch befürchtet, dauerhafte Folgen davongetragen zu haben. Wer hat dir geholfen? Thea schnaubte. Unser edelmütiger Graf Philip von Birkenfeld. An Einzelheiten kann ich mich nicht mehr erinnern. Irgendwann stürzte ich erschöpft vom Pferd, und als ich wieder zu mir kam, war ich auf Burg Birkenfeld, und Philips arabis
cher Freund entfernte gerade den Pfeil aus meiner Schulter. Sie hatten mich im Wald aufgelesen und mitgenommen. Philip ist ein anständiger Mann. Anständig, ja? Er hat uns verraten, Gundula! Er ist schuld daran, dass mein Vater tot ist. Ich wusste gar nicht, dass du deinen Vater so sehr geliebt hast, bemerkte die Alte spöttisch. Hat es dich nicht viel eher gekränkt, dass Philip eine andere geheiratet hat? Ich hasse es, wenn du alles besser weißt! Und warum willst du ihm dann nachreisen? Ich habe meine Gründe. Die du mir natürlich nicht verrätst. Ich weiß. Ich könnte sie dir ja ausreden. Nein. Aber das ist eine Angelegenheit, die dich nichts angeht. Gundula seufzte. Es ist gefährlich für eine Frau, allein auf eine so weite Reise zu gehen. Auf einmal fiel Thea auf, wie alt ihre Ziehmutter geworden war. Das Haar, das unter ihrer Haube hervorblitzte, war schneeweiß geworden. Im letzten Sommer war es noch blond gewesen. Für mich nicht. Thea berührte den Knauf ihres Schwertes. Mach dir keine Sorgen. Ich weiß mich zu wehren. Es ist auch für einen alleinreisenden Mann gefährlich. Möglicherweise. Aber ich beherrsche alle Waffen. Die der Männer und die der Frauen. Was soll mir da schon widerfahren? Gundula schüttelte den Kopf. Ich kann dich also nicht davon abbringen? Nein. Dann lege ich dir wenigstens die Runen, damit du weißt, was dich erwartet. Darauf hatte Thea gehofft. Sie gab viel auf Gundulas Weissagungen, auch wenn jene, deren Erfüllung sie sich am meisten wünschte, vermutlich nie eintreten würde. Thea schob ihre Schüssel fort, und Gundula holte ein ledernes Säckchen hervor, das mit geheimnisvollen Symbolen bestickt war. Lieder kenn ich, die kann die Königin nicht, murmelte die Alte, während sie das Säckchen behutsam schüttelte. Und keines Menschen Kind. Hilfe verheißt mir eins, denn helfen mag es in Streiten und Zwisten und in allen Sorgen. Thea kannte die Worte. Sie entstammten Wodans Runenlied. Gundula hielt Thea das Säckchen hin und ließ sie eine verdeckte Rune zie
hen. Es war Raido, das Sonnenrad. Wieder einmal, dachte Thea, denn es war nicht das erste Mal. Du kennst das Sonnenrad bereits, sagte Gundula. Es steht für Kampf und Entscheidung. Wähle weise. Alles hat sein Gegenteil, und Herausforderungen bringen ihren gerechten Lohn. So wie damals, als du Ulf von Regenstein verlassen hast und zur Bande deines Vaters zurückgekehrt bist. Thea nickte, obwohl es sie störte, dass Gundula sie an die alte Zeit erinnerte. Schweigend zog sie die zweite Rune. Kenaz, die Flamme. Du hast die Kraft, dich allem zu stellen, was dir widerfährt. Aber auch Kenaz steht für Entscheidungen. Du musst eine Wahl treffen, um wirklich frei zu werden. Ich bin längst frei, widersprach Thea, doch Gundula schüttelte nur den Kopf und ließ Thea die dritte und letzte Rune ziehen. Naudhiz, das Schicksal, sagte sie und sah Thea tief in die Augen. Du wirst ernten, was du gesät hast. Sorg dafür, dass die Aussaat gut war, dann wirst du finden, was du dir immer erträumt hast. Und wenn meine Aussaat schlecht war? Werde ich dann sterben? Die alte Frau schob die Runen zusammen. Jeder Mensch muss sterben. Aber du wirst nicht eher sterben, bis du das Erbe des Löwen angetreten hast. Thea erhob sich. Ich danke dir, Gundula. Du musst mir nicht danken. Auch die Alte stand auf und holte ein Fläschchen hervor. Für deine Reise, sagte sie und drückte es Thea in die Hand. Leb wohl, mein Kind. Ein Schauer rieselte Thea über den Rücken. Es klang so endgültig, ganz so, als werde sie ihre Ziehmutter niemals wiedersehen. Entgegen ihrer sonstigen Gewohnheit zog sie Gundula in die Arme und drückte sie fest an sich. Du warst mir mehr Mutter als meine leibliche Mutter, flüsterte sie. Ich liebe dich. Ich weiß, mein Kind. Ich werde zu den Göttern beten, dass du bekommst, was du dir wünschst. Wirst du ihnen ein Huhn opfern? Drei Hühner, wenn es sein muss. Und nun geh. Das Leben erwartet dich, nicht der Tod.

Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die Tochter der Sündenheilerin
- 10% **
eBook
von Melanie Metzenth…
Print-Ausgabe € 9,99
Die Sündenheilerin
- 40% **
eBook
von Melanie Metzenth…
Print-Ausgabe € 9,99
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.