Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Gangland Deutschland

Wie kriminelle Banden unser Land bedrohen.
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Bandenkriege um Territorien und kriminelle Geschäftsfelder kannte man bisher fast nur aus amerikanischen Metropolen wie Los Angeles.
Doch es gibt sie längst auch in Deutschland, die Gangs und Banden, die tödliche Revierkämpfe austragen, mit Drogen han … weiterlesen
Dieses eBook ist auch verfügbar als:
eBook

8,99 *

inkl. MwSt.
Print-Ausgabe: € 9,99
Sofort lieferbar (Download)
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Gangland Deutschland als eBook

Produktdetails

Titel: Gangland Deutschland
Autor/en: Stefan Schubert

EAN: 9783864133992
Format:  EPUB
Wie kriminelle Banden unser Land bedrohen.
riva Verlag

7. März 2014 - epub eBook - 240 Seiten

Beschreibung

Bandenkriege um Territorien und kriminelle Geschäftsfelder kannte man bisher fast nur aus amerikanischen Metropolen wie Los Angeles.
Doch es gibt sie längst auch in Deutschland, die Gangs und Banden, die tödliche Revierkämpfe austragen, mit Drogen handeln, Schutzgeld erpressen und Zuhälterei betreiben: die Black Jackets, die United Tribuns, die Satudarah und die Red Legion zum Beispiel. Einen zusätzlichen
Brennpunkt bilden Mitglieder türkisch-libanesisch-arabischer Großfamilien wie des sogenannten Miri-Clans, die sich einen blutigen Kampf mit der gewaltbereiten Rockerszene um die Vormachtstellung im Milieu liefern.
Der ehemalige Polizist, angesehene Rockerexperte und Bestsellerautor Stefan Schubert stellt erstmals diese neu gebildeten kriminellen Gruppierungen in den Fokus der Öffentlichkeit und enthüllt brisante Insiderinformationen. Gangland Deutschland schildert die Entstehungsgeschichte der bedeutenden Gangs in Deutschland, beschreibt ihre Besonderheiten und rekonstruiert die begangenen Straftaten und Territorialkriege. Zudem wird aufgezeigt, wie Innenminister und Justiz angesichts dieser neuen Kriminalitätswelle versagt haben und welch verheerende Auswirkungen das auf den sozialen Frieden in unserer Gesellschaft hat.

Portrait

STEFAN SCHUBERT, geb. 1970, war Polizist bei der Bundespolizei und der Landespolizei NRW. In seinem ersten Bestseller Gewalt ist eine Lösung(riva 2010) schrieb er über sein
achtjähriges Doppelleben als Fußballhooligan und Polizist.
In Inside Polizeiberichtete er aus dem Alltag deutscher Polizisten. Mit Wie die Hells Angels Deutschlands Unterwelt eroberten legte er eine fundierte Analyse der deutschen Rockerszene
vor, insbesondere der rot-weißen Bruderschaft. Gangland
Deutschland ist sein viertes Buch.

Leseprobe



2. Kapitel
Black Jackets vs. United Tribuns


Krieg im Rotlicht


Rund um den Schwarzwald trafen die Machtblöcke mehrerer Gangs und Rockerclubs schließlich aufeinander. Die Gangstrukturen hatten sich so weit etabliert und durchgesetzt, dass ein hoher Polizeifunktionär sie als »Staat im Staat« bezeichnete. Der Kampf der Banden um Macht und Geld, um mehr Männlichkeit und territoriale Ansprüche eskalierte.

Umkämpft waren neben Pforzheim vor allem Villingen-Schwenningen – die Gründungsstadt und Machtbastion der United Tribuns – und das davon nur 20 Kilometer entfernte Rottweil. Die Kreisstadt, etwa 90 Kilometer nördlich von Stuttgart gelegen und 73 n. Chr. von den Römern gegründet, ist eigentlich eher beschaulich. Da die Gangmitglieder die Straßen jedoch zunehmend in ein Kolosseum mit Gladiatorenkämpfen verwandelten, änderte sich die Atmosphäre in der Schwarzwaldregion erheblich.

Die Bürger hatten Angst. Die Behörden, die ihren gesamten Fokus auf die Verfolgung der Rockerkriminalität gelegt hatten, standen der neuen Ganggewalt völlig hilf- und ahnungslos gegenüber. Die Polizeidienststellen waren nicht in der Lage, auf neue Chapter-Gründungen zu reagieren, da sie oftmals nichts davon mitbekamen und, wie sich in den späteren Gerichtsverhandlungen herausstellte, deren führende Köpfe nicht identifizieren konnten. Um präventiv zu arbeiten oder sich den Gangs gar abschreckend entgegenzustellen, fehlten der Polizei sowohl personell als auch fachspezifisch die Möglichkeiten. Während in Amerika und in Skandinavien landesweit und bis in die tiefste Provinz hinein Sondereinheiten aufgestellt und die Polizisten vor Ort zusätzlich geschult wurden, um beispielsweise die Zahlencodes, Symbole, Organ
igramme und Tätowierungen in ihrer Bedeutung richtig erkennen zu können, tappten ihre deutschen Kollegen weitestgehend im Dunkeln. Die Fokussierung der Polizeieinheiten auf die großen Rockerclubs hatte letztlich ein Machtvakuum in Teilen des Rotlichtmilieus zur Folge – und genau dort hinein stießen die Gangs.

 

Die Polizei konnte auf die Entwicklungen in der Stadt schließlich nur noch notdürftig reagieren. Im Dezember 2010 griffen in Pforzheim 20 Mitglieder der United Tribuns vier Gangmember der Black Jackets in einem Auto an. Während die Black Jackets von einem Türken gegründet wurden und entsprechend eine türkisch dominierte Gang sind, gehen die Tribuns auf die Tatkraft eines Bosniers zurück, der mehrheitlich Landsleute, kurdischstämmige Männer und ehemalige Bewohner der Balkanstaaten um sich scharrte. Diese ethnischen Rivalitäten heizten den Gangkrieg um die Vormachtstellung noch weiter an.

Die Attacke vom Dezember 2010 erfolgte auf dem zentralen Waisenhausplatz mitten in der Stadt. Die 210er stellten sich den Angreifern, machten sich gerade, wie es auf der Straße heißt, und alarmierten ihre Gang, die umgehend die Operation Gegenschlag organisierte. Die Black Jackets nutzten den Angriff ihrer Rivalen für eine Machtdemonstration, wie sie niemand für möglich gehalten hätte. Nicht weniger als 400 Kämpfer strömten aus allen Himmelsrichtungen zusammen, um Rache an den verhassten Feinden zu nehmen. Dem hohen Organisationsgrad der Gang hatte die örtliche Polizei nichts entgegenzusetzen, es gelang in dieser Nacht lediglich, 100 zusammengewürfelte Beamte auf die Straße zu bringen. Dies reichte nur für Kontrollstellen und Gefährderansprachen. Die wenigen Führungspersonen der Gang, die der Polizei bekannt waren, wurden vor einer weiteren Eskalation und persönlichen Konsequenzen gewarnt. Dies hi
nterließ insofern Eindruck, als die Gangster sich aus ihrer Anonymität gerissen fühlten und eine Rund-SMS an ihre Soldaten verschickten, mit der Aufforderung, »die Füße still zu halten«.

Der Bandenkrieg wurde vertagt.

 

In der Folgezeit häuften sich die Hinweise, dass die Gangs sich im Untergrund immer größere Waffendepots angelegt hatten. Im ­August 2011 durchsuchten Spezialkräfte die Wohnung des ehemaligen Vizepräsidenten der Black Jackets Pforzheim. Ein 52-jähriger Mann, wie der Vizepräsident ebenfalls türkischstämmig, wanderte unter dem Verdacht in Untersuchungshaft, die Black Jackets mit Waffen beliefert zu haben. Die Polizei beschlagnahmte mehrere scharfe Schusswaffen und eine abgesägte Schrotflinte – eine Lupara (dt.: Wolfstöter), die ursprünglich von italienischen Hirten zur Abwehr von Wölfen eingesetzt, dann aber von der Mafia für blutige Mordanschläge verwendet wurde, da sie leicht zu transportieren und verbergen war. Ihr abgesägter Lauf hat eine verheerende Streuwirkung der Schrotladung zur Folge, die im Nahkampf absolut tödlich ist. Die Bewaffnung der Gangs nahm bedrohliche Züge an.

Molotowcocktails


Die sich selbst als eine Türstehervereinigung bezeichnenden multinationalen United Tribuns waren nicht bereit, die Ausdehnung der Black Jackets in die Schwarzwaldregion, auf ein von ihnen selbst beanspruchtes Territorium zu dulden. Die Gründung des Black-Jackets-Chapters in Rottweil sorgte von Anfang an für böses Blut. Wie noch in weiteren Städten sollte sich in Rottweil herausstellen, das eine friedliche Koexistenz von Black Jackets und United Tribuns in einer Stadt schlicht nicht möglich war. Zu groß waren die Machtansprüche der Gangs, der Glaube an die eigene Stärke und der Wille, jede Tätigkeit im Monopol zu betreiben. Daz
u kam die Konkurrenzsituation bei der Rekrutierung von neuen Männern des gleichen Typs: Bodybuilder, Kampfsportler und Türsteher, vornehmlich mit Migrationshintergrund.

Besonders auf den 23-jährigen Vizepräsidenten des neuen Chapters hatten es die Tribunes abgesehen, da sie ihn als die führende Kraft der Rottweiler Jackets ansahen. Auf einem Supermarktparkplatz passten sie ihn zahlenmäßig überlegen ab und forderten ihn zu einem Kampf Mann gegen Mann. Gladiatorenehre hin oder her, der Herausgeforderte verweigerte sich mit dem Hinweis auf eine ältere Verletzung und wurde sogleich mit Hohn und Spott überschüttet und als Weichei verhöhnt. Dass diese Demütigungen via Handykamera ins World Wide Web gestellt wurden, machte die Blamage öffentlich und komplett. Denn das vorherrschende Macho- und Imponiergehabe, die totale Überinterpretation von Ehre und Respekt in diesen Männerbünden ließ sich mit seinem Verhalten nicht in Einklang bringen. Niemand verweigerte einen Kampf.

Der Gedemütigte sann auf Rache und hoffte auf Wiederherstellung seines Ansehens in der Gang. Auch auf Facebook eskalierte der Konflikt der Gangs. Nachdem man sich eine Weile gegenseitig beleidigt und einander gedroht hatte, posteten die Black Jackets schließlich eine eindeutige Kriegserklärung: ein Bild zweier Jackets, vermummt mit Sturmhauben, einer mit einer Schusswaffe bewaffnet, die er nach unten auf eine Art Firmenschild mit Logo der verfeindeten Gang hält. Das Foto kursiert bis heute auf Facebook und im Internet.

 

Die Lage spitzte sich zu. Offensichtlich verfügte jedoch das neu gegründete Rottweiler Chapter noch nicht über genügend Autorität innerhalb der Black Jackets, um die Entscheidung über Krieg oder Frieden allein fällen zu können. Die Rottweiler Führung entschloss sich deshalb, beim mächtigen und weg
en zahlreicher Gewalttaten auffällig gewordenen Stuttgarter Chapter vorzusprechen, das auch die Expansion nach Rottweil vorangetrieben hatte. Die geplante Ver­geltungsaktion barg die Gefahr, einen bundesweiten Gangkrieg aus­zulösen.

Um die genauen Abläufe im Stuttgarter Clubhaus zu rekonstruieren, benötigten unterschiedliche Gerichte mehr als ein Dutzend Verhandlungstage. Letztendlich wurde folgender Sachverhalt festgestellt: Der 23-jährige Stuttgarter Black-Jackets-Präsident, ein in Deutschland aufgewachsener Iraker, soll dem Vorschlag des Rottweiler Vize­präsidenten zugestimmt haben, einen Brandanschlag auf das United-Tribuns-Clubhaus in Deißlingen-Lauffen zu verüben. Allerdings stellte der Stuttgarter Präsident von vornherein klar, dass aus seiner Stadt keinerlei personelle Verstärkung zu erwarten sei, da sich nach dem Überfall auf die verfeindete Esslinger Gang La Fraternidad noch 21 Mitglieder seiner Gang in Untersuchungshaft befanden, darunter auch sein Bruder. Er regte jedoch an, dass für die geplanten Molotowcocktails am besten Bierflaschen mit langen Lunten herzustellen seien und dass für die Durchführung keine »echten« Black Jackets benutzt werden sollten, also keine Vollmitglieder, sondern junge Burschen aus Tuttlingen, die ganz unten in der hierarchischen Rangfolge der Gang standen.

Gerade bei den jungen Mitgliedern kommt oft ein fatales Gefühl der Verbundenheit zum Tragen, eine Gangehre, der zufolge niemals ein Befehl verweigert werden darf. Da zudem beim Nachwuchs eine extrem hohe Fluktuation herrscht, ist es oftmals nur Zufall, wer zum Zeitpunkt einer bestimmten Aktion gerade für wenige Wochen oder Monate in der Gang verweilt, und so entscheidet nicht selten die Fügung, ob ein junger Kerl die nächsten Jahre in Freiheit oder im Knast verbringt. Oder um es mit den Worten Goethes auszudrücken: »Das Schicksal ist
ein mieser Verräter.«

 

Einer dieser Nachwuchssoldaten war ein 25-jähriger Deutschtürke, der als Prospect vor dem Stuttgarter Clubhaus warten musste, während im »Member-Raum« die Führung der Black Jackets die Entscheidung traf, die das Leben aller Beteiligten verändern sollte.

Acht junge Männer, darunter vier weitere Deutschtürken, besorgten sich schließlich falsche Alibis für die Tatzeit und taten dann, was ihnen aufgetragen worden war. Sie...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.