Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Hörprobe

Die Geschichte eines neuen Namens

Band 2 der Neapolitanischen Saga. Ungekürzte Lesung. Laufzeit ca. 1091 Minuten.
Hörbuch
Ihr 12%-Rabatt auf alle Spielwaren, Hörbücher, Filme, Musik u.v.m
 
12% Rabatt sichern mit Gutscheincode: JUNI12
 
Schon jetzt ein Weltbestseller

Mit 16 haben Lila und Elena, Freundinnen seit Kindertagen, ihr armseliges neapoletanisches Stadtviertel mit seinen einengenden Konventionen gründlich satt. Lila versucht, durch eine vorteilhafte Ehe ihre Chancen zu verbe … weiterlesen
Hörbuch

22,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Die Geschichte eines neuen Namens als Hörbuch

Produktdetails

Titel: Die Geschichte eines neuen Namens
Autor/en: Elena Ferrante

ISBN: 3844524711
EAN: 9783844524710
Band 2 der Neapolitanischen Saga.
Ungekürzte Lesung.
Laufzeit ca. 1091 Minuten.
Übersetzt von Karin Krieger Vorgelesen von Eva Mattes
Hoerverlag DHV Der

26. Januar 2017 - MP3

Beschreibung

Schon jetzt ein Weltbestseller

Mit 16 haben Lila und Elena, Freundinnen seit Kindertagen, ihr armseliges neapoletanisches Stadtviertel mit seinen einengenden Konventionen gründlich satt. Lila versucht, durch eine vorteilhafte Ehe ihre Chancen zu verbessern, fühlt sich aber schon bald eingesperrt und verbittert. Elena hingegen lässt den Ort ihrer Kindheit hinter sich und geht zum Studium nach Pisa. Die 1970er Jahre bringen Veränderungen für beide: die Erfahrung der Mutterschaft, Auseinandersetzungen im Berufsleben und nicht zuletzt große gesellschaftliche Umwälzungen. Indem ihre Wege sich trennen, werden nicht nur die beiden Mädchen, sondern wird auch ihre Freundschaft zueinander erwachsen.

(2 mp3-CDs, Laufzeit: 18h 11)

Portrait

Elena Ferrante hat sich mit dem Erscheinen ihres Debütromans »Lästige Liebe« 1992 für die Anonymität entschieden. Später veröffentlichte sie »Tage des Verlassenwerdens« und »Die Frau im Dunkeln«. Ihre Neapolitanische Saga umfasst »Meine geniale Freundin«, »Die Geschichte eines neuen Namens«, »Die Geschichte der getrennten Wege« sowie »Die Geschichte des verlorenen Kindes«. Für den vierten und letzten Band der Reihe stand sie auf der Shortlist für den Man Booker International Prize.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 07.01.2017

Was wird sich behaupten? Rebellion oder Fleiß?

Teil zwei des literarischen Welterfolgs: Elena Ferrante setzt den Zyklus der "Genialen Freundin" mit "Die Geschichte eines neuen Namens" fort.

Der zweite Teilroman der neapolitanischen Pseudonymlerin Elena Ferrante ist eine Enttäuschung. Nicht weil er schlechter geschrieben wäre, sparsamer mit den Milieu-Malaisen des Mezzogiorno hantierte oder weil wir jetzt dank der investigativen Heldentat von Claudio Gatti wissen, dass Elena Ferrante kein Mann ist. Nein. Einfach weil es nach der Schilderung einer zu Herzen gehenden Kindheit in ärmlichsten Nachkriegsverhältnissen mit dem Versprechen "Emanzipation durch Bildung" nun vorerst vorbei ist. Denn vieles, was die Kindheit trotz allen Gewaltexzessen verheißungsvoll (und für den Leser tröstlich) erscheinen ließ, ist mit dem Eintreten der Geschlechtsreife auf einmal zwei simplen Regeln unterworfen. Erstens: Seine Wurzeln wird man niemals los. Zweitens: Nur im Märchen können sich Geschichten unter Laborbedingungen entwickeln, das heißt schnurgerade Mobilität von arm zu reich, von böse zu gut, von unten nach oben. Die Geschichte vom Aschenbrödel, das aus einer gewalttätigen Schusterfamilie durch ungeahntes Designtalent sowie günstige Heirat den Aufstieg in die Liga der Schuhproduzenten schafft, muss zwar nicht nach den Regeln der Kunst, wohl aber nach denen des Lebens einen ziemlich hohen Preis haben.

Das Märchen hingegen schert sich nicht um geschundene Kinderpsychen, die später zu vernarbten Erwachsenenpsychen ausreifen und von da an hartnäckig das Schicksal ihrer Trägerinnen bestimmen. Die Märchenform ist ein symbolisches Erzählformat. Und weil Elena Ferrante zwar einerseits das realistische Porträt einer von Armut und Gewalt verrohten Gesellschaft gezeichnet hat, was ihr unter anderem den Vergleich mit Charles Dickens, Honoré de Balzac und Emile Zola eingebracht hat, ist ihr nebenbei eben vor allem ein Märchen von universaler Schönheit gelungen: eine Erzählung von Freundschaft und Bildung und Emanzipation.

Was bisher geschah: Zwei kleine Mädchen, die eine schlau, frech und frei (Lila), die andere fleißig, brav und angepasst (Elena alias Lenù), pflegen seit Kindheitstagen eine von Rivalitäten geprägte Freundschaft. Diese sowie die Hilfe feenhaft hilfsbereiter Lehrerinnen ermöglichen es ihnen, den Kreis der Ignoranz zu durchbrechen. Doch anders als es der erste Teil der Tetralogie über weite Strecken nahelegte, wird es nicht die rebellische Lila sein, die ihre Talente nutzt, um der sozialen Enge zu entkommen. Am Ende des ersten Teils von "Meine geniale Freundin" ist ausgerechnet sie es, die sich innerhalb und nicht außerhalb des Stadtteils, des "Rione", einzurichten versucht.

Durch die Ehe mit dem Sohn des ermordeten Camorra-Paten Don Achille hat sie den sozialen Aufstieg im Viertel geschafft. Doch - wie sollte es einer Querulantin ihres Formates auch anders ergehen? - nur, um dort todunglücklich zu werden. Elena hingegen, noch immer mit nur einem Bruchteil des Selbstbewusstseins ihrer genialen Freundin ausgestattet, besucht die weiterführende Schule, legt sich einen Studenten als Freund zu und verlässt den Rione, um in Pisa zu studieren. Am Ende des jetzt erschienenen zweiten Bandes mit dem Titel "Die Geschichte eines neuen Namens" wird Elena sogar erste Erfolge als Schriftstellerin in barer Münze ausbezahlt bekommen.

Zwei junge Frauen, zwei Wege, ein neuer Nachname. Spätestens mit der Heirat von Lila endet die Parabel von den ungleichen Freundinnen. Das widerspenstige Kind hat sich in eine Megäre weiterentwickelt. Die nibelungentreue Freundin zeigt Anzeichen von Masochismus, nicht nur, wenn sie der reichen Freundin in den Ferien auf Ischia die Strandtasche hinterhertragen muss, sondern auch, als diese mit Nino Sarratore, Lenùs großer Liebe seit Kindheitstagen, am Strand poussiert: ",Ich kann es nicht andauernd Lila recht machen', sagte ich mir."

Die Heirat mit Stefano entpuppt sich für Lila schon bald als dramatische Fehlentscheidung. Eingesperrt in ihr Unglück, mit einem Mann zu leben, den sie nicht liebt, muss Lila auch noch die Schläge des Gedemütigten hinnehmen, den wiederum sie nach Herzenslust in der Öffentlichkeit beschimpft. Irgendwie tun einem beide leid. Denn keiner kann aus seiner Haut. Und nach wie vor ist es für die Frauen dieser ehrenwerten Gesellschaft vornehmste Pflicht, "gegen keine der vielfältigen Männerregeln zu verstoßen". Das alles ist nun überhaupt nicht mehr hoffnungsfroh, und man fühlt sich um das Märchen vom rebellischen kleinen Mädchen mit der großen Zukunft betrogen.

Da sitzt sie nun, schwanger von Nino, der fernab aller Konventionen mit ihr in einer Mietskaserne zusammenlebt wie weiland Alexej Wronski mit seiner Anna. Doch bald fühlt er sich von dem launischen Weib abgestoßen und lässt sie sitzen. Lila, fortan nicht mehr reich, sondern arm, geht nun den Weg der Verstoßenen. Erst im dritten Teil wird ihre Geschichte weitererzählt und auch die des politischen Italiens. Zunächst langweilt die Autorin ihre Leser mit ausgewalzten Schilderungen der Ferien auf Ischia, in denen ständig irgendjemand "schlechter Laune" oder "guter Stimmung" ist und jede Anspielung auf frühere Ereignisse mit nachholender Akribie eingeordnet wird. Auf Ischia kommt es nicht nur zu Annäherungen zwischen Elena und Nino, sondern nach dem enttäuschenden Abdriften des Letzteren in Richtung Lila auch zwischen Elena und Donato Sarratore. Ninos Vater wird die Sache mit der Entjungferung übernehmen. Wenigstens in dieser Hinsicht herrscht zwischen den Freundinnen wieder Gleichstand.

Doch bei allem Auf und Ab, Ferrantes Welt bleibt eine bipolare. Es gibt das Gute und das Böse. Manchmal verkörpert in ein und derselben Person und doch jeweils klar voneinander unterschieden. Das von Ferrante beschriebene Elend ist buchstäblich ein erlesenes. Die Emanzipationsgeschichte sorgt für den versöhnlichen Ton. Dass es nun zwei Wege der Befreiung geben kann, wurde im ersten Teil durchgespielt: Rebellion oder Fleiß heißen die Alternativen. Und man ahnt früh, welche Strategie am Ende erfolgreicher sein wird. Als Lila ihre Freundin einmal zu einer waghalsigen Tour in Richtung des unbekannten Meers verführt, bricht sie die Aktion kurz vor dem Ziel ab: "Lila hatte ihren eigenen Plan abrupt bereut, verzichtete auf das Meer und wollte in die Grenzen unseres Rione zurück. Ich wurde nicht klug aus ihr."

Die Lehre, die es aus Elena Ferrantes neapolitanischer Saga zum jetzigen Zeitpunkt zu ziehen gilt, ist diese: Es ist leichter, etwas hinter sich zu lassen, als es von innen heraus zu verändern. Doch wer etwas hinter sich lässt, der verrät unter Umständen seine Herkunft. Zwei weitere Teile des Zyklus werden die Konsequenzen dieser unterschiedlichen Wege sowie die großen sozialen und politischen Umwälzungen im Italien der sechziger und siebziger Jahre beleuchten. Dort, wo das Märchen von der Emanzipation durch Bildung aufhört, setzt der Roman vom Lebensweg zweier junger Frauen aus ärmlichen süditalienischen Verhältnissen ein.

KATHARINA TEUTSCH

Elena Ferrante: "Die Geschichte eines neuen Namens". Roman.

Aus dem Italienischen von Karin Krieger. Suhrkamp Verlag, Berlin 2017. 624 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die Geschichte des verlorenen Kindes. 2 MP3-CDs
Hörbuch
von Elena Ferrante
Die Geschichte der getrennten Wege
Hörbuch
von Elena Ferrante, …
Meine geniale Freundin, 1 MP3-CDs
Hörbuch
von Elena Ferrante
Meine geniale Freundin
Hörbuch
von Elena Ferrante
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.