Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Hörprobe

Meine Olympiade

Ein Amateur, vier Jahre, 80 Disziplinen. Laufzeit ca. 460 Minuten.
Hörbuch
Ihr 13%-Rabatt auf alle Spielwaren, Hörbücher, Filme, Musik u.v.m
 
13% Rabatt sichern mit Gutscheincode: URLAUB13
 
Ringen, laufen, boxen, rudern - ein faszinierender Selbstversuch

Während der olympischen Spiele 2012 fasst Ilija Trojanow einen ehrgeizigen Entschluss: Er will alle achtzig Olympia-Sommer-Einzeldisziplinen trainieren. Sein Ziel: halb so gut abzuschnei … weiterlesen
Hörbuch

19,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Meine Olympiade als Hörbuch

Produktdetails

Titel: Meine Olympiade
Autor/en: Ilija Trojanow

ISBN: 3839814677
EAN: 9783839814673
Ein Amateur, vier Jahre, 80 Disziplinen.
Laufzeit ca. 460 Minuten.
Vorgelesen von Ilija Trojanow
Argon Verlag GmbH

25. Mai 2016 - CD

Beschreibung

Ringen, laufen, boxen, rudern - ein faszinierender Selbstversuch

Während der olympischen Spiele 2012 fasst Ilija Trojanow einen ehrgeizigen Entschluss: Er will alle achtzig Olympia-Sommer-Einzeldisziplinen trainieren. Sein Ziel: halb so gut abzuschneiden wie der Goldmedaillengewinner von London. Gesagt, getan. Trojanow wirft Diskus, Speer und Hammer, spielt Badminton, misst sich im Zehnkampf, bezwingt im Kajak das Wildwasser, er lernt Ringen in Iran, boxt in einem legendären Gym in Brooklyn, absolviert das Judotraining in Japan und läuft im Hochland von Kenia.
Sein Bericht einer Selbsterfahrung bietet einen einzigartigen, faszinierenden Einblick in die Welten und Milieus des Sports. Eine ebenso kluge wie humorvoll-selbstironische Reflexion über Grenzen, über die Beziehung von Geist und Körper und über das Älterwerden.

Portrait

Ilija Trojanow, geboren 1965 in Sofia, floh mit seiner Familie 1971 über Jugoslawien und Italien nach Deutschland, wo sie politisches Asyl erhielt. 1972 zog die Familie weiter nach Kenia. Unterbrochen von einem vierjährigen Deutschlandaufenthalt lebte Ilija Trojanow bis 1984 in Nairobi. Danach folgte ein Aufenthalt in Paris. Von 1984 bis 1989 studierte Trojanow Rechtswissenschaften und Ethnologie in München. Dort gründete er den Kyrill & Method Verlag und den Marino Verlag. 1998 zog Trojanow nach Mumbai, 2003 nach Kapstadt, heute lebt er, wenn er nicht reist, in Wien. Seine bekannten Romane "Die Welt ist groß und Rettung lauert überall", "Der Weltensammler" und "Eistau" sowie seine Reisereportagen (z. B. "An den inneren Ufern Indiens") sind gefeierte Bestseller und wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Zuletzt sind bei S. Fischer und Argon sein großer Roman "Macht und Widerstand" und der Sachbuch-Bestseller "Meine Olympiade: Ein Amateur, vier Jahre, 80 Disziplinen" erschienen.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 24.05.2016

Die Schönheit des Sports wird der Rendite geopfert
Selbstversuch: Der Schriftsteller Ilija Trojanow erzählt von seinem Parcours durch achtzig olympische Disziplinen

Das Unterbewusste ist ein erstaunlicher Speicher. Irgendwo in diesem offenbar behaglichen Rückzugsraum ist er nämlich noch, der Mensch, der sich nach der hoffnungsvollen, sportlich bewegten Jugend schlummern gelegt hat, ein bisschen beleidigt, weil es plötzlich so viel Wichtigeres gab. Im Büro sitzen, zum Beispiel. Essen, trinken, schlafen. Im Büro sitzen. Essen, trinken, schlafen, im Büro sitzen, ein Abo im Fitnessstudio abschließen, einen Laufplan machen, im Büro sitzen. Fitnessstudio kündigen, Laufplan vernachlässigen. Essen, trinken.

Und plötzlich, kurz vor dem Einschlafen, meldet sich der alte Reflex, weil der Spieler in uns doch gar nicht döst, sondern mitliest. "Die tiefe Körperstellung und das Tänzeln auf den Fußballen bedeutet ständige Anspannung und Bewegung. (. . .) Je besser man wird, desto eher sieht man den Ball und nicht die Geschwindigkeit des Balls. Tranceartig, (. . .) völlige Versenkung, reine Schlagbewegung." Ja!, blökt der Spieler aus dem Unterbewusstsein, plötzlich aufgekratzt. Ja! Völlige Versenkung! Reine Schlagbewegung! Das waren wir, du und ich. Und wir waren ein gutes Team. Kreissporthalle, vor zwanzig Jahren. Those were the days! Gerade beim Tischtennis.

Sicher ist es fast ein bisschen anmaßend, was Ilija Trojanow in seinem morgen erscheinenden Buch mit dem sportlichen Spieler im Unterbewussten des Lesers macht. Muss er ihm denn auch noch sagen, dass noch so viel mehr drin ist? "Meine Olympiade. Ein Amateur, vier Jahre, 80 Disziplinen" heißt das Protokoll zu dem Zeitvertreib, dem Trojanow nachging, nachdem die Olympischen Sommerspiele von London 2012 zu Ende gegangen waren. Achtzig Disziplinen im Selbstversuch, also alle, in denen bei Sommerspielen Medaillen vergeben werden, abgesehen von den Mannschaftswettbewerben.

Aber Trojanows Erlebnisbericht ist dann eben doch nicht anmaßend, sondern immer wieder ganz wunderbar. Er trainiert etwa Tischtennis in der Wiener Josefstadt - wie überhaupt Wien, wo Trojanow lebt, wenn er nicht gerade reist, eine Hauptrolle in dieser Amateurkarriere - und zieht sich dazu mit "meist älteren Herren" um, die "elastische Hosen über ihre Bierbäuche stülpen": Und prompt ist er wieder da, die Erinnerung an diesen einzigartigen Geruch, den die Sporthallen allerorts bieten.

Und so dürfte beim Lesen von Trojanows Reise durch die Welt der olympischen Sportarten ein Instinkt bei fast jedem geweckt werden, in dem sportliche Erinnerungen noch lebendig sind. Ein Bewegungsablauf vielleicht, im besten Fall, oder ein Geruch, die Erinnerung an einen Endorphinschub, der Gedanke an einen Schmerz, an grauenvolle Turnstunden. Wer je in einer Turnstunde gescheitert ist, kann schließlich nicht behaupten, es wären nur gute Momente in Erinnerung geblieben. Der Autor nimmt das Risiko dieses sehr speziellen Scheiterns zwischen Ringen, Reck und Pauschenpferd ein zweites Mal auf sich. Es wird nicht besser. Auch das Kapitel Leichtathletik liest sich - mit Ausnahme des abschließenden Zehnkampfs - nicht, als sei Liebe im zweiten Anlauf entstanden.

Und so ist Trojanows Olympiade eines glücklicherweise nicht, nämlich ein Buch, das den Leser zu einem wie auch immer gearteten sportlichen Erfolg coachen soll, nach Art der inzwischen unüberschaubar gewordenen, oft schwer erträglichen Ratgeberliteratur. Die Beziehung zwischen Kraultrainerin und Amateur endet gebrochen, weil es eben doch ein bisschen zu esoterisch wird, als es in der Mail der Trainerin an Trojanow heißt: "More than swimming! Swimming that changes your life!"

Und ebenso wenig spielen jene Sportler eine Rolle, die den Autor auf die Reise geschickt haben: die Olympiasieger von London. Trojanow beklagt in der Einleitung die wahnwitzige Fokussierung der Aufmerksamkeit auf den "Kult des Siegens". Die Schönheit des Sports werde durch Entscheidungen im Bereich von Hundertstelsekunden und Millimetern banalisiert. "Sport wurde auf einen einzigen Aspekt reduziert, der mir meist belanglos erschien, denn ich kannte keinen der antretenden Kanuten, Bogenschützen oder Gewichtheber (...). Der Reichtum menschlicher Phantasie wurde auf einen simplen binären Code reduziert: Daumen rauf oder Daumen runter. Die Choreographie der Abläufe, der soziopolitische Hintergrund der Regeln, die Physik der Bewegung und die Medizin der Anstrengung fanden kaum Erwähnung. Stattdessen pfiffen im aufdringlichen Hintergrund die Branding-Brigaden das olympische Marschlied: The sponsor takes it all."

Respekt vor dem Sport hat selten etwas mit der Verklärung seiner Sieger zu tun. Eben darum führt Trojanow seine Reise durch die Welt der olympischen Sportarten weit fort von der in jeder Hinsicht megalomanen Welt des modernen Olympia: "Im Laufe der Recherche hat meine Bewunderung für die individuellen Leistungen in dem Maße zugenommen wie meine Abneigung gegenüber dem Leistungssport."

Trojanow reist nach Tokio, um sich in die Kunst des Judo einweisen zu lassen, er legt das Kleinkalibergewehr in einem Kasseler Industriegebiet an, boxt in Brooklyn. Und er ersteht Ringertrikot und Ohrenschutz im einzigen Wiener Sportgeschäft, das beides vorrätig hat, und er setzt sich ins Flugzeug nach Teheran. Dort macht er zwei Menschen sehr glücklich. Seine Übersetzerin, weil sie zu der für Iranerinnen seltenen Gelegenheit kommt, den Ringern der Nationalmannschaft zuzusehen.

Und sich selbst: "Ich habe mich in den Tagen von Teheran so wohl gefühlt wie selten in meinem Leben. Es lag vor allem an dem Respekt der Ringer untereinander und mir gegenüber, der sich vermutlich aus der Achtung vor einer leidenschaftlich fortgeführten Tradition schöpft. Die Ringer folgen einem Kodex, der älter ist als die herrschende Ideologie." Trojanow spricht von der iranischen Theokratie. Oder? Trojanows Olympiade hatte gerade begonnen, als die Hohepriester des Internationalen Olympischen Komitees im Frühjahr 2013 ernsthaft erwogen, das Ringen aus dem olympischen Programm zu verbannen. Im maßgeblichen IOC-Duathlon aus TV-Quote und Sponsorenrelevanz erschienen die Renditeaussichten zu gering.

CHRISTOPH BECKER

Ilija Trojanow: "Meine Olympiade". Ein Amateur, vier Jahre, 80 Disziplinen.

S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016.

336 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.