Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Hörprobe

Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur

Laufzeit ca. 938 Minuten.
Die große Biografie eines UniversalgeniesAndrea Wulf vergegenwärtigt das pralle Leben des Universalgenies Alexander von Humboldt und zeigt ihn als interdisziplinären Forscher sui generis. Natur wird bei Humboldt quasi neu erfunden: in ihrer ganzen Fü … weiterlesen
Hörbuch Download

10,99 *

inkl. MwSt.
CD-Preis: € 13,39
Sofort lieferbar (Download)
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur als Hörbuch Download

Produktdetails

Titel: Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur
Autor/en: Andrea Wulf

EAN: 9783844523751
Format:  MP3-Hörbuch Download
Laufzeit ca. 938 Minuten.
Übersetzt von Hainer Kober Vorgelesen von Christian Baumann
Der Hörverlag

7. November 2016 - MP3 Hörbuch Download

Beschreibung

Die große Biografie eines UniversalgeniesAndrea Wulf vergegenwärtigt das pralle Leben des Universalgenies Alexander von Humboldt und zeigt ihn als interdisziplinären Forscher sui generis. Natur wird bei Humboldt quasi neu erfunden: in ihrer ganzen Fülle als Lebensnetz, als moderne Ausgestaltung der wirkmächtigen Idee von der "great chain of being". Wulf macht deutlich, worin Humboldt seiner Zeit weit voraus war und unverändert wichtig bleibt: so sah er bereits um 1800 den von Menschen verursachten Klimawandel kommen und gab entscheidende Anstöße zur Theorie der Evolution.(Laufzeit: 15h 38)

Portrait

Andrea Wulf, geboren in Indien und aufgewachsen in Deutschland, lebt seit anderthalb Jahrzehnten in London. Seit ihrem Studium der Designgeschichte am Royal College of Art arbeitet sie als Sachbuchautorin und Journalistin. Sie wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, ihr Buch "The Brother Gardeners" wurde u.a. für die Longlist zum Samuel Johnson Prize nominiert. Sie schreibt u.a. für "Wall Street Journal", "Sunday Times", "New York Times", "Guardian" und "Times Literary Supplement" und arbeitet zudem regelmäßig für die BBC. 2012 erschien ihr Buch "Die Jagd auf die Venus".

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 26.11.2016

Der größte Mann seit der Sintflut

Andrea Wulf porträtiert den Forschungsreisenden Alexander von Humboldt. Etwas weniger Einfühlung und mehr Einsichten hätten nicht geschadet.

Von Alexander Kosenina

Mindestens ein Gemälde des "größten Forschungsreisenden" aller Zeiten, wie Darwin ihn nannte, ist ins kollektive Gedächtnis eingegangen: Darauf ist Alexander von Humboldt neben seinem Begleiter Aimé Bonpland an einem mit Naturalien und Instrumenten übersäten Tisch im tropischen Urwald zu sehen. Hans Magnus Enzensbergers lyrisches Porträt von Humboldt im "Mausoleum" ruft dieses Bild von Eduard Ender auf, und es schließt mit der Pointe: Humboldt sei "die Zerstörung dessen zu melden gekommen", was er in seinen Naturgemälden bis ins hohe Alter "liebevoll malte".

Die in Deutschland aufgewachsene Londoner Publizistin Andrea Wulf entwickelt den gleichen Gedanken in einem umfangreichen Buch, das im vergangenen Jahr auf Englisch erschien und gleich viel Lob erhielt. Ausführlich erzählt es von Humboldts großen Reisen durch Mittel- und Südamerika 1799 bis 1804 sowie durch Russland 1829. Zugleich versucht es den immensen Wissenshorizont dieses Mannes zu erhellen, der von der Natur- und Völkerkunde über die Sprach- und Kulturgeschichte bis zu Kunst und Politik reichte. Wenn dem selbst höchst belesenen Präsident Thomas Jefferson ein zweistündiges Gespräch mit Humboldt ergiebiger als zweijährige Lektüren erschien, wenn Goethe ihn als unerschöpflichen Brunnen des Wissens bewunderte oder Friedrich Wilhelm IV. dieses wandelnde "Wörterbuch" an seinem Hof den "größten Mann seit der Sintflut" nannte, dann sind das nicht bloß Schmeicheleien.

Will man die Kategorie eines Universalgelehrten überhaupt anwenden, hier wäre es geboten. Für ein Lebensbild, besser noch eine "intellectual biography" im angelsächsischen Sinn, stellte das eine gewaltige Herausforderung dar. Wulf wird ihr nur stellenweise gerecht. Das Buch ist für ein breites britisches und amerikanisches Publikum geschrieben, dem allzu viele Selbstverständlichkeiten erklärt werden müssen, etwa dass Humboldt "ein Kind der Aufklärung" war und Goethe "der berühmteste Dichter Deutschlands", wo Frankfurt an der Oder, Jena oder Weimar liegen und dass Deutschland ein Teil des Heiligen Römischen Reichs war.

Vor allem anfangs stört der Gestus der Einfühlung, ständig erfährt man, was Humboldt gerade "dachte", "fühlte", "hasste" oder auch: "Das Fernweh war sein treuester Begleiter." Anlässlich eines Weimarer Gewitterexperiments sieht man sich in kitschige Unmittelbarkeit versetzt: "Der Regen prasselte, und der Donner grollte über den Feldern, wild zuckende Blitze erhellten die kleine Stadt. Humboldt war in seinem Element."

Weniger Stimmungen als Einsichten wären da willkommen. Statt etwa die schlichte und mit einem Bild Kleists vermengte These, dass "sowohl unsere Sinne als auch unsere Vernunft einer getönten Brille" gleichen, Immanuel Kant zuzuschreiben, hätten dessen Idee einer physischen Geographie oder Blumenbachs Begriff des "Bildungstriebs" Perspektiven versprochen. Denn aus solchen früh rezipierten Vorstellungen ließe sich Humboldts großes Programm entwickeln. Mit den "Ansichten der Natur" (1808) und der fünfbändigen Summe des "Kosmos" (1845 - 1862) wollte Humboldt Analogien zwischen organischer und geistiger Bildung in allen Weltteilen entwickeln und so eine "ästhetische Behandlung naturhistorischer Gegenstände" vorlegen.

Der englische Titel "The Invention of Nature" kündigt eine solche Ideengeschichte eigentlich an; der originale Untertitel "The Adventures of Alexander von Humboldt - The Lost Hero of Science" charakterisiert das Buch jedoch weitaus treffender. Wulf konzentriert sich auf das Abenteuer der entbehrungsreichen und gefährlichen Reisen durch Amerika und Asien, den erfolglosen Kampf mit der britischen Ostindien-Kompanie um eine Genehmigung für eine Expedition in den Himalaja, aber auch auf die lange Liste erstmals gesammelter, vermessener, beschriebener Naturalien, Landschaften oder Klimadaten - nicht zuletzt die Erfindung der Isotherme und die Entdeckung des magnetischen Äquators.

Mit keinem Namen sind Pflanzen, Tiere, Mineralien, Meeresströmungen, Berge oder Naturerscheinungen häufiger verbunden worden als mit dem von Alexander von Humboldt. Und kaum jemand war von vergleichbarem Einfluss. Diese Wirkung stellt Wulf in mehreren gelungenen Kapiteln dar, etwa auf Darwin oder Henry David Thoreau, auf George Perkins Marsh, den ersten Kämpfer gegen die Zerstörung der Wälder, auf Ernst Haeckel als Vater der Ökologie oder auch auf den frühen Umweltschützer John Muir. Diese Exkurse spiegeln den Forschungstrend, Humboldt nach Phasen des wissenschaftsgeschichtlichen und postkolonialen Interesses nun auch als frühen Warner vor Klimakatastrophen, Artensterben und Umweltzerstörung zu präsentieren.

Mit den vielen wichtigen Neueditionen, die hierzulande etwa gleichzeitig mit Daniel Kehlmanns Roman "Die Vermessung der Welt" (2005), in dem Alexander von Humboldt neben Carl Friedrich Gauss auftritt, ist Wulf hingegen gar nicht vertraut. Sie benutzt ausschließlich ältere englische und deutsche Ausgaben des überwiegend auf Französisch erschienenen OEuvres von Humboldt. Die mittlerweile vorliegenden vollständigen Übersetzungen und von umfangreichen Studien begleiteten Editionen finden keinerlei Erwähnung.

Übergangen werden auch die zahlreichen Aufsätze und Essays Alexander von Humboldts in Zeitschriften, von denen Oliver Lubrich bereits zwei Bände mit anthropologisch-ethnographischen und historisch-politischen Beiträgen sowie eine vermischte Sammlung als "Lesebuch" (2009) vorgelegt hat. Diese kleinen Schriften, die in drei Jahren als kommentierte "Berner Ausgabe" in vierzehn Bänden erscheinen sollen, hätten allein schon überreichen Stoff für die Darstellung von Humboldts "Erfindung der Natur" geboten. Aber Andrea Wulfs Buch will eben doch lieber packende und lehrreiche Lebensbeschreibung sein als die intellektuelle Biographie eines großen Forschers.

Andrea Wulf: "Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur".

Aus dem Englischen von Hainer Kober. C. Bertelsmann Verlag, München 2016. 556 S., Abb., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.