Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Bücher immer versandkostenfrei

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Fall für Targa Hendricks (1). 'Targa Hendricks'. 'Penguin Taschenbuch'.
Taschenbuch
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Niemand kommt dem Bösen so nahe wie sie.

Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst - und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin ein... weiterlesen
Taschenbuch

10,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Targa - Der Moment, bevor du stirbst als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Targa - Der Moment, bevor du stirbst
Autor/en: B. C. Schiller

ISBN: 3328101519
EAN: 9783328101512
Ein Fall für Targa Hendricks (1).
'Targa Hendricks'. 'Penguin Taschenbuch'.
Penguin Verlag

10. Juli 2017 - kartoniert - 400 Seiten

Beschreibung

Niemand kommt dem Bösen so nahe wie sie.

Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst - und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin einer Sondereinheit des BKA ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern - oder ihn glauben lassen, sie sei wie er.

Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender - seiner Opfer. Eines Tages trifft er eine junge Frau, die sich für seine dunkle Seite interessiert. Sie will von ihm lernen, und Sandman fasziniert ihr gefühlloses Verhalten. Zunächst ist er skeptisch, doch allmählich vertraut er ihr.

Ein tödliches Spiel beginnt. Wer wird gewinnen?




Portrait

Barbara und Christian Schiller gehören zu den erfolgreichsten Autoren im deutschsprachigen Raum. Ihre Thriller - darunter mehrere Nr.1-E-Book-Bestseller - haben sich bereits mehr als eine Million Mal verkauft und viele Hunderttausend Leser begeistert. Bevor sie sich ganz dem Schreiben widmeten, betrieben sie gemeinsam eine Werbeagentur. Sie leben auf Mallorca und in Wien.

Leseprobe

Jetzt reinlesen: Leseprobe(pdf)

Pressestimmen

"Spannender Krimi inklusive überraschendem Ende."

BILD AM SONNTAG "Kulturtipps der Woche"

"Das Buch ist so fesselnd, dass man es in einem Rutsch lesen möchte." Ingeborg Salomon, Rhein-Neckar-Zeitung

"Spannender Krimi" LEA
Bewertungen unserer Kunden
Targa, der Moment bevor du stirbst
von josefine Radke - 09.07.2017
Targa, der Moment bevor du stirbst, lässt einem auch bei heißem Wetter die Kälte den Rücken runterlaufen. Man taucht langsam und tief in die Gedankenwelt des Serienmörders unter und lernt ihn und seine Methoden näher kennen als einem lieb ist. Dabei muss ich zugeben, dass ich die Beweggründe von Sandmann sehr interessant finde. Ich finde es besser, wenn Killer durch etwas anderes als Geld motiviert werden, und wenn sie Spaß an ihrem Werk haben. Je gefühlsintensiver Falk Sandmann ist, desto kälter und distanzierter ist Targa. Gerade in den ersten Kapiteln wusste ich nicht so recht was ich mit ihr anfangen soll. Das man nicht so sehr mit ihr warm wird, ist eine Wiederspiegelung ihrer emotionalen Involviertheit innerhalb der Handlung. Wie diese beiden widersprüchlichen Charaktere aufeinander reagieren und miteinander interagieren, belebt die Handlung ungemein. Allerdings finde ich es einfach putzig wie sich Lundt um Targa kümmert und sich sorgt. Die Verbrechen sind grausam und schaurig. Der Roman ist sehr unterhaltsam und nach einer Eingewöhnungsphase nur sehr schwer wieder aus der Hand zu legen.
Abgrundtief
von Conny S. - 06.08.2017
Der Thriller "Targa - Der Moment bevor du stirbst" von B. C. Schiller (einem Autorenduo) beschäftigt sich mit dem Tod und dem Bösen im Menschen. Targa ist eine junge Frau, die etwas sonderbar ist. Durch ihre eigene Geschichte kann sie ihre Gefühle sehr gut unterdrücken. Sie wurde als Kind zusammen mit ihrer Zwillingsschwester von der eigenen Mutter ausgesetzt, dabei ist ihre Schwester gestorben. Nur wenige Menschen lässt Targa in ihr Leben. Zwischenmenschliche Beziehungen fallen ihr nicht leicht. Durch ihre Art ist sie perfekt für die Sondereinheit, die sich mit psychisch kranken Verbrechern befasst. So führt ihr aktueller Fall sie zu Falk Sandmann. Dozent und Lebemann, dem vorgeworfen wird, mehrere junge Frauen getötet zu haben. Sandmann ist fasziniert vom Thema "letzte Worte vorm Tod". Er hat auch einen Blog zu diesem Thema. Leider kann ihm die Polizei nichts nachweisen. So wird die Sondereinheit um Targa auf den Fall angesetzt. Sie muss sich ihm nähern. Doch wie wird sie das schaffen? Als eines seiner nächsten Opfer? Oder als Gehilfin? Parallel spielt die Geschichte auf einer Gefängnisinsel. Hier dreht es sich hauptsächlich um den Wärter Erik und den Gefangenen Carlos. Dieser wird streng bewacht, bekommt jedoch eine Sonderbehandlung. Warum dies so ist, will niemand dem neuen Wärter Erik erzählen. Er selbst lernt Carlos und seine Machenschaften bald kennen und muss nun Befehle des Gefangenen ausführen. Wo wird das enden? Und was hat Carlos vor? Was hat das alles mit Targa zu tun? Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben. Sie fesselt den Leser. Das Thema selbst finde ich manchmal etwas erdrückend, trotzdem fiebert man mit Targa mit und möchte wissen, wie es weitergeht.
Die Protagonisten sind nicht stimmig
von Patrick Dietrich - 01.01.2018
Ein Hochschuldozent der im Verdacht steht junge Frauen, darunter einige seiner Studentinnen, umzubringen kann von der Polizei nicht festgenommen werden, da die Beweise fehlen. So muss die eigenwillige Ermittlerin Targa mit dem Hochschuldozenten Falk Sandmann Verbindung aufnehmen. Die Handlung ist im Prinzip recht simpel, es ist ein Zweikampf zwischen Falk und Targa. Damit Spannung aufkommt wird sie um viele Facetten erweitert, was dann um die Handlung auf den richtigen Weg zu bringen mit vielen Zufällen geschieht. So wird der Psychothriller total unrealistisch und alles wirkt einfach an den Haaren herbei gezogen. Der Protagonist Falk Sandmann wickelt alle Frauen mit nur einem Satz um den Finger. Dagegen erscheint die etwas ungewöhnliche Ermittlerin Targa durch ihre Ecken und Kanten ansprechend. Insgesamt sind beide Protagonisten gut aufgebaut. Der Schreibstil hat mich sehr positiv überrascht, denn er ist düster und rasant und bietet viel Unterhaltung, kann aber die Schwächen der Handlung nicht ausgleichen. So konnte ich wenigstens das Buch in kurzer Zeit zu Ende bringen. Fazit: Die Handlung ist wirklich sehr konstruiert, ebenso wie der Protagonist Falk Sandmann. Das kann dann der tolle Schreibstil nicht mehr heraus reißen. Es handelt sich im einen abgeschlossen Roman, jedoch droht das Autorenteam am Ende mit einer Fortsetzung, die allerdings ohne mich stattfinden darf.
TARGA - eine Frau jagt Serienkiller
von Büchermaulwurf - 13.09.2017
Targa ist mein erstes Buch von dem Autorenpaar B.C. Schiller und ich war sehr gespannt, ob es an die überaus spannende und mitreißende Leseprobe anknüpfen kann. Mir hat der Thriller sehr gut gefallen. Die Spannung blieb das ganze Buch hindurch erhalten, obwohl der Killer von Anfang anbekannt war und gipfelte in einem packenden Finale, das mit einem Cliffhanger endet und damit natürlich neugierig auf die Fortsetzung macht. Der Schreibstil ist sehr flüssig und hat mich sofort in die Handlung hineingezogen. Die Kapitel sind kurz und animieren damit immer noch ein paar Kapitel mehr zu lesen. Mich erinnerte es an ein Drehbuch mit raschen Szenenwechseln, welche die Handlung ständig vorantreiben. Mein Kopfkino wurde in Gang gesetzt. Die verschiedenen Erzählperspektiven (Targa/Falk) tragen ebenso dazu bei. Die Spannung läßt nie nach, ich habe das Buch geradezu verschlungen. Gelungen auch das Cover, der Name auf blutrotem Hintergrund ist ein Eyecatcher. Sehr schön sind auch die Steckbriefe von Targa und dem Killer Falk Sandmann auf der Buchinnenklappe. So kann man beide Personen bereits vorab kennenlernen. Sehr gespannt war ich auf die Protagonistin Targa, die als Undercover-Ermittlerin für eine BKA-Spezialeinheit Jagd auf Serienkiller macht. Sie ist hochintelligent, empfindet aber scheinbar keine Gefühle und vor allem keine Angst. Sie hat keine Freunde und lebt mit ihrem Hund in einem alten VW-Bus. Außerdem hat sie Schwierigkeiten soziale Kontakte zu knüpfen und leidet unter einer Zwangsstörung, die sie nicht immer im Griff hat. Schuld ist ihre Vergangenheit: als Baby wurde sie zusammen mit ihrer Zwillingsschwester von der Mutter (die sich danach umbrachte) bei Eiseskälte ausgesetzt. Sie ist auf der Suche nach ihrem Vater, um Rache zu üben. Außerdem kümmert sie sich rührend um ihren tauben Hund und rettet Kröten. Dies alles macht sie mir sehr sympathisch und wirkt auch authentisch. Der Serienkiller Falk Sandmann ist ihr Gegenspieler, ebenso intelligent und charismatisch. Er betreibt einen Blog, der sich mit den letzten Worten Sterbender beschäftigt. Davon, ebenso wie vom Tauchen ist er geradezu besessen. Bei seinem Charakter hätte ich mir noch ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht. So hätte ich gerne noch mehr seine Vergangenheit beleuchtet, die ihn zum Killer werden ließ. Targas Aufgabe ist es, das Vertrauen des Killers Falk zu gewinnen, um ihn zur Strecke zu bringen. Damit beginnt ein tödliches Katz und Maus Spiel, das nur einer gewinnen kann. Man braucht allerdings starke Nerven beim Lesen des Buches, da die Szenen, in denen die Frauen getötet werden ziemlich brutal und schonungslos geschildert werden. Insgesamt hat mir der überaus spannende Thriller als Serienauftakt sehr gut gefallen, besonders die außergewöhnliche Protagonistin Targa. Ich freue mich schon auf den 2. Band, um zu erfahren wie ihre Geschichte weitergeht.
Spanneneder Thriller
von Anonym - 27.07.2017
Handlung: Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst - und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin einer Sondereinheit des BKA ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern - oder ihn glauben lassen, sie sei wie er. Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender - seiner Opfer. Eines Tages trifft er eine junge Frau, die sich für seine dunkle Seite interessiert. Sie will von ihm lernen, und Sandman fasziniert ihr gefühlloses Verhalten. Zunächst ist er skeptisch, doch allmählich vertraut er ihr. Ein tödliches Spiel beginnt. Wer wird gewinnen? Meine Meinung: Ich bin im Genre Thriller noch totaler Neueinsteiger, aber dieses Buch hat mich dann doch gepackt und umgehauen. Die Kälte, die von Targa ausgeht ist schon in den ersten Kapiteln spürbar und bewirkt in Kombination mit der schon im Prolog hoch angelegten Spannung ein sehr starkes Gänsehautgefühl. Auch würde ich (obwohl ich nicht allzu viel davon verstehe) das Buch eher in die Kategorie Psychothriller einordnen, da sehr viel auf Psychospielchen basiert. Fazit: Ein mitreißender Thriller und ein packender Auftakt für die kommende Serie um Targa.
Für einen Thriller sind spannend genug, jedenfalls nicht die ganze Zeit...
von AKRD - 20.07.2017
B.C. Schiller wurden mir empfohlen und ich bin diesem Tipp auch gerne gefolgt nach Lektüre des Klappentextes bzw. Inhalts. Denn Targa Hendricks ist eine beeindruckende Protagonistin mit einem interessanten Background: Sie ist Undercover-Ermittlerin und hat außer dem Job kein wirkliches Leben, sprich weder Freunde noch Familie. Doch eben das macht sie so gut darin, Serienkiller aufzuspüren und zur Strecke zu bringen. Denn sie liefert sich ihnen quasi ganz aus. Doch Falk Sandman ist auch ein ganz besonderes Kaliber... Wird Targa mit ihm fertig ? Die Spannung ist leider nicht das ganze Buch durch gehalten worden, das fand ich ein wenig schade, weil die Geschichte das ja im Grunde hergibt. Aber es gab für mich dann doch einige Längen, die meinen Lesefluss negativ beeinflusst haben leider. Ich habe das Buch dann doch mal auf die Seite gelegt zwischendrin. Schlussendlich habe ich zuende gelesen und das Buch war auhc nicht schlecht, aber von einem Thriller erwarte ich einfach mehr, daher 3 Sterne, denn auch die Personen blieben für mich teilweise zu "blutleer", sie waren nicht "fassbar", das Ganze wirkte teilweise aufgesetzt und zu sehr bemüht.
Spannender Thriller, leider etwas überzogen
von MaggiKa - 05.08.2017
In dem Thriller "Targa - Der Moment, bevor du stirbst" von dem Autorenduo Barbara und Christian Schiller geht es um eine Art Duell zwischen einem unerschrockenen Serienkiller und einer ebenso gefühlskalten und speziellen Ermittlerin. Mehrere junge Frauen werden tot aufgefunden, erstickt in einer Dekompressionskammer. In einem Spezialauftrag soll Targa Hendricks dem Verdächtigen, Falk Sandman, möglichst nahekommen, um ihn schließlich des mehrfachen Mordes zu überführen. Dieser Auftrag bringt Targa an ihre Grenzen. Sie nähert sich Falk als potentielle Assistentin und gewinnt mit ihrer eigenwilligen Art schnell sein Vertrauen. Doch bevor sie ihn tatsächlich eines Mordes überführen kann, fliegt ihre Tarnung auf. Falk lockt sie in eine Falle und nur durch eine Häufung von Zufällen schafft sie es schließlich, mit dem Leben davonzukommen. Hilfe in letzter Sekunde verschafft ihr dabei eine Person, die mit Targas Vergangenheit und mit der Suche nach ihrem leiblichen Vater zu tun hat. Targa und Falk sind beides sehr eigenwillige Charaktere, mit welchen ich beim Lesen nicht unbedingt warm wurde. Sie scheinen eine gemeinsame Leidenschaft für die letzten Worte sterbender Personen zu haben, was an manchen Stellen schon sehr überzogen und unrealistisch wirkt. Auch die seltsame Ansammlung von Zufällen wirkte an vielen Stellen, vor allem aber gegen Ende, doch ziemlich abstrus und ließ mich teilweise kopfschüttelnd zurück. Sprachlich gibt es nichts auszusetzen, die Autoren haben einen guten, mitreißenden Schreibstil. Die ersten Seiten waren spannend genug, um weiterzulesen - in der Mitte des Buches fehlt jedoch ein angemessener Spannungsbogen, es passiert lange Zeit gefühlt nicht viel. Erst am Ende überschlagen sich dann die Ereignisse. Insgesamt ein befriedigender Thriller, von dem ich mehr erwartet habe. Er hat durchaus ein paar nette Stellen zu bieten, insgesamt ist er aber doch etwas zu unrealistisch und speziell. Die angekündigte Fortsetzung ist wahrscheinlich eher nichts für mich.
Letzte Worte
von S.L. - 05.07.2017
Attraktiv ist er, ausserdem wohlhabend, gebildet, angesehen. Und ein Serienkiller. Falk Sandmann ist besessen davon, die letzten Worte Sterbender zu hören, zu archivieren und geht dafür buchstäblich über Leichen. Aber allein gibt ihm das nicht den gewünschten Kick. Er sucht eine Gehilfin. Targa lebt abgeschieden in einem alten VW-Bus. Sie meidet Kontakte, ist mit der Gesellschaft von Hund zufrieden. Manchmal wird sie aufgrund ihrer Fähigkeit, extrem rational zu denken und zu handeln zu besonderen Einsätzen einer Spezialeinheit herangezogen. So trifft sie auf Sandmann, der bisher verdächtig, aber nicht zu stellen war. Geschickt nähert sie sich ihm an, er sieht in ihr die ersehnte Gefährtin. Er unterzieht sie als Prüfungen, die er Liebesbeweis nennt. Targa stößt an ihre Grenzen, entdeckt aber auch Schwachstellen bei dem Mörder. Sie ist überzeugt, dass sie ihn besiegen wird. Fast durchweg spannend, viele Überraschungen und rasante Aktionen. Ein Nebenschauplatz in einem Hochsicherheitsgefängnis. Das ist ausbaufähig. Habe ich in einem Rutsch durchgelesen und meine, B.C.Schiller ist ein packender Thriller gelungen.
Die Jagd nach dem Augenblick der Wahrheit
von Gisel - 21.09.2017
Targa Hendricks arbeitet als Undercover-Agentin, sie wird beauftragt, um Serienkillern das Handwerk zu legen. Diesmal soll sie einen Mörder ausliefern, bei dem sie "hautnah" ermitteln muss, sie muss ihn im Glauben wiegen, sie wäre genauso wie er. Denn Falk Sandman hat es auf die letzten Worte seiner Opfer abgesehen, auf diesen letzten Augenblick zwischen Tod und Leben, dem "Augenblick der Wahrheit" (S. 160). Diesen will Falk Sandman für die Ewigkeit aufbewahren. Targa beginnt ein gefährliches Spiel mit dem Killer, immer näher kommen sich die beiden, bis es für die Agentin lebensgefährlich wird. Die Protagonistin dieses Thrillers ist eine Frau, die durch die Schule des Lebens gestählt worden ist und deshalb keine Angst oder sonstigen Emotionen empfindet. Der Leser erfährt ihre Geschichte und empfindet sie als sympathisch trotz ihres eher sperrigen Charakters. Doch genau dieser macht sie so interessant, vor allem in Bezug auf die Figur des Serienkillers Sandman, denn Targa scheint keine Grenzen zu kennen. Aus dem Mit- und Gegeneinander zwischen Sandman und Targa schöpft das Buch seine besondere Spannung. Das Buch ist der Auftakt einer Reihe um Targa, diese einzigartige Undercover-Agentin. Obwohl der Fall selbst zum Ende abgeschlossen ist, endet das Buch mit einem offenen Handlungsstrang über Targas Geschichte. Das verspricht eine gute Fortsetzung dieses mehr als spannenden Thrillers.
Nüchterne Protagonistin, nüchterner Schreibstil
von Natalie - 13.09.2017
Bei ihrem neuen Fall muss Targa Hendricks undercover gehen und dem Mörder so nah, wie noch nie kommen. Doch wenn es jemand schaffen kann, einen eiskalten Killer zu täuschen, dann ist es Targa. Ohne wirkliche Freunde, ohne Liebe und nichts zu verlieren, muss sie den Mörder davon überzeugen, sie sei genauso wie er. Mit ihrer kalten, abweisenden Art ist Targa eine etwas andere Ermittlerin, die auch mal auf eigene Faust handelt. Ihre abgeklärte Haltung verhindert es aber auch, dass man sich als Leser besser in sie hinein fühlen kann. Falk Sandman soll vielleicht charismatisch erscheinen, aber man lernt von Anfang an seinen wahren Charakter kennen und er wirkt daher sofort unsympathisch. Die Geschichte setzt sich aus mehreren Handlungssträngen zusammen, die alle irgendwie zusammen hängen. Unter anderem geht es darum, dass Targa versucht die Identität ihres Vaters herauszufinden. Für mich war diese Geschichte absolut unwichtig. Sie unterbricht nur die Haupthandlung und trägt wenig bei. Da man den Täter von Beginn an kennt, liegt die Spannung darauf, ob Targa auffliegt und die Polizei Sandman fassen kann. Leider wurde dies nicht unbedingt umgesetzt. Es beginnt alles sehr schleppend und die große Spannung kommt auch währenddessen nicht auf. Der Showdown dagegen war etwas überzogen und weit hergeholt. Aus dieser wirklich gelungenen Idee, die mich sofort angesprochen hat, hätte man einen wirklich guten und packenden Thriller machen können.
Spannend von Anfang bis Ende
von valid_username - 18.07.2017
Handlung: Die Undercover-Ermittlerin der BKA Sondereinheit, Targa Hendricks, ist eine hochintelligente Person, die jedoch ein stark eingeschränktes Sozialverhalten aufweist. Sie denkt rein rational und ist gefühlsneutral, weshalb sie Gefühle wie Liebe, Angst oder Trauer nur erahnen, nicht aber verstehen kann. Targa ist die Richtige Ermittlerin, wenn es um hochbrisante Fälle geht und so soll sie dieses Mal einen gefährlichen Serienmörder überführen. Der unglaublich charismatische Psychologieprofessor Falk Sandman ist begeisterter Apnoe-Taucher und Blogger. Thema seines Blogs sind die letzten Worte Sterbender, von denen er nahezu besessen ist. Er ist dringend tatverdächtig mehrere Frauen ermordet zu haben, weshalb sich Targa zunächst bei ihm einschleusen und ihn dann auf frischer Tat ertappen kann. Persönliche Meinung: Anfangs war ich noch sehr skeptisch was die Handlung betrifft, da quasi von Anfang an klar war wer der gesuchte Mörder ist und sogar wie denn die Morde passiert sein müssen. Dies ist jedoch völlig irrelevant, da der Fokus der Handlung klar auf der Überführung des Tätest und nicht der Ermittlung dieses liegt. Auch die Protagonistin empfand ich zunächst als unnahbar und ich konnte keinen wirklichen Draht zu ihr finden. Mit dem weiteren Handlungsverlauf ändert sich dies jedoch sehr schnell. Auch in diesem Thriller ist das Geschehen in mehrere Handlungsstränge aufgeteilt, jedoch ist der Wechsel der Erzählstränge sehr gut abgestimmt. So dauert es keine halbe Seite, bis der Leser wieder völlig in die andere Handlung eingetaucht ist. Der Schreibstil ist wirklich hervorragend. Durch die detaillierten Beschreibungen ist es dem Leser möglich hautnah am Geschehen dabei zu sein. Fazit: Dieser Thriller ist spannend von dem ersten Kapitel an bis hin zur letzten Seite. Zu keiner Zeit wirkt die Handlung zäh oder gar langweilig. Auch durch die Handlungsstränge, die sich im weiteren Verlauf geschickt verknüpfen entsteht keine Verwirrung. Im Allgemeinen handelt es sich hier um einen hochspannenden, mitreißenden und packenden Thriller, bei dem es schwer fällt ihn aus der Hand zu legen.
Ein cleverer Psychopath
von leseratte1310 - 10.07.2017
Targa Hendricks ist verdammt gut in ihrem Job als Undercover-Ermittlerin des BKA. Nun soll sie den Hochschuldozenten Falk Sandmann überführen, der im Verdacht steht, mehrere junge Frauen ermordet zu haben. Da man ihm aber nichts nachweisen kann, kommt Targa ins Spiel - in ein tödliches Spiel. Der Schreibstil des Buches ist einfach und flüssig zu lesen. Targa hat eine traumatische Kindheit hinter sich, daher ist sie eine Einzelgängerin . Sie kennt keine Angst, was dafür sorgt, dass sie so erfolgreich in ihrem Job ist. Ihr Gegenspieler ist eine charismatische und intelligente Persönlichkeit mit einer dunklen Seite. Er ist besessen von den letzten Worten Sterbender und er sorgt dafür, dass es ist immer wieder erleben kann. Als er Targa begegnet, ist er fasziniert von ihr und ihrer Gefühllosigkeit. Sie soll ihm beweisen, dass er Vertrauen zu ihr haben kann. Wir sie tun, was er verlangt? Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, so dass ich mir ein Bild von ihnen machen konnte. Auch wenn mir Targa und Sandmann als Persönlichkeiten zu extrem sind und ich mich daher mit beiden nicht identifizieren kann, sind sie gleichwertige Gegner in einem grausamen Spiel. Dagegen war es mir manchmal unverständlich, wie sich die Opfer von einer starken Persönlichkeit blenden ließen und somit in die Falle tappten. Es geht sehr, sehr spannend zu, allerdings auch ziemlich grausam. Man darf also nicht allzu zartbesaitet sein, wenn man dieses Buch liest. Wer lieber mitermittelt, ist bei diesem Buch falsch, denn der Täter steht von Anfang an fest. Trotzdem konnte sich die Spannung bis zum schlüssigen Ende halten. Ein spannender Thriller.
spannend
von XY - 24.08.2017
Targa ist die neue Ermittlerin für die Sonderabteilung K2 und das undercover. Ihr Fall scheint schwierig zu sein... sie muss sich als Serienmörderin beweisen um zu ermitteln... Targa hat mir von Anfang an direkt zugesagt, sie fällt auf durch eine starke, eigenwillige Persönlichkeit, der Autor lässt sie sehr real erscheinen. Sie hat keine Freunde und nichts zu verlieren. Und sie ist ziemlich furchtlos... Ein wirklich spannendender Thriller, der jedoch nicht unbedingt für schwache Gemüter geeignet ist. Denn der Mörder hier ist echt ein schlimmer Charakter... brutal und heftig, aber nicht allzu blutig... Fortsetzung folgt... auf diese Fortsetzung freu ich mich jetzt schon... ich kann es kaum abwarten bis der nächste Teil erscheinen wird.
Nichts für schwache Nerven
von IrHe - 19.07.2017
Wer ein Buch vor dem Schlafengehen lesen möchte, sollte hiervon die Finger lassen. Denn es knistert nur so vor Spannung. Sehr gut sind die kleinen, einzelnen Kapitel, die den Leser zum Mitdenken anregen. Targa ist ein Thriller der Extraklasse. Es ist der Beginn einer Serie, die wohl hoffentlich bald ihre Fortsetzung findet. Ich fand das Buch so spannend, dass ich es wirklich nicht aus der Hand legen konnte. Man muss es einfach gelesen haben!
Ermittlung hautnah - Ein etwas anderer Thriller
von Lotta - 14.07.2017
Targa ist eine Undercover-Ermittlerin, die keinerlei Gefühle kennt. Falk Sandman ist Hochschuldozent und hat ein Faible dafür, anderen die Luft zum Atmen zu nehmen... Der Auftakt in eine neue Thrillerserie vom Autorenduo B. C. Schiller wird erzählt aus Targas, aus Sandmans Sicht und aus der eines Häftlings. Dabei ist Targas Leben für den Leser meist eher verstörend und wenig nachvollziehbar. Sandmans Leben als Serienkiller ist es natürlich noch viel weniger. Doch genau daraus ergibt sich eine absolut spannende Kombination. Wie genau, kann jemand gefühlloses sich einer Person so nähern, dass er es nicht merkt und dennoch überführt werden kann? Da es sich um den Auftakt handelt erfährt der Leser einiges über Targas Vergangenheit, was sicherlich für weitere Bände sehr interessant werden kann. Ermittlungen fanden hier hautnah statt und so ergibt sich insgesamt ein etwas anderer Thriller mit vielen Elementen, die man sonst vor lauter Ermittlungsarbeit gar nicht mitbekommt. Ein interessanter Einblick, dem ich 4 von 5 Sternen gebe. Ich freue mich auf weitere Bücher mit Targa in der Hauptrolle!
Niemand kommt dem Bösen so Nahe wie sie..
von Anonym - 09.07.2017
Ich habe bei Vorablesen.de das Buch Targa-Der Moment, bevor du stirbst zum Lesen erhalten. Es handelt sich um einen Thriller von den Autoren B.C. Schiller. Inhalt: Falk Sandman, ein Hochschuldozent, einer privaten Universität, steht im Verdacht mehrere junge Frauen ermordet zu haben. Er kann jedoch nicht festgenommen werden, da aussagekräftige Beweise für diese Vermutungen fehlen. Eine Undercover-Ermittlerin, Targa Hendricks, aus der Abteilung K2, wird auf den Verdächtigen, Falk Sandman, als Lockvogel angesetzt. Targa ist Clever und vor allem zeigt sie keine Gefühle. Sie muss sich dem Mörder ausliefern, oder ihm glauben lassen, sie sei wie er. Meinung: Die Leseprobe empfand ich als sehr spannend und freute mich auf dieses Buch. Das Buch ist in 3 Teilen aufgeteilt. Dieses Buch ist wohl der erste Teil einer Buchreihe. Das Cover finde ich sehr gelungen, es passt genau zum Inhalt. Es strahlt etwas mysteriöses, spannendes und unheimliches aus. Da die Person auf dem Cover mit dem Rücken zu einem steht. Der Schreibstil war sehr einfach gehalten, man konnte das Buch sehr schnell lesen. Ich hatte es in 3 Tagen durch, da mich der Inhalt so gefesselt hat. Ich bin sehr schnell in das Buch hinein gekommen und konnte richtig mitfühlen. Allgemein war das Buch sehr spannungsreich, es war keine Stelle langweilig und man ist aus dem Spannungsgrad gar nicht herausgekommen. Targa Hendricks, die Hauptprotagonistin, finde ich sehr gut gelungen. Ihr Hintergrund, wie sie aufgewachsen ist, macht sie noch sympathischer. Man kann durch das Hintergrundwissen, ihre Handlungen nachvollziehen. Auch Falk Sandman, ein echter Psychopath war ein gelungener Protagonist. Dieses Zusammenspiel der beiden Persönlichkeiten war absolut ausgefeilt geschrieben, einfach nur toll! Fazit: Das Ende des Buches ist sehr offen gehalten. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Auf jedenfall ein empfehlenswerter Thriller.
Bitterböse
von Philo - 10.07.2017
Ein bitterböser Thriller und nicht immer realistisch. Der Täter ist von Anfang an bekannt und so kann man seinen Spuren folgen. Falk Sandmann ist Hochschuldozent und sucht sich als Opfer junge Frauen unter seinen Studentinnen aus. Diese folgen ihm gerne, ist er doch ein attraktiver und charmanter Mann. Er sieht seinen Opfern beim Sterben zu und ist besessen von ihren letzten Worten. Die Polizei hat ihn längst unter Verdacht, kann ihm aber nichts nachweisen. So wird die Spezialistin vom BKA Targa auf ihn angesetzt. Targa Henriks lebt alleine, hat keine Familie und keine Freunde und gilt als angstfrei und gefühllos. Sie gibt Sandmann das Gefühl, mit ihm gemeinsame Sache machen zu wollen, und nach und nach gewinnt sie sein Vertrauen. Als er ihre Identität entdeckt, gerät sie selbst in Lebensgefahr. Das Buch las sich spannend, die Geschichte war jedoch nicht wirklich nachvollziehbar. Ein Serientäter, der bereits ins Blickfeld der Ermittler geraten ist, hätte durch entsprechende Beschattung längst dingfest gemacht werden können, er hat ausreichend Spuren hinterlassen. Interessant war die Charakterisierung der Protagonisten. Sandmann, der in seiner Kindheit unter den Bestrafungen durch seinen Vater litt und Targa, die als Säugling mit ihrer Zwillingsschwester in einer kalten Winternacht. ausgesetzt wurde und deren Mutter sich das Leben nahm. Targas Zwillingsschwester hat die kalte Nacht nicht überlebt und Targa ist seitdem auf der Suche nach ihrem Vater, der dies alles zu verantworten hat. Ich habe einen Thriller, aber auch das Psychogramm zweier zutiefst gestörter Personen gelesen. Der Thriller hat mich nicht überzeugt, weil dem Täter zuviel Raum und Zeit gelassen wurde, seine Taten durchzuführen.
Starker Auftritt einer neuen Heldin
von brauneye29 - 02.07.2017
Zum Inhalt: Die Undercover-Ermittlerin einer Sondereinheit des BKA - Targa Hendricks - hat die Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern - oder ihn glauben lassen, sie sei wie er. Meine Meinung: Targa, die Hauptprotagonistin, finde ich sehr gut gelungen. Ihr Hintergrund, wie sie aufgewachsen ist, machen sie noch sympathischer. Sie ist unkonventionell und anders als man erwartet. Die Story ist sehr spannend und gut geschrieben. Das Buch las sich wie im Flug. Einziger Kritikpunkt ist das arg offene Ende, dass einen förmlich zwingt, auch das nächste Buch zu lesen. Aber es gibt schlimmeres als ein weiteres Buch lesen zu müssen. Fazit: Hoffentlich gibt es noch viele Targa Bücher.
Nicht schlecht
von Rina - 13.09.2017
Targa Hendricks ist eine Undercoverermittlerin bei der BKA und diesmal muss sie das Vertrauen eines sehr cleveren und charismatischen Serienkiller gewinnen. Dieses Buch ist kein gewöhnlicher Thriller, da man von Anfang an weiß, wer der Serienkiller ist. Bei solchen Büchern kann man als Leser nicht mitraten, wer der Killer ist, deswegen ist es, meiner Meinung nach, für solche Bücher extrem wichtig, die Spannung aufzubauen und auch aufrecht zu erhalten und/oder sehr interessante, außergewöhnliche Charaktere zu haben. Spannung: B. C. Schiller ist es gelungen, die Spannung aufzubauen, doch leider lässt die Spannung nach einiger Zeit nach. Es gibt dann immer wieder spannende Momente, doch auch sie lassen dann nach. Charaktere: Man merkt, dass die Autoren es gewollt haben, die erschaffenen Charaktere außergewöhnlich und besonders zu machen, doch leider scheinen solche Charaktere heutzutage im Trend zu liegen, es gibt also sehr viele ähnliche Protagonisten und leider hat das gewisse Etwas sowohl bei Targa als auch bei Falk gefehlt. Insbesondere bei Falk: er wird oft als sehr charismatisch beschrieben, kann (fast) alle Frauen schnell für sich gewinnen - leider konnte ich das kaum nachvollziehen. Die Handlung fand ich ok - nicht schlecht, aber auch nichts außergewöhnliches. Und so fällt auch meine Bewertung aus - das Buch ist ok, aber nichts besonderes, deswegen 3 Sterne.
Die letzten Worte
von Miss Norge - 14.07.2017
Dies war das erste Buch, welches ich jemals von den Autoren gelesen habe und ich habe mich gut in den Anfangsband der neuen Serie eingelesen. Diesmal ist die Story etwas anders aufgebaut, wie die, die ich so in den letzten Wochen/Monaten gelesen habe, denn Targa wird als Lockvogel bzw. Komplizin auf den Täter angesetzt. Sie soll ihn praktisch zwingen, gemeinsam mit ihr eine Tat zu begehen und dann soll sie ihn somit quasi live und direkt überführen können. Doch wie man es bestimmt schon ahnt, läuft es nicht so geschmiert wie gedacht. Mit dem Charakter Targa haben B.C. Schiller eine Frau erschaffen , der man nicht unbedingt auf die Füsse treten möchte. Targa arbeitet für das BKA, wo sie als Undercover-Ermittlerin Serienkiller aufspüren und überführen soll. Sie hat nach einem schwierigen Start in ihr Leben, eigentlich nur ihren VW-Bus in dem sie lebt und ihren Hund, der Hund heißt. Ihm vertraut sie und er bekommt, die meiste Liebe ab, die Targa überhaupt nur geben und zeigen kann. Als Bezugspersonen kommen nur ihre Ziehmutter Margarete und ihr Vorgesetzter Volker Lundt in Frage. Zudem zeigt sie autistische Züge, eckt oftmals bei ihren Mitmenschen an und ihr größter Wunsch ist es, ihren Vater zu finden. Spannend ist zu lesen, wie Targa versucht sich an Falk Sandman heranzumachen. Falk ist Dozent an einer Business-School, eigentlich ein schlaues Kerlchen, aber in seinem Privatleben ist er krank und einfach nur irre. Er quält Mädchen in seinem Kellerversteck und nimmt ihnen kurz gesagt, die Luft zum Atmen. Der Tod ist dann nur noch eine Frage der Zeit und des Willens von Falk. Ein Charakter der sehr gut dargestellt und ausgeleuchtet wurde. Der Schreibstil ist modern, flüssig zu lesen und ich wäre auf alle Fälle dabei, wenn Targa wieder einem potenziellen Mörder auf die Schliche kommen muss. Kleine Kritik von meiner Seite aus: Das Ende war mir dann doch etwas zu schnell abgehandelt. An einigen Stellen war zuviel gewollt und es wurden Zufälle eingebaut, die sich so gelesen haben wie, als hätte man vergessen dies vorher in die Story einzubauen und nun müsste es aber erwähnt werden um es logisch rüberkommen zu lassen. Fazit Ein erster Band der Lust auf mehr macht und mit Targa hat das Autorenehepaar einen Charakter erfunden, der uns LeserInnen bestimmt noch einiges zu bieten hat. Ich bin gespannt wie es weitergehen wird und welche Marotten Targa noch aufgebrummt bekommt.
menschliche Abgründe
von josefine radke - 16.07.2017
Das ist ja mal ein Krimi. So eine Spannung und Faszination geht von dieser Geschichte aus. Das Böse ist unter uns. Die Hauptcharaktere sind voll eigenartig. Der Serienmörder puh , voll böse, mir seinen Tötungsmodi. Aber auch die Kriminalbeamte mit der verkorksten Psyche durch die Geburtsverhältnisse ist voll mysteriös. Dazu gibt es noch den Handlungsstrang mit der Vergangenheitsbewältigung, zu der auch der gefährliche Gefangene gehört. Man ist bei dieser Geschichte gefesselt von Anfang bis Ende . Dem Autor ist die Spannung nie abhandengekommen. Lesepausen sind nicht willkommen. Dieses Buch ist aber nicht für schwache Nerven, aber meinerseits empfehlenswert für Liebhaber von Psychothrillern.
Außergewöhnliche Ermittlerin
von Glücksklee - 25.07.2017
In "Targa - Der Moment bevor du stirbst" von B. C. Schiller geht es um die Jagd der Undercover-Ermittlerin Targa Henricks auf den Serienmörder Falk Sandman. Als Mitglieder einer BKA-Sondereinheit beschreitet Targa dabei nicht immer gewöhnliche Wege, um an ihr Ziel, in diesem Fall die Überführung von Falk Sandman, zu gelangen. Bei ihrer Arbeit spielt Targa buchstäblich mit dem Feuer, denn der Mann, auf den sie es abgesehen hat, ist extrem gefährlich. Hinter dem Pseudonym B. C. Schiller steht das Autorenduo Barbara und Christian Schiller, die ihre Schreibkarriere eigentlich im Self-Publishing Bereich begonnen haben. Meine Meinung Bei diesem Thriller geht es meiner Meinung nach nicht so sehr darum, herauszufinden, wer der Täter ist - das ist relativ schnell klar. Es geht vielmehr darum, wie es Targa gelingt, an Falk Sandman heranzukommen. Dabei ist meine Meinung zu Targa irgendwie zwiespältig. Auf der einen Seite ist sie faszinierend, weil sie eben nicht so ist wie andere Menschen, auf der anderen Seite machte es das für mich unglaublich schwer, mich beim Lesen mit ihr zu identifizieren. Aber sie ist furchtlos - und das ist in ihrem Job auch notwendig. Sie ist diejenige, die man holt, wenn alle Stricke reißen. Fazit? "Targa - Der Moment bevor du stirbst" ist definitiv kein gewöhnlicher Thriller. Wer allerdings die klassische Konstruktion mit der Suche nach dem Täter erwartet, der wird enttäuscht oder überrascht, je nachdem, wie man das beurteilen möchte. Obwohl das "Duell" zwischen dem Serienkiller und Targa spannend zu beobachten war, bevorzuge ich bei Thrillern eben doch klassische Ermittlungsarbeit und das Rätseln um den Täter. Von daher vergebe ich 3 von 5 Sternen für diesen außergewöhnlich konstruierten Thriller.
Tödliches Spiel
von schliesi - 13.07.2017
Inhalt: Targa Hendricks ist Undercover-Ermittlerin bei einer Sondereinheit des BKA. Gemeinsam mit ihrem Kollegen ermittelt sie gegen Falk Sandman, einen Psychologie-Hochschuldozenten und Blog-Autor. Sandman ist fasziniert und besessen von den Worten Sterbender. Dies ist auch das Thema seines Blogs. Targa hat nichts zu verlieren, sie hat keine Freunde und empfindet keine Liebe oder Zuneigung, deshalb ist sie für diese Ermittlungen genau die Richtige. Sie soll Sandmann so nahe wie nur möglich kommen und in seine Gedanken- und Gefühlswelt eintauchen. Es wurden schon vier Frauenleichen in Booten auf der Spree gefunden und Sandman wird verdächtigt die Frauen getötet zu haben, um ihnen ihre letzten Worte zu entlocken. Wird Targa dieser psychischen Belastung und diesem Katz- und Maus-Spiel standhalten. Meine Meinung: Dieser Psychothriller hat mich von der ersten bis zur letzten Seiten gefesselt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, so fasziniert war ich von der Ereignissen. Die Handlung ist in verschiedene Stränge unterteilt und auch der Prolog gibt schon zu Beginn ein paar wichtige Hinweise auf die Hintergründe. Ein Handlungsstrang bleibt für längere Zeit recht undurchschaubar, man kann ihn nicht gleich in das Geschehen einordnen. Die Ereignisse sind in einem geschickten Psychospiel beschrieben und man kann sich als Leser zu keiner Zeit sicher sein, in welche Richtung sich die Ereignisse entwickeln könnten. Die Spannung wurde von der ersten bis zur letzten Seite aufrecht erhalten. Einzig den Titel fand ich nicht stimmig genug zum Inhalt, obwohl er kurz und präzise auf die Hauptperson ausgelegt ist. Hier hätte ich mir einen kreativeren Titel gewünscht, der dem Leser mehr Spielraum für eigene Gedanken lässt.
Ungewöhnliche Ermittlerin
von Marita Zschenker - 21.07.2017
Targa - Der Moment bevor du stirbst von B.C. Schiller Targa gehört zu einem Sonderermittlungsteam in Berlin. Sie wird hinzugezogen wenn man nicht mehr weiter kommt und die Ermittlungen auf der Stelle treten. Schon lange wird gegen dem bekannten Serienmörder Falk Sandmann ermittelt Sie können ihn magels ausreichender Beweise einfach nicht dingfest machen. Targa soll untercover Sandmann so nah wie möglich kommen. MEINE MEINUNG : Um die Krimis des Autorenduo Barbara und Christian Schiller bin ich schon vor längerer Zeit aufmerksam geworden. Jedoch ist dieses Buch das Erste welches ich von ihnen gelesen habe. Zu Beginn musste ich mich ein wenig an den Schreibstil gewöhnen um danach in die Geschichte abzutauchen. Vom Anfang an konnte ich mir die Schauplätze und Protagonisten gut vorstellen. Etwas skeptisch war ich , da ich sofort den manipulativiven und gut aussehenden Serienkiller Falk Sandmann kannte. Dieses hat jedoch der Spannung des Buches nicht geschadet und die Ermittlungsarbeit anders dargestellt als es sonst oft üblich ist. Die Idee und die Handlungsstränge sind gut und authentisch durchdacht und ich konnte Ihnen gut folgen. Zwei am Anfang scheinbar nicht zusammen gehörende Schauplätze und Personen wurden zum Ende geschickt zusammen geführt. Gerade hierbei war ich die ganze Zeit gespannt wie sie wohl zusammen gehören. Die Protagonisten waren sehr interessant, eigenwillig und vielschichtig. Besonders Targa hat mir trotz ihrer kühlen und of emotionslosen Art gut gefallen. Lund passt mit seiner wesentlich ausgeglichener Art gut zu der jungen Frau. Weitere Personen aus dem Ermittlungsteam werden geschickt eingeführt. Man erfährt ein wenig aus Targas Kindheit und kann sich dadurch besser vorstellen warum die junge Frau so geworden ist. SIe macht mich neugierig mit ihren meist angslosen Alleingänge. Der Grundstock für Fortsetzung folgt am Ende des Buches ist geschickt gelegt. Ich warte jetzt auf ein neues Buch mit Targa um ihr Leben und ihre Ermittlungen weiter zu verfolgen. In diesem Buch ist Targa meine liebste Protagonistin. Der Seerienkiller Falk Sandmann hat mich zwiespältig zurück gelassen. Er ist intelligent, manipulativ und von sich überzeugt. Er ist aber auch charmant, freundlich und sieht anscheinend gut aus. In manchen Szenen konnte ich mir gut vorstellen wie er auf seine Opfer wirkt. Wäre er real, würden bestimmt auch etliche Menschen auf ihn reinfallen. Weitere Personen werden gut in der Geschichte verknüpft und ich habe zu keiner Zeit den Überblick verloren. Das Buch besitzt meiner Meinung nach kaum Längen und ist schlüssig aufgebaut. Einige wenige Szenen waren für mich etwas zu ausführlich dargestellt und dadurch wurde meine eigene Fantasie beim lesen etwas gestutzt. Das ist aber nur selten passiert. Die 395 Seiten sind in Prolog und 27 Kapitel unterteilt. Das Ende des Buches war spannend und birgt nicht nur beim Ermittlungsteam Potenzial für ein weiteres Buch. FAZIT : Targa - Der Moment, bevor du stirbst von B.C. Schiller gibt es als E-book oder Taschenbuch und wird vom Penguin Verlag veröffentlicht. Idee, Handlung und Aufbau haben mir gut gefallen und ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Dieses Buch wird bestimmt nicht das einzige des Autorenduos für mich sein. Für Krimifans ist hier ein tolles Buch entstanden. Ich kann es euch nur empfehlen.
Sehr fesselnder Thriller
von rainbowly - 10.07.2017
Fakten Autor: B.C.Schiller Verlag: Penguin Erscheinungsdatum: 10.07.2017 Genre: Thriller Seiten: 400   Inhalt Schon vier Frauenleichen wurden in Booten auf der Spree gefunden. Verdächtigt wird Falk Sandman, doch nachweisen kann man ihm rein gar nichts. Um dem Spuk ein Ende zu bereiten wird die Undercover Ermittlerin Targa Hendricks auf Sandman angesetzt. Sie soll ihm ganz nahe kommen, ihm seine tiefsten Geheimnisse entlocken und ihn des Mordes überführen. Doch kann sie dieser Belastung standhalten?   Gestaltung Ich finde das Cover sehr ansprechend. Das rot sticht einem sofort ins Auge und die Frau passt perfekt zu Targa, wie sie im Buch beschrieben wird.   Sprache Es werden verschiedene Perspektiven gewählt. Aus Targas Sicht, aus Falks Sicht und dann gibt es noch einen separaten Erzählstrang aus Erik Holms bzw. Carlos Schmidt Sicht, der erst zum Ende hin mit dem Hauptstrang zusammengeführt wird. Hier habe ich mich wirklich lange gefragt, was dieser Erzählstrang soll, aber die Auflösung fand ich dann wirklich gelungen.   Charaktere Targa Hendricks ist eine sehr erfolgreiche Undercover Ermittlerin. Sie ist die Spezialistin, wenn es darum geht Serienkiller zu überführen. Sie handelt rational und völlig emotionslos und genau das macht sie so gut. Falk Sandman ist intelligent und völlig unberechenbar und wirklich extrem krank. Ich finde die Charaktere, auch einige der Nebenrollen, sehr gut ausgearbeitet. Jeder hat seine Vergangenheit, die auch in die Geschichte mit eingebunden, aber nicht zu ausführlich erzählt wird. Jeder hat ganz eigene und oftmals sehr spezielle Charakterzüge, die jeden Charakter anders wirken lassen.   Fazit Normalerweise mag ich es ja nicht, wenn man von Anfang an weiß wer der Verbrecher ist, da ich einfach gerne mit rätsle wer zu den Bösen und wer zu den Guten gehört. Hier war der Reiz aber ein ganz anderer! Man konnte in die Tiefen der kranken Gedankenwelt des Serienkillers eintauchen (nicht dass ich das in Wirklichkeit wollen würde :D) und mitfiebern ob Targa dem Charme des Killers erliegen wird oder ihren Auftrag erfüllen kann. Und das mit zu verfolgen war einfach sehr spannend! Deshalb konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen! Und auch eine Fortsetzung würde ich gerne lesen.
Targa - Der Moment, bevor du stirbst
von https://papierundtintenwelten.blogspot.de/ - 29.07.2017
Targa - Der Moment, bevor du stirbst ist der Auftakt einer neuen Thrillerreihe des bekannten Autoren Duos B.C. Schiller. Um dieses Buch bin ich zunächst herumgeschlichen, da meint SuB manchmal weint, aber der Inhalt hörte sich so vielversprechend an, dass ich es einfach lesen musste. In diesem Thriller geht es um die Protagonistin Targa Hendricks. Targa ist eine Einzelgängerin und das gefällt ihr auch ganz gut so. Sie hat nichts zu verlieren und kennt keine Angst, was in ihrem Job, als Undercover - Ermittlerin beim BKA, nur von Vorteil ist. Ihre Aufgabe ist es Serienkiller auf frischer Tat zu überführen und das macht sie, indem sie sich dem Mörder ausliefert, oder ihn glauben lässt seine Vorstellungen zu teilen. Ihr neuester Fall führt sie zu Falk Sandmann, der besessen ist, von den Worten Sterbender. Um diese zu hören hilft er auch gerne nach und bisher konnte ihm noch keine seiner Taten nachgewiesen werden. Kann es Targa gelingen ihn zu überführen, oder verfängt sie sich im Netz des charismatischen Killers? Der Einstieg in diesen Thriller ist mir sehr gut gelungen. Der Schreibstil von B.C. Schiller besticht nicht nur dadurch, dass er angenehm zu lesen ist, sondern auch durch den gekonnten und zu Beginn auch anhaltenden Spannungsaufbau. Die Spannung erzeugen die Autoren vorallem durch die psychologische Komponente. Action und Drama gibt fast gar nicht. Leider sackte die Spannung für mich ungefähr bei der Hälfte der Story deutlich ab, was ich echt schade fand, um nur am Ende einmal kurz aufzublitzen. Da mir bekannt war, dass es ein Reihenauftakt ist, war leider einiges ziemlich vorhersehbar, was ich schade fand. Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir zum Teil ganz gut gefallen. Targa als Protagonistin finde ich recht interessant, auch wenn sich die Autoren was ihr Handeln und ihre Charakterzüge anging, manchmal in Widersprüche verstrickten. Zudem hat mich ein wenig gestört, dass einiges doch sehr klischeehaft war. Letzteres fand ich besonders schade, da aus dieser Figur bestimmt noch mehr besonderes rauszuholen ist. Die anderen Charaktere, insbesondere der Täter sind mir viel zu blass geblieben. Die Handlung besteht aus zwei großen Handlungssträngen, bei denen eine ganze Weile nicht klar ist, wie die Dinge zusammengehören sollen. Leider war es auch am Ende so, dass bei mir einige Fragen offengeblieben sind. Z.B. Wie hat Targa den Häftling kennengelernt? Da wirkte mir manches doch viel zu konstruiert. Auch am Ende werden nicht alle Fragen beantwortet, was ich ein bisschen enttäuschend fand. Dennoch muss ich sagen, dass dieser Thriller solide war und ich bestimmt auch in den Folgeband zumindest reinschnuppern möchte, denn auch, wenn mir manches too much war, fand ich die Geschichte keinesfalls schlecht. Und zudem hat sich Hund in mein Herz geschlichen. Targa - Der Moment, bevor du stirbst ist ein solider Thriller, der durch eine Interessante, aber manchmal widersprüchliche Protagonistin gut unterhält, aber in manchen Punkten noch viel Luft nach oben hat!
Targa - so ungewöhnlich wie der Name ist auch die Ermittlerin selber
von Wencke - 23.08.2017
Targa. Das ist der Name einer hochintelligenten 30-jährigen Frau. So wie der Name ist auch Targa selbst sehr ungewöhnlich. Sie lebt als Undercover-Ermittlerin in einem VW-Bus. Außer ihrer Adoptivmutter hat sie keine Familie. Freunde, so wie Targa es fühlt, hat sie auch keine. Wichtigstes Lebewesen für Targa ist ihr tauber Hund mit dem Namen: Hund . Targa war gerade geboren, da wurde sie gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Yella auf den Stufen eines Krankenhauses ausgesetzt. Yella hat die eisige Nacht nicht überlebt. Für Targa bleibt Yella allerdings immer bei ihr. Wenn die Jagd nach Verbrechern aussichtslos erscheint, kommt Targa ins Spiel. In diesem Fall soll der Psychologie-Dozent Falk Sandman überführt werden. Falk Sandman ist ebenfalls hochintelligent hat einen Internet-Blog zum Thema: Die letzten Worte bevor man stirbt ins Leben gerufen. Targa soll hautnah ermitteln und es ermöglichen, dass Falk Sandman überführt wird. Das Buch entwickelt sich zu einem hochbrisanten Thriller, es scheint, dass nur einer von beiden überleben wird. Parallel wird von einer Gefängnisinsel erzählt. Dort ist ein Gefangener in höchster Sicherheitsstufe inhaftiert. Hier wurde der Leser lange auf die Folter gespannt, wie das in die Geschichte gehört. Das Ergebnis ist gelungen und überzeugt. Insgesamt ist der Schreibstil sehr verständlich und flüssig zu lesen, allerdings konnte ich es am Anfang nicht so richtig einordnen, wohin diese Geschichte gehen wird und habe mich etwas schwer getan. Ab einem gewissen Punkt hat mich dieser Thriller sehr gefesselt. Ich musste dann einfach wissen, wie es ausgeht. Sehr gut finde ich die Buchgestaltung besonders mit den beiden Steckbriefen auf der Innenseite des Buchdeckels. Ich finde es auch immer wieder schön, wenn die Bücher in bekannten Regionen spielen, so wie hier in Berlin. Wenn dort Plätze, Straßen oder Regionen erwähnt werden, kann man sich das alles gleich sehr gut vorstellen. Für alle, die spannende Lesestunden haben möchten, gebe ich eine klare Leseempfehlung. Wobei manche Passagen schon sehr extrem waren.
Im Zwiespalt
von trucks - 20.07.2017
Dieses Buch ließ mich ein wenig "gespalten" zurück, um ehrlich zu sein... Einerseits fand ich es ganz gut, andererseits hätte ich es mir aber auch ein wenig spannender gewünscht... Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst - und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin einer Sondereinheit des BKA ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern - oder ihn glauben lassen, sie sei wie er. Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender - seiner Opfer. Eines Tages trifft er eine junge Frau, die sich für seine dunkle Seite interessiert. Sie will von ihm lernen, und Sandman fasziniert ihr gefühlloses Verhalten. Zunächst ist er skeptisch, doch allmählich vertraut er ihr. Ein tödliches Spiel beginnt. Wer wird gewinnen? Das klingt alles nach einem wirklich spannenden Thriller, doch leider war er das - zumindestens für mich - nicht; jedenfalls nicht durchgängig und das finde ich bei Thrillern schon wichtig... Die Spannung ging hier für mich irgendwie rauf und runter und das hat mich nach einer Zeit fast ein wenig genervt...
Die Jägerin
von Miss Marple - 07.07.2017
Hier werden am Anfang echt alle Register der Spannung gezogen- zwei Säuglinge, die an einem eiskalten Tag an einem Krankenhaus ausgesetzt werden und deren junge Mutter Luisa kurz darauf von einer Brücke springt. Eine scheinbar verwirrte Frau, die sich in einem Supermarkt erschießt, bei sich hatte sie eine Puppe mit Haaren von vier verschiedenen toten Mädchen. Erik, der als Wachmann auf einer einsamen norwegischen Insel in einem Hochsicherheitsgefängnis der NATO arbeitet und seine Feuertaufe in der Zelle eines berüchtigten Verbrechers erhält. Und zu guter Letzt Targa, Ermittlerin der Sonderabteilung K2, die in einem Wohnwagen haust und nun die Fäden zu einem Knäul zusammen bringen soll. Mit ihr schafft das Autorenpaar eine Heldin, die schwer mit ihrem persönlichen Schicksal zu kämpfen hat, ist sie doch auf der Suche nach dem Mann, der sie vor 30 Jahren mit ihrer Zwillingsschwester vor einem Krankenhaus aussetzten ließ. Als sie den Auftrag erhält, undercover hautnah an den verdächtigen Professor Sandman heranzukommen und ihn als Serienmörder zu überführen, gerät die sonst so starke junge Frau, die von sich selbst glaubt, keine Gefühle zu haben, schnell an ihre Grenzen und wird in einem unbedachten Moment von der Jägerin zur Gejagten. Mehr sei vom Inhalt nicht verraten. Es steht außer Frage, dass das Buch sehr spannend ist, jedoch kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, bestimmte Charaktere wiederzuerkennen - den überaus intelligente und charmante Serientäter, die taffe, leicht autistisch anmutende Agentin und den um sie besorgten Vorgesetzte aus ihrer Spezialeinheit. Hat irgendwie alles etwas von Fernsehen. So muten auch viele Szenen an- kurz, prägnant, schnell aufeinanderfolgend-wie in einem Drehbuch. Obwohl es gelingt, den eigentlichen Fall zum Ende abzuschließen- das war bei der Konstruktion des Romans bereits vorhersehbar, hier bleiben die Autoren der Dramaturgie nicht ganz treu- bleibt das Buch am Ende offen und der Leser bleibt gespannt zurück, wie es nun in Targas Leben weitergeht. Die Fortsetzung wird angekündigt.
Fesselnd!
von lupallium - 03.09.2017
Optisch finde ich dieses Buch sehr ansprechend. Die rote Farbe ist natürlich auffällig und so wird das Cover zu einem richtigen Hingucker. Es passt finde ich auch sehr gut zur Handlung des Buches. Inhaltlich fand ich das Buch sehr spannend. Die Geschichte hat mir gut gefallen und hat mich teilweise sehr gefesselt. Die Handlung wird aus mehreren Perspektiven erzählt, was mir persönlich immer sehr gut gefällt. Auch hier war das nicht anders, ganz besonders gefallen hat mir wie sich die Handlungsstränge am Ende zusammengefügt haben. Das war mir lange nicht klar. Der Schreibstil ist außerdem sehr angenehm zu lesen und hat für Spannung gesorgt, wodurch ich nur noch tiefer in die Geschichte hinein gezogen wurde. Insgesamt wirklich sehr empfehlenswert!
Targa
von Anonym - 19.09.2017
Zu Anfang habe ich mich etwas schwer mit dem Buch getan, aber als ich erstmal den Einstieg geschafft hatte, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Targa und ihre Zwillingsschwester sind gleich nach der Geburt von ihrer Mutter vor einem Krankenhaus abgelegt worden. Ihre Schwester hat dies nicht überlebt und auch die Mutter hat sich daraufhin umgebracht. Vielleicht hat genau dieses Erlebnis Targa zu dieser aussergewöhnlichen Ermittlerin gemacht. Sie lebt mit ihrem Hund in einem VW-Bus und hat wenig Kontakte zur Außenwelt. Nun soll sie dabei behilflich sein, den Psychologie-Dozent Falk Sandman zu überführen. Er sammelt die letzen Worte Sterbender und da Targa keine Angst kennt, soll sie ihn überführen. Es beginnt ein Spiel um Leben und Tod. Für mich ein Buch für spannende Lesestunden.
Letzte Worte
von Ecinev - 06.08.2017
Die hochbegabte aber zwangsgestörte Targa Hendricks ist bei einer Spezialeinheit beim BKA wo sie undercover ermittelt. Seit einigen Wochen treiben tote Mädchen auf Booten auf dem Wasser. Äußerlich unversehrt lässt sich keine Todesursache erkennen. Die Mädchen sind einfach erstickt. Ins Ziel der Ermittlungen rückt der Psychologie-Professor Falk Sandman der ein Blog betreibt in dem er die letzten Worte von Menschen kurz vor ihrem Tod sammelt. Die Beschreibung des Blogs ist schon sehr speziell und kaum vorstellbar das Angehörige ihre Lieben kurz vor deren Tod filmen. Targa, die ohne Familie und Freunde ist und vollkommen emotionslos handelt soll ihn undercover überführen. Dabei gerät sie selbst in Lebensgefahr als Sandman ihr auf die Schliche kommt. Der Schreibstil, rein im Präsens, war etwas gewöhnungsbedürftig. Ich empfand ihn als ebenso emotionslos wie die Protagonistin Targa. Man liest darüber ohne wirklich mittendrin im Geschehen zu sein. Dies ist das erste Buch von B.C. Schiller das ich gelesen habe, das Ende ist offen und verweist auf eine Fortsetzung. Ich bin gespannt auf einen weiteren Teil.
Schrecklich enttäuschend
von Mr. Max - 23.07.2017
Von der Leseprobe war ich noch sehr angetan. B. C. Schiller schaffen einen spannenden Auftakt. Die vielen Handlungsstränge, die direkt von Anfang an in einzelnen Kapiteln aufgezeigt werden, lassen auf einen spannenden Krimi schließen. Dazu noch eine nicht alltägliche Ermittlerin und einen Hochschuldozenten, dessen Hobby es ist, seinen Studentinnen buchstäblich die Luft zu nehmen. Das war es allerdings auch schon an Positivem zu diesem Buch. Der Täter steht von Anfang an fest - das muß nicht negativ sein, das sich daraus entwickelnde Katz-und-Maus-Spiel hätte interessant sein können. Leider verschleudern die Autoren hier ihr Potenzial. Die Charaktere sind stereotyp angelegt. Sie sollen wohl intelligent und interessant erscheinen, wirken aber wie ein Abklatsch einer schlechten Komödie. So handelt nur ein Psychopath heißt es über den Täter, der seine Opfer auf Booten auf der Spree durch Berlin treiben läßt. Aha, das kennzeichnet also schon einen Psychopathen? Und dann der Mann, der auf einer Gefängnisinsel eingestellt wird, um die Gefangenen zu bewachen. Welche Kritierien wurden bitte schön bei seiner Einstellung zugrunde gelegt? Im Laufe der Geschichte kommt man zu dem Ergebnis, wahrscheinlich gar keine. Er macht von Anfang an einen Fehler nach dem anderen. Die ganze Geschichte mit seinen Nebenschauplätzen wirkt zunehmend konstruiert, die Handlungen werden konfus und wirr. Gegen Ende hin handeln alle ohne Sinn und Verstand. Ich mußte mich zwingen, das Buch zu Ende zu lesen. Es hat definitiv kein Vergnügen gemacht, das Buch zu lesen. Es hat mit jedem Kapitel mehr genervt. Und dann kam das Ende. Wo andere Autoren es durch ihre Geschichten und Figuren schaffen, den Leser gespannt auf das nächste Abenteuer warten zu lassen, meinen B. C. Schiller mit einem offenen Ende Fortsetzung folgt den Leser animieren zu wollen, weiter zu lesen. Tut mir leid, aber ich bin da raus. Es interessiert mich schlicht und einfach nicht.
Etwas konstruiert!
von Igela - 18.08.2017
Targa Hendricks hat den Auftrag, das Vertrauen des mutmasslichen Serienkillers Falk Sandmann zu erschleichen und ihn auf frischer Tat zu ertappen und zu überführen. Ihr Vorgesetzter ist überzeugt, dass Targa die richtige Person für den Job ist, denn sie ist kalt , traumatisiert von Kindheit an und weiss sich zu wehren.Tatsächlich gelingt es Targa Kontakt zu Sandmann herzustellen .Doch der verlangt sehr viel von ihr, um sein Vertrauen verdienen . So soll sie zum Beispiel eine junge Frau in ihrem Krankenhausbett töten.Wird Targa den Test bestehen? Das Buch beginnt mit einer Überraschung: Auf der Innenseite wurden die Steckbriefe von Targa und Sandmann abgedruckt. Die sind hervorragend bestückt, so dass man schon vor dem Lesen einen guten Einblick in die beiden Hauptfiguren bekommt. Leider empfand ich das Schriftbild im Buch als eher klein .Gerade Lesen bei nicht ganz so idealen Lichtbedingungen hat sich dabei als eher mühsam heraus gestellt. Auf diesem Cover steht mit Berechtigung Thriller darauf, denn es gibt einige sehr gruselige und angstmachende Szenen, die nichts für sensible Leser sind. Gerade die von Sandmann bevorzugte Tötungsart ist Thriller pur. Zudem so bildlich beschrieben, dass ich Gänsehaut gespürt habe. Das grosse Plus in diesem Buch sind meiner Meinung nach , dass das Autorenduo Stimmung und Grauen, Todeskampf der Opfer sehr gut und , ja eben , sehr bildlich zum Leser transportieren. Gerade auch die Szenen, die auf einer Insel und in einer Strafanstalt für Schwerverbrecher spielen, haben mich atemlos und gespannt weiter lesen lassen.Das Ganze wird dann leider etwas sehr konstruiert, da der beschriebene Wärter hoffnungslos naiv sich von dem gefährlichsten Verbrecher übertölpeln lässt. Und nicht zu vergessen, dass dieser von allen Wärtern gefürchtete Verbrecher, auch immer wieder mal mit dem Direktor der Anstalt Schach spielt und sich durch die Siege Gefallen einfordert. Targa empfand ich als genau so gezeichnet, wie sie wohl beim Leser rüber kommen sollte. Sehr emotionslos, sehr kalt und unnahbar. Dass man da nicht gross Nähe zu der Protagonistin empfindet ist klar und wohl auch so gewollt. Sie füllt ihre Rolle perfekt aus, und das ist das was für mich zählt. In dieser Geschichte ist nicht die Suche nach dem Täter das Ziel, sondern, dass er überführt wird. So weiss man als Leser immer ,dass Sandmann der Killer ist und schaut ihm auch bei seinen Taten zu. Allerdings habe ich mich gefragt, warum intelligente , junge Frauen erstens auf so einen Typen rein fallen und ihm zweitens dann auch noch regelrecht aus der Hand fressen und tun was er verlangt, möge es noch so gefährlich, furchteinflössend oder abstrus sein? Einige Ungereimtheiten in der Handlung, sowie eine holperige Übergänge haben mich gestört und da hätte noch gefeilt werden dürfen. Zudem waren mir ein paar Dialoge zu aufgesetzt und hölzern. Positiv überrascht haben mich hingegen die Stellen, in denen man als Leser begreift wie die einzelnen Stränge zusammen hängen.
Kleine, fiese Twists
von kindder80er - 12.07.2017
Targa ist eine BKA Mitarbeiterin, die eine schwierige Vergangenheit und augenscheinlich keine Gefühle hat. Die Vermutung liegt nahe, dass sie unter einer Art Autismus leidet. Sie ist der perfekte Lockvogel für Sandman, der einige Opfer auf dem Gewissen hat, dem aber nichts handfestes nachzuweisen ist. Was extrem spannend anfängt, hat im zweiten Drittel zwar ein paar Längen, aber auch einige kleine, fiese Wendungen zu bieten. Es ist nicht der riesengroße Twist, der dieses Buch ausmacht, sondern eben die kleinen Twists, die einen bei der Stange halten. Da der Täter ja bekannt ist, lebt die Story von der Annäherung von Targa und Sandman. Dabei werden nicht nur Schwächen von Sandman enthüllt, sondern auch von Targa, die gar nicht so richtig weiß, wie sie damit umgehen soll. Mir hat das Buch gut gefallen und ich konnte es kaum weglegen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht. Ich hatte ständig Bilder im Kopf und finde, dass die Geschichte als Verfilmung einen grandiosen Psychothriller abgeben würde. Am Ende werden nicht alle Fragen geklärt, da es der Auftakt einer neuen Reihe sein soll. Das hätte man durchaus auch anders lösen können, aber wahrscheinlich will man den Leser auf diese Weise den zweiten Teil kaufen müssen lassen. Der Fall an sich wird aber abgeschlossen.
Ausgefeilte Story
von HK1951 - 03.07.2017
B.C. Schiller kenne ich bereits vom Thriller "Rattenkinder" her und fand sie großartig als Schriftsteller, weil sie mich von der ersten Seite an fesselten und so an das Buch "bannten", dass ich kaum noch mit dem Lesen aufhören konnte. Bei "Targa" war das nicht anders. Auch dieser Thriller beginnt bereits spannend und die Autoren schafften es auch hier, dass die Spannung nie merklich abflaute. Klappentext Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst - und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin einer Sondereinheit des BKA ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern - oder ihn glauben lassen, sie sei wie er. Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender - seiner Opfer. Eines Tages trifft er eine junge Frau, die sich für seine dunkle Seite interessiert. Sie will von ihm lernen, und Sandman fasziniert ihr gefühlloses Verhalten. Zunächst ist er skeptisch, doch allmählich vertraut er ihr. Ein tödliches Spiel beginnt. Wer wird gewinnen? Dieses Zusammenspiel der beiden charismatischen Persönlichkeiten war absolut ausgefeilt geschrieben, einfach nur toll ! Ich freue mich auf weitere Bücher dieses talentierten "couples" !
Tödliches Spiel
von HexeLilli - 03.07.2017
03.07.2017 - 20:14 Von hexelilli Wow, dieses Buch verdient den Titel Thriller. Das Cover fand ich sehr passend und ansprechend. Schon die ersten Seiten waren super spannend und das Buch zog mich gleich in seinen Bann. Targa zwangsneurotisch und gefühlsgestört wurde vor 30 Jahren als Baby mit ihrer Zwilllingsschwester auf den Stufen einer Klinik in Eiseskälte ausge- setzt. Die Schwester überlebte nicht, und die Mutter sprang danach von einer Brücke in den Tod. Targa kennt keine Angst. Deshalb ist sie auch die Beste in ihrem Job als Undercover Ermittlerin. Falk Sandmann ist Hochschuldozent und ein Serienmörder. Er sammelt die letzten Worte Sterbender. Leider fehlen die Beweise um ihn zu überführen. Die soll Targa liefern. Es beginnt ein tödliches Spiel. Trotz einiger Schwächen und unlogischen Details hat mich das Buch bestens unterhalten. Was will man mehr.
Targa - der Auftakt einer neuen Serie
von Bücherfreundin - 28.08.2017
Targa - Der Moment, bevor Du stirbst ist der Auftakt einer neuer Thrillerserie von dem Autorenehepaar B.C. Schiller. Targa Hendricks hatte einen schweren Start ins Leben und tut sich bis heute schwer anderen Menschen zu vertrauen. Aus diesem Grund lebt sie als Einzelgängerin und bringt die idealen Voraussetzungen für ihren Job als Sonderermittlerin beim BKA. Ihr aktueller Auftrag führt sie zu dem hochintelligenten Hochschulprofessor Falk Sandmann, der eine sehr dunkle Seite hat, die er bei seinen Studenten auf grausame Art und Weise auslebt. Targa versucht, dass Vertrauen von Falk zu gewinnen und sich auf sein gefährliches Spiel einzulassen. Wird Targa es schaffen, das Vertrauen zu gewinnen und das mörderische Spiel zu stoppen oder wird sie selber zum Opfer? Der Roman befasst sich viel mit Targa ihrer Gedanken und teilweise ihrer Vergangenheit. So begibt sie sich auf die Suche nach ihrem Vater, den sie für ihren schweren Lebensstart und den Tod ihrer Mutter verantwortlich macht. Zwar bleiben für mich viele Fragen besonders zu Targa noch offen, aber es gibt ja eine angekündigte Fortsetzung, wo sicherlich noch mehr auf Targas Leben eingegangen wird.
Anders
von raschke64 - 24.07.2017
Targa arbeitet als verdeckte Ermittlern. Sie soll den Serienmörder Falk Sandman überführen. Doch der Auftrag gestaltet sich viel schwieriger, als sie gedacht hat und sie muss einige Grenzen überschreiten... Das Buch ist anders als ein üblicher Thriller. Von Anfang an weiß man, wer der Mörder ist und warum er es tut. Und auch Targa bekommt man gut vorgestellt. Sie ist ungewöhnlich und eigentlich auch nicht wirklich sympathisch, trotzdem wird man in ihren Bann gezogen. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und allein das ist schon ein Zeichen dafür, dass mich die Spannung nicht losgelassen hat. Ein paar Nebenhandlungen machen das Ganze noch interessanter, doch das Buch lebt vor allem vom Wechselspiel zwischen Targa und Sandman und dem jeweiligen Sieg eines von beiden in einem sehr gefährlichen Spiel. Ich freue mich auf die angekündigte Fortsetzung ...
Wie viel Luft bleibt dir noch zum Atmen?
von KerstinT - 05.07.2017
Targa ist dreißig und lebt zusammen mit ihrem Hund in einem VW-Bus. Sie hat weder Familie noch Freunde. Ihre einzige Bezugsperson ist Volker Lundt. Ihr Chef beim BKA. Denn Targa arbeitet als Undercover-Ermittlerin beim K2 in Berlin. Ihr neuer Auftrag führt sie zu Falk Sandman. Dieser ist Hochschuldozent für Psychologie. In seiner Freizeit mordet er gern - am liebsten seine Studentinnen. Noch haben die Ermittler keine Beweise gegen Sandman in der Hand. Kann Targa die wichtigen Beweise heranschaffen oder wird sie Sandmans nächstes Opfer? Dieser Thriller beginnt mit vier unterschiedlichen Handlungssträngen. Drei dieser verbinden sich ziemlich schnell und der Leser begreift den Zusammenhang. Der vierte Strang verläuft sehr lang einfach parallel und wirft viele Fragen auf. Und lässt so Spielraum für Vermutungen. "Targa" soll wohl eine Reihe werden oder zumindest wird dieser Band fortgesetzt. Dennoch war dies ein in sich geschlossener Thriller. Der Schreibstil des Ehepaars Schiller ist sehr angenehm zu lesen. Er ist locker, rasant und sehr spannend. Gerade die Tatsache, dass man recht lang rätselt, wie der vierte Erzählstrang sich in die restliche Handlung einfügt macht das Ganze noch spannender. Targa leiht diesem Thriller nicht nur ihren Namen, sondern bildet auch den Hauptcharakter. Ich kann nicht wirklich sagen, dass sie mir sympathisch war. Sie war mir eher unnahbar. Man kann sie charakterlich nicht fassen. Vielleicht, weil sie selbst sich auch nicht richtig kennt. Sie ist sehr emotionslos. Bis sie auf Sandman trifft. Plötzlich entwickelt sie etwas, wie Gefühle. Über ihre Gedanken erfährt der Leser am meisten, wenn sie (gedanklich) mit ihrer verstorbenen Zwillingsschwester redet. Sie wirkte auf mich sehr abgebrüht, mutig und auch intelligent. Falk Sandman ist besessen davon, Menschen - vorzugsweise jungen, hübschen Frauen - dabei zu zusehen, wie sie ersticken. Er nimmt ihre letzten Worte auf und stellt diese auf seinen Blog. So wirklich einen Charakter erhält er in diesem Buch leider nicht. Es geht hauptsächlich um seine Morde und weniger um ihn als Person. Das fand ich etwas schade. Somit gab es in diesem Buch keinen Charakter in den man sich als Leser richtig hineinversetzten konnte. Ich habe mich von diesem Thriller unterhalten gefühlt und es war bis zum Schluss sehr spannend. Dennoch bin ich nicht begeistert. Deshalb erhält "Targa" von mir drei von fünf Sternen.
cleverer Thriller
von Diana Pegasus - 19.07.2017
B.C. Schiller - Targa, Der Moment bevor du stirbst Mit ihren Eigenheiten, Tics und vor allem ihrer Intelligenz ist Targa Hendricks bestens für Spezialaufträge Undercover geeignet, und so will ihr Chef Volker Lundt vom K2, dass sie sich ganz nah an die Zielperson, einem Psychologiedozenten heran macht. Doch zum ersten Mal seit Jahrzehnten verspürt Targa Emotionen als sie auf ihn trifft, und das könnte sie ihr eigenes Leben kosten, denn Falk Sandman ist nicht nur charmant und berechnend, er ist auch skrupellos und hat eine gefährliche Leidenschaft. Unterdessen am anderen Ende der Welt... Erik Holm tritt seinen neuen Job auf der Gefängnisinsel an, und muss den Schwerstverbrecher Carlos Schmidt beaufsichtigen, der sich als noch gefährlicher herausstellt, als bisher gedacht. Die Leseprobe hatte mir schon gut gefallen, doch das Buch hat dann meine Vorstellungen noch einmal getoppt. Seit langer Zeit wieder mal ein Thriller, der von der ersten bis zur letzten Seite spannend und mitreißend war. Trotz des sehr einfachen Schreibstils, der kurzen, leichtverständlichen Sätze, konnte der Autor hier eine Spannung aufbauen, die sich bis zum Schluss hielt, leider endet das Buch mit einem bösen Cliffhanger, obwohl dieser Fall in sich abgeschlossen ist. Es werden einige Handlungsstränge eröffnet, die am Ende wieder zusammengeführt werden, was mir gut gefällt. Außerdem gefällt mir die bildhafte Beschreibung der Handlungsorte sehr und ich könnte mir sogar eine Verfilmung zu diesem Buch vorstellen. Die Charaktere sind allesamt gut und Sandman und Targa im besonderen ausgearbeitet. Facettenreich, emotional und authentisch werden sie dargestellt, sodass sie eine besonders erschreckende Tiefe bekommen. Targa, ein Findelkind, kennt keine Emotionen, sie hat keine Angst, sie weiß nicht was Liebe ist und hat Zwangsstörungen, die sie mal mehr mal weniger beherrschen kann. Sie ist sympathisch, wirkt aber distanziert, aber sie ist auf jeden Fall eine interessante Figur. Falk Sandman ist charmant, sexy und lebensgefährlich. Ein Serienmörder, den man einfach nicht dingfest machen kann, denn auch er ist hochintelligent. Da kann man nur hoffen, das man so einem Menschen nie im wahren Leben begegnet. Volker Lundt war ebenfalls eine interessante Figur, ich konnte ihn noch nicht ganz durchschauen und hinter seine Motive blicken, ich bin gespannt, ob er im zweiten Band mehr im Vordergrund stehen wird. Alles in allem war es einer der spannendsten Thriller, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Mitreißend, erschrecken und brutal. Nur der fiese Cliffhanger hat mich am Ende gestört, sodass ich auf das neue Buch gespannt bin. Fazit: cleverer Thriller: mitreißend, spannend, faszinierend. 4,5 Sterne.
mit Überraschungseffekt
von CW - 01.08.2017
Targa ist ein gut konstruierter Thriller, der mehr auf der psychischen Ebene wirkt. Wer lieber einen Krimi a la Wer wars ist hier falsch, von Anfang an steht fest wer der Böse ist. Im Mittelpunkt hier stehen die Hauptpersonen Targa und Falk und ihr Spielchen miteinander. Der Schreibstil und die kurzen Kapitel sorgen dafür, dass man das Buch schnell und zügig lesen kann. Besonders gut gefallen haben mir dir die kleinen Überraschungseffekte am Ende einiger Kapitel. Dafür gibt es aber kein überraschendes Ende. Insgesamt ein spannendes Buch mit einem kleinem Cliffhanger (eine Fortsetzung wird bereits am ende des Buches angekündigt), der einem das Folgebuch lesen lassen möchte, es aber auch nicht dramatisch ist, wenn man es nicht tut. Targa finde ich sehr undurchschaubar und dadurch spannend; Falk war mir nicht sympathisch. Hier kommt auch schon mein Knackpunkt: ihn finde ich zum Teil unglaubwürdig und unrealistisch (wer kann sich schon mit einem Blick alle Frauen hörig machen). Warum er alle diese Frauen ermordet wird zwar aufgelöst, steht aber nicht im Mittelpunkt der Geschichte. Insgesamt ein spannender aber stellenweise etwas konstruierter Thriller.
Zu langatmig ;-)
von D. Brown - 23.07.2017
Dafür, dass so manchem Opfer die Luft ausgeht, ist mir diese Geschichte zu langatmig geraten. Targa Hendricks, als Neugeborenes mit ihrer Zwillingsschwester ausgesetzt, hat durch dieses Trauma, trotz liebevoller Pflegeeltern, eine autistische Persönlichkeit. Dies kommt ihr zwar bei ihrem Job als Undercoveragentin der Polizei sehr zugute, da sie keine Angst hat sich mit Schwerverbrechern einzulassen, jedoch im Privaten ist diese Eigenschaft dann doch eher hinderlich. Targa kann keine wirklich tiefen Beziehungen eingehen, denn sie kann mit den sozialen Codici des sogenannten menschlichen Umgangs nicht viel anfangen. Als sie den Auftrag bekommt den Serienmörder Falk Sandmann zur Strecke zu bringen, der eine Hochschuldozentur innehat, fasziniert sie dieser wirklich böse Charakter dieses Mannes. Es gelingt ihr sein Vertrauen zu gewinnen, denn selbst der fieseste Mörder hat seine schwachen Seiten. Auf knapp 400 Seiten schildert das Autorenduo B. C. Schiller die Annäherung der Jägerin an ihr Opfer, was leider manchmal ermüdend ist, weil so manche Situationsbeschreibung mehr an ein Drehbuch erinnert, als an einen Thriller. Eine eigentlich spannende Geschichte mit ein paar Nebenfiguren, die schließlich am Ende alle zusammenfinden, gewürzt mit viel Todessehnsucht und Grenzerfahrungen beim Sex. Hat meine Erwartungen nach der LP leider nicht erfüllt. Daher nur drei Sternchen.
Etwas schwächer als vorige Thriller dieses Autorenpaares
von cabotcove - 05.07.2017
Als ich "Für alle Fans der Mission Munroe -Thriller von Taylor Stevens" las, war ich nicht sicher, ob dieser Thriller etwas für mich sein würde, denn die "Mission-Munroe"-Bücher gefielen mir gar nicht... Allerdings hatte ich zuvor schon Bücher von Barbara und Christian Schiller gelesen (u.a. "Rattenkinder"), die ich sehr gut fand, also wollte ich "Targa" doch auch eine Chance geben. Protagonistin Targa Hendricks ist eine eher einsame Ermittlerin - doch dadurch dass sie keine Familie, keine Freunde und keine Beziehung hat, kann sie auch risikobereit agieren, denn sie hat ja keine Lieben zu verlieren... Sie kommt so sehr nahe an die Mörder heran, was ihr gerade im Undercover-Einsatz sehr zugute kommt. Das macht sie so gut in ihrem Job. Für Falk Sandman braucht sie ihre ganze Erfahrung, denn dieser Serientäter ist nicht nur äußerst clever und charismatisch, sondern auch sehr, sehr gefährlich... Targa muss nahe an ihn heran, ihn glauben lassen, dass er ihr trauen kann... Ein sehr gefährliches Spiel - bei dem es nur einen Gewinner geben kann... "Targa" fand ich leider nicht ganz so spannend wie die anderen Bücher dieses Autorenpaares, die ich schon gelesen habe und hat mich somit leider auch nicht ganz so von sich überzeugt. Es ist ja auch nicht so, dass gar keine Spannung vorhanden ist, aber diese kommt für mich recht spät, d.h. das Buch kam mir zu langsam "in Fahrt". Das kenne ich von anderen Thrillern (auch von diesen beiden Autoren) anders und es gefällt mir einfach besser, wenn die Spannungskurve von Beginn an bereits hoch ist, dann bleibe ich einfach auch lieber und begeisterter "am Ball". Wenn man nicht erwarten kann, wie es weiter geht, einen überraschenden Wendungen in Atem halten, die Spannung schier nervenzerfetzend ist, das macht doch einen guten Thriller aus. Und das fehlte mir hier einfach ein wenig... "Targa" ist in Teilen eigentlich eher ein Psychogramm dieser beiden Personen als ein Thriller und auch wenn sich viele Thriller dieses Stilmittels bedienen, so war mir hier dann der psychologische Aspekt doch zu sehr im Vordergrund und lenkte von der Geschichte zu sehr ab, fand ich. Alles in allem vergebe ich daher drei gute Sterne.
sprachlich überzeugend
von lesebiene - 25.06.2017
 Ein solider Thriller, der in einer packenden Szenerie spielt und dessen Protagonist, das Leserherz im Sturm erobert!   Meinung:   Dieser Thriller ist wirklich außergewöhnlich, nicht nur seine hervorragende Sprache, sondern auch die perfekt gezeichnete Szenerie sind beeindruckend.   spannender Plot + cooler Protagonist = sehr guter Thriller !  So einfach kann das sein und so einfach ist das nach diesem Thriller auch, für mich einer der besten dieses Genres in diesem Jahr und absolut überzeugend für mich.  Dies ist mein erstes Buch von Schiller, aber sicherlich nicht mein letzter Thriller des Ehepaares!  Fazit:  Ein Thriller mit einem klasse Stil, überzeugend gezeichneten Protagonisten und einem hervorragenden Plot, absolut lesenswert ! 
Last words
von Ännie - 01.09.2017
Falk Sandman ist fasziniert von letzten Worten. Leider so fasziniert, dass er die Situation, die dafür sorgt, dass eine Person ihre letzten Worte spricht, selbst herbeiführt. Fasziniert ist er auch von Targa. Unnahbar, gefühlskalt, schön, undurchsichtig - die perfekte Gefährtin für ihn bei seinem "Hobby". Aber Targa, die sich seinem Einfluss auch nicht ganz entziehen kann, ist vor allem eins Undercoverermittlerin im Falle der auf rätselhafte Weise umgebrachten Mädchen, die plötzlich in kleinen Holznachen auf der Spree treiben¿ "Targa - Der Moment bevor du stirbst" ist kein "Who-dunnit"-Thriller. Der Täter ist stets bekannt. Die Spannung besteht darin, wie und ob Targa ihre Tarnung aufrecht erhalten kann. Zu welchen Taten sie bei dieser hautnahe-Ermittlung gezwungen sein wird, und ob sie ihre Distanz wahren wird können. Und dieser Spannungsaufbau gelingt sehr gut, da die Protagonistin als Charakter - soziopathisch, aber nicht unsympathisch - einfach gut erdacht ist. Auch Sandman als Gegenspieler und in vielem Targa so ähnlich, sorgt für das richtige Maß an Gänsehaut und Schauder. Dazu kommt ein klarer Erzählstil ohne Längen, unnötigen Beschreibungen und verwirrenden Details sondern einfach nur das, was wichtig ist für die Story. Dazu zähle ich neben der Haupthandlung auch die Geschehnisse um Targas Vater, ihre Mutter und Schwester. Die Nebenlinie um Carlos Schmidt hat mir ebenfalls gut gefallen, sie hat sich sehr stimmig in Targas Leben eingepasst, fast ist es ein bisschen schade, dass hier schon alles gelöst ist (oder scheint?). Denn es sieht so aus, als sei dies nicht der letzte Fall von Targa gewesen und das wäre äußerst wünschenswert!
Hoffentlich gibt es davon noch mehr
von Anonym - 15.09.2017
Die Undercoer-Ermittlerin Targa Hendricks arbeitet beim BKA, sie soll Serienkiller überführen. Eines Tages wird Falk Sandmann verdächtigt, Frauen zu entführen und zu ermorden. Targa erschleicht sich sein Vertrauen und bringt sich selbst in große Gefahr. Wird sie heil aus dieser Sache wieder heraus kommen? Dieses Buch läßt einen nicht mehr los! Es hat wirklich Suchtpotential. Die Spannung, die hier durch Psychologie aufgebaut wird, grenzt schon ans Unerträgliche. Sie wird auf Dauer extrem hoch gehalten. Erstaunlich ist dieses Ergebnis vor allem dadurch, daß man schon von Beginn an weiß, wer der Täter ist. Trotzdem schafft es der Autor, den Leser nicht zu verlieren. Erstaunlich. Normalerweise mag ich so etwas nämlich gar nicht.
Top- Thriller!
von Ines Lüders - 21.07.2017
Das Taschenbuchcover ist schön gestaltet. Der Targa- Schriftzug ist erhaben und gebürsteter Edelstahloptik gestaltet, was perfekt den Targas Charakter widerspiegelt. Interessant an diesem Thriller ist, dass gar kein Geheimnis aus dem Täter gemacht wird. Ganz im Gegenteil. Zusammen mit Targa kommen wir ihm nah, hautnah sogar. Der Leser schaut Sandman bei seinen Taten über die Schulter, er sieht was er sieht, fühlt was er fühlt und denkt was Sandman denkt. Das trauen sich nicht viele Autoren und B.C. Schiller machen dies auf eine derart einfühlsame und spannende Weise, dass man als Leser davon inspiriert und begeistert ist. Überhaupt lebt dieser Thriller von dem großartigen Duell der Charaktere Sandman und Targa. Die anderen Charaktere sind eher Statisten, ein wenig schablonenhaft und stereotyp, aber das ist zu verschmerzen angesichts dieser Zwei, die das gesamte Buch tragen. Auch mit Targa wurde eine Ermittlerin erschaffen, die so gar nicht vom 08/15- Reißbrett der Standard-Ermittler kommt. Obwohl Targa eine erwachsene Frau ist, und sich als solche auch selbst begreift, wird hier auf üblichen "Frauenkitsch" wie emotionales Wirrwarr verzichtet. Targa ist und bleibt emotionsarm, bis auf wenige, ausgewählte Bezugspersonen und dies ist ihre große Stärke, in der Geschichte und auch als literarische Figur. Einiges im Thriller bleibt am Ende unklar und mysteriös, jedoch wurde der Story ein würdiges Ende gegeben, mit Raum für Fortsetzungen. Mein Fazit: was für ein Buch, was für Charaktere! Danke an B.C. Schiller für dieses Lesevergnügen. Dieser Thriller entwickelt einen Sog auf die Leser, er unterhält, fasziniert und inspiriert. Meine unbedingte Kaufempfehlung für alle Thrillerfans.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.