Nasses Grab (Zwischen Mord und Ostsee - Küstenkrimi 1) als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Nasses Grab (Zwischen Mord und Ostsee - Küstenkrimi 1)

Paperback.
Taschenbuch
Kundenbewertung: 15 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Am Ostseestrand der Halbinsel Holnis, Dänemark in Sichtweite, wird die schrecklich entstellte Leiche eines Mannes gefunden. Eine Hiobsbotschaft, die kurz vor Start der neuen Urlaubssaison zahlende Gäste abschrecken könnte. Somit ist bei den Ermittlun … weiterlesen
Taschenbuch

11,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Versand in 3 Tagen
Zustellung: Fr, 19.08. - Mo, 22.08.
  • Bewerten
  • Empfehlen
Nasses Grab (Zwischen Mord und Ostsee - Küstenkrimi 1) als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Nasses Grab (Zwischen Mord und Ostsee - Küstenkrimi 1)
Autor/en: Thomas Herzberg

ISBN: 394536292X
EAN: 9783945362921
Paperback.
FeuerWerke Verlag

16. März 2021 - kartoniert - 276 Seiten

Beschreibung

Am Ostseestrand der Halbinsel Holnis, Dänemark in Sichtweite, wird die schrecklich entstellte Leiche eines Mannes gefunden. Eine Hiobsbotschaft, die kurz vor Start der neuen Urlaubssaison zahlende Gäste abschrecken könnte. Somit ist bei den Ermittlungen Leisetreten angesagt.

Ina Drews und Jörn Appel - das neue Team der Flensburger Mordkommission - kommen da gerade recht. Aber schon ihr erstes Aufeinandertreffen endet im Eklat, wofür es gute Gründe gibt. Während sich die beiden widerwillig zusammenraufen, geht es mit den Ermittlungen anfangs erfreulich schnell voran.

Doch mehr und mehr versinkt alles sicher Geglaubte in einem Strudel aus Lügen und Halbwahrheiten. Hinzu kommt Druck von oben, mit dem sich Ina und Jörn noch zusätzlich herumschlagen müssen. Dabei gerät selbst der Mordfall zeitweise in Vergessenheit ...

---

Zwischen Mord und Ostsee - Ein Tippfehler? Keineswegs! Vielmehr definiert diese Schreibweise, wo genau die Kommissare Ina Drews und Jörn Appel auf die Jagd nach Mördern gehen. Zwischen den Meeren, wo Wind und Wetter einen auf die Probe stellen, die meisten Leute nicht besonders redselig sind, und wo das Land so flach ist, dass man morgens schon sehen kann, wer mittags zu Besuch kommt. Eine Landschaft, in die man sich einfach verlieben muss.
Wer dabei sein will, wenn Ina und Jörn zwischen Sylt, St. Peter-Ording und Usedom an Nord- und Ostsee ermitteln, ist herzlich eingeladen. Und eins kann ich versprechen: Langweilig wird es bestimmt nicht!

Der neue Küstenkrimi von Bestseller-Autor Thomas Herzberg.

Portrait

Mit weit über 1,5 Millionen verkauften Büchern gehört Thomas Herzberg zu den erfolgreichsten Krimiautoren der letzten Jahre. Seine Wegner-Reihe hat Kultstatus, die Sylt-Krimis um Hannah Lambert sind auf gutem Weg dorthin. Als "leichte Kost" beschreibt er das, was er da tut. Wer probieren möchte, ist herzlich eingeladen...

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Grünes Grab (Zwischen Mord und Ostsee - Küstenkrimi 2)
Taschenbuch
von Thomas Herzberg
vor
Bewertungen unserer Kunden15
Überraschend, spannend, macht Lust auf Meer
von Buckelfips62 - 04.08.2021
Das erste Mal ein E-Book und es hat mir wirklich gut gefallen. Ich habe es an einem Wochenende durchgelesen. Der Schreibstil ist richtig flüssig, Man kommt mit den ersten Seiten direkt in Flensburg an, so wie die beiden neuen Kommissare, die sich von früher kennen. Man kann die Spannung zwischen den Beiden richtig spüren und wartet ständig darauf, dass es zwischen den Zweien funkt. Der Krimi selbst war sehr gut, wenn auch etwas überfrachtet. Schmuggel, Menschenhandel, Gewalt in der Schule, pupertierende Teenager, illegale Einwanderer,... sind etwas viel. Gefallen hat mir besonders, dass beide Kommissare sehr menschlich dargestellt werden und auch menschliche Probleme haben. Leider fehlten mir die Hintergründe der Vorgeschichten der Kommissare. Fazit: Krimi für ein gemütliches Wochenende, auf den Nachfolger bin ich gespannt. Empfehlenswertes Buch
Mord auf See
von Jacqueline Stellmacher - 21.06.2021
In dem Buch Zwischen Mord und Ostsee, Nasses Grab von Thomas Herzog ist ein Krimi der an der Ostsee spielt und in dem ein Ermittlerteam aus Flensburg ermittelt und das gerade erst dort angefangen hat, sich aber gut kennt. Diese Buch ist der Auftakt einer neuen Krimireihe um diese beiden Ermittler. Die beiden Protagonisten Ina und Jörn sind besondere Charaktere mit einer besonderen Verbindung. Ina Drewes kehrt nach 11 Monaten Suspendierung in den Dienst zurück in ihrer Heimat Flensburg. Ihr Vorgesetzter ist ein alter Freund von Ihr und sie und Ihre Vergangenheit kennt. Ihr Partner wird Jörn Appel der sich nach Flensburg aus dem Ruhrgebiet versetzen lassen hat um seine Ex-Frau Heike bei der Erziehung der pubertieren Tochter zu unterstützen. Doch seien Ex-Frau ist die Schwester von Ina was zusätzlichen Zündstoff liefert, denn alte Befindlichkeiten stehen zwischen den beiden, die noch geklärt werden. Aber dann gibt es da noch die Sekretären der beiden Ermittler die es grade Ina auch nicht leicht macht. Der Schreibstiel ist sehr schön zu lesen. Er ist spannen und mitreißend und bekommt Tiefgang durch die persönlichen Befindlichkeiten der beiden Ermittler. Teilweise fand ich es persönlich etwas durchsichtig aber das das hat den Lese spaß und die Spannung nicht gestört, es war eher das sucht Potential vorhanden durch die mitreisende Schreibweise. Für mich eine klare Leseempfelung und ich freu mich jetzt schon auf die Fortsetzung die bereits am ende Angekündigt wird und bald rauskommen soll.
Mord an der Ostseeküste
von Bücherliebhaberin - 20.06.2021
Thomas Herzberg hat mit Zwischen Mord und Ostsee - Nasses Grab den ersten Fall um das Ermittlerduo Ina Drews und Jörn Appel vorgelegt. Jörn ist der Exmann von Inas Schwester, der erst vor kurzen nach Flensburg zurückgekehrt ist und müssen sich nun beruflich zusammenrauffen. Ihr erster gemeinsamer Fall scheint recht einfach zu sein, doch sie bekommen mächtig Druck von oben den Fall schnellstmögich aufzuklären. Eines Tages taucht die stark entstellte Leiche eines jungen Mannes auf, der auf einem Fischkutter gearbeitet hatte. Doch seine Mitmatrosen schweigen sich eisern aus und behaupten steif und fest, dass sie ihn noch am Morgen lebend gesehen haben. Doch die beiden Ermittler geben nicht auf und graben immer mehr Ungereimtheiten aus und kommen nicht nur einem großangelegenen Schmugglerring auf die Spur, sondern können auch Menschenhandel verhindern. Thomas Herzberg schafft einen soliden Küstenkrimi mit überraschenden Wendungen, der u. a. mit sympathischen Ermittlern punkten kann, die sich auch erst auf privater Ebene wieder zusammenrauffen müssen. Somit steht nicht nur der Fall im Vordergrund, sondern auch das Privatleben der Ermittler spielt eine gewisse Rolle. Somit gibt es noch Potential für die Weiterentwicklung des Ermittlersduos in weiteren Bänden der Serie. Für Fans von soliden Küstenkrimis mit einem ausbaufähigen Ermittlerduo kann ich eine Leseempfehlung geben, wer allerdings einen sehr spannenden und evtl. auch blutigen Krimi bevorzugt, wird hierbei eher enttäuscht sein.
Schwieriger Beginn eines neuen Teams
von buecherwurm1310 - 20.06.2021
Am Strand der Ostsee mit Blick auf Dänemark wird eine Leiche gefunden. Der Mann wurde schrecklich zugerichtet. Die Urlaubssaison steht vor der Tür und man will die Urlauber nicht schrecken, also versucht man die Sache klein zu halten. Carina Drews, genannt Ina, ist nach einer Auszeit wieder in den Polizeidienst zurückgekehrt und soll nun mit einem neuen Kollegen ermitteln. Als sie erfährt, wer ihr zur Seite gestellt wird, ist das ein Schock für sie, denn sie kennt Jörn Appel gut. Es ist ihr Ex-Schwager. Doch sie müssen sich zusammenraufen. Die Ermittlungen sind schwierig, denn es gibt kaum Anhaltspunkte. Der Schreibstil des Autors Thomas Herzberg liest sich flüssig. Der Fall selbst ist zwar spannend, aber es gibt recht viel Persönliches, so dass der Kriminalfall etwas in den Hintergrund gerät. Die Atmosphäre an der Küste ist gut dargestellt. Der Polizeidienst ist nicht immer einfach und daher hat Ina nach einem Vorfall eine Auszeit genommen. Doch nun will sie wieder in ihrem Job arbeiten. Dass sie ausgerechnet mit ihrem Ex-Schwager ein Team bilden soll, gefällt ihr nicht, denn sie hat Vorbehalte. Die müssen erst einmal ausgeräumt werden, bevor die beiden ein gut funktionierendes Team bilden können. Jörn hat sich gerade erst nach Flensburg versetzen lassen. Er hat auch so seine privaten Probleme. Der Tote hat auf einem Kutter gearbeitet Der Druck, den Fall zu klären ist groß, doch so recht geht es nicht vorwärts, denn überall wird geschwiegen oder gelogen. Aber am Ende löst sich alles schlüssig auf. Der Spannungsbogen hätte ruhig ein wenig höher ausfallen können, dennoch hat mir dieser Küsten-Krimi gefallen.
Enttäuschend
von Nw - 19.06.2021
Als großer Küstenkrimifan habe ich mir, nachdem ich die Vorstellung für dieses Buch gelesen habe, sofort eine Leseprobe heruntergeladen. Die Leseprobe fand ich richtig gut. Also Buch gekauft und losgelesen. Aber was soll ich sagen, es hätte so gut werden können, das Thema, das Setting in Flensburg, die Hauptprotagonisten. Es hätte! Leider muss ich sagen, dass es eher schlechter wurde. Was als vielversprechender Krimi begann, endete für mich in einer Lesequälerei. Die Hauptprotagonisten bleiben total oberflächlich und farblos, sind mehr mit sich und den Umständen ihrer "Umgebung" beschäftigt. "Konflikte" die jahrelang schwelten werden plötzlich beigelegt. Authentizität konnte ich hier beim besten Willen nicht finden. Die Konstellation an sich hätte wirklich viel Potenzial für die Figuren gegeben. Der eigentliche Kriminalfall wurde "nebenbei" gelöst auf eine für mich nicht wirklich schlüssige Art und Weise. Zudem wurden zu viele verschiedene Sachverhalte eingebaut. Spannung suchte man indes vergebens, ich war einfach froh als es vorbei war. Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Schreibstil des Autors angenehm ist und auch die Idee des Buches ist super, nur leider ist die Umsetzung nicht gelungen. Alles in allem wirkt das Buch auf mich nicht fertig. Aber Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden. Mein Fazit ist von daher, man kann das Buch lesen, verpasst aber nicht zwingend etwas, wenn man es nicht liest. Ich werde keine weiteren Bücher der Reihe bzw. des Autors lesen.
Nasses Grab
von simi159 - 13.06.2021
Dies ist der erste Teil der neuen Krimireihe um die Flensburger Ermittler, Ina Drews und Jörn Appel. Am Ostseestrand der Halbinsel Holnis wird eine entstellte männliche Leiche gefunden. Der Tote war ein überschuldeter Hilfsarbeiter auf einem Fischkutter zwischen Deutschland und Dänemark, der trotz Privatinsolvenz mehr als ausreichend Geld hatte. Drews und Appel beginnen mit den Ermittlungen und geraten immer tiefer in ein Netz aus Lügen, das sich nicht so leicht entwirren läßt. Fazit: Wer Sonntags gerne Tatort schaut, Ermittler voller privater Verwicklungen und einen großen Schuh Lokalkolorit mag, der ist hier richtig. Denn es gibt jede Menge Wendungen, Verstrickungen, private Nebenpfade und falsche Fährten bis der Fall sich schlüssig löst. Die Charaktere sind sympathisch, passen für mich zu dem Norddeutschen Setting und auch, wenn mir, die privaten Verstrickungen ein bisschen zu viel waren, so stimmt die Mischung im Ermittlerteam. Jeder hat seine eigene Herangehensweise - wie man den Mord aufklären könnte- und in ihrer Unterschiedlichkeit ergänzen sie sich perfekt. Wenn halt auch, wie oft sonntags beim Tatort, tritt der Mordfall oft in den Hintergrund und andere Erzählsprünge nehmen viel Raum ein, ohne, dass sie den Fall voran bringen. Mich haben diese dann oft vorblättern lassen, da ich es langweilig und unspannend fand. Von mir gibt es 4 STERNE
Guter Serienstart
von eine Kundin - 05.06.2021
Thomas Herzberg hat für seine neue Krimireihe ein interessantes Ermittlerteam erdacht. Ina und Jörn sind sich anfänglich alles andere als Grün, aber sie müssen sich in "Nasses Grab" zusammenraufen, wollen sie den Mordfall lösen. Was wie ein leicht zu klärender Fall anmutet entpuppt sich nach und nach komplexer als erwartet. Hinzu kommen die reichlichen privaten Probleme, die der Autor aus meiner Sicht zu intensiv erzählt. Das nimmt dem Krimi den Schwung und letztlich auch die Spannung. Dabei ist der Roman gut zu lesen und die Charakterisierung der auftretenden Personen hat mich schon überzeugt. Dass ein Krimi nicht nur knallhart erzählt werden muss, beweist der Autor durch die zahlreich eingebauten schlagfertig-humorvollen Dialoge, was mir gut gefallen hat. Fazit: Der 1. Fall für Drews und Appel ist ein guter Serienstart, der aber hinsichtlich Krimispannung noch viel Luft nach oben hat. Die beiden Hauptprotagonisten bieten auf jeden Fall genügend Potential für künftige Fälle. Wer also einen beschaulichen Krimi mit Lokalkolorit einem rasanten vorzieht, dem sei dieser Roman empfohlen. Mich hat dieser erste Teil noch nicht ganz überzeugen können, deshalb gibt es von mir 3 von 5 Sterne.
Guter Einstieg in neue Reihe!
von KiMi - 28.05.2021
Das Buchcover finde ich sehr passend und ansprechend gestaltet und der Titel der neuen Reihe gefällt mir richtig gut und ist sehr eingängig. Da ich die Wegner und Lambert Krimis bisher nicht gelesen aber schon viel von ihnen gehört habe dachte ich mir, eine neue Reihe ist ein guter Zeitpunkt um anzutesten ob mir der Schreibstil und die Vorstellungskraft des Autoren gefallen. Ich bin gut in die Geschichte reingekommen, fand den Aufbau sehr gelungen und war begeistert, dass es spannender zuging als ich erwartet hatte. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und die Charaktere, hier allen voran Ina und Jörn sind schön und detailliert beschrieben. Die persönlichen Verwicklungen haben dem Buch gut getan und die eigentliche Story nicht überlagert und ich bin schon sehr gespannt wie es mit der Flensburger Mordkommission weiter geht. Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert!
Gefährliche See
von Lesemone - 26.05.2021
Was könnte es schlimmeres geben, wie wenn zu Urlaubsbeginn in einem Urlaubsgebiet eine Leiche gefunden wird!? Um die Ermittlungen müssen sich das neue Duo Ina Drews und Jörn Appel kümmern. Privat kennen sie sich schon, doch nun müssen sie als Team der Flensburger Mordkommission zusammenarbeiten. Sie bekommen ordentlich Druck von oben, denn die Urlauber sollen nicht abgeschreckt werden. Mir hat gut gefallen, dass der Autor die Stimmung an der Küste gut eingefangen hat. Ich konnte mir gut vorstellen, mittendrin dabei zu sein. Der Fall an sich ist auch sehr interessant. Wie der Autor aber selbst sagt, schreibt er leichte Kost und das war dieser Krimi auch. Mir fehlte es leider an Spannung, an ungeahnten Wendungen. Zu sehr stehen die nebensächlichen Dialoge zwischen den Ermittlern im Fokus, so dass der Fall etwas untergeht. Am Ende wird zwar alles logisch aufgeklärt, aber da ist noch viel Luft nach oben. Vielleicht wird der nächste Fall spannender!
Noch ausbaufähig
von raschke64 - 18.05.2021
Die Leiche eines jungen Mannes wird gefunden. Kurz vor Eröffnung der Urlaubssaison an der Ostsee ist das so ziemlich das Ungünstigste, was passieren sollte. Großer Druck lastet auf den beiden neuen Ermittlern Ina und Jörn. Die Begeisterung der beiden hält sich in Grenzen, denn sie kennen sich näher, als ihnen lieb ist. Doch nach und nach werden sie sich einig und beginnen, seriös zu ermitteln. Der Autor selbst bezeichnet sein Buch als leichte Kost. Genau so würde ich das auch einschätzen. Es ist routiniert geschrieben und bezieht die Umgebung an der Ostsee mit ein. Mir persönlich fehlte allerdings über weite Strecken die Spannung. Die Situation der neuen Mordkommission und im Kommissariat erschien mir ziemlich gekünstelt. Insgesamt war es mir auch zu wenig Krimi und viel zu viel persönlicher Kram, der mit dem eigentlichen Fall nicht wirklich viel zu tun hatte. Alles in allem hat die geplante Reihe definitiv noch viel Luft nach oben. Ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich eine Fortsetzung lesen möchte.
Nasses Grab
von misery3103 - 15.05.2021
Ina Drews kehrt nach Flensburg zurück und tritt ihren Dienst bei der Mordkommission an. Sie staunt nicht schlecht, als ihr ihr neuer Kollege vorgestellt wird, denn es handelt sich um ihren Ex-Schwager Jörn Appel, der ebenfalls neu bei der Polizei Flensburg ist. Ihr erster gemeinsamer Fall ist ein Toter, der auf der Halbinsel Holnis gefunden wird. "Nasses Grab" ist der erste Teil der neuen Reihe um Ina Drews und Jörn Appel. Das neu zusammengeführte Team muss erst ein paar private Dinge ausräumen, bevor es gut zusammenarbeiten kann. Die Ermittler haben mir gut gefallen und der Fall schien verzwickt. Für mich verlor sich der Fall dann aber ein bisschen auf diversen Nebenschauplätzen, die eher privater Natur sind. Während ich die Ermittler und ihre kleinen Scharmützel mochte, ging der Fall irgendwie verloren. Am Ende klärt sich alles auf und der Fall wird auch logisch geklärt. Doch das Buch konnte mich nicht komplett überzeugen, weshalb ich sicher dem Team nicht weiter folgen werde - einen zweiten Teil würde ich deshalb wohl nicht mehr lesen. Insgesamt gut erzählt und verzwickt, aber nicht völlig überzeugend!
Zwischen Mord und Ostsee
von NI - 10.05.2021
Ein Neuanfang: sowohl für Ina Drews, die nach längerer Pause wieder ins Berufsleben einsteigt, als auch für ihren neuen Partner Jörn Appel. Der ist aus familiären Gründen von Bochum nach Flensburg gezogen. Die Überraschung ist perfekt, als das neue Team der Mordkommission sich gegenübersteht, denn: sie kennen sich bereits. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten raufen sich die beiden zusammen und nehmen die Ermittlungen auf. Aber wer hatte etwas gegen das Opfer: seine Ex-Freundin? Jemand aus der Mannschaft an Bord des Fischkutters, auf dem er gearbeitet hat? Oder aber hängt sein Tod mit seiner Vorstrafe zusammen? Auf die rasche Aufklärung drängt auch der Innenminister ¿ schließlich wurde die Leiche auf der bei Urlaubern beliebten Halbinsel Holnis gefunden. Hält das neue Ermittler-Duo diesem Druck stand und erzielt das gewünschte Ergebnis? Bereits das Buchcover lässt jeden Küstenkrimi-Liebhaber innehalten und zweimal hinsehen: im Vordergrund die raue See, Möwen am Himmel und im Hintergrund ein Leuchtturm. Die Geschichte beginnt spannend mit den privaten Verwicklungen rund um die Polizisten. Aber auch der Mordfall wirft Fragen über Fragen auf. Die plattdeutschen Einwürfe machen das Buch sehr authentisch. Durch die leicht verständliche und bildliche Sprache ist man direkt in der Geschichte angekommen und kann auch nach einer Pause problemlos wieder einsteigen. Zudem finde ich die Länge der Kapitel ideal. Auch wenn mal nur wenig Zeit ist - ein Kapitel geht immer¿ Ich habe dieses Buch innerhalb kürzester Zeit regelrecht verschlungen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich ein ganz klein wenig enttäuscht war, als bereits in der ersten Hälfte des Buches ein weiterer Plot eingebaut wurde, der meiner Meinung nach gar keinen anderen Schluss zulässt, als auf das Mordmotiv hinzudeuten. Nichtsdestotrotz hat dieser frühe Hinweis der Geschichte aber keinen Abbruch getan, denn eine Frage bleibt bis zum Ende offen ¿ wer ist der Mörder? Daher gibt es von mir ganz klar eine Leseempfehlung! Ein Muss für alle Krimifans, die das Ermittler-Duo Drews und Appel auch nach diesem ersten Teil weiter begleiten möchten, denn dies war nur der Anfang. Ich bin schon gespannt zu erfahren, wie es mit Ina, Jörn und ihrem neuen Fall in SPO weitergeht!
Ein guter Auftakt
von Elaine - 05.05.2021
Ich lese zwischendurch auch gerne mal einen Krimi, allzu blutig und brutal sollte es dabei aber nicht zugehen und eine spannende Geschichte mit aktuellen Themen ist schon ein Muss. Beide Kriterien sind beim ersten Band der neuen Küstenkrimireihe erfüllt, so dass ich mich gerne auf die Geschichte eingelassen habe. Thematisch geht es um ein neues Mordkomissionsteam, das mit zwischenmenschlichen Schwierigkeiten und Menschenschmugel zwischen Deutschland und Dänemark zu tun hat. Aktuelle Themen wie die Schwierigkeit als Alleinerziehende über die Runden zu kommen und die Situation von PoC auf der Flucht kommen ebensowenig zu kurz wie Affären, Sexismus und die Beschreibung der schönen Ostseeküste. Das Buch lässt sich gut nebenher lesen und ist eine gute Möglichkeit etwas zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen. Der Schreibstil des Autors Thomas Herzberg macht es leicht dabei zu bleiben, sich aber nicht in der Geschichte zu verlieren. Alles in allem handelt es sich um einen passablen Krimi für zwischendurch.
Ich bin begeistert !
von cabotcove - 01.05.2021
Ich bin begeistert ! Erstmal finde ich den Titel wirklich herrlich - schon der erste Schmunzler und das bei einem Krimi, super ! "Küstenkrimi" wird wohl bald mein neues Lieblingsgenre, denn die finde ich einfach auch vom Lokalkolorit her meistens total super. Das Cover ist hier auch total schön gestaltet. Bei den Küstenkrimis sind die ja meistens recht ähnlich, doch hier fand ich gerade die Kombination von "nur" weiß und blau sehr schöner und passend. "Am Ostseestrand der Halbinsel Holnis, Dänemark in Sichtweite, wird die schrecklich entstellte Leiche eines Mannes gefunden. Eine Hiobsbotschaft, die kurz vor Start der neuen Urlaubssaison zahlende Gäste abschrecken könnte. Somit ist bei den Ermittlungen Leisetreten angesagt. Ina Drews und Jörn Appel - das neue Team der Flensburger Mordkommission - kommen da gerade recht. Aber schon ihr erstes Aufeinandertreffen endet im Eklat, wofür es gute Gründe gibt. Während sich die beiden widerwillig zusammenraufen, geht es mit den Ermittlungen anfangs erfreulich schnell voran. Doch mehr und mehr versinkt alles sicher Geglaubte in einem Strudel aus Lügen und Halbwahrheiten. Hinzu kommt Druck von oben, mit dem sich Ina und Jörn noch zusätzlich herumschlagen müssen. Dabei gerät selbst der Mordfall zeitweise in Vergessenheit ..." Dieser genannte "Strudel" löst sich langsam auf und die Spannung lässt kaum mehr nach. Man kann sich der Geschichte kaum noch entziehen. Es ist alles geschickt aufgebaut und gut präsentiert. Ina Drews und Jörn Appel sind ein wirklich interessantes, neue Team und ich freue mich auf neue Fälle der beiden Ermittler.
Spannender Ostseekrimi
von valid_username - 25.04.2021
Das neue flensburger Mordkommissionsteam muss einen grausamen Mord aufklären. Jedoch gestaltet sich die Zusammenarbeit im Team zunächst eher schwierig, da die beiden Ermittler eine gemeinsame Vergangenheit besitzen, die erst noch aufgearbeitet werden muss. Die Charaktere konnten mich vollends überzeugen. Sie passen gut in das Szenario und ihr Verhalten sowie die Entwicklung, die sie durchlaufen wirken rund und stimmig. Deren Entwicklung nimmt im Buch auch eine Zentrale Rolle ein. Der Schreibstil ist sehr angenehm und lässt sich schnell und flüssig lesen. Durch die gewählte Sprache kann der Leser sehr gut und auch sehr schnell in die Handlung eintauchen. Der Autor schafft es stets den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten. Zwischen Mord und Ostsee ist ein sehr spannender Thriller, der den Leser sehr schnell in seinen Bann zieht.
neue spannende Krimireihe
von Anonym - 20.04.2021
Als ihr Vorgesetzter Carina Drews ihren neuen Partner vorstellt, fällt sie aus allen Wolken. Ausgerechnet ihr Ex-Schwager Jörn Appel! Aber die Arbeit geht vor privates und beide müssen zusammenarbeiten und ihren ersten gemeinsamen Fall aufklären. Einen Mord am Ostseestrand... Die Mischung aus Polizeiarbeit und Privatleben der beiden Hauptfiguren wurde gekonnt in Szene gesetzt. Dadurch gewinnt das Buch an Tiefe und ist nicht nur ein einfacher Krimi. Zudem bietet es viele Ansatzpunkte für kommende Fälle. Der Auftakt zu dieser spannenden Krimireihe ist sehr gut gelungen und verspricht viel Lesevergnügen. Noch ist das ganze Potenzial nicht augeschöpft, aber ich denke der Autor hat einen guten Anfang gemacht. De wichtigsten Personen wurden vorgestellt und der Grundstein ist gelegt. Ich habe meine neuen Lieblingsermittler gefunden!
Sympathische Ermittler und maritimes Flair!
von Anonym - 19.04.2021
Ina Drews und Jörn Appel sind das neue Team der Flensburger Mordkommission, privat kennen sie sich schon länger, mögen sich allerdings aus privaten Gründen nicht sonderlich und müssen sich erst zusammen raufen. Diese beiden bekommen es schnell mit ihrem ersten Fall zu tun-am Ostseestrand der Halbinsel Holnis, Dänemark in Sichtweite, wird die Leiche eines Mannes gefunden. Schnell finden beide heraus, dass der Mann auf einem Kutter gearbeitet hat, auf dem nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Nur was ist wirklich passiert!? Dieser Krimi besticht mit einem sehr sympathischen Ermittlerteam, einem interessantem Mordfall mit aktuellen Hintergrund und Küstenflair zwischen Nord-und Ostsee! Der Schreistil ist einfach, locker und spannend gehalten. Da möchte man gar nicht mehr aufhören zu lesen und die Seiten fliegen nur so dahin! Zudem machen es einem die beiden Ermittler sehr leicht, da man sie schnell ins Herz schließt, vorallem Ina hatte es mir gleich angetan mit ihrer freundlichen und doch bestimmten Art! Die beiden haben private Gründe, weshalb sie sich eigentlich nicht mögen, dies fand ich aber erfrischend, da es andere Probleme sind, als man sonst so liest. Ausserdem sind beide einfach herrlich "normal", öfter auch humorvoll und ich kann mir sehr gut vorstellen noch mehr Fälle mit den beiden zu lösen! Der Mordfall war sehr interessantzu lesen und besonders gefallen hat mir, dass es einen sehr aktuellen und wichtigen Hintergrund gibt. Allerdings wurde dieser Hintergrund ein bisschen oberflächlich behandelt, ich hätte darüber gern noch einiges mehr gelesen! Ausserdem war mir so ab der Hälfte relativ klar, wohin die Reise geht. Trotzdem wurde es mir nie langweilig und ich habe mich bestens unterhalten gefühlt! Auch das Ost-und Nordseeflair kommt im Buch immer wieder vor, besonders Flensburg und die Förde lernt man besser kennen. Sehr empfehlenswerter Auftakt der Reihe!
Zwischen den Meeren!
von Heidi Leifgen - 18.04.2021
Zum Inhalt: Ina Drews und Jörn Appel sind das neue Ermittler-Team der Flensburger Mordkommission. Das erste Aufeinandertreffen endet in einem Eklat, da sich beide von früher kennen und keiner auf ein Zusammentreffen vorbereitet war. Doch sie raufen sich zusammen, da es bereits gilt, den ersten Fall zu lösen, welcher höchste Diskretion erfordert. Am Ostseestrand der Halbinsel Holins wurde die entstellte Leiche eines Mannes gefunden und das kurz vor Beginn der Urlaubssaison. Zum Anfang sieht es so aus, alsdas die Ermittlungen zügig voran geht. Doch mit der Zeit scheint alles schon sicher geglaubte, in einem Meer von Lügen und Halbwahrheiten unterzugehen. Auch der Druck von oben wird auf die Ermittler immer größer. Meine Meinung: Das ist der erste Roman dieses Autors, den ich gelesen haben. Im Großen und Ganzen hat mir dieser Krimi gut gefallen. Besonders der Schreibstil des Autors war ganz nach meinem Geschmack. Jedoch hätte ich lieber mehr erfahren über das Tatgeschehen an sich. Es gab immer nur kurze Häppchen, die für mich nicht ausreichend waren. Aber ich bin trotzdem gespannt, wie es mit dem Ermittler-Duo weiter geht. Das Buch-Cover finde ich sehr passend und es ist sehr ansprechend.
von SusanK - 17.04.2021
Ina Drews, die sich zur zur Flensburger Mordkommission hat versetzen lassen, trifft an ihrem ersten Arbeitstag auf ihren neuen Partner Jörn Appel. Da es der Ex-Mann ihrer Schwester ist, von dem sie keine gute Meinung hat, müssen die beiden sich notgedrungen zusammenraufen, als sie auch sofort ihren ersten gemeinsamen Fall erhalten: Am Strand ist eine verstümmelte Leiche angeschwemmt worden. Doch was zunächst so eindeutig zu sein scheint. wirft immer weitere Fragen auf und schließlich kommen die Ermittler einen haarsträubenden Sache auf die Spur. Nasses Grab ist der Auftakt einer neuen Krimireihe mit dem Namen Zwischen Mord und Ostsee des Erfolgsautors Thomas Herzberg mit dem Setting im Land zwischen den Meeren, und hier lernen wir Leser das neue Ermittlerpaar Ina und Jörn kennen. Und auch genau hierauf möchte ich Interessierte verweisen, denn die Handlung besteht eigentlich aus mehr privaten Problemen der beiden Ermittler miteinander und ihren früheren Partnern, bzw. Jörns pubertierender Tochter, als dass die Krimihandlung im Vordergrund steht. So nimmt die Mordsache nur sehr verhalten Fahrt auf, bevor sich das Ganze immer mehr zu einem politisch haarsträubenden Fall entwickelt. Dabei ist der Roman locker und leicht zu lesen und bietet kurzweilige Unterhaltung, gespickt mit spritzigen Dialogen und ein paar interessanten Hauptfiguren, die realistisch, mit echten Alltagsproblemen und mehrdimensional waren. Gerade die Annäherung der so verschiedenen Partner hat mir gut gefallen! Der Chef der Mordkommission sowie ihre Sekretärin sind für meinen Geschmack allerdings zu klischeebehaftet und vorausberechenbar. Dabei hätte das eigentliche Thema es verdient, durchaus ausführlicher behandelt zu werden, denn es ist politisch, aktuell und überaus wichtig! Abgesehen von einigen kleinen Fehlern finde ich es realistisch, wie sich die Ermittlungen langsam und gemächlich entwickeln, bevor echte Spannung und Dramatik aufkommt. Wer jedoch einen rasanten Krimi erwartet, wird hier nicht auf seine Kosten kommen. Insgesamt hat Nasses Grab mich gut unterhalten und ich vergebe 3,5 Sterne.
Da fehlte mir noch ein bisschen was...
von Gisel - 14.04.2021
Am Ostseestrand der Halbinsel Holnis wird die schrecklich entstellte Leiche eines Mannes gefunden. Das neue Team der Flensburger Mordkommission, Ina Drews und Jörn Appel, sind angehalten, eher vorsichtig zu ermitteln, denn sie sollen zahlende Gäste in der Urlaubssaison nicht abschrecken. Aber sie müssen sich auch erstmal zusammenraufen, denn beide kennen sich bereits und haben wenig Lust auf eine Zusammenarbeit. Doch obwohl es anfangs ganz gut läuft mit den Ermittlungen, löst sich der Fall letztendlich nicht so schnell auf wie erhofft... Ein interessantes Team wird hier zusammengewürfelt, kennen sie sich doch bereits aus anderen Zusammenhängen: Jörn ist der Ex-Mann von Inas Schwester, zwischen den beiden lief es noch nie richtig gut. Doch es ist spannend und gleichzeitig realistisch zu lesen, wie sich das Verhältnis zwischen ihnen entwickelt. Das Thema Menschenschmuggel ist sehr feinfühlig in die Geschichte eingearbeitet. Allerdings konnte ich mit einigen Geschehnissen nicht so ganz einig gehen: Der Chef der beiden kommt mir eher flach ausgearbeitet vor, und die Probleme mit der Pubertät erhalten zwar ihren Platz, werden dann aber recht pauschal und vor allem voller Klischees abgehandelt. Vor allem habe ich beim Lesen immer wieder den Bezug zum Land zwischen den Meeren verloren, da hätte ich mir noch mehr Lokalkolorit gewünscht. Alles in allem hat diese Reihe noch viel Potenzial, da kann sich noch vieles im Verlauf der Fälle entwickeln. Deshalb vergebe ich knappe 4 von 5 Sternen.
Das neue Team der Flensburger Kripo...
von Sylvia Ballschmieter - 14.04.2021
Zwischen Mord und Ostsee- Nasses Grab von Thomas Herzberg mein Fazit: Den Leser erwartet ein packender, spannender und fesselnder Kriminalroman. Es ist der 1.. Teil einer Roman- Serie und jeder Teil ist in sich abgeschlossen. Das Buch ist leicht und flüssig geschrieben. Als Leser tauche ich in die Welt der Flensburger Kripo ein. Ein neues Ermittler- Team muss sich zusammen raufen. Es sind Ina Drews und Jörn Appel. Beide kennen sich bereits, denn Jörn ist der Ex- Mann ihrer Schwester. Ich begleite beide bei ihren Ermittlungen. Denn auf der kleinen Halbinsel Holnis ist eine Leiche angespült worden... Unfall oder Mord? Schnell steht fest, der Tote wurde erschlagen. Als eine alte Frau ihren Sohn als vermisst meldet, steht schnell fest das es sich um seine Leiche handelt. Ina und Jörn ermitteln jeder auf seine Art und oft im Alleingang... Ihre Ermittlungen konzentrieren sich auf das Schiff " Lüttje Deern", denn hier arbeitete der Tote. Kommt mit und schaut den Kommissaren über die Schulter und helft, den Mord aufzuklären...
Rauer Ton auf hoher See
von venenorojo - 13.04.2021
Gleich zu Beginn startet das Buch spannend - nämlich mit der Entsorgung einer Leiche auf hoher See. Ein Fall für das neue Flensburger Team Ina Drews und Jörn Appel. Für beide ist der Beginn der Zusammenarbeit ein wenig schwierig, da sie sich aus der Vergangenheit kennen. Auch der neue Chef ist quasi ein alter Bekannter... Nach einigen persönlichen Differenzen raufen sich Ina und Jörn jedoch zusammen und bilden ein gut zusammenarbeitendes Team, das sich trotzdem erst einmal in ein paar Spuren verrennt und nicht so wirklich weiter kommt. Denn was sie aufdecken, ist eher eine Arbeit für den Zoll und scheint nichts mit dem Mord zu tun zu haben. Rasant entwickeln sich die Dinge und aus einem Mord werden drei Morde. Thomas Herzberg schreibt sehr kurzweilig, so dass es Spaß macht, den Roman am Stück zu lesen. Ein leichter, aber sehr unterhaltsamer Küstenkrimi mit verschiedenen Charakteren, die doch ein wenig Lust auf die schon angekündigte Fortsetzung aufkommen lassen.
Schwieriger Beginn
von scouter - 10.04.2021
Ina Drews nimmt nach ein paar Jahren den Polizeidienst in Flensburg wieder auf. Karsten Bruhns ist ihr neuer Chef und ehemaliger Liebhaber. Außerdem bekommt sie einen altbekannten Kommissar als Partner, es ist ihr Ex-Schwager, Jörn Appel. Da sind Konflikte eigentlich vorprogrammiert. Auf Holnis wird ein Toter gefunden und das stört den Innenminister wegen der Touristen sehr und erhöht damit den Druck auf die Polizeibehörde. Die Polizisten ermitteln im Umfeld des Ermordeten. Er war Matrose auf einem Boot und es wurde auf jeden Fall kein Fisch gefangen. In Zusammenarbeit mit dem Zoll kommt der Verdacht auf, dass mit dem Boot Schmuggelgut transportiert, wurde. Auf jeden Fall haben die Kommissare eine Menge Staub aufgewirbelt, denn der Kapitän wird schwer verprügelt. Sie versuchen das Boot beim Schmuggeln zu ertappen, aber das gelingt nicht. Bei weiteren Vernehmungen taucht ein Verdacht auf: Menschenschmuggel. Ob hier das Motiv für den Tod von Piet Nissen, lag? Ein sehr interessantes Buch, das von Beginn an die Charaktere sehr sorgfältig entwickelt und bei den Guten sehr positiv, bei den Bösen geht es stetig bergab. Caro, die nach einem Trauma zurückkehrt und die in Flensburg geboren ist. Das ihr neuer Partner Jörn Appel ist, ihr Ex-Schwager, passt ihr überhaupt nicht. Schwierig ist auch das sie mit dem Kriminaldirektor ein Verhältnis hatte. Jörn hat dagegen nicht nur Bedenken in der Zusammenarbeit mit Cora, es gibt da auch noch seine Tochter Dini, die gerade massive Probleme bereitet und seine Ex jetzt den Vater einfordert. Ein nicht gerade tolles Umfeld für die Ermittlungen in diesem Mordfall. Aber die Beiden raufen sich zusammen und werden ein ganz passables Team. Die Figuren werden sehr schön entwickelt und ich konnte jeden dieser Schritte gut nachvollziehen. Eingebettet ist dieser Mordfall in ein typisches Umfeld, sehr schweigsame und mundfaule Einheimische, denen die Ermittler alles aus der Nase ziehen müssen. Die Einbindung des Menschenschmuggels ist ein sehr aktuelles Grenzthema und passt hier gut in die Story. Der Krimi bleibt bis zum Ende spannend, da man einiges Vermuten kann, doch das Motiv doch lange im Dunkeln bleibt. Ich finde den Krimi "Nasses Grab" von Thomas Herzberg spannend, aktuell und unterhaltsam. Sehr viele Facetten des Lebens im Norden und im zwischenmenschlichen Bereich, so dass ich dieses Buch gerne empfehlen kann.
Spannend
von Christin O. - 08.04.2021
Ein Toter am Strand ist das Letzte, was sie jetzt gebrauchen können. Am Ostseestrand der Halbinsel Holnis, Dänemark in Sichtweite, wird die schrecklich entstellte Leiche eines Mannes gefunden. Eine Hiobsbotschaft, die kurz vor Start der neuen Urlaubssaison zahlende Gäste abschrecken könnte. Somit ist bei den Ermittlungen Leisetreten angesagt. Ina Drews und Jörn Appel - das neue Team der Flensburger Mordkommission - kommen da gerade recht. Aber schon ihr erstes Aufeinandertreffen endet im Eklat, wofür es gute Gründe gibt. Während sich die beiden widerwillig zusammenraufen, geht es mit den Ermittlungen anfangs erfreulich schnell voran. Doch mehr und mehr versinkt alles sicher Geglaubte in einem Strudel aus Lügen und Halbwahrheiten. Hinzu kommt Druck von oben, mit dem sich Ina und Jörn noch zusätzlich herumschlagen müssen. Dabei gerät selbst der Mordfall zeitweise in Vergessenheit ... Es ist schwierig ein genaues Fazit zu ziehen, ohne zu viel vom Inhalt zu verraten...daher kurz und knapp: Ein spannender, aber kurzweiliger Küstenkrimi mit einem sympathischen Ermittlerduo und authentischen Charakteren. Durchaus lesenswert, aber keine hohe Krimikunst. Man kann trotzdem auf den zweiten Band gespannt sein.
Spannender Krimi mit dem Ermittlerteam Ina Drews und Jörn Appel
von Babs - 05.04.2021
Zwischen Mord und Ostsee Nasses Grab von Thomas Herzberg Ein neues Ermittlerteam nimmt seine Arbeit auf. Ina Drews und Jörn Appel haben ihre Anfangsschwierigkeiten, miteinander, mit ihrem Arbeitskollegen und im privaten Bereich. Aber sie finden verschiedene Wege alles unter einen Hut zu bringen,sodass ihre zusammen Arbeit klappt. Flüssiger Schreibstil. Die Beschreibung der Protagonisten ist gut gelungen, sodass man ihre Beweggründe, Handlungen und Emotionen gut nach voll ziehen kann. Die Beschreibung der Handlungsorte ist gut gelungen , man hat das Gefühl man steht neben den Akteuren und sieht so genauso viel wie diese. Die Ermittlungen kommen nicht in null Komma nichts zum Erfolg, sondern ihre Ansätze entpuppen sich manches mal als falsch , aber gerade dies macht alles authentisch. Hoffe auf ein baldiges wiedersehen mit dem Ermittlerteam Ina Drews und Jörn Appel, da mir dieser einige spannende Lesestunden beschert hat.
Harte Zeiten an der Küste
von Caroas - 03.04.2021
Dieser erste Krimi von Herzberg mit Ina und Jörn als Ermittlerteam nimmt einen mit an die Küsten Deutschlands sowie Dänemarks. Ina und Jörn müssen nicht nur ihr privates Leben unter einen Hut bringen sondern auch die Treffen mit ihrer neuen zickigen Schreibkraft und ihrem neuen Chef. Der Leser wird hier mit auf eine Ermittlung mitgenommen, die mit Mord, Schmugglerware und Menschenhandel zu tun hat. Beide Ermittler kommen sympathisch rüber und man nimmt ihren den Verlauf der Ermittlung mit all ihren Höhen und Tiefen ab. Nebstbei erfährt man auch einiges über den Fischhandel und den Menschen vor Ort. Ein gelungener Start zu einer neuen Serie, die verschiedenen Charaktere sind gut beschrieben und der Schreibstil ist flüssig. Ich freue mich schon auf Band 2.
Das ist ein spannender und unterhaltsamer Küstenkrimi.
von MariaSonne - 03.04.2021
Zum Inhalt: Am Ostseestrand der Halbinsel Holnis, Dänemark in Sichtweite, wird die schrecklich entstellte Leiche eines Mannes gefunden. Eine Hiobsbotschaft, die kurz vor Start der neuen Urlaubssaison zahlende Gäste abschrecken könnte. Somit ist bei den Ermittlungen Leisetreten angesagt. Ina Drews und Jörn Appel - das neue Team der Flensburger Mordkommission - kommen da gerade recht. Aber schon ihr erstes Aufeinandertreffen endet im Eklat, wofür es gute Gründe gibt. Mein Fazit: Ich bin ein großer Regionalkrimi Fan und kam bei diesem Buch auf meine Kosten. Hoch im hohen Norden, werden zwei sympathische Ermittler an einen Mordfall gesetzt. Sie müssen sich etwas zusammenraufen aber schaffen das in kürzester Zeit. Durch gute Arbeit und gezieltes Fragen, kommen sie gut im Fall weiter. So bleibt es spannend für den Leser und das ist gut so. Der Schreibstil ist locker und man hat einen guten Lesefluss. Bei manchen norddeutschen (platt) Ausdrücken musste man etwas nachdenken, aber das ist ja authentisch für eine Küstenkrimi. Außerdem kommt die dänische Sprache für die Ermittler zum Einsatz. Ich bin sehr gespannt auf weitere Bände mit dem Team Drews und Appel.
Neues Flensburger Ermittlerduo
von Anonym - 02.04.2021
Für das neue Team der Flensburger Mordkommission ruft die Arbeit, nachdem am Ostseestrand der Halbinsel Holnis eine schrecklich entstellte Leiche eines Mannes gefunden wird. Kurz vor dem Start der Urlaubssaison ist dieser Mordfall besonders brisant und erfordert absolute Diskretion. Der flüssige und leichte Schreibstil des Autors gefällt mir sehr gut. Durch die kurzen Kapitel ist der Krimi sehr angenehm zu lesen. Die involvierten Charaktere sind vielseitig und gut in das Szenario integriert. Leider rücken die Ermittlungen des Mordfalls durch die Geschichte um das Ermittlerduo Ina Drews und Jörn Appel in den Hintergrund. Denn die beiden verbindet eine persönliche Vergangenheit. Allgemein kann man den leichten Küstenkrimi Zwischen Mord und Ostsee von Thomas Herzberg als einen sehr soliden Start einer neuen Krimireihe bezeichnen.
Urlaubskrimi für den Strand
von Paul Schmitz - 31.03.2021
Ina Drews und Jörg Appel kommen neu zur Flensburger Mordkommission. Dort müssen sie sofort einen Mord aufklären. Eine männliche Leiche wurde am Strand der Halbinsel Holnis gefunden. Appel und Drews haben zu Beginn ein ziemlich angespanntes Verhältnis, da Appel früher mit der Schwester von Drews verheiratet war und Drews ihm die Schuld an der Trennung gibt. Als weiteres Problem hatte Drews früher ein Verhältnis mit dem auch neu nach Flensburg versetzten Polizeidirektor. Aus dieser kurzen Zusammenfassung der privaten Probleme der Hauptakteure kann man sich schon vorstellen, dass diese Probleme einen großen Teil des Buches füllen. Der eigentliche Fall bekommt dabei weniger Gewicht. Ich vermisse bei diesem Krimi die Spannung. Thomas Herzberg erzählt recht betulich mit einer unerklärlichen Distanziertheit. Als Krimi im Strandkorb sicher das Richtige. Es besteht noch Luft nach oben.
Schöner Friesenkrimi
von Anett Heincke - 29.03.2021
"Nasses Grab" ist der 1. Teil der neuen Krimireihe "Zwischen Mord und Ostsee". Ich habe ihn als ebook mit 277 Seiten gelesen, die in 51 Kapitel eingeteilt sind. Im Anschluss findet man eine Leseprobe des 2. Teils ¿Grünes Grab`. Am Strand der Halbinsel Holnis wird die Leiche eines Mannes gefunden. Schnell kann dieser einem Fischkutter zugeordnet werden. Jetzt beginnen für Ina Drews und Jörn Appel die Ermittlungen. Es ergeben sich interessante persönliche Konstellationen. Die beiden haben einen holprigen Start, da sie sich schon lange kennen und so ihre Probleme miteinander haben. Aber sie raufen sich sehr schnell zusammen und werden bald zu einem guten und eingespielten Team. Die humorvollen verbalen Schlagabtausche der beiden haben mir gefallen. Auch der Kriminaldirektor ist für Ina kein Unbekannter, was sich zwischendurch als schwierig herausstellt. Die Ermittler verfolgen einige Spuren, die allerdings zu Beginn ins Leere führen und die Sache gestaltet sich schwieriger als gedacht. Einige Kapitel sind aus der Perspektive eines afrikanischen Flüchtlings geschrieben. Das ist sehr bewegend. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Es war nicht super spannend, ließ sich aber sehr gut lesen, die Kapitel waren relativ kurz. Mit den schön beschriebenen Landschaften war es ein friesisch ruhiger Krimi. Die Charaktere waren gut herausgearbeitet und authentisch. Das Cover mit dem Leuchtturm, der Möwe, dem dunklen Himmel und der düsteren See passt gut und hat mir gefallen.
Gemütlicher Friesenkrimi
von fredfred - 28.03.2021
In der Flensburger Förde wird eine Leiche gefunden, die augenscheinlich gewaltsam zu Tode kam. Zum Glück verzeichnet die Flensburger Mordkommission zwei Neuzugänge, die sich sofort um diesen Fall kümmern muss, der zu Beginn der Tourismussaison denkbar ungünstig liegt. Die beiden, Ina und Jörn, kennen sich überraschenderweise von früher und auch zu ihrem Vorgesetzten gibt es mit Ina eine interessante Vorgeschichte. Es gibt also eine Reihe privater Verwicklungen und familiäre Nebenschauplätze, die in der Erzählhierarchie den gleichen Stellenwert haben wie die eigentliche Mordermittlung. Diese läuft erst mal sehr zäh an. Sie führt in die Menschenschmugglerszene zwischen Deutschland und Dänemark. Den Beteiligten ist so schnell nichts nachzuweisen und schon gar nicht ein Mord. Ina und Jörn finden schnell zu einer harmonischen Arbeitsweise, die zu einem erfolgreichen Einstand in die Mordkommission führt. Um es vorwegzusagen: Rasant ist dieser Krimi nicht, eher im Gegenteil. Die ganzen familiären Episoden entschleunigen, sind aber auch sehr interessant. Gerade so ein pubertierender Teenie wie Jörns Tochter, kann allerhand Zündstoff bergen. Alles, was den Mordfall betrifft, hätte ich mir noch etwas ausführlicher und spannender gewünscht, doch immerhin bleiben am Ende keine offene Fragen übrig. Der Schreibstil des Autors ist gleichbleibend ruhig. Irgendwie passt das allerdings auch zu dem friesischen Flair, den friesischen Protagonisten und vor allem den wortkargen Seeleuten. Mir hat es in der Flensburger Mordkommission ganz gut gefallen und sicher gibt es bald mehr von dort zu lesen.
Zwischen den Meeren
von subechto - 28.03.2021
Sonne, Wind und Meer. So kann man zumindest literarisch verreisen und ein bisschen von Urlaub träumen. Deshalb musste ich mich hier unbedingt bewerben - und wurde nicht enttäuscht. "Nasses Grab (Zwischen Mord und Ostsee)" ist der Auftakt einer neuen Krimi-Reihe, die im hohen Norden verortet ist. Worum geht es? Am Ostseestrand der Halbinsel Holnis wird die schrecklich entstellte Leiche eines Mannes gefunden. Schnell steht fest, es handelt sich um Peter Nissen, der auf einem Kutter gearbeitet hat. Carina Drews und Jörn Appel von der Flensburger Mordkommission ermitteln. Jörn kommt aus Bochum. Er ist der Ex-Mann von Inas Schwester und so scheinen die Konflikte vorprogrammiert¿ Thomas Herzberg hat seinen Küstenkrimi atmosphärisch mit viel Lokalkolorit in Szene gesetzt. Spannend, keine Frage. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Dazu flüssig geschrieben und flott zu lesen. Eine echte (positive) Überraschung. Denn den Autor kannte ich bisher nicht. Es wird ermittelt, manch falsche Fährte begangen, überraschende Nebenwege tun sich auf. Nichts ist wie es scheint. Doch am Ende ist alles stimmig aufgelöst. Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Ina und Jörn, die sich noch zusammenraufen müssen, sind mir sofort ans Herz gewachsen. Fazit: Kurzweilige Krimi-Kost zum Schmunzeln. Gerne mehr davon!
Spannung pur, von der ersten bis zur letzten Seite
von Rabbitmaus - 27.03.2021
Toll geschrieben, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Nachdem ein toter Mann an der Ostseeküste gefunden wurde, haben Ina und Jörn, als neues Team der Mordkommission alle Hände voll zu tun. Die beiden Ermittler haben auch keinen guten Start, sowie bei den Ermittlungen, als auch privat, denn die beiden kennen sich. Schnell raufen sie sich zusammen und bilden ein fantastisches Team. Bei den Ermittlungen geht es allerdings zunächst recht schleppend voran, denn nichts scheint logisch zu sein. Statt dem Mörder näher zu kommen, decken sie allerhand grauenhafte Dinge auf, dich ihrem Chef reicht das nicht und macht zusätzlich Druck... Schon von der ersten Seite an, konnte ich das Buch nicht weglegen. Es ist wirklich super geschrieben und die Charaktere sind durchweg sympathisch beschrieben. Der Autor gibt außerhalb der Ermittlungen auch einen tollen Einblick in die privaten Hintergründe der Ermittler was das Buch authentisch und zusätzlich spannend macht. Es gab keinen Teil in diesem Buch, der mich nicht interessierte. Der Spannungsbogen wurde durchweg aufrecht erhalten, so dass ich bis zum Ende mitgefiebert habe. Außerdem werden aktuelle Themen angesprochen, die leider sehr realistisch und dementsprechend schlimm dargestellt werden, was dem Buch noch einen zusätzlichen Pluspunkt gibt. Auch die Ermittlungen selbst waren stimmig und zu keiner Zeit langweilig oder stockend. Für mich ein sehr gelungener Auftakt einer neuen Krimireihe mit hohem Potential. Ich würde mich über weitere Bände mit dem Ermittlerduo freuen.
Buch verliert durch Nebenschauplätze an Spannung
von Rebecca1120 - 27.03.2021
Carina Drews, von allen nur Ina genannt, kehr in ihre alte Heimat Flensburg zurück, um nach einer 11-monatigen Auszeit wieder als Mordermittlerin zu arbeiten. Doch hier muss sie feststellen, dass ihr neuer Partner der Exmann ihrer Schwester ist, gegen den sie nach der Scheidung der beiden so einige Vorbehalte hat. Gleich bei Arbeitsantritt wird am Strand eine männliche Leiche gefunden. Scheinen Ina und Jörn am Anfang noch von einer schnellen Aufklärung des Falls auszugehen, erweist sich dies als absoluter Irrtum. Immer mehr bewegen sie sich in einem Netz aus Schweigen und Lügen. Der Krimi liest sich flüssig. In meinen Augen verliert sich der Autor aber in zu vielen Nebenschauplätzen. So zum Beispiel die Schwierigkeiten der beiden Ermittler ein Team zu bilden, der Ärger von Jörn mit seiner pubertierenden Tochter, seine finanziellen Probleme. Das hat mich zu sehr von der eigentlichen Mordermittlung abgelenkt und ging zu Lasten der Spannung. Gut gefallen haben mir der wieder einfließende Humor des Autors bei der anschaulichen Beschreibung von Personen wie auch dem Schlagabtausch zwischen Ina und Jörn. Alles in allem ein lesbarer Krimi, mit sympathischen Ermittlern, dessen Spannung aber noch ausbaufähig ist. Von mir gibts diesmal nur 3 Lese-Sterne.
Hat noch Luft nach oben
von Leserin - 27.03.2021
Am Ostseestrand der Halbinsel Holnis, Dänemark in Sichtweite, wird die schrecklich entstellte Leiche eines Mannes gefunden. Eine Hiobsbotschaft, die kurz vor Start der neuen Urlaubssaison zahlende Gäste abschrecken könnte. Somit ist bei den Ermittlungen Leisetreten angesagt. Ina Drews und Jörn Appel - das neue Team der Flensburger Mordkommission - kommen da gerade recht. Aber schon ihr erstes Aufeinandertreffen endet im Eklat, wofür es gute Gründe gibt. Während sich die beiden widerwillig zusammenraufen, geht es mit den Ermittlungen anfangs erfreulich schnell voran. Doch mehr und mehr versinkt alles sicher Geglaubte in einem Strudel aus Lügen und Halbwahrheiten. Hinzu kommt Druck von oben, mit dem sich Ina und Jörn noch zusätzlich herumschlagen müssen. Dabei gerät selbst der Mordfall zeitweise in Vergessenheit ... (Klappentext) Die Krimi läßt sich gut lesen. Die Charaktere sind gut beschrieben und ich konnte sie mir auch sehr gut vorstellen. Die Handlung ist mir ein wenig zu stark mit dem privaten Umfeld der Ermittler behaftet, anstelle den Schwerpunkt auf den eigentlichen Fall zu legen. Die Handlungsorte konnte ich mir gut vorstellen und ich war mitten dabei. Trotzdem ein schöner Krimi für Zwischendurch, einfach nur genießen.
Küstenkrimi mit Lust auf Meer
von Sandhaas - 26.03.2021
Ina Drews und Jörn Appel - 2 Kommissare, die sich schon aus der Vergangenheit kennen und sich deshalb nicht leiden können, treffen bei Ihren neuen Jobs bei der Kripo Flensburg aufeinander und sollen gemeinsam im Mordfall einer bei Holnis aufgefunden Leiche ermitteln. Natürlich sind da Startschwierigkeiten vorauszusehen, denn die beiden müssen sich erst mal zusammenraufen und die Vergangenheit aufarbeiten. Aber immer mehr harmonieren die beiden miteinander und trotzen den Schwierigkeiten, die sich auch im internen Dienstbetrieb auftun. Eine unterhaltsame und flüssig geschriebene Story, die den Leser schnell in die Handlung einbindet. Genau wie bei Klaus-Peter Wolf und Eva Almstädt atmet man bei Thomas Herzberg mit jedem Wort die frische Meeresluft ein. Fazit: Wer das Land zwischen den Meeren mag und die Mentalität des Nordens Deutschland spürt wird dieses Buch gierig verschlingen wie ein frisches Krabbenbrötchen oder die dänischen Hot Dogs.
Noch Luft nach oben
von Mathildis Schmitz - 26.03.2021
Ina Drews und Jörg Appel sind neu in der Flensburger Mordkommission und bekommen gleich einen Fall auf ihre Schreibtische: ein Mann wurde auf der Halbinsel Holnis tot aufgefunden. Er arbeitete auf einem Fischerboot, das wahrscheinlich nicht nur Fische transportierte. Die Zusammenarbeit von Appel und Drews gestaltet sich von Beginn an schwierig, denn Appel war einmal mit Drews Schwester verheiratet und hat sie betrogen. Drews dagegen hatte ein Verhältnis mit dem jetzigen Polizeidirektor. Keine einfachen Verhältnisse! Das Buch ist sehr konventionell geschrieben und das Privatleben der Ermittler steht (zu) oft im Vordergrund. Das geht auf Kosten der Spannung. Leider ist auch der Schreibstil etwas betulich und auf größere Überraschungen wartet man vergeblich. Das Ermittlerduo hat noch viele Entwicklungsmöglichkeiten, da ist noch Luft nach oben!
neue Ermittler
von crazy girl - 25.03.2021
Cover und Titel passen zur Handlung. Ina Drews war elf Monate von den aktiven Ermittlungen frei gestellt und kehrt nun zur Mordkommission nach Flensburg zurück. Dort wird sie nicht nur mit ihrem ehemaligen Freund und jetzigem Chef konfrontiert. Sie bekommt Jörg Appel als Partner, der sich aus Bochum an die Küste versetzen lassen hat. Jörg ist der unbeliebte Ex-Schwager von Ina. Ihr erster Toter liegt ausgerechnet auf der Halbinsel Holnis, wo andere Leute Urlaub machen. Der Innenminister mischt sich ein. Dies ist der Auftakt zu einer neuen Serie des Autors und enthält natürlich auch einiges zum Privatleben der Ermittler, die sehr sympathisch rüber kommen. Die Landschaft rund um die Küste und in Dänemark wird sehr genau beschrieben. Die Handlung ist spannend mit viel Witz und Humor. Richtig passend für einen norddeutschen Krimi.
Spannende Ermittlungen zwischen Flensburg und Dänemark
von cybergirl - 25.03.2021
Am Strand der Ostsee-Halbinsel Holnis wird eine recht entstellte Leiche gefunden. Ein schlechter Zeitpunkt, so kurz vor Beginn der Sommersaison. Dementsprechend ist bei den Ermittlungen Vorsicht geboten. Ina Drews und Jörn Appel sind das neue Team der Flensburger Mordkommission. Gleich ihr erster gemeinsamer Fall stellt sich als äußerst verzwickt und brisant heraus. Dazu bekommen sie noch reichlich Druck von höherer Ebene sie ihre Arbeit nicht gerade leichter macht. "Zwischen Mord und Ostsee - Nasses Grab" ist der erste Teil der neuen Küstenkrimi-Reihe von Thomas Herzberg. Gerade erst haben die zwei Ermittler Ina Drews und Jörn Appel ihren Dienst angetreten. Mit entsetzten stellt der jeweils andere fest wer sein Teamkollege ist. Jörn ist der Exmann von Inas Schwester. Die zwei Ermittler sind eigentlich noch viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt, mit Missgunst und Vorwürfen da bekommen sie es auch schon mit einem brisanten Fall zu tun. Eine männliche Leiche wurde auf Holnis gefunden. Da die Urlaubssaison kurz bevorsteht und man die Touristen nicht verschrecken will ist bei den Ermittlungen leisetreten angesagt. Der Fall ist spannend erzählt. Die Ermittlungen sind recht schwierig, dazu kommt noch der Druck aus der Chefetage. Am Ende wird der Fall natürlich gelöst und stellt sich als viel weitreichender da als gedacht. Einziges Manko, ich bin nicht so recht mit den Ermittlern warm geworden. Manchmal waren sie mir etwas zu einfach gestrickt. Vor allem Ina, die sich nicht immer im Griff hat. Das gibt sich aber vielleicht beim 2. Fall der dann nach Sankt Peter Ording führt.
Typischer Herzberg-Krimi
von Lisa Hirmer - 25.03.2021
"Zwischen Mord und Ostsee" ist der Auftakt einer neuen Krimi-Reihe um Ina Drews und Jörn Appel. Thomas Herzberg hat einen sehr gemütlichen, angenehmen Schreibstil. Ich lese seine Bücher schon seit den ersten Wegner-Krimis und die Figuren-Konstellation ist immer ähnlich. Da mir die Charaktere aber alle schnell ans Herz wachsen, stört es mich überhaupt nicht. Auch bei diesem Buch hatte ich wieder recht schnell einen Draht zu den Figuren aufgebaut und mir gefällt es, dass man die Geschichte immer aus mehreren verschiedenen Blickwinkeln liest, ohne dass sie dabei überladen oder wirr wird. Thomas Herzberg erschafft seine eigene kleine Krimi-Welt, in der man auch immer wieder alte Bekannte aus anderen Krimis entdeckt. Das ist ein bisschen wie ein Gruß unter Freunden. Der Spannungsaufbau verläuft ehr subtil, es gibt keine großen Action-Szenen oder ähnliches, doch das Buch verliert nie seinen roten Faden. Ich lese die Herzberg-Krimis sehr gerne, denn es ist immer leicht einen Einstieg in die Geschichte zu finden, man muss sie nicht am Stück lesen, sondern kann sie häppchenweise an sein eigenes Zeitfenster anpassen. Ich freue mich auf weitere Fälle mit Ina und Jörn!
Küstenkrimi im Land zwischen den Meeren
von friesendeern - 25.03.2021
Die Halbinsel Holnis liegt an der Flensburger Förde. Am Strand wird die Leiche von Peter (genannt Piet) Nissen gefunden. Nach einer Haftstrafe hat Piet als Hilfskraft auf dem Fischkutter "Lütje Deern" angeheuert. Die Obduktion ergab, dass es Mord war. Da der Leichnam kurz vor dem Start der neuen Urlaubssaison gefunden wurde, macht der Innenminister Druck, den Fall schnell zu lösen. Er hat Angst, dass der Tod von Piet die zahlungskräftigen Urlaubsgäste abschrecken könnte. Mit den Ermittlungen werden die neu nach Flensburg gezogenen Mordermittler Ina Drews und Jörn Appel beauftragt. Die Beiden haben eine gemeinsame Vergangenheit, Jörn Appel ist der Ex-Ehemann von Ina Drews Schwester. Dies führt unweigerlich zu Konflikten. Nach einer Auszeit kehrt Ina in den aktiven Dienst in der Mordkommission zurück. Sie bekommt Jörn zur Seite gestellt, welcher gerade aus dem Ruhrgebiet nach Flensburg gezogen ist. Auf den ersten Seiten kommt es gleich zu einem Konflikt zwischen den Beiden, sich raufen sich aber im Verlauf der Geschichte zusammen. Dass sich der Innenminister persönlich in laufende Ermittlungen einschaltet, halt ich persönlich für unwahrscheinlich. Auch die Begründung, dass er dies tut, um zahlungskräftige Urlaubsgäste nicht zu verschrecken halte ich für ziemlich weit hergeholt. Die Geschichte an sich empfand ich ein wenig als überladen - Menschenhandel, Schmuggel, Insolvenz, die privaten Probleme von Ina und Jörn und drohende Insolvenz waren einfach zu viel. Mit dem Schluss bin ich nicht so recht warm geworden, der war mir zu abrupt. Ich habe das Buch als ebook im Rahmen einer Verlosung auf Vorablesen.de gewonnen. Vielen Dank hierfür.
Unterhaltsamer, launiger Küstenkrimi
von briddy17 - 24.03.2021
Der Küstenkrimi Zwischen Mord und Ostsee von Thomas Herzberg spielt im hohen Norden Deutschlands sowie im schönen Dänemark. Im Mittelpunkt stehen Ina Drews und Jörn Appel, die das neue Ermittlerteam der Mordkommission Flensburg bilden. Schnell wird dem Leser klar, dass sie sich von früher her kennen und die Beziehung nicht unbelastet ist. Als die Leiche eines Mannes am Ostseestrand gefunden wird, müssen sie ihre Professionalität unter Beweis stellen. Im Laufe der Ermittlungen decken sie Dinge auf, die über einen Mord weit hinausgehen. Zunächst einmal schafft das Cover beim Leser bereits die richtige Stimmung, um sich auf diesen Küstenkrimi einzulassen. Die raue See und die Blautöne bauen Spannung auf, machen neugierig. Bei diesem Krimi steht für mich nicht die Spannung an sich im Mittelpunkt, sondern die besondere Art und Weise, wie der Autor mit den Charakteren spielt. Die Verbindung der beiden aus der Vergangenheit und die Auswirkungen auf ihre jetzige Zusammenarbeit machen die beiden menschlich. Man erfährt recht viel über das Privatleben der beiden. Auch am Humor mangelt es den Protagonisten nicht, was mich an der ein oder anderen Stelle zum Schmunzeln gebracht hat. Auch die weiteren handelnden Personen sind gut gewählt, deren Handlungen schlüssig. Die Themen, die hier im Zusammenhang mit dem Mordfall behandelt werden, machen sprachlos und nachdenklich. Aber mehr möchte darüber nicht sagen, um die Spannung nicht zu nehmen. Durch die Beschreibung des Flensburger Hafens, der Umgebung und auch der Landschaft Dänemarks konnte ich mich sehr gut in die Handlung hineinversetzen. Weil ich in einem kleinen Ort bei Flensburg aufgewachsen bin, hatte ich ein Gefühl von Heimat beim Lesen. Dem Autor ist ein sehr unterhaltsamer Auftakt zu einer neuen Küstenkrimi-Reihe gelungen, auf deren Fortsetzung ich mich sehr freue.
Ein spannender Küstenkrimi, toller Auftakt
von wildberry - 21.03.2021
Das Cover und der Buchtitel finde ich sehr passend zum Buchinhalt. Die Kurzbeschreibung hat mich direkt angesprochen, ohne zuviel zu verraten. Deswegen war ich auch sehr neugierig auf den Verlauf der Geschichte. Der bildhafte Schreibstil hat mir auf Anhieb gefallen, so das ich relativ schnell das Buch inhaliert habe. Carina Drews kurz Ina genannt tritt nach elf Monaten wieder ihren Dienst als Kommissarin an. Jörn den sie als ihr neuer Team Partner vor die Nase gesetzt bekommt, verbindet schon eine Vergangenheit. Dementsprechend fällt auch die Begeisterung und Begrüßung aus. Nutzt nun alles nichts, weil sie müssen zusammen einen Fall lösen. Ein Fall der es in sich hat und für die beiden Ermittler der Flensburger Mordkommission einiges an Fragen aufwirft. Nicht nur für die beiden, sondern auch für uns Leser. Der Autor Thomas Herzberg hat hier in der Story sehr gekonnt immer mal wieder ein Puzzelteil gestreut. Aber trotz alle dem blieb es lange Zeit unvorsehbar wie das ganze endet bzw wie alles zusammen hängt. Ich konnte den Showdown kaum abwarten. Der Autor konnte mich deswegen sehr begeistern aber auch überzeugen und überraschen. Mir gefiel aber auch das man Einblicke in das Privatleben von Ina & Jörn bekommt, so das man wirklich alles nachvollziehen kann. Super finde ich auch den Humor, einige Dialoge waren der Brüller. Ina fand ich direkt eine coole Socke mit Herz und Verstand. Bei Jörn dauerte es etwas länger bis ich mit ihm warm wurde und ihn auch richtig sympathisch fand. Ob die beiden sich zusammen raufen können und Hand in Hand arbeiten können müsst ihr schon selbst raus finden. Ein toller Auftakt, der Küstenkrimi hat mich sehr gut unterhalten und amüsiert. Es war spannend, teilweise auch emotional aber vor allem nicht vorsehbar, was ich besonders liebe. Ich kann eine absolute Lese Empfehlung aussprechen und bin schon sehr gespannt auf den nächsten Fall der beiden Ermittler.
Interessant und Ausbaufähig
von Kruems - 18.03.2021
Zwischen Mord und Ostsee ist der Auftakt zu einer neuen Krimireihe um die Ermittler Ina Drews und Jörn Appel. Die beiden kommen in diesem ersten Band als Team zusammen, nicht ausschließlich ein Grund zur Freude, sind sie doch schon über Jahre eher schwierig miteinander bekannt. Somit spielt in diesem Krimi nicht nur das Krimigeschehen sondern auch noch die Vergangenheit und Gegenwart mit ihren unterschiedlichen Gefühlsebenen der beiden hier eine größere Rolle. Zum Fall: Ein Seemann wird ermordet aufgefunden und stellt ob seines wiedersprüchlichen Lebenswandels die Ermittler und das ganze Kommissariat vor Rätsel und die Ermittlungen sind sowohl in Deutschland als auch im benachbarten Dänemark zu führen. Ein interessanter Auftakt mit einigem Potential sowohl die Gegend als auch die Personen betreffend. Einen Stern abzug gibt es von mir, da ich mir in einigen Szenen mehr Details und auch mehr Tiefgang erwartet hätte und das durchaus spannende und vielschichtige Geschehen zu oberflächlich gehandhabt wurde. Insgesamt aber gelungen.
Gelungener, spannender Auftakt!
von tansmariechen - 18.03.2021
In Sichtweite zu Dänemark, am Ostseestrand der Halbinsel Holnis, wird die Leiche eines Mannes gefunden. Die Leiche ist schrecklich entstellt. Der Zeitpunkt könnte kaum schlechter sein, denn der Start der Touristensaison steht kurz bevor. Das neu zusammengestellte Team Ina Drews und Jörn Appel von der Flensburger Mordkommission steht vor einem schwierigen Start. Und unter dem wachsamen Auge des Innenministers. Mit dem Kriminalroman "Zwischen Mord und Ostsee" hat der Autor Thomas Herzberg gemeinsam mit dem FeuerWerke Verlag am 25. März 2021 den 1. Teil einer neuen Küstenkrimireihe veröffentlicht. Das Cover zeigt eine typische Küstenlandschaft mit aufgewühltem Meer, einem kleinen Ort und einem Leuchtturm. Es ist in den düsteren Farben des Meeres gehalten: Schwarz, dunkelblau, blau, hellblau und ein wenig weiß. Titel und Autor sind leicht lesbar und heben sich gut aus ihrem Umfeld hervor. Der Zusatz "Küstenkrimi" weist gleich auf das Genre hin. Der flüssige und bildhafte Schreibstil von Thomas Herzog hat mir den Einstieg leicht gemacht. Zu Ina und Jörn habe ich gleich einen Zugang bekommen. Beide haben es im Alltag nicht ganz einfach. Inas Mutter ist in einem Heim für Demenzkranke untergebracht. Ihre Schwester Heike hat eine Tochter Dini in der Pubertät und finanzielle Schwierigkeiten, seit sie sich von ihrem Mann getrennt hat. Der Ex-Mann von Heike ist der neue Partner von Ina: Jörn Appel. Positiv kann ich sagen, dass die persönlichen Beziehungen und Verwicklungen den Rahmen bilden, der Hauptaugenmerk in diesem Buch jedoch auf der Ermittlungsarbeit liegt. Mit diesem Buch habe ich einige Lesestunden verbracht in denen ich mich zu jeder Zeit sehr gut unterhalten gefühlt habe. Es beginnt spannend, es bleibt spannend und es ist bis zum Ende spannend. Während Ina und Jörn lange im Dunkeln tappen und der Druck von oben durch den Innenminister stetig zunimmt, haben die Leser es etwas leichter. Denn der Autor schleust einzelne Erzählpassagen durch eine andere Person ein, so dass wir die Richtung bereits ahnen können. Die Spannung leidet darunter nicht und die Erzählung wird aufgelockert. Thomas Herzberg hat mit "Zwischen Mord und Ostsee" einen spannenden und handwerklich sehr guten Regionalkrimi geschrieben. Mit Ina Drews und Jörn Appel hat sich ein sympathisches Team zusammengefunden, dass Lust auf Meer macht! Somit kann ich eine Leseempfehlung für alle Liebhaber des Genres Küstenkrimi aussprechen.
Wunderbar!
von Lysan - 18.03.2021
Auf sehr humorvolle Art und Weise tritt der Autor dieses Buches auf - besonders im Nachwort gibt er sehr produktive Hinweise auf die Notwendigkeit einer Rezension und schlägt auch einige nette Möglichkeiten vor... Danke dafür! Die Story an sich ist sehr angenehm zu lesen. Persönliche Befindlichkeiten der Hautprotagonisten spielen auf nachvollziehbare Weise in die Handlung rein und machen diese Figuren sehr sympathisch. Die Geschichte ist wirklich sehr norddeutsch, es darf auch ab und an ein bisschen Platt gesabbelt werden. Ein einziger Satz sprang für mich heraus, der hörte sich an, wie direkt aus dem Werbeprospekt des dänischen Restaurants, dass so schön im Dunkeln funkelte... Trotz eigentlich heftigem Inhalt wird sehr unaufgeregt und realistisch damit umgegegangen. Hat mir sehr gut gefallen und ich werde nach diesem Autor Ausschau halten.!
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

12 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der portofreien Lieferung ausgeschlossen. Gültig bis 31.12.2022.

15 Leider können wir die Echtheit der Kundenbewertung aufgrund der großen Zahl an Einzelbewertungen nicht prüfen.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.