Falsche Gegensätze als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Falsche Gegensätze

Zeitgenössische Positionen zur philosophischen Ästhetik.
Taschenbuch
Die in diesem Band versammelten Aufsätze gehen auf verschiedene Weisen dem gemeinsamen Grundgedanaken nach, wonach theoretische und praktische Philosophie und philosophische Ästhetik nur im wechselseitigen Bezug aufeinander sinnvoll sind. Denn die äs … weiterlesen
Taschenbuch

13,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Falsche Gegensätze als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Falsche Gegensätze
Autor/en: Andrea Kern, Ruth Sonderegger

ISBN: 3518291769
EAN: 9783518291764
Zeitgenössische Positionen zur philosophischen Ästhetik.
Herausgegeben von Andrea Kern, Ruth Sonderegger
Suhrkamp

29. April 2002 - kartoniert - 344 Seiten

Beschreibung

Seit ihrer Begründung als einer eigenen philosophischen Disziplin ist die Ästhetik von einer Kontroverse geprägt, die sie wie ein roter Faden durchzieht: Es ist der Streit um die Frage, wie die Ästhetik sich zur theoretischen und praktischen Philosophie verhält. Die hier versammelten Aufsätze gehen dem zentralen Grundgedanken nach, wonach theoretische und praktische Philosophie und philosophische Ästhetik nur im wechselseitigen Bezug sinnvoll sind. Denn die ästhetische Erfahrung ist nicht einfach ein weiterer Gegenstand der Philosophie neben anderen: Die ästhetische Erfahrung besitzt vielmehr selbst eine philosophische Dimension, ohne auf Philosophie reduzierbar zu sein.

Inhaltsverzeichnis

Mit Beiträgen von Andrea Kern, Andrea Sonderegger, Christoph Menke, Albrecht Wellmer, Brigitte Hilmer, Hent de Vries, Ruth Sonderegger, Martha C. Nussbaum, Birgit Recki, Martin Seel

Portrait

Andrea Kern ist Professorin für Geschichte der Philosophie an der Universität Leipzig. Bei Suhrkamp sind zuletzt erschienen: Schöne Lust (stw 1474) und Quellen des Wissens (stw 1786)

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 03.01.2003

Was unterscheidet den Sonnenuntergang von der Kunst der Fuge?
Wer wissen will, was Schönheit ist, traue bloß keinem Philosophen: In der "philosophischen Ästhetik" sucht man die Ästhetik vergeblich

Vielleicht ist die zunehmende Weltarmut der Philosophie der nicht verhandelbare Preis für die Ausdifferenzierung der Wissenschaften. Hegels Ästhetik etwa besteht wesentlich aus Kunstwissenschaft und Kunstgeschichtsschreibung. Selbst seine Einordnung der Kunst in die Geschichte des Selbstbewußtseins der Freiheit ist material Historie und formal Geschichtsphilosophie. Übrig bliebe der Begriff des Schönen. Auf seiner Abstraktionshöhe längst eingerichtet hat sich die in der deutschen Ästhetik dominierende Wellmer-Schule - jetzt mit Freunden zu einem Gruppenfoto versammelt: im Sammelband "Falsche Gegensätze".

Bei allerlei feinen Unterschieden wird darin durchweg die ästhetische Erfahrung kantianisch als lustvoll freies Spiel der Erkenntniskräfte beschrieben, die unabschließbar zwischen den Materialien, der Form und dem unterstellten Sinn des Kunstwerks beziehungsweise des Naturschönen hin und her wechseln. Albrecht Wellmers Schüler, Martin Seel, Christoph Menke, Ruth Sonderegger, Andrea Kern, geben dem einen seltsam subjektivistischen Einschlag. Während es Kant noch um die metaphysische Gewißheit ging, in die Welt zu passen, wird jetzt die Form der ästhetischen Erfahrung zu ihrem eigenen Gehalt. Es interessiert nur mehr das Selbstgefühl der eigenen Kraft - eine Autostimulation, der gegenüber jeder Unterschied zwischen einem Sonnenuntergang und der "Kunst der Fuge" dahinschwindet.

Wellmer selbst akzentuiert fortschreitend das diskursive Moment des Umganges mit Kunst. Das Hin und Her zwischen Material, Form und Sinn werde durch sprachlich fixierte Auslegungstraditionen gelenkt. In unser Hören von Musik geht ein, was wir über sie gehört haben. Im Alltag wie in der Wissenschaft reden wir über die Absicht einer Inszenierung, die Gegenstände eines Fotos, den Sound einer CD und über das, was andere dazu gesagt haben. Die Philosophie redet dann darüber, was wir machen, wenn wir über Kunst reden. So gibt sie deren Begriff.

Das ist weniger trivial, als es erst den Anschein hat. Es weckt den Sinn für die Vielfalt der Sprachhandlungen, die wir als Interpretieren qualifizieren. Und es wehrt dogmatische Ansprüche ab, im Deutschunterricht müßten wir erkennen lernen, was der Dichter uns sagen will, oder Musikwissenschaft habe motivisch-thematische Analyse zu betreiben. Seinerseits dogmatisch ist allerdings der Anspruch, hiermit den legitimen und einzig legitimen Gegenstand der philosophischen Ästhetik nach dem Ende der idealistischen Kunstmetaphysiken gefaßt zu haben. Einesteils verträgt sich mit dem nachmetaphysischen Selbstbewußtsein eher schlecht die Rede von Kunst im Singular. Interpretieren heißt im Konzertsaal etwas anderes als auf der Bühne oder im literaturwissenschaftlichen Seminar.

Das je aufzurollen muß Aufgabe der Fachwissenschaften sein. Wellmer bringt denn auch in der Hauptsache detaillierte musikwissenschaftliche Überlegungen, die den Schein des Philosophischen nur wahren können, weil die Musikwissenschaft selbst sich so wenig Gedanken über das macht, was sie tut. Eine Ästhetik, die einem modernen pluralen Kunstbegriff ohne Dilettantismus gerecht werden will, kann zu eigenen Einsichten erst im vergleichenden Durchgang durch die verschiedenen Fachwissenschaften gelangen. Umgekehrt ist nicht einzusehen, warum die Philosophie, wenn sie die Vielfalt der Operation Interpretieren statuiert, nicht auch selbst ans Interpretieren gehen sollte. Sie wäre dann zwar ein Interpret unter anderen und müßte sich fachwissenschaftlichen Standards unterwerfen. Dennoch hätte sie durchaus eigenes beizutragen. Um die Geschichte der Künste als Geschichte des Selbstbewußtseins der Freiheit zu erzählen, muß man die Geschichte der Künste kennen, aber man muß auch einen Begriff von Freiheit haben.

Begriffen wie Bild, Ausdruck, Mimesis, Medium, Zeit, Präsenz, Subjekt, zumal von Anwälten der modernen bildenden Künste sehr großzügig verwendet, fehlt es gewiß oft an philosophischer Klarheit. Und was Schönheit ist, wird, wenn die ästhetische Erfahrung auch oder gar vor allem eine Erfahrung der nicht mehr schönen Künste sein soll, ganz rätselhaft. Vielleicht entspringt die Inhaltsleere der Philosophie doch nur der Angst der Philosophen, sich in Gebiete zu begeben, in denen sie nicht die alleinige Definitionsmacht besitzen.

GUSTAV FALKE

Andrea Kern, Ruth Sonderegger (Hrsg.): "Falsche Gegensätze". Zeitgenössische Positionen zur philosophischen Ästhetik. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002. 345 S., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Dezentrierte Demokratie
Taschenbuch
von Helmut Willke
Die Wiederkehr der Illusion
Taschenbuch
von Gertrud Koch
Auge in Auge
Taschenbuch
von Roland Barthes
Über den vermeintlichen Wert der Sterblichkeit
Taschenbuch
von Marianne Kreuels
Kunst und Kultur
Taschenbuch
von Pierre Bourdieu
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.