Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Wir sehen uns im Sommer

Roman. Originaltitel: Sonjas andra chans. 'Ullstein Taschenbuch'. 2. Auflage.
Taschenbuch
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Ein Wiedersehen mit den Sommerfreundinnen!
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

10,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Wir sehen uns im Sommer als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Wir sehen uns im Sommer
Autor/en: Åsa Hellberg

ISBN: 3548290825
EAN: 9783548290829
Roman.
Originaltitel: Sonjas andra chans.
'Ullstein Taschenbuch'.
2. Auflage.
Übersetzt von Hanna Granz
Ullstein Taschenbuchvlg.

8. Juni 2018 - kartoniert - 397 Seiten

Beschreibung

Die Sommerfreundinnen auf Weltreise
Susanne, Maggan und Rebecka vermissen ihre Freundin Sonja schmerzlich, obwohl sie schon vor mehr als sieben Jahren gestorben ist. Doch Sonja hat ihnen etwas hinterlassen, das ihnen bei der Suche nach dem Glück auf die Sprünge helfen soll: In zehn Briefen erzählt sie von ihrer eigenen tragischen Liebesgeschichte, die sie vor ihren Freundinnen geheim gehalten hat. Außerdem bekommen die Drei von einem Anwalt die Aufgabe, Sonjas Asche an Orten zu verstreuen, die ihr etwas bedeutet haben. Die Reise führt sie einmal um die ganze Welt. Die gemeinsame Zeit bringt sie einander wieder näher, und die drei Freundinnen beginnen, nicht nur Sonja, sondern auch ihr eigenes Leben mit anderen Augen zu sehen.

Portrait

Åsa Hellberg wurde 1962 in Fjällbacka geboren. Heute lebt sie mit Sohn, Katze und ihrem Lebensgefährten in Stockholm. Sie arbeitete unter anderem als Flugbegleiterin, Coach und Dozentin, bevor sie mit dem Schreiben begann. Mit ihren Bestseller-Romanen schrieb sie sich auf Anhieb in die Herzen der Leserinnen.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Als die Tage nach Zimt schmeckten
Taschenbuch
von Donia Bijan
Das achte Leben (Für Brilka)
Taschenbuch
von Nino Haratischwi…
Die vier Versprechen
Taschenbuch
von Don Miguel Ruiz,…
Die 4-Stunden-Woche
Taschenbuch
von Timothy Ferriss
Verschieben Sie die Deutscharbeit - mein Sohn hat Geburtstag!
Taschenbuch
von Lena Greiner, Ca…
vor
Bewertungen unserer Kunden
Nettes Sommerbuch
von raschke64 - 30.07.2018
Susanne, Mangan und Rebecka machen erneut eine Reise auf den Spuren ihrer verstorbenen Freundin Sonja. Dieses Mal geht es anhand ihrer Briefe um die ganze Welt und sie erfahren Überraschendes... Das Buch ist die Fortsetzung von Sommerfreundinnen. Hier wie auch dort hat Sonja ihren drei Freundinnen Aufgaben aufgegeben und während der Reise finden sie wieder näher zueinander und entdecken einiges neues an sich selbst. Das Buch war für mich eine nette Sommerunterhaltung mit einer Mahnung an die Freundschaft. Gleichzeitig wirkte es auf mich aber auch wie der 2. Aufguss des Vorgängerbuches. Vor allem das Ende hin war ziemlich kitschig. Daher gut für den Urlaub oder zwischendurch, doch insgesamt ein schwächerer Eindruck.
Wunderschöner Roman, ich bin begeistert!
von M. Tiller - 28.07.2018
Die drei Freundinnen Megann, Susann und Rebecka bekamen am Tod ihrer Freundin Sonja von ihr die Aufgabe, ihre Asche an verschiedenen Orten auf der Welt zu verstreuen. Mittlerweile ist Sonjas Tod schon sieben Jahre her und jede der drei Freundinnen hat mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen. Rebeckas Mann Adam ist vor einigen Monaten gestorben und sie versinkt in ihrer Trauer. Zum Glück geben die Freundinnen nicht nach und die drei machen sich auf Weltreise. Vor jedem neuen Ziel bekommen sie eine DVD zu sehen und danach dürfen sie einen Brief von Sonja lesen. Sonja hat ihnen in der Vergangenheit einiges verschwiegen und so erfahren sie von Sonjas großer Liebe und einem Leben, das Sonja vor ihnen verborgen hat. Durch die Reise sehen die drei Freundinnen ihre eigenen Probleme von einer anderen Seite, sie rücken immer mehr aneinander und kehren sehr verändert und gestärkt von der langen Reise zurück. Das Buch ist wunderschön geschrieben, es hat mich zum Lachen, aber auch zum Weinen gebracht. Ich kannte die drei Freundinnen schon vom ersten Band und so war es wie ein Wiedersehen für mich. Sonjas Briefe sind sehr schön geschrieben und haben mich richtig berührt, aber auch der Tod von Adam war sehr gefühlvoll geschrieben und hat mich zum Weinen gebracht. Insgesamt ein sehr, sehr schönes Buch, das mich am Ende aber auch zum Nachdenken über das Leben gebracht hat.
Mittelprächtig
von Küchenqueen - 25.07.2018
Der neurotische Sonny erbt an seinem 21. Geburtstag das Vermögen seines Vaters - nun ist er Millionär. Er beschließt von Amerika nach England zu reisen, um seine Mutter zu suchen. Diese hat sich nie um ihn gekümmert. Die Suche nach ihr wird schwerer, als Sonny es sich vorgestellt hat.  Irgendwie kam ich mit der Geschichte nicht so zurecht, wie ich erhofft hatte. Ich hatte auf eine lustige Familiengeschixhte gehofft - aber das war es größtenteils nicht. Für eine ernstere Geschichte fehlte allerdings wiederum der Tiefgang, so daß ich das Buch schlecht einordnen kann. Auch blieb mir Sonny fremd. Gelesen habe ich das Buch eher wie ein Beobachter aus der Ferne.
Sommerlektüre
von Küchenqueen - 24.07.2018
Susanne, Maggan und Rebecka sind Freundinnen. Die vierte im Bunde, Sonja, wird sehr vermißt -  Sie starb vor sieben Jahren. Doch Sonja hat 10 Briefe hinterlassen, in denen sie ihre Geschichte erzählt. Dinge, die die drei Freundinnen noch nicht wußten. Dazu sollen sie Sonjas Asche an für Sonja bedeutungsvolle Orte verstreuen. Eine Reise um die Welt beginnt.  Der perfekte Roman für einen schönen Sommertag! Vom Schreibstil her schön und einfach zu lesen, mit einer Handlung, die den Leser dahinträumen läßt. Auch wenn das Thema eher traurig ist, das Buch ist es nicht. Man beginnt, das Leben mit anderen Augen zu sehen. Es macht einfach auch Spaß, die verbliebenen Freundinnen auf ihrer Reise zu begleiten und zu erleben, wie sie sich noch näher kommen.
Abschied nehmen
von Claudine Waser - 24.07.2018
Ein Roman über das Abschied nehmen... Die drei Freundinnen Susanne, Maggan und Rebecka, vermissen ihre Freundin Sonja stark, obwohl Sonja schon vor sieben Jahren gestorben ist. Sonja hinterlässt den Freundinnen zehn Briefe und schickt sie dabei um die Welt. In den Briefen erzählt Sonja von ihrem Leben und von ihrer eigenen Liebesgeschichte, die sie vor den Freundinnen immer geheim gehalten hat. Susanne, Maggan und Rebecka erhalten eine Aufgabe, die Asche von Sonja an jedem Ort, an den Sonja die Freundinnen schickt zu verstreuen. Die Orte sind in aller Welt und dort hat Sonja verschiedenstes erlebt. Susanne, Maggan und Rebecka beginnen auch ihr eigenes Leben mit anderen Augen zu sehen und zu überdenken... Die Charakteren im Roman sind sympathisch und passen gut zueinander. Der Schreibstil ist in Erzählform. Leider wird der Inhalt an verschiedenen Stellen im Buch wiederholt. Ein Spannungsaufbau findet an wenigen Seiten am Ende des Buches statt. Mich hat es sehr gestört, dass durch den ganzen Roman das Materielle und das viele Geld, dass Sonja den drei Freundinnen vererbt hat, immer wieder wiederholt wird... Ich finde das Oberflächliche sehr schade, da das Thema (Sterben, Tod und Veränderungen im Leben) tiefgründiger ist.
Schöner Schmöker
von HexeLilli - 18.07.2018
Ein schönes romantisches Buch, über Liebe, Freundschaft und Vertrauen. Es ist zwar der Nachfolgeband von Sommerfreundin aber auch ohne den ersten Band zu kennen, gut zu lesen. Sonja hat ihren drei Freundinnen nicht nur ein beträchtliches Vermögen hinterlassen, sondern hat auch eine ungewöhnliche Bitte. Die Drei sollen an für sie wichtigen Orten ihre Asche verstreuen. Zur Einstimmung erhalten sie je eine Film CD und einen Brief. Hier erzählt sie ihr größtes Lebensgeheimnis, die Mädels hatten ja keine Ahnung. Die Reise führt Susanne, Maggan und Rebecka um die ganze Welt. Nach Abschluss sieht jeder auch sein Leben mit ganz anderen Augen. Und Sonjas Wunsch hat sich erfüllt: Ich möchte das ihr glücklich werdet. Den Schreibstil fand ich angenehm, leicht und schnell zu lesen, bildhafte Beschreibungen. Die Freundinnen war mir sympathisch, sie ergänzten sich prima. Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Von einigen kleinen Schwächen abgesehen, ein unterhaltsamer Schmöker.
Wir sehen uns im Sommer
von Anonym - 15.07.2018
Bei diesem Buch handelt es sich um die Fortsetzung von Sommerfreundinnen . Diesen Roman von Asa Hellberg habe ich zwar noch nicht gelesen, hatte aber keinerlei Probleme mit dem Einstieg. Der Roman war rundum eine schöne Frauengeschichte, in die man sich sofort hineinversetzen konnte. Er handelt um das Leben, die Liebe und wahre Freundschaft. Diese haben die vier bzw. drei Freundinnen Susanne, Maggan und Rebecka. Als vierte im Bund gab es noch Sonja. Doch diese ist leider verstorben und hat ihren Freundinnen mit der Bitte ihre Asche quer in der Welt zu verstreuen hinterlassen. Fünf Jahre später begeben sich die Freundinnen, denen das Schicksal mitlerweile auch unterschiedlich mitgespielt hat, auf eine gemeinsame Reise. Gleichzeitig erfahren sie eine Geschichte über ihre Freundin, die sie bisher nicht zu glauben gewagt haben. Dieser Roman hat mir nette Lesestunden beschert.
Nette Unterhaltung
von Luviarda - 09.07.2018
Die Idee, dass drei Freundinnen dem Wunsch der vierten verstorbenen Freundin nachgehen und ihre Asche an verschiedenen Orten der Welt verstreuen sollen, klang für mich wirklich wunderschön und interessant. Doch leider sind die Abschnitte immer sehr hektisch und kurz dargestellt. Auch von den Männern der Frauen lesen wir im Wechsel. Und für mein Geschmack, wurde in die wiederum zu viel Zeit investiert. Ich hätte lieber viel mehr von den Freundinnen erfahren und gelesen. Dadurch das die Partner auch ständig am reisen waren, kam ich des öfteren durcheinander, wer jetzt eigentlich wo ist. Ansonsten ist die Geschichte wirklich schön und traurig zugleich. Viel Potential, welches für mich nicht ganz gezeigt wurde. Ich musste mich am Ende leider echt durch kämpfen.
Tief verbunden auch nach dem Tod
von Anonym - 26.06.2018
Ein Cover, wie es schöner kaum sein könnte.Dieser gemütliche Ruheplatz im Garten, mit Ausblick auf einen herrlichen Strand, könnte einem die Sommer-Leselust kaum besser schüren. Maggan, Susanne, Rebecka und Sonja sind in dieser gefühlvollen Geschichte eine große Einheit der Verbundenheit. Die Geschichte handelt von einer innigen Freundschaft dieser vier Frauen, die im besten Alter von circa fünfzig Jahren eine große Reise unternehmen.Der Grund dieser Reise liegt bei Sonja, denn sie starb in dieser Geschichte vor 7 Jahren und sorgte mit ihrem riesigen Erbe dafür, dass sich die drei anderen Freundinnen nie wieder Gedanken um Geld machen mussten. Doch so innig die Beziehung der Frauen auch war, so hatte Sonja Geheimnisse, von denen die Drei nichts ahnten. Mit der Bitte ihre Asche an den Orten auf der Welt zu verteilen, die für sie sehr wichtig waren, machen sich die Freundinnen auf den Weg, Sonjas letzten Willen zu erfüllen.Dabei erfahren sie über Briefe von Sonja, eine Liebesgeschichte, wie es keine der Freundinnen erahnt hatte. Eine tolle Idee Sonjas Geschichte langsam und in Etappen über Briefe preiszugeben. Zwischen den Briefen blieb immer reichlich Raum, um die Höhen und Tiefen von Susanne, Maggan und Rebecka im aktuellen Leben zu erfahren. Mit und mit lernt man die herrlich unterschiedlichen Charaktere der Hauptpersonen kennen und fiebert den Geschehnissen entgegen. Ein paar kleine Abzüge muss ich bei dem Buch dennoch machen, denn es wird schon in sehr großem Rahmen, (z.B. Hotelkauf, Hilfsorganisationen und das ständige Champus trinken) mit dem Geld sehr belanglos umgegangen.Das hat mir nicht so gut gefallen. Dennoch ist mir die Geschichte der vier Freundinnen sehr ans Herz gewachsen und hat mich schon sehr berührt. Eine tolle Urlaubslektüre, die Lust auf das Reisen weckt.
Schöne Fortsetzung der Reihe um die Sommerfreundinnen
von Ameland - 25.06.2018
Bevor Sonja starb, hat sie Vorsorge getroffen, dass ihre drei Freundinnen sich keine Geldsorgen mehr machen müssen. Aber sie hat ihnen auch eine Aufgabe hinterlassen. Sie müssen sich zu ihren Lieblingsorten rund um die Welt aufmachen und dort etwas von ihrer Asche verstreuen. Gleichzeitig erhalten sie Briefe, in denen Sonja ihnen ihre tragische Liebesgeschichte erzählt. In Asa Hellbergs Büchern geht es um Frauen jenseits der fünfzig, die wie im wahren Leben mit diversen Problemen zu kämpfen haben. In diesem Fall handelt es sich um die drei verbliebenen Sommerfreundinnen. Zum besseren Verständnis empfiehlt es sich, die Vorgängerbände gelesen zu haben. Die drei Frauen sind auf die eine oder andere Weise mit ihrem derzeitigen Leben nicht wirklich glücklich. Auf der Reise finden sie nicht nur wieder näher zusammen, sondern die Charaktere machen auch eine Entwicklung durch, die sie befähigt am Ende der Reise ihre Lebensumstände zu ändern. Mir gefällt es wenn man während der Geschichte eine Entwicklung der Personen feststellen kann. Die Geschichte ist in dem gewohnt flüssigen und teilweise sehr humorvollen Schreibstil der Autorin verfasst. Es gibt aber auch traurige Momente und Situationen, die zum Nachdenken anregen. Mir hat das Buch schon wie die Vorgänger unterhaltsame Lesestunden beschert und ich vergebe gerne vier wohlverdiente Sterne.
Sehr gelungen
von Lea - 24.06.2018
"Wir sehen uns im Sommer" ist wirklich wieder ein gelungenes Buch von Asa Hellberg, nur hat mir an der einen oder anderen Stelle doch etwas gefehlt, vor allem bei den Reisebeschreibungen. Deswegen kann ich leider nur vier Sterne geben, auch als absoluter Fan von der Autorin. Es geht um Susanne, Maggan und Rebecka die vor ein paar Jahren ihre Freundin Sonja verloren haben. Nun schickt sie ihre Freundinnen per Testament auf eine Reise durch die Welt und Sonjas Vergangenheit. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der Freundinnen erzählt, was alles sehr lebendig und vielschichtig macht. Wie immer versteht es Hellberg wundervoll das Leben der Generation von 50-Jährigen mit allen Höhen und Tiefen darzustellen. Dieses Buch konzentriert sich sehr stark auf die Personen, was natürlich an sich keine schlechte Sache ist. Ich finde aber, dass dadurch doch die szenischen Beschreibungen zu kurz kommen. Die Geschichte entführt uns ja an so viele wunderbare Orte, von denen mir aber viel zu wenig erzählt wird. So wird in Australien wirklich nur erzählt, wie unsere Hauptpersonen die Asche verstreuen und schon sind sie wieder weg. Ich bin da auch irgendwann gar nicht mehr mit der zeitlichen Einordnung hinterher gekommen, waren die jetzt wirklich nur zwei Tage in Australien? Und dafür so ein langer Flug? Oder wurde der Rest einfach nur ausgespart? Im Rest des Buches finde ich trotzdem alles sehr gut gelungen. Angefangen über den wie immer brillanten Schreibstil über die interessanten und sehr menschlichen Charaktere bis zu dem tollen Plot an sich, von einer toten Freundin um die Welt geschickt zu werden. Deswegen gebe ich sehr gerne vier Sterne hierfür. Noch ein bisschen mehr Reiseerzählung und ich wäre wieder absolut begeistert gewesen.
Große Reise
von HK1951 - 22.06.2018
Asa Hellberg beschreibt auf 400 Seiten wirklich unterhaltsam und kurzweilig die Geschichte der Freundinnen Susanne, Maggan und Rebecka, die auch nach sieben Jahren immer noch um ihre Freundin Sonja trauern. Sonja hat ihnen etwas hinterlassen, das ihnen bei der Suche nach dem Glück auf die Sprünge helfen soll: In zehn Briefen erzählt sie von ihrer eigenen tragischen Liebesgeschichte, die sie vor ihren Freundinnen geheim gehalten hat. Außerdem bekommen die Drei von einem Anwalt die Aufgabe, Sonjas Asche an Orten zu verstreuen, die ihr etwas bedeutet haben. Die Reise führt sie einmal um die ganze Welt. Die gemeinsame Zeit bringt sie einander wieder näher, und die drei Freundinnen beginnen, nicht nur Sonja, sondern auch ihr eigenes Leben mit anderen Augen zu sehen. Eine außergewöhnliche Geschichte, die sehr berührt, ohne dabei in den Kitsch abzugleiten, das hat mir sehr gut gefallen. Liest sich kurzweilig, aber gleichzeitig auch ein klein wenig "tiefgründig", regt zum Nachdenken an. Sehr bewegend !
Die Herzensschwestern
von Tintenherz - 21.06.2018
Das Cover mit dem verlassenen Platz spiegelt die Handlung perfekt wider. Der Schreibstil ist sehr lebendig und flüssig zu lesen. Die Freundinnen Susanne, Maggan und Rebecka begeben sich auf die Reise, um den Wunsch ihrer verstorbenen Freundin Sonja zu erfüllen. Auf der Fahrt zu Sonjas Orten der Liebe hat jede von ihnen Zeit, ihr bisheriges Leben zu überdenken und ihren Seelenfrieden zu finden. Verlust, Liebe, Trauer und Sehnsucht beherrschen den Roman. Und in der Geschichte liegen Freud und Leid immer nah beieinander. In diesem Buch kommen Weisheiten zum Vorschein, die man sehr gut für sein eigenes Leben verwenden kann. Fazit: Ein wunderschöner und bewegender Roman zum Verweilen und zum Nachdenken!
Zu viele Geschehnisse auf wenigen Seiten
von SuuperMichi - 19.06.2018
Wir sehen uns im Sommer handelt von drei Freundinnen, die nach dem Verlust ihrer langjährigen gemeinsamen Freundin verloren haben. Diese hat ihnen per Testament einige Briefe hinterlassen, mit der Anweisung, wo auf der Welt die drei Freunde ihre Asche verstreuten sollen. Es beginnt eine Reise um die halbe Welt,, um den letzten Willen der Freundin nachzukommen. Hierbei werden einige Geheimnisse, die bisher ungesagt blieben, aufgedeckt. Mich könnte das Buch leider absolut nicht überzeugen. Zunächst war ich sehr gelangweilt und der Lesefluss hat mir auch nicht wirklich gefallen. Es ist zwar ein einfacher Schreibstil, aber selbst dies könnte das Buch nicht retten. Die drei Freundinnen scheinen schon über sechzig Jahre zu sein, aber noch lange nicht glücklich mit ihrem Leben. Sie besitzen dank des Erbes zwar einen Haufen Geld, aber Geld alleine macht bekanntlich nicht glücklich. Sonja hat wohl noch vor ihrem Tod dafür gesorgt, daß alle drei einen Mann kennenlernen und sich auch verlieben. Rebeckas Mann ist leider kurz nach Sonja verstorben, was sie völlig aus der Bahn gerissen hat. Susanne möchte sich nicht fest binden und hat so ihre große Liebe immer wieder weg gestoßen da dieser heiraten wollte Und Meggan ist mir ihrem Mann nach Schweden gezogen, wo beide nicht glücklich sind, aber dies auch nicht bereden wollen. Allein die privaten Geschichten der drei Frauen sind so verworren und es passiert so viel, dass man nicht genau weiß was man davon halten soll. Dich dann Sonja lässt eine riesige Bombe platzen in der sie von einem langjährigen Liebhaber erzählt, der Frau und Kinder hat. Das Buch ist meiner Meinung nach viel zu überladen. Es scheint, als wären zu viele Ideen für das Buch da Gewesen die alle in eines gepackt wurden. Dadurch ist keine dieser Ideen richtig ausgereift. Es wirkt einfach unstimmig und vor allem unrealistisch. Oft habe ich nur mir den Kopf geschüttet, da alle paar Seiten eine neue Bombe geplatzt ist. Vor allem das Ende hat mich noch einmal laut auflachen lassen, aber nicht weil das Buch von Humor nur so strotzt, nein weil es einfach zu skurril ist. Mein Geschmack wurde mit diesem Buch leider so gar nicht getroffen.
wahre Freundinnen
von Wencke - 16.06.2018
Asa Hellberg mit ihrer passenden Art für Frauen um die fünfzig zu schreiben, überzeugt auch mit ihrem aktuellen Wohlfühlroman. Das Buch beginnt mit einem Brief von Sonja. Sonja ist eine der vier Freundinnen, sie weiß, dass ihr Leben zu Ende geht. Sie hatte sich für jede der Freundinnen etwas Besonderes überlegt und dafür alles in die Wege geleitet. Und nun möchte sie, dass ihre Asche an Orte gebracht wird, die Sonja zu Lebzeiten sehr viel bedeutet haben. Fünf Jahre später sind die Freundinnen Sonjas letztem Wunsch immer noch nicht nachgekommen. Mehrfach hatten sie einen Anlauf für die gemeinsame Reise genommen, aber irgendetwas kam immer dazwischen. Jede der drei Freundinnen hat ihr Päckchen zu tragen. Im Moment durchlebt Rebecca eine Phase der tiefen Trauer, vor einigen Monaten hat sie ihren geliebten Mann verloren. Sie kann sich nicht vorstellen in dieser für sie so schwierigen Zeit, die Reise mit Maggan und Susanne anzutreten. Doch Maggan und Susanne können Rebecca überreden und endlich die Reise für Sonja unternehmen. Die Briefe und die Geschichte von Sonja sind der rote Faden des Buches. Einiges aus dem Leben von Sonja wussten die Freundinnen bis dahin nicht. Lesenswerter fand ich allerdings, welche Veränderungen sich bei Maggan, Rebecca und Susanne ereignet haben. So ergibt sich insgesamt ein absolut runder und sehr lesenswerter Wohlfühlroman.
Ein besonderer letzter Wunsch
von parole - 15.06.2018
Covergestaltung: Die Gestaltung des Covers finde ich gut gelungen (wobei es nur mäßig zum Inhalt passt). Die Bildauswahl wirkt schön sommerlich und die Farben der Schrift dazu sehr passend und angenehm. Zusätzlich sind der Buchtitel und der Name der Autorin mit einem erhabenen Glanzlack hervorgehoben. Das Taschenbuch hat ein tolles handliches Format. Inhalt und eigene Meinung: Susanne, Maggan, Rebecka und Sonja sind die besten Freundinnen. Als dann das Schicksal zuschlägt und Sonja verstirbt wird sie sehr vermisst. Sonja hat für diesen Fall vorgesorgt und in ihrem Testament einen besonderen Wunsch geäußert. Sie wünscht sich das die Freundinnen ihre Asche an besonderen Orten, die ihr etwas bedeutet haben, verstreuen. Diese Reise führt die Freundinnen um die ganze Welt. Durch diese Reise und Sonjas Briefe, die ihre eigene Liebesgeschichte erzählen, werden die drei stark beeinflusst und sehen das Leben mit anderen Augen. Asa Hellberg erzählt eine berührende Geschichte über Freundschaft, Liebe, Verlusten und dem Leben. Den flüssig, leichten Schreibstil- und Erzählstil finde ich toll - genau wie die bildhaften Beschreibungen. Es macht einfach Spaß zu lesen. Die Charaktere sind alle recht unterschiedlich und individuell. Auch wenn die Idee zu dieser Geschichte außergewöhnlich ist (Asche in Puderdosen in der Welt verteilen) - gefällt mir die Handlung und Umsetzung dazu sehr. Ein schöner und unterhaltsamer Roman für den Sommer.
Wir sehen uns im Sommer
von karin1966 - 15.06.2018
Das wunderschöne Cover und der tolle Titel haben sofort mein Interesse an dem Buch geweckt. Zumal die Autorin einer meiner Lieblingsautorinnen ist, war die Vorfreude dann auch dementsprechend. Der Schreibstil ist wie gewohnt frisch und angenehm zu lesen. Die einzelnen Figuren sind vortrefflich gewählt. Maggan ist mir sofort sehr ans Herz gewachsen, aber auch Susanne, Rebekka und auch Sonja, mit all ihren Eigenheiten haben mir sehr gut gefallen. Zur Geschichte, als Sonja stirbt, hinterlässt sie ihren Freundinnen nicht nur ein stattliches Vermögen sondern äußert auch einen Wunsch. Die drei sollen ihre Asche an bestimmten Orten verteilen. Zu denen hat sie jeweils einen Brief verfasst und eine DVD beigefügt. Bei ihrer Reise durch die Welt ereignet sich so einiges und die drei bekommen Einblick auf eine ganz andere Seite von ihrer verstorbenen Freundin Sonja. Doch mehr möchte ich hier von der Geschichte nicht verraten. Ein wirklich wiederum hervorragendes Buch der Autorin, das mich sehr gut unterhalten hat und das ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann.
Ein tolles Buch
von Bücherfreundin :-) - 14.06.2018
Das Buch ¿Wir sehen uns im Sommer¿ ist ein toller Roman über eine Freundschaft von vier Frauen über den Tod hinaus und die Liebe. Es handelt sich um den Nachfolgeband zu ¿Die Sommerfreundinnen¿; er ist aber in sich abgeschlossen und ohne Vorkenntnisse lesbar. Sonja ist mit Mitte 40 verstorben; sie wünscht sich von ihrem drei Freundinnen, dass sie ihre Asche rund um die Welt verstreuen. Dazu hat sie ihnen Briefe geschrieben, in denen sie ihre Liebesgeschichte erzählt, die selbst ihren besten Freundinnen unbekannt war. Sieben Jahre nach ihrem Tod beginnt eine emotionale Reise und die Freundinnen lernen nicht nur ihre Freundin Sonja aus einem anderen Blickwinkel kennen; jede kämpft momentan mit eigenen Problemen, aber auch da hilft ihnen die Reise. Aber lest selbst... Der Schreibstil ist super, das Buch lässt sich toll lesen. Insbesondere die Briefe, die die Freundinnen auf der Reise bekommen sind sehr emotional. Mehr als einmal sind mir die Tränchen gekullert. Aber die Geschichte ist auch sehr spannend; beispielsweise verunglücken die drei Freundinnen auf einem Zwischenhalt in Norwegen. Die Freundinnen sind sehr unterschiedlich; aber ich fand sie alle sehr sympathisch. Jede einzelne bereichert die Freundschaft durch ihre Eigenschaften; sie ergänzen sich super. Man spürt die Verbundenheit der Freundinnen, auch wenn sie nicht immer einer Meinung sind, so sind sie doch immer für einander da. Die Beschreibung der Orte, an die die Freundinnen gereist sind, haben mir auch sehr gut gefallen. Fazit: Ein tolles Buch. Von mir bekommt das Buch 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.
von johannaliest - 13.06.2018
Bei dem Buch handelt es sich um die Fortsetzung von Sommerfreundinnen . Ich selbst habe den Vorgänger-Band nicht gelesen und habe dennoch keinerlei Verständnisprobleme gehabt. Ich war schon vom Klappentext von Asa Hellberg begeistert: Ich gehöre zu den glücklichsten Autoren - weil ich über nette Menschen über fünfzig schreibe. Weil wir toll sind. Und lustig. Manchmal auch traurig. Meine Figuren sind wie du und ich. Sie haben Sehnsüchte, Hoffnungen, geben auf, versuchen es erneut. und schwupps war ich in Asas Bann gezogen :) Die drei Hauptpersonen sind Susanne, Maggan und Rebecka. Zu viert, gemeinsam mit Sonja waren sie fast 40 Jahre beste Freundinnen. Doch Sonja ist nun bereits verstorben und ihr letzter Wunsch war es, dass ihre Freundinnen ihre Asche an Orten verstreuen, die ihr viel bedeuteten. Diesem Wunsch kommen die drei Frauen auch nach: mit der Asche aufgeteilt in drei Puderdosen und Briefen von Sonja machen sie sich auf die Reise. Dabei lernen sie Sonja neu kennen, denn es werden nach und nach Geheimnisse aufgedeckt. Und währendessen finden sie auch zu sich selbst. Ich habe alle Charaktere gleich ins Herz geschlossen. Es sind alle sehr starke Frauen, aber dennoch ziemlich verschieden. Sie haben jede auch ihre eigenen Sorgen, von denen man im Verlauf des Buches erfährt. Der Schreibstil war wunderschön leicht. Das Buch war für mich sehr emotional und ich kann es nur empfehlen!
Wir sehen uns im Sommer
von zitroenchen - 12.06.2018
Sonja ist mittlerweile sieben Jahre tot. Die drei Freundinnen Susanne, Maggan und Rebecka vermissen sie immer noch wie am ersten Tag. Sonja hatte eine Bitte: ihre Asche sollte von den Freundinnen an für Sonja wichtige Orte verstreut werden. Nun endlich nach sieben Jahren - beginnt die Reise... begleitet von 10 Briefen, die Sonja geschrieben hat, machen sich die Freundinnen auf den Weg. Auf dieser Reise erfahren sie ein großen Geheimnis von Sonja und auch viel über sich selber... Jede der Drei hat grad ein Problem im Leben über das sie sich Klarheit verschaffen muß und eine Lösung finden möchte. Mir gefallen die Bücher über die vier Freundinnen, die seit Jahrzehnten durch dick und dünn miteinander gehen. Natürlich steht diese Freundschaft wieder im Vordergrund. Dieser Band war sehr emotional und auch sehr tiefgründig. Er läßt sich flüssig lesen - ist aber durch die Probleme nicht so lustig wie die Vorgänger. Ich würde mich über einen weiteren Band sehr freuen.
Alle Kundenbewertungen anzeigen
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.